Dirndl forever oder warum ein Fit and Flare Kleid fast jeder Frau steht

Dass ein Fit and Flare Kleid für jede Figur geeigent ist, zeigt das Dirndl - Modeflüsterin, Stil, Mode und Wellbeing für starke Frauen über 40, 50 und 60

Ein Kleid, das über alle Alters- und Figurgrenzen hinaus tragbar ist, gibt es nicht? Doch. Gerade jetzt, während der Oktoberfest-Zeit, trägt es ein beträchtlicher Teil der bayerischen Frauen: das Dirndl. Ein Dirndl ist aber nichts anderes als die bayerische Variante eines anderen Kleid-Klassikers: dem Fit and Flare Kleid, oft auch Kleid mit Cocktail-Linie, Prinzesskleid oder Skater-Kleid genannt.

Grace Kelly trug es leidenschaftlich gerne. Für Michelle Obama gehört es zur Grundgarderobe. Und Kate Middleton ist gefühlt fast nie in einer anderen Kleiderform zu sehen. Das Kleid mit körpernahem Oberteil und ausgestelltem Rock ist der Liebling fast aller Stilikonen und ein Grundbaustein in den Kleiderschränken der europäischen Prinzessinnen-Riege. Aber warum ist das so?

Heute zerlege ich für Sie das Dirndl in seine Bestandteile. Und zeige Ihnen, welche davon für jeden Figurtyp so schmeichelhaft sind, dass die stilvollsten Frauen der Welt immer wieder auf diese Silhouette zurückgreifen. Unnötig zu erwähnen, dass sich diese Details in fast jedes Tages-, Abend-, Sommer- oder Winter-Kleid einbauen lassen…

Das Fit and Flare Kleid gibt es in vielen Varianten.

Das Fit and Flare Kleid hat seinen Namen aus dem Englischen: „fit“ heißt „passend“, „flare“ so viel wie „nach unten ausgestellt“. Es handelt sich also um ein Kleid, das oben ganz körpernah und nach unten hin weit geschnitten ist. Eigentlich sind es jedoch mehrere Kleiderarten, die dieser allgemeinen Beschreibung entsprechen:

  • Das Kleid mit Cocktail-Linie hat ein enges Oberteil mit weitem, tiefem Ausschnitt, ein Bustier oder eine Corsage und einen angesetzten, an der Taille angereihten, weit schwingenden Rock. Das ist in etwa mit der Dirndl-Silhouette vergleichbar. Auch Ballerina-Kleider folgen diesem Muster.
  • Das typische Skater Dress ist ein Kleid mit figurnahem Oberteil in unterschiedlichen Formen und einem glatt angesetzten, halben oder ganzen Tellerrock.
  • Die Prinzess-Linie ist ein Kleid, das ebenfalls ein enges Oberteil mit unterschiedlichen Ausschnittformen aufweist, dessen Rock jedoch nicht angesetzt, sondern angeschnitten ist und daher erst allmählich zum Saum hin Weite aufnimmt. Typisch für Prinzesskleider sind ferner die Wiener Nähte, die sich von der Schulter bis zum Saum durchziehen und maßgeblich für den Schwung verantwortlich sind.

Die Fit and Flare Silhouette gilt unter Mode-Profis als „Wardrobe Royalty“ – als Kleidungsstück, das quasi zu den höchsten, königlichen Kreisen des Kleiderschrankinhalts zählt und sich immer und immer wieder bezahlt macht. Auch ist so ein Kleid für wirklich alle Gelegenheiten adäquat – je nachdem, in welchem Stoff und in welcher Ausführung sowie mit welchen zusätzlichen Verzierungen es gearbeitet ist.

Das Fit and Flare Kleid schafft eine zeitlose, universell schmeichelhafte X-Linie.

Einig ist man sich ferner darüber, dass die Fit and Flare Silhouette absolut zeitlos ist und wirklich jeder Frau schmeichelt – jung wie alt, üppig wie schlank, groß wie klein, mit kurviger oder gerader Taille. Denn das Fit and Flare Kleid zeichnet ein X auf jeden Körper. Damit produziert das Kleid in seinen unterschiedlichen Varianten die klassisch-feminine Silhouette, die als Inbegriff der Weiblichkeit gilt.

Wie das funktioniert? Ganz einfach: Mit einem breiten Ausschnitt oder verbreiterten Schultern, einem engen Mieder-, Bustier- oder Corsagen-Top, einer akzentuierten, schmalen Taille und einem ausgestellten Rock. Das Resultat: immer eine Sanduhr-Figur.

Das Dirndl weist alle typischen Details eines Fit and Flare Kleides auf und formt damit fast auf jede Figur eine Sanduhr-Silhouette.

Das Dirndl weist alle typischen Details eines Fit and Flare Kleides auf und formt damit fast auf jede Figur eine Sanduhr-Silhouette.

Welche Details beim Dirndl die Sanduhr-Figur formen

Alle oben genannten Eigenschaften hat auch das Dirndl. Mit den folgenden Details schafft die bayerische Tracht eine Sanduhr-Figur:

  • Ein atemberaubendes, „aufgerüschtes“ Dekolleté sorgt dafür, dass der Busen üppig inszeniert wird – das enge Mieder drückt die Preziosen nach oben, ein spezieller Dirndl-BH tut sein Übriges, damit Frau auch mächtig „Holz vor der Hütt’n“ bekommt. Das funktioniert sogar bei kleinerer Oberweite ganz hervorragend!
  • Die dominante horizontale Linie der meisten Dirndl-Ausschnitte verbreitert die Brust-Zone optisch.
  • Eine Dirndl-Bluse verstärkt diesen Effekt, wenn sie Raffungen und Rüschen an der richtigen Stelle im Dekolleté aufweist und zudem mit angereihten Ärmeln an den Schultern viel Volumen aufbaut.
  • Üppigere Oberweite, horizontale Ausschnitt-Linie und breite Schultern sorgen für die obere Sanduhr-Silhouette und lassen die Taille darunter ganz nebenbei auch noch schmaler wirken.
  • Die Taille selbst wird beim Dirndl gleich doppelt oder sogar dreifach betont: Zum einen mit einer Taillennaht, an der der Rock angereiht wird. Dieser nimmt sofort unterhalb der Naht Volumen auf und verschlankt damit ebenfalls die Taillenzone optisch.
  • Zum anderen durch die Schürze, deren Band vorne rechts oder links an der schmalsten Stelle zu einer dekorativen Schleife gebunden wird.
  • Und da die meisten Dirndl auch noch an Oberteil und Unterteil unterschiedliche Farben und Muster aufweisen (alleine schon wegen der Schürze in einem anderen Stoff), wird die vertikale Teilung des Körpers – also die Taille – noch einmal kräftig betont.
  • Oberhalb der Taille wird der Unterbrustbereich in ein festes Mieder eingeschlossen und so schlank wie möglich geformt. Dabei wird ein kleiner Oberbauch einfach weggedrückt.
  • Unterhalb der Taille versteckt der Rock durch seinen weiten Schwung alle Pölsterchen an Unterbauch, Hüften oder Oberschenkeln perfekt. Und lässt die tatsächliche Länge der Beine nur noch erahnen.
  • Auch wenn das Dirndl ursprünglich einmal wadenlang war, so ist es heute in vielfältigen Rocklängen erhältlich – wobei die Mezzo-Länge sicherlich eine der vorteilhaftesten ist. So ein weiter Rocksaum an der schmalsten Stelle knapp unterhalb des Knies lässt ganz nebenbei die Unterschenkel gleich viel schmaler erscheinen…

Sie sehen, dass ein Dirndl wirklich alles dafür tut, Ihren Körper in eine Sanduhr zu verwandeln. Genau wie ein Kleid in Cocktail-Linie oder eben Fit and Flare Silhouette.

Die wichtigsten Details der Fit and Flare Silhouette für jeden Figurtyp

Wenn Sie sich nun die typische Silhouette des Fit and Flare Kleides – oder des Dirndls oder des Skater-Kleids oder des Cocktail-Kleids oder oder – ansehen, so haben die verschiedenen Details bestimmte Wirkungen auf die Figurtypen, die Sie sich zu eigen machen können:

Vorteile für die A-Figur:

  • Karree-, Diamant- oder Herz-Ausschnitte, die nicht nur tief, sondern auch sehr breit angelegt sind, machen die Brustpartie breiter und gleichen kräftige Hüften und Oberschenkel aus.
  • Der Ausschnitt lenkt den Blick nach oben, weg von einem kräftigen Unterkörper.
  • Auch ein kleinerer oder mittlerer Busen erhält durch das Mieder oder eine Corsage mit Push-up-Effekt Diva-Ausmaße.
  • Unter dem weiten Rock verschwinden die Pölsterchen am Unterkörper der A-Frau fast von selbst.

Noch drei Tipps dazu:

  • Wenn Sie Ihre Brust mit einem Fit and Flare Kleid nicht so sehr in Szene setzen wollen, dann probieren Sie doch mal hoch geschlossene U-Boot-Ausschnitte anstatt einem tiefen Dekolleté – das steht der A-Figur ebenfalls hervorragend.
  • Auch wenn Ihre Ärmel an den Schultern etwas mehr Volumen haben, ist das für die A-Figur ein Volltreffer.
  • Besser für die A-Frau ist allerdings ein Rock, der an der Taille nicht gleich zu viel Volumen hat. Das erreichen Sie entweder durch einen glatt angesetzten Rock, durch einen angeschnittenen Rock oder durch einen mäßig weiten, angereihten Rock.

Vorteile für die O-Figur:

  • Ein horizontaler Ausschnitt ist für O-Frauen sehr vorteilhaft. Denn mit etwas mehr optischer Breite im Brust-Bereich wird gleich alles, was sich darunter befindet, etwas schmaler wahrgenommen.
  • Auch zieht ein attraktives Dekolleté den Blick nach oben, weg von einem kräftigeren Bauch.
  • Ohnehin ist es das Beste, was Sie für Ihre Figur machen können, Ihre Brust so hoch zu heben, wie möglich. Damit Ihr schmaler Unterbrustbereich zum Vorschein kommt und Ihnen eine Taille verschafft.
  • Dazu kommt, dass ein eng anliegendes Mieder-Top Ihren Bauch möglichst flach hält. Das funktioniert – zugegebenermaßen – leider nicht bis zu jedem Bauchumfang. Sie würden aber nicht glauben, wie viele O-Frauen dennoch im Dirndl äußerst vorteilhaft und mit tollen weiblichen Kurven daherkommen!

Noch drei Tipps an dieser Stelle:

  • Nur ein etwas kürzeres Mieder-Top bewirkt bereits, dass Ihre Taille sanft nach oben verlegt wird und dadurch an einer etwas schlankeren Stelle endet.
  • Ebenfalls für mehr Ablenkung in der Körpermitte sorgen Raffungen im Mieder- oder Corsagen-Top.
  • Dem O-Typ steht ein nicht ganz so voller, weiter Rock besser. Im Idealfall fällt der Rock vom breitesten Punkt des Bauchs relativ gerade zu Boden – der richtige, schwer fallende Stoff kann dies ganz leicht bewirken.
Mutter und Tochter, X- und H-Figur, über 20 Jahre Altersunterschied: Das Dirndl mit Fit and Flare Silhouette schmeichelt meiner Mutti und mir gleichermaßen. Wer hätte das gedacht!

Mutter und Tochter, X- und H-Figur, über 20 Jahre Altersunterschied: Das Dirndl mit Fit and Flare Silhouette schmeichelt meiner Mutti und mir gleichermaßen. Wer hätte das gedacht!

Vorteile für die H-Figur:

  • Die Akzentuierung der Taille zusammen mit einem Farb- und Musterübergang dort machen das Fit and Flare Kleid oder ein Dirndl zum Weichzeichner per excellence für den geraden H-Typ.
  • Die Betonung der Brustweite, voluminöse Ärmel und der weit ausgestellte Rock sorgen gemeinsam dafür, dass aus dem H-Typ eine Sanduhr-Figur wird – in fast jeder Variante des Kleids.
  • Einzige Ausnahme: Der H-Typ sollte nur Fit and Flare Kleider tragen, die einen angesetzten Rock haben. Durchgehend geschnittene Kleider betonen die vertikale Linie dieses Figurtyps zu sehr und konterkarieren damit den Sanduhr-Effekt.

Vorteile für die X-Figur:

  • Das ist eigentlich logisch: Alle Kurven Ihrer Figur werden durch eine Fit and Flare Silhouette akzentuiert und verstärkt. Ihre Oberweite und Ihre goldene Mitte wurden bestimmt noch nie so herrlich in Szene gesetzt!
  • Besonders profitiert der X-Typ auch von der Festigkeit und Verstärkung des Materials im Mieder-Bereich. Denn das hält Brust, Bauch und Taille gut im Zaum.
  • Und die enge Passform verlängert optisch den Unterbrustbereich – bei großem Busen und breiten Hüften immer eine gute Idee und bei einem kurzen Oberkörper sowieso.

Wenn Ihnen ein angereihter Rock doch etwas zu viel Volumen am Unterkörper addiert, dann gilt das Gleiche wie beim A-Typ:

  • Greifen Sie bei Ihrem Kleid einfach zu einem glatt angesetzten, halben Tellerrock. Oder reduzieren die angereihte Weite des Rocks auf ein Minimum.

Vorteile für die Y-Figur:

  • Der ausgestellte Rock ist eine gute Balance für breite Schultern.
  • Darüber hinaus verleiht die taillen-akzentuierende Silhouette der androgynen Y-Figur mehr weiblichen Charme.
  • Ist das Mieder-Top ärmellos und an den Armlöchern zur Schulter hin etwas weiter ausgeschnitten, wirken die Schultern etwas schmaler, der Oberkörper leicht länger.

Noch drei Tipps dazu:

  • Sind die Schultern besonders breit und der Oberkörper eher kurz, hilft ein glatt angesetzter oder angeschnittener Rock, die Taille etwas sanfter zu betonen.
  • Für die Y-Frau ist ein Herz-, Diamant- oder Karree-Ausschnitt eigentlich eine eher nachteilige Ausschnittform. Achten Sie daher darauf, dass sich bei solchen Ausschnitten die inneren Ausschnittlinien zum Hals hin verjüngen. Dann bilden die inneren Ausschnittlinien einen Gegensatz zur nach außen breiter werdenden Schulterpartie und schaffen damit einen proportionalen Ausgleich (das ist beispielsweise auch bei meinem Dirndl, oben in der Zeichnung rechts der Fall).
  • Trotz allem ist die beste Ausschnittform für den Y-Typ bei einem Fit and Flare Kleid immer noch der Neckholder. Oder eben ein Bustier-Top mit spitzem, tiefen Ausschnitt.

Die vielfältigen Vorteile des Fit and Flare Kleides für die verschiedenen Figurtypen lassen erahnen, dass es für wirklich jede Figur das ideale Prinzessinnenkleid gibt.

Wenn Sie sich also einmal super-feminin fühlen wollen, bei einer Hochzeit zu Gast sind oder einfach mal das rassige Weib in Ihnen zum Vorschein kommen lassen wollen, dann ist so ein Fit and Flare Kleid immer eine gute Wahl – im Sommer wie im Winter. Nur ganz ausgeprägten O-Typen würde ich eher davon abraten – für Sie gibt es bessere Kleider-Silhouetten.

Ich für meinen Teil fühle mich im Dirndl zwischenzeitlich so richtig wohl: Es zaubert sogar aus meiner H-Figur mit Bäuchlein eine Sanduhr-Figur! Eine wirklich interessante Erfahrung, wenn Sie bedenken, dass ich normalerweise eher androgyne Akzente im Outfit liebe…

Und wie steht es mit Ihnen? Haben Sie jetzt auch Lust auf ein Kleid mit Cocktail-Linie bekommen? Oder haben Sie schon so ein Schätzchen zuhause? Ich bin wie immer neugierig, einen Blick in Ihren Schrank zu erhaschen – und die anderen Leserinnen sicherlich auch 🙂

Tipp: Sie wollen keinen Beitrag mehr verpassen?

Holen Sie sich die besten Fashion-Tipps der Modeflüsterin per Mail! Ganz aktuell. Manchmal exklusiv. Immer kostenlos. Einfach hier eintragen:

Ich freue mich auf neue Leserinnen!

38 Kommentare

  1. Christiane

    Danke, liebe Stephanie. Ich lese alles gerne. Das Kleiderthema war besonders spannend! Ich habe eine X Figur, trage fast nur Hosen(anzüge) und brauche ein sehr festliches Kleid. Wo finde ich diese von dir beschriebene Grundgarderobw von Michelle Obama, Kate und anderen? Lieber Gruß Christiane

    • Bei Pinterest findet man mit den richtigen Suchbegriffen (Michelle Obama Dresses, …) alles schön übersichtlich und kann es sofort speichern.

    • Modeflüsterin

      Liebe Christiane,

      das ist eigentlich ganz einfach: Gib mal in Google “Fit and Flare Kleid” oder “Cocktailkleid” ein, dann kommen ganz viele Shops, die solche Kleider führen. Falls Du noch auf kommenden Sonntag warten kannst: Bis dahin habe ich ganz viele schöne Exemplare aus den Shops herausgesucht… Und Inspirationen von Michelle und Co. von Pinterest gibt es auch dazu.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Ilsemarie Dam

    Mein Mann und ich kommen gerade aus Bayern zurück und wir haben all das gesehen, was Sie gerade beschrieben haben. Besonders auf den Bahnhöfen war es ein Erlebnis.
    Als junges Mädchen in Lippe hatte ich 2 Dirndl, aber hier in Dänemark ist es ganz fehl am Platze. Leider. Und nur eine Woche in Bayern lohnt sich nicht.

    • Modeflüsterin

      Liebe Ilsemarie,

      dann hatten Sie hoffentlich eine schöne Zeit in Bayern! Und vielleicht können Sie sich ja doch da ein oder andere, für Sie figürlich vorteilhafte Detail des Dirndls in eines Ihrer Tageskleider hinüberretten?

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Johanna Zierer

    Ich lese Ihre sehr interessanten Beiträge schon seit einiger Zeit.
    Ich bin allerdings nur 1.54 m groß, Gr. 42 und habe A-Figur.
    Vielleicht könnten Sie für solche “Fälle“ mal Tipps geben oder mitteilen, wo ich sie finde.
    Herzliche Grüße

    • Modeflüsterin

      Liebe Johanna,

      das ist eigentlich recht einfach: Hier gibt es ganz viele Tipps für kleine Frauen. Diese kombinieren Sie mit den Tipps für die A-Figur, von denen es ebenfalls ganz viele gibt. Wenn sich Tipps gegenseitig widersprechen, dann sind diese nichts für Sie. Wenn die Tipps sich nicht widersprechen, haben Sie Ihre besten Optionen gefunden.
      Dennoch habe ich Ihren Wunsch auf meine Themenliste gesetzt. Vielleicht ergibt sich ja einmal wieder eine Outfit-Analyse mit einer kleinen A-Frau, wie bereits hier einmal gemacht. Aber versprechen kann ich das leider derzeit nicht…
      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Anwenden der Tipps!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Ich suche seit einiger Zeit ein Kleid im oben genannten Prinzesslinie, da finde ich nur sehr wenig in den Läden, Dirndl hätte ich genug. Trotzdem danke für die Tipps zur Y-Figur beim Dirndl.

    • Modeflüsterin

      Liebe Erika,

      dann ist vielleicht am kommenden Sonntag etwas für Sie dabei. Die Tipps zu den heutigen Dirndl-Details lassen sich auf jedes Fit and Flare Kleid übertragen. Viel Erfolg beim Finden Ihres idealen Prinzess-Kleides!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Als Mischung aus X und Y mit kräftigen Oberarmen, breitem Brustkorb und schmaler, aber kurzer Taille habe ich so mein Probleme mit dem Dirndl.
    Tatsächlich finde ich, dass der Fit and Flare Schnitt jeder Frau steht, aber gerade das Dirndl ist mir Vorsicht zu genießen. Ja, es gibt viele Möglichkeiten, den an sich dsehr femininen Schnitt für die eigene Figur zu modifizieren, aber spätestens bei der Bluse kommt man doch an seine Grenzen.
    Wer wie ich eher ein gestauchtes X ist oder eine kräftigere Schulterpartie hat, für den sind die steifen, weißen Blusen mit den vertikal angesetzten Schultern einfach nur zusätzliche Masse. Ich habe mir bei meinem letzten Oktoberfestbesuch bewusst zwei Blusen bestellt, die eigentlich diesen Effekt minimieren müssten: eine mit schmalen Ärmeln ohne Puff und mit oben enger zulaufendem Kragen, eine weitere im schulterfreien, etwas lässigeren Carmen-Schnitt. Doch die Helligkeit, die Stoffsteife und die schnittbedingte Steife der Ärmel, die sich bei Bewegung stets hochschoben, ließ mich in Kombination mit dem tiefen Ausschnitt gar nicht mädchenhaft, sondern so matronenhaft und gewaltig wirken, dass ich mich irgendwann völlig unwohl darin fühlte. Unter dem Midirock hingegen verschwanden denn auch noch meine langen Beine, so dass ich mir wie eine bäuerliche Matriarchin vorkam (und ich bin wohlgemerkt noch unter 30 und schlank, aber eben eher mit einem kurzen Oberkörper gesegnet).
    Diese Wirkung war sicher zu Zeiten, als das Dirndl entstand, beabsichtigt, schließlich waren die Zeiten damals weniger üppig und Fülle ein seltenes Luxusattribut. Heutzutage ist diese Wirkung jedoch weniger schmeichelhaft.
    Es wäre so schön, wenn es einfach Dirndlblusen aus anschmiegsameren, elastischen Stoffen oder wenigstens mit Raglan- oder angeschnittenen Ärmeln ohne diesen entsetzlichen Puff-Effekt gäbe – einfach mit leichterer, lässigerer, weniger wolkiger Anmutung. Der Markt scheint noch nicht darauf reagiert zu haben, dabei muss es doch auch in Bayern breitschultrige Frauen geben!
    Liebe Stephanie, wenn du Tipps für mich hast oder weißt, wie ich so etwas bekomme, sag mir gerne Bescheid!

    • Liebe Anna,

      es gibt auch haufenweise Blusen aus dünnem Material, zB aus Spitze. Gerade die günstigsten sind ein Hauch von nichts (und aus Kunstfaser, also nichts für den täglichen Wiesn- Gebrauch). Die sind zwar nicht wirklich ‘stilecht’, aber das ist die Wiesn Tracht eh nicht. Ansonsten lohnt sich vielleicht auch die Suche nach einer vintage Bluse, ich hab vom Flohmarkt und second hand Blusen aus ganz zartem und weichem Stoff.
      Viel Erfolg und liebe Grüße

    • Modeflüsterin

      Liebe Anna,

      also… solche von Dir gesuchten Dirndlblusen gibt es beispielsweise bei dem Traditionsanbieter für Dirndl in München: Lodenfrey. Allerdings ist natürlich vor dem Oktoberfest die Auswahl noch am größten…
      Aber gerade in dieser Saison ist auch ein Trend entstanden, das Dirndl ärmellos und ohne Bluse darunter zu tragen. Vielleicht wäre das ja etwas für Dich. Grundsätzlich sind tatsächlich eine breite Schulter-Brust-Partei plus ein kurzer Oberkörper zusammengenommen recht ungünstige Voraussetzungen für ein Dirndl. Da beim Dirndl die Taille ja nicht einfach so leicht tiefer gelegt werden kann, wie bei anderen Fit and Flare Kleidern. Und zusätzliches Volumen an den Schultern ist natürlich ein No-go – wie übrigens auch ein Carmen-Ausschnitt mit seiner starken horizontalen Linie 😉 Aber jetzt drücke ich Dir erst einmal die Daumen, dass Du noch “Deine” ideale Dirndlbluse findest.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Ein Dindl mag vielen Frauen stehen, aber ich schliesse mich Anna und Erika an – bei einer Y-Figur mit schlanken Beinen sieht es furchtbar aus – besonders mit einer steifen Puffarmbluse und in Midilänge! Ein Shiftdress, Wickelkleid, Neckholderkleid oder auch Strickkleid sehen tausendmal besser aus – Charlene von Monaco oder Cameron Diaz würden es auch nicht tragen! Also Leute – ihr könnt zum Oktoberfest auch eine schöne Bluse ohne Puffärmel oder Neckholdertop mit Lederhose tragen! Dazu einfach etwas Trachtenschmuck – und ihr fühlt euch bestimmt auch wohler….

    • Modeflüsterin

      Liebe Syl,

      vielleicht ist nicht ganz klar geworden, wie der heutige Beitrag gemeint war:
      Ich wollte nicht einfach jede Figur ins Dirndl stecken – und schon gar nicht in eine Puffarmbluse! Vielmehr geht es darum, dass das Dirndl (mit oder ohne Bluse – je nach Figurtyp) eine ganz spezifische Fit and Flare Silhouette hat und dass diese Silhouette wiederum ganz viele Details hat, die den unterschiedlichen Figurtypen gut stehen – aber eben nicht jedes Detail allen Figurtypen gleichermaßen. Das Gleiche gilt für die Rocklänge beim Dirndl. Es gibt Dirndl in so vielen Varianten, dass man fast jedes Detail nach Wunsch ausgestalten kann – bis zu einer gewissen Grenze natürlich. Und wenn alle Details optimiert sind, steht das Dirndl tatsächlich weit mehr Frauen als nur solchen mit Idealmaßen. Und es ist ein Kurvenwunder.
      Das Dirndl in diesem Beitrag war eigentlich nur mein – saisonal passendes – Beispielkleid für die grundsätzliche Beschreibung der Fit and Flare Silhouette und ihrer Vorzüge.
      Auch muss es – wie Du sagst – gar nicht immer Dirndl sein. Es gibt Kleider in ganz vielen Fit and Flare Varianten – da ist für jeden Figurtyp etwas Passendes dabei. Auch Strickkleider, Wickelkleider, Blusenkleider und Neckholder-Kleider gibt es in Fit and Flare Silhouette. Aber darüber schreibe ich am kommenden Sonntag noch mehr.
      Vielleicht ist mein heutiger Blickwinkel auf das Dirndl nicht so deutlich geworden. Aber ich hoffe, jetzt ist es etwas klarer geworden, worauf ich eigentlich hinaus will.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie, ich war letzten Dienstag das erste Mal auf dem Oktoberfest und hab genau das Gleiche festgestellt. Das Dirndl steht einfach jeder Frau und macht einfach was her. Egal ob groß, klein, dick oder dünn – jede Frau sieht darin klasse aus. Wenn dann das Dirndl sogar noch aus hochwertigem Stoff besteht, kann man sich gar nicht satt sehen. Schade, dass diese Mode im Rest Deutschlands gar nicht oder wenn dann nur einmal im Jahr getragen wird.

    Viele Grüße
    Stefanie

    • Modeflüsterin

      Liebe Stefanie,

      ja, genau das wollte ich sagen: Das Dirndl ist ein Kurvenwunder und bringt ganz viele Figuren in feminine Höchstform. Schön, dass Du das genauso empfindest!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Frau Soundso

    Ich finde ein Dirndl an sich auch wunderschön, nur in meinem Umfeld passt es überhaupt nicht. Ich hätte mir an diesem Beitrag daher noch mehr Rat gewünscht, wie die Dirndl-Form auf normale Kleider übersetzt werden und wie ein solches tragbares Kleid aussehen kann. Sie bringen sonst oft so schöne Zeichnungen, die vermisse ich diesmal.

    • Modeflüsterin

      Liebe Kerstin,

      die von Ihnen gewünschte Information – die Übersetzung der Fit and Flare Linie auf weitere Kleiderformen – ist für den zweiten Teil am kommenden Sonntag vorgesehen 😉
      Ich bemühe mich immer, die Beiträge entsprechend zu illustrieren. Heute waren es sogar zwei Zeichnungen, speziell zum Dirndl. Aber bitte berücksichtigen Sie, dass mich so eine Zeichnung sehr viel Zeit kostet. Daher muss ich von Fall zu Fall sehr genau entscheiden, welche Illustrationen zum Verständnis wirklich notwendig sind.
      Ich hoffe, dass sich am kommenden Sonntag Ihre offenen Fragen klären lassen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Liebe Stephanie,

    erstmal: die Zeichnung von deiner Mutter und dir ist klasse!

    Ich habe ja als gebürtige Stuttgarterin und nun in Frankfurt lebend so gar keinen Bezug zum Dirndl. Und es entspricht auch nicht wirklich meiner Stilpersönlichkeit. Allerdings kann ich die von dir aufgezählten Vorzüge durchaus wahrnehmen und ich schaue mir andere Frauen im Dirndl auch gerne an – allerdings vorzugsweise in Bayern 😉 Der Trend zur Kostümierung in anderen Regionen erstaunt mich immer wieder (auch auf den Stuttgarter Wasen geht man mittlerweile im Dirndl….). Aber vielleicht hat das ja wiederum damit zu tun, dass die meisten Frauen sich im Dirndl schön fühlen? Wenn das der Grund ist, dann ruhig weiter so! 🙂

    Herzlichen Gruß

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      also ich kann nur von mir selbst ausgehen: Ich fühle mich im Dirndl unglaublich weiblich! Da scheint schon etwas in der Psyche zu arbeiten… 😉
      Du wirst sehen, dass der heutige Dirndl-Beitrag nur der Einstieg in das Thema Fit and Flare Kleider war. Am Sonntag geht es mit ganz konkreten, für alle tragbaren Modellen weiter. Da ist dann auch etwas für Dich dabei, hoffe ich 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Liebe Stephanie,

    die Zeichnung von dir und deiner Mutter finde ich auch klasse! So eine persönliche Note gefällt mir immer besonders gut :-). Zum Thema Dirndl kann ich nur sagen, dass es vielen Frauen tatsächlich sehr gut steht und auch weniger schlanke Figuren sehr vorteilhaft betonen kann. Auf mich trifft das aber leider gar nicht zu, obwohl ich groß und einigermaßen schlank bin. Wahrscheinlich bin ich einfach zu groß und das Dirndl passt mir daher nicht. Das Mieder sitzt bei mir regelmäßig nicht unter Brust, sondern auf der Brust und drückt diese so platt, dass von der Oberweite gar nichts übrig bleibt. Dafür beginnt der ausgestellte Teil des Rocks direkt unter meiner Brust, was dafür sorgt, dass ich aussehe als hätte ich einen Po von einem ganzen Quadratmeter :-(. Da das Mieder also nicht in meiner Taille sitzt, muss ich eh 2 Nummern größer anprobieren als ich eigentlich trage. Ich komme nicht aus Bayern und Dirndl in Langgröße habe ich bisher nirgends gefunden, daher nehme ich wohl lieber davon Abstand. Und für ein Oktoberfest in NRW habe ich noch mein altes Karnevals-Dirndl aus billigem Strecth-Material – das reicht ;-).

    Viele liebe Grüße
    JJ

    • Modeflüsterin

      Liebe Judith,

      also ich denke auch, dass man in NRW nicht unbedingt ein richtiges Dirndl braucht 😉
      Das Problem mit der zu hohen Taille haben wohl alle großen Frauen. Da hilft letztendlich nur – wenn man sich ein Fit and Flare Kleid zulegen will – eine Maßschneiderin. Das gegenteilige Problem werden auch alle sehr kleinen Frauen haben. Und Frauen mit sehr kurzem oder langem Oberkörper. Und Frauen mit besonders großem Busen. Und und und… Es ist so wie immer: Dass ein Schnitt einer bestimmten Figur grundsätzlich steht, heißt noch lange nicht, dass man auch eine entsprechendes Kleidungsstück mit guter Passform findet. Leider. Wie gerne würde ich das ändern!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Stephanie,

    ich bin Dirndl-Fan, aber da ich nicht in Bayern lebe, sozusagen passives Mitglied im Fanclub. Wenn die Oktoberfest-Saison naht, stöbere ich gerne in Blogs nach Dirndl-Outfits und bin voll und ganz der Ansicht, dass ein Dirndl viele oder sogar die meisten Frauen ganz hervorragend kleidet.

    Trotzdem glaube ich, dass ich als Y-Typ mit breiten Schultern, voluminösem Brustkorb und kurzem Oberkörper ganz schön in Verlegenheit käme, wenn ich mir ein Dirndl kaufen müsste und nicht, wie Anna so schön formulierte, wie eine bäuerliche Matriarchin aussehen wollte. Und was das Fit-and-Flare-Kleid angeht: könnte es sein, dass es an Y-Typen, ganz unabhängig vom Stiltyp, irgendwie immer ein bisschen brav und bieder aussieht?

    Viele liebe Grüße,
    Eva

    • Modeflüsterin

      Liebe Eva,

      darf ich Dich mit Deiner Frage auf den kommenden Sonntag vertrösten? Dann wirst Du nämlich am Beispiel sehen, dass auch Frauen mit Y-Figur ein Fit and Flare Kleid super schick tragen können, wenn sie wissen, welche Details genau für sie vorteilhaft sind. Bis kommenden Sonntag also!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Hallo,
    Eine kleine anmerkung zum thema dirndl. Vor vielen jahren hat mir die bayerische verwandschaft erklärt, man könne ein “preussendirndl” daran erkennen, dass von allem zu viel wäre, insbesondere ein tiefer ausschnitt. Vielleicht stimmte das schon vor vielen jahren nicht und vielleicht stimmt es im jahr 2017 erst recht nicht. Andererseits würde frau mit einem sehr schlichten dirndl und konzentration auf ein oder zwei figürliche “schmankerln” am meisten auffallen. Und darum ist es beim oktoberfest doch immer gegangen, gell? Und damit wäre frau in jedem fall traditionell.

    Herzliche grüsse
    Katti (aus dem norden)

    • Modeflüsterin

      Liebe Katti,

      da ist tatsächlich etwas dran. Denn die modernen Prunk-Dirndl haben mit dem Ursprung des Dirndls nur noch wenig zu tun. Das Dirndl war ein schlichtes Kleid, das die Dienstmägde trugen. Allerdings gab es auch immer schon das Festdirndl, das sich vor allem durch hochwertige Stoffe, Borten und Knöpfe hervortat – nicht jedoch durch den Deko-Überschwang vieler moderner Dirndl.
      Auch waren die Dirndl früher etwas weniger freizügig, besonders was die Rocklänge betrifft. Beim Dekolleté gab es schon immer zwei Varianten: das hoch geschlossene und das tief und breit ausgeschnittene, das mit Bluse wieder teilweise bis hoch zum Hals bedeckt wurde.
      Mini-Dirndl mit überquellendem Mega-Ausschnitt und Glitzer & Co. entsprechen so gar nicht der Dirndl-Tradition. Aber es gibt einige Dirndl-Designer, die genau mit solchen Dirndln die Schickeria erfreuen und die zwischenzeitlich überall nachgeahmt werden. Das ist dann für einen “echten” Bayern wie Karneval 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Liebe Stephanie,

    an anderen Frauen finde ich Dirndl zwar toll, ich selbst würde mir darin aber verkleidet vorkommen. Aber Fit and Flare Kleider liebe ich. Früher habe ich gerne T-Shirt-Kleider aus etwas dickerer Baumwolle getragen, aber damit fühle ich mich mit Ü50 nicht mehr wohl. Um nicht alle entsorgen zu müssen, habe ich mir ein Fit and Flare “Überkleid” zugelegt, aus ganz dünner, edler Baumwolle mit Wiener Nähten und ohne Ärmel. Damit kann ich ein paar farblich passende Shirtkleider retten.
    Ich finde es sehr seltsam, dass es letztlich so wenige Labels gibt, die wirklich vorteilhafte, tragbare, nicht spiessige Kleider designen. Kunstfaser geht meiner Meinung nach gar nicht, oft sind die Kleider auch zu kurz oder zu eng (oder beides) etc. Um so größer die Freude, wenn man ein perfektes Modell entdeckt… 🙂
    Was ich übrigens als Thema auch sehr spannend fände, ist die geänderte Sichtweise bei der Komination von Kleidung. Stichworte: matchy matchy ist nicht mehr angesagt, wirkt sogar gestrig; Stilbrüche; Mustermix etc.
    Dir noch eine schöne Woche & viele Grüße, Susanne

    • Modeflüsterin

      Liebe Susanne,

      das von Dir beschriebene Kleid klingt nach einem Kleid in Prinzess-Linie. Du hast Recht: Mit zunehmendem Alter sind die ganz feinen, schlabberigen Stoffe, die sich auf alle Pölsterchen legen, nicht mehr vorteilhaft – es sei denn mit Unterkleid. Und auch mit den Kunstfaser-Stoffen hast Du so Recht! Gerade musste ich wieder feststellen, dass es gerade bei Plus-Size-Mode nur wenige Kleider gibt, die nicht aus Kunstfaser gefertigt sind. Und wenn natürliche Stoffe verwendet werden, dann sind es eher hochpreisige Marken. Das finde ich sehr schade!
      Wenn Du noch mehr Inspiration zum Thema Muster-Mix brauchst, dann hast Du vielleicht den Beitrag über die Stil-Mix-Formel noch nicht entdeckt? Darin habe ich nämlich eine Formel entwickelt, wie Du relativ einfach den angesagten Stil-Mix-Look umsetzen kannst. Viel Spaß damit!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Liebe Stephanie,

    ich habe mir heute erstmalig, ermutigt durch diesen Artikel, mir ein Fit-and-Flare-Kleid im Sale bestellt. Es ist hellblau mit breitem dunkelblauem Saum und schmalem Flechtgürtel. Bin gespannt, ob es passt. Vor längerer Zeit hatte ich initiiert durch deine Tipps mich an ein Hemdblusenkleid gewagt. Ich hatte es schon sehr oft an – sowohl casual gestylt als auch klassisch-elegant.

    Vielen Dank für deine Inspirationen!

    Jutta

    • Modeflüsterin

      Liebe Jutta,

      das ist ja großartig! Dann drücke ich mal die Daumen, dass es dieses Mal auch funktioniert. Falls doch nicht: Am kommenden Sonntag gibt es Shopping-Tipps für Fit and Flare Kleider und noch weitere Informationen über die Schnitt-Details. Spätestens dann klappt es bestimmt mit dem passenden Kleid 🙂
      Alles Gute für Dich!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Liebe Stephanie,
    erst mal vielen Dank für die T-Shirt-Checkliste. Ich habe sie mir gleich ein paarmal ausgedruckt.
    Als Münchnerin habe ich früher oft und gerne Dirndl getragen. Jetzt lebe ich in Norddeutschland und käme mir doch einigermaßen verkleidet mit Dirndl vor. Als kleine x habe ich aber auch gerne mein Fit und Flarekleid an. Besser sehe ich aber in Etuikleidern, die nicht zu eng sitzen, aus. Ich habe mir bei der Firma Boden erst kürzlich ein dunkelblaues gekauft in Größe 19. Es sitzt wie angegossen und mit blauen, blickdickten Strümpfen und dunkelblauen Pumps sehe ich aus, als wäre ich gewachsen.
    Ich liebe deine Artikel mit den Tipps für kleine Frauen. Du bist einfach die Beste! Ich bewundere dich, dass du uns Mode-Laien so viel Zeit und Liebe schenkst.
    Auf nächsten Sonntag,
    Nora

    • Ich habe übrigens eine Freundin mit Konfektionsgröße. 48/50. In ihrem Dirndl ( lang, schwarz, mit weißer Bluse und grüner Seidenschürze) sieht sie sensationell aus.
      Gruß Nora

      • Modeflüsterin

        Liebe Nora,

        warum überrascht mich das jetzt nicht? 😉
        Mode ist eben doch keine Frage der Konfektionsgröße, sondern der Proportionen 🙂

        Nochmals liebe Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Liebe Nora,

      und jetzt werde ich rot… Ganz lieben Dank für Dein großes Lob!
      Als kleine Frau ist es für Dich besonders wichtig, nicht zu viel Volumen aufzubauen und die Taille in Deiner natürlichen Taille oder leicht höher zu platzieren. Aber als X-Frau ist das Etuikleid so etwas wie eine Uniform für Dich, mit der Du immer auf Nummer sicher gehst. Wenn es mal etwas verspielter, mädchenhafter oder noch femininer werden soll (oder wenn einfach manchmal die Prinzessin in Dir herauskommen will), kannst Du ja immer noch zur Geheimwaffe Fit and Flare Kleid greifen 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Ich bin jahrelang immer spontan auf Fit&Flare geflogen, weil sie aussahen, als müßten sie eigentlich gut aussehen. Dann vor dem Spiegel das Erwachen: Schrecklich. Sie betonen alle meine Nachteile, und machen aus den Vorteilen, die nicht spurlos darin verschwinden, Nachteile. Ich kriege alle Probleme der Y-Figur und ein paar von der H-Figur dazu, und sehe aus wie ein Transvestit. (Irgendwie logisch, wenn der Schnitt “jeder Frau” steht und mir nicht…)

    Insgesamt bin ich mit kurzen Shiftkleidern besser angezogen. Und schneller.

    • Modeflüsterin

      Liebe Inge,

      das ist aber schade! Vor allem, wenn Ihnen so eine Kleiderform so gut gefällt…
      Das geht vielen Frauen so. Da muss man dann einfach konsequent sein und sich für die anderen Frauen freuen, denen das entsprechende Kleidungsstück gut steht. Bei mir ist das beispielsweise bei floralen Kleidern so: Ich probiere es immer mal wieder – wohl wissend, dass das einfach nichts für mich ist und erfreue mich dann daran, wenn ich eine Frau sehe, der es super steht.
      Es ist so wie immer in der Mode: Alles kann, nichts muss. Grundsätzlich sind solche Beiträge immer nur ein Angebot: Wenn Sie gerne eine Kleid des Typs XY tragen wollen, dann achten Se möglichst auf diese und jene Details, die Ihnen als Figurtyp A, H, O, X oder Y am besten stehen. Und das Fit and Flare Kleid hat tatsächlich eine so universell weibliche Linie, dass es für (fast) jede Frau ein passendes Kleid gibt. Hierzu wird es kommenden Sonntag noch detaillierter Infos und Beispiele geben. Die größte Schwierigkeit ist aber dann oft, ein Kleid in den Geschäften zu finden, das genau diese Schnittdetails aufweist.

      Auch haben Kleider nicht nur Schnittdetails, die figürlich vorteilhaft sein können, sondern auch eine Stilaussage. Ein Kleid kann noch so figürlich vorteilhaft sein – wenn es grundsätzlich nicht zum eigenen Stil passt, werden Sie damit nicht glücklich. Dieser Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Das Fit and Flare Kleid hat beispielsweise eine sehr feminine, sanfte Form. Ein Shiftkleid hat eine geradere, “aufgeräumte” und etwas strengere Form. Daher wird es auch im beruflichen Bereich so häufig eingesetzt.
      Das könnte also neben figürlichen Überlegungen auch ein Grund dafür sein, dass Sie sich in einem Fit and Flare Kleid – wie Sie sagen – irgendwie verkleidet fühlen. Genau so ergeht es mir mit Blümchenkleidern 😉
      Kurz und gut: Ich denke, Sie werden auch ohne Fit and Flare Kleid Ihren modischen Weg erfolgreich gehen 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  17. Ich liebe Dirndl! Eben gerade, weil sie so weiblich und romantisch aussehen. Und ich mag auch die extravaganten »Karnevalsdirndl«; aber wirklich nur in Bayern. Diese ganzen Oktoberfestimitate, die jetzt deutschland- und weltweit aufgeführt werden, mit ihren »stilecht« kostümierten Besuchern finde ich ziemlich lächerlich.
    Doch das Dirndl an sich ist schon sehr hübsch. Von diesem Look können sich viele Frauen für ihre Alltagsgarderobe die eine oder andere Scheibe abschneiden.
    Für mich ist diese Art von Kleidung allerdings nichts: Stickerei nicht, Schleifen nicht und Puffärmel schon gar nicht. Allgemein habe ich es auch lieber lässig: also bitte keine engen Oberteile!

    Und wo Du gerade zum Thema »Suche nach dem individuell passenden Schnitt« schreibst:
    Prinzipiell muss ich sagen, dass die angebotenen Kleider oft für meine Figur ganz und gar ungünstig sind. Ich habe schon Probleme, ein passendes Oberteil zu finden. Da ich eine kleine Oberweite, eine schmale Taille, aber breitere Schultern habe, spannt es entweder unter den Armen oder es hängt an mir herunter wie ein Sack. Grrr!
    Wenn dann noch ein Rock dazu kommen soll, der meine breiten Hüften nicht zu sehr betont und lang genug ist, um die Knubbelknie zu bedecken … Gute Nacht!
    🙁

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      ja, das ist leider immer das Problem: das Passende zu finden. Aber wenn man nur etwas abweichende Proportionen hat, etwas größer oder kleiner als der Durchschnitt ist, wird das schon schwierig. Da lohnt es sich, sich nach einer guten Änderungsschneiderei umzusehen.
      Allerdings kann nicht jedes Kleidungsstück gleichermaßen gut abgeändert werden. Manche Details erschweren das beträchtlich. Deshalb haben auch Frauen einen Vorteil, die wissen, wie bestimmte Details geändert werden können. Die Taille von Oberteilen schmaler zu machen, ist normalerweise kein Problem. Normalerweise. Aber beispielsweise nicht, wenn in dieser Höhe Taschen oder komplizierte Details liegen… Ach ja, Du hast Recht: Es könnte leichter sein 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.