Schlagwort: Stil-Typ

MET-Ball 2013: Empire-Kleider mit subtilen Stil-Elementen

Zwei Empire-Kleider mit völlig unterschiedlicher Stil-Aussage: romantisches Biedermeier und androgyner Smoking-Look. Beide kaschieren ein kleines Bäuchlein, starke Oberschenkel und kurze Beine.

Dies ist der vierte und letzte Teil meiner kleinen Blog-Serie zu den Abendroben auf dem MET-Ball 2013. Hier stelle ich Ihnen Kleider vom roten Teppich vor, die mir positiv aufgefallen sind. Denn Sie zeigen figürlich vorteilhafte Details oder sind auch für “Normalfiguren” tragbar. Alle Links der Blog-Serie finden Sie im ersten Beitrag über den MET-Ball 2013.

Heute haben es mir zwei Kleider mit erhöhter Empire-Taille angetan. Das eine inszeniert seine Trägerin als modernes Prachtweib mit romantischer Note, das andere zeigt Verführungskunst mittels maskuliner Smoking-Elemente. Beide verstecken durch ihren Schnitt so manches Pfund an Bauch, Taille und Oberschenkel und sind daher für Frauen mit O-Figur bestens geeignet. Aber auch Frauen eines anderen Figurtyps, die gerade mit einem kleinen Bäuchlein kämpfen, würden sich in diesen Abendkleidern wohl fühlen.

MET-Ball 2013: Die Roben von Gwyneth Paltrow und Jennifer Lopez

Zwei Abendkleider, zwei Stil-Richtungen: einmal kurvige Sexbombe, einmal dezente Verführerin - beide arbeiten mit schlichten Schnitten und raffinierten Details.

Dies ist der zweite Teil meiner kleinen Blog-Serie zu den Abendroben auf dem MET-Ball 2013. Hier und in den folgenden Beiträgen stelle ich Ihnen diejenigen Kleider vor, die mir positiv aufgefallen sind. Denn Sie zeigen figürlich vorteilhafte Details oder sind sogar für “Normalfiguren” tragbar.

Heute geht es um zwei schlicht geschnittene Kleider, die durch äußerst raffinierte Details auffallen. Getragen werden sie von zwei Frauen, die gegensätzlicher nicht sein könnten: Von Gwyneth Paltrow, der Verkörperung der nordisch kühlen, groß gewachsenen Frau mit langgliedriger H-Figur und puristischem Stil, und von Jennifer Lopez, dem Prototyp der kleinen, dunklen, kurvenreichen Latina mit X-Figur und sexy Stil.
Lesen Sie hier, was die beiden Kleider so besonders macht.

Gelb-Blau-Weiß: Ein puristisches Outfit für Winter-Typen

Pure Formen in Gelb, Blau und Weiß ergeben einen modernen Purismus für starke Frauen.

Schon wieder eine starke Frau! Das dachte ich, als ich den Bericht über Carolin Sangha in der Zeitschrift Myself (Ausgabe 4/2013) las. Diese Frau ist nicht nur eine erfolgreiche Möbel-Designerin, sondern hat auch modisch offensichtlich ihren Stil gefunden. Fern vom angesagten Muster-Mix, opulenten Inszenierungen oder anderen, aufwändig gestylten Fashion-Trends präsentiert sie sich in einem schlichten Drei-Farben-Look aus klarem Gelb, dunklem Blau und reinem Weiß. Als Winter-Farbtyp weiß sie, dass klare Farben und starke Kontraste ihr gut stehen. Das Outfit überzeugt aber nicht nur durch Farb-Harmonie, sondern vor allem durch schlichte Formen und die Konsequenz, mit der alles Überflüssige aus dem Gesamtbild verbannt wird. So sieht moderner Purismus aus, der Spaß macht.
Carolin Sangha beweist mit ihrem Outfit, dass ein puristischer Look nicht immer in neutralen Basis-Farben gehalten sein muss. Auch typgerechte kräftige Farben haben ihre Daseinsberechtigung, wenn sie in einfache Formen gegossen werden. Jedes Kleidungsstück, das sie trägt, ist schnörkellos. Gemeinsam entfalten die drei Basics mithilfe eines Farb-Konzeptes im Colour-Blocking-Stil ihre besondere Wirkung. Und so funktioniert es:

Fashion-Trend: So peppen Sie Ihre Basisgarderobe mit Leo-Mustern auf

Leo-Muster wirken auf zeitlosen Mode-Klassikern und in einem Outfit mit neutralen Farben seriös.

Heute verrate ich Ihnen einen meiner kleinen, persönlichen “Sofort-Schick-Tricks”. Wenn ich das Gefühl habe, dass mein Outfit aus zeitlosen Basics ein bisschen zu langweilig ist, werfe ich einfach meinen Lieblings-Schal aus leichtem, feinen Kaschmir über und schon fühle ich mich top-schick. Warum? Weil der Schal ein prägnantes, rot-schwarzes Leo-Muster hat. Denn Leo-Prints lassen fast jedes Outfit sofort ein bisschen glamouröser und sexy aussehen. Diese Wirkung tritt bereits bei geringer Dosierung auf und verstärkt sich proportional zur Flächengröße, bis Frau völlig zum geschmeidigen Raubtier mit gefährlich-leidenschaftlicher Ausstrahlung mutiert. Es verwundert also nicht, wenn die Mode-Designer in regelmäßigen Abständen Kleidungsstücke und Accessoires mit Leo-Muster hervorzaubern und zum Fashion-Trend erklären. Hier sind ein paar Tipps und Wissenswertes, wie Sie Leo-Muster als zeitlose Klassiker in Ihre perfekte Basisgarderobe integrieren.

Mode-Trends: So finden Sie heraus, was Sie wirklich brauchen

Diese Wort-Wolke umfasst die Mode-Trends für 2013, die in Fashion-Magazinen erwähnt wurden. Was davon brauchen Sie wirklich?

Ich kann sie nicht mehr zählen und schon gar nicht mehr überblicken: Die vermeintlichen Mode-Trends prasseln auf mich herab wie ein nicht enden wollender Stark-Regen. Heute sind Schößchen-Tops angesagt, morgen sind es Fransen-Jacken, übermorgen bunte Prints, Streifenmuster oder doch lieber monochrome Outfits. Seit Wochen berichten Fashion-Magazine aller Länder von den brandheißen Trends der kommenden Saisons und den “Must-Haves”, die jetzt jede Frau besitzen sollte.

Was ich darüber denke? Die meisten Mode-Trends brauchen Sie gar nicht, um wirklich toll auszusehen. Aber wie entscheiden Sie, ob ein bestimmter Trend vielleicht doch in Ihre perfekte Basisgarderobe gehört? Ich stelle mir dazu immer ein paar Fragen, die mir schnell zeigen, ob ein bestimmter Fashion-Trend zu mir und meinem Kleiderschrank passt:

Das Ringel-Shirt: Ein Mode-Klassiker für Ihre Basisgarderobe

Jean Seberg trug das klassische Ringel-Shirt mit U-Boot-Ausschnitt in den 60er Jahren auf natürlich-sportliche Art zur Krempel-Jeans.

In dieser Saison haben die Mode-Designer das Streifen-Muster wiederentdeckt. Höchste Zeit also, sich im Kleiderschrank nach gestreiften Basics umzusehen. Neben dem Ringel-Pullover im Marinestil und der klassisch gestreiften Hemdbluse gehört vor allem ein gestreiftes T-Shirt zu den zeitlosen Mode-Klassikern. Dieses steht seit rund einem Jahrhundert immer wieder im modischen Blickpunkt und zeigt als Teil einer gut sortierten Grundgarderobe seine unglaubliche Wandlungsfähigkeit. Von Audrey Hepburn über Jean Seberg bis hin zu Jackie Kennedy – fast alle stil-prägenden Damen von Welt wurden irgendwann einmal mit einem gestreiften T-Shirt abgelichtet. Der aktuelle Trend zeigt, dass das Ringel-Shirt auch so bald nicht aus den Bestseller-Listen verschwinden wird. Falls Sie noch kein solches Exemplar in Ihrer Basisgarderobe haben oder ein Austausch fällig ist, jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um sich mit diesem Basic einzudecken. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie das richtige Ringel-Shirt für Ihren Figur- und Stil-Typ auswählen.