Schlagwort: schlank

Die Relativität von Farben: So machen Muster schlank (Teil 2)

Wenn Sie wissen, wie Sie Farben und Muster vorteilhaft am Körper platzieren, können Sie auch kräftige Akzentfarben und auffällige Muster schlank stylen.

Oder: Weitere 7 Relativitäts-Regeln, wie Sie Farben figürlich vorteilhaft kombinieren

Gerade in der Sommer-Mode sind helle Farben und auffällige Muster angesagt. Aber wie kombinieren Sie diese vorteilhaft, auch wenn Sie ein paar Pölsterchen mehr mit sich herumtragen? Müssen Sie an kräftigeren Körperzonen ganz auf helle Farben und Muster verzichten? Glücklicherweise lautet die Antwort darauf: Nein! Denn Farben und Muster sind immer relativ – relativ hell, relativ dunkel, relativ auffällig, relativ dezent. Wenn Sie die Relativitäts-Theorie der Farben in der Mode beherrschen, können Sie auch kräftige Akzentfarben, helle Sommertöne oder trendy Muster so in Ihr Outfit integrieren, dass Sie Ihre Körper-Proportionen damit ausgleichen und insgesamt schlanker wirken.

Insgesamt 13 Relativitäts-Regeln für Farben und Muster in der Mode habe ich für Sie aufbereitet. Im letzten Beitrag haben Sie bereits sechs davon kennen gelernt. Dazu gibt es mehrere Outfit-Vergleiche, die Ihnen beispielhaft veranschaulichen sollen, wie es funktioniert. Während im ersten Teil der kleinen Blog-Serie die einfarbigen Flächen und kleinen Muster im Fokus standen, geht es heute um größere Muster im Zusammenspiel mit neutralen und Akzentfarben. Wie immer gilt: Achten Sie darauf, welche Körperzonen optisch hervor- oder zurücktreten, welche Flächen Ihren Blick auf sich ziehen und welche Zonen kräftiger oder schlanker wirken! Viel Erfolg damit!

So machen auch helle Farben und Muster schlank

Wenn Sie wissen, wie sich Farben und Muster relativ zueinander verhalten und diese vorteilhaft im Outfit platzieren, können Sie auch an kräftigen Körperstellen helle Farben und Muster tragen.

Oder: Die Relativitäts-Theorie der Farben in der Mode

Wenn es um die richtige Kleidung für unterschiedliche Figurtypen geht, heißt es oft: Tragen Sie an kräftigen Körperzonen nur dunkle, matte Farben und keine auffälligen Muster. Auch wenn Sie regelmäßig die Figur-Tipps der Modeflüsterin lesen, ist Ihnen diese Fashion-Regel wahrscheinlich wohl bekannt. Aber: Heißt das tatsächlich, dass Y-Figurtypen für immer und ewig auf helle Farben oder Muster am Oberkörper verzichten müssen? Dass A-Figurtypen nur noch schwarze Hosen und Röcke brauchen? Oder dass O-Figurtypen ausschließlich dunkle, einfarbige T-Shirts tragen dürfen? Glücklicherweise nicht! Denn heute verrate ich Ihnen einen Trick, den ich die „Relativitäts-Theorie der Farben“ nenne. Die Quintessenz davon lautet: Dunkel ist nicht gleich dunkel, sondern oft nur dunkler als andere Farben eins Outfits. Und ein Muster ist nur dann auffällig, wenn es in einem Outfit den Blick tatsächlich auf sich zieht.

Gerade im Sommer, wenn die Kleidung heller und bunter wird und fröhliche Muster in die Mode Einzug halten, benötigen Sie das Wissen über die Relativität der Farben. Die in diesem und dem nächsten Beitrag aufbereiteten Outfit-Vergleiche und insgesamt 13 Relativitäts-Regeln helfen Ihnen dabei, Farben und Muster in Ihren Outfits vorteilhaft zu kombinieren. Damit Sie auch an kräftigeren Körperzonen Farbe bekennen und dabei schlank aussehen können.

Plus-Size-Mode zwischen Wunsch und Wirklichkeit*

Ein modischer Jumpsuit mit Jeansjacke an zwei völlig unterschiedlichen Figuren führt zur Frage: Sind die Outfits für Plus-Size-Frauen und super-dünne Hollywood-Stars austauschbar?

*Sponsored Post – Oder: Was sich starke Frauen wünschen und ein Outfit-Vergleich
Das höre ich oft von den Leserinnen der Modeflüsterin: “Ich möchte mich gerne figürlich vorteilhaft und stilvoll kleiden, finde aber in den Geschäften einfach nichts Passendes für mich.” Wenn Sie auch dazu gehören, dann sind Sie damit nicht alleine. Ob Sie nun besonders klein, groß, schlank oder mollig sind: Sobald Sie keine Standardmaße haben, wird das Einkaufen von Mode schwierig. Legen Sie dann noch Wert auf Design und Qualität, wird die Luft noch dünner. Besonders heikel ist die Lage im Plus-Size-Bereich. Denn viele Top-Modemarken bieten ihre Kleidungsstücke nur bis Konfektionsgröße 40 an.

Als mir nun das Modelabel Studio Untold die Ergbnisse einer aktuellen Emnid-Umfrage vorlegte, war ich selbst überrascht, wie eklatant die Situation für XXL-Frauen tatsächlich ist: Neun von zehn Frauen sagen, dass es fast unmöglich ist, modische Kleidung in Übergrößen zu finden. Aber warum ist das so? Brauchen kräftigere Frauen wirklich andere Mode? Hier sind die Fakten und ein Outfit-Vergleich.

Mode-Basic Blazer: Der beste Schnitt für Ihre Figur – die Struktur (Teil 2)

Alle Details, die Ihrem Blazer seine Struktur geben, können positive und negative Auswirkungen auf Ihre Figur haben.

Heute geht es weiter mit der Betrachtung eines des wichtigsten Mode-Basics überhaupt: dem Blazer. Denn der Blazer ist einer der grundlegenden Bausteine für eine perfekte Basisgarderobe. Neben der Farbe und dem Stil des Blazers ist es vor allem der Schnitt, der darüber entscheidet, ob Ihr Blazer Ihr persönliches Figurwunder ist oder eben nicht. Denn die einzelnen Schnitt-Details dieses modischen Klassikers können Ihren Figurtyp unterstützen und für den optischen Ausgleich sorgen, den Sie brauchen.

Hier erfahren Sie, ob Sie dieses Potential bereits nutzen oder auf was Sie zukünftig bei der Wahl Ihrer Blazer achten können. Während Sie im letzten Beitrag viele Schnitt-Details kennen gelernt haben, die für die äußere Silhouette des Blazers wichtig sind, geht es heute um die vielen dekorativen Elemente, die dem Blazer seine Struktur verleihen – und die ebenfalls gravierende Auswirkungen auf Ihre Figur haben können. Es bleibt spannend!

Mode-Basic Blazer: Der beste Schnitt für Ihre Figur – die Silhouette (Teil 1)

Wie schlank Sie Ihr Blazer aussehen lässt, hängt mit vielen Schnitt-Details dieses zeitlosen Mode-Basics zusammen.

Der Blazer gehört zu den Basics für jeden perfekten Kleiderschrank. Selbst wenn Sie keine Business-Kleidung benötigen, werden Sie irgendwann einen Anlass in Ihrem Leben haben, für den ein Blazer genau das richtige Kleidungsstück ist. Dazu kommt, dass ein Blazer jedes Outfit sofort stilvoll macht und ein wahres Figurwunder ist. Für mich wäre eine Basisgarderobe ohne Blazer überhaupt nicht vorstellbar. Doch welcher Blazer ist der richtige für Sie? Eine Vielzahl an kleinsten Details entscheidet darüber, ob Sie in diesem Mode-Klassiker eine gute Figur machen. Natürlich sollten die Farbe, der Stoff und die stilistischen Elemente zu Ihrem Mode-Stil passen. Eine ganz entscheidende Rolle spielt aber der Schnitt des Blazers. Denn dieser sollte für Ihren Figurtyp möglichst vorteilhaft sein.

Heute habe ich für Sie einmal die wichtigsten Schnitt-Details eines klassischen Blazers zusammengestellt. Ich zeige Ihnen, wie die Linienführung den Blickverlauf lenkt und wie dadurch einzelne Körperzonen in ihrer optischen Wahrnehmung beeinflusst werden. Mit diesem Wissen werden Sie Ihre Blazer mit völlig neuen Augen sehen!

35 Dos and Don’ts, wie Sie flache Schuhe zum Rock tragen und dabei schlank aussehen

Sie möchten flache Schuhe zu Röcken tragen? Das geht, wenn Sie ein paar Fashion-Tipps beachten.

Derzeit sieht man sie überall auf den Laufstegen und in den Fashion-Medien: Frauen, die Röcke mit flachen Schuhen tragen. Oft sind es sogar weite Midi-Röcke, die mit männlichen Schnürschuhen mit dicken Sohlen und – Vorsicht! – kurzen Söckchen kombiniert werden. Aber auch Bleistiftröcke und sogar das “Kleine Schwarze” werden jetzt von den Stylisten dieser Welt besonders gerne mit flachen Slippern, Ballerinas, Loafer, Brogues oder Sneakers kombiniert. So viel vorweg: Eine solche Outfit-Kombination lässt Sie niemals schlanker aussehen, als Sie es sind. Aber es gibt einige Figur-Tipps, wie Sie einen Rock mit flachen Schuhen tragen können und dabei nicht zu viel optisches Gewicht zulegen. Wenn Sie also zu den Leserinnen gehören, die keine hohen Schuhe tragen können und trotzdem im Rock schick aussehen möchten, können Sie diese Dos and Don’ts anwenden.