50 Tipps, welche Blue Jeans zu Ihrer Figur passt

50 Tipps welche Blue Jeans zu Ihrer Figur passt - ModeflüsterinBlue Jeans sind mein Mode-Basic Nummer eins. Ich trage fast täglich Jeans – und zwar zu eigentlich jeder Gelegenheit. Wenn es Ihnen auch so geht, dann haben Sie wahrscheinlich ebenfalls verschiedene Schnitte und Farben im Schrank. Aber wissen Sie auch, welche Blue Jeans zu Ihrer Figur passt? Denn alle Details einer Jeans haben eine Auswirkung auf Ihre Figur.

Bei mir reicht das Spektrum an Jeans-Modellen von Blau, über Schwarz und Grau bis hin zu Weiß. Und von geraden Schnitten, über Bootcut-Jeans und Schlagjeans, bis hin zu Blue Jeans in 7/8- und Culotte-Länge. Im Zweifelsfall greife ich aber zu meinen Lieblingen, die das Beste aus meiner Figur herausholen. Dennoch ist der Jeans-Kauf auch für mich immer wieder eine Herausforderung.

Einen Vorteil haben Sie auf jeden Fall, wenn Sie Ihre besten Jeans-Modelle kennen. Damit Ihr nächster Jeans-Kauf kein Umkleide-Marathon mit Frustfaktor wird, habe ich Ihnen die wichtigsten 50 Tipps zusammengetragen, wie Sie eine Jeans finden, die zu Ihrer Figur passt. Ich muss Sie aber warnen: Das Anprobieren kann ich Ihnen damit leider nicht ersparen…

Schnitt-Details, Farbe, Waschung und Material von Jeans entscheiden über den Schlank-Effekt

Es gibt ein paar typische Schnitt-Details von Jeans, die maßgeblich darüber entscheiden, welche figürlich Wirkung sie haben. Dazu gehören vor allem…

  • die Bundhöhe (auch Leibhöhe oder auf Englisch „rise“ genannt),
  • die Hosenbeinform,
  • die Hosenbeinlänge sowie
  • die Größe, Ausführung und Anordnung der Gesäßtaschen.

Darüber hinaus sollten Sie auch die Verarbeitung des Bundes, die Verschlussart und die vorderen Taschen im Auge behalten. Diese Schnitt-Details zusammen mit Farbe, Waschung und Material ergeben das Gesamtbild eines Jeans-Modells.

Die wichtigsten Schnitt-Details und ihre Wirkung

Erfahren Sie im Folgenden, welche Schnitt-Details Ihrer Figur grundsätzlich schmeicheln:

Bund, Verschluss und vordere Taschen

Die Jeans-Klassiker haben am Bund Gürtelschlaufen und den berühmten 5-Pocket-Stil sowie einen Reißverschluss vorne. Aber es gibt auch weitere Jeansmodelle, die beispielsweise vorne geknöpft sind oder weitere vordere Taschen aufweisen. Grundsätzlich sollten Sie dazu wissen:

  • Gürtelschlaufen tragen am Bauch etwas auf, sind aber meist nicht zu vermeiden. Wenn der Bauch zu Ihren kräftigeren Zonen zählt, wählen Sie daher am besten einen Jeansgürtel, der robust ist und die Hose gut am Platz hält, aber eine flache Schließe hat. Optimal wäre es natürlich, wenn Sie die Jeans ganz ohne Gürtel und mit dem Top darüber tragen könnten… Aber nur, wenn sie dann nicht rutscht!
  • Der klassische 5-Pocket-Stil bleibt vorne recht flach, da die Taschen sich kaum am Hosenbein abzeichnen. Dennoch addiert die fünfte Tasche einen weiteren Akzent im Hüftbereich, den Sie vielleicht nicht unbedingt dort haben möchten.
  • Je mehr Steppungen an Bund, Verschluss und vorderen Taschen sichtbar sind, desto mehr trägt die Jeans vorne im Bauch-Hüft-Bereich optisch auf. Dies gilt besonders für aufgesetzte vordere Taschen und solche, bei denen die Taschenform zusätzlich abgesteppt wurde. Solche Modelle sind nur für schlanke Y- und H-Typen vorteilhaft tragbar.
  • Ein Knopf-Verschluss trägt leicht mehr auf als ein Reißverschluss.

Gesäßtaschen können Ihren Po vergrößern oder verkleinern

Wenn es um die figürlichen Effekte der Jeans geht, wird die Formung des Pos sehr häufig genannt. Kein Wunder, denn Jeans sind ja gerade für ihre Rückansicht berühmt. Welchen Po Sie mit Ihrer Jeans „erschaffen“, entscheidet die Größe und Platzierung der Gesäßtaschen:

  • Mittelgroße Taschen, die nicht zu weit außen und nicht zu weit innen – also mittig und fast gerade – platziert sind, machen einen proportional ausgeglichenen Po.
  • Liegen die Taschen weiter außen, vergrößern sie den Po.
  • Liegen die Taschen weiter unten, bekommen Sie schnell einen Hängepo oder Ihr Po wirkt kleiner als er ist – kleine Frauen aufgepasst!
  • Taschen, die eher weiter oben platziert sind, heben den Po optisch und haben Knackpo-Potenial – leider nur bei eher kleinen Pos.
  • Zu kleine Taschen lassen den Po größer wirken, da rundherum zu viel Freifläche bleibt.
  • Kleine oder flache Pos bekommen mit Klappentaschen und verzierten Taschen zusätzlich mehr Fülle. Heißt anders herum: Frauen mit großen Pos sollten genau davon die Finger lassen und nur nach schlichten, flachen Taschen Ausschau halten!
  • Taschen, die stark schräg angesetzt sind, erzeugen mehr Kurven für kleine Pos.
Die typischen Schnitt-Details einer Jeans entscheiden darüber, ob ein Modell zu Ihrer Figur optimal passt.

Die typischen Schnitt-Details einer Jeans entscheiden darüber, ob ein Modell zu Ihrer Figur optimal passt.

Die Bundhöhe verlängert oder verkürzt Ihren Oberkörper und hält Pölsterchen im Zaum.

  • Ein niedriger Jeans-Bund ist hüftig platziert und verlängert den Oberkörper. Das ist für Frauen mit kurzem Oberkörper oder mit großem Busen besonders vorteilhaft. Aber Achtung: Alle Pölsterchen darüber haben keinen Halt mehr!
  • Ein mittelhoher Bund reicht bis etwa zum Bauchnabel oder ca. drei Finger breit darunter, bleibt aber unterhalb der natürlichen Taille. Das schmeichelt breiten Hüften und einer üppigen Körpermitte.
  • Speziell bei Frauen mit Bauch sollte der Bund weit genug sein, damit er beim Sitzen nicht einschneidet. Für einen größeren Bauch ist ein mittelhoher Bund oft die vorteilhafteste Version, da diese in etwa auf dem höchsten Punkt des Bauches sitzt.
  • Ein hoher Bund verlängert die Beine optisch und verkürzt den Oberkörper. Besonders kleine Frauen und Frauen mit langem Oberkörper profitieren davon.
  • Ein Jeansbund, der in der natürlichen Taille sitzt, akzentuiert diese und schafft mehr Kurven. Aber Vorsicht: Ein Bauch darunter kommt auch mehr zur Geltung.

Die richtige Weite und Linienführung der Hosenbeine macht schlanker, größer oder kurviger.

Die Form und Linienführung der Hosenbeine ist essentiell für die figürliche Wirkung:

  • Schmale, lange Hosenbeine machen den Unterkörper lang und schlank – besonders mit einer dunklen Waschung.
  • Insgesamt weite Hosenbeine machen den Unterkörper und die Beine kürzer und sollten möglichst mit höheren Absätzen getragen werden – wenn Ihre Beine nicht ohnehin sehr lang sind.
  • Ab dem Knie ausgestellte Hosenbeine schaffen eine kurvigere Silhouette und gleichen kräftigere Körperzonen aus, die darüber liegen.
  • Bodenlange Jeansformen verlängern die Beine, 7/8-Länge oder kürzer verkürzen optisch den Unterkörper.
  • Sehr große Frauen sollten mit verkürzten Jeanshosen vorsichtig sein. Sie könnten schnell wirken, als wären sie aus ihren Jeans „herausgewachsen“.
  • Kleine Frauen profitieren von bodenlangen Jeans mit mäßig weitem Hosensaum, sodass höhere Schuhe darunter gut Platz finden.
  • Alternativ sind knöchellange, schmale Hosenbeine für kleine Frauen die beste, da streckende Lösung mit wenig Volumen. Wichtig: Das Hosenbein sollte bei kleinen Frauen keinesfalls am Saum Falten schlagen! Schmalere Jeansformen sollten also nicht zu lang sein, sondern glatt fallen.

Die wichtigsten Jeans-Modelle und ihre Wirkung auf die Figur

Um die für Sie passenden Jeans-Modelle auszuwählen, ist es immer gut, die typischen Eigenschaften der klassischen Jeans-Modelle zu kennen. Dann können Sie gezielter nach Ihren Jeans-Silhouetten Ausschau halten.

Von super-skinny bis super-weit: Diese 6 klassischen Jeans-Schnitte haben jeweils ihre ganz eigene Wirkung auf die Proportionen Ihrer Figur.

Von super-skinny bis super-weit: Diese 6 klassischen Jeans-Schnitte haben jeweils ihre ganz eigene Wirkung auf die Proportionen Ihrer Figur.

„Skinny“-Jeans

Skinny Jeans sind die engsten Jeansmodelle. Sie zeichnen die Beinform exakt nach – auch an den Waden – und ihr Hosensaum umfasst den Knöchel.

  • Diese Jeansform ist nur für Frauen mit ausgeglichener, gut proportionierter, weder zu kräftiger, noch zu dünner Figur vorteilhaft.
  • Aber sie macht kleine Frauen größer.
  • Vorsicht: Frauen ohne Kurven und sehr dünne Frauen, die kurviger oder kräftiger erscheinen wollen, sollten um Skinny Jeans einen großen Bogen machen!

Gerade „Slim“-Jeans

Schmaler, gerader Schnitt: Diese Hose ist schmal, aber nicht hauteng und verläuft ab dem Knie gerade zum Boden.

  • Ein gerader Jeansschnitt ist für alle Figuren vorteilhaft – besonders jedoch für Frauen mit mehr Kurven. Große Pos und breite Hüften werden durch die Streckung ausgeglichen, während dennoch eine insgesamt schmale Silhouette beibehalten wird.
  • Ist die gerade Jeans bodenlang und mit dunkler Waschung, macht sie mega-lange Beine.

„Bootcut“-Jeans

Die Bootcut-Jeans ist eine der Urformen der Jeans, als diese noch von Cowboys mit Western-Boots getragen wurden. Die Bootcut-Jeans ist an Taille, Bauch, Hüfte und Oberschenkel schmal geschnitten und verläuft ab dem Knie ganz leicht ausgestellt nach unten. Das ergibt insgesamt sehr ausgeglichene Proportionen.

  • Die Bootcut-Jeans ist für alle Figuren geeignet.
  • Das Mehr an Saumweite passt perfekt, wenn Sie Stiefel oder Schuhe mit Absatz unter der Hose tragen und dennoch nicht zu viel Volumen am Unterkörper platzieren wollen.
  • Auch gleicht diese leicht ausgestellte Silhouette kräftigere Körperzonen an Bauch, Po, Hüfte und Oberschenkeln etwas aus.

„Boyfriend“-Jeans

Das ist die Jeans, die Sie aus dem Kleiderschrank Ihres Freundes oder Partners geklaut haben könnten. Die Boyfriend-Jeans ist insgesamt eine sehr lässige, entspannte und etwas körperfernere Version der Jeans.

  • Sie lässt vor allem kräftigeren Oberschenkeln mehr Raum und hat androgynen Charme, benötigt aber längere Beine und eher schmale Hüften für ihre optimale Wirkung.
  • Oft ist diese Jeans unten zusätzlich lässig hochgekrempelt, was die Beine etwas verkürzt.

Schlag-Jeans oder „Kick Flare“-Jeans

Die Schlagjeans ist im Prinzip eine überzeichnete Bootcut-Jeans: Das Hosenbein ist ab dem Knie weit bis sehr weit ausgestellt.

  • Dieses Volumen gleicht einen großen Po, breite Hüften und kräftige Oberschenkel aus. Es betont aber gleichzeitig die Kurven des Körpers. Daher müssen kurvige A- und X-Typen ein bisschen aufpassen, wie viel Schlag sie verkraften.
  • Im Gegensatz dazu sorgt die Schlag-Jeans dafür, dass Figurtypen mit gerader Taille mehr Kurven erhalten und weiblicher wirken.
  • In bodenlanger Ausführung machen sie mega-lange Beine – besonders, wenn Sie noch Absätze darunter tragen.

Jeans mit weitem Bein, „Marlene“-Jeans oder „Pant“-Jeans

Diese Jeans haben ein Hosenbein, das ab der Hüfte abwärts kontinuierlich immer weiter wird – oft sogar mit zusätzlicher Bügelfalte. Sie gleichen damit der Marlene-Hose oder auch anderen Stoffhosen mit Bügelfalte.

  • Solche Jeans mit weitem Bein sind dazu geeignet, kräftige Oberschenkel und Waden verschwinden zu lassen.
  • Aber: Nur große Frauen profitieren davon. Denn die Beinweite lässt den Unterkörper breiter wirken, wenn dieser nicht die nötige Länge hat. Natürlich können Sie immer mit höheren Absätzen nachhelfen und Ihre Beine so wieder auf Gardemaß bringen.

Jeans-Stoffe, ihre Farben und Waschungen unterstützen Ihre Figur – im Idealfall.

Blue Jeans gibt es in fast allen Blau-Schattierungen sowie in den unterschiedlichsten Waschungen. Dazu kommen noch weitere Jeansfarben, wie neutrales Schwarz, Grau und Weiß sowie alle Akzentfarben des Regenbogens. Ferner ist das Material nicht ganz unwichtig, wenn Sie Ihrer Figur die optimale Unterstützung geben wollen. Dies sollten Sie über Farbe und Material Ihrer Jeans wissen:

  • Jeans in Akzentfarben legen den Fokus auf Ihre Beine – und damit weg von kräftigeren Zonen am Oberkörper. Sie tragen aber auch auf – insbesondere, wenn die Farben heller oder intensiver sind.
  • Dunkle Jeansfarben – allen voran das klassische Dunkelblau – wirken grundsätzlich verschlankend auf alle Figurtypen.
  • Ein weiteres Plus ist, dass sich dunkle Waschungen für alle Anlässe stylen lassen: von der Freizeit über das Büro bis hin zu abendlichen Aktivitäten. Damit weisen sie das flexibelste Eleganz-Level auf.
  • Jeans mit vielen Steppungen in Kontrastfarben tragen mehr auf als solche mit weniger, monochromen Steppungen.
  • Waschungen im Used Look, die viele Querfalten im Schrittbereich aufweisen, unterbrechen die Beinlänge und wirken daher verkürzend.
  • Lokal platzierte Aufhellungen im Jeansstoff lassen die entsprechende Körperzone in den Fokus rücken und insgesamt kräftiger erscheinen. Einzige Ausnahme: Wenn die hellere Waschung am Oberschenkel mittig und vertikal verläuft und das Hosenbein nach außen wieder dunkler wird, entsteht ein verschlankender Effekt.
  • „Distressed“ Jeans tragen immer auf. Je mehr beschädigte Stellen sichtbar sind, umso mehr Oberflächenstruktur ist vorhanden und umso mehr wird die betreffende Region optisch „verdickt“.
  • Auch der Blauton von Jeansstoffen kann einen kühlen oder warmen Unterton aufweisen. Das gilt für alle Blautöne – von hell bis dunkel. Achten Sie darauf, den für Ihren Farbtyp passenden Wärmegrad des Blautons zu wählen!
  • Ein Jeansstoff, der bis zu 2 Prozent Elasthan-Anteil besitzt, passt sich auch üppigeren Figuren besser an.
  • Aber Achtung: Jeans mit einem Elasthan-Anteil von mehr als 2 Prozent leiern leicht aus und sind nicht formstabil. Und Jeansstoffe mit Stretch-Anteil brechen schneller, sind weniger haltbar als feste, nicht elastische Baumwoll-Jeansstoffe.
  • Feste Jeansstoffe halten Pölsterchen besser im Zaum als sehr flexible, leichte Jeansstoffe.
  • Für sehr schlanke Frauen sind feste, dicke Jeansstoffe ohne Stretch günstiger, da sie kompakter wirken und daher etwas mehr optisches Gewicht addieren.

Ja, ich weiß: Das sind ganz schön viele Details, auf die Sie bei Ihrem nächsten Jeans-Kauf achten können. Die richtige Jeans zu finden, ist alles andere als leicht. Dennoch werden diese grundsätzlichen figürlichen Empfehlungen Ihren nächsten Jeans-Kauf deutlich vereinfachen. Und wenn Sie erst mal drin sind in Ihrer perfekten Jeans: Was für ein Traum-Gefühl!

Allerdings können diese Tipps natürlich nur eine recht allgemeine Richtschnur bleiben. Denn bei Jeans – wie auch bei jeder anderen Hosenform – spielt nicht nur die Hose selbst, sondern vor allem die Kombination im Outfit eine entscheidende Rolle.

Sie können eine eigentlich nicht optimale Jeans mit Oberteilen, Jacken oder einem raffinierten Lagen-Look sowie dem richtigen Schuh passend machen. Wenn Sie aber bemerken, dass es ein oder zwei Lieblings-Jeans in Ihrem Schrank gibt, die Sie immer und immer wieder hervorholen, dann sehen Sie doch einmal nach, welche der oben aufgeführten Details diese aufweisen. Sie könnten Ihrer Ideal-Jeans noch nie so nahe gekommen sein…

Na, wie sieht sie aus, Ihre Lieblings-Jeans? Und warum schmeichelt sie Ihrer Figur so sehr?

Tipp: Sie wollen keinen Beitrag mehr verpassen?

Holen Sie sich die besten Fashion-Tipps der Modeflüsterin per Mail! Ganz aktuell. Manchmal exklusiv. Immer kostenlos. Einfach hier eintragen:

Ich freue mich auf neue Leserinnen!

58 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    wieder mal ein höchst informativer Beitrag. Jetzt weiß ich endlich, woher der Name bootcut herkommt. Danke!
    Ich selbst trage seit Jahren die Schlupfhosen von Raphaela by Brax Proform Slim Pamina. Sie haben die volle Fivepocketoptik mit richtigen Taschen, aber einen Dehnbund. Bei mir sitzt die Kurzgröße 19 perfekt. Der Vorteil ist, außer der enormen Bequemlichkeit, dass der Bund unter Shirts nicht aufträgt . Außerdem fällt das Scheuern des Verschlussknopfes am Shirt weg. Das hat mir schon so manches Lieblingstop ruiniert.
    Trägt man das Oberteil in die Hose gesteckt, muss man es ein bisschen herausziehen, wenn man nicht will, dass man den Jerseybund sieht. Mir macht das nichts aus, und der Bund ist zudem immer exakt in der Farbe der Jeans eingefärbt.
    Ich will keine Werbung machen, nichts liegt mir ferner, aber vielleicht mögen es andere Ladys auch gerne bequem.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Nora

    • Modeflüsterin

      Liebe Nora,

      vielen Dank für diesen zusätzlichen Tipp! Vielleicht ist das ja tatsächlich eine praktikable Lösung für einige Leserinnen hier. Einen bequemen Sonntag wünsche ich Dir noch!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Danke Stephanie! Toller Beitrag!
    Noch eine Frage: ich hab oft nach dem Jeanskauf das Problem, dass die Hose insgesamt nach unten zieht. Sie ist dann irgendwie am Po zu weit, im Schritt zu lang und fühlt sich schrecklich an.
    Bei der Anprobe war davon noch nichts zu spüren, erst nach ein paar Stunden …
    Woran kann es liegen? Meine Figur ist eigentlich ganz normal mit eher wenig Taille.
    Kann ich die Hose nachträglich irgendwie ändern?
    Danke und liebe Grüße
    Ann

    • Modeflüsterin

      Liebe Ann,

      das ist jetzt natürlich schwer, aus der Ferne zu beurteilen, woran das liegt. Meine erste Idee war: Hat die Jeans viel Stretchanteil? Dann würde sich beim Sitzen die hintere Leibhöhe dehnen und beim Aufstehen würde das Plus an Weite dann auch vom Po bis zum Schritt verlaufen. Du könntest zwar versuchen, ob ein robuster Jeansgürtel die Hose oben halten kann, aber ich denke, dass ein zu hoher Stretchanteil ein grundsätzliches Problem ist… Ansonsten bin ich jetzt wirklich überfragt… Leider. Vielleicht gehst Du mal in ein Jeans-Spezialgeschäft und fragst eine gute Verkäuferin? Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und dass Du bald den Grund des Übels ausfindig machen kannst!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • lukretia candreja

      hallo ann
      bei mir passiert das, wenn ich high waist jeans anziehe. darum kaufe ich nur noch mid waist und habe seither kein problem mehr damit.

      hallo stephanie
      herzlichen dank für deinen jeans artikel! ich liebe jeans und trage am liebsten slimfit jeans.

      liebe grüsse
      lukretia

      • Modeflüsterin

        Liebe Lukretia,

        herzlichen Dank für Deinen Tipp! Komisch: Bei meinen High Waist Jeans passiert das nicht… Die haben aber auch keinen Stretch-Anteil… Hmmm. Das geht mal wieder auf das Konto “Das wunderliche Eigenleben der Jeans” 😉

        Herzliche Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Vielen Dank. liebe Stephanie, für diesen tollen Beitrag!
    Ein Aspekt fehlt mir allerdings- und da Sie an anderer Stelle bereits ausführlich über fair hergestellte Mode berichtet haben, möchte ich hier daran erinnern: Jeans sind “durstige” Kleidungsstücke. Eine Jeans verschlingt in der Herstellung ca. 8000l Wasser, Bleiche usw. Es lohnt sich durchaus, vor dem Kauf einer neuen Hose Informationen einzuholen über: Schnitt, Material, Passform, und eben auch Herstellungsbedingungen.
    Levi Strauss z.B. verwendet bei der Herstellung in China recyceltes Wasser, und ein Blick auf die großen Öko-Mode-Labels zeigen, dass sich hinsichtlich besserer Passform und Chic einiges getan hat.
    Herzliche Grüße, Sabine

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      da haben Sie absolut Recht! Natürlich sollte immer zuerst beim Kauf nach entsprechenden nachhaltigen Modellen Ausschau gehalten werden! Das sehe ich ganz genauso. Und das gilt eigentlich für jedes Kleidungsstück.
      Apropos nachhaltige Jeans: Gerade bin ich von einem Workshop zurückgekommen, in dem es um nachhaltige Mode ging. Darunter wurde auch eine 100 Prozent nachhaltige Jeans vorgestellt, die es vorerst in limitierter Auflage gibt. Es handelt sich um die Firma HessNatur. Es lohnt sich, deren Webseite einmal zu erforschen. Ich war auf jeden Fall sehr beeindruckt, wie das deutsche Traditionsunternehmen mit dem Thema Nachhaltigkeit umgeht. Daher wird es demnächst hier auch ein Interview zum Thema geben – die nachhaltige Jeans inklusive 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Guten Tag ‘ heute muss ich mich zu dem Thema Jeans auch mal äußern. Ich habe eine Lieblingsjeans , eine 7/8 Boyfriend mit tiefer gezogenen Taschen, die meinen Hängepo sicher noch betont, ich habe kürzere Beine und einen langen Oberkörper. aber die sitzt und ist trotzdem angenehm und 100 % Baumwolle, zudem eine helle Waschung und auf den Oberschenkel nochmals ausgewaschen. Ich habe sie Schon seit ein paar Jahren und hoffe, das sie noch hält. Ich weiß nicht, ob ich die Firma nennen darf, aber ich Tu es trotzdem [Anmerkung d. Redaktion: Markenname wurde entfernt]. Ich habe mir seitdem noch einige Jeans von anderen Firmen gekauft , aber gegenüber dieser kann keine mithalten. Ich ziehe sie mit sneakers, Pumps und Stiefeletten an. Die Jeans entspricht also so gar nicht den Empfehlungen für meinen Figurationen, aber in dem Fall, what shall’s . Die findet auch keiner schön außer mir.
    Schönen Sonntag.

    • Modeflüsterin

      Liebe Birgitta,

      das ist ja das Wichtigste bei Mode: Dass sie als erstes uns selbst gefällt und wir uns darin schön finden! Und figürliche Überlegungen müssen ja nicht immer im Zentrum eines Outfits stehen…. Also: Nur zu! Trag Deine Lieblingsjeans, bis sie auseinander fällt!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Hallo liebe Stephanie,

    vielen Dank für deinen Beitrag zum Thema Jeans. Ich trage sie eher selten, weil ich finde, dass sie auftragen und ich als A-Typ das genau an diesen Stellen nicht gebrauchen kann. Eine Sache in deinem Beitrag irritiert mich: ich dachte immer, dass die vertikalen Waschungen auf den Oberschenkeln Volumen erzeugen, also eher das Gegenteil zum Verschlanken, liege ich da mit meiner Annahme so falsch?

    Liebe Grüße, Maria

    • Modeflüsterin

      Liebe Maria,

      nein, da liegst Du nicht ganz falsch. Denn eine dunkle Jeans ohne Waschungen wirkt immer schlanker als eine Jeans mit helleren Waschungen. Aber: Wenn Du überhaupt eine Waschung wählen möchtest, dann ist eine schmale, mittig platzierte, vertikale Waschung am Oberschenkel (und nur dort!) eine der wenigen Farbvarianten, die den Oberschenkel zwar runder, aber auch leicht schlanker modellieren. Dennoch lenkt eine solche Waschung natürlich den Blick auf die Oberschenkel und wenn Du das nicht willst, gilt wieder: einfarbig dunkel ist besser 😉
      Hoffe, das klärt das Missverständnis auf!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,

    danke für Deinen Artikel.
    ich liebe Jeans und habe jede Menge davon. Ich finde, es gibt kaum ein Kleidungsstück, was die Figur so vorteilhaft betont wie eine richtig gewählte Jeans. Und mit dem entsprechenden Oberteil paßt sie tagsüber genauso wie zu vielen Abendanlässen.
    Ich bevorzuge Bootcut, dunkle Töne ohne Hellerwaschung und mittlere Höhe.
    Leider ist es tatsächlich so, dass sie mit Elasthan schneller kaputt gehen können, ein Ausleiern hatte ich bei guten Marken noch nie. Aber da ich eine Hose ohne Elasthan sehr unbequem finde, nehme ich nur welche, die mindestens 3% haben. Mir hatte eine Verkäuferin gesagt, dass man mit Elasthan auf keinen Fall Weichspüler beim Waschen der Hose nehmen darf, da sich das ungünstig auf Form und Verschleiß auswirken kann.
    Ich finde, die zur Figur passende Jeans und dazu ein vorteilhaftes Oberteil stehen jeder Frau gut.
    Ich persönlich könnte mir ein Leben ohne meine Jeans kaum vorstellen.

    Liebe Grüße
    Britt

    • Modeflüsterin

      Liebe Britt,

      das klingt nach einem wahren Jeans-Girl!!! Und Du hast Dir DEN Jeans-Klassiker als Lieblingsjeans ausgesucht: eine mittelhohe Bootcut in dunkler Waschung. Geht immer. Passt immer. Ist vielfältig zu kombinieren.
      Vielen Dank auch für den Hinweis auf die Weichspüler-Falle! Das stimmt: Kleidungsstücke mit Elasthan sollten möglichst nicht mit Weichspüler gewaschen werden – wie übrigens auch feine Unterwäsche…
      Und zum Abschluss sage ich’s wie Loriot: “Ein Leben ohne Jeans ist machbar, aber sinnlos.” 😉 (Gilt natürlich nur für Jeans-Girls!!!)

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Karla Pfenning

    Liebe Stephanie,

    dein Beitrag ist wiedermal sehr anschaulich geschrieben und kommt mir wie gerufen. Ich brauche unbedingt eine neue Jeans. Ich bräuchte Deine Tipps in Taschenformat, sodaß man immer nachschauen kann, paßt sie oder doch nicht .Wäre wirklich hilfreich

    Liebe Grüße
    Karla

    • Modeflüsterin

      Liebe Karla,

      ich arbeite dran 😉 Taschenformat. Alles klar. Mal sehen, was mir dazu einfällt…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Eine super Zusammenfassung, Dein Beitrag. Ganz ähnliche Beobachtungen habe ich auch schon gemacht.
    Da ich fast immer einen Gürtel brauche, trage ich Shirts eigentlich nie über der Hose. Schmal geschnittene schon gar nicht.
    Aber, jetzt kommt das aber, all das Wissen nützt einem wenig, wenn es das was man braucht nicht kaufen kann. Eine kurvige 44 mit einer zwingenden 36er Länge bieten wenige Hersteller mit eingeschränkter Auswahl.
    Aber ich will mal nicht so sein. Es gab Zeiten, da konnte ich nur Männerjeans tragen.
    LG Sunny

    • Hallo Sunny, vielleicht gibt es die gesuchte Länge bei Long Tall Sally für große Frauen
      Lieben Gruß Meike

    • Hallo Sunny,

      ich trage auch eine 34-36er Länge, je nach Modell. Wie schon von Meike erwähnt, hat Long Toll Sally auf jeden Fall deine Länge (angeboten wird sogar bis Länge 38). Auch Egü, Asos (Tall) und viele “normale” Anbieter wie S.Oliver haben inzwischen Modelle in Länge 36 im Angebot. Ich hoffe, du wirst fündig!

      Viele Grüße
      JJ

    • Modeflüsterin

      Liebe Sunny,

      ja, das klingt wirklich sehr frustrierend! Eine 36er Länge in Größe 44 ist mir auch noch nie untergekommen… Sonst würde ich sie jetzt gerne für Dich aus dem Hut zaubern 😉
      Trotzdem: Kopf hoch und weitersuchen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • @Stephanie.
        Der Kopf ist oben.
        Ich habe seit ü15 Jahren dank S.Oliver einen gut gefüllten Schrank mit Jeans, die an meinen Hintern passen. Qualität, Preis ok. Einzig die Auswahl könnte besser sein. Schade, dass die immer auf Bewährtes und weniger auf Innovation setzten.

        LG Sunny

  9. Frau Soundso

    Mit Größe 42/44 bin ich nicht wirklich schlank. Trotzdem finde ich skinny oder slimfit Jeans für mich optisch vorteilhaft, da ich immer lange Oberteile trage bzw. bei kurzen Pullis oder Shirts Zwischenteile verwende. Somit wird die “Problemzone” Bauch/Hosenbund überdeckt und nach unten hin verschlankt sich die Silhouette. Dunkle Jeans sehen an mir besser aus als helle.

    • Modeflüsterin

      Liebe Kerstin,

      auch bei Jeans ist es so wie immer in der Mode: Die Konfektionsgröße ist nicht entscheidend, sondern die Proportionen des Körpers. Und wenn Du zur Jeans ein etwas weiteres, längeres Oberteil oder einen geschickten Lagenlook trägst, ist eine schmale Jeans immer eine gute Wahl. Das ist der schnellste Bauch-weg-Trick 🙂 Danke für Deinen Input!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Liebe Stephanie,
    Wie immer habe ich auch diesen Artikel mit großer Begeisterung gelesen. Ich schätze Ihre detaillierten Ausführungen und die fantastischen Zeichnungen sehr, danke dafür.
    Zum Thema Jeans kann ich sagen, dass ich sie “früher” total geliebt habe. Seit langer Zeit, genau genommen seit der Stretch und Skinny Phase, muss ich leider auf Jeans verzichten. Ich bin zwar recht schlank, habe allerdings so muskulöse Waden, daß mir keine Jeans passt. Selbst die Modelle, die im Handel unter “gerade ” zu finden sind, sind für meine Waden leider zu eng.
    Ich wäre so dankbar, wenn Sie mir eine gute Alternative nennen könnten.
    Coulotte habe ich im Sommer getragen und was hält der Herbst für mega kräftige Waden bereit?
    Herzliche Grüße
    Birgit

    • Liebe Birgit,

      da ich auch recht muskulöse Waden habe, kann ich dein Problem gut nachvollziehen. Bei mir klappt es meistens zwar mit den gerade geschnittenen Modellen (die dann eben “skinny” aussehen). Wenn ich mich aber in eine Jeans verliebt habe, die es nicht in einer geraden Ausführung gab, habe ich ein wenig getrickst: einfach die Jeans viel zu lang gekauft (in meinem Fall in Länge 38) und dann entsprechend kürzen lassen. Das Bein fiel dadurch viel großzügiger aus und ich konnte meine normale Bundweite nehmen. Vielleicht funktioniert das bei dir auch…

      Viele Grüße
      JJ

    • Modeflüsterin

      Liebe Birgit,

      da wären einmal alle neuen Formen mit weitem Bein, die wie eine Marlenehose geschnitten sind. Darunter hat alles Platz 😉
      Und dann schau doch mal nach Cambio und Closed. Die haben sehr viele Modelle für weiblichere Formen – vielleicht sind da auch die Hosenbeine etwas weiter geschnitten. Aber leider ohne Garantie. Da ich ja nur die Marken für meine Lieblingsjeans besser kenne… Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Stefanie,
    Ich möchte mich nochmal zu Deiner sehr aufschlussreichen Jeansanalyse melden, obwohl ich gestern schon meinen Kommentar geschrieben habe. Meine Frage ist, ob ich als Wintertyp eine dunkelbraune Jeans anziehen kann und welche Farbe die Schuhe haben sollten. Dürfen es auch schwarze sein oder lieber dunkelgraue?
    Vielen Dank, dass Du uns hier immer auf unsere Fragen antwortest. Ich bin sehr froh, Deinen tollen Modeblog gefunden zu haben.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Simone

    • Modeflüsterin

      Liebe Simone,

      das hängt ganz vom restlichen Outfit sowie von Deiner Haarfarbe ab. Wenn die Schuhe (Farbe und Helligkeitswert) Deine Haarfarbe widerspiegeln, passen sie fast immer dazu. Und wenn Du mit der Schuhfarbe eine Farbklammer mit dem restlichen Outfit bilden kannst, passen sie auch immer. Da Dunkelbraun, Grau und Schwarz alles neutrale Farben sind, passen sie normalerweise zusammen – mit den obigen Tipps wird es noch harmonischer.
      Vielleicht möchtest Du nochmal die Tipps zur Farbklammer nachlesen? Das wäre sicherlich hilfreich für Dich!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stefanie, vielen Dank für den Tip mit der Farbklammer. Werde dort nochmal nachlesen.
        Deine Vorschläge haben mir schon sehr geholfen. So kann ich diese Jeans gut kombinieren, da sie etwas ausgestellt ist.
        Ansonsten sind meine Jeans eher Skinny oder Slim in den Farben grau, schwarz und dunkel- bzw. hellblau,gerne auch mit Patches.
        Ich wünsche Dir ein erholsames Wochenende und freue mich schon auf den Newsletter mit den Empfehlungen für die verschiedenen Figurtypen
        Liebe Grüße
        Simone

  12. Liebe Stephanie, Danke für den tollen, informativen Artikel!!!
    Ich habe das Problem, die richtige Leibhöhe zu finden: die mittlere endet 3 Finger breit unter der Bauchnabel, nicht knapp darunter. Dadurch ist jede Jeans unbequem, sitzt schlecht und rutscht, bislang fand ich keinen Hersteller, der eine generell höhere Leibhöhe herstellt. In speziellen Geschäften für Überlänge (bis 34 geht) sind die Beinlängen dann viel zu lang, sie Proportionen stimmen dann auch nicht….
    Was tun?
    Liebe Grüße Meike

    • Modeflüsterin

      Liebe Meike,

      hast Du schon mal daran gedacht, Dir eine Jeans maßschneidern zu lassen? Schau mal bei Selfnation vorbei. Das könnte die Lösung für Dich sein. Und es ist gar nicht so teuer, wie man denken könnte… Viel Erfolg damit!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Liebe Stefanie,
    auch ich trage am liebsten Jeans und freue mich sehr über deinen neuesten Beitrag.
    Leider bereitet mir der Jeans-Kauf in letzter Zeit Probleme, da es zu viele Jeans gibt mit der Zusammensetzung aus Baumwolle, Polyester und Elasthan.
    Im Laden passen sie zunächst gut, doch wenn ich sie eine zeitlang getragen habe, mich darin bewege und viel laufe, rutschen sie immer weiter nach unten, so dass ich sie ständig wieder nach oben ziehen muss.
    Auch achte ich bereits darauf, dass die Hosen nicht hüftig sind, sondern einen höheren Bund haben.
    Gürtel trage ich nur sehr ungern, da ich meine Oberteile gern über der Hose trage und ein Gürtel zusätzlich auftragen würde.
    Früher, bei den älteren Jeans aus Baumwolle, passierte mir das nicht.
    Hängt dies womöglich mit dem hohen Stretchanteil zusammen und welche Materialzusammensetzung ist die beste, mal vom Figurtyp abgesehen?
    Vielleicht kannst Du mir einige Hersteller nennen?!
    Besten Dank und liebe Grüße
    Elke

    • Hallo Elke,
      ich kenn das Problem mit dem Rutschen und dem Gürtel der unterm Oberteil aufträgt. Ich trag auch die Oberteile immer über der Hose, da ich lange Beine und einen eher kurzen Oberkörper habe. Ich hab das Problem mit einem Invisible belt gelöst. Das sind zwar zugegebenermaßen häßliche Plastikgürtel, dafür aber sehr flach und tragen unterm Oberteil de facto nicht auf (und da sie eh nicht zu sehen sind stört es mich nicht). Ich dreh die Schnalle dann noch halb auf eine Seite, damit sie von der dicksten Bauchstelle weg ist und so komm ich inzwischen eigentlich ganz gut mit eigentlich gut sitzenden aber nach einer Weile zu rutschen beginnenden Jeans zurecht. Vielleicht wäre das einen Versuch wert?

      LG
      Doris

      • Hallo Doris,
        besten Dank für deinen Tipp. Werde mal schauen wo ich einen solchen Gürtel bekomme und es ausprobieren.
        Wenn der Gürtel von den Oberteilen bedeckt wird, sieht man nicht, dass er hässlich ist.
        Gut zu erfahren, dass auch andere Frauen Erfahrung mit rutschenden Jeans gemacht haben. Doch ich denke auch, wenn nur wenig Elasthan im Gewebe ist, die Jeans eine festere Struktur hat und eine höhere Leibhöhe, wird sie auch nicht mehr rutschen.
        Schöne Grüße
        Elke

    • Modeflüsterin

      Liebe Elke,

      das mit dem herunterrutschen kann ich leider auch nicht erklären. Aber ein fester Jeansstoff mit maximal 2 % Elasthan sollte eigentlich nicht so stark ausleiern… Allerdings ist es ohne Gürtel wirklich nicht so einfach, eine Jeans an ihrem Platz zu halten 😉
      Ich würde bei Jeans ohnehin keine Materialmischungen mit Kunstfaser wählen. Eher probieren, ob auch reine Baumwoll-Denims für Dich funktionieren würden. Und vielleicht den Bund der Jeans bei einer Schneiderin perfekt an Deine Taillen-Hüft-Kurve anpassen lassen.
      Leier kann ich keine Hersteller nennen, die speziell für Dich passen – das ist leider nicht möglich. Aber es gibt ein paar Jeansmarken, die gute Schnitte für weiblicher gebaute Körper anbieten (und teilweise hier schon genannt wurden; alle Links sind Affiliate-Links): NYDJ, Closed, Cambio, Angel. Da finde ich immer Schnitte, die meine Pölsterchen gut bedecken. Und dann schaue ich immer noch zu den Klassikern, die es jetzt ja auch in unglaublich vielen Varianten gibt: Eine klassische Form von Levis und eine Mustang Bootcut gehen fast immer… Manchmal muss ich bei meiner Figur dann auch in die Herrenabteilung abwandern 😉
      Hoffe, dass Du Deine Ideal-Jeans bald findest!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Liebe Stephanie,

    ich gehöre auch zu den Frauen, die in Jeans fast überall hingehen. Allerdings muss ich zugeben, dass der Zeitgeist schon Einfluss auf meine Vorlieben hat – Ende der 90er und Anfang der 2000er Bootcut-Jeans, dann sehr hüftige Skinny Jeans (schauder) und mittlerweile trage ich unheimlich gerne High Waist. Am allerliebsten Jeans von Closed, weil die an mir fantastisch sitzen und komplett in Italien gefertigt werden, auch der Stoff. Also sicher keine Kinderarbeit in Bangladesh! Dafür bin ich dann auch bereit, ein paar Euro mehr auszugeben.

    Skinny mag ich immer noch, weil sie hervorragend zu meiner Oversize-Hemden-Kollektion passt. Es darf aber auch lässig sein, allerdings nach unten hin eher schmal und vor allem liebe ich knöchellang.

    Was ich festgestellt habe: Die Waschung hat enormen Einfluss darauf, wie die Jeans an mir wirken. Die gleiche Hose kann ganz unterschiedlich aussehen, nur weil sie an den richtigen Stellen etwas verwaschen ist. Deshalb bestelle ich auch keine Jeans mehr, sondern gehe ins Geschäft und probiere. Sehr oft wird es dann nicht das Modell, das ich mir vorher online ausgesucht hatte, sondern ein ganz anderes…

    Herzlichen Gruß

    Diana (heute in einer schwarz-grau verwaschenen Pedal Pusher ;-))

    • Hallo Diana,

      genau diese Erfahrung habe ich auch mit meinen Pedal Pusher gemacht. Der Schnitt ist traumhaft für mich. Ich habe Schwierigkeiten, andere Jeans zu finden, fast alles ist mir an Taille und hinten oben an der Hüfte zu weit. Ich habe die Pedal Pusher in vielen Farben und Waschungen und es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Wirkung ist.

      Ich habe eine mit Querfalten und anderer Farbe auf den Hüften, das ist zwar cool, aber beinverkürzend. Natürlich wird sie trotzdem – mit höheren Schuhen – getragen.

      Habe übrigens eine Ergänzung zu meinen geliebten Pedal Pusher gefunden: von Cambio das Modell Pearlie, da finde ich manchmal auch was. Vielleicht ist das ja auch was für Sie… Falls Sie noch ein vergleichbares Modell wissen, wäre ich für einen Tipp sehr dankbar. Die P.P. sind ja toll, aber manchmal hätte ich auch gerne etwas Abwechslung, zumal ich sehr oft Jeans trage.
      Beste Grüße und vielen Dank an Stefanie für diesen wieder einmal fantastischen Beitrag!

      • Hallo liebe Susanne,

        meine neuesten Jeans-Errungenschaften sind tatsächlich alle von Closed – die Pedal Pusher und die Skinny Pusher 😉 Also leider keine Alternativ-Empfehlung von mir.

        Als ich Cambio gelesen hatte, musste ich echt schmunzeln. Ich war nämlich gerade erst gestern in der Stadt, um gezielt nach dieser Marke zu schauen, weil eine Kollegin so eine tolle Stretchhose von Cambio hat. Wir scheinen ja ähnliche Vorlieben zu haben! Die Jeans habe ich gar nicht beachtet, werde ich das nächste Mal aber bestimmt tun…

        Herzlichen Gruß

        Diana

        • Karla Pfenning

          Liebe Diana,
          ich bin auch durch Zufall an die Cambio Jeans gekommen und da vorallem an das Modell Pearlie. Es ist eine Jeans für die weiblichere Figur , aber eine in der ich mich total wohl gefühlt habe. Der Preis ist hoch, gerade wenn man mehrere möchte, aber es lohnt sich wirklich.

          Lg Karla

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      ja, da hast Du etwas Wichtiges angesprochen: Bei Oversize-Tops empfiehlt sich immer eine schmalere Jeansform dazu. Deshalb ist es auch so schwer, allgemein gültige Tipps zu Schnitten für die unterschiedlichen Figurtypen zu geben – obwohl ich genau das am kommenden Sonntag vor habe 😉
      Und die Waschung ist tatsächlich wie ein Muster zu sehen, dass auf den Körper gezeichnet ist. Da gibt es Linien, organisch geformte Flächen, hellere und dunklere Zonen, die alle eine Auswirkung auf unsere Einschätzung der Größe und Beschaffenheit der darunter liegenden Körperzonen haben. “Daher prüfe, wer sich ewig bindet, ob auch die Waschung der Jeans gefallen findet… ” :-))

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Liebe Stephanie,

    vielen Dank für deinen hilfreichen Artikel. Bei den verschiedenen Jeansschnitten vermisse ich die Karotte bzw. Mom-Jeans, wie sie heute genannt wird. Welcher Figur steht diese Beinform am besten?
    Aber ich habe noch eine Frage an dich als Schneiderin: Ich möchte mir gerne eine Jeans nähen lassen, da ich leider eine Textil-Allergie entwickelt habe und viele Denimstoffe nicht mehr vertrage. In Österreich gibt es eine Firma, die Jeans aus selbstproduzierten Bio-Stoffen herstellt. Dafür muss man eine gut sitzenden Jeans einschicken, welche von der Schneiderin dann als Vorlage für die neue Jeans verwendet wird.
    Mein Problem ist nun, dass alle meine Jeans einen Elasthananteil von mind. 2% besitzen. Die neue Jeans wird aber aus einem Leinen/Baumwollgemisch ohne Elasthan sein.Meine Befürchtung ist, dass mir die Hose nicht passen wird, weil sich der Stoff ja beim Tragen ganz anders verhält. Kannst du das einschätzen, ob es sinnvoll ist, die Hose etwas weiter nähen zu lassen? Und wenn ja, wielviel cm weiter würdest du sie machen? Vielleicht noch als Info dazu: Ich trage bei Hosen die Gr.42 und habe eine A-Figur, meine Schnitte sind also alle am Oberschenkel und Po etwas weiter und nach unten hin gerade.
    Wenn das klappt mit der Jeans, wäre das auch aus Nachhaltigkeitsgründen eine tolle Alternative zu herkömmlichen Jeans. Bei Hessnatur werde ich mich aber auch mal umsehen, vielen Dank für den Tipp.
    Liebe Grüße,
    Karin

    • Modeflüsterin

      Liebe Karin,

      ich glaube, dass Du bei HessNatur auch fündig wirst. Denn die haben wirklich nachhaltige (angefangen beim Baumwoll-Anbau, über die Ernte bis hin zur Verarbeitung) 100%-Öko-Baumwolle, mit natürlichem Indigo handgefärbt, im Programm. Das ist für Deine Allergie – wenn es überhaupt etwas gibt – sicherlich eine der besten Voraussetzungen.
      Ansonsten sehe ich nur eine Möglichkeit, die Maße zu überprüfen: Du müsstest Dich selbst komplett vermessen: Taillenumfang, Hüftumfang, Oberschenkelumfang, innere Saumlänge, äußere Saumlänge, vordere und hintere Leibhöhe. Dann nimmst Du die Maße der Jeans ab und zwar so, dass die jeweiligen Nähte flach auf dem Boden liegen. Jetzt kannst Du vergleichen, wie sich tatsächliche Maße zu den Maßen der Jeans verhalten. Bei größeren Abweichungen rufst Du die Firma an und fragst nach, wie sie das handhaben: Ob auch nach echten Körpermaßen genäht wird, wenn der Grundschnitt von Deiner Lieblingsjeans stammt. Einen leichteren Weg sehe ich leider nicht. Aber ich bin sicher: Du schaffst das! Viel Erfolg!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Liebe Karin,

      jetzt habe ich doch glatt vergessen, Deine erste Frage zu beantworten…
      Die Karottenhose hat mehr Volumen an Hüfte und Oberschenkel und verläuft zum Saum hin eng zu. das heißt, diese Form macht breite Hüften und Oberschenkel bzw. verbreitert diese Zonen zusätzlich. Oft wird behauptet, dass diese Hosenform für Frauen mit breiter Hüfte und kräftigeren Oberschenkeln die optimale Form ist – das halte ich für völligen Unsinn. Nur weil Frau endlich einmal bequem in einen Hosenschnitt passt, muss dieser noch nicht vorteilhaft sein 😉 Vielmehr finde ich diese Hosenform überhaupt nicht vorteilhaft – für fast keinen Figurtyp. Ganz ehrlich: Welche Frau möchte ihre Beine denn wie eine Karotte formen? Der schlanke H- und Y-Typ könnte die Form noch am ehesten tragen – aber zu welchem Zweck? Diese Typen können ihre tollen Beine mit anderen Formen viel besser zur Geltung bringen. Es sei denn natürlich, dass mehr Hüfte gewünscht ist und die Beinlänge dafür geopfert wird…
      Du siehst: Dazu habe ich eine klare Meinung 😉 Aber es gilt wie immer: Wir sprechen hier nicht über stilistische Vorlieben, nur über Figuroptimierung!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Liebe Stephanie,
    das passt super, ich bin gerade wieder mal verzweifelt auf der Suche nach einer neuen Jeans! In meiner Größe (44 bzw. 34W-36W) gibt es nur Wurstpelle, also nur Jeans mit sehr hohem Stretchanteil, die quasi wie Leggings sitzen. Ich hätte gern eine zwar körpernahe, aber nicht enge Jeans, da ich eher ein O-Typ bin und in diesen wurstpelligen Hosen immer unmöglich aussehe (und nicht nur ich, wie in freier Wildbahn oft genug zu sehen ist). Hast du einen Tipp für eine Marke, die in diesen Größen noch “normale” Jeans mit max 2 % Elasthan herstellt? Die klassischen Firmen (Levis usw) hören bei W32 oder max. W34 auf und die sind mir dann auch am Bauch zu eng.
    Vielen Dank und Grüße
    rosalili

    • Modeflüsterin

      Liebe Rosalili,

      da hast Du aber ein super Gefühl für Deine ideale Jeans! Denn bei O-Typen ist genau das wesentlich: festeres Material, das nicht wie eine Leggings aussieht, aber dennoch eine schmale Silhouette. Gerade habe ich darüber geschrieben – der Beitrag kommt am Sonntag 🙂
      Leider ist das mit dem Größen finden immer schwierig. Da ich auch recht lange Hosenbeine benötige, weiche ich manchmal zu den Herrenmodellen aus. Vielleicht ist das ja auch für Dich eine Option? Auch sind diese an der Taille eher gerade geschnitten und daher für Dich sogar noch besser geeignet… Elasthan wird in der Herrenabteilung allerdings Mangelare sein. Da gibt es eher die klassischen Slim-Modelle. Aber einen Versuch ist es wert. Ich drücke die Daumen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie,
        vielen Dank für den Tipp! Ich war letztens fürs Kind Jeans in der Herrenabteilung von CundA kaufen und fand die schon ganz gut, schlicht und gerade geschnitten, da gucke ich auch mal für mich. Ich habe jetzt nach einem Tipp weiter oben auch eine schwarze Jeans von Hess Natur gefunden, die ganz gut sitzt.
        Schönen Sonntag!

        • Modeflüsterin

          Liebe Rosalili,

          das freut mich sehr! Vor allem dass Du eine gut sitzende, nachhaltige Jeans von hessnatur gefunden hast! Toll!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modefüsterin

  17. Im Gegensatz zu scheinbar allen anderen hier trage ich überhaupt nicht gerne Jeans, aber es gibt nun mal Anlässe, da passt auch ein lässiger Rock eher schlecht. Also müssen jetzt ein Paar neue Jeans her. Da kommen Deine Ratschläge wie gerufen …

    Ja, meine Lieblingsjeans … habe ich leider noch nicht gefunden.
    Weite Hosen stauchen mich, in engen Hosen fühle ich aber oft eingeschnürt.
    Der Stoff sollte einerseits nicht zu dick sein, muss aber andererseits auch den Pölsterchen genug Halt geben.
    Es kommt nur eine dunkle, streckende Farbe in Betracht, aber nicht Schwarz. Mit Schwarz habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Die Farbe wäscht sich leider sehr schnell aus.
    Ich benötige ein ganz schlichtes Design: keine Patchwork-Einsätze, keine Stickerei, keine aufgenähten Schriftzüge, keine Kontrastnähte …
    Das ist wieder mal die Quadratur des Kreises!

    • Hallo Silva, probiers doch mal mit einer Jeans von NYD, da habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Super Passform keine Schnörkel und extrem bequem Viel Erfolg beim suchen AFZ

        • Hallo Angela,

          Ich hab’s probiert. Leider ist NYD nicht meine Marke.
          Stoff war mir zu dünn, Taille zu weit, Beine teilweise zu lang.
          Aber trotzdem danke für die Ratschläge!!

          LG!

          Silva

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      dann wünsche ich Dir viel Erfolg bei der Jagd! Ich bin sicher: Da geht was 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  18. Liebe Stephanie,
    vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
    Gut zu erfahren, dass man von Jeans mit Kunstfaseranteil im Gewebe besser absehen sollte (habe eine solche von Brax, die sich eher unangenehm auf der Haut anfühlt).
    Ein festeres Baumwollmaterial mit wenig Elasthan ist vermutlich am geeignesten für mich.
    Nun werde ich bei den von Dir empfohlenen Marken mal schauen und hoffe, dass meine ideale Jeans dabei ist.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Elke

  19. Hervorragend recherchiert und so lebendig für uns aufbereitet! Hat genau die richtige Länge, aufmerksam gelesen zu werden und sogar beim Ausdrucken kann ich gezielt meine Lieblingsinformation schnell in den Haenden halten. Für den nächsten Jeanskauf. Ganz große Klasse!
    Magenta

    • Modeflüsterin

      Liebe Magenta,

      herzlichen Dank für Dein tolles Feedback! Ich freue mich immer sehr, wenn die Infos hier nützlich sind 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.