10 unkomplizierte Kleider für jeden Tag, jeden Stil und jede Figur

unkomplizierte Kleider - romantisches Kleid - Modeflüsterin - Mode, Stil und Well-being für starke Frauen über 40, 50 und 60

Tragen Sie heute, am Muttertag, ein Kleid? Oder suchen Sie noch nach Ihrem idealen Kleid für jeden Tag? Das Sie von morgens bis abends, im Büro und zum Abendessen mit Freunden, zum Einkaufen und zum Städte-Trip anziehen können? Und das Ihren Stil und Ihre Figur unterstützt? Dann sind Sie nicht alleine. Denn genau nach diesem Kleid sucht fast jede Frau. Ich habe es vielleicht für Sie gefunden. Zumindest habe ich heute ein paar Vorschläge für Sie.

Und damit Sie selbst entscheiden können, welches Kleid genau für Sie und Ihre Figur das richtige ist, habe ich die Schnitte und Details für Sie analysiert. Daher gibt es heute 10 Kleider, 10 Mode-Analysen und 10 Kauf-Empfehlungen für Ihr ideales Kleid.

Und ganz wichtig: Am Ende dieses Beitrags gebe ich die Gewinnerinnen meiner Jubiläums-Verlosung bekannt – samt einer persönlichen Botschaft für Sie.

Die vorgestellten Kleider stammen von meinem derzeitigen Lieblings-Label ME+EM. Wenn Sie die Kleider über die begleitenden Affiliate-Links (Klick auf die Überschrift) kaufen und behalten, erhalte ich eine kleine Rückvergütung. Ich wünsche Ihnen, dass auch Ihr Lieblings-Kleid dabei ist! (Anmerkung der Redaktion: Die Affiliate-Links sind nicht mehr gültig und wurden zwischenzeitlich entfernt.)

Die Stil-Elemente und der Blickpunkt der 10 Kleider

Zuerst lohnt sich bei Kleidern immer ein Blick auf die grundsätzlichen Stil-Elemente des Designs. Denn ob das Kleid in erster Linie romantisch, klassisch, sportlich, ein bisschen sexy oder puristisch ist, kann es für Sie interessant oder unbrauchbar machen.

Bei den ausgewählten Kleidern ist alles dabei:

  • Pure Klassik mit klaren Linien und zurückhaltenden Details (Kleid 1, 8, 10),
  • Rüschen und Volants für den romantisch-femininen Touch (Kleid 3, 5, 6)
  • transparente Spitzeneinsätze für dezente Sexyness (Kleid 2),
  • klassisch-elegante Etui-, Wickel- und „Fit-and-Flare“-Kleider mit interessanten Ripsband-Applikationen und Besätzen (Kleid 5, 6, 8, 10) sowie
  • sportliche Blusenkleider oder Kleider mit Tunnelzug (Kleid 4, 7, 9).

Wichtig dabei: Dort wo die Stil-Elemente eines Kleides platziert sind, landet häufig auch der Blick des Betrachters. Das ist also ein strategisch bedeutendes Detail, wenn Sie Blickpunkte setzen oder von bestimmten Zonen ablenken wollen.

Die Silhouetten und Schnitt-Details der 12 Kleider

Die grundsätzlichen Silhouetten der Kleider spiegeln die drei Archetypen des Kleides wider:

  • Das figur-schmeichelnde A-Linien- oder Swinger-Kleid in weiterer und schmalerer Form: Das ist ideal für ein bisschen mehr Körperfülle in der Mitte. Ein kurzes Hallo an alle O-Figuren und Y- sowie H-Figuren mit Bauch!
  • Das so genannte „Fit-and-Flare“-Kleid mit seinem recht figurnah geschnittenen Oberteil und dem mehr oder weniger weit schwingendem Rockteil: Dieser Schnitt schmeichelt besonders dem A- Typ und macht dem H-Figurtyp mehr Kurven. Aber auch viele X-Typen sind damit bestens bedient. Und je nach weiteren Schnitt-Details an Ärmeln und Ausschnitt kommt sogar der Y-Typ auf seine Kosten.
  • Das Etuikleid: Dieser Klassiker ist – sofern die Passform stimmt – für den X-Figurtyp immer eine gute Wahl. Und auch viele A-Typen mit nicht allzu breiter Hüfte können sich darin sehen lassen (ist die Hüfte allzu breit, dann stimmt die Passform meist nicht mehr).

Die Saumlänge der Kleider

Auch die Saumlinien der Kleider sind leicht unterschiedlich. Sie pendeln sich jedoch alle in der Zone zwischen etwas oberhalb oder unterhalb des Knies ein. Sogar ein asymmetrischer saum – vorne kürzer als hinten – ist dabei. Je nach Ihrer Körpergröße und Ihren vertikalen Proportionen könnte also die Punktlandung in Sachen Saum für Sie bei diesen Kleidern funktionieren.

Der Taillen-Akzent der Kleider

Zudem gibt es Kleider mit Gürtel oder Tunnelzug, Kleider ohne Gürtel, aber mit akzentuierender Taillenpasse oder -naht und Kleider ganz ohne Taillenbetonung. Auch das ist ein wichtiger Unterschied, der darüber entscheiden kann, ob ein Kleid für Ihre Figur optimal ist.

Grundsätzlich gilt:

  • A- und X-Frauen benötigen meist einen Taillen-Akzent – und wenn es nur eine Quernaht an dieser Stelle ist.
  • Dem H-Typ, der kurviger erscheinen möchte, tut es gut, wenn zwischen Ober- und Unterteil ein größerer Volumen-Unterschied besteht. Stichwort: „Fit-and-Flare“-Kleid.
  • Kleider ohne Taillenbetonung sind für viele O- und Y-Typen gut geeignet. Der H-Typ unterstreicht damit in erster Linie seine vertikale Linie, also seine Körpergröße. Vom Schwung oder der geraden Silhouette des Kleides hängt es ab, ob der H-Typ zusätzlich noch kurviger erscheint.
  • Je schmaler die Taille proportional zum restlichen Körper erscheint, desto deutlicher kann diese schnitt-technisch ausgearbeitet sein – beispielsweise durch Quernähte, Rock-Ansatznähte oder Taillenpassen.
  • Bei angesetzten, ausgestellten Röcken und schmalen Oberteilen sollte sich der Bauch erst unterhalb der Taille wölben.
  • Bei weiteren Kleiderschnitten, die durch einen Gürtel zusammengehalten werden, entsteht oberhalb und unterhalb der Taille etwas Stoff-Volumen, unter dem sich kleine (!) Pölsterchen wohl fühlen. Den gleichen Vorteil haben Tunnelzüge, bei denen Sie die Taillenweite ganz locker oder enger einstellen können.

Die Ärmelform der Kleider

Schließlich sind die Ärmelformen und –längen der Kleider völlig verschieden.

Von Volantärmeln und überschnittenen Ärmeln, über Cap-Sleeves und Kurzarm, bis hin zu Halbarm, ¾-Arm und Langarm reicht die Auswahl. Ganz zu schweigen, dass es auch noch unterschiedliche Ärmelsäume gibt: Von Bündchen, über Manschette bis Umschlag oder schlichter Saumabschluss – Sie haben die Qual der Wahl.

Die Ausschnittform der Kleider

Vom Rundhals-Ausschnitt, über den Schlüsselloch-Ausschnitt bis hin zum Hemdkragen und V-Ausschnitt zeigen die Kleider einige Varianten. Welche Ausschnittform Ihnen am besten steht, erfahren Sie im Beitrag “So machen Ausschnitt-Formen schlank“.

10 unkomplizierte Kleider für jede Figur und jeden Stil

Mit diesen theoretischen Informationen sind Sie besten gewappnet, aus den folgenden 10 Exemplaren das für Sie passende Kleid auszuwählen:

Kleid 1: Pures A-Linien-Kleid mit Flötenärmeln

Die lockere A-Linienform, der halsferne Rundhalsausschnitt und die leichten Flötenärmel machen dieses pure Modell zum Figurknüller - und zum stylishen Begleiter.

Die lockere A-Linienform, der halsferne Rundhalsausschnitt und die leichten Flötenärmel machen dieses pure Modell zum Figurknüller – und zum stylishen Begleiter.

Dezenter Rundhals-Ausschnitt, langer Arm, eine leicht ausgestellte A-Linien-Silhouette und eine Saumlänge bis knapp oberhalb des Knies – so sieht das ideale Kleid für fast alle Gelegenheiten und Figurtypen aus.

Einzige Voraussetzung: Sie brauchen für Ihre Figur keine akzentuierte Taille, wie die meisten A- und X-Typen. Dann können Sie alle Pölsterchen in der Körpermitte getrost unter dieser Silhouette verstecken – auf sehr elegante Weise sogar.

Und Sie sollten Puristin sein. Denn das Kleid weist nur zwei sehr dezente Schnitt-Besonderheiten auf: die angesetzte, breite und ausgestellte Saumpasse, die fast ein bisschen wie ein ganz sanfter Volant aussieht; und der ebenfalls breite, schlichte Ärmel-Besatz in leicht ausgestellter Flötenform mit Schlitz, der die Handgelenke in Szene setzt. Damit greift die Ärmelform die Rocksilhouette auf und sorgt für einen Hauch von Exzentrik im ansonsten puristischen Design.

Großes Plus: Das Kleid besteht aus einer angenehm tragbaren Viskose-Polyamid-Mischung mit etwas Elasthan und ist maschinenwaschbar. Praktisch!

Kleid 2: A-Linien-Kleid mit Spitzeneinsatz

Das figur-freundliche A-Linien-Kleid besticht durch raffinierte Spitzen-Einsätze an Ärmeln und Saum.

Das figur-freundliche A-Linien-Kleid besticht durch raffinierte Spitzen-Einsätze an Ärmeln und Saum.

Dieses Kleid hat kurze, mittelweite Ärmel, eine A-Linien-Silhouette und ist knie-umspielend. Eigentlich nichts Besonderes – wären da nicht die transparenten Spitzeneinsätze an Ärmeln und Rocksaum sowie ein entzückender Schlüsselloch-Ausschnitt. Das macht dieses unkomplizierte Hängerchen zum Liebling aller Frauen, die ihre Figur lässig umspielen und dennoch nicht auf weibliche Raffinesse verzichten wollen.

Der Blickpunkt rückt weg von der Körpermitte und hinauf zum Dekolleté, von dort nach außen zu den Ärmeln, die auch kräftigeren Armen genug Deckung geben, und hinunter zum verlockend schwingenden Rocksaum. Ob der Betrachter wohl einen Blick auf Ihre Beine erhaschen kann? Einen Versuch wird er auf jeden Fall wagen…

Mit diesem Kleid kommen alle O-Typen sowie kräftigere H-Typen voll auf ihre Kosten. Das Kleid ist aus einer Baumwolle-Modal-Mischung mit Elasthan-Anteil und maschinenwaschbar – bingo!

Kleid 3: A-Linien-Kleid mit Volant-Saum

Dieses A-Linien-Kleid ist für pure Romantikerinnen der Hit.

Dieses A-Linien-Kleid ist für pure Romantikerinnen der Hit und lässt gekonnt Pölsterchen verschwinden.

Bei diesem Kleid in A-Linie mit doppeltem Volant am Saum kommen vor allem die Romantikerinnen zum Zug. Wem Kleid Nummer 1 zu pur ist, wird den femininen Akzent bei diesem Modell lieben – und wahrscheinlich auch die zartrosa Farbe (das Modell gibt es aber auch noch in einer neutralen Farbe).

Ansonsten ist das Kleid mit seiner leicht ausgestellten Silhouette, dem Rundhalsausschnitt und den ¾-Ärmeln der gleiche Figurknüller wie Kleid 1. Es weist sogar noch einen weiteren Vorteil auf: Denn es hat seitliche Brustabnäher und kann daher auch eine etwas größere Oberweite besser aufnehmen, ohne zeltartig zu wirken.

Lediglich auf einen kleinen Haken muss ich Sie hinweisen: Denn der Crepe des Kleides besteht aus einer Wolle-Polyester-Mischung mit Elasthan, die zwar für einen wunderbaren, weichen Fall sorgt, aber nur in die Reinigung darf. Wenn das Ihr Traumkleid ist, dann müssen Sie also zu den Anschaffungskosten die voraussichtlichen Reinigungskosten addieren und diese Kosten durch die Anzahl der Anlässe teilen, an denen Sie dieses Kleid tragen werden. Kleiner Tipp: Jede Hochzeit, Taufe oder runder Geburtstag kann darin als Brautmutter, Taufpatin, Gratulantin etc. prachtvoll zelebriert werden. So ein hübsches, figurfreundliches Kleid gibt es auf jeden Fall nicht alle Tage…

Kleid 4: Blusenkleid in A-Linien-Form

Dieses A-Linien-Kleid hat sportliches Flair - dank Kragen und V-Ausschnitt - und kann mit einem Gürtel auf Taille gebracht werden.

Dieses A-Linien-Kleid hat sportliches Flair – dank Kragen und V-Ausschnitt – und kann mit einem Gürtel auf Taille gebracht werden.

Jetzt kommen die sportlichen Damen zum Zug. Denn dieses Kleid fließt mit seiner weit schwingenden A-Linienform locker über alle mittig platzierten Pölsterchen hinweg. Gleichzeitig sorgen V-Ausschnitt mit Umlege-Kragen und Manschettenärmel für viel sportliche Struktur.

Dank einer vorderen Schulterpasse, an der das Vorderteil etwas angereiht ist, hat in diesem Kleid notfalls auch ein größerer Busen Platz. Zudem wird die Schulter durch diese horizontale Linie und den Umlegekragen sanft akzentuiert. Kräftigere Arme, die sich so gar nicht sehen lassen wollen, haben ein elegantes Zuhause mit Manschetten-Abschluss. Die Falte unterhalb des V-Ausschnitts sorgt für Weite am Bauch und für den Ansatz einer vertikalen, streckenden Linie. Der Besatz aus Webstoff am Rocksaum sorgt dafür, dass der Rock schön schwingt und sein Volumen behält.

Das Schöne an diesem Modell ist aber: Es hat zusätzlich einen Stoffgürtel. Und damit lässt sich die Weite an einer möglichst schmalen Stelle in der Taillenzone zusammenhalten. Üppige X-Figuren und O-Figuren mit großem Busen, aber auch A-Figuren mit Bauch freuen sich darüber besonders.

Aber auch die H-Figur ist mit V-Ausschnitt, weit schwingendem Rock, weiteren Manschetten-Ärmeln und einem Gürtel, der die Stofffülle in der Taille etwas zügelt, gut bedient.

Das Kleid besteht aus einer Baumwolle-Modal-Mischung mit Elasthan und ist waschmaschinenfest. Yippie!

Kleid 5: „Fit-and-Flare“-Kleid mit Rüschenleiste

Romantikerinnen mit kurvigen Hüften, kräftigen Oberschenkeln und kürzeren Beinen kommen bei diesem Kleid auf ihre Kosten.

Romantikerinnen mit kurvigen Hüften, kräftigen Oberschenkeln und kürzeren Beinen kommen bei diesem Kleid auf ihre Kosten.

Dieses Kleid dürfte alle romantischen Frauen mit Bäuchlein und üppigem Po begeistern. Einzige Voraussetzung: Ihre Oberweite ist eher kleiner und Ihre Oberarme nicht allzu kräftig.

Denn das typische „Fit-und-Flare“-Kleid hat eine Besonderheit: Die vordere Taillennaht ist nach oben gerundet, sodass darunter ein Bäuchlein nicht mehr auffällt. Gleichzeitig werden die Beine vorne verlängert. Und der Clou: Der Rocksaum ist vorne höher als hinten. Das dürfte alle Frauen mit eher ausladender Rückenansicht erfreuen…

Der Blickpunkt des Kleides liegt natürlich bei der mit Rüschen gesäumten vorderen Knopfleiste, die gleichzeitig der Stilgeber für die romantische Anmutung des Modells ist. Dazu kommen schmale, mit Knöpfen geschlossene Manschetten an den kurzen Ärmeln. Wäre da nicht der asymmetrische Saum – alle Blickpunkte lägen auf dem Oberkörper. Das hat vor allem für den A-Figurtyp erhebliche Vorteile.

Das Kleid ist aus wunderbar angenehm tragbarem Lyocell mit kleiner Polyamid-Beimischung und damit maschinenwaschbar.

Kleid 6: „Fit-and-Flare“-Kleid mit Volant-Ärmeln

Der ausgefeilte Schnitt und die Volantärmel zusammen mit dem Schleifen-Ausschnitt machen kurvige Romantikerinnen glücklich.

Der ausgefeilte Schnitt und die Volantärmel zusammen mit dem Schleifen-Ausschnitt machen kurvige Romantikerinnen glücklich.

Auch dieses Kleid weist einen sehr romantisch-femininen Charakter auf und folgt der Silhouette von Kleid 5. Der Unterschied: Der Saum des Kleides ist gleichmäßig und die Ärmel werden durch seitliche, vertikale Volants am Ärmelloch ersetzt.

Dazu kommt ein Schlüsselloch-Ausschnitt, der mit einer Georgette-Schleife geschlossen wird. Damit ist das Kleid auch für größere Busen tragbar.

Die Taille wird mit einer Taillenpasse betont, während der Rock glatt angesetzt ist, erst allmählich Volumen aufnimmt und mit einem Besatz am Rocksaum endet.

Das sind alles Details, die das Kleid für einen X-Typ sehr vorteilhaft machen. Aber auch ein A-Typ dürfte sich darin sehr wohl fühlen. Und für einen H-Typ verspricht das Kleid die Chance, sehr viel kurviger und weiblicher zu wirken.

Auch hierbei gibt es leider wieder den bereits erwähnten Haken, denn das Kleid aus weich fließender Crepe-Qualität aus Viskose und Wolle darf nur gereinigt werden. Schade, aber vielleicht genau für Sie und den Anlass, zu dem sie da Kleid tragen würden, nicht wirklich ein Problem?

Kleid 7: Blusenkleid mit ausgestelltem Rock

Das Blusenkleid mit Taillengürtel und ausgestelltem Rock ist für feminin-klassische Frauen ideal.

Das Blusenkleid mit Taillengürtel und ausgestelltem Rock ist für feminin-klassische Frauen ideal.

Sportliche Frauen, die gerne Blusenkleider tragen, aber dabei ihre Taille akzentuieren und weiblich wirken wollen, sind mit diesem Kleid gut bedient. Der an der Taille fixierte Bindegürtel betont die Körpermitte, während der weite Rock das weibliche Herz höher schlagen lässt.

Trotz sportlicher Freizeit-Anmutung weist das Kleid zwei dezente Details auf, die es in die elegantere Liga katapultieren und sogar büro-fein machen: Die Knöpfe sind aus wertvollem Perlmutt gefertigt und über die Schulternaht bis zu den Ärmeln hinab verläuft ein edles Ripsband.

Das Kleid kann eigentlich von allen Figurtypen getragen werden, die ihre Taille akzentuieren wollen und können. Nur Y-Typen sollten die Knöpfe des Kleides möglichst tief geöffnet lassen…

Leider weniger erfreulich ist die Tatsache, dass das unglaublich angenehme, sommerliche Gemisch aus Lyocell und Leinen eine Reinigung erfordert. Seufz.

Kleid 8: Schlichtes, edles Wickelkleid

Das Wickelkleid ist ein Klassiker und Figurschmeichler - in dieser schlicht-eleganten Form zudem ein zeitloser Begleiter.

Das Wickelkleid ist ein Klassiker und Figurschmeichler – in dieser schlicht-eleganten Form zudem ein zeitloser Begleiter.

Dieses Kleid ist eine schlichte Offenbarung. Die Wickel-Optik im Oberteil sorgt für die Aufteilung des Brustbereichs und diagonale Linien. Diese wirken streckend und betonen die Taille. Der seitlich gebundene Stoffgürtel bildet einen wunderbaren Taillen-Akzent.

Die angedeutete Fortsetzung des Wickeleffekts in den leicht angereiht angesetzten Rock hinein verschmälert optisch die Körpermitte und den Hüftbereich, während ein kleines Bäuchlein unterhalb der Taille sanft verschwindet.

Die überschnittenen Ärmel sind ebenfalls raffiniert gearbeitet: Ein Abnäher an der Schulter sorgt dafür, dass sie die Silhouette von „Cap-Sleeves“ einnehmen – also schräge Mini-Ärmel. Diese ergeben eine besonders schöne Schulterform.

All das sind Details, die die A-Figur und die H-Figur lieben. Aber auch eine X-Figur könnte davon profitieren.

Ein Stil-Detail, das für Eleganz sorgt, bilden die gewebten Saumbesätze am Wickelsaum des Oberteils. Das Kleid, das Sie von morgens bis abends begleitet, ist aus weich schwingendem Ponte-Jersey gefertigt – einer Mischung aus Viskose und Polyamid mit etwas Elasthan – und daher in der Maschine waschbar. Wunderbar!

Kleid 9: Kleid mit Tunnelzug und tiefem V-Ausschnitt

Der tiefe V-Ausschnitt ist mit transparentem Stoff unterlegt und von einer Spitzenborte umsäumt - gemeinsam mit Tunnelzug und überschnittenen Schultern das ideale Modell für den Y-Typ.

Der tiefe V-Ausschnitt ist mit transparentem Stoff unterlegt und von einer Spitzenborte umsäumt – gemeinsam mit Tunnelzug und überschnittenen Schultern das ideale Modell für den Y-Typ.

Dieses Kleid ist feminin-sportlich, lässig und unkompliziert – und ein Figurkünstler dazu.

Die überschnittenen Ärmel machen die Schulter-Silhouette runder. Der tiefe V-Ausschnitt, der sich fast bis zum Bauchnabel erstreckt, ist mit leicht transparentem Stoff unterlegt, sodass tiefere Einblicke verhindert werden. Gleichzeitig ist das V des Ausschnitts mit einer femininen Spitzenborte verziert und damit dezent akzentuiert. Der Tunnelzug kann die Taille individuell fester oder lockerer umschließen, sorgt für die sportlich-lässige Anmutung und versteckt gekonnt ein kleines Bäuchlein.

Dieses Kleid scheint für einen Y-Typ mit oder ohne Bäuchlein gemacht zu sein. Aber auch H-Typen und leichte O-Typen kommen damit gut klar. Und sogar X-Typen können sich darin wohl fühlen. Mit gutem Gewissen noch dazu, denn das Viskose-Kleid ist maschinenwaschbar.

Kleid 10: Etuikleid mit ¾-Ärmeln

Das Etuikleid in seiner schönsten Form: dezent auf Figur gebracht und mit Ripsbändern verfeinert.

Das Etuikleid in seiner schönsten Form: dezent auf Figur gebracht und mit Ripsbändern verfeinert.

Dieser auf den ersten Blick schlichte Klassiker hat alles, was das Etuikleid braucht und so wertvoll macht: Die vertikal streckende, figurnahe Silhouette mit Rock bis zum Knie; einen etwas weiteren Rundhalsausschnitt, der den Hals nicht zu fest umschließt; bedeckende, die Beine optisch verlängernde ¾-Ärmel; und die beliebten Wiener Nähte, die die Figur samt Taille so schön formen.

Dazu kommt ein wunderbarer Blickpunkt, der die Taillen-Zone noch mehr betont, aufteilt und verschlankt: Denn die beiden Taillenabnäher vorne und hinten sind mit Ripsbändern besetzt. Diese geben dem Kleid eine gehörige Prise Eleganz und Modernität mit auf den Weg.

Und wer kann’s tragen? Natürlich die Frau mit X-Figur. Diese hat mit diesem Kleid ein besonders schönes, absolut zeitloses und vielseitig einsetzbares Exemplar ihrer heimlichen „Uniform“ gefunden. Vorausgesetzt sie macht gerne Handwäsche. Denn das Kleid ist aus Polyester. Diese Stoffqualität ist weich und hat den nötigen festen Griff, der sich glatt über Ihre Kurven legt – bei Etuikleidern eine nicht zu unterschätzende Eigenschaft! Tja, man kann eben nicht alles haben…

Plus-Size-Tipp:

Im heutigen Newsletter der Modeflüsterin finden Sie – analog zu diesem Beitrag – meine Selektion an aktuellen PlusSize-Kleidern von Navabi!

 

Was meinen Sie? War Ihr Traumkleid für die kommende Saison bei meinen Top 10 Kleidern dabei?

5 Jahre Modeflüsterin: Die Gewinnerinnen und ein dickes Dankeschön!

Liebe Leserin der Modeflüsterin,

ich bin immer noch tief gerührt von Ihren vielen wunderbaren Kommentaren und Glückwünschen anlässlich meines Blog-Jubiläums am vergangenen Ostersonntag. Mit so viel Zuspruch, der von Herzen kommt, mit so viel ganz persönlichen Einblicken in Ihr Leben, habe ich nicht gerechnet.

Manche Erzählungen haben mich sogar zu Tränen gerührt. Nicht aus Mitleid, sondern aus Freude darüber, dass ich hinter Ihren Zeilen so starke Frauen spüre! Ich bin so beeindruckt von Ihrer Stärke, Ihrer Lebenskraft, Ihrem Optimismus, Ihrem Glauben an sich selbst  – einfach von der Tatsache, dass Sie sind, wie Sie sind.

Es ehrt mich sehr, dass Sie hier bei der Modeflüsterin mitlesen, nein: mitsprechen, mitdiskutieren, manchmal auch Ihre ganz persönliche Geschichte mit uns teilen. Ich bin sicher: Sie sind Vorbilder für ganz viele Leserinnen, die mit ihren eigenen Lebensläufen hadern und denen Sie mit Ihren Kommentaren die Zuversicht geben, es auch zu schaffen – was auch immer sie sich vorgenommen haben. Ich danke Ihnen sehr, sehr herzlich dafür!

Bei alldem fast schon nebensächlich, aber keinesfalls vernachlässigbar sind natürlich die sechs Gewinnerinnen der Preise:

  • Je 1 Buch “Worauf wartest Du noch?” geht an Cordula aus Bad Grund, Elke aus Wallenhorst und Bianka aus Burgwedel.
  • Je 1 DVD-Set “Honigfrauen” geht an Fabiana aus Roßtal, Diana aus Bad Vilbel und Astrid aus Osnabrück.

Die Gewinnerinnen haben ihre Preise in der letzten Woche erhalten. Ich gratuliere Ihnen sehr herzlich und wünsche Ihnen viel Freude beim Schmökern und Fernsehen!

 

 

 

28 Kommentare

    • Modeflüsterin

      Liebe Ingrid,

      freut mich, wenn ich helfen konnte!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  1. Hallo,
    danke noch einmal für das gewonnene Buch! Es kam gerade im rechten Augenblick, da ich mich gerade in einer Umbruchphase befinde. Ich kann es übrigends sehr empfehlen.
    Glückwunsch auch zum tollen Beitrag über Kleider!
    LIebe Grüße!
    Bianka

    • Modeflüsterin

      Liebe Bianka,

      so soll es sein 🙂
      Und danke für Dein Feedback zum Kleider-Beitrag!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Ellen Hekers

    Hallo Frau Grube,
    Finde leider die Affiliate Links zum gewünschten Shop nicht.
    Könnten Sie mir an dieser Stelle behilflich sein?

    • Modeflüsterin

      Liebe Ellen,

      die Links sind in den Überschriften zu den einzelnen Kleidern. Sie müssten einfach auf die Überschrift klicken und es sollte sich eine neue Seite im Browser öffnen, die Sie direkt zum Shop führt. Sollten die Links bei Ihnen nicht funktionieren, dann liegt das wahrscheinlich an den Sicherheitseinstellungen in Ihrem Browser. Sie müssen die Cookies aktiviert haben und ggf. weitere Einstellungen verändern. Am besten funktionieren die Links immer mit dem Chrome-Browser.
      Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Stephanie,

    zunächst herzlichen Dank für die DVD! Dass ich tatsächlich mal etwas gewonnen habe, kann ich kaum glauben – ich habe mich sehr gefreut!

    Auch über den schönen Artikel von gestern! Ich mag besonders Kleid Nr. 1 und 3 – und merkwürdigerweise auch 5+6, obwohl ich eigentlich gar kein so romantisch/femininer Stiltyp bin. Ich würde aber ganz schlichte flache Sandalen dazu kombinieren und wenig bis gar keinen Schmuck. Mein aktuelles Lieblingskleid von ME+EM ist allerdings nicht dabei…das Maxikleid in 2 Lagen. Als H/Y-Typ (kann mich nicht entscheiden…) liebe ich für den Sommer Kleider, die einfach nur gerade an mir herunterfallen!

    Deine Liebe zu dem Label ME+EM teile ich übrigens. Ich habe das erste Mal bei “That’s not my Age” darüber gelesen, später dann bei dir (der Pullover-Beitrag…). Mittlerweile habe ich einige Hosen, T-Shirts und einen Pullover von ME+EM und bin total begeistert. Ich finde auch, dass die Sachen selbst mit Porto preislich noch absolut gerechtfertigt sind – super Qualität und tolle Schnitte! Auch die Beratung durch den Customer Service ist schnell, freundlich und zuvorkommend.

    Herzliche Grüße und einen sonnigen Montag

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      dann freut es mich gleich noch mehr, dass Dich das Los einmal getroffen hat – wenn das überhaupt geht: noch mehr freuen 😉
      Danke auch für Dein Feedback zu ME+EM! Natürlich ist das eine Sache der Stilpersönlichkeit, ob einem die Sachen wirklich gefallen. Aber wenn man der richtige Typ ist, dann finde ich das Label toll.
      Das Maxikleid habe ich deshalb nicht mit aufgenommen, da ich es insgesamt – speziell vom Ausschnitt – leider nicht ganz optimal für einen bestimmten Figurtyp finde. Und die anderen Kleider einfach mehr Schnitt-Details aufweisen – also mehr “Figur” machen -, was bei meinen Überlegungen im Beitrag im Fokus stand. Aber für den gehobenen Lässiglook ist das Set natürlich auch 1A einzusetzen – da hast Du sicherlich Recht!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie,

        das stimmt natürlich, ich glaube, “mein” Kleid ist wirklich nur geeignet, wenn man recht schmal und gerade ist…und nur eine kleine Oberweite hat….damit es eben “fallen” kann :-). Und viel Schnitt ist da tatsächlich nicht vorhanden….

        Herzlichen Gruß

        Diana

  4. Ellen Hekers

    Liebe Frau Grube,
    Nun hat es geklappt mit der Verlinkung, finde das von Ihnen vorgestellte
    Label super da ich genau der “cleane” Typ bin und werde sicherlich was bestellen.
    Zusätzlich danke ich Ihnen für Ihre langjährige hervorragende Arbeit, bin seit Jahren ein Fan Ihrer wertvollen Beiträge und hoffe auf weitere spannende Artikel.
    Ganz liebe Grüße
    Ellen

    • Modeflüsterin

      Liebe Ellen,

      da bin ich aber froh – nicht nur, dass Sie jetzt die Links nutzen können, sondern auch dass ich Ihnen eine interessante Empfehlung geben konnte. Und: Ganz lieben Dank für Ihr tolles Kompliment!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Annette

    Bin eine Selten-Kleiderträgerin und hatte dennoch wieder viel Freude an diesem Eintrag. “Mein” Kleid war tatsächlich auch dabei, die Nr. 10, das Etui-Kleid mit 3/4 Arm. Es hing sogar schon in meinem Kleiderschrank, in dunkelblau, mitgebracht aus London, vor einigen Jahren, aber es träumte da vor sich hin, ungetragen, denn es fehlte ihm in seiner Schlichtheit einfach das gewisse Etwas. Und nun sehe ich da seine Kleiderschwester mit den optimal platzierten markanten Ripsbändern! Das ist es! Mein DIY-Projekt für den nächsten freien (Kreativ-)Tag.
    Mit herzlichem Dank und Bewunderung für den professionellen Blick der Modeflüsterin!
    Annette

    • Modeflüsterin

      Liebe Annette,

      ach, das ist ja schön: ein Kleid, das vor sich hin träumte und jetzt wieder zu neuen Ehren kommt… Da bin ich dabei 🙂 Viel Erfolg beim Kreativ-Projekt!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,

    die Kleiderideen sind wirklich toll! Ich kann mich gar nicht entscheiden, welches Kleid mir am besten gefällt, am liebsten würde ich 8 Stück bestellen :-). Nur wegen der Größentabelle bin ich etwas unsicher, nach der ich – je nach Kleid 4 – verschiedene Größen nehmen müsste. Vielleicht hat da schon jemand Erfahrungswerte?

    Viele liebe Grüße und weiter so, JJ

    • Modeflüsterin

      Liebe Judith,

      das erscheint mir tatsächlich etwas zu weit gestreut. Möchtest Du Dich vielleicht beim Customer Service von ME + EM mal schlau machen? Oder falls eine Leserin schon in etwa zuordnen kann, welche UK-Größen bei welchem Modell in etwa welchen deutschen Größen entsprechen: bitte melden!
      Ich freue mich, dass Dir die Kleider auch so gut gefallen und wünsche Dir viel Glück beim Ausprobieren!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Ich bin passionierte Rock-Trägerin, Kleider mag ich allerdings nicht so gern. Röcke finde ich viel praktischer.
    Einmal kann man den gleichen Rock mit Shirts, Blusen und Jacken für ganz unterschiedliche Anlässe und Witterungsverhältnisse immer neu stylen. Ein Kleid ist dagegen weniger flexibel.
    Zum Zweiten schwitzt man gerade ein Sommerkleid relativ schnell durch, einen Rock dagegen kann man auch bei Hitze oft mehrfach anziehen. Dann tauscht man jeweils nur das Oberteil aus.
    Und Drittens ist es viel schwieriger, ein passendes Kleid zu finden. Schon die Suche nach einem Rock, der in Farbe, Schnitt, Muster, Länge, Taillenweite, Hüftpassform und Stoffqualität meinen Anforderungen entspricht, gestaltet sich problematisch. Wenn nun auch noch das Oberteil zu berücksichtigen ist, kommen wir schnell zur Suche der Nadel im Heuhaufen.

    Die hier präsentierten Kleider haben mir allesamt nicht hundertprozentig gefallen, entweder waren sie mir zu steif, zu sportlich oder zu romantisch beziehungsweise nicht lang genug.
    Testsieger ist für mich Kleid 8 (das dunkelblaue Wickelkleid mit Kimonokragen). Hier missfielen mir allerdings der Binde-Gürtel und die Ziernaht am Saum.
    Nun ja, vielleicht stoße ich noch irgenwann auf das perfekte Kleid, bis dahin halte ich mich an meine geliebten Röcke.

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      es ist wie immer: Nichts muss, alles kann. Und wenn es eben kein Kleid ist, dann ist es ein Rock… oder auch mehrere 😉 Deine Argumente sind natürlich alle richtig. Und trotzdem: Manchmal muss es eben einfach ein Kleid sein. Überwerfen und fertig angezogen sein – das hat auch Vorteile!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie,

    ein inspirierender Artikel. Kleider sind wunderbar und très chic. Ich liebe Kleider.
    Die ewige Frage am Morgen, was ich anziehen soll, war ich so leid, ich kann gar nicht sagen wie sehr! Ein elendes Thema, furchtbar nervig, werde schon müde, wenn ich nur daran denke. Schrecklich!

    Habe in den vergangenen zwei Jahren viel zu Büro- bzw. Arbeitskleidung gelesen, wie andere dieses Problem lösen, wie Kleidung und Farbe wirken können, war mutig und habe ausprobiert und bin immer noch auf dem Weg. Viele Artikel bei der Modeflüsterin fand ich sehr hilfreich und konnte einige Tipps für mich erfolgreich umsetzen.

    Meine Lösung lag im Ablegen von Hose-Oberteil-Kombination und der Hinwendung zum Kleid.
    Es ist für mich praktisch, super schnell, unkompliziert, einfach. Morgens (bzw. am Abend vorher) muss ich nichts zusammenstellen, Farben mit müden Augen kombinieren oder feststellen, dass das beste Oberteil zur Hose eigentlich in der Wäsche ist bzw. morgens ist der Knopf an der Hose doch zu weit oder zu eng, je nach dem. Meine Hosen passen mir irgendwie nie, wenn es darauf ankommt. Hosenkauf empfinde ich mittlerweile als Tortour, es ist nämlich gar nicht so einfach, eine tatsächlich passende Hose zu erwerben. Bis man die findet, man, das ist echte Arbeit.
    Also, Wetter checken, Kleid anziehen, fertig. Ich muss nichts denken, zwickt nichts, passt immer, habe den ganzen Tag über Bewegungsfreiheit, Schuhfrage ist schon lange im Vorfeld beim Kauf gelöst, ebenso wie Cardigan bzw. Blazer.
    Nachteil: In einem Deiner Modeflüsterin-Artikel habe ich die schöne Beschreibung gelesen, dass Kleider ein festgelegtes Eleganzlevel haben. Das stimmt. Es gibt zwar Kleider, die ich mit Schuhen bzw. Jacke zum Anlass variieren kann, grundsätzlich ist aber das Eleganzlevel vorgegeben.
    Damit hatte ich in der Vergangenheit Probleme.
    Sprich: Wie gehe ich damit um, wenn ich auf einer Veranstaltung overdressed bin?
    Hast Du einen Tipp für mich?
    Beim Arbeiten geht es noch, wenn ich “schicker” als meine Kollegen angezogen bin, aber wenn ich privat eingeladen bin, hatte ich schon Situationen, bei denen ich abends ein Kleid für mich aussuchte, wo ich persönlich dachte: Naja, ganz ok. Und auf der Feier/Party/Veranstaltung zeigte sich plötzlich, dass ich im Gegensatz zu allen anderen, mit denen ich zusammen war, völlig aus dem Bild stach. Wenn ich in meiner Freizeit keine Jeans anziehe, bin ich kleidungstechnisch oft schon overdressed.

    Grüße,

    Maren

    • Hallo Maren,
      das ich mit Kleid teilweise schon im Büro overdressed bin (irgendwie sind alle gut angezogen, aber zu 97% Hosen), erst recht in der Freizeit stört mich mittlerweile nicht mehr. Im Gegenteil “Oh, ich hab gedacht Doro trägt mit Sicherheit ein Kleid. Da habe ich mich getraut auch mal eines anzuziehen.”
      Es kommt also vor das sich die eine oder andere dann ebenfalls im Kleid zeigt. Ich finde es sehr oft viel schöner als Hosen. Weiblich eben. Also trage deine Kleider auch in der Freizeit und freue dich daran.

      Doro

      • Hallo Doro,

        danke für Deinen Kommentar. Für mich ist es immer sehr hilfreich zu lesen, wie andere das für sich lösen.
        Ja, Kleider sind für mich auch sehr weiblich und mag sie einfach gerne.
        Bei der Arbeit ist es mir jetzt auch schon passiert, dass andere Kolleginnen plötzlich zu mir meinten, dass sie jetzt mehr auf ihre Kleidung achten. Das fand ich natürlich cool. 🙂
        Viele Grüße an Dich,

        Maren

    • Modeflüsterin

      Liebe Maren,

      da gibt es für mich nur eine Antwort: Dein Kleid mit Selbstvertrauen und Freude tragen – auch wenn es vielleicht zum ein oder anderen Anlass etwas overdressed ist. Nur weil in unserer Gesellschaft die meisten Anlässe mittlerweile in Jeans begangen werden können, heißt das nicht, dass Du nicht Deinen eigenen Stil konsequent umsetzen kannst! Und Du bist eben die “Kleider-Maren”.
      Wenn Du Dir manchmal nicht ganz sicher bist, wie förmlich ein Anlass ist, dann ziehe einfach ein ganz neutrales Kleid an, das sowohl Upgrade als auch Downgrade gut verträgt, nimm Dir ein zweites Paar Schuhe und einen Cardigan (lässiger) mit und nehme zu üppigen, eleganten Schmuck vor Ort einfach ab. Aber nur, wenn Du Dich dann wohler fühlst. Ansonsten bleib einfach bei Deiner Wahl 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie,

        bei Dir klingt das so überzeugend und einfach. 🙂
        Klingt ermutigend.
        Ja, das stimmt, inzwischen habe ich mir den “Kleider-Maren”-Status erarbeitet. Als Lehrerin im Job (siehe entsprechenden Beitrag vor ein paar Wochen) habe ich ja kleidungstechnisch mehr oder weniger Narrenfreiheit, so dass es eh nicht schwer ist, overdressed zu sein. Businesskleider kann ich ganz gut aussuchen, da stellt sich mir manchmal höchstens die Frage, ob sie zu figurbetont sind, aber sonst habe ich ein ganz gutes Händchen, was den Job anbelangt. Das empfinde ich als einfach.
        Privat kann ich mich an eine Party-Einladung zu einem runden Geburtstag einer Freundin erinnern, Sommerwärme, Juli. Hatte ein relativ kurzes, zart-seiden-wehendes Stufenkleid an, mit hauchfeinen matten 10-den-Strümpfen und nude-farbenen Lackpumps. Wenig Make-up, offene Haare, nur meine Alltagshalskette. Niemals Nagellack. Auf der Party war das aber dermaßen zu viel, ich hätte auch auf einer Hochzeit eingeladen sein können. Mein ganzes Outfit, in dem ich mich wohlfühlte und mir objektiv stand und zu mir passte, war im Vergleich zu den anderen Gästen schon fast affig. Sehr unangenehm!
        Deinen Ratschlag, mit Spaß und Selbstbewusstsein seinen Stil zu verfolgen, nehme ich mit. Ebenso die Idee, eine handvoll neutrale Kleider für die “sichere Seite” parat zu haben. Danke!

        Liebe Grüße,

        Maren

  9. Hallo Stephanie,
    Du hast immer so viele gute Tipps – wie wäre es mit ein paar Tipps für Kleider für kleinere Frauen? Was könnte zB eine kleinere Frau mit Y-Figur gut tragen?
    Vielen Dank im voraus!

    • Modeflüsterin

      Liebe DocSly (Könntest Du bitte Deinen Vornamen nennen? Ich würde Dich gerne richtig ansprechen!),

      vielleicht hast Du meine beiden Beiträge für kleine Frauen noch nicht entdeckt? Darin findest Du unzählige Tipps speziell für kleine Frauen, von denen Du auch einige auf Kleider übertragen kannst. Kombiniere einfach die Tipps für den Y-Typ mit den Tipps für kleine Frauen – sofern sie sich nicht widersprechen – und Du bekommst ein recht klares Bild, auf was Du achten könntest. Viel Erfolg damit!
      Dein Frage wäre natürlich auch ein Thema für einen ganzen weiteren Blogpost…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Liebe Stephanie,

    vielen Dank für diesen wunderschönen Blog, den ich schon seit ca. 1,5 Jahren immer wieder lese. Jetzt befindet sich in meinem Schrank auch (fast) nur noch das, was ich wirklich super tragen kann. 😉
    Ich bin eine 1,64 große Frau mit X-Figur. (Meine Oberweite ist eher einen Ticken größer und die Hüfte fast zwei Kleidergrößen schlanker als der Rest .) Da ich Kleider liebe, aber selten was passendes finde – vor allem jetzt wo es stillfreundlich sein soll, möchte ich mir selber was nähen. Nun habe ich mich in diesen Kleiderschnitt verliebt. http://www.burdastyle.de/burda-style/damen/kleid-sommerkleider_pid_1100_15841.html
    Da wollte ich mal fragen, was du davon hältst. Ich bin noch etwas unsicher, kann aber nicht sagen, woran das liegt. Vielleicht an dem doch wirklich sehr großen Ausschnitt.
    Vielen Dank für deine Tipps.
    Katrin

    • Modeflüsterin

      Liebe Katrin,

      das ist ein ganz schlichtes Kleid mit Wickeleffekt am Oberteil, das ganz vielen Frauen steht. Da kann man eigentlich als X-Typ gar nichts falsch machen. Es sei denn natürlich, man ist gar nicht der feminin-elegante Stiltyp… Wenn Dir der Ausschnitt zu groß ist, dann würde ich dort innen einen kleinen, unsichtbaren Druckknopf anbringen, um das Aufklaffen zu vermeiden. Das funktioniert super gut.
      Viel Spaß beim Nähen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Claudia

    Liebe Stephanie,

    da hast du einen ganz wertvollen Blog geschaffen, herzlichen Dank!!!
    Eine Bitte habe ich: könntest du nicht einen Extra-Typ schaffen für Y-Frauen mit großem Busen? Ich kann dir sagen, das ist mit die schwierigste Figur, man bekommt so gut wie keine Jacken, Mäntel, Blusen etc und das Leben vor Stretch war sehr sehr unmodisch…
    Nochmals ein großes Lob für diesen hervorragenden Blog!
    Allerbeste Grüße von Claudia

    • Modeflüsterin

      Liebe Claudia,

      ja, bei jedem Figurtyp gäbe es noch “Untertypen”, auf die man individuell eingehen könnte. Was ich leider nicht kann: die passenden Produkte aus den Onlineshops genau für diese Untertypen finden. Denn die Passform muss dann doch vor Ort für jedes Kleidungsstück ausprobiert werden. Leider. Da sind die Grenzen eines virtuellen Modeblogs erreicht. Aber ich werde mal darüber nachdenken, ob ich nicht einen V-Typ einführen sollte… So wird nämlich dieser Figurtyp genannt. Lass mich mal darüber nachdenken, ok?

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.