Welcher Hut passt zu Ihrer Gesichtsform?

Ein Cloche-Hut wird tief ins Gesicht gezogen, verdeckt die Stirn und steht daher länglichen Gesichtern besonders gut. Modeflüsterin: Welcher Hut passt zu Ihrer Gesichtsform?

Ein Cloche-Hut wird tief ins Gesicht gezogen, verdeckt die Stirn und steht daher länglichen Gesichtern besonders gut.

Der Hut gehörte einmal zu den Basics der eleganten Damengarderobe. Dann wurde es still um ihn – bis die ersten Fashionistas den Trend zum Hut neu entdeckten. Seitdem fragen mich immer wieder Leserinnen, wie sie den richtigen Hut für sich finden können. Welche Hüte passen zu welcher Gesichtsform? Und welche Kriterien sind sonst noch wichtig, wenn Sie den passenden Hut auswählen möchten?

Ich habe mich einmal mit den Proportionen von Gesichtern und Hüten beschäftigt. Hier sind meine Tipps, auf was Sie bei der Auswahl Ihres idealen Huts achten können.

Die Anatomie eines Hutes: Linien, Silhouetten, Höhen, Breiten und Verzierung.

Zuerst einmal ist es sinnvoll, sich mit der Anatomie eines Hutes zu beschäftigen. Denn Hut ist nicht gleich Hut. Es gibt unzählige Modelle für Damen, Herren und aus fremden Kulturen. Manche sind zu Kultobjekten geworden, da berühmte Personen sie zu ihrem Erkennungszeichen gemacht haben. Manche Hüte sind zwischenzeitlich aus der Männermode in die Damenmode infiltriert. Wie lassen sich also Hüte systematisch erfassen?

Grundsätzlich gilt: Jeder Hut besteht aus einem Kopfteil und einer Krempe. Ist er krempenlos, dann ist er eine Kappe oder Mütze – mit oder ohne Schild.

Darüber hinaus können Sie die folgenden Kriterien nutzen, um Hutformen voneinander zu unterscheiden und besser einzuschätzen:

Die Form des Kopfteils

Sie kann eher kantig oder rund sein. Auch kann sie eher steif oder organisch geknautscht sein. Und dann gibt es noch die typischen “Dellen”, beispielsweise die “Tropfenfalte” am oberen Kopfteil oder die “Rautenfalten” seitlich am Kopfteil. Diese geben vielen Hutformen ihre typische Silhouette.

Das Volumen des Kopfteils

Ein Fedora-Hut hat ein hohes Kopfteil, das etwas kantig ist und wird in verschiedenen Krempen-Breiten angeboten. Oft ist er mit einem Ripsband verziert. Modeflüsterin: Welcher Hut passt zu Ihrer Gesichtsform?

Ein Fedora-Hut hat ein hohes Kopfteil, das etwas kantig ist und wird in verschiedenen Krempen-Breiten angeboten. Oft ist er mit einem Ripsband verziert.

Neben der Form des Kopfteils ist dessen Volumen ganz entscheidend dafür, ob ein Hut zum Gesicht passt oder nicht. Dabei geht es darum, wie viel zusätzliches Volumen durch die Höhe und Breite des Kopfteils oben und/oder seitlich am Kopf entsteht. Vereinfacht gesagt: Ein Kopfteil kann sehr kopfnah getragen werden oder weit vom Kopf abstehen und für mehr Höhe oder Breite sorgen.

Die Breite der Krempe

Die Krempe von Hüten kann ganz unterschiedlich breit sein – schmal, mittel oder breit. Oder sie kann ganz fehlen.

Die Form der Krempe

Die Krempe kann gerade sein oder in einer Welle verlaufen. Sie kann ganz oder teilweise nach oben oder unten gebogen sein. Sie kann symmetrisch oder asymmetrisch gestaltet sein. Je nachdem ergibt sich eine völlig andere, horizontale oder diagonale Linie an Ihrem Kopf.

Hut-Verzierungen

Verzierungen sind natürlich in erster Linie Stilgeber, können aber auch für die Proportionen ausschlaggebend werden. Denken Sie beispielsweise an Ripsbänder an Herrenhüten oder Federn an einem so genannten Faszinator. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, welche Proportionen der Gesichtsform die jeweilige Verzierung unterstützt. Die Linien, Breite, Feingliedrigkeit oder Grobheit von Verzierungen können Sie ebenso beurteilen, wie bei Schmuckstücken.

Das Material von Hüten

Bei der Textur und Oberflächenbeschaffenheit der Hüte gibt es ganz ähnliche Zusammenhänge wie bei Stoff für Kleidung. Glänzende, edel Materialien machen den Hut eleganter, grobe Strukturen lässiger. Steife Materialien addieren förmliche Struktur, knautschige Stoffe sorgen für sinnlich-feminine Weichheit. Das Material ist damit eine Frage von Stil und Anlass und weniger wichtig für die Proportionen.

Die Anatomie der Gesichtsform: Linien, Höhen, Breiten und Dimensionen.

Wichtig bei der Hutwahl ist es, dass Ihr Kopf und Ihr Gesicht zusammen mit dem Hut einen harmonischen Gesamteindruck ergeben. Das bedeutet, dass Sie die Proportionen von Hut und Gesicht aufeinander abstimmen sollten. Denn Sie können mit der Hutform Ihre Gesichtsform proportional ausgleichen und optimieren.

Grundsätzlich gilt dabei:

  • Feine Gesichtszüge oder insgesamt eher kleine Frauen sollten nicht mit Hüten überfrachtet werden, die eine sehr breite Krempe und eher grobe Verzierungen haben.
  • Markantere, flächigere Gesichtszüge und insgesamt größere Frauen sollten eher Hüte mit breiter Krempe und gröberen Verzierungen tragen.

Bevor Sie jedoch einen spezifischen Hut aussuchen, müssen Sie wissen, welche Gesichtsform Sie haben. Dazu sehen Sie sich frontal im Spiegel an (oder betrachten ein Foto, das Sie frontal zeigt) und beurteilen die folgenden Höhen und Breiten:

  • Wie breit ist Ihre Stirn?
  • Wie breit ist Ihre Schläfen-/Wangenpartie?
  • Wie breit ist die breiteste Stelle an Ihrer Kinn-Unterkiefer-Linie?
  • Wie lang ist Ihr Gesicht vom Haaransatz zum Kinn?
  • Ist Ihre Kinnlinie eher spitz zulaufend, normal gerundet, sehr rund oder breit und kantig?
Um Ihre Gesichtsform zu bestimmen, müssen Sie die Breiten, Längen und Linien Ihres Gesichts an verschiedenen Stellen miteinander vergleichen. Modeflüsterin - Welcher Hut passt zu Ihrer Gesichtsform?

Um Ihre Gesichtsform zu bestimmen, müssen Sie die Breiten, Längen und Linien Ihres Gesichts an verschiedenen Stellen miteinander vergleichen.

Aus diesen Erkenntnissen können Sie Ihre Gesichtsform wie folgt bestimmen:

Ovale Gesichtsform

Diese Gesichtsform ist die ausgewogenste. Die breiteste Stelle ist an den Wangenknochen. Das Kinn ist leicht gerundet – weder spitz, noch breit oder kantig. Die Kinn-Kiefer-Linie ist etwas weniger breit als die Schläfenpartie. Die Länge des Gesichts ist ungefähr eineinhalb mal so lang wie seine Breite.

Runde Gesichtsform

Das Gesicht hat in etwa die gleiche Breite wie Höhe. Zudem ist die Kinnpartie stark gerundet.

Lange, rechteckige Gesichtsform

Die Kieferpartie ist in etwa genau so breit wie die Stirn. Das Gesicht wirkt eher lang, gerade und etwas eckig.

Quadratische Gesichtsform

Gesichtsbreite und -länge sind in etwa gleich lang. Aber die Kieferpartie und auch die Stirn sind eher kantig geschnitten.

Herzförmige Gesichtsform

Die Stirn- und Wangenpartie sind deutlich breiter als die Kieferzone. Das Kinn ist recht schmal und eher spitz zulaufend.

Diamantene Gesichtsform

Die Stirn- und Kieferpartie sind in etwa gleich breit. Die breiteste Stelle befindet sich jedoch in der Schläfen- und Wangenzone. Stirn und Kiefer wirken vergleichsweise recht schmal.

Der Hut als proportionaler Ausgleich für Ihre Gesichtsform

Haben Sie Ihre Gesichtsform erst einmal identifiziert, dann ist es recht leicht, den passenden Hut zu finden. Denn die Anatomie des Hutes sollte die Längen, Breiten und dominanten Linien Ihres Gesichts ausgleichen. Das könnte dann so aussehen:

Optimale Hüte für das ovale Gesicht

Das ovale Gesicht ist schon so harmonisch, dass es keinen weiteren proportionalen Ausgleich benötigt. Sie können einfach jeden Hut tragen, auf den Sie Lust haben. Schön oder?

Optimale Hüte für das runde Gesicht

Der Trilby hat ein kantiges, hohes Kopfteil und eine schmale Krempe - gut für das runde Gesicht, besonders, wenn Sie den Hut weit nach hinten schieben.

Der Trilby hat ein kantiges, hohes Kopfteil und eine schmale Krempe – gut für das runde Gesicht, besonders, wenn Sie den Hut weit nach hinten schieben oder schräg tragen.

Die Hauptaufgabe eines Hutes für das runde Gesicht ist es, das Gesicht in die Länge zu strecken, sodass es ovaler erscheint. Auch sollte seine Rundheit etwas optisch aufgebrochen werden.

  • Das funktioniert am besten mit Hüten, die einen hohen Kopfteil haben.
  • Auch alle vertikalen Verzierungesdetails, wie beispielsweise Federn, sind für das runde Gesicht Gold wert.
  • Achten Sie auch auf Hüte, die Sie weit aus der Stirn nach oben geschoben – am besten oberhalb des Haaransatzes – tragen können.
  • Setzen Sie auf kantige Kopfteile sowie auf asymmetrische oder schräge Hutkrempen, um die runde Gesichtsform auszugleichen.

Vermeiden sollten Sie alle Formen, die Ihnen Gesichtshöhe wegnehmen, also beispielsweise alle Hüte, die tief ins Gesicht gezogen werden. Ferner sollten Sie die Rundungen Ihres Gesichts nicht durch weitere runde Formen am Hut unterstreichen.

Gute Hüte sind beispielsweise: Fedora, Trilby.

Optimale Hüte für das lange, eckige Gesicht

Der Schlapphut wird tief ins Gesicht getragen und seine extra-breite Krempe schafft seitlich viel Volumen sowie eine geschwungen, horizontale Linie am Kopf. Das passt dem langen, kantigen Gesicht.

Der Schlapphut wird tief ins Gesicht getragen und seine extra-breite Krempe schafft seitlich viel Volumen sowie eine geschwungen, horizontale Linie am Kopf. Das passt dem langen, kantigen Gesicht.

Die Aufgabe des Hutes beim langen Gesicht ist es, Länge wegzunehmen und etwas Breite zu addieren. Das erreichen Sie, indem Sie eine starke horizontale Linie quer über der Stirn hinzufügen.

  • Greifen Sie daher zu Kopfteilen, die kopfnah getragen werden oder wenig Volumen haben.
  • Am besten ist es, wenn Sie den Hut tief in die Stirn ziehen können.
  • Breitere Hutkrempen mit interessantem Linienverlauf sind für Sie perfekt, da sie Breite hinzufügen.

Vermeiden Sie auf jeden Fall Hüte mit hohem Kopfteil oder Hüte, die weit aus der Stirn nach hinten geschoben werden. Auch Hüte ohne Krempe oder mit schmaler Krempe sind nichts für Sie.

Ihre besten Huttypen: z. B. Schlapphut, Cloche mit mittelbreiter Krempe.

Optimale Hüte für das quadratische Gesicht

An der Melone ist alles rund und das Kopfteil ist recht hoch. Auch kann dieser Hut schräg und weit hinten am Kopf getragen werden - alles gut für das quadratische Gesicht.

An der Melone ist alles rund und das Kopfteil ist recht hoch. Auch kann dieser Hut schräg und weit hinten am Kopf getragen werden – alles gut für das quadratische Gesicht.

Ähnlich wie beim runden Gesicht sind Länge und Breite des Gesichts in etwa gleich lang. Das bedeutet: Das Gesicht sollte verlängert werden. Allerdings haben wir es hier mit kantigen Formen zu tun. Und diese wollen zusätzlich abgemildert werden. Dazu müssen softe, weiche, gerundete Linien hinzugefügt werden.

  • Sie brauchen einen Hut mit hohem Kopfteil mit viel Volumen.
  • Ihr Hut sollte so weit zurück getragen werden, dass der Haaransatz noch zu sehen ist.
  • Er sollte runde Formen aufweisen, um die kantige Gesichtskontur auszugleichen.
  • Die Hutkrempe ist besonders vorteilhaft, wenn sie recht dominant, asymmetrisch, wellig oder sanft gebogen geschnitten ist.
  • Wenn Sie den Ecken Ihres Gesichts eine starke schräge Linie hinzufügen, wirkt es weicher. Hutformen, die Sie schräg tragen oder schräg ins Gesicht schieben können, sind dafür optimal.

Vermeiden Sie zu kantige Hutmodelle, Hüte mit schmaler Krempe oder kopfnahe Modelle.

Ihre besten Hüte: z. B. Cowboyhut, Melone.

Optimale Hüte für das herzförmige Gesicht

Eine Kappe mit Schirm ist für das herzförmige Gesicht optimal. Es addiert etwas Höhe, ohne seitlich Volumen hinzuzufügen.

Eine Kappe mit Schirm ist für das herzförmige Gesicht optimal. Es addiert etwas Höhe, ohne seitlich Volumen hinzuzufügen.

Die Aufgabe des Huts beim herzförmigen Gesicht besteht darin, die breite Stirn- und Schläfenpartie etwas weniger breit und das Kinn nicht noch schmaler erscheinen zu lassen. Dazu sollte das Gesicht nach oben hin leicht verlängert und gleichzeitig keine allzu starke horizontale Linie geschaffen werden.

  • Ein mittelhohes Kopfteil ist für die Herzform optimal.
  • Bei der Hutkrempe ist darauf zu achten, dass eine zu breite Krempe das Kinn noch schmaler erscheinen lassen würde. Eine mittelbreite oder schmale Krempe ist daher besser geeignet.
  • Auch schräg getragene Modelle können das Kinn etwas breiter wirken lassen.

Vermeiden Sie einfach alle Huttypen, die Ihre Stirn noch breiter machen oder dort einen starken, breiten, horizontalen Akzent setzen.

Gute Hutformen: z.B. Fedora mit mittelbreiter Krempe, Trilby mit schmaler Krempe, Baseball-Caps.

Optimale Hüte für das diamantförmige Gesicht

Wenn eine Pillbox weit hinten am Kopf getragen wird, wirkt der Oberkopf breiter und höher. Das gleicht eine breite Schläfenpartie optimal aus, ohne das Kinn noch schmaler erscheinen zu lassen - gut für das diamantförmige Gesicht.

Wenn eine Pillbox weit hinten am Kopf getragen wird, wirkt der Oberkopf breiter und höher. Das gleicht eine breite Schläfenpartie optimal aus, ohne das Kinn noch schmaler erscheinen zu lassen – gut für das diamantförmige Gesicht.

Das Gesicht mit Diamantform hat eine relativ breite Schläfenpartie, aber eine schmale Stirn- und Kinnpartie. Das bedeutet, ein Hut sollte die Schläfenpartie nicht noch breiter erscheinen lassen, die Stirn aber durchaus. Dabei sollte aber das Kinn nicht noch schmaler werden. Wichtigste Aufgabe für einen Hut ist es, der Schläfenbreite mehr Höhe hinzuzufügen.

  • Hüte mit mittelbreiter Krempe und hohem Kopfteil sind dafür am besten einsetzbar.
  • Auch Hüte, die seitlich am Kopfteil ein verzierendes Detail aufweisen und damit im Stirnbereich etwas Breite addieren, sind gut.
  • Hüte, die Sie aus dem Gesicht nach oben schieben können, bringen ebenfalls mehr Höhe ins Spiel.

Vermeiden Sie tief in die Stirn gezogene Hüte.

Gute Hutmodelle für Sie: Panamahut, Pillbox (am Hinterkopf getragen).

Dies sind natürlich nur einige Beispiele. Denn bei der Vielzahl der Hutformen können diese nicht vollständig hier aufgelistet werden. Ich denke jedoch, das Prinzip für die Auswahl von Hüten ist klar geworden: Bestimmen Sie zuerst Ihre Gesichtsform und definieren Sie, welchen proportionalen Ausgleich Sie durch einen Hut schaffen wollen. Erst dann können Sie entscheiden, welche Anatomie Ihr optimaler Hut haben sollte und wie Sie ihn am besten tragen.

Hier finden Sie die schönsten Hüte der Saison

Wenn Sie gleich nachsehen wollen, welcher Hut für Sie infrage kommt, dann habe ich speziell für Sie einen kleinen Hut-Shop* zusammen gestellt. Darin finden Sie die schönsten Hut-Modelle der Saison. Viel Erfolg bei Ihrer Wahl! (*Affiliate-Links)

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren! Über Ihre Erfahrungsberichte freue ich mich – wie immer. Bleiben Sie gut behütet!

41 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,

    ein sehr interessanter Artikel! Meine Gesichtsform fehlt allerdings (wie fast immer, wenn es um Gesichtsformen geht) – das “Trapez”, also an den Schläfen schmaler und am Kiefer breiter und kantig, mit flächigen, vollen Wangen und insgesamt eher eckig. Wahrscheinlich wäre eine grössere Krempe gut, oder? Hast du sonst noch Tipps?

    Herzlichen Gruss

    Diana

    • Hallo Allerseits!
      Auch ich habe ein trapezförmiges Gesicht, das sehr selten beschrieben wird. Leider auch keinen breiten markanten Mund, sondern unterhalb der Nase einfach viel Wangen- und Kinnhautflächen, allerdings eher abgerundet breit als eckig breit. Mittelgroße Verzierungen auf einem breitflächigem Hut als Antwort zu den Gesichtsdimensionen?
      Ein Hut könnte definitiv die schmale Schläfenpartie ausbalancieren, aber wenn es um die Seitansicht geht: Welcher Hut schafft Volumen am oberen Hinterkopf? Mir scheint mein Hinterkopf fast in jedem Hut plattgedrückt, obwohl ich von Natur aus einen schön geformten Hinterkopf habe.
      Viele liebe Grüße aus dem Uuuuurlaub!!!!
      Lisbeth

      • Modeflüsterin

        Liebe Lisbeth,

        dann kannst Du Dich mit den anderen Leserinnen verbrüdern (oder “verschwestern”?), die sich hier gemeldet haben und ebenfalls ein trapezförmiges Gesicht haben! Wie schon weiter oben gesagt: schräge Hüte und Kappen sowie Hüte, die aus dem Gesicht nach oben geschoben werden oder deren Krempe nach oben geklappt werden können, sind geeignet. Bei eher runden Kinn-Konturen dann eher die kantigen Exemplare. Wenn Du den Hut oder Kappe weiter nach hinten schiebst, ergibt sich automatisch ein voluminöserer Hinterkopf – vielleicht löst das ja das Problem von ganz alleine? Ich hoffe, Du findest noch Deinen idealen Hut! Viel Glück dabei! Und ganz wichtig: schönen Urlaub noch!

        Herzliche Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      probiere doch mal aus, wie eine schräge Kappe oder Mütze wirkt, die eher mehr Volumen im Kopfteil hat. Auch vorne nach oben gebogene, mittelbreite Krempen können gut wirken. Aufgabe ist es, den unteren Teil des Gesichts nach oben hin zu verlängern, aber gleichzeitig seitlich nicht zu viel Breite hinzuzufügen – also bei einer mittelbreiten Krempe zu bleiben. Schräge bzw. diagonale Linien oder organische Formen im Oberkopfbereich brechen die Kantigkeit im unteren Gesichtsbereich etwas auf. Hoffe, das hilft! Allerdings werden diese Tipps das intensive Probieren nicht ersetzen können, befürchte ich…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Herzlichen Dank liebe Modeflüsterin für den erneut spannenden Beitrag. Ich finde Hüte total chic, aber leider nur an anderen Frauen! Ich hatte 30 Jahre ganz kurze Haare und da stand mir ein Hut überhaupt nicht. Nun lasse ich die Haare seit längerer Zeit wachsen, somit sieht es schon besser aus wenn unter dem Hut die Haare hervorschauen. Aber eben, wenn ich dann einen Hut trage, kann ich den öffentlich kaum ausziehen, da die Frisur total verdrückt ist. Dasselbe Problem mit dem Velohelm… Ich denke es ist doch eher ein Fauxpas den Hut zB im Restaurant, zu Besuch oder in der Kirche anzubehalten? Trotzdem möchte ich mit ihren Tipps gerne einen Hut kaufen und tragen. Bin mir allerdings nicht sicher wann ich den tragen soll, da mir exklusive Anlässe fehlen. Wie denken Sie darüber? Liebe Grüsse, baStei

    • Modeflüsterin

      Liebe baStei,

      glücklicherweise dürfen Sie als Frau den Hut sowohl in der Kirche, als auch im Restaurant anbehalten 🙂 Nur sollte es im Restaurant kein Hut sein, der so ausladend ist, dass er Ihre Sitznachbarn stört oder diese sich nicht mehr mit Ihnen unterhalten können.
      Und zum Thema Motorradhelm: Ich selbst trage darunter einen Zopf. Diesen kann ich dann schnell nach Abnahme es Helms neu ordnen und die Haare bleiben bezähmt. Frauen mit Kurzhaarfrisur haben da eher ein Problem. Aber das ist wohl das Schicksal aller Motorradfahrerinnen – Eitelkeiten sind bei diesem Fahrzeug eher nebensächlich 😉 Ansonsten: Ein Haarband oder Bandana kann ebenfalls schnell wieder für “ordentliches” Haar sorgen.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. hallo stephanie,
    ein schönes thema, das sowohl zu der aktuellen sommersaison als auch zum herbst passt. die neuen kataloge werden ja grade verschickt… ich bin ein grosser hut-fan obwohl es mir nie gelungen ist, meine gesichtsform zu identifizieren. da mir die meisten hüte stehen, vermute ich, dass mein gesicht im weitesten sinne oval ist. für den sommer habe ich einen cowboyhut aus stroh. für die kältere jahreszeit habe ich einen eher eckigen wollfilzhut mit mittlerer krempe. was mir noch fehlt ist eine warme kopfbedeckung für den winter, die ich auch zum feinen wollmantel tragen kann. da scheint mir noch nichts erfunden zu sein, das die ohren wärmt und nicht ausgesprochen freizeitmässig aussieht. das könnte ein thema für den winter sein.
    lg andrea

    • Modeflüsterin

      Liebe Andrea,

      hast Du es schon einmal mit einer Baskenmütze oder mit einer Ballonmütze versucht? Das sind beides Mützen-Varianten, die etwas mehr Struktur haben als die klassische Wollmütze. Und manche Modelle lassen sich recht weit bis über die Ohren herunter ziehen. Vielleicht wäre das etwas für Dich. Viel Erfolg damit!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stefanie,
    danke für diesen informativen Beitrag. Seit Downton Abbey denke ich, dass ich mir irgendwann auch mal (wieder) einen Hut kaufe. Selbst das einfachste Küchenmädchen ging dort nie ohne Kopfbedeckung aus dem Haus. Mit den Automobilen fing der Niedergang an, für ausladende Hüte war kein Platz mehr und die Emanzipation tat ein Übriges – übrigens auch für das Revival der Hüte! Aber ich will hier gar nicht klugscheißen ;). Was nützt mir die optimale Gesichtsform für Hüte, wenn ich dabei einen solchen Dickschädel habe, dass mir Damenhüte oft zu klein sind. Einen zu kleinen Hut zu tragen ist genauso lästig wie zu kleine Klamotten, porbiert habe ich das schon. Selbst Traditionsunternehmen wie ein berühmtes Haus in Hamburg führen Hüte oft nur in kleineren Größen. Frust!!
    Als Fortsetzung dann bitte einen Beitrag, welcher Hut zu welcher Garderobe…

    • Modeflüsterin

      Liebe Andrea,

      ja, das ist wohl das gleiche Problem, das es auch bei Kleidung gibt: Ist die eigene Größe bei den Standardmaßen nicht zu finden, hilft nur eine individuelle Anfertigung…
      Das Thema Hut und Stil ist ein weites Feld – mal sehen, was mir dazu einfällt, um das Thema zu begrenzen und zu systematisieren 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Christiane

      Liebe Andrea,
      allen, die sich in Hamburg auf Hutsuche begeben kann ich nur wärmstens “Capeau” in der Langen Reihe ans Herz legen. Neben einer großen Auswahl an Klassikern für Damen und Herren findet man dort tolle eigene Kreationen, kann Anpassungen vornehmen und sogar den eigenen Wunschhut anfertigen lassen. Dank der tollen Beratung habe ich dort auf Anhieb einen fantastischen Hut für eine kirchliche Trauung gefunden und suche seitdem nach Gelegenheiten, um auch im Alltag öfter mal eine solche Kopfbedeckung zu tragen. Bei dem typischen norddeutschen Schmuddelwetter wird es wohl ein Filzhut für den Herbst…
      1000 Dank an Stefanie für die super Analyse!

      • Modeflüsterin

        Lieben Dank, Christiane, für diesen tollen Insider-Tipp!!!… Und natürlich für Deine Begeisterung für diesen Beitrag 😉

        Liebe Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Liebe Stephanie,
    wenn das kein Zufall ist: ich habe seit Wochen vor, Sie zum Thema Hut zu befragen! Aber neben der “Formfrage” interessiert mich sehr, bei welchen Gelegenheiten heute Frau überhaupt noch Hut tragen kann ohne total aus dem Rahmen zu fallen. Ich finde Hüte sehr schön, habe wohl auch ein “Hutgesicht” (wird mir zumindest oft bescheinigt), bin mir aber immer sehr unsicher, “behütet” aus dem Haus zu gehen. So bleibt es (leider) meist nur bei der “Spiegel-Probe”…aber vielleicht machen Sie mir Mut…

    Herzliche Grüße von Elke

    • Modeflüsterin

      Liebe Elke,

      ich finde ja, dass die Hutfrage viel mehr eine Sache des persönlichen Stils ist, als eine des Anlasses. Natürlich gibt es ein paar typische Anlässe, zu denen Hüte ganz normal tragbar sind: Allen voran Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen. Und natürlich ein Pferderennen, falls das überhaupt zur Debatte steht. Auch gibt es bestimmte Lebensbereiche bzw. Hobbies, bei denen Hüte noch mehr zur traditionellen Kultur gehören – beispielsweise in der Jagd- oder Trachten-Szene.
      Ansonsten gibt es Frauen, denen Hüte so gut stehen, dass sie damit ganz natürlich und überhaupt nicht “aufgesetzt” wirken. Wiederum andere Frauen stechen mir ins Auge, da der Hut irgendwie ein Fremdkörper zu sein scheint. Da drängt sich mir sofort die Vermutung auf, dass ein gewisser Chic hergestellt werden soll, der eigentlich gar nicht zum Typ passt. Schwieriges Thema! Grundsätzlich geht es dabei um Glaubwürdigkeit oder Authentizität. Sonst wirkt es schnell wie Fasching 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,
    ein schöner Post, genau das frage ich mich immer: welcher Hut steht mir gut :)?
    Meine Kopfform ist eine Mischung aus quadratisch/diamantförmig… und inzwischen habe ich einen Strohhut, der komplett aufgesetzt wird, mit mittlerer Krempe. Sehr praktisch, windsicher auch beim offen Fahren.
    Vor zwei Jahren musste es ein schwarzer Filzhut sein, herbstlich lässig, etwas kantig.
    Hüte werfe ich nie weg, ehrlich, wann kauft man sich einen Hut, es sind teure Accessoires (ich lasse mich immer beraten am liebsten direkt bei einer Modistin, da fühle ich mich sicher).
    Vor 20 Jahren musste es eine rote Melone mit schwarzem Ripsband sein, und auch eine Baskenmütze, die ich komplett über ein Ohr ziehe. Dann sitzt alles fest. In den letzten Jahren habe spatestens zum Frost Hut getragen Sie halten auch warm.
    Ich würde im Restaurant o.ä. den Hut aufbehalten, wenn alles mühsam zurecht gezupft/ gesteckt wurde. Ansonsten hängt die Entscheidung vom Stil ab, je lässiger -Outfit, Anlass- desto eher absetzen.
    Eines ist mir persönlich noch wichtig: Konturen muss das Gesicht schon haben, sonst fehlt etwas. Für mich sind das Augenbrauen (kaum sichtbar ohne Farbe), Rouge und Lippenstift. Harmonisch muss es sein, knallrot geht auch…
    Ach ja: Frauen mit kurzen Haaren finde ich genauso pfiffig mit Hut, wie mit langen Haaren.
    Eine schöne Woche fur Dich!
    Meike

    • Modeflüsterin

      Liebe Meike,

      das sind aber interessante Beispiele mit Hut! Könnte es sein, dass Du ein kleiner Hut-Guru bist? Vielen Dank auch für den Hinweis aufs Makeup! Das ist natürlich abhängig davon, welcher Stil mit dem Hut umgesetzt wird und welche Teile des Gesichts darunter noch zu sehen sind. Rote Lippen zum Hut finde ich ja immer toll…
      Und ein Hut zu kurzen Haaren kann genauso gut aussehen wie zu langen – da stimme ich Dir absolut zu!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Ingeborg Hansen

    Hallo liebe Stephanie
    Vielen Dank für den heutigen Beitrag, den ich sehr aufschlussreich finde, weil ich mir noch nie so genau
    Überlegt habe, welcher Hut zu welcher Gesichtsform passt. Ich glaube kaum, daß ich in meinem Umfeld eine einzige Frau mit Hut kenne. Es gibt zwar eine Frau, die mal bei feierlichen Anlässen einen Hut trägt, der aber total altmodisch ist und nicht im Stil zu dem Outfit passt, also eher lächerlich wirkt.
    Ich habe 3 Schöne Hüte, die ich jedoch auch nur vor dem Spiegel anziehe…. Bloß nicht auffallen.
    Ich glaube aber, dass Deine Ratschläge auch auf weniger feierliche Kopfbedeckungen wie Mützen und Stirnbänder und Turban ähnlichen Kopfbedeckungen von Nutzen sein können, denn es ist längst nicht egal, wie stramm, hoch oder voluminös solche praktischen Kopfbedeckungen sind damit man auch noch gut damit aussieht. Vielleicht wäre es eine Idee zum Winter dieses anzusprechen? Vielleicht auch mit Tips wie man mit einem Tuch oder Schal auf einen Hut verzichten kann. Fahrrad fahren mit Hut geht schon gar nicht.

    Viele Grüsse
    Ingeborg

    • Modeflüsterin

      Liebe Ingeborg,

      das Thema werde ich auf jeden Fall vermerken. Vielleicht gibt es ja irgendwann einen Mützen-Beitrag 😉 Und ansonsten: Wer Hut tragen will, sollte auch den Mut haben, dies zu tun. Man lebt nur einmal. Ich würde mein Leben ungerne nach dem Geschmack anderer Menschen ausrichten. Also: Wenn Du Lust auf Hut hast, dann nichts wie ran oder besser: drauf!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Liebe Tina,

      danke Dir für Deine motivierenden Worte, die sicherlich viel Resonanz bei den Leserinnen finden 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Schönes Thema, gerade im Sommer. Ich brauche meinen Hut um im Cabrio keinen Sonnenstich zu bekommen. Habe ein Trapetzgesicht und habe nach vielen Anproben eine Melone gefunden, die ich gerne etwas schrägaufsetze .und leicht nach hintenschiebe. Als zweiten Sonnenhut hab ich einen Kappe mit Schirm gekauft , die schiebe ich auch nicht zu weit nach vorne. Ein Feodora passt auch ganz gut zu meiner Gesichtsform, ist für mich aber zu maskulin. Man muss viele probieren, bis man auf dem richtigen Weg ist. Da ist so eine Unterstützung wie diese schon sehr hilfreich.Ich habe bei beiden Hüten das Band getauscht,damit sie farblich passen.Habe übrigens letzte Wochenende einige junge Damen mit kleinem Hut gesehen ,scheint wieder aktuell zu werden! Liebe Grüße

    • Modeflüsterin

      Liebe Sybille,

      vielen Dank für Deine Erfahrung mit Hüten – besonders als Frau mit Trapezgesicht! Da gibt es bestimmt hier einige Leserinnen, die Deinen Kommentar interessiert gelesen haben und Deine Tipps gerne aufnehmen 😉 Die kleineren Trilbys sind derzeit bei jungen Frauen recht angesagt. Die habe ich jetzt auch am Badesee häufig gesehen – obwohl sie ja eher weniger Schatten fürs Gesicht spenden. Aber anscheinend sind sie gerade cool. Mal sehen, wie sich die Hut-Mode weiter entwickelt 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Beate Kuhlisch

    Hallo Stephanie,
    es ist noch gar nicht lange her, dass ich mir eine Beitrag zum Thema Hut gewünscht habe und jetzt ist er schon da. Vielen herzlichen Dank dafür!!!
    Nach Deiner Beschreibung, und wenn ich nachmesse, habe ich ein ovales Gesicht. Das ist ja erstmal prima, weil ich somit jede Hutform tragen kann. Trotzdem finde ich, das mir nicht alle Hüte gut stehen. Muss man beim Hutkauf vielleicht auch noch den eigenen Stil berücksichtigen? So steht mir ein Trilby oder ein Fedora nicht so gut wie der Cloche-Hut.
    Herzliche Grüße Beate

    • Modeflüsterin

      Liebe Beate,

      aber unbedingt! Der Stil des Hutes ist natürlich genauso wichtig wie seine Form! Da verhält sich der Hut nicht anders als alle andren Accessoires, die zum eigenen Stil und zum Outfit passen müssen. Aber das wäre ein ganz eigenes Thema… und ein sehr umfangreiches dazu!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Liebe Stephanie,
    vielen Dank für den interessanten Beitrag zum Thema Hut. Da mir Strickmützen überhaupt nicht stehen und nicht zu meinem Stil passen, habe ich im Winter bisher immer zur Baskenmütze gegriffen, würde mir aber sehr gerne einmal einen Hut zulegen. Wie ich an den Reaktionen der anderen Leserinnen erkenne, bin ich nicht die Einzige, die mit Hüten liebäugelt. Ich hoffe, dass sich viele inspirieren lassen und ich im kommenden Winter dann nicht so alleine sein werde. Ich wünsche mir, dass Hüte öfter im ganz alltäglichen Straßenbild zu sehen sind, nicht nur bei besonderen Gelegenheiten – also traut Euch!
    Viele liebe Grüße
    Eva

    • Modeflüsterin

      Liebe Eva,

      und selbst wenn Du die Einzige bist, die Hut trägt: Du solltest einfach machen, was Dir gefällt und zu Dir passt. Obwohl ich natürlich auch verstehe, dass so ein bisschen Gruppen-Unterstützung immer gut tut, wenn man neue Wege gehen will… Also meine Unterstützung hast Du auf jeden Fall. Trau Dich!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Ich finde es leichter zu sehen, welcher Hut mir steht (Fedora, Schirmmütze, Panamahut mit nicht zu breiter Krempe), als zu definineren, welche Gesichtsform ich habe — aber jetzt weiß ich, warum mir manche Hüte gar nicht stehen, und was ich auch mal ausprobieren könnte! Danke!

    Wenn jetzt noch die Hüte beim Radfahren und an windigen Tagen hielten… wie haben die Damen das früher gemacht? Hutnadeln?

    • Modeflüsterin

      Liebe Inge,

      das freut mich, dass ich zumindest für etwas mehr Klarheit sorgen konnte!
      Und ja: Hutnadeln ist das Stichwort. Aber ich befürchte, dass die Damen damals auf dem Fahrrad einfach weniger Speed drauf hatten… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Hallo,
    danke für deinen informativen Bericht über Hüte. Ich habe ihn mit großem Interesse gelesen. Aber ganz besonders toll finde ich deine Zeichnung der Dame mit Hut, das Beitragsbild. Kompliment!
    Herzliche Grüße
    Birgit

    • Modeflüsterin

      Liebe Birgit,

      vielen Dank für das Kompliment! Freue mich immer, wenn es gefällt 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Mehr Mut zum Hut!
    Diese Aufforderung kann ich als passionierte Hutträgerin nur doppelt unterstreichen.
    Hüte sind sehen nicht nur schick aus, sondern sie sind auch der perfekte Notfallhelfer für Bad-Hair-Days oder spontane Ausgeh-Entschlüsse, wenn keine Zeit zum Haareföhnen bleibt.

    Ich habe ein gemäßigt rundes Gesicht (Länge = 1,25 x Breite, Schläfenhöhe minimal breiter als Kieferlinie), jedoch einen Eierkopf (Kopf ist am Haaransatz schmaler als Kieferlinie). Die meisten hier bezeichnen das wohl als “trapezförmig”.
    Daher sind für mich grundsätzlich alle Hüte und Mützen, die am Haaransatz Volumen addieren, gut geeignet. Schlecht sind sehr breitkrempige Modelle und eng am Kopf anliegende Mützen wie beispielsweise diese tolle Gelbe von Belenciaga, die bei Dir im Shop angeboten wird.

    Für meinen Kopf sind Hüte prima, das Gesamtbild wird dadurch jedoch oft ungünstig beeinflusst. Ich habe eh schon einen langen Hals und kurze Beine und wenn auf dem Kopf noch etwas sitzt, wird die gesamte Oberkörper-Hals-Partie zuungunsten der Beine gestreckt. Da kann man eigentlich nur noch mit hochhackigen Schuhen gegensteuern, wozu ich ja auch nicht immer Lust habe.
    (Der gleiche Effekt tritt übrigens auf hochgeföhnten oder antoupierten Haaren auf.)

    Bis jetzt konnte ich mich – aus den eben genannten Gründen – noch nicht dazu durchringen, im Internet Hüte zu bestellen. Ich habe einfach sehr viele Fehlversuche beim Anprobieren. Obwohl natürlich das Hutangebot in Geschäften kaum meinem Geschmack entspricht; meist hängt mir da zu viel Schnickschnack dran: Schleifen, Blumen, Schnallen, Kordeln …
    Der Maison-Michel-Trilby ist genau mein Stil, aber dann doch nicht ganz meine Preislage. Mal abgesehen davon brauche ich eher einen Hut oder eine Mütze in Fuchsia oder Türkis, nicht in Schwarz …

  14. Hey, da sind ja noch viel mehr Hüte da!
    Hier finde ich auf jeden Fall mindestens einen, der mir gefällt!
    Vielen Dank für das tolle Angebot!
    Hast Du Dir auch einen Hut bestellt?

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      ja, ich war auf der Hut-Jagd – leider aber bisher noch ohne Erfolg… 🙁
      Im nächsten Sommer wird dann wieder gesucht. Neues Spiel, neues Glück 🙂 Oder die Sache mit den vielen Fröschen, die man küssen muss…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Liebe Modeflüsterin!

    Vorweg ein großes Lob dafür, dass du (im Gegensatz zu vielen Modezeitungen und -seiten) darauf eingehst wie unterschiedlich wir alle sind. Bei den sogenannten “Must-haves” der Saison rollen sich mir regelmäßig die Nägel auf. Jede Frau soll sich plötzlich ungeachtet ihrer Figur, ihres Stils, Farbtyps oder Alters in ein bestimmtes Teil zwängen. Da muss frau schon ein gewisses Bewusstsein haben um sich davon nicht irre machen zu lassen…

    Dank deines Artikels weiß ich jetzt, warum ich mich mit Kopfbedeckungen aller Art so schwer tue. Mein Gesicht ist eher rechteckig/ schmal (ratio 10:17).
    Da der Winter naht: wie kann ich deine Empfehlungen auf Mützen umsetzen? Eine Schlappmütze ist mir jedenfalls noch nicht untergekommen 😉

    Ich bin gespannt auf deine Rat!

    Liebe Grüße
    Jukia

    • Modeflüsterin

      Liebe Julia,

      vielen Dank für Dein Lob! Ich bemühe mich, die Leserinnen hier “trend-unabhängig” zu machen – auch wenn ich ab und zu von Trends berichte. Denn Manchmal könnte ja tatsächlich etwas dabei sein, was perfekt zu einer bestimmten Persönlichkeit passt und daher die Garderobe bereichert.
      Zu Deiner Frage: Bei länglichen, kantigen Gesichtern würde ich eine Mütze mit groberem Strick empfehlen, die man tief in die Stirn ziehen kann und die an der Seite eine Verzierung hat – beispielsweise eine Blüte oder ähnliches. Das würde ich an Deiner Stelle mal probieren. Viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Claudia Steiner

    Liebe Modeflüsterin,

    ich lese immer wieder gerne Ihren Blog und habe gerade den Beitrag über die Hutformen entdeckt.

    Ich habe wohl ein (ovales) Hutgesicht… einen Fedora und einen Trilby habe ich schon und jetzt ist für Herbst/Winter eine weiche Filz Cloche mit Band und Verzierung dazu gekommen. Bin unsicher, wie ich diesen Hut am besten kombiniere. Zu welchem Typ Jacke/Mantel passt diese Art am besten? Haben Sie Tipps für mich? Bin groß mit einer Mischung zwischen X und A Figur.

    Lieben Dank

    Claudia

    • Modeflüsterin

      Liebe Claudia,

      das kann ich leider auf diesem Wege nicht beantworten. Die passende Jacke oder der Mantel oder das Cape sind mehr von Ihrem Stiltyp abhängig als vom Hut. Da es sich beim Cloche aber um eine weiche, sanfte Hutform handelt, könnte ich mir einen Poncho oder ein Cape dazu sehr gut vorstellen 😉 Dazu finden Sie übrigens auch schon viele Tipps hier im Blog: “Cape oder Poncho: Passt das zu ihrem Figurtyp?”
      Viel Erfolg damit und vor allem: viel Spaß mit dem neuen Cloche!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  17. Ilsemarie Dam

    Hier in Kopenhagen haben wir einen Hutverein: hatteforeningen Margrethe
    Ich war 20 Jahre Mitglied und habe jetzt ca. 100 verschiedene Hüte, die ich gerne trage, am Liebsten wenn wir Hutfreundinnen uns treffen. Wir sind die Damen mit Hut.

    • Modeflüsterin

      Wunderbar, Ilsemarie! Ich könnte wetten, Du bist hier die Dame mit den meisten Hüten unter den Leserinnen 😉

  18. Britta Krebs

    Ich liebe die Zwanzigerjahre und ihren Stil. Vor allem die wundervollen Hüte, die Cloches. Leider bin ich mir keineswegs sicher, ob sie mir stehen… Ich habe ein längliches, aber eher ovales Gesicht und einen Pixie-Cut. Soll ich es versuchen? Oder geht das böse daneben?

    • Modeflüsterin

      Liebe Britta,

      da der Cloche ein sehr tief ins Gesicht gezogener Hut ist, dürfte die längliche Gesichtsform gut passen. Allerdings betont die runde Form auch Rundungen im Gesicht. Es hilft leider alles nichts: Das müssen Sie ausprobieren. Viel Erfolg dabei!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.