Schlagwort: Stil-Typ

Trend-Frage: Wie trägt die klassisch-elegante Frau das herbstliche Schwarz?

Das Kleid vom Laufsteg zeigt den Herbst-Trend: feminines Schwarz mit üppigem Dekor.

Den Fashion-Magazinen ist es zu entnehmen: Looks ganz in Schwarz werden in der kommenden Herbst-Winter-Mode zum Trend ausgerufen. Die Fashion-Designer zeigen für die kalte Jahreszeit wieder vermehrt Kleider in der dunkelsten aller Farben (die ja eigentlich gar keine Farbe ist…). Dabei schwankt die stilistische Bandbreite zwischen üppig-feminine Kreationen, reduzierter Strenge und dem so genannten “Grunge-Look”, was im Deutschen so viel wie “Schmuddel-Look” bedeutet. Doch wie lässt sich der Stil vom Laufsteg in die Lebensrealität einer erwachsenen Frau übersetzen? Und wie lassen sich dabei die zeitlosen Klassiker einsetzen, die Sie ohnehin schon in Ihrem Kleiderschrank haben? Diese Frage stellte ich meiner geschätzten Blogger-Kollegin Annette Höldrich, die als “Lady of Style” in ihrem Blog regelmäßig ihre eigenen, sehr femininen, klassisch-eleganten Looks präsentiert. Dabei herausgekommen ist ein schwarzes Outfit, das gleich zwei aktuelle Herbst-Trends aufgreift und auch noch figürliche Vorzüge für den A-Figurtyp und die Frau mit X-Figur aufweist. Aber lesen Sie selbst:

Die Shopping-Negativ-Liste: 15 Gründe warum Sie Kleidungsstücke nie tragen

Wenn Sie analysieren, welche Kleidungsstücke Sie noch nie getragen haben, kommen Sie zu interessanten Einsichten über Ihre perfekte Basisgarderobe.

Manche Kleidungsstücke trage ich ständig, ohne weiter darüber nachzudenken. Oft fällt es mir nicht einmal weiter auf, wenn sie langsam verblassen, ausleiern oder sonstige Alterserscheinungen zeigen. Zumindest bis zur nächsten Kleiderschrank-Inventur. Bei anderen Kleidungsstücken wundere ich mich, warum ich sie immer noch nicht angehabt habe. Denn sie lauern in fast jedem Kleiderschrank: die Teile, die nie getragen werden. Kennen Sie das Phänomen? Vielleicht haben Sie ja auch solche “Stiefkinder” in Ihrer Garderobe. Vielleicht holen Sie sie ab und zu sogar heraus, versuchen damit ein Outfit zusammenzustellen und legen sie dann doch wieder zur Seite. Am besten erkennt man solche ungenutzten Kleidungsstücke am Ende einer Saison. Nachdem der Sommer nun fast vorbei ist, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, um ein kleines Resümee zu ziehen: Welche Sommerkleidung – ob nun zeitlose Basics oder modische Teile – haben Sie bisher noch gar nicht getragen? Wissen Sie auch warum?
Hier sind 15 typische Gründe, warum Kleidungsstücke nicht getragen werden und ein paar weiterführende Fragen dazu. Diese werden Ihnen bei der Zusammenstellung Ihrer ganz persönlichen Shopping-Negativ-Liste helfen. Machen Sie mit!

So tragen Sie Outfits ganz in Weiß: 10 Stil-Tipps und 6 Fettnäpfchen

Zeitlose Mode-Klassiker in einem Outfit ganz in Weiß: Hier schaffen breite Manschetten, die offen getragen werden, das besondere Stil-Element im puristischen Look.

Weiß ist ja die Sommerfarbe schlechthin. Sie sorgt für ein luftig frisches Gefühl, hält auch an heißen Tagen schön kühl und verfärbt sich nicht, wenn man ein bisschen ins Schwitzen gerät. Nun haben sich die Mode-Profis für diesen Sommer etwas Besonderes für die Farbe Weiß ausgedacht: Frau trägt Weiß jetzt im “All-over-Look”, sprich: am ganzen Körper. Bevor Sie jetzt entsetzt zurückschrecken und denken “Sehe ich damit nicht aus wie eine Angestellte im Gesundheitsdienst?”, sollten Sie die folgenden Fashion-Tipps kurz überfliegen. Darin habe ich Ihnen die wichtigsten Styling- Varianten, aber auch die häufigsten Fehler zusammengestellt, die bei Outfits ganz in Weiß auftreten.

Denn der große Vorteil dieses aktuellen Fashion-Trends ist es, dass Sie dafür wahrscheinlich gar keine neuen Kleidungsstücke kaufen müssen. Eine weiße Bluse, eine weiße Hose oder ein weißes T-Shirt sind zeitlose Klassiker, die fast jede Frau bereits im Schrank hat. Sie müssen also nur wissen, wie Sie den Look zeitgemäß kombinieren. Dabei sollen Ihnen die folgenden Tipps helfen.

MET-Ball 2013: Empire-Kleider mit subtilen Stil-Elementen

Zwei Empire-Kleider mit völlig unterschiedlicher Stil-Aussage: romantisches Biedermeier und androgyner Smoking-Look. Beide kaschieren ein kleines Bäuchlein, starke Oberschenkel und kurze Beine.

Dies ist der vierte und letzte Teil meiner kleinen Blog-Serie zu den Abendroben auf dem MET-Ball 2013. Hier stelle ich Ihnen Kleider vom roten Teppich vor, die mir positiv aufgefallen sind. Denn Sie zeigen figürlich vorteilhafte Details oder sind auch für “Normalfiguren” tragbar. Alle Links der Blog-Serie finden Sie im ersten Beitrag über den MET-Ball 2013.

Heute haben es mir zwei Kleider mit erhöhter Empire-Taille angetan. Das eine inszeniert seine Trägerin als modernes Prachtweib mit romantischer Note, das andere zeigt Verführungskunst mittels maskuliner Smoking-Elemente. Beide verstecken durch ihren Schnitt so manches Pfund an Bauch, Taille und Oberschenkel und sind daher für Frauen mit O-Figur bestens geeignet. Aber auch Frauen eines anderen Figurtyps, die gerade mit einem kleinen Bäuchlein kämpfen, würden sich in diesen Abendkleidern wohl fühlen.

MET-Ball 2013: Die Roben von Gwyneth Paltrow und Jennifer Lopez

Zwei Abendkleider, zwei Stil-Richtungen: einmal kurvige Sexbombe, einmal dezente Verführerin - beide arbeiten mit schlichten Schnitten und raffinierten Details.

Dies ist der zweite Teil meiner kleinen Blog-Serie zu den Abendroben auf dem MET-Ball 2013. Hier und in den folgenden Beiträgen stelle ich Ihnen diejenigen Kleider vor, die mir positiv aufgefallen sind. Denn Sie zeigen figürlich vorteilhafte Details oder sind sogar für “Normalfiguren” tragbar.

Heute geht es um zwei schlicht geschnittene Kleider, die durch äußerst raffinierte Details auffallen. Getragen werden sie von zwei Frauen, die gegensätzlicher nicht sein könnten: Von Gwyneth Paltrow, der Verkörperung der nordisch kühlen, groß gewachsenen Frau mit langgliedriger H-Figur und puristischem Stil, und von Jennifer Lopez, dem Prototyp der kleinen, dunklen, kurvenreichen Latina mit X-Figur und sexy Stil.
Lesen Sie hier, was die beiden Kleider so besonders macht.

Gelb-Blau-Weiß: Ein puristisches Outfit für Winter-Typen

Pure Formen in Gelb, Blau und Weiß ergeben einen modernen Purismus für starke Frauen.

Schon wieder eine starke Frau! Das dachte ich, als ich den Bericht über Carolin Sangha in der Zeitschrift Myself (Ausgabe 4/2013) las. Diese Frau ist nicht nur eine erfolgreiche Möbel-Designerin, sondern hat auch modisch offensichtlich ihren Stil gefunden. Fern vom angesagten Muster-Mix, opulenten Inszenierungen oder anderen, aufwändig gestylten Fashion-Trends präsentiert sie sich in einem schlichten Drei-Farben-Look aus klarem Gelb, dunklem Blau und reinem Weiß. Als Winter-Farbtyp weiß sie, dass klare Farben und starke Kontraste ihr gut stehen. Das Outfit überzeugt aber nicht nur durch Farb-Harmonie, sondern vor allem durch schlichte Formen und die Konsequenz, mit der alles Überflüssige aus dem Gesamtbild verbannt wird. So sieht moderner Purismus aus, der Spaß macht.
Carolin Sangha beweist mit ihrem Outfit, dass ein puristischer Look nicht immer in neutralen Basis-Farben gehalten sein muss. Auch typgerechte kräftige Farben haben ihre Daseinsberechtigung, wenn sie in einfache Formen gegossen werden. Jedes Kleidungsstück, das sie trägt, ist schnörkellos. Gemeinsam entfalten die drei Basics mithilfe eines Farb-Konzeptes im Colour-Blocking-Stil ihre besondere Wirkung. Und so funktioniert es: