Die Schuh-Stil-Matrix: Verstehen Sie die Stil-Sprache Ihrer Schuhe?

Ihren Schuh-Stil können Sie besser verstehen mit der Schuh-Stil-Matrix - Modeflüsterin, Mode, Stil und Well-Being für Frauen ab 40Schuhe sind ein wichtiger Stilgeber – wenn nicht sogar einer der wichtigsten im Outfit. Mit Schuhen können Sie die Stil-Aussage Ihres Looks verstärken, einer klassischen Kombination den entscheidenden Twist geben oder Ihrem Outfit ein kontrastierendes Element hinzufügen. Schuhe können ein Outfit eleganter oder legerer, weiblicher oder androgyner erscheinen lassen. Schuhe sind sozusagen das Konzentrat eines bestimmten Stils.

Mit ihrer Formen- und Design-Vielfalt sind sie aber auch ein schwierig einzusetzendes Stil-Element. Besonders dann, wenn ein Schuh gleich mehrere, gegensätzliche Stil-Elemente in sich vereint – was oft der Fall ist. Daher habe ich für Sie die Schuh-Stil-Matrix entwickelt. Sie soll Ihnen dabei helfen, die Stil-Sprache Ihrer Schuhe besser zu verorten. Und zwar hinsichtlich ihres Eleganz-Levels und ihrer femininen Aussage. Viel Erfolg damit!

Die wichtigsten Kriterien, wie Sie Ihre Schuhe voneinander unterscheiden

Angesichts der Formen- und Design-Vielfalt von Schuhen ist es natürlich äußerst anspruchsvoll, deren Stil-Aussage immer korrekt zu erfassen. Daher habe ich für meine Matrix zwei grundsätzliche Spannungsfelder gewählt: Weiblichkeit versus Maskulinität und Eleganz versus Lässigkeit.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass es sich um eine subjektive und relative Verortung handelt. Es gibt kein richtig oder falsch. Sondern nur eine Einschätzung nach Gesamteindruck. Bei manchen Schuharten ist eine Zuordnung extrem schwierig – insbesondere, wenn sie mehrere gegensätzliche Stilaussagen in sich vereinen.

Im Prinzip gibt es die folgenden Details von Schuhen, die über ihren Stil und ihren Gesamteindruck entscheiden. Achten Sie besonders auf diese Kriterien:

Handelt es sich um typisch männliche oder typisch weibliche Schuharten?

Pumps gehören zu den typisch weiblichen Schuhformen, während Stiefel im militärischen Stil zu den sehr maskulinen Schuhformen zählen.

Filigrane Pumps gehören zu den typisch weiblichen Schuhformen, während robuste Stiefel im Military Look zu den sehr maskulinen Schuhformen zählen.

Der Grundtyp ist ganz entscheidend, ob ein Schuh grundsätzlich eher weiblich oder männlich wirkt.

  • Zu den typisch weiblichen Schuharten zählen beispielsweise Ballerinas, verschiedene Pumps – von Mary Janes, über T-Strap-Pumps und Slingpumps bis hin zu Peep Toe Pumps – und Sandaletten sowie diverse Riemchenschuhe.
  • Zu den typisch männlichen Schuhen gehören zum Beispiel Schnürhalbschuhe, wie Brogues oder Budapester, aber auch alle möglichen Slipper- und Loafer-Formen sowie Stiefeletten mit militärischer Anmutung, Cowboy Boots und Chelsea-Boots.

Wie ist die Schuhkappe geformt?

Die spitze Schuhkappe steht für feminine Eleganz, runde Kappen können mädchenhaft oder sportlich wirken.

Die spitze Schuhkappe steht für feminine Eleganz, runde Kappen können mädchenhaft oder sportlich wirken.

Die Form der Schuhkappe hat eine eigene Stil-Aussage.

  • Spitze Kappen sorgen für sexy Weiblichkeit und eine elegante Linie.
  • Ovale Kappen gelten als klassisch elegant bis konservativ.
  • Eckige Kappen haben eine moderne, architektonisch-klare Assoziation.
  • Und runde Kappen können entweder auf Mädchenschuhe und damit auf eine sehr romantische Aussage hinweisen oder gehören in den Bereich, in dem es vor allem bequem zugehen muss, wie beim Sport oder bei Arbeitsschuhen.

Wie ist die Form und Höhe des Absatzes?

Je höher der Absatz, desto femininer die Wirkung. Wenn aber Absatz, Sohle und Riemchen sehr fein gearbeitet sind, können auch flache Schuhe sehr elegant wirken - eleganter als beispielsweise Sandaletten mit einem Keilabsatz aus Bast.

Je höher der Absatz, desto femininer die Wirkung. Wenn aber Absatz, Sohle und Riemchen sehr fein gearbeitet sind, können auch flache Schuhe sehr elegant wirken – eleganter als beispielsweise Sandaletten mit einem Keilabsatz aus Bast.

Die Absätze können entweder ganz flach, klein, mittelhoch oder sehr hoch sein. Von flachen Ballerinas, über Halbschuhe mit kleinem Absatz, mittelhohen Pumps bis hin zu High Heels reicht das Spektrum.

  • Je höher die Absätze, desto femininer ist die Wirkung des Schuhs.

Und oft – aber eben nicht immer – geht damit auch ein größeres Eleganz-Level einher. Das hängt nämlich zudem von der Dicke und Breite des Absatzes ab. Das Format des Absatzes sorgt für mehr oder weniger optisches Gewicht am Fuß und damit für eine filigranere, zartere oder robustere, kräftigere Ausstrahlung.

  • Je zarter und dünner ein Absatz, desto weiblicher und eleganter wirkt er.
  • Je dicker oder kräftiger ein Absatz, desto legerer und maskuliner wirkt meist der Schuh.

Aber eben auch nicht immer. Denn die dekorativen Details eines Schuhs sowie deren Material können den Stil zusätzlich beeinflussen.

Wie zierlich sind die Flächen gestaltet und wie stark ist der Fuß bedeckt?

Ein Schuh mit feinen Riemchen und dünnem Absatz ist eleganter als einer mit breiten Riemen und Plateau-Sohle. Pumps, die die Zehen nur knapp bedecken, wirken femininer als ein Halbschuh, dessen Schuhblatt den ganzen Fußrist bedeckt.

Ein Schuh mit feinen Riemchen und dünnem Absatz ist eleganter als einer mit breiten Riemen und Plateau-Sohle. Pumps, die die Zehen nur knapp bedecken, wirken femininer als ein Halbschuh, dessen Schuhblatt den ganzen Fußrist bedeckt.

Grundsätzlich gilt: Je weniger der Schuh vom Fuß bedeckt, desto leichter und damit graziler und femininer wird er beurteilt. Und je feiner und zartgliedriger die Design-Elemente des Schuhs sind, desto femininer und eleganter wird der Gesamteindruck des Schuhs.

  • Ein Schuhblatt, das den gesamten Rist bedeckt, wie bei Halbschuhen oder vielen Slippern und Sneakers, macht den Fuß schwerer und klobiger, also männlicher.
  • Besitzt ein Schuh nur ein kurzes Schuhblatt, das gerade noch den Ansatz der Zehen bedeckt, wirkt er leicht und sexy, eleganter und femininer. Einmal abgesehen davon, dass bei solchen Schuhen die Beine länger wirken…
  • Ausnahme: Stiefel, die bis übers Knie reichen, die sogenannten „Over-Knees“, haben eine sehr sexy Ausstrahlung. Das liegt an deren ursprünglichem Einsatz zusammen mit Miniröcken – einer Kombi, die vor allem im Rotlichtmilieu gerne getragen wird.
  • Breite Riemen wirken robuster und schwerer als feine Riemchen, die eleganter sind.
  • Dicke Sohlen sind klobig und damit männlicher oder légerer als dünne, feine Sohlen, die für mehr Eleganz und Weiblichkeit sorgen.

Für welchen Stil sprechen Farbe und Muster des Schuhs?

Die Signalwirkung von Farben und Mustern gilt auch für Schuhe.

  • Rosa oder pastellige Schuhe sind der Inbegriff der romantischen Weiblichkeit.
  • Knallrot bedeutet aggressive Erotik.
  • Braun steht für Bodenständigkeit,
  • Schwarz für Schwere, aber auch für Eleganz.
  • Bunte Schuhe sind fröhlich, sportlich und eher in der Freizeit angesiedelt (wenn es nicht gerade exzentrische Couture-Exemplare sind).

Muster können ebenfalls eine starke Stilaussage prägen:

Welches Material, welche Oberfläche haben die Schuhe?

Es gibt hochwertigere Materialien und feine oder teure Ledersorten für Schuhe und robustere Stoffe sowie Ledersorten – diese prägen die Eleganz eines Schuhs.

  • Teure, feine oder exotische Lederarten und luxuriöse Stoffe, wie Samt, sorgen für mehr Eleganz.
  • Baumwoll- oder Canvas-Stoffe oder grobes Leder sorgen für rustikales Flair.
  • Es gibt matte, schimmernde, glänzende und glitzernde Oberflächen. Je glänzender oder glitzernder, desto höher ist der Eleganz-Level.
  • Es gibt geflochtenes Leder oder Bast-Details, welche für légere Sportlichkeit und Freizeitschuhe sprechen.
  • Es gibt Perforationen, die typisch für Herrenschuhe sind.

Welche dekorativen Details weisen die Schuhe auf?

Um die Verwirrung noch größer zu machen, können Schuhe zusätzlich noch die unterschiedlichsten dekorativen Details aufweisen. Diese können den Grundtyp unterstützen oder ihm widersprechen. Wenn beispielsweise Biker-Boots plötzlich mit Pailletten verziert sind, werden sie femininer und eine eindeutige Zuordnung zu einem Eleganz-Level wird schwierig.

  • Es gibt heute alle Arten von Schuhen, deren Oberfläche mit Pailletten, Schmucksteinen, Spitze, Stickereien und weiteren höchst femininen Dekors besetzt sind und die damit einen hohen Grad an Weiblichkeit und Glamour versprühen – auch wenn ihre Grundform eher robust und klobig ist.
  • Schnallen (wie bei Monk-Halbschuhen), Metallkappen oder Nieten (wie bei Biker-Boots oder Cowboy-Stiefeln) und Querriemen (wie bei Penny Loafers) greifen einen gewissen Grad an Maskulinität auf, während kleine, runde Knöpfe, Federn, Blüten oder Schleifen eher weibliche Attitüde zitieren.
  • Schnürungen wiederum können sowohl männliche, als auch weibliche Konnotationen mit sich bringen. Vor allem wenn typische Details von Korsett-Schnürungen auftreten, wird es weiblich-sexy. Wohingegen Schnürungen mit Elementen von Bergstiefeln oder Springerstiefeln höchst maskuline Assoziationen darstellen.

Welche ursprüngliche Funktion und Herkunft hat der Schuh?

Der rote Samt, die sexy Schnürung und der Stiletto-Absatz machen die Stiefeletten sehr feminin und elegant. Die Cowboy Boots sind typisch männliche Schuhe mit Freizeit-Charakter, die jedoch durch das florale Nieten-Muster und die rote Farbe eine weibliche Komponente erhalten. Die schwarzen Chelsea-Boots sind eigentlich maskulin - währe da nicht ihr Pailletten-Einsatz, der ihnen ein glamouröses Flair verleiht.

Der rote Samt, die sexy Schnürung und der Stiletto-Absatz machen die Stiefeletten sehr feminin und elegant. Die Cowboy Boots sind typisch männliche Schuhe mit Freizeit-Charakter, die jedoch durch das florale Nieten-Muster und die rote Farbe eine weibliche Komponente erhalten. Die schwarzen Chelsea-Boots sind eigentlich maskulin – währe da nicht ihr Pailletten-Einsatz, der ihnen ein glamouröses Flair verleiht.

Um den Stil eines Schuhs besser einschätzen zu können, lohnt ein Blick auf die Herkunft und seine ursprüngliche Funktion. Denn diese bestimmen oft noch immer die wesentlichen stilistischen Assoziationen eines Schuhs.

  • Typisch regionalen Bezug haben beispielsweise Clogs, Espandrilles, Römersandalen, Gladiatorenstiefel, Mokassins und Cowboy-Stiefel.
  • Funktionale Aspekte standen einmal im Vordergrund von Sportschuhen, Badeschuhen, Bootsschuhen, Gummistiefeln, Wanderschuhen, Motorrad-, Reiter- oder Springerstiefeln.
  • Inspirationen aus anderen kulturellen Bereichen oder aus Filmen können ebenfalls zu Schuharten führen: Ballerinas wurden zum Beispiel von Ballettschuhen inspiriert und stehen immer noch für zarte, romantische Weiblichkeit.
  • Nicht zuletzt gibt es Schuh-Erfindungen, die von bestimmten Marken geprägt wurden. Dazu gehören Flip-Flops ebenso wie Birkenstocks oder Vans.

Die Schuh-Stil-Matrix: Wie feminin und elegant sind Ihre Halbschuhe, Pumps, Sandaletten, Stiefeletten und Sneakers?

Auf der Basis der oben aufgeführten Kriterien habe ich einige Schuhe, die ich hier bereits einmal auf dem Blog vorgestellt habe, in meiner Schuh-Stil-Matrix platziert.

In der Schuh-Stil-Matrix wurden Pumps, Halbschuhe, Sandalen, Stiefeletten und Sneakers so platziert, dass ihre stilistische Gesamtwirkung in Relation zueinander deutlich wird.

In der Schuh-Stil-Matrix wurden Pumps, Halbschuhe, Sandalen, Stiefeletten und Sneakers so platziert, dass ihre stilistische Gesamtwirkung in Relation zueinander deutlich wird.

Wichtig dabei: Es handelt sich nicht um eine absolute Verortung, sondern um eine relative Zuordnung. Das bedeutet, dass Schuhe, die höher auf der Skala angesiedelt sind, femininer sind als solche, die weiter unten platziert wurden. Und dass Schuhe, die weiter rechts liegen, eleganter sind als solche, die weiter links davon zu finden sind.

Wenn also beispielsweise ein Mokassin mit floralem Dekor und Schmucksteinen im femininen Areal der Matrix zu finden ist, bedeutet das nicht, dass es sich um einen rein femininen Schuh handelt. Sondern dass der Gesamteindruck dieses Schuhs im Vergleich zu den anderen Schuhen in der Matrix aufgrund seiner Details femininer ist als andere Modelle. Das könnte der Fall sein, wenn alle anderen flachen, sportlichen Schuhe mehr maskuline Details aufweisen.

Sie sehen, bei der Schuh-Stil-Matrix handelt sich also um eine Art Relativitätstheorie für Schuhe. Wenn Sie versuchen, Ihre eigenen Schuhe solchermaßen zu verorten, dann werden Sie zu Aussagen kommen wie: „Dieser Schuh ist eleganter als jener und passt besser zu meinem eleganten Outfit.“ Oder: „Dieser Schuh ist mein weiblichstes Exemplar, passt zu meinen femininen Looks oder kann Outfits eine deutlich feminine Note geben.“

Es wird bestimmt lustig, wenn Sie einmal versuchen, den Inhalt Ihres Schuhschranks in dieser Weise zu ordnen… Ich denke, Sie werden einige Aha-Effekte haben, welche Art von Schuhen Sie bevorzugen und warum. Und dann vielleicht sogar die Frage beantworten können, warum Sie zu bestimmten Looks nie die richtigen Schuhe finden. Auf jeden Fall werden Sie zukünftig gezielter und bewusster Schuhe einkaufen können. Denn Sie kennen jetzt die wichtigsten vier Vokabeln der Schuh-Sprache.

Ich bin gespannt, von Ihren persönlichen Schuh-Geschichten zu erfahren!

7 Kommentare

  1. Liebe Diana,
    danke für deine Rückmeldung.
    Wir sind wohl körperverwandt.
    Liebe Grüße Ingrid

  2. Liebe Modeflüsterin,
    Ein toller Beitrag, Danke! Ich liebe es, wenn Du Strukturen in den Mode- Wirrwarr bringst-es hilft mir sehr, die schnelle und gute Kaufentscheidungen zu treffen und schnell und gut ein Outfit zusammenzustellen. Es ist Goldwert. Du bist die Allerbeste Stil- und Modeexpertin, ich liebe Deine strukturierte Art, tolle Zeichnungen; die Kunst, die Mode der Ästhetik anzupassen und sachliche und verständliche Beschreibungen. Danke!

    • Modeflüsterin

      Liebe Olga,

      tausend Dank für Dein tolles Feedback! Das freut mich, dass ich Deinen Mode-Alltag erleichtern kann! Und Dein Lob macht mich sehr stolz – freu :-)))

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Modeflüsterin,

    herzlichen Dank für dieses einfache und gleichzeitig höchst effiziente Schema!

    Meine Schuhe lassen sich fast alle in der oberen Hälfte, mitte-rechts einsortieren und sind überwiegend in schlichtem Schwarz ohne farbige Applikationen oder Muster. Da sie alle ähnlich aussehen, ersetze ich inzwischen nur noch abgetragene Paare.

    Mir ist klar geworden, dass ich meine Stilaussage hauptsächlich über meine Kleidung mache und meine Schuhe diese lediglich unterstützen. Daher kann ich fast alle meine Schuhe mit jedem meiner Outfits kombinieren. Ich trage fast ausschließlich Kleider und Röcke, und eine Kollegin meinte einmal, ich sähe immer aus, als ob ich gerade aus der Oper käme. (Das stimmt natürlich nicht. Niemals würde ich mit meinen Büroklamotten in die Oper gehen).

    Meine Schuhe müssen maximal elegant, aber gleichzeitig auch bequem sein, weil ich viel zu Fuß bzw. mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. Den feminin-eleganten Schuhtyp in Reinform mit hohen Absätzen und spitzer Kappe besitze ich daher nicht, auch wenn dieser mitunter das Gesamtbild aufwerten würde. Auf keinen Fall möchte ich wegen meiner Schuhe den Zug verpassen. Und eine verkrampfte Körperhaltung wegen schmerzender Füße wirkt ja auch nicht gerade elegant.

    Mit Stilbrüchen kann ich nichts anfangen, wenngleich man inzwischen in Onlineshops häufig Chiffonröcke mit Birkenstocks oder klobigen Sneakers und Sportschuhen sieht. Für meinen Geschmack verliert der Rock und das Outfit wirkt wie aus dem Altkleidersack. Die umgekehrte Kombination, d.h. feminine Schuhe zu maskulinen Kleidern, scheint besser zu funktionieren.

    Herzliche Grüße
    Britta

    • Modeflüsterin

      Liebe Britta,

      da gehören Sie wohl zu den Frauen, die ihren eigenen Stil schon ziemlich präzise formuliert haben. Und es sieht so aus, als wäre Stil-Mix nicht so wirklich Ihr Ding 😉 Das ist beneidenswert – schon alleine deshalb, da es Ihnen viele, unnötige Ausgaben erspart!
      Und ja: Nur wenige Frauen über 40 kommen mit der Kombi “Ballettröckchen plus Biker-Boots” wirklich gut weg… Ich kenne eigentlich nur eine Blogger-Kollegin, die das authentisch tragen kann… Ein bisschen exzentrisch und spannungsreich sollte der Stil dafür schon sein 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.