Farbberatung: Welches Blau steht dem Herbsttyp? Und wie kombinieren Sie es?

Farbberatung: Welches Blau steht dem Herbsttyp? ModeflüsterinPünktlich zum Herbst erreichte mich gleich mehrmals diese Frage: Steht dem Herbsttyp überhaupt Blau? Wenn ja: welches Blau steht dem Herbsttyp? Und wie sollten diese Blautöne am besten kombiniert werden? Vielen Herbst-Farbtypen wird bei der Stilberatung von Blautönen abgeraten. Zu unrecht. Denn der Herbsttyp sollte zwar kalte Blautöne meiden, kann sich jedoch gleich in drei Blau-Farbwelten pudelwohl fühlen.

Welche Blautöne das sind und welche harmonischen Farb-Kombinationen Sie als Herbsttyp damit herstellen können, erfahren Sie in diesem Beitrag. Kommen Sie mit in die blaue Herbstwelt?

Die Farbe Blau ist eigentlich kühl oder doch nicht?

Die Antwort darauf lautet: Jein. Blautöne liegen tatsächlich auf der kühlen Seite des Farbenkreises. Je reiner, klarer und intensiver das Blau ist, desto weniger wird es mit Rot- oder Gelb-Tönen gemischt. Solche klaren Blautöne sind tatsächlich für warme Farbtypen, wie den Herbsttyp, nur schwer zu tragen.

Wird der klare Blauton jedoch mit Rot zu einer bläulichen Violett-Nuance oder mit Gelb zu einem grünstichigen Blauton gemischt, wird auch das kühle Blau etwas wärmer – und daher für warme Farbtypen tragbarer.

Entscheidend dafür, wie warm ein Blauton werden kann, ist die Nuance des roten oder gelben Mischtons sowie sein mengenmäßiger Anteil in der Mischung. Sprich:

  • Mischen Sie einen reinen Blauton mit einem warmen, orange-stichigen Rotton, ergibt sich ein wärmerer Violett-Blauton. Dieser wird umso wärmer und tendiert umso mehr ins warme Lila, je mehr Rotanteil darin enthalten ist.
  • Mischen Sie einen reinen Blauton mit einem warmen, goldstichigen Gelbton, ergibt sich ein wärmerer Grün-Blauton. Dieser wird umso wärmer und tendiert umso mehr in Richtung eines warmen Grüns, je mehr Gelbanteil enthalten ist.

Im Gegensatz dazu gilt:

  • Mischen Sie einen reinen Blauton mit kühlem, blaustichigem Rot, ergibt sich ein kühler Violett-Blauton.
  • Mischen Sie einen reinen Blauton mit kühlem, blaustichigem Zitronen- oder Limonengelb, ergeben sich kühle Grün-Blautöne.
Wem steht Blau und welches Blau? Farbskala für Blautöne - Modeflüsterin

Ein reines Blau ist die kühlste Farbe auf dem Farbenkreis. Mit Schwarz oder Weiß abgedunkelt oder aufgehellt, bleibt sie kühl. Mit Beimischung von Gelb oder Rot wird der Blauton grünlicher oder violetter sowie etwas wärmer. Auch wenn zum Abdämpfen, Aufhellen oder Abdunkeln von Blau warme Beige-, Grau- oder Braun-Töne verwendet werden, entsteht ein leicht wärmerer Farbton von Blau.

Blautöne können heller, dunkler, kräftiger und gedämpfter sein.

Darüber hinaus können Blautöne dunkler oder heller sowie kräftiger oder gedämpfter sein. Gedämpftere Farbnuancen entstehen durch eine minimale Beimischung von Grau. Hellere Nuancen entstehen durch Beimischung von Weiß. Dunklere Nuancen erhalten Sie durch Beimischung von Schwarz. Aber Vorsicht: Sowohl reines Grau, als auch Weiß und Schwarz sind kühle Nuancen, die einer Farbe einen kühlen Faktor verleihen.

Der Trick dabei: Um einen Farbton heller, dunkler oder gedämpfter und gleichzeitig wärmer zu machen, verwenden Sie…

  • … zur Dämpfung ein warmes Grau mit etwas Braun-, Beige-, Rosé– oder Gelbanteil,
  • … zur Aufhellung einen warmen Weiß-, hellen Nude-, Rosé- oder Hellbeige-Ton und
  • … zur Abdunkelung einen warmen Dunkelbraun- oder Dunkelgrau-Ton.

Wichtig: Obwohl sich durch die Beigabe von Beige-, Rosé- oder Brauntönen sowie warmen Grautönen der Farbwert des Blau ganz leicht verändert, sprechen wir hier nur von minimalen Farbverschiebungen im reinen Blau und nicht von einem völlig neuen Farbton!

Das Schöne dabei: Dieses Farbenspiel können Sie mit jedem Blauton anstellen.

Dem Herbsttyp steht ein dunkles, warmes Marineblau, Petrol und helles Lapisblau.

In diesem Outfit werden alle drei Blautöne des Herbsttyps - Marineblau, Petrol, Lapisblau - mit braun-beige-goldenen Akzenten kombiniert. Das Ergebnis: harmonisch.

In diesem Outfit werden alle drei Blautöne des Herbsttyps – Marineblau, Petrol, Lapisblau – mit braun-beige-goldenen Akzenten gemixt. Das Ergebnis: harmonisch.

Wenn Sie ein Herbsttyp sind, stehen Ihnen vor allem Blautöne in dunkleren, etwas gedämpfteren und warmen Nuancen – am besten ein angewärmtes Marineblau oder ein ins Grünliche tendierendes, dunkles Petrolblau. Glücklicherweise befindet sich unter diesen Blautönen auch ein warmes, dunkles Jeansblau. Hellere Waschungen sind für den Herbsttyp nur am Unterkörper tragbar oder mit den Tricks, die ich Ihnen im Beitrag “7 Fashion-Tricks, wie Sie Farben tragen, die Ihnen nicht stehen” verrate.

Hellere Blautöne sind für Sie tatsächlich deutlich schwieriger bis gar nicht passend. Denn diese werden meistens mit einer Zumischung von Weiß heller gemacht und sind daher per se etwas kühler.

Eine Ausnahme gibt es aber auch hier: Denn wenn Sie einem Hellblau nur einen kleinen Anteil von Rot hinzufügen, entsteht ein Lapisblau. Das ist ein helles Blau, das etwas ins Violett tendiert und einen leicht goldenen Unterton besitzt. Und dieses können Sie sogar bestens vertragen – bevorzugt als kleinen Farbakzent. Die recht klare, helle Blaunuance korrespondiert mit fast allen Ihren Basisfarben und vielen der weiteren Akzentfarben für den Herbsttyp.

Zudem können Sie auch einen helleren Petrolton kreieren, indem Sie dem dunklen Petrol einen der wärmeren Cremeweiß-Nude-Beige-Töne hinzufügen. Dadurch wird zwar das Petrol etwas grünlicher, aber eben auch heller und wärmer.

Sie sehen, als Herbsttyp müssen Sie ganz und gar nicht auf Blau verzichten. Aber Sie sollten „Ihre“ Blautöne genau kennen und jeden Blauton danach beurteilen, ob er die nötige Wärme hat. Da jegliche Nuance von Kühlheit vermieden werden sollte, sind vor allem reine Blautöne sowie Dunkelblautöne, die mit Schwarz abgedunkelt und Hellblau-Töne, die mit Weiß aufgehellt werden, nicht Ihr Ding.

So kombiniert der Herbsttyp seine Blautöne harmonisch: 3 typische Farbwelten

Aus den für den Herbsttyp passenden Blautönen lassen sich wunderbare Kombinationen für diesen Farbtyp bilden. Dabei kommen sowohl monochromatische, als auch kontrastreiche, dunklere und hellere Farbspiele zum Tragen. Aus den zahlreichen Möglichkeiten habe ich meine Favoriten für Sie ausgewählt:

Marineblau mit Blau-Grün-Kombinationen: Autorität, Natürlichkeit, zeitloser Zauber

Das gedämpfte, dunkle, etwas angewärmte Marineblau des Herbsttyps lässt sich hervorragend mit allen weiteren typgerechten Blautönen sowie benachbarten Grüntönen kombinieren. Solche Monochromatischen oder analogen Kombinationen mit Blau stehen für Sicherheit, Autorität und sind zeitlos klassisch oder natürlich-frisch.

Die idealen Blautöne des Herbsttyps lassen sich untereinander, aber auch mit fast allen Grüntönen des Farbtyps zu harmonischen Kombinationen zusammenfügen.

Die idealen Blautöne des Herbsttyps lassen sich untereinander, aber auch mit fast allen Grüntönen des Farbtyps zu harmonischen Kombinationen zusammenfügen.

Wenn Sie Ihr ideales Marineblau mit Petrol kombinieren, entsteht eine äußerst stilvolle und auch außergewöhnliche Mischung mit Sofort-Schick-Effekt. Marineblau mit hellem Lapisblau wiederum gibt einem Outfit nicht nur mehr Frische, sondern addiert auch etwas jugendliche Magie, eine Art ätherische Note mit leichter Tiefgründigkeit. Oder tiefgründiger Leichtigkeit. Egal. Das Ergebnis ist einfach nur zauberhaft!

Die idealen Blautöne des Herbsttyps lassen sich untereinander, aber auch mit fast allen Grüntönen des Farbtyps zu harmonischen Kombinationen zusammenfügen.Mit Grüntönen kommt mehr Frische und Natürlichkeit in den zeitlosen Look. Beispielsweise ist die Kombination von Marineblau und Khaki oder Olivgrün ein dunkles, aber äußerst stilvolles Paar. Sie mögen es lieber frischer? Dann probieren Sie einfach mal, wie Sie Ihre Blautöne mit Limonengrün zu einem Cocktail mixen können. Ich wette, Sie finden noch viel mehr Farbkombinationen, bei denen Ihre Blautöne zusammen mit Ihren typischen Grüntönen ein gutes Gespann ergeben.

Blau-Nuancen mit goldenen Braun- und Beige-Tönen: Seriosität, Stärke, luxuriöses Flair

Wenn Sie Ihre Blautöne mit Gold mixen, entsteht sofort das Flair von Luxus und Seriosität. Wobei Gold sowohl der Schmuck-Akzent sein kann, als auch alle warmen Braun-, Sand- und Beige-Nuancen, die Ihr Farbspektrum so hergibt – und das sind einige!

Das Schöne dabei: Sie können aus diesen Farbwelten sowohl komplett helle, als auch komplett dunkle oder kontrastreiche Farbkombinationen zusammenstellen.

Zusammen mit den goldenen Beige-, Gelb- und Braun-Nuancen des Herbsttyps lassen sich mit allen Blautönen ansprechende Outfits kombinieren.

Zusammen mit den goldenen Beige-, Gelb- und Braun-Nuancen des Herbsttyps lassen sich mit allen Blautönen ansprechende Outfits kombinieren.

Sowohl Marineblau, als auch dunkleres oder helleres Petrol sowie Lapisblau sehen zusammen mit allen warmen, goldigen Braun- und Beigetönen – aber auch mit einem kräftigen, warmen Gelb-Akzent – einfach nur wundervoll aus. Diese Kombi in dunkleren Nuancen verleiht Ihnen unergründliche Tiefe, in helleren Nuancen bringt sie Ihren Teint zum Leuchten. Alle Kombis machen aber vor allem eines: Sie lassen das Luxus-Geschöpf in Ihnen strahlen.

Die Evergreen-Kombi aus Blau-Weiß-Rot im Herbststyle: Leichtigkeit, Dynamik, sportive Klasse

Alle Blautöne des Herbsttyps lassen sich ganz wunderbar zur klassischen Farb-Kombination aus Blau, Weiß und Rot kombinieren – allerdings in der typischen Herbst-Mischung. Das ergibt Outfits mit einer gewissen Leichtigkeit, Spritzigkeit oder mit sportlicher Dynamik – inklusive Marine-Anklängen. Das Ergebnis hat immer Klasse und ist somit der sichere Weg zu einem entspannt-stilvollen Freizeit-Look.

Ein Look aus Blau Weiß und Rot geht immer - auch für Herbsttypen. Addieren Sie viel Blau mit Cremeweiß und setzen Sie Akzente mit Ihren Lieblings-Rottönen - schon steht das perfekte Outfit.

Ein Look aus Blau Weiß und Rot geht immer – auch für Herbsttypen. Addieren Sie viel Blau mit Cremeweiß und setzen Sie Akzente mit Ihren Lieblings-Rottönen – schon steht das perfekte Outfit.

Dabei können Sie auf alle herbstlichen Blautöne zurückgreifen und diese mit Cremeweiß kombinieren. Für den sportlich-frechen Akzent sorgen dann die warmen Rottöne aus Ihrer Palette – von helleren Apricot- und Lachs-Tönen, über kräftiges Orange-, Zinnober- oder Mohnrot bis hin zu dunklem Rostrot reicht das Spektrum. Diesen Akzent können Sie entweder großflächig als Kleidungsstück oder nur als kleinflächiges Accessoire in das Outfit integrieren.

Das sind sie: meine liebsten blauen Farbwelten für den Herbsttyp. Mit den oben vorgestellten Beispielen werden Sie mit Sicherheit zu guten Ergebnissen kommen. Denn Sie können daraus fast willkürlich Ihre Lieblings-Farben herauspicken und gelangen immer zu einem ansprechenden Look.

Zudem lassen sich aus jeder der drei Farbwelten Outfits mit unterschiedlicher Farbwirkung sowie Kontraststärke kombinieren – je nach Stiltyp und Anlass. Das ist praktisch. Und einfach anzuwendende, praktische Lösungen liebe ich. Sie auch?

Ich bin neugierig, welche Lieblings-Farbkombis mit Blau Sie als Herbsttyp tragen. Und natürlich auch auf die Lieblings-Blautöne der Leserinnen mit anderen Farbtypen. Ich bin mir sicher, dass Sie etwas Blaues im Schrank haben. Denn einige behaupten ja: Blau sei das neue Schwarz. Stimmen Sie zu?

Tipp: Sie wollen keinen Beitrag mehr verpassen?

Holen Sie sich die besten Fashion-Tipps der Modeflüsterin per Mail! Ganz aktuell. Manchmal exklusiv. Immer kostenlos. Einfach hier eintragen:

Ich freue mich auf neue Leserinnen!

51 Kommentare

  1. Das war ein so interessanter Beitrag, dass ich, obwohl ich kein Herbsttyp bin und wahrscheinlich von allen Tipps immer genau das Gegenteil machen müsste, fasziniert bis zum Ende gelesen habe! Ich war wieder mal erstaunt, wie gut Sie Dinge erklären können, also Farben , Zusammenspiel und Wirkungen – ganz großes Kino! Vielen lieben Dank! Und ich mag Blautöne sehr gern, in kühl eben, in der Marine-Variante und mit Braun, und ich habe gelernt, dass dann Gold gut dazu passen kann.;-)

    • Modeflüsterin

      Liebe Anita,

      ganz herzlichen Dank für Deine begeisterten Worte! Da freue ich mich, dass ich Dir eine neue Anregung geben konnte 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Lukretia Candreja

    Liebe Stephanie
    Herzlichen Dank für den tollen Artikel. Herbsttypen habe ich zwar nur selten in der Beratung, aber wenn doch, sind deine tipps super hilfreich
    Ich selbst bin ein Wintertyp und marineblau und blauschwarz (midnightblue) sind meine liebsten Blautöne. In meiner Basisgarderobe sind das die wichtigsten Farben. Mag sie noch lieber als schwarz.
    Liebe Grüsse und schönen Sonntag ☀️

    • Modeflüsterin

      Liebe Lukretia,

      das ist ja ein Zufall: Gerade trage ich ein Outfit aus Schwarz und einem kräftigen Ultramarin – das ist Wintertyp pur!

      Herzliche Grüße in die Schweiz von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Alexandra Platt

    Hallo liebe Modeflüsterin, der Beitrag hat mir sehr gut gefallen obwohl ich eigentlich ein Frühlingstyp bin trage ich auch des Öfteren Herbsttöne. Recht schwer tue ich mich aber als Frühlingstyp Basisfarben für mein Business-Outfit fest zu legen. Als Frühlingstyp sind in meiner Farbpalette eher die hellen Farben Trumpf, ich will aber in der Arbeit auch nicht wie ein Pfau herausstechen. Könnten Sie mir dazu einige Anregungen geben? Vielen Dank jetzt schon für die vielen wertvollen Anregungen zum Thema Mode und Style. Schöne Grüße Alex

    • Modeflüsterin

      Liebe Alex,

      Deine Frage ist eine gute Anregung für einen weiteren Beitrag. Das Thema werde ich gleich mal auf meine Liste setzen 😉
      Grundsätzlich gibt es auch für den Frühlingstyp dunkle Farben. Aber wahrscheinlich bist Du ein heller Frühlingstyp. Jetzt müsstest Du Dich noch mit Deinem Kontrastlevel beschäftigen. Das ist gerade für das berufliche Umfeld äußerst interessant. Ich werde mir überlegen, wie ich das mal in einem Beitrag verarbeiten kann…
      Bis dahin bitte ich Dich noch um etwas Geduld, ok?

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Danke für viele gute Tipps wie diesen – das hilft sehr, denn blaue Jeans sind doch im Alltag (mit Kind am Sandkasten…) fast unverzichtbar.

    Würde es funktionieren, zu kühle Blautöne einfach mit Textilfarbe zu überfärben (soweit der Stoff Farbe annimmt) – z. B. ein Marineblau mit einem warmen Gelb- oder Rotton?

    • Liebe Ulrike,
      als Herbsttyp mit A-Figur trage ich gerne dunkelbraune Jeans. Da es die nicht immer gibt, hab ich mir letztens meine Lieblingsjeans in der hellsten Farbe gekauft und in der Waschmaschine gefärbt. Hat super geklappt. Die Jeans-Struktur kommt dann noch durch. Die gelben Nähte habe ich mit Textilmarker in braun dunkler gemalt (Geschmackssache).
      Auch zu zu kühle rot/pink-Töne habe ich mit einer Packung gelb “herbstlicher” gemacht. Man darf sich halt nicht daran stören, dass die Nähte die Farbe nicht annehmen.
      Also vielleicht einfach mal ausprobieren. Meistens hatte ich gute Ergebnisse.

    • Modeflüsterin

      Liebe Ulrike,

      ja, im Prinzip müsste das funktionieren – aber bitte ohne Gewähr, da ich es noch nie besucht habe. Oder
      eher unfreiwillig, wenn ein buntes Teil in die falsche Wäsche geraten ist… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Frau Soundso

    Danke – dieser Beitrag ist wie für mich gemacht… Ich bin ein Herbsttyp und trage sehr gerne dunkles, warmes, sattes Blau, in diesem Sommer vor allem kombiniert mit Silber (bzw. Elfenbein), Weiß oder edlem Hellgrau. Auch Beerentöne passen teilweise sehr gut, sofern es keine kalten Töne sind. Sogar zur Hochzeit meines Sohnes vergangenen Monat habe ich Dunkelblau getragen, kombiniert mit einer Jacke in kräftigem Orange. Sah sehr schick aus. Petrol dagegen ist nicht so mein Ding, da finde ich mich selbst zu blass.

    • Modeflüsterin

      Dann scheinst Du aber ein Herbsttyp mit kühlen Akzenten zu sein… Denn Deine Beschreibung klingt recht ungewöhnlich – vor allem das Silber.
      Aber diese Farbtypen sind ja auch nicht in Stein gemeißelt. Da gibt es auch so viele Mischtypen!
      Dir weiterhin viel Farben-Freude!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stefanie,
    Danke für diesen tollen, sehr hilfreichen Modebeitrag. Ich, als Wintertyp bin ein großer Fan von der Farbe blau, angefangen von meiner blauen Metallicbrille mit wechselbaren Bügeln(passt super zu meinen dunklen Haaren und meinen braunen Augen) bis zum Outfit.
    Besonders gerne trage ich royalblau in Kombi zu schwarz, weiß oder hellgrau. Dann natürlich marineblau mit reinweiß und kräftigem Rot. Helles Jeansblau ist mir als Oberteil zu blass. Deshalb trage ich es als Hose oder Jacke aber mit einer Akzentfarbe dazu. Ansonsten trage ich auch dunkelblaue Hosen und dunklere Jeans gerne.
    Ein dunkelblauer Blazer eignet sich immer gut mein Bäuchlein zu kaschieren.
    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Simone

    • Modeflüsterin

      Liebe Simone,

      ja,ja, wir Wintertypen… 😉 Wir können uns in kühlen Blautönen wälzen – Hauptsache so intensiv wie möglich und mit Weiß oder Schwarz dazu. Das passt immer. Danke für Deine Einblicke ins winterliche Farberlebnis!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie
    Nach vielen, vielen Jahren Faszination für Farben habe ich es endlich begriffen: die Mischung von Blau mit warmen oder kalten Rot- und Gelbnuancen macht’s! Herzlichen Dank für diesen Beitrag. Mit Adobe Illustrator kann ich diese Erkenntnis toll “nachmischen”.
    Liebe Grüsse
    Maggie

    • Modeflüsterin

      Liebe Maggie,

      dann wünsche ich Dir ein fröhliches – und erkenntnisreiches – Farbenmischen! Freut mich, dass ich zum
      Aha-Erlebnis beitragen konnte 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Die Farbanalysen der Modeflüsterin begeistern mich immer mit ihrer Professionalität und Anschaulichkeit.

    Ich bin auch ein absoluter Blaumacher!
    Als Wintertyp trage ich ständig ein dunkles Marineblau als Hauptfarbe, außerdem zuweilen ein reines Königsblau als Akzentfarbe.
    Meine liebsten Farbkombinationen mit Blau:

    – Königsblau zu Schwarz.
    – Marineblau mit Schneeweiß.
    – Marineblau mit Fuchsia.

  9. Liebe Stefanie,
    über den Beitrag habe ich mich sehr gefreut. Herzlichen Dank. Ich bin ein Herbsttyp, der sehr gerne dunkleres, gedecktes Blau trägt. Wenn ich seriös wirken möchte, trage ich es gerne zusammen mit Beige-Tönen.
    Ansonsten liebe ich die Kombination aus Khaki farbiger Chino und dunkelblauem Jeanshemd. Wenn ich nur Blautöne trage, kombiniere ich gerne Gürtel, Tasche, Schuhe in Braun dazu.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Susanne

    • Modeflüsterin

      Liebe Susanne,

      ja, das klingt nach einem wahren Herbsttyp, wie er leibt und lebt 😉 Weiter so!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Liebe Stephanie,
    Danke für den wider einmal so gut geschriebenen Artikel!!
    ich war lange nicht hier, habe aber alles gelesen, aber bei Blau muß ich mich doch melden: seit dem Sommer habe ich mich in Blau verliebt: also Jeansblau, Steinblau, Rauchblau vorwiegend, auch Petrol mag ich.
    Kombiniert wirds mit Grau (mit beigetouch), Cremetönen, Camel und Cognac, auch Rot, Rost, Orange, Gelb und Apricot, sowie Grüntöne, Khaki und Olive. Alles aber nicht zu dunkel.
    Ausnahme bildet eine Hose in dunklerem Türkis, zu der ich gerne eine Webjacke mit Türkis-Olive-Karomuster trage.
    Und wenn mir ein Oberteil farblich nicht so ganz paßt, nuddel ich ein Nikituch um den Hals. 😉
    Seltsamerweise steht mir Schwarz (das kleine Schwarze, Mantel oder Rolli wie in den 70-igern)
    ich wünsche Dir eine tolle Woche und genieße in der Mittagspause wie ich die letzten warmen Sonnenstrahlen
    Kara
    P.S.: wenn die Blätter sich verfärben lauf ich selbst manchmal als verkleideter Indien-Summer rum

    • Modeflüsterin

      Liebe Kara,

      der Nicki-Tuch-Trick ist genial! Manchmal reicht schon ein kleiner, passender Farbtupfer am Gesicht, um Harmonie herzustellen.
      Ansonsten wünsche ich Dir weiterhin viel Freude in Deiner persönlichen Farbwelt – in jeder Jahreszeit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Hallo Stephanie,

    wie schön: ein Beitrag über meine Lieblingsfarbe Blau!
    Was gibt es schöneres, als Blau zu machen?
    Bei einer Farbberatung war ich noch nie, sollte ich vielleicht mal machen.
    Von Laien, die allerdings gute Augen für so was haben, wurde ich zweimal als Winter und einmal als Herbst vermutet. Ich habe dunkle Haare, Oliventeint (im Winter sehr hell, von Mai bis Oktober/November sehr braun) und hellblaue Augen. Letztendlich stehen mir Reinweiss und alle kräftigen und dunklen Farben, Pastell und Nude/Beige läßt mich krank aussehen. Ausnahme: Hellblau, sofern es etwas eisig ist . Also wohl Winter… Mein Mann liebt mich in schwarzen Kleidern, Komplimente kriege ich oft für Royalblau und Beerentöne. Ich selbst mag mich in Dunkelblau mit Pink oder silbergrau gerne sehen. Petrol finde ich auch schön, geht dann auch mit Dunkelbraun.
    Ein Hoch auf die Farbe Blau!
    Eine schöne Woche wünscht
    Heike

    • Modeflüsterin

      Liebe Heike,

      das klingt dann doch eher nach Wintertyp 😉 Aber alles ohne Gewähr, da blind – wie immer. Übrigens gibt es auch bei Brauntönen kühle und warme Nuancen. Und wenn das Braun dann auch noch sehr weit weg vom Gesicht ist, kann auch ein Wintertyp zuschlagen. Dunkelbraun mit Petrol finde ich persönlich eine sehr ansprechende Kombi – ein bisschen ungewöhnlich, aber sehr interessant!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Katarzyna Petry

    Liebe Modeflüsterin,

    mein Kommentar hat nur indirekt mit diesem Beitrag zu tun, da ich als Winter-Sommer-Mischtyp viele tolle Blautöne tragen darf. Ich möchte mich an dieser Stelle lediglich für den Anstoß zu einer professionellen Farbberatung bedanken, den ich Ihnen verdanke. Das war das beste, das ich je für meinen Kleiderschrank und meinen Modestil tun konnte.

    Herzliche Grüße,

    Katarzyna

    • Modeflüsterin

      Liebe Katarzyna,

      oh, wie schön!!! Da freue ich mich sehr! Und es zeigt einmal wieder, dass die richtigen Farben eine Frau zum erblühen bringen… Manchmal fehlt eben nur noch eine Klitzekleinigkeit zum modischen Glücklichsein 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Ich finde, das es egal ist welcher Typ man ist, die Farbe blau passt immer. Ob dezent oder knallig.

    Ich als Frühlingstyp mag blau sehr gerne tragen. Auch finde ich, dass sich das Jeansblau gut zu allem kombinieren lässt.

    Es ist allerdings sehr interessant gewesen zu sehen, zu welchen Farben sich blau gut kombinieren lässt.

    Vielen Dank dafür.

    • Modeflüsterin

      Liebe Nancy,

      da Dunkelblau eine neutrale Basisfarbe ist, ist sie tatsächlich äußerst vielseitig einsetzbar. Dennoch sollte Frau darauf achten, die für die eigene Pigmentierung passenden Blautöne zu wählen. Bei Jeans ist das etwas weniger wichtig, da diese ja am Unterkörper, also weit weg vom Gesicht, getragen werden 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Danke!!! Als Herbsttyp finde ich es immer ein bisschen schwierig, Kleidungsstücke in den richtigen Farben zu finden, aber in Blau gibt es fast alles. Diese Farbe finde ich auch schön und besonders elegant, aber bisher (bis auf Petrol) nicht so geeignet für mich. Ich probiere jetzt mal die ungewöhnliche Kombi Marineblau mit den Beigetönen! Bin gespannt…

    • Modeflüsterin

      Liebe Andrea,

      dann wünsche ich Dir auf jeden Fall schon mal viel Erfolg bei Deinem Blau-Beige-Experiment! Als Herbsttyp wirst Du die Kombi mit Beige lieben… vermute ich jetzt einfach mal so 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Liebe Stephanie,
    wow,was für ein Farb-Post.Da möchte ich am liebsten mal ein warmes Marineblau nachmischen.Ich habe so gar keine Vorstellung,wie das genau ausschaut.
    Ich mag ebenfalls gerne Blau und am liebsten Petroltöne.Das ganz dunkle Marineblau finde ich inzwischen zu hart für mich.Können Frühlingstypen auch das angewärmte Marineblau tragen?
    Ich glaube auch, dass sich zu den blauen Jeanhosen alle möglichen Farben tragen lassen.
    Meine Erfahrung zum Thema Farbberatung:
    Innerhalb eines Jahres habe ich mich dreimal beraten lassen.Das Ergebnis lautete zu erst Herbst,dann Sommer und zuletzt Frühling.Der Frühling fühlt sich stimmig an, denn ich mag auch gerne (wieder) rot.
    Diese Farbwelt in Kleidung umzusetzen finde ich schwer.Es fehlen mir die Basisfarben.Beige ist eine schwierige Farbe für mich.Dann lieber Blau und nicht zu helles Taupe.
    An dieser Stelle einfach mal danke,dass es dich gibt und du dein Wissen mit uns teilst.

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      danke Dir sehr für Deine Begeisterung!
      Das warme Marineblau entsteht, wenn Du nur eine Mini-Prise Braun-Beige oder warmes Dunkelrot (bräunliches Bordeaux) dazu mischst. Das kann man ganz schön mal in einer ruhigen Minute mit einem kleinen Aquarellkasten ausprobieren. Überhaupt bekommt man durch das Mischen von Farben ein gutes Gefühl, wie sich diese in den unterschiedlichen Nuancen verändern.
      Bei Frühlingstypen ist es nur wichtig, dass der Blauton recht klar bleibt, also nicht zu sehr gedämpft ist.
      Als weitere Basisfarben könnte ich mir neben Schokobraun auch dunklere, warme Grautöne vorstellen. Da Du Beige nicht so gern trägst und auch bei Taupe eher die dunkleren Nuancen bevorzugst, scheint mir, dass Du eher ein dunkler Frühlingstyp bist. Vielleicht wurdest Du deshalb zuerst als Herbsttyp eingeordnet… Das sind natürlich alles nur Vermutungen 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Liebe Stephanie,

    ich bin ein Herbst/Winter-Mischtyp – glaube ich jedenfalls – denn mir stehen fast alle Farben.
    Blau mag ich am liebsten mit einem warmen Curry- oder Senf-Ton, mit hellblau und besonders im Sommer mit einem hellen Sandbeige. Am liebsten trage ich kalt und warm gemischt, das passt immer und sieht gleich viel interessanter aus.

    Liebe Grüße, Maria

    • Ich habe noch eine Bitte: kannst du sowas mal mit Braun machen? Oder mir einen Tipp geben? Obwohl ich viel ausprobiere in Sachen Farbkombinatoinen klappt es nicht so recht mit meiner zartbitterfarbenen Hose ….. außer weißer Bluse und heller Jeansjacke …..

      • Modeflüsterin

        Liebe Maria,

        das Thema habe ich schon in meine Themensammlung aufgenommen. Jetzt heißt es nur noch: etwas Geduld haben!

        Liebe Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Liebe Maria,

      ja, die gibt es auch: die Kalt-Warm-Mischtypen! Vielleicht probierst Du mal aus, welche Farbwelt die größere Fläche in Deinen Outfits einnehmen sollte: Warme Farben mit einem Klecks Kühle oder kühle Farben mit einem Klecks Wärme? Gibt es da einen Unterschied? Wenn Du magst: Berichte hier doch noch mal kurz 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Hallo Stephanie,

        ich denke der überwiegende Anteil liegt im kühlen Bereich. Ich trage viel schwarz oder dunkelblau als Basis mit warmen Zutaten. Zum Beispiel schwarze Hose, weiße Bluse und einen maisgelben Blazer. Oder zur schwarzen Hose ein Top in herrlichem Blutrot mit einem grauen Blazer. Oder eine schilffarbene/hellkhaki Hose, sie braucht unbedingt kühle Zutaten, weiß und schwarz oder auch – sehr gerne von mir getragen – terrafarbene Bluse und schwarzer Blazer. Irgendwie läuft es immer auf eine Mischung hinaus, taupe – für mich warm, richtig? – mit weiß und schwarz oder sehr gerne mit dunkelblau.
        Mir steht gar nicht braun mit beige kombiniert. Aber ich kann schwarz mit beige tragen (mein Liebling) oder braun mit richtigem weiß.

        Oh weh, jetzt hab ich praktisch meinen kompletten Schrank hier ausgebreitet 😉 – der Inhalt lässt mich vermuten, dass ich ein Wintertyp mit Herbstanteil bin? … oder es mir lediglich einfach mache mit meinen Mischungen 😉

        Liebe Grüße,
        Maria

        • Modeflüsterin

          Liebe Maria,

          das scheinen mir alles wunderbare Farbkombinationen zu sein! Ich liebe ja die Mischung aus kalten und warmen Farbtönen – sie ist immer so spritzig und interessant! Wenn man sie tragen kann. Und das ist bei Dir wohl der Fall. Ob man das nun als Wintertyp mit Herbstanteil oder als “warmer Wintertyp” oder “kühler Herbsttyp” benennt, ist doch eigentlich egal, nicht wahr? Und mach Dir mal keine Sorgen darum, dass Du hier Deinen Kleiderschrank ausbreitest: Ich denke, viele Leserinnen sind besonders daran interessiert, wie es in anderen Kleiderschränken so aussieht 😉

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  17. Liebe Stephanie,

    ich bin nun zwar kein Herbst-, sondern ein Wintertyp, habe aber an mir selbst schon festgestellt, dass Blau keineswegs eine so unkompliziert kalte Farbe ist, wie man denkt. Es gibt Blautöne, die mir überhaupt nicht weiterhelfen – dazu gehört z.B. dieses normale Jeansblau und eigentlich alle Blautöne, die ein bisschen “verwaschen” wirken. Auch Marineblau ist noch lange nicht Marineblau, das merke ich, sobald ich es in Gesichtnähe trage. Für mich muss ein Blauton sehr klar und tief sein, nicht unbedingt ganz dunkel, es gibt sogar tolle Hellblautöne. Petrol mag ich sehr, aber wie oft habe ich schon erlebt, dass ein Petrolton, der am Bügel noch intensiv wirkte, an mir auf einmal dumpf aussah – und ich leichenblass…

    Deine Vorschläge, wie man Blautöne als Herbsttyp kombinieren kann, gefallen mir sehr gut und sie inspirieren mich, auch wenn ich sie selbst nicht umsetzen kann. Über Beiträge zu Farbkombinationen in Deinem Blog freue ich mich sehr, da für mich Farben in der Kleidung eine sehr wichtige Rolle spielen.
    Viele liebe Grüße, bis zum nächsten Sonntag,
    Eva

    • Hallo Eva,
      Ich bin auch ein Wintertyp und kann Deine Erfahrung mit Blautönen, wie Jeansblau und den verwaschenen Tönen nur bestätigen. Trage ich sie in Gesichtsnähe, brauche ich einen starken Kontrast dazu. Deshalb müssen die Blautöne des Oberteils bei mir immer sehr klar sein, wie
      z. B. Eisblau, Königsblau, Nachtblau, Petrol mit hohem Blauanteil. Das trifft aber auf alle Farben zu, insbesondere auch auf weiss. Wollweiss kann ich als Wintertyp auch nicht tragen, nur klares Reinweiß.
      Deshalb kommt Jeansblau bei mir nur als Hose oder Jacke zu einem Oberteil in starken Kontrastfarben, wie z.B. Pink, klares Rot, Dunkelblau, Schwarz zum Einsatz.
      Ich kann da nur für mich sprechen und wünsche Dir noch einen schönen Tag
      Herzliche Grüße
      Simone

    • Modeflüsterin

      Liebe Eva,

      als eindeutiger Wintertyp ist für Dich alles ein “Frische-Killer”, was nicht absolut klar und kräftig ist. Manchmal sind es auch die Materialien und ihre Oberfläche, die die Farbwirkung ein bisschen dämpfen und schon wird es für den reinen Wintertyp schwierig. Meist sind daher glatte Oberflächen besser für den Wintertyp geeignet. Vielleicht ist das ja noch eine zusätzliche Überlegung für Dich.
      Ansonsten: Ich finde auch, dass Farben sehr wichtig sind – nicht nur für den Teint, sondern vor allem auch für die Stimmung 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  18. Liebe Stephanie,
    1000 Dank für diesen Beitrag. Als Herbsttyp ist es eine Herausforderung, blau zu tragen und ich habe mich deswegen bis jetzt nur an Petrol herangewagt (abgesehen von den unvermeidlichen dunkelblauen Jeans). Als gute Farbkombination zu dunklem Petrol empfinde ich ein Curry/Senfgelb, Cognac aber auch ein warmes Apfelgrün. Zu hellem Petrol finde ich Wollweiß in Ordnung oder dunkleres Braun-so richtig glücklich bin ich mit der Kombination aber noch nicht.
    Ich werde mich nun mal an den Versuch “Lapisblau” wagen-bin aufgrund meiner sehr blassen Haut und dunkelblonden Haarfarbe gespannt auf das Ergebnis. Wird sie ausreichende Farbe und Kontrast bringen?? Bislang hatte ich diese Farbe eher dem “Frühlingstypen” zugeordnet.
    Es wäre schön, wenn Du noch weitere Farbbstudien erstellen könntest, zum Beispiel zur Abgrenzung warmer/kühler Farbtöne bei Braun/Beige.
    Auf jeden Fall hast Du mich mit dem Beitrag zum Herbsttypen sehr glücklich gemacht:-).
    Herzliche Grüße,
    Konni

    • Modeflüsterin

      Liebe Konni,

      das freut mich sehr, dass Dir der Beitrag so gut helfen konnte – und sogar glücklich gemacht hat – wow!
      Das Thema kaltes/warmes Braun nehme ich mal in meinen Themenplan auf.
      Lapisblau ist tatsächlich eine Farbe, die der Frühlingstyp ebenfalls im Profil hat. In einer sehr klaren, helleren Version. Als Herbsttyp würde ich eher in der dunkleren, etwas mystischen Nuance bleiben und diese Farbe als Akzent ins Outfit einbringen. Falls Du Lust hast: Ich würde mich freuen, wenn Du über Deine Erfahrungen berichtest! Bin gespannt!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  19. Liebe Stephanie,

    ein interessanter Beitrag zu einer meiner Lieblingsfarben. Ich trage Blau in allen Nuancen – von hell bis dunkel, mit oder ohne Waschung. Auch Graublau, Türkis und Petrol mag ich sehr. Bei Online-Analysen wurde ich meist dem Herbst- oder Frühlingstypen zugeordnet (Haar: Mix aus Blond-, Braun- und Rot-Nuancen; Augen: Mix aus Blau, Grau und Grün; Haut im Winter hell, in der Sonne leichte Sommersprossen, aber nicht sonderlich empfindlich und gold-bräunend). Eine ausführliche Analyse ergab dann, dass ich ein “diffuser Mischtyp” bin, was meinen Verdacht bestätigte, dass ich durchaus auch Sommertyp-Anteile besitze. Denn mir stehen fast alle Farben gut – bis auf einige wenige Neon-Töne, die mich kränklich aussehen lassen. Aber selbst die lassen sich mit dem passenden Make-up sogar in Gesichtsnähe tragen. Auch Gold, Silber und Roségold sehen an mir gleich gut aus. Daher mein Fazit: Man sollte ruhig verschiedene Dinge ausprobieren und sich (hoffentlich positiv) überraschen lassen:-). Gerade mit Make-up oder einer Haartönung (oft reichen Strähnchen) kann man einen ganz anderen Typen kreieren. Deine Beiträge zeigen auf jeden Fall, dass man mit ein paar kleinen Tricks viele verschiedene Farben, Stile und Kleidungsstücke tragen kann, die man evtl. für untragbar gehalten hat. Sehr schön, sich nicht beschränken zu müssen ;-).

    Viele Grüße
    JJ

    • Modeflüsterin

      Liebe Judith,

      oh, da bist Du aber ein sehr vielfältiger Farbtyp! “Diffus” habe ich auch nicht nie gehört – zumindest bei der Typberatung 😉 Aber toll, dass Du aus so vielen Farbspektren Deine Lieblingsfarben aussuchen kannst!
      Und ja, Du hast natürlich absolut recht: Makeup und Haarfarbe können einen Farbtyp völlig verändern. Sonst wären ja viele Models arbeitslos…. 😉 Und dadurch kann auch das Kontrastlevel des Typs verändert werden, was manchmal schon alleine mit einem Lippenstift, viel Wimperntusche und einem Brauenstift machbar ist. Da gibt es viele Optionen – glücklicherweise. Für eher natürliche Frauen gilt aber: Die passende Farbe am Gesicht ist der einfachste und schnellste Weg zu einem strahlenden Teint.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  20. Liebe Stephanie ,
    dein Beitrag war für mich als Herbsttyp sehr interessant. Ich habe ihn genau studiert und die Sache mit dem Zumischen von warmen Rot- oder Gelbtönen zu Blau ist durchaus einleuchtend. Nur mische ich mir ja die Farben für meine Stoffe nicht selbst. Daher wäre es für mich hilfreicher, wenn ich mehr Beispiele für warme Blautöne zu sehen bekäme. Gibt es vielleicht Farbkarten, die du empfehlen kannst? Wenn ich im Laden stehe, kann ich oft nicht entscheiden, ob ein Ton warm oder kühl ist. Entweder liegt das in meinen Genen, oder ich bräuchte etwas mehr Anleitung und Übung. Das Licht dort ist auch nicht immer geeignet, und die Zeiten in denen uns Fachpersonal beraten hat, sind längst vorbei.
    Außerdem ist es nicht leicht Kleidung in den gewünschten Farben zu finden. Vielleicht ist es mit Schals und Tüchern einfacher.
    Ich habe einen tief dunkelblauen Bleistiftrock mit passendem Cardigan. Werde jetzt mal wild olivgrün, cognac und rostrot dazu kombinieren. Wenn ich Tops oder Blusen in den Farben finde.
    Nicht leicht, aber du bist ja bei uns.
    Liebe Grüße
    Nora ( kleine x Herbstfrau)

    • Modeflüsterin

      Liebe Nora,

      ja das hast Du natürlich recht: Du kannst Dir die Farben ja nicht im Geschäft zusammen mischen 😉 Das wäre ja herrlich!!!
      Solche Misch-Anleitungen sind eigentlich nur dazu gedacht, dass Du ein bessere Verständnis und Gefühl für die Farben entwickelst. Am besten wäre es, wenn Du einfach mal mit einem Aquarellkasten experimentierst. So lernt man unglaublich viel über die unterschiedlichen Farbnuancen.
      Für den Einkauf kannst Du eigentlich nur drei Sachen machen: eine Farbkarte von einer Stilberatung mitnehmen, ein Kleidungsstück oder ein Tuch in der gewünschten Farbe zum Vergleich mitnehmen oder fragen, ob Du das Kleidungsstück mit nachhause nehmen und gegebenenfalls wieder zurückbringen kannst, wenn es bei Tageslicht nicht zu Dir passt. Gerade bei schlechtem Licht in Geschäften, ist es tatsächlich nicht leicht, die richtige Farbe ausfindig zu machen… Das geht sogar Profis so. Aber Du schaffst das. Alles Gute dabei!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  21. Liebe Stefanie,
    danke für deine Antwort.
    Ich glaube,ich habe ein Problem,die Tonwerte der Farben richtig zu benennen.Irgenwie komme ich da immer wieder durcheinander.Ich meinte natürlich mittlere Taupe-Töne,nicht die dunklen.
    Wo fangen die Pastelltöne an und wie nenne ich die ganz blassen Farben?
    Jedenfalls wurde ich als heller Frühlingstyp bezeichnet.Ich werde mich nochmal intensiver mit den Beige- und Brauntönen auseinandersetzen.
    Dazu habe ich mir eine weitere Farbtypkarte bestellt.
    Zufinden sind Farbpässe z.B. bei Komood und Kolibri Images.Also auch ohne Beratung.

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      vielen Dank für Deinen Hinweis auf die Farbkarten-Quelle! Das dürfte viele Leserinnen hier interessieren.
      Bei den Farben ist für den Laien das Heller und Dunkler, das Kräftiger und Gedämpfter eher ein Fall für den unmittelbaren Vergleich. Das bedeutet, man kann eigentlich nur sagen: Diese Farbe ist heller, klarer, kühler etc. als die daneben liegende Farbe. Ein Farbtechniker jedoch hat für jeden Tonwert sein exaktes Mischverhältnis. Dann kann man die reinen Grundfarben nehmen und die davon abgeleiteten, weiteren Tonwerte mit ihrer jeweiligen, prozentualen Zumischung von anderen Farben genau definieren. Das ist im Grunde wie ein Kuchenteig-Rezept.
      Farben in der Mode sind in erster Linie relativ: relativ zur eigenen Pigmentierung, relativ zur Farbe anderer Kleidungsstücke im Outfit, relativ im Vergleich mit anderen Outfits. Und ja: Das macht es nicht leichter… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  22. Eva spricht einen wichtigen Punkt an: Blau steht dem Wintertyp eben nicht immer.
    Bei mir ist es sogar so, dass ich nur die ganz klaren, dunklen Blautöne tragen kann. Die kleinste Gelb-, Weiß- oder Graubeimischung lässt mich schon blaß aussehen.

    Für mich ist das ebenfalls eine Frage der Wirtschafltichkeit, dass ich die richtigen Farben trage: weniger Makeup, weniger Aufriss!
    Ich habe beispielsweise gemerkt, dass ich bei Outfits, die nur aus Schwarz und Grau bestehen, unbedingt einen roten oder pinkfarbenen Lippenstift addieren muss. Bei blauen Outfits kann ich auch einen Rosaton tragen. Das finde ich immer praktischer – gerade auf Volksfesten und so weiter – weil so eine Farbe nicht ständig neu aufgetragen werden muss.

    Hey, das ist doch eine prima Idee: Man sucht sich im Geschäft den Schnitt des Kleidungstücks aus und dann kann man die Farbe zusammenmischen lassen – wie im Baumarkt!
    ^.^

    Ich gehe aber immer so einkaufen: Prinzipiell habe ich schon »meine« Farbtöne im Kopf. Wenn ich dann im Geschäft etwas sehe, lasse ich es mir reservieren und komme am nächsten Tag mit einem Kleidungsstück im entsprechenden Farbton wieder. Dann muss ich das nur noch daneben halten und abgleichen. Wenn es genau so aussieht, weiß ich dann auch, dass mir die Farbe stehen wird (und dass sie zu den anderen Sachen passt).

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      Du bist und bleibst eine Perfektionistin 😉 Und das mit dem roten oder pink Lippenstift kenne ich gut!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.