Über schöne Beine und die Dürre im Blätterwald

Neulich hatte ich endlich einmal wieder die Muße, mich mit einer Mode-Zeitschrift gemütlich auf das heimatliche Sofa zurückzuziehen. Doch dann bemerkte ich, wie sich zunehmend ein Gefühl der Befremdung einstellte. Nachdem ich ungefähr zwei Drittel des Fashion-Hochglanzmagazins durchgeblättert hatte, waren gefühlte tausend Paar super-dünne, nackte Beine an mir vorbei defiliert. Die gezeigten, als Stil-Ikonen titulierten Frauen präsentierten sich auf den roten Teppichen und Events dieser Welt. Dabei trugen sie bevorzugt Minikleider und Shorts und zeigten den Paparazzi stolz ihre knochigen Beine der Marke “Size Zero“. Und falls Sie jetzt denken, ich hätte mich lektüremäßig in der Saison geirrt: Es handelte sich um die Dezember-Ausgabe des besagten Magazins.

Zwischen diesen super-dünnen Beinen der Fashionistas haben sich drei Bein-Paare versteckt, die einigen der schönsten Frauen der Welt gehören. Können Sie sie erraten?

Zwischen diesen super-dünnen Beinen der Fashionistas haben sich drei Bein-Paare versteckt, die einigen der schönsten Frauen der Welt gehören. Können Sie sie erraten?

Die Parade der dürren Beine ist ein Phänomen der Fashion-Szene.

Jetzt wollte ich es genau wissen. Ich begann, die Parade der dürren Beine genauer unter die Lupe zu nehmen. Diese gehörten vorzugsweise zu Damen der Fashion-Szene, darunter so genannte “It-Girls”, “Fashionistas”, “Socialites”, Models oder Ex-Models, einige Fashion-Redakteurinnen und – ja – auch Mode-Bloggerinnen. Aha. Ich hatte es also mit einem typischen Mode-Phänomen zu tun. Da stellt sich die Frage: Wie sieht es mit den Beinen anderer, international erfolgreicher Frauen aus, die nicht in der Mode-Branche aktiv sind? Schnell habe ich ein paar Stars gefunden, die immer wieder auf den Listen der attraktivsten Frauen der Welt zu finden sind. Und siehe da: Deren Beine sind zwar auch mehrheitlich schlank, aber vor allem wunderschön kurvenreich und so gar nicht sehnig oder verknöchert. Bei den meisten dieser Stars sind die Beine durch viel Bewegung wohl geformt, bestechen optisch durch kräftige, pralle Oberschenkel, straffe Knie und weiblich geschwungene Waden.

Wirklich schöne Beine haben nichts mit der Kleidergröße zu tun.

Die schlechte Nachricht: Von ein paar wenigen, genetisch bevorzugten Frauen abgesehen, sind auch solche, nach meinem Geschmack viel begehrenswertere Beine nicht leicht zu haben. Sie erfordern viel Training, gesunde Ernährung und Pflege. Denn wirklich tolle Beine erzielen Sie nicht einfach dadurch, dass Sie sich mit Radikaldiäten auf die kleinstmögliche Kleidergröße herunter hungern.

“Dünne Beine sind einfach nur dünn, nicht unbedingt schön.”

Die gute Nachricht: Ästhetisch ansprechende Beine sind jenseits der “Size Zero” bei weitem kein unerreichbarer Wunschtraum. Es gibt sie in ganz vielen Varianten und Sie können sich ein Paar davon zulegen, wenn Sie das wirklich wollen. Schöne Beine haben nämlich viel mehr mit Proportionen, dem richtigen Schwung der Silhouette und einer glatten Oberfläche zu tun, als mit den Kilos auf der Waage.

Und daran kann jede Frau arbeiten: Für bessere Proportionen gibt es die richtige Kleidung (die nicht unbedingt aus Miniröcken und Shorts bestehen muss!) und die richtigen Schuhe mit Absätzen. Für die Silhouette sind die Beinmuskeln ausschlaggebend – diese sind trainierbar. Und für die glatte Oberfläche, die – ja, so ist es leider – mit den Jahren auf natürliche Weise verloren geht, gibt es neben den üblichen Pflege-Ritualen die Strumpf-Hersteller. Dort arbeiten täglich Scharen von Experten daran, die Beschaffenheit von Beinen aller Art zu optimieren.

Schöne Beine sind eine Sache von Aufwand und Ertrag.

Mein Tipp: Überlassen Sie den Aufmarsch der dürren Beine der Mode-Welt und setzen Sie in Ihrer Welt auf Ihre von der Natur gegebenen, weiblichen Kurven. Diese sind es Wert, mit ein bisschen gezielter Bewegung, Pflege und Fashion-Tricks in Bestform gebracht zu werden. Ich finde, statt den Blick auf die Beine der Fashionistas im Blätterwald zu fixieren, ist es lohnenswerter, die eigene Kosten-Nutzen-Rechnung aufzumachen. Dabei geht es nicht um die Anzahl der Kilos, sondern um den Aufwand, den Sie betreiben wollen und können, um das beste Ergebnis für Ihre Beine zu erzielen. Und ansonsten? Bleiben Sie einfach entspannt!

Oder wie sehen Sie das?

 

6 Kommentare

  1. Hallo liebe Modeflüsterin 🙂

    Ich bin eine der Frauen, die seehr schlank sind. Lange, dünne Beine (wirklich dünne Fußgelenke!). Kleine Oberweite. Und viele Sachen kann ich einfach nicht tragen, denn dann tritt der “Zahnstochereffekt” auf. Das gilt für die meisten Schuhformen und auch vor allem für zu lange Kleider/Mäntel sowie weit ausgestellte, auch Bikinis oder bestimmte Ausschnitte gehen nicht unbedingt gut..

    Ich würde mich sehr freuen, wenn die Zahnstocherfrauen unter uns dazu von dir einen oder mehrere Tipp(s) bekommen könnten 🙂

    Liebste Grüße

    Lalamu

    • Modeflüsterin

      Liebe Lalamu,

      vielen Dank für Deine Anregung, auch mal Tipps für dünne Frauen zu geben! Ich erhalte tatsächlich auch vereinzelt Anfragen von dünnen Frauen, die nicht so genau wissen, wie sie sich vorteilhaft kleiden sollen. In der ganzen Diskussion um Magermodels wird häufig vergessen, dass es ja auch ganz viele unfreiwillig Dünne in unserer Gesellschaft gibt. Dank Deiner Anfrage habe ich das jetzt in meinen Themenplan aufgenommen. Nur leider muss ich Dich noch um etwas Geduld bitten, denn derzeit stehen weit mehr als 60 Wunsch-Themen von Leserinnen auf meiner Liste und ich weiß gar nicht, wo ich die Zeit finden soll, allen Wünschen einigermaßen gerecht zu werden… So greife ich immer erst diejenigen Themen auf, die ganz häufig nachgefragt werden. Es ist nicht leicht!

      Aber vielleicht kannst Du Dir einstweilen ein wenig behelfen: Wenn irgendwo auf dem Blog gesagt wird, dass etwas schlank macht, dann probiere einfach das Gegenteil davon aus, dann liegst Du wahrscheinlich schon ziemlich richtig 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Hallo auch von meiner Seite,

    ich du hast recht, das eine geringe Kleidergröße noch kein schönes Bein macht und umgekehrt. Ich sehe oft Frauen, die 1-2 Kleidergrößen mehr haben als ich und trozdem viel schönere Beine, einfach weil sie weiblich geformt und schön gerade sind. (Und vermutlich auch, weil sie einige Fashion-Tricks anwenden um sie ins rechte Licht zu rücken.)
    Ich selbst bin mit meinen Beinen nicht zufrieden und zeige sie sehr ungern, einfach weil ich x-Beine und sehr dicke Fesseln habe. Also die meisten Tricks helfen nicht, weil die Stellen, die man normalerweise betont, weil sie am schmalsten sind, sind bei mir eher unförmig.
    Aber mittlerweile habe ich mich damit arrangiert, ich trage eben immer lange Hosen und Röcke, da bekomme ich dann gern Komplimente, wie Schlank ich bin. 😉

    • Modeflüsterin

      Liebe Vilicia,

      das klingt aber sehr danach, als hätten Sie die “Lage” sehr gut im Griff! Wenn Sie sogar Komplimente für Ihr Outfit bekommen, ist das doch eine tolle Bestätigung dafür, dass Sie viel richtig machen 🙂
      Ach ja und vielleicht an dieser Stelle noch ein Tipp: Sich mit anderen zu vergleichen, bringt modisch ohnehin überhaupt nichts. Denn nur die Frau, die sich auf ihre Einzigartigkeit besinnt, kann diese auch optimal in Szene setzen… Dabei wünsche ich Ihnen noch ganz, ganz viel Freude!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. “Die Dürre im Blätterwald …”
    Ich habe mich bald krumm gelacht!

    Liebe Ialamu, freu dich, dass du dünne Beine hast!
    Prinzipiell haben es “Zahnstocher-Frauen” schon besser.
    “Zahnstocher-Frauen” können einfach eine helle Strumpfhose anziehen, vielleicht noch mit auffälligem Muster oder Glitzerstoff.
    “Zahnstocher-Frauen” können oberschenkellange Kleider und weit ausgestellte Röcke tragen und enge Hosen beispielsweise aus Leder oder Satin oder in hellen Farben ohne Angst vor “Presswurst-Effekten”.
    Auch Shorts und Longjacken sind für “Zahnstocher-Frauen” gut.
    Also mir fallen gleich tausend Outfits ein, die ich ausprobieren würde, wenn ich eine “Zahnstocher-Frau” wäre …

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      und was lehrt uns das einmal mehr aufs Neue? Dass Frau sich immer genau das wünscht, was sie nicht hat… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.