Schlagwort: Proportionen

Cape oder Poncho: Passt das Mode-Basic zu Ihrem Figurtyp?

Ein Poncho macht einfachste Outfits top-chic und peppt vor allem die Silhouette von H- und Y-Figuren auf. Über der Schulter drapiert ist er auch für den A-Figurtyp tragbar.

Soll ich Ihnen etwas verraten? Ich habe einen Strick-Poncho, den ich seit über 20 Jahren, pünktlich wie ein Uhrwerk, jeden Herbst wieder hervorziehe. Und ich freue mich jedes Jahr wieder aufs Neue über das praktische Mode-Basic, das zu fast jeder Figur und jedem Stil passt. Sie werden verstehen, dass ich ein wenig schmunzeln musste, als die Modemagazine Capes und Ponchos zum neuen Trend-Kleidungsstück der Saison erkoren haben. Die Folge: Fast keine Fashion-Bloggerin lässt es sich nehmen, im Outfit mit Cape oder Poncho zu posieren. Und ich bin mit meinem “Oldie” plötzlich wieder ganz vorne mit dabei. Aber auch auf den Straßen sehe ich immer mehr Frauen kuschelig umhüllt.

Kein Wunder, dass sich bei mir die Anfragen häufen, wie denn so ein Cape oder Poncho idealerweise zu kombinieren sei und welchem Figurtyp der herbstliche Mantel- oder Jacken-Ersatz überhaupt steht. So viel kann ich Ihnen schon verraten: Cape und Poncho sind äußerst vielseitig, haben aber auch ihre Grenzen. Alles was Sie sonst noch über Capes und Ponchos wissen sollten, erfahren Sie hier – Ergänzungen sind wie immer herzlich willkommen.

Die Relativität von Farben: So machen Muster schlank (Teil 2)

Wenn Sie wissen, wie Sie Farben und Muster vorteilhaft am Körper platzieren, können Sie auch kräftige Akzentfarben und auffällige Muster schlank stylen.

Oder: Weitere 7 Relativitäts-Regeln, wie Sie Farben figürlich vorteilhaft kombinieren

Gerade in der Sommer-Mode sind helle Farben und auffällige Muster angesagt. Aber wie kombinieren Sie diese vorteilhaft, auch wenn Sie ein paar Pölsterchen mehr mit sich herumtragen? Müssen Sie an kräftigeren Körperzonen ganz auf helle Farben und Muster verzichten? Glücklicherweise lautet die Antwort darauf: Nein! Denn Farben und Muster sind immer relativ – relativ hell, relativ dunkel, relativ auffällig, relativ dezent. Wenn Sie die Relativitäts-Theorie der Farben in der Mode beherrschen, können Sie auch kräftige Akzentfarben, helle Sommertöne oder trendy Muster so in Ihr Outfit integrieren, dass Sie Ihre Körper-Proportionen damit ausgleichen und insgesamt schlanker wirken.

Insgesamt 13 Relativitäts-Regeln für Farben und Muster in der Mode habe ich für Sie aufbereitet. Im letzten Beitrag haben Sie bereits sechs davon kennen gelernt. Dazu gibt es mehrere Outfit-Vergleiche, die Ihnen beispielhaft veranschaulichen sollen, wie es funktioniert. Während im ersten Teil der kleinen Blog-Serie die einfarbigen Flächen und kleinen Muster im Fokus standen, geht es heute um größere Muster im Zusammenspiel mit neutralen und Akzentfarben. Wie immer gilt: Achten Sie darauf, welche Körperzonen optisch hervor- oder zurücktreten, welche Flächen Ihren Blick auf sich ziehen und welche Zonen kräftiger oder schlanker wirken! Viel Erfolg damit!

So machen auch helle Farben und Muster schlank

Wenn Sie wissen, wie sich Farben und Muster relativ zueinander verhalten und diese vorteilhaft im Outfit platzieren, können Sie auch an kräftigen Körperstellen helle Farben und Muster tragen.

Oder: Die Relativitäts-Theorie der Farben in der Mode

Wenn es um die richtige Kleidung für unterschiedliche Figurtypen geht, heißt es oft: Tragen Sie an kräftigen Körperzonen nur dunkle, matte Farben und keine auffälligen Muster. Auch wenn Sie regelmäßig die Figur-Tipps der Modeflüsterin lesen, ist Ihnen diese Fashion-Regel wahrscheinlich wohl bekannt. Aber: Heißt das tatsächlich, dass Y-Figurtypen für immer und ewig auf helle Farben oder Muster am Oberkörper verzichten müssen? Dass A-Figurtypen nur noch schwarze Hosen und Röcke brauchen? Oder dass O-Figurtypen ausschließlich dunkle, einfarbige T-Shirts tragen dürfen? Glücklicherweise nicht! Denn heute verrate ich Ihnen einen Trick, den ich die „Relativitäts-Theorie der Farben“ nenne. Die Quintessenz davon lautet: Dunkel ist nicht gleich dunkel, sondern oft nur dunkler als andere Farben eins Outfits. Und ein Muster ist nur dann auffällig, wenn es in einem Outfit den Blick tatsächlich auf sich zieht.

Gerade im Sommer, wenn die Kleidung heller und bunter wird und fröhliche Muster in die Mode Einzug halten, benötigen Sie das Wissen über die Relativität der Farben. Die in diesem und dem nächsten Beitrag aufbereiteten Outfit-Vergleiche und insgesamt 13 Relativitäts-Regeln helfen Ihnen dabei, Farben und Muster in Ihren Outfits vorteilhaft zu kombinieren. Damit Sie auch an kräftigeren Körperzonen Farbe bekennen und dabei schlank aussehen können.

Plus-Size-Mode zwischen Wunsch und Wirklichkeit*

Ein modischer Jumpsuit mit Jeansjacke an zwei völlig unterschiedlichen Figuren führt zur Frage: Sind die Outfits für Plus-Size-Frauen und super-dünne Hollywood-Stars austauschbar?

*Sponsored Post – Oder: Was sich starke Frauen wünschen und ein Outfit-Vergleich
Das höre ich oft von den Leserinnen der Modeflüsterin: “Ich möchte mich gerne figürlich vorteilhaft und stilvoll kleiden, finde aber in den Geschäften einfach nichts Passendes für mich.” Wenn Sie auch dazu gehören, dann sind Sie damit nicht alleine. Ob Sie nun besonders klein, groß, schlank oder mollig sind: Sobald Sie keine Standardmaße haben, wird das Einkaufen von Mode schwierig. Legen Sie dann noch Wert auf Design und Qualität, wird die Luft noch dünner. Besonders heikel ist die Lage im Plus-Size-Bereich. Denn viele Top-Modemarken bieten ihre Kleidungsstücke nur bis Konfektionsgröße 40 an.

Als mir nun das Modelabel Studio Untold die Ergbnisse einer aktuellen Emnid-Umfrage vorlegte, war ich selbst überrascht, wie eklatant die Situation für XXL-Frauen tatsächlich ist: Neun von zehn Frauen sagen, dass es fast unmöglich ist, modische Kleidung in Übergrößen zu finden. Aber warum ist das so? Brauchen kräftigere Frauen wirklich andere Mode? Hier sind die Fakten und ein Outfit-Vergleich.

Sommer-Beine: 14 Tipps für kräftige Waden und Fußgelenke

Gut für kräftige Waden und Fesseln: Schuhe in Nude mit etwas Absatz und tiefem Zehenausschnitt. Eher nachteilig wirken Verzierungen und runde Kappen.

Jetzt ist er da, der Sommer. Sie werden sich wahrscheinlich darüber freuen, endlich Ihre leichten Sommerkleider und luftigen Röcke hervorzuholen. Oder etwa nicht? Wenn Sie zu den Frauen gehören, die kräftige Waden und Fesseln haben, betrachten Sie die Sommermode vielleicht mit gemischten Gefühlen. “Sind meine Beine schön genug, um sie im Sommerrock zu präsentieren?” könnten Sie denken. Ich kenne das gut: Ab 50 Jahren ist das Gewebe sicherlich nicht mehr so straff und gleichmäßig wie mit 20. Wenn dann noch ausgerechnet die Beine zu Ihren kräftigen Körperzonen zählen, kann der Mut schnell sinken, sich in all den schönen Sommerröcken und Kleidern zu präsentieren.

Dabei sollten Sie genau das nicht tun: Ihre Beine verstecken und auf sommerlichen Mode-Spaß verzichten! Und das müssen Sie auch nicht. Heute möchte ich Ihnen 13 Tipps an die Hand geben, wie Sie Ihre nackten Beine in sommerliche Bestform bringen – trotz oder gerade mit kräftigen Waden und Fußgelenken. Und dann nichts wie raus in die Sonne!

Outfit-Analyse: Ein Look und 2 Fashion-Regeln für jeden Figurtyp

Wenn ein Outfit bei Pinterest besonders oft weitergepinnt oder positiv bewertet wird, dann werde ich immer aufmerksam. Dann möchte ich wissen, was das Besondere des Looks ausmacht, das so viele Frauen fasziniert. Heute möchte ich Ihnen wieder so einen Look vorstellen. Auf den ersten Blick handelt es sich um ein ganz schlichtes Outfit aus einer Longbluse, einer schmalen 7/8-Hose und Schnür-Halbschuhen in dem von mir so geschätzten Easy Chic. Bei näherem Hinsehen habe ich gleich mehrere Details gefunden, die vor allem für Frauen mit Y-, H- und O-Figur interessant sein dürften. Darüber hinaus finden sich in der unkomplizierten Kombination gleich zwei Fashion-Regeln wieder, die für alle Figurtypen interessant sind. Haben Sie Lust, mich bei meiner kleinen Outfit-Analyse zu begleiten?