Schlagwort: Oberteil

Zeitlos oder trendy: 12 modische Alternativen für meine Freizeit-Basics (Teil 2)

Jumpsuit und hellblaue Streifenbluse gehören zu den Trendteilen der kommenden Saison. Hier werden sie casual mit Sneakers kombiniert.

Gehört es auch für Sie zur Routine, im Frühling Ihren Kleiderschrank neu zu sortieren? Dann werden Sie sicherlich überlegen, welche zeitlosen Mode-Basics Sie schon haben und wie Sie diese mit zeitgemäßen Mode-Trends der Saison ergänzen können. Damit Ihr Look modern und up-to-date aussieht. Ich ersetze dann oft einfach einen Mode-Klassiker im Outfit mit einem trendy Kleidungsstück, Schuh oder Tasche. Und schon sieht das Ganze wieder peppig aus.

In dieser zweiteiligen Blogserie stelle ich Ihnen meine Auswahl an Mode-Basics für den Freizeit-Look vor. Letzte Woche habe ich Ihnen meine 17 zeitlosen, lässigen Mode-Basics vorgestellt. Heute mache ich Ihnen Vorschläge, wie Sie diese Mode-Klassiker stilvoll durch ein Trend-Teil der Saison ersetzen. Lassen Sie sich davon einfach für Ihren Freizeit-Look inspirieren!

Teil 1: 17 zeitlose Mode-Basics für Ihre Freizeit-Garderobe
Teil 2: Trendy Alternativen für Ihren modernen Freizeit-Look

Zeitlos oder trendy: 12 lässige Mode-Basics für den Frühling (Teil 1)

Dieses Outfit zeigt gleich mehrere meiner typischen, zeitlosen Freizeit-Basics, die im Frühling wieder zum Einsatz kommen: das Ringelshirt, die weiße Bootcut-Jeans und die Jeansjacke. Dazu kombiniere ich ebenfalls zeitlose Accessoires, wie Schal und Slip-ons.

Geht es Ihnen auch so? Sobald der Frühling kommt, habe ich den Drang, meinen Kleiderschrank einer Generalüberholung zu unterziehen. Ich durchforste meine Basisgarderobe nach zeitlosen Mode-Basics und überlege, wie ich diese mit zeitgemäßen Mode-Trends aufpeppen kann. Oft ist es so, dass ich im Outfit nur einen Mode-Klassiker gegen ein trendy Kleidungsstück, Schuhe oder Tasche austauschen muss und schon sieht der ganze Look modern aus.

Also zeige ich Ihnen heute und nächste Woche, wie so ein Mode-Mix aus zeitlosen und trendy Stücken für die Freizeit-Garderobe aussehen kann. Welches sind die zeitlosen Basics, die das Rückgrat Ihrer casual Looks ausmachen? Und wie lassen sich diese mit den Trend-Teilen der Saison kombinieren? Lassen Sie sich von meiner Auswahl für Ihren eigenen Freizeit-Look inspirieren!

Teil 1: 17 zeitlose Mode-Basics für Ihre Freizeit-Garderobe
Teil 2: Trendy Alternativen für Ihren modernen Freizeit-Look

Fashion-Layering: So funktioniert der Lagen-Look – hilfreiche Mode-Basics (Teil 3)

Welche Mode-Basics eignen sich besonders gut für einen Lagen-Look?

Lagen-Look, Layering, Zwiebellook – wie auch immer Sie es nennen wollen: Das stilvolle Tragen mehrerer Kleidungsstücke über- und untereinander will gekonnt sein. Denn schnell addieren sich die optischen Pfunde oder es entsteht ein Look, der zwar warm, aber alles andere als schick ist. Wie Sie den Lagen-Look perfekt meistern und dabei sogar noch Ihre Proportionen optimieren können, darum geht es dieser Blogserie.

Während es im ersten Beitrag darum ging, Ihre Silhouette in die gewünschte Form zu bringen und Ihren Figurtyp auszugleichen, so habe ich Ihnen im letzten Blogpost einige Tipps zur farblichen Komposition und zur Nutzung unterschiedlicher Materialien an die Hand gegeben.

Heute geht es um die wichtigsten Mode-Basics, die Ihnen bei der Zusammenstellung Ihres Lagen-Looks große Dienste erweisen. Diese sind zum einen optimal dazu geeignet, um sie in bestimmten inneren oder äußeren Kleidungsschichten einzusetzen. Zum anderen können sie so variabel gestylt werden, dass sie wesentliche Bausteine für ganz viele Lagen-Looks bilden. Es sind sozusagen die Arbeitstiere Ihrer Lagen-Looks – und damit wahre Goldstücke für jede abwechslungsreiche Grundgarderobe.

Die besten Mode– und Einkaufs-Tipps für den Sommer

Mode- und Shopping-Tpps für Sommer-Fashion

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Sommerzeit ist aber auch Lesezeit und Schnäppchen-Zeit. Denn ab Ende Juli und Anfang August werden viele Mode-Artikel aus den Sommer-Kollektionen zum reduzierten Preis angeboten. Schließlich muss die Sommer-Kleidung den Herbst-Trends Platz machen. Aber was sollten Sie jetzt lesen und welche Kleidungsstücke lohnen sich jetzt zu kaufen?

Ich freue mich natürlich besonders, wenn Sie die Sommer-Sonnen-Tage dazu nutzen, bei der Modeflüsterin zu schmökern. Daher habe ich heute ein kleines, sommerliches “Best-of” für Sie vorbereitet, das beide Wünsche erfüllt: Lesen Sie die besten Beiträge der Modeflüsterin zum Thema Sommer- und Urlaubs-Kleidung und sehen Sie sich an, welche zeitlosen Sommer-Klassiker ich für Sie – jeweils zum Thema passend – herausgepickt habe! Darunter sind auch ganz viele Kleidungsstücke, die derzeit reduziert angeboten werden. Vielleicht ist ja etwas Passendes für Sie dabei, das Sie auch noch die nächsten Sommer-Saisons begleiten wird? Ich würde mich freuen.

Die Relativität von Farben: So machen Muster schlank (Teil 2)

Wenn Sie wissen, wie Sie Farben und Muster vorteilhaft am Körper platzieren, können Sie auch kräftige Akzentfarben und auffällige Muster schlank stylen.

Oder: Weitere 7 Relativitäts-Regeln, wie Sie Farben figürlich vorteilhaft kombinieren

Gerade in der Sommer-Mode sind helle Farben und auffällige Muster angesagt. Aber wie kombinieren Sie diese vorteilhaft, auch wenn Sie ein paar Pölsterchen mehr mit sich herumtragen? Müssen Sie an kräftigeren Körperzonen ganz auf helle Farben und Muster verzichten? Glücklicherweise lautet die Antwort darauf: Nein! Denn Farben und Muster sind immer relativ – relativ hell, relativ dunkel, relativ auffällig, relativ dezent. Wenn Sie die Relativitäts-Theorie der Farben in der Mode beherrschen, können Sie auch kräftige Akzentfarben, helle Sommertöne oder trendy Muster so in Ihr Outfit integrieren, dass Sie Ihre Körper-Proportionen damit ausgleichen und insgesamt schlanker wirken.

Insgesamt 13 Relativitäts-Regeln für Farben und Muster in der Mode habe ich für Sie aufbereitet. Im letzten Beitrag haben Sie bereits sechs davon kennen gelernt. Dazu gibt es mehrere Outfit-Vergleiche, die Ihnen beispielhaft veranschaulichen sollen, wie es funktioniert. Während im ersten Teil der kleinen Blog-Serie die einfarbigen Flächen und kleinen Muster im Fokus standen, geht es heute um größere Muster im Zusammenspiel mit neutralen und Akzentfarben. Wie immer gilt: Achten Sie darauf, welche Körperzonen optisch hervor- oder zurücktreten, welche Flächen Ihren Blick auf sich ziehen und welche Zonen kräftiger oder schlanker wirken! Viel Erfolg damit!

So machen auch helle Farben und Muster schlank

Wenn Sie wissen, wie sich Farben und Muster relativ zueinander verhalten und diese vorteilhaft im Outfit platzieren, können Sie auch an kräftigen Körperstellen helle Farben und Muster tragen.

Oder: Die Relativitäts-Theorie der Farben in der Mode

Wenn es um die richtige Kleidung für unterschiedliche Figurtypen geht, heißt es oft: Tragen Sie an kräftigen Körperzonen nur dunkle, matte Farben und keine auffälligen Muster. Auch wenn Sie regelmäßig die Figur-Tipps der Modeflüsterin lesen, ist Ihnen diese Fashion-Regel wahrscheinlich wohl bekannt. Aber: Heißt das tatsächlich, dass Y-Figurtypen für immer und ewig auf helle Farben oder Muster am Oberkörper verzichten müssen? Dass A-Figurtypen nur noch schwarze Hosen und Röcke brauchen? Oder dass O-Figurtypen ausschließlich dunkle, einfarbige T-Shirts tragen dürfen? Glücklicherweise nicht! Denn heute verrate ich Ihnen einen Trick, den ich die „Relativitäts-Theorie der Farben“ nenne. Die Quintessenz davon lautet: Dunkel ist nicht gleich dunkel, sondern oft nur dunkler als andere Farben eins Outfits. Und ein Muster ist nur dann auffällig, wenn es in einem Outfit den Blick tatsächlich auf sich zieht.

Gerade im Sommer, wenn die Kleidung heller und bunter wird und fröhliche Muster in die Mode Einzug halten, benötigen Sie das Wissen über die Relativität der Farben. Die in diesem und dem nächsten Beitrag aufbereiteten Outfit-Vergleiche und insgesamt 13 Relativitäts-Regeln helfen Ihnen dabei, Farben und Muster in Ihren Outfits vorteilhaft zu kombinieren. Damit Sie auch an kräftigeren Körperzonen Farbe bekennen und dabei schlank aussehen können.