Mini, Midi, Maxi: 6 Sommerröcke und die richtige Rocklänge

Die richtige Rocklänge finden - Modeflüsterin - Stil, Mode und Well-being für starke Frauen über 40 und 50 Ob Mini, Midi oder Maxi: Um in Sommerröcken eine optimale Figur zu machen, muss die Rocklänge stimmen. Aber kennen Sie überhaupt Ihre richtige Rocklänge? Und gibt es tatsächlich nur eine Rocklänge, die Ihnen steht? Alles eine Frage der Proportionen, sagen die Experten und bieten einfache Rechenformeln an, um die Rocklänge zu bestimmen. Aber ganz so unkompliziert ist es leider nicht. Denn auch Ihr Figurtyp, vor allem die Höhe und Länge Ihrer Taillenzone, der Schnitt des Rocks und welche Schuhe Sie zu Ihrem Sommerrock kombinieren, haben Auswirkungen auf die richtige Rocklänge.

Schön zu beobachten ist dieser Effekt bei den Outfits der Lady.Bloggers. Bei unserem letzten Treffen vor ein paar Wochen trugen wir alle unsere Lieblings-Sommerröcke mit weißem Top. Ideale Voraussetzungen also, um sich die proportionalen Effekte von Mini-, Midi- und Maxi-Röcken einmal am lebenden Beispiel anzusehen. Lern-Effekt inklusive.

6 Ladies, 6 Outfits, 6 Sommerröcke: Alle Rocklängen treffen auf ein weißes Top.

Als sich die Lady.Bloggers zu ihrem letzten Treffen im Münchner Hofgarten versammelten, hatten wir uns abgesprochen: Alle sollten ihren Lieblings-Sommerrock mit weißem Top tragen. Dabei herausgekommen sind sechs Looks, die unterschiedlicher nicht sein könnten – zumindest, wenn man die Ähnlichkeit von Anjas Streifenrock und meinem Exemplar außer Acht lässt:

  • Susi trägt einen femininen Look in strengem Schwarz-Weiß, der sich dank weißer Bluse und knielangem Rock auch für einen sommerlichen Business-Termin eignen würde.
  • Anjas Look ist zwar ebenfalls streng schwarz-weiß, erhält jedoch durch das Streifenmuster und das Tanktop einen sportlichen Touch, während die Peep-Toe-Pumps einen Hauch femininen Flair ergänzen.
  • Cla interpretiert den lässigen Boho-Style auf puristische Weise: Ein Maxirock in Knallpink trifft auf ein schlichtes, weißes Tanktop und braune, flache Sandalen mit passender Handtasche.
  • Conny bietet ein sexy-romantischen 70er-Jahre-Flair mit Carmenbluse und floralem Mini-Rock, der stilecht durch Plateau-Sandaletten mit Korkabsatz komplettiert wird.
  • Valéries schwarz-weiß-Look besticht durch seine fröhlich-femininen Stil-Elemente, wie beispielsweise ein großes Punktemuster und eine in der Taille geknotete, weiße Bluse – 60er-Jahre-Retro-Anklänge inklusive.
  • Mein eigener Look spannt den Bogen vom sportlichen Streifenmuster in Blau-Weiß, über das klassisch-pure Kurzarm-T-Shirt mit V-Ausschnitt bis hin zu feminin-eleganten Sling-Pumps mit Pfennigabsatz. Mein Look ist sportlich, pur, klassisch – und zur Abwechslung einmal gar nicht androgyn.

Sie sehen, dass die Ladies rein zufällig fast alle Rocklängen tragen:

  • Susi und ich bleiben knapp knie-bedeckend in der so genannten Mezzo-Länge.
  • Anjas Rock ist etwas länger, fast – aber nicht ganz – Midi-Länge.
  • Conny trägt einen so genannten Super-Mini, dessen Saum in etwa auf der Hälfte der Oberschenkel endet.
  • Valéries Rock hat die typische 7/8-Länge, die oberhalb der Knöchel endet.
  • Clas Rock ist ein typischer Maxi-Rock, der die Knöchel umspielt oder bedeckt.

Das Erstaunliche dabei: Ich wette, Sie finden auf unserem Gruppenfoto nicht heraus, welche der Ladies proportional die kürzesten und welche die längsten Beine hat. Habe ich Recht?

Das hängt in erster Linie mit der optisch wirksamen Taillenhöhe sowie mit den unterschiedlichen Absatzhöhen zusammen. Diese Einflussfaktoren in Kombination mit der Rocklänge verschleiern die tatsächliche Beinlänge ziemlich perfekt. Aber alles der Reihe nach.

Welche Rocklängen gibt es überhaupt und wie wirken diese?

Um die richige Rocklänge zu finden, sollten Sie die Rocklängen kennen. Die unterschiedlichen Rocklängen enden an breiteren und schmaleren Beinzonen. Eine Rocklänge, die den meisten Frauen gut steht, liegt zwischen Lady-Mini und Mezzo.

Die unterschiedlichen Rocklängen enden an breiteren und schmaleren Beinzonen. Eine Rocklänge, die den meisten Frauen gut steht, liegt zwischen Lady-Mini und Mezzo.

Bei Betrachtungen über die Rocklänge fängt man am besten mit der Theorie an. Denn es gibt bestimmte, standardisierte Rocklängen in der Mode, die alle eine bestimmte Bezeichnung haben. Von oben nach unten bzw. kurz nach lang sind dies:

  • Mikro-Mini – Wenn der Rock so kurz ist, dass er gerade noch den Schritt bedeckt.
  • Super-Mini – Wenn der Rocksaum ungefähr Mitte der Oberschenkel endet.
  • Lady-Mini – Der Rocksaum reicht bis oberhalb der Kniescheiben.
  • Mezzo – Der Rocksaum endet an den Knien, bedeckt die Kniescheiben.
  • Midi – Der Rocksaum endet dort, wo die breiteste Stelle an den Waden gerade wieder schmaler wird.
  • 7/8-Länge – Der Rock endet oberhalb der Fußknöchel.
  • Maxi – Der Saum bewegt sich in Höhe der Fußknöchel oder bedeckt diese.
  • Bodenlang – Der Rock berührt fast den Boden.

Figur-Tipp:
Lassen Sie Ihren Rock an einer schmalen Stelle des Beins enden!

Grundsätzlich gilt: Rocklängen, die an einer schmalen Stelle des Beins enden, sind figürlich vorteilhafter als Rocksäume an eher breiten Beinzonen.

Das bedeutet: Die Mezzo-Länge sowie die Maxi-Länge gehören zu den schmeichelhaftesten Rocklängen überhaupt. Wenn man vom bodenlangen Rock einmal absieht, der – mit hohen Schuhen darunter getragen – die Beine extra-lang erscheinen lässt.

Ebenfalls gewisse Vorteile kann der Lady-Mini haben, wenn das Bein knapp oberhalb des Knies die schmalste Stelle des Oberschenkels ist (was nicht bei allen Frauen der Fall ist). Das Gleiche gilt für 7/8-Röcke, wenn die Fesseln und Unterschenkel besonders zart gebaut sind.

Figürlich eher nachteilig, da an breiteren Stellen des Beines endend, sind Midi- und Mini-Röcke.

Figur-Tipp:
Längere Röcke verkürzen, kürzere Röcke verlängern die Beine optisch.

Alle Rocklängen, die unterhalb der Mezzo- und oberhalb der Bodenlänge enden, verlagern das optische Gewicht auf den Unterkörper. Sie stauchen die Figur etwas, da sie die Beine optisch verkürzen. Je weiter der Rock ist, desto mehr tritt dieser Effekt ein.

Alle Rocklängen, die oberhalb des Lady-Mini enden, verschieben den optischen Schwerpunkt nach oben und haben eine verlängernde optische Wirkung auf die Beine.

Daraus ergeben sich die folgenden grundsätzlichen Tipps zur Rocklänge:

Wie sich die Taillenhöhe auf die Proportionen auswirkt

Die Rocklänge darf jedoch niemals ohne die Taillenhöhe betrachtet werden. Dabei gibt es eine natürliche Taillenhöhe und eine optische Taillenhöhe. Die natürliche Taillenhöhe befindet sich in der Mitte zwischen der letzten Rippe und dem Beckenknochen. Die optische Taillenhöhe kann darüber oder darunter platziert werden. Einflussfaktoren dafür sind:

  • Wie hoch der Rock geschnitten ist.
  • Wie breit der Bund des Rocks ist.
  • Ob das Oberteil in den Bund eingesteckt oder darüber getragen wird und wie tief der Saum des Tops über den Rockbund reicht.
  • Wie lang die Ärmel des Tops sind – auch hochgekrempelt.

Figur-Tipp:
Koordinieren Sie die Taillenhöhe mit Ihrer Rocklänge zu optimalen Proportionen!

Mit der Rocklänge im Zusammenspiel mit der Taillenhöhe können Sie Ihren Oberkörper kürzer und die Beine länger machen oder anders herum.

Das Ganze funktioniert bei ursprünglich ausgeglichenen Proportionen folgendermaßen:

  • Eine höhere optische Taille zusammen mit einem höheren Rocksaum verlängert die Beine und verkürzt den Oberkörper. Der ganze Unterkörper wird optisch quasi weiter nach oben verlegt.
  • Eine höhere Taille zusammen mit einem längeren Rocksaum verhält sich neutral. Denn der Oberkörper wirkt etwas kürzer und die Beine ebenfalls. Das ergibt wieder “gefühlt” eine ausgewogene Proportion.
  • Eine tiefer gelegte Taille zusammen mit einem hohen Rocksaum verhält sich ebenfalls neutral. Der Oberkörper und die Beine werden optisch verlängert, die optischen Proportionen bleiben in etwa gleich.
  • Eine tiefer gelegte Taille zusammen mit einem längeren Rocksaum verlängert den Oberkörper, während der Unterkörper verkürzt wird. Der Unterkörper wird quasi nach unten verschoben.

Wie Absatzhöhe und Rocklänge zusammenwirken

Neben der Taillenhöhe ist die Absatzhöhe ein entscheidender Faktor für die proportionale Harmonie einer Rocklänge.

Figur-Tipp:
Mit der Absatzhöhe können Sie die proportionale Wirkung von Rocklängen ausgleichen.

Bei langen Röcken gleichen hohe Absätze die Beinlänge wieder aus, flache Absätze verstärken den verkürzenden Effekt. Bei kurzen Röcken können flache Schuhe ohne nachteilige Wirkung auf die Beinlänge getragen werden, höhere Absätze machen mega-lange Beine. Frauen mit besonders kurzen Beinen tragen am besten kürzere Röcke plus höhere Absätze zum Ausgleich.

Die richtige Rocklänge ist von der Taillen- und Absatzhöhe abhängig.In diesem Vergleich wird deutlich, wie sich Taillenhöhe, Rocklänge und Absatzhöhe auf die optischen Proportionen auswirken. Cla lässt ihre natürlich sehr langen Beine optisch kürzer aussehen, Conny ihre natürlich etwas kürzeren Beine optisch viel länger.

In diesem Vergleich wird deutlich, wie sich Taillenhöhe, Rocklänge und Absatzhöhe auf die optischen Proportionen auswirken. Cla lässt ihre natürlich sehr langen Beine optisch kürzer aussehen, Conny ihre natürlich etwas kürzeren Beine optisch viel länger.

Die 6 Rock-Outfits der Lady.Bloggers: Tiefe Taillen, hohe Taillen, Mini, Midi und Maxi sowie fast alle Absatzhöhen

Mit diesen grundsätzlichen Wirkungsweisen im Kopf, können Sie sich jetzt die sechs Outfits der Lady.Bloggers mit Sommerröcken und weißem Top noch einmal genauer ansehen:

Susi: Hohe Taille, mittlere Rocklänge, flache Schuhe

In Susis Outfit wurde der Rockbund am höchsten platziert, der Oberkörper dadurch am stärksten verkürzt. Der Rockbund akzentuiert Susis üppige X-Figur an ihrer natürlichen Taille. Diese wird durch den breiten Bund noch mehr optisch verkürzt. Ebenfalls die hohe Taille akzentuierend wirkt sich die Ärmellänge aus, die genau auf der gleichen Höhe endet.

Die Rocklänge von Susi entspricht ungefähr einer Mezzo-Länge und hat damit keinerlei verkürzenden Effekt auf die Beine. Im Gegenteil: Diese werden durch den hohen Rockbund nach oben verlängert.

Der optische Schwerpunkt des Unterkörpers wird bei Susi nach oben verlegt. Daher kann sie auch problemlos flache Sandalen zum Rock tragen. Allerdings: Susi hat ohnehin eine kurze Taille und lange Beine. Diese individuellen figürlichen Proportionen werden durch das Outfit und die Rocklänge also noch verstärkt.

Anja: Normale Taillenhöhe, Midi-Rock, mittelhoher Absatz

Bei Anjas Rock sitzt der Bund genau in ihrer natürlichen Taille, wobei diese individuelle Taillenhöhe sehr harmonisch proportioniert ist. Es ergibt sich weder eine Verlängerung, noch eine Verkürzung des Oberkörpers. Der Rockbund ist eher schmal und spielt daher keine Rolle. Das Tanktop mit seinen fehlenden Ärmeln betont jedoch eher die Länge als die Breite des Oberkörpers und verschlankt diesen.

Die Rocklänge von Anja ist fast eine Midi-Länge, aber nicht ganz. Dennoch endet der Rocksaum an einer eher breiteren Stelle der Waden, was tendenziell auf die Beine verkürzend wirken könnte. Diese Mini-Verschiebung gleicht Anja aber geschickt mit den mittelhohen Peep-Toe-Pumps aus, die zudem einen streckenden, tiefen Fuß-Ausschnitt mitbringen – das ist besonders bei kräftigen Waden sehr vorteilhaft.

Cla kombinert ihren Maxirock mit einem Tanktop, das sie tief über dem Rockbund trägt und mit flachen Sandalen.

Cla kombinert ihren Maxirock mit einem Tanktop, das sie tief über dem Rockbund trägt und mit flachen Sandalen.

Es ergibt sich ein optisch ausgeglichenes Outfit, bei dem Taillenhöhe, Rocklänge und Absatzhöhe einen harmonischen Gesamteindruck bilden. Wie es mit der tatsächlichen Beinlänge von Anja bestellt ist, ist so nicht mehr auszumachen.

Cla: Tiefe Taille, Maxi-Rock, flache Schuhe

Das Tanktop von Cla reicht bis sehr tief über den Rockbund. Das verlängert ihren Oberkörper stark. Gleichzeitig hat der Maxi-Rock einen verkürzenden Effekt auf Clas Beine. Insgesamt wird der Unterkörper optisch deutlich nach unten verlegt. Auch gleicht Cla diesen Effekt nicht aus, sondern trägt dazu flache Sandalen.

Es entsteht ein Look, der Clas Proportionen völlig umkehrt. Eigentlich ist Cla ein X-Typ mit relativ kurzem Oberkörper und langen Beinen. Durch das Zusammenspiel von Taillenhöhe, Rocklänge und Absatzhöhe wirkt sie in diesem Outfit mit Maxirock wie eine Frau mit eher langem Oberkörper und kurzen Beinen.

Würde sie den Saum des Tanktops nur etwas höher tragen und somit die Taille nicht ganz so tief legen, könnte Sie ihre Proportionen optimal gestalten.

Conny: Normale Taillenhöhe, Mini-Rock, hohe Plateau-Absätze

Conny kombiniert ihren Mini-Rock mit einer taillenlangen Carmenbluse und super-hohen Plateau-Sandaletten. Das macht die Beine lang.

Conny kombiniert ihren Mini-Rock mit einer taillenlangen Carmenbluse und super-hohen Plateau-Sandaletten. Das macht die Beine lang.

Conny trägt ihr kurzes Carmen-Top zwar über dem Rockbund, aber Bund und Top-Saum überlappen sich nur minimal. Somit liegt die optische Taillenhöhe in etwa mit der natürlichen Taillenhöhe von Conny auf gleicher Höhe. Der Super-Mini jedoch zeigt so viel Bein, dass diese viel länger erscheinen. Der gesamte Unterkörper wird optisch nach oben verlegt. Dieser Effekt wird durch die sehr hohen Plateau-Sandaletten noch enorm verstärkt – selbst wenn die Schnürungen der Sandaletten die Beinlänge etwas unterbrechen.

Zudem schafft Conny an ihrem Oberkörper durch die Carmenbluse mehr Volumen als am Unterkörper – eine Tatsache, die sich ebenfalls auf das wahrgenommene, geringere „Gewicht“ des Unterkörpers auszahlt.

Connys Outfit macht das, was sich viele A-Frauen mit langem Oberkörper und kürzeren Beinen wünschen: Sie schafft mit ihrem Outfit einen proportional angeglichenen Oberkörper und mega-lange Beine. Da Conny so glatte, durchtrainierte Beine hat, kann sie sich die Rocklänge gut leisten. Aber selbst mit einem Rock in Lady-Mini-Länge wäre diese proportionale Verschiebung möglich – wenn auch natürlich etwas weniger stark.

Valérie: Normale Taillenhöhe, 7/8-Rocklänge, hohe Absätze

Valérie bleibt mit ihrer vorne geknoteten Bluse ebenfalls bei ihrer natürlichen Taillenhöhe und akzentuiert diese. Die hochgekrempelten Ärmel ihrer Bluse enden ungefähr auf der gleichen Höhe und wirken verstärkend.

Der Glockenrock hat eine 7/8-Länge und endet oberhalb der schmalsten Stelle am Unterschenkel. Das wirkt etwas verkürzend und stauchend auf den Unterkörper. Die Pantoletten mit hohem Absatz gleichen die Rocklänge sehr gut aus, sodass die Beinverkürzung aufgehoben wird. Dieser Effekt könnte vergrößert werden, wenn die Riemen der Schuhe etwas weniger breit wären und nicht so hoch am Fußrist verlaufen würden.

Valéries Outfit schafft fast ausgeglichene Proportionen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass ihre natürliche Taille eher höher platziert ist und der Rock mit angeschnittenem Bund diese Taille nicht zusätzlich verkürzt. Allerdings könnten ein leicht angehobener Rocksaum in Mezzo-Länge und/oder ein tiefer ausgeschnittener Schuh die Proportionen zusätzlich optimieren.

Mein Outfit: Höhere Taille, Mezzo-Rock, kleiner Absatz

Mein sportlich-klassisches Outfit mit Sommerrock macht lange Beine - und Sommerlaune. Die richtige Rocklänge zusammen mit Taillen- und Absatzhöhe sorgen für vorteilhafte Proportionen.

Mein sportlich-klassisches Outfit mit Sommerrock macht lange Beine – und Sommerlaune. Die richtige Rocklänge zusammen mit Taillen- und Absatzhöhe sorgen für vorteilhafte Proportionen. Foto: Simone Naumann Visual Storytelling, München.

Die optische Taille bei meinem Outfit liegt leicht höher als meine natürliche Taille. Das ist in erster Linie auf den recht breiten Rockbund zurückzuführen, der meinen Oberkörper etwas nach oben verkürzt. Verstärkt wird dies durch den Kurzarm des T-Shirts, dessen Saum leicht oberhalb der erhöhten Taille endet.

Dazu kombiniere ich einen Rock in Mezzo-Länge, der für sich alleine genommen auf die Beine weder verkürzend, noch verlängernd wirkt. Durch die erhöhte Taille wird der Unterkörper dennoch etwas nach oben verlegt, die Beine leicht verlängert. Die sehr tief ausgeschnittenen Slingpumps mit ihrem kleinen Pfennigabsatz verlängern das Bein zusätzlich.

Eigentlich entsprechen meine Oberkörper- und Beinlänge in etwa den durchschnittlichen Proportionen. Dieser Look lässt meine Beine deutlich länger und den Oberkörper kürzer erscheinen. Dank Beinverlängerungseffekt durch Taillenverschiebung nach oben würde das Outfit in dieser Form aber auch ohne Absätze, beispielsweise mit flachen Sneakers, funktionieren. Das ist tatsächlich ein sportlicherer Freizeit-Look, den ich sehr häufig mit diesem Rock trage.

Insgesamt wird deutlich: Die Rocklänge kann nicht unabhängig von der Taillenhöhe und der Absatzhöhe betrachtet werden. Mit diesen drei Variablen können Sie Ihre natürlich vorhandenen, vertikalen Proportionen ganz entscheidend verändern. Somit ist klar: Es gibt nicht nur die eine optimale Rocklänge für Sie. Vielmehr können Sie durch das Oberteil und Ihre Schuhe auch weitere Rocklängen für Ihre Figur optimieren – mit dem richtigen Styling.

Ich hoffe, dass Ihnen unser kleines Sommerrock-Schaulaufen nicht nur gefallen hat. Sondern dass es Ihnen auch dabei hilft, Ihre eigenen passenden Rocklängen zu finden. Und ich freue mich darauf, zu erfahren, wie die Rocklänge Ihrer Lieblings-Outfits aussieht!

Lady.Bloggers - niveauvolle Blogs für Mode, Lifestyle und Beauty 40 plus

49 Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Modeflüsterin, ich bin eher die stille Mitleserin, aber jetzt melde mich doch einmal. In einem Artikel im Juni 2015 ging es um Frauen mit kräftigen Waden und die Tragbarkeit von Röcken. Der Artikel hat mir damals sehr viel Mut gemacht und ich habe die Regeln beherzigt. Das Ergbnis sind viele neue Röcke und Kleider in meinem Schrank und ich fühle mich damit richtig wohl. Ich traue mich wesentlich mehr und das “Wissen” das sie hier vermitteln macht es mir leicht etwas Neues auszuprobieren. Ich kaufe nicht mehr auf “Verdacht” sondern probiere etwas an und kann es dann mit dem Wissen optimieren. Manchmal befinde ich es für gut und manchmal nicht. Sonst habe ich mich immer auf mein Gefühl verlassen, aber ich wusste nie warum und heute kann ich das Outfit z. B. mit den entsprechenden Schuhen, Rocklänge usw. optimieren. Ich fische nicht mehr im trüben. Vielen Dank an die Modeflüsterin. Beate S.

    • Modeflüsterin

      Liebe Beate,

      das ist so wunderbar! Danke für diese so positive Rückmeldung!
      Genau das habe ich mir mit der Modeflüsterin vorgenommen: Hilfe zur Selbsthilfe. Da ich über den Blog ja keine persönliche Stilberatung anbieten kann, will ich das nötige Grundlagenwissen aufbereiten, damit sich die Leserinnen dann selbst weiter entwickeln können. Und wenn das so gut funktioniert, wie bei Ihnen, dann bin ich sehr glücklich. 🙂
      Weiter so! Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute bei Ihrer weiteren Stilsuche!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Modeflüsterin, danke für den informativen und wunderbar analytischen Beitrag! Auch wenn ich die meisten dieser Faktoren in der Theorie kenne, tut es doch gut, sie an echten Menschen mit ihrem eigenen Stil verdeutlicht zu bekommen! (Und es ist auch schön, dass auch fashion Bloggern nicht nur um “ideale Proportionen” geht beim anziehen)
    Ein für mich wichtiger Zusammenhang ist hier aber noch gar nicht angeklungen: dass nämlich die “Schummelfunktion” von höher gelegter taille nur funktioniert, wenn der rock weiter ist oder die eigene Taillen-Hüft-Kurve recht gerade. Ich habe dagegen einen großen unterschied zwischen den beiden maßen und zudem einen sehr langen schritt – ich liebe hoch taillierte ausgestellte Röcke, aber mit einem hohen Bleistiftrock fällt leider nur meine breite Hüfte und der lange lange schritt auf… 🙁 gar keine bein verlängernde Wirkung mehr übrig… Zum Glück gibt es weite, schwingende Röcke!
    Liebe grüße und weiter so!

    • Modeflüsterin

      Liebe Isi,

      vielen Dank für diese hilfreiche Ergänzung! Da haben Sie absolut Recht! Natürlich ist der Schnitt des Rocks – und damit die horizontalen Proportionen – mit entscheidend dafür, dass die genannten Effekte der vertikalen Proportionen eintreten. Vielleicht haben Sie meinen anderen Beitrag zur Silhouette von Röcken und welchem Figurtyp diese stehen, noch nicht entdeckt? Diese beiden Beiträge müsste man eigentlich zusammen lesen… Hätte ich vielleicht erwähnen müssen… Sorry! Aber ich denke, mit Ihrem Kommentar wird das schon deutlich, dass alles zusammen gehört. Frauen sind eben alles andere als eindimensional 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Renate Pulst

    Wieder mal ein sehr interessanter Artikel!

    Wo gibt’s denn Cla’ s pinken Maxirock zu kaufen?

    • Liebe Renate,
      meinen Maxirock in Pink habe ich in einer kleinen Hippie-Boutique in Cannes entdeckt und gleich verliebt. Ich kann mir gut vorstellen diese Art von Röcke auf schönen Märkten in südländischen Ländern zu finden.
      Liebe Grüße Cla

    • Modeflüsterin

      Danke, liebe Renate!

      Cla schreibt in ihrem Blogbeitrag dazu, dass sie den Rock in einer Boutique im Urlaub gekauft hat. Da wird es wahrscheinlich schwer sein, die Quelle herauszubekommen… Aber so einen ähnlichen Rock gibt es bestimmt irgenwo, wenn man lange genug sucht… 😉 Viel Erfolg dabei!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stephanie, dein Outfit steht dir hervorragend. Eine gelungene Mischung zwischen lässig und schick. Du bleibst zurückhaltend in deinen Einzelteilen und schaffst im Ganzen eine beeindruckend coole Wirkung. Das mag ich.

    Danke für deine Rocktabelle. Hatte gerade gestern einen Mezzo-Rock entdeckt 🙂 Jetzt weiß ich auch wie er heißt!

    Schönen Sonntag noch und LG Sabina

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      oh, vielen Dank für Dein Kompliment! Ich liebe einfach diese schlichten Looks, bei denen jedes Teil seine Wirkung entfalten kann 😉
      Und viel Spaß mit Deinem Mezzorock!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Ein schönes, kleines Sommerrock-Schaulaufen! Danke dafür – vor allem die Gemeinschaftsfotos finde ich immer sehr aufschlußreich, weil sie – mir zumindest – das Geschriebene nochmal nachvollziehbar vor Augen halten.
    Darum finde ich es gut, dass es die Lady Bloggers auch weiterhin ab und an geben wird.
    Wobei ich gerade auch den Konfektionsgrößen-Mix spannend fand und in Zukunft vermissen werde.

    Mit herzlichen Grüßen
    Uschi aus Bayern

    • Modeflüsterin

      Liebe Uschi,

      Du sagst es! Ich fand auch unsere “Figurenmischung” so toll! Und sie zeigt so deutlich, dass man wirklich in jeder Konfektionsgröße ganz wunderbar aussehen kann 🙂
      Glücklicherweise wird es neben Lady.Bloggers-Aktionen auch immer wieder andere, breitere Blogger-Aktionen geben. Und dabei achte ich immer auf eine gesunde Mischung unterschiedlicher Figurtypen… Beispielsweise kommenden Sonntag: Im dritten Teil der Hosenanzug-Serie wird es sogar 10 unterschiedliche Figuren geben! Also: Nicht traurig sein!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,

    das ist mal wieder einer Ihrer wunderbaren analytischen Beiträge. Herzlichen Dank! Toll finde ich es immer, wenn “echte” Outfits mit Gruppenfoto vorgestellt werden. Schön, dass die Ladybloggers nicht ganz aufhören. Das wäre sehr schade.
    Ich würde Röcke im Sommer gerne auch mal lässig stylen. Leider ist das bei mir schwierig, da mir die Kombination mit Sneakern – die ich an sich toll finde – nicht steht (Fesseln nicht schmal genug + zusätzliche Beinlänge durch zumindest kleinen Absatz wünschenswert). Daher muss/sollte ich auf Sandalen ausweichen, teilweise gehen auch Sandaletten/Mules, kommt auf die Farbe und Form an. Im Winter finde ich ein lässiges Styling mit Stiefeln einfacher. Nun ja, es kann eben nicht jeder alles tragen …

    • Modeflüsterin

      Liebe Susanne,

      hast Du schon mal ganz schlichte Wedges-Sandalen probiert? Das müsste auch bei kräftigeren Waden schlicht und bequem sein. Da gibt es Modelle, die sich wie Hausschuhe tragen… Vielleicht findest Du ja doch noch Deinen Idealschuh – würde mich freuen 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Modeflüsterin,

    das war mal wieder ein sehr interessanter und hilfreicher Beitrag. Danke.

    • Modeflüsterin

      Ganz lieben Dank für Deine Rückmeldung, Ulrike!
      Freut mich, wenn es Dir weiterhilft 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie,
    erst mal vielen lieben Dank für diese wunderbare Zeichnung von mir! Spannend finde ich auch die Aufteilung meiner Proportionen. Dass mein Oberkörper recht kurz zum restlichen Teil ausfällt wusste ich bereits. Nicht immer schaffe ich dies auszugleichen. Manchmal überwiegt auch einfach meine modische Laune auf ein bestimmtes Outfit. Doch auf alle Fälle werde ich das nächste mal ein kürzeres Tanktop zu diesem Rock wählen. Diese Oberteil habe ich in der Herrenabteilung gekauft und fällt deswegen so lang aus. 😉
    Danke für diesen schönen und interessanten Beitrag. Auch ich hoffe auf noch so einige spanende gemeinsame Lady.Blogger Aktionen, um den Lesern bestimmte Looks an unterschiedlichen Körpern zu verdeutlichen.
    Einen herzlichen Gruß Cla

    • Modeflüsterin

      Liebe Cla,

      ich bedanke mich ganz, ganz herzliche bei Dir, dass ich anhand Deines Outfits die Proportionen aufzeigen durfte! Und bitte lass Dich nie von figürlichen Überlegungen versklaven – lebe Deinen Stil! Dieser ist so unverwechselbar wie Deine Persönlichkeit. Was macht da schon ein kürzerer oder längerer Oberkörper aus? Genau: gar nichts.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Liebe Stefanie,
    dass ich mir jemals einen Mode-Newsletter antue, hätte ich nie von mir erwarte: Ich gehe nicht gerne shoppen, weil ich keine Standardlänge und keine Standardfigur habe und auch nicht viel Geld für Mode ausgeben will. ABER: Umso wichtiger sind die viele guten Stylingtipps und mir wird klar, dass es “Standard” nicht gibt. Ich freu mich über jeden Newsletter, wirklich.
    Ganz herzlichen Dank fürs Aufmuntern, Begeistern, Erklären!
    Ich bleib neugierig.
    Liebe Grüße!
    Bettina

    • Modeflüsterin

      Liebe Bettina,

      hach, ist das schön, Deine Worte zu lesen! Es ist so wichtig, dass wir Frauen endlich begreifen, dass unsere Figuren kein Standard sind und auch nicht sein wollen! Jede von uns ist einzigartig und hat es verdient, sich einzigartig schön zu fühlen! Ich freue mich, dass ich dazu beitragen konnte, dass Du Mode für Dich entdeckst und Freude daran findest 🙂 Weiter so!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Liebe Stephanie,

    ich bin immer wieder voller Bewunderung, wie geradezu mathematisch du Mode analysierst. Toll und sehr beeindruckend! Ich bin definitiv für ein Fach der Modewissenschaften an deutschen Unis – mit dir als Professorin! :-*

    Ernsthaft: Du machst das so toll!

    Und danke für die (meine!) langen Beine! Und die wiederentdeckte Taille! :-*

    • Modeflüsterin

      Liebe Susi,

      … und ich freue mich mit Dir! Denn mit akzentuierter Taille siehts Du einfach mega aus! Und Du kannst auch äußerlich die temperamentvolle, feminine Frau sein, die Du bist 🙂 Natürlich nur, wenn Du Lust dazu hast – es ist ja alles letztendlich nur eine modische Option…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Stephanie
    Herzlichen Dank für den tollen Artikel. 🙂
    Ich trage am liebsten Lady Mini und Mezzo. Ich bin 176 cm gross, ü50 und habe ausgeglichene Proportionen. Knie und Fesseln sind schlank, Waden etwa üppiger. Ein langer Rock vom Stil her nichts für mich. Wadenlang ist unvorteilhaft. Super Mini habe ich früher manchmal getragen, aber ich finde meine Oberschenkel mit ü50 hübscher, wenn man nicht zu viel von ihnen sieht. Ich glaube da schadet ein realistischer Blick in den Spiegel nichts 😉 Kleider trage ich übrigens viel lieber als Röcke. Sie schmeicheln meiner Figur einfach mehr (X-Figur mit nicht mehr ganz so schlanker Taille wie früher).
    Es ist einfach so, dass sich die Figur bei den meisten Frauen ü50 verändert. Ich finde es super, dass man sich mit ein paar guten Tipps trotzdem sehr schön und passend kleiden kann.
    Herzlichen Dank und liebe Grüsse
    Lukretia

    • Modeflüsterin

      Liebe Lukretia,

      da hast Du ein paar wahre Worte gelassen ausgesprochen!
      Und ich finde es toll, dass Dich ein Bäuchlein nicht davon abhält, weiterhin Kleider zu tragen. Denn ein Kleid ist immer eine gute Wahl, hat Klasse und streckt. Auch oder gerade als X-Figur mit etwas Bauch 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Guten Morgen, ein sehr informativer Beitrag und vielen Dank für die Rocktabelle! Ich kann leider nur Midi oder Maxiröcke/kleider tragen, ich habe recht kräftige Waden, aber damit kann man sie ganz gut verstecken!
    Einen schönen Start in die Woche und ganz liebe Grüße an dich
    Nicole

    • Modeflüsterin

      Liebe Nicole,

      hast Du zufällig schon meinen Beitrag über kräftige Waden und Röcke gelesen? Die Rocklängen sind viel variabler – auch mit kräftigen Waden und Fesseln, wenn Du die richtigen Schuhe dazu trägst 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Marion Laval

    Liebe Modeflüsterin,
    Vielen Dank für den schönen Sommer!
    Anfang August habe ich Deinen Blog entdeckt und ihn dann methodisch seit Archivbeginn “hochgelesen” und mich dabei wahrnehmen, kennen und schätzen gelernt (das wurde auch höchste Zeit, demnächst werde ich 54…). Ein wahres Wohlfühlprogramm, das im Kopf angefangen hat und so toll begleitet und unterstützt wird durch Deine in allen Punkten hervorragenden Beiträge! Alles für mich relevante ist archiviert und notfalls kann ich ja mal schnell ins Internet…
    Es geht methodisch weiter: Kleiderschrank ist ausgemistet, Checklisten sind angekreuzt, Stilfindungsplan begonnen… Und: Newsletter ist abonniert. Was für ein Riesenspass, für den ich mir die Zeit nehme, mit Genuss.
    Ich bin eine kleine Frau mit langen Beinen und Armen, kurzem Oberkörper, einer eckigen Taille (doch, doch!), ohne Po und grossem Busen. Auf Fotos erscheine ich mir immer wie gestaucht, egal in welcher Kleidung. Meine Kleidergrössen haben sich seit 30 Jahren nur um eine Grösse nach oben verändert. Die BH-Körbchengrösse dagegen sehr. Mein zukünftiges Augenmerk wird also auf die Proportionen und Farbrelationen gerichtet werden. Ideen habe ich jetzt ja en masse.
    Also nochmal: vielen, vielen Dank für alles schon gelesene und alles was noch kommen wird.
    Viele liebe Grüsse aus der Nähe von Paris.
    Marion

    • Modeflüsterin

      Liebe Marion,

      tausend Dank für Deine warmherzigen Worte und den Einblick in Deine ganz persönliche Stil-Entwicklung! Genau für Frauen wie Dich mache ich die Modeflüsterin!
      Ich hoffe, dass ich Dir noch viele Anregungen geben kann, die Dich Deinen Körper mit neuen Augen sehen lassen und Dich bei Deiner Reise zum Wohlfühl-Look begleiten. Die “eckige” Taille könnte übrigens daher rühren, dass Du recht hohe Beckenknochen hast. Vielleicht sollte ich dazu auch mal etwas schreiben… Das werde ich mal in meine Themensammlung aufnehmen 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Liebe Stephanie,

    vielen Dank für die guten Tipps und Informationen zur Rocklänge usw.
    Ich wurde als Mann geboren und bin seit Jahren im täglichen Leben (wie auch bei der Arbeit) eine Frau.

    • Modeflüsterin

      Liebe Claudia,

      das freut mich, dass ich sogar weiblichen Männern – oder männlichen Frauen? – weiterhelfen kann. Weiter so!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Eine toller Beitrag. Wirklich tolle Erklärungen und Infos zu den einzelnen Rocklängen. Vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße und noch eine tolle Woche.
    Celine

    • Modeflüsterin

      Liebe Celine,

      herzlichen Dank für Dein positives Feedback! Dir auch eine tolle Woche!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Liebe Stephanie,
    ich finde deine ausführlichen Analysen herrlich und habe noch nirgends einen vergleichbaren Blog gesehen! Es ist eine tolle Abwechslung zu den vielen Fashion-Bloggern, die zwar z. T. täglich posten, aber in Bezug auf Schreibweise & Rechtschreibung nicht über Grundschul-Niveau hinausgekommen sind ;-). Auch die Blogs der anderen Ladies lese ich sehr gerne. Alle gezeigten Outfits der Bloggerinnen gefallen mir und ich würde sie – bis auf die High-Waise-Varianten, die mir einfach nicht stehen wollen – auch selbst tragen. Z. T. besitze ich einzelne Komponenten bereits und müsste sie nur mal entsprechend kombinieren :-). Vielen Dank für die ständigen Inspirationen und die nette wertschätzende Art der Kommunikation. Manchmal erkennt man eine den Menschen zugewandte, mit sich und dem Leben zufriedene Person ja schon am Schreibstil :-)…
    Herzliche Grüße
    JJ

    • Modeflüsterin

      Liebe Judith,

      oh, wie schön! Deine Wertschätzung tut so gut! Und dass meine Einstellung zum Leben sogar zwischen den Zeilen erkennbar ist – wow! Ich denke, wir verstehen uns… 😉 Auch freut mich sehr, dass Du meine Blogger-Kolleginnen in Deine Wertschätzung einbeziehst. Denn es sind ganz besondere Frauen – jede für sich. Ebenso wie die Leserinnen hier. Und das genieße ich jeden Tag 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie,
        da kann ich Judith nur Recht geben. Dein Schreibstil liegt mir sehr. Du drückst dich verständlich und präzise aus, und in deinen Kommentaren zeigst du auch, dass du Humor hast.
        Außerdem bist du der deutschen Sprache mächtig, was man Weißgott nicht von allen Bloggern sagen kann. Jeder kann sich mal verschreiben oder Fehler machen, aber was einem da manchmal so geboten wird…
        Liebe Grüße
        Nora

        • Modeflüsterin

          Liebe Nora,

          oh, das ist ja mal ein tolles Lob – danke Dir! Ich hoffe natürlich immer, dass ich möglichst wenig Fehler mache. Aber das ist beim Umfang meiner Texte gar nicht immer so einfach. Da passieren schon mal kleine Patzer. Aber wer will schon perfekt sein? Ich bin es sicherlich nicht 😉
          Und ja: Humor ist gaaaanz WICHTIG! 😉

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  17. Liebe Stephanie,

    wie schön, ein Foto von dir zu sehen! Dein Outfit gefällt mir richtig gut. Ich trage gerne Röcke und Kleider, und ab “Lady-Mini” alle Längen. Auch Midi – gerade jetzt sitze ich in einem voluminösen Midirock aus pinkfarbener Seide mit hoher Taille am Schreibtisch, dazu ein graues T-shirt mit Print und spitze, schwarze Ballerinas. Ich bin eigentlich mittelgroß (1,68), habe aber eher lange Beinen und schlanke Waden und daher keine Angst vor Midi 😉

    Richtig kurze Röcke finde ich an jungen Frauen ganz toll (wink zu Cla..die jungen Mädels in den Jeans-Minis, seufz) oder an älteren, die tolle Beine haben. Ich selbst zeige mit 43 auch nicht mehr gern so viel Schenkel, vor allem beim am-Schreibtisch-sitzen.

    Herzliche Grüße

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      ja, da geht es uns wieder einmal ähnlich 😉 Lady-Mini ist auch das Äußerste, was sich bei mir findet… mit einer Ausnahme: eine Shorts mit Vichy-Karo mit etwas weiteren Beinen und Bügelfalte für das Sommer-Urlaubs-Strandoutfit. Aber nur da und nur, wenn dieBeine etwas gebräunt sind – da bin ich eigen 😉
      Midiröcke finde ich auch ganz toll und Dein pinkfarbenes Exemplar mit grauem Shirt kann ich mir super-gut vorstellen!
      Übrigens finde ich auch wichtig, was Du zum “Schreibtisch-Sitzen” sagst: Frau sollte das immer bedenken, wenn der Tisch nach vorne offen ist – wie übrigens auch in Konferenz-Settings… Danke für diesen wichtigen Aspekt es Rocktragens!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  18. Liebe Stephanie, ich bin deine Fan und Bewunderin. Ich freue immer auf alle neue Sache .Du bist tolle Frau danke danke herzliche Grusse Vera

    • Modeflüsterin

      Oh, ganz lieben Dank, Vera! Und herzliche Grüße zurück in die Tschechei! Fühle mich gerade total geschmeichelt, dass ich auch Leserinnen in unserem Nachbarland habe… 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  19. Ein sehr lesenswerter Beitrag, danke. Ich bin überrascht, wie viel es über die Rocklänge zu sagen gibt ;-). Vor Jahren (ich bin 60+) habe ich eine einsame Entscheidung gefällt: keine Röcke mehr. Nur noch Hosen, aber auch die können ja bekanntlich viele Längen und Weiten haben… alles ist möglich.

    • Modeflüsterin

      Liebe Petra,

      genau so ist es: Die Hosenlängen und -weiten korrespondieren mit den entsprechenden Rocklängen und -weiten. Also könntest Du auch als überzeugte Hosenträgerin für Dich ein paar Entscheidungsgrundlagen erhalten… 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  20. Was für ein tolles Projekt, wieder viel gelernt! Und was für umwerfend schöne Fotos, von allen zusammen (schade, ein Abschiedsbild) und von Ihnen allein, liebe Stefanie!
    Herzliche Grüße,
    Annette

    • Modeflüsterin

      Liebe Annette,

      ja, das Gruppenfoto hat wohl Seltenheitswert… Aber das Shooting mit Simone Naumann fand ich toll! Und die Profi-Fotografin hat mich darin bestärkt, etwas mutiger vor die Kamera zu treten. Mal sehen, wie ich das zukünftig umsetzen werde. Dein tolles Feedback ist da ein Anstoß in die richtige Richtung… Danke Dir!!!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  21. Liebe Stephanie,
    vielen Dank für den informativen Beitrag. Leider musste ich über 60 werden, um endlich zu verstehen, warum ich mir in manchen Kleidungsstücken gefalle und in manchen nicht.
    Heute habe ich mir zwei Röcke auf Ladymini gekürzt und sehe damit gleich viel besser aus ( bin eine kleine X). Blickdichte Strumpfhosen kaschieren die Besenreisser in den Kniekehlen, sonst ginge es nicht.
    Werde mir jetzt deinen anderen Rock-Beitrag vornehmen.
    Liebe Grüße
    Nora

    • Modeflüsterin

      Liebe Nora,

      mit Lady-Mini liegst Du als kleine Frau goldrichtig! Weiter so!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  22. Liebe Stephanie,
    Dein Outfit ist genau mein Stil, sowohl farblich als auch von den Proportionen. Ich finde es zum Teil schwierig, einfache Shirts mit 3/4 Arm zu finden, die weder zu eng noch zu weit sind, um sie in den Rock zu ziehen. Darf ich Dich fragen, welche Marken Du da trägst ? Der Rock in Mezzolämge ist ein Traum !
    Danke wieder für Deine genaue Analyse, ich lerne wie immer etwas dazu.

    • Modeflüsterin

      Liebe Anke,

      das T-Shirt auf dem Foto war, glaube ich, von René Lezard. Davon habe ich vor ein paar Jahren gleich zwei Stück gekauft, die immer noch in perfektem Zustand sind. Ein Traum! Ob es diese Modelle jetzt noch gibt, kann ich Dir leider nicht sagen… Aber ich bin sicher, dass Du noch “Dein” ideales T-Shirt findest!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  23. Ooh, das ist aber schade, dass die Lady-Bloggers aufhören!
    Ich habe mich immer sehr auf die Gemeinschaftsaktionen gefreut.
    Auch diesmal gibt es wieder tolle Bilder zu sehen! Die verströmen richtig gute Sommerlaune!
    Das sieht wirklich super luftig und elegant aus, zu einem leichten Rock ein weißes Oberteil zu kombinieren. Na, nun haben wir ja schon wieder Herbst, aber vielleicht können wir das doch noch mal umsetzen …
    Und Stephanie, ich liebe Deine Kitten-Heals, auch wenn ich Slingback-Pumps nicht so sehr mag: Blasengefahr. Ich musste leider meine alten Kitten-Heals entsorgen, da sie doch schon sehr beschädigt waren, aber nun müssen wieder neue her …

    Du schreibst: »Lady-Mini-Längen stehen jeder Frau gut.«
    Das muss ich mit meinen Knotenknien und leicht speckigen Oberschenkeln heftig widersprechen! Wie du weiter oben ja auch angedeutet hast, schaut man immer genau dorthin, wo der Rocksaum endet – beim Lady-Mini also auf die Knie! Für mich ist das so ziemlich die unvorteilhafteste Rocklänge überhaupt.

    Und, Isi, ich habe das gleiche Problem wie Du: kurze Beine, langer Schritt, große Differenz zwischen Taillen- und Hüftumfang.
    (Und eine »eckige« Taille habe ich auch noch.)

    Meine Lösung: Ich trage einen nicht allzu weiten Rock – keinesfalls angereiht, sondern über den Hüften eher eng anliegend, damit nichts zusätzlich aufträgt! Dazu kombiniere ich ein mittellanges, körperumspielendes Oberteil, das ich ÜBER dem Rockbund trage. Das Oberteil darf niemals eng anliegen, sollte aber trotzdem leicht tailliert sein.
    Der Effekt: Die natürliche Taillenhöhe bleibt komplett unsichtbar. Die Hüftzone wird überspielt, die Differenz zwischen Taille und Hüfte minimiert. Unter Rock und Oberteil verschwindet zudem problemlos so manches Pölsterchen.
    Nachteil: Die Beine werden optisch verkürzt und natürlich vergibt man sich die Chance, mit einer schlanken Taille zu punkten.
    Da ich nun (wegen meiner schon erwähnten unschönen Knie) ausschließlich Mezzo- und Midiröcke trage und meine Beine auch von Natur aus schon vergleichsweise kurz sind, wirke ich in solchen Outfits schnell mal kleinwüchsig. Aber zum Glück gibt es ja verschiedene Gegenmaßnahmen für solche Fälle. Nur drei Stichworte: hochhackige Schuhe, durchgängige Farbsäule, Ablenkungsmanöver (beispielsweise durch auffällige Akzente in Gesichtsnähe).

    Siehe hier:

    https://blog.modefluesterin.de/2014/09/07/mode-ratgeber-fuer-kleine-frauen-8-methoden-wie-sie-sofort-groesser-wirken/
    https://blog.modefluesterin.de/2014/09/14/mode-ratgeber-fuer-kleine-frauen-21-weitere-fashion-tipps/
    https://blog.modefluesterin.de/2014/10/19/flache-schuhe-zu-roecken-tragen-und-dabei-schlank-aussehen/

    😉

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      vielen Dank für Deine Tipps bei langer Taille! Ein etwas weiterer, fließender Rockstil ist da auf jeden Fall besser als zu figurnahe Modelle.
      Dass Lady-Mini für alle Figuren schmeichelhaft ist, habe ich nicht geschrieben – da hast Du Dich vielleicht verlesen… Genau heißt es: “Mezzo- und Lady-Mini-Längen stehen jeder Frau gut. Die individuelle Beschaffenheit der Knie entscheidet darüber, welche Länge vorteilhafter ist.” Und da sind wir bei den von Dir angesprochenen Knien 😉
      Mir geht es nämlich ähnlich wie Dir: Meine Knie sind auch eher knubbelig und daher trage ich eine Rocklänge, die die Knie bedeckt – Mezzo. Auch ist es von Frau zu Frau unterschiedlich, wie die Linie der Oberschenkel vom Knie aufwärts verläuft. Bei manchen Frauen gibt es eben diese leicht schmalere Stelle unmittelbar oberhalb der Knie, die bestens für einen Rocksaum geeignet ist. Alles andere würde ich ohnehin eher an den vertikalen Proportionen ausrichten und mit Schuhen und Top optimieren, wie Du das ja auch machst. Weiter so!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.