Die Stil-Mix-Formel: Wie Sie ganz easy interessante Outfits stylen

Stil-Mix-Formel - So stylen Sie interessante Outfits im Stil-Mix. Modeflüsterin - Stil, Mode und Well-Being für starke Frauen über 40, 50 und 60.Wenn es einen übergreifenden Mode-Trend gibt, der sich beständig hält und sich durch die gesamte Fashionszene zieht, dann ist es der Stil-Mix. Denn Stil-Mix macht fast jedes Outfit interessant, lässt es cooler und moderner aussehen. Aber es ist gar nicht so leicht, Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires unterschiedlicher Stilrichtungen so zu mischen, dass das Outfit immer noch harmonisch wirkt.

Für alle, die nicht mit dem sicheren Instinkt einer Fashionista gesegnet sind, habe ich eine einfache Stil-Mix-Formel entwickelt. Damit können Sie – ausgehend von einem simplen Standard-Outfit und zwei Ihrer Lieblings-Stilrichtungen – ganz einfach, mit zwei bis drei Änderungen ein tolles Outfit zaubern. Anhand von drei Beispielen zeige ich Ihnen, wie es funktioniert. Ich wette: Mit ein wenig Übung werden Sie damit schon bald zur Stil-Mix-Queen!

1. Wählen Sie ein einfaches Basis-Outfit in Ihrem Hauptstil!

In einem ersten Schritt legen Sie die Basis für Ihr Outfit. Dazu wählen Sie nur die Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires aus Ihrem Schrank, die Ihren Hauptstil perfekt repräsentieren. Denken Sie dabei auch an den Anlass, zu dem Sie das Outfit tragen wollen. Denn Anlass und Hauptstil Ihrer Kleidung sind die Grundlage, auf der Sie Ihren Stil-Mix aufbauen.

Meine drei Beispiele sind super-simple Basis-Outfits, die ich an dieser Stelle kombinieren würde. Die folgenden Outfits sind in ihrer Grundform noch recht langweilig, werden aber im weiteren Verlauf noch aufgepeppt.

Basis-Outfit für den klassischen Business-Stil:

Ein Hosenanzug (es könnte an dieser Stelle auch ein Kostüm sein) wird mit einer klassischen, weißen Bluse kombiniert. Dazu gibt es passende Pumps mit spitzer Kappe und mittelhohem Blockabsatz und eine strukturierte Lady-Bag mit Henkel. Es ergibt sich ein ganz normaler, zeitlos konservativer Business-Stil.klassisches Business-Outfit

Basis-Outfit für den sportlich-lässigen Freizeit-Stil:

Hierbei kommen die Freizeit-Klassiker schlechthin – eine Jeans, ein weißes T-Shirt und weiße Sneakers – zum Einsatz. Dazu gibt es noch eine Jeansjacke und eine Hobo-Bag als Ergänzung. Es entsteht ein fast schon ikonografisches, sportlich-lässiges Freizeit-Outfit – wenn auch ein noch wenig spannendes.casual sportliches Freizeit-Outfit mit Jeans

Basis-Outfit für die elegante Lady:

Bei mir gehört zu diesem Stil ein neutrales Kleines Schwarzes. Dazu trägt die feminine Lady einen taillierten Blazer oder eine Blazerjacke, spitze Pumps mit grazilem Absatz und eine schöne Halskette mit Schmucksteinen oder Perlen. Auch das ist zwar ein stilvolles, aber nicht sehr raffiniertes Ensemble.klassisch-feminines Outfit mit Kleinem Schwarzen

Die gezeigten Outfits zeigen in meinem Fall natürlich viel Schwarz mit Akzenten in Dunkelrot und Beerenfarben. Das muss aber nicht sein. Wählen Sie als Basis-Outfit einfach Ihre Lieblingsfarben, sei es Beige, Braun, Grün oder Grau oder was Ihnen sonst eben so gefällt. Stil-Mix-Anfängerinnen bleiben möglichst bei zwei, maximal drei Farbtönen – das erleichtert Ihnen die folgenden Schritte ungemein.

Auch könnte Ihr Basis-Outfit einen ganz anderen Hauptstil aufweisen: beispielsweise Boho-Chic, einen romantischen Stil, rockige Anklänge, Military- oder Safari-Stil oder irgendeine andere Stilrichtung, die Ihrer modischen Haupt-Stilpersönlichkeit entspricht. Der Hauptstil, den Sie im ersten Schritt als Grundlage wählen, könnte auch Ihrer momentanen Stimmung entsprechen oder typisch für den anstehenden Anlass sein.

Wichtig dabei ist nur, dass alle ausgewählten Kleidungsstücke und Accessoires diese Stilrichtung unterstützen.

2. Entscheiden Sie sich für einen zweiten Stil-Akzent, für Upgrade oder Downgrade!

Im zweiten Schritt entscheiden Sie nun, in welche Richtung Sie Ihr Basic-Outfit mit dem angestrebten Stil-Mix verändern möchten. Dabei sind zwei Fragen wesentlich:

Welche weitere Stilrichtung wollen Sie integrieren?

Wollen Sie ein androgynes Outfit femininer machen? Wollen Sie der klassischen Lady ein bisschen Rock Chic hinzufügen? Oder der sportlich-lässigen Kombi ein bisschen mehr Romantik einhauchen?

Vorsicht an dieser Stelle: Der zweite Stil, den Sie wählen, sollte ebenfalls in Ihrer Stilpersönlichkeit verankert sein. Wählen Sie auch als Akzent im Stil-Mix niemals eine Stilrichtung aus, die nicht zu Ihnen passt! Das funktioniert nicht!

Welchen Gesamteindruck wollen Sie dadurch erzielen?

Möchten Sie ein strenges Outfit lässiger gestalten? Ein Tages-Outfit partyfein machen? Einen Casual Look ein bisschen repräsentativer aussehen lassen, um ihn fürs Büro aufzumöbeln? Oder möchten Sie einem braven Outfit einfach etwas mehr Sexyness verleihen?

Von Ihren Antworten auf diese Fragen hängt es ab, welche Kleidungsstücke, Schuhe oder Accessoires Sie in Ihr Outfit mixen werden.

3. Überlegen Sie, welche Stilgeber Sie nutzen können!

Nachdem Sie wissen, welchen zusätzlichen Stil-Akzent Sie setzen möchten und wie Sie die Wirkung Ihres Outfits dadurch verändern wollen, geht es jetzt an die richtige Auswahl der Stilgeber. Stilgeber sind Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires, die durch ihr Design dazu geeignet sind, den gewünschten Stil-Effekt herzustellen.

Dazu greifen Sie einfach zu den typischen Essentials und Design-Elementen für bestimmte Stile. Das können ganz bestimmte Kleidungsstücke sein, einzelne Farben, Formen, Stoffe, Muster oder Schnittdetails.

Beispiel: Was ist typisch sexy?

Antwort: Lack und Leder; Schuhe mit spitzen Kappen, hohen schmalen Absätzen, zarten Riemchen oder Schnürungen; Korsagen; die Farbe Rot, auch als Lippenstift oder auf den Nägeln; Transparenz, Spitze, alle Dessous-Details; weich fallende, zarte Stoffe; Kleidungsstücke, die mehr Bein zeigen, einen tieferen Ausschnitt haben oder sonstige gewagte Einblicke schaffen… Ich denke, Sie wissen, worauf ich hinauswill.

Wenn der Stil zu Ihnen passt und eine Facette Ihrer Stilpersönlichkeit abbildet, dann werden Sie sicherlich schon die richtigen Basics dafür im Schrank haben. Achten Sie aber bei der Wahl Ihrer Stilgeber drauf, dass Sie in der Farbwelt bleiben, die Sie mit Ihrem Basis-Outfit festgelegt haben.

Dazu sollten Sie überlegen, welches Eleganz-Level Ihre Stilgeber haben und ob diese Ihrem Outfit das gewünschte Upgrade oder Downgrade verleihen können.

4. Die Stil-Mix-Formel

Nach diesen Vorbereitungen kommen wir nun zum zentralen Mix-Vorgang. Um diesen ganz einfach zu gestalten, führen Sie eine der beiden folgenden Tausch-Aktionen durch:

Tauschen Sie ein Kleidungsstück und die Schuhe Ihres Basis-Outfits jeweils gegen einen Stilgeber Ihres Akzent-Stils aus!

Oder:

Tauschen Sie ein Kleidungsstück und ein bis drei Accessoires Ihres Basis-Outfits jeweils gegen einen Stilgeber Ihres Akzent-Stils aus!

Und schon erleben Sie die wundersame Veränderung Ihres Basis-Outfits: Es wird interessanter, vielschichtiger und weist nun zwei Ihrer Stil-Facetten auf. Zudem kann das Outfit nun für weitere Anlässe in Ihrem Leben eingesetzt werden – vielleicht auch fürs Büro, vielleicht auch für die Party, vielleicht auch fürs Treffen mit Freunden, vielleicht auch für die Vernissage.

Übrigens: Bei meinem Blogger-Projekt „Das magische Mode-Dreieck“ aus dem Herbst 2015 haben die beteiligten Bloggerinnen recht oft genau diese Stil-Mix-Formel angewandt, um ein Basis-Outfit aus Jeans, T-Shirt und Blazer für ganz unterschiedliche Anlässe fit zu machen.

Beispiele: Die Stil-Mix-Formel in Aktion

Auch meine drei Basis-Outfits habe ich mit der Stil-Mix-Formel überarbeitet. Dabei gibt es neben den hier gezeigten Varianten natürlich noch ganz viele weitere Mix-Ergebnisse. Das Schöne an dieser Methode ist nämlich, dass Sie damit aus einem Basis-Outfit mit verschiedenen Stilgebern ganz viele unterschiedliche Stil-Mix-Outfits entwickeln können.

Spielen Sie mit der Stil-Mix-Formel einfach ein wenig herum: Sie können abwechselnd verschiedene Kleidungsstücke, Schuhe oder Accessoires des Basis-Outfits gegen Ihre Stilgeber-Stücke austauschen und gelangen so zu immer wieder leicht variierten Stil-Mix-Outfits mit einer ähnlichen Stilaussage und Wirkung.

Beispiel 1: Ein klassisches Business-Outfit wird feminin, sexy, maritim, sportlich oder lässig.

Die Strenge des Basis-Outfits entsteht hauptsächlich durch die schlichten, dekorlosen Kleidungsstücke, die zudem stark strukturiert sind. Der Schwarz-Weiß-Kontrast tut sein Übriges. Dabei lässt sich das Outfit ganz leicht viel spannender, weicher, weiblicher und lässiger gestalten…

Variante 1: Klassisch-streng plus feminin-verspielt.

Mein klassisches Business-Outfit lässt sich etwas femininer stylen, wenn ich die weiße Bluse gegen eine weich fließende Seidenbluse mit verspielt-fröhlichen Polkadots in einem Beerenton ersetze. Sowohl das Punktemuster, als auch Seide und Beerenfarbe sind typisch feminine Stil-Elemente.

Zudem tausche ich die klassischen Pumps mit spitzer Kappe gegen Pumps mit runder Kappe aus, die aus weichem Samt gearbeitet sind und ein Riemchen aufweisen, das mit Schmucksteinen besetzt ist. Der Schuh spricht „Mädchen“, „Prinzessin“ und „edel-romantisch“ und ist damit ein sehr weiblich-verspieltes Upgrade des konservativ-strengeren Basis-Looks.

Bluse und Riemchen-Pumps korrespondieren miteinander und geben den gewünschten femininen Touch, während der Grundstil immer noch „seriöses Business“ ausstrahlt.klassisches Business-Outfit mit femininen Akzenten

Variante 2: Klassisch-streng plus feminin-sexy.

In diesem Beispiel tausche ich die Hose gegen einen figurnahen Bleistiftrock aus. Je nachdem, wie viel Sexyness ich addieren möchte, ist dieser Rock entweder aus Stoff oder aus Leder gearbeitet.

Dazu kombiniere ich Schnür-Stiefeletten mit spitzer Kappe und Stiletto-Absatz – modern und sexy zugleich. Die Stiefeletten könnten an dieser Stelle auch aus Schlangenleder oder aus Samt sein – je nachdem, ob eher eine gefährlich-offensive oder verführerisch-sanfte Art von Sexyness gewünscht ist. Ich belasse es bei einem dunklen, dezent verführerischen Rotton.

Das Outfit zeigt jetzt weibliche Kurven und etwas Bein, spielt dezent auf Sexyness an und bleibt dennoch business-tauglich – die korrekte, weiße Bluse und der strukturierte Blazer sowie die Lady-Bag machen es möglich.Business-Outfit mit sexy Akzenten

Variante 3: Klassisch-streng plus lässig-androgyn.

In dieser Variante möchte ich die androgyne Seite des Outfits verstärken, es aber gleichzeitig weniger förmlich gestalten. Die Prise Lässigkeit entsteht sofort, wenn ich die weiße Bluse durch ein weißes T-Shirt ersetze. Ebenfalls lässiger, da mit flachem Absatz und stilistisch aus der Herrenabteilung geklont sind die Slipper, die ich statt der Pumps addiere. So einfach ist mein Ziel erreicht.Business-Outfit mit androgynen, lässigen Akzenten

Variante 4: Klassisch-streng plus sportlich-maritim.

Aus dem gleichen Basis-Outfit lässt sich eine weitere lässige Variante mit sportlich-maritimen Einflüssen zaubern. In diesem Fall tausche ich die weiße Bluse gegen ein Ringel-Shirt aus und ersetze die Pumps gegen Sneakers (alternativ: weiße Segelschuhe!). Selbst mit diesen Downgrading-Maßnahmen bleibt das Ganze ein casual Business-Outfit – dem Hosenanzug und der Lady-Bag sei Dank.Business-Outfit mit maritimen, lässigen Akzenten

Variante 5: Klassisch-streng plus sportlich-lässig.

Eine weitere Stufe des Downgrading entsteht, wenn ich die Hose des Business-Anzugs gegen eine Jeans mit dunkelblauer Waschung austausche und die Pumps den Sneakers weichen. Ein solches Outfit wäre in sehr legerer Büroumgebung immer noch angemessen: oben Business, unten Lässigkeit pur – die beiden strukturierten Kleidungsstücke, Bluse und Blazer, machen die Musik.Business-OUutfit mit sportlichen, lässigen Akzenten

Beispiel 2: Ein sportlich-lässiges Outfit wird feminin, bürotauglich oder rockig.

In diesem Beispiel beginne ich mit meinem super-sportlich-lässigen Basis-Outfit, dem ich einmal ein Upgrade, einmal eine rockige Note und schließlich eine feminine Not verleihe.

Variante 1: Sportlich-lässig plus feminin-elegant.

Wenn ich meinem Jeans-Outfit eine Prise elegante Struktur in Form eines schwarzen, taillierten Blazers hinzufüge, wirkt es sofort eine Spur förmlicher und eleganter. Noch deutlicher wird das Upgrade, wenn ich an dieser Stelle einen schwarzen Smoking-Blazer einsetzen würde.

Damit korrespondierend addiere ich statt der Sneakers einen sehr elegant-weiblichen Schuh, der aber in seinem Farbton zur lässigen Hobo-Bag passt und damit die Lässigkeit des Basis-Outfits zitiert. Die sonstigen Design-Elemente des Schuhs – Plateau, Riemchen, Schlangenprint und hoher Absatz – sprechen für rassig-moderne Weiblichkeit. Blazer und Schuh genügen in diesem Fall, um das Outfit mindestens so bürotauglich zu machen wie Variante 5 in Beispiel 1.Casual OUtfit mit femininen, eleganten Akzenten

Variante 2: Sportlich-lässig plus rockig.

Eine leichte Übung ist die Abwandlung des sportlich-lässigen Basis-Outfits in Richtung rockig. Denn wenn ich die Jeansjacke gegen eine Bikerjacke tausche und gleichzeitig nieten-besetzte Boots mit Schnallen ins Spiel bringe, entsteht sofort der Touch des Rocker- oder Biker-Girls.Casual Outfit mit rockigen Akzenten

Variante 3: Sportlich-lässig plus feminin.

So ein sportlich-lässiger Unisex-Stil verträgt natürlich auch etwas mehr Femininität. Nichts leichter als das. Was könnte weiblicher sein als ein Bleistiftrock und spitze Pumps mit Pfennigabsatz? Eben.

Auch ein weit schwingender, gemusterter Rock im Retro-Stil und mit Slingback-Pumps wäre hier denkbar. Fertig wäre der Lässig-Look mit 60er Jahre Charme. Oder was halten Sie von den Schnür-Stiefeletten aus Beispiel 1 zum Bleistiftrock? Das würde zur lässigen Weiblichkeit eine Prise Sexyness hinzufügen. Aber auch die Seidenbluse mit Polkadots und die Riemchen-Pumps aus Samt wären eine gute Stil-Ergänzung dieses Outfits. Sie sehen, da gibt es plötzlich ungeahnte Möglichkeiten der Femininisierung, nicht wahr?Casual Outfit mit femininen Akzenten

Beispiel 3: Ein klassischer Lady-Look wird rockig, lässig-romantisch oder party-fein.

Wenn Ihr Basis-Outfit schon sehr elegant und lady-like ausfällt, wie mein Outfit in Beispiel 3, dann möchten Sie dieses vielleicht manchmal etwas lässiger und entspannter stylen. Oder Sie möchten noch ein Eleganz-Level höher gehen und es party-fit machen. Beides ist kein Problem, wie Sie an den folgenden Varianten sehen:

Variante 1: Feminin-klassisch plus rockig.

Ein Kleines Schwarzes ist ein Chamäleon und daher für solche Spielchen, wie wir sie heute machen, wie geschaffen. Tauschen Sie einfach den Blazer gegen die Bikerjacke. Und tragen Sie statt braver Halskette einen Statement-Armreif mit Nieten und Schlangenleder. Schon stehen Sie als Lady mit rassigem Biker-Charme vor der Welt. Dazu würde noch eine Clutch mit Nieten passen. Oder eine Handtasche mit Ketten-Riemen.feminin-elegantes outfit mit rockigen Akzenten

Das funktioniert übrigens auch mit dem „kleinen Dunkelblauen“ oder mit dem „Kleinen Roten“ oder… oder… ganz hervorragend…

Variante 2: Feminin-klassisch plus glamourös.

Was versprüht mehr Instant-Glamour als ein metallischer Stiletto und üppige Chandeliers? Vielleicht höchstens noch eine Handtasche in Metallic-Leder, mit auffälligen Metallbeschlägen oder mit Ketten-Details. Wenn Sie Ihr Kleines Schwarzes (oder das Kleine Dunkelblaue oder das kleine Rote… siehe oben) damit aufpeppen, können Sie jede Party besuchen. Versprochen. Feminin-elegantes Outfit mit glamourösen Akzenten

Variante 3: Feminin-klassisch plus romantisch-entspannt.

Wenn ich mein Kleines Schwarzes ein bisschen lässiger und weniger förmlich gestalten will, ist ein taillierter, fein gestrickter Cardigan in einem Beerenton genau das Richtige. Dazu kombiniere ich die Samt-Riemchen-Pumps mit halbhohem Absatz von oben. Ein bisschen Mädchen, ein bisschen Prinzessin, ganz viel woll- und samtweiche Weiblichkeit und schon ist das Kleine Schwarze im feminin-romantischen Entspannungsmodus angekommen.Feminin-elegantes Outfit mit romantischen, lässigen Akzenten

Das waren meine Beispiele für die Stil-Mix-Formel. Alleine mit den hier aufgeführten Kleidungsstücken, Schuhen und Accessoires ließen sich eine Fülle an weiteren Stil-Mix-Varianten zusammenstellen.

Wichtig dabei: Diese Beispiele zeigen Ihnen nur das Grundprinzip. Ihre eigenen Stil-Mix-Outfits können sowohl farblich, als auch stilistisch völlig anders ausfallen. Sie können überwiegend Röcke oder Kleider aufweisen, gar keine Jeans beinhalten, helle oder knallige Farben sowie verrückte Muster, Rüschen, Spitze und überhaupt ganz andere Stilgeber beinhalten. Denn jede Stilpersönlichkeit ist anders.

Wenn Sie aber in den hier dargestellten vier Schritten vorgehen, werden Sie immer bei interessanten Outfits landen, in denen zwei Ihrer Stil-Facetten im harmonischen Mix kombiniert sind. Mehr noch: Wenn Sie einmal die oben skizzierten Vorüberlegungen abgeschlossen haben, werden Sie auf einen ganzen Pool an Stilgebern zurückgreifen und damit unzählige Outfits im Stil-Mix kombinieren können – und zwar fast ohne nachzudenken.

Ich zumindest konnte schon bei der Vorbereitung dieses Beitrags gar nicht aufhören, weitere Kombinationen zu erfinden…

Ich bin gespannt auf Ihre Stil-Mix-Experimente! Welche zwei Stile mixen Sie am liebsten und welche Ihrer Stilgeber setzen Sie dazu immer und immer wieder ein?

 

51 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,

    herrlich! Genau diese Art Beitrag hat mich zum “Modeflüsterin-Fan” werden lassen! Ich liebe es, wenn du analytisch an Modephänomene herangehst und eine Anleitung zur Umsetzung erarbeitest. Und dann die tollen Illustrationen! Herzlichen Dank! Bei mir muss übrigens immer etwas “lässig-cooles”, etwas “androgynes” und etwas “feminines” ins Outfit, in veränderlichen Anteilen.

    Herzlichen Gruß

    Diana

  2. Hallo Stephanie,
    ich kann mich Diana nur anschließen; das ist genau die Sorte Artikel, mit der frau etwas anfangen kann. Mir ist immer geholfen, wenn ich das Prinzip verstanden habe, das hinter einer Wirkung steht. Ich habe inzwischen viele Ihrer Ratschläge in Modeangelegenheiten beherzigt und stelle jetzt fest, welche Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten ich habe. Mein Kleiderschrank war zwar immer ganz gut bestückt, aber irgendwie ging das Puzzle oft nicht so richtig auf oder ich habe mich an Kombis gehalten, die “todsicher” waren. Als “hochgewachsene Sanduhr” bin ich mit vorwitzigen Klamotten immer etwas zurückhaltend, man kommt da schnell zu heftig rüber; mit der Tapete möchte ich aber auch nicht optisch verschmelzen. Jetzt werde ich mal ausprobieren, was so alles geht.
    LG Claudia

    • Modeflüsterin

      Liebe Claudia,

      wie schön! Da bin ich gespannt, wie Deine Experimente so laufen… Und ganz sicherlich bist Du auch als große X-Figur nicht dazu verdammt, mit der Tapete zu verschmelzen – ein witziges Bild ist das aber trotzdem, das Du da mit Worten zeichnest 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Annette Homann

    Ladies,
    Stefanies heutigen Blogeintrag ausdrucken, an die Innenseite des Kleiderschranks kleben und auswendig lernen … und dann das Spiel spielen 😀
    Annette

    • Modeflüsterin

      Liebe Annette,

      das ist ja lieb! Danke Dir! Das Spiel spielen – das ist schön gesagt 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stephanie,
    danke dir für den tollen Post! Genau das sind die Posts, die ich liebe. Anhand deiner TIpps analysiert man selber nochmal genau, wie man seine Outfits zusammenstellt. Bei mir ist das meist eine spontane Entscheidung, aber mit deiner Anleitung werde ich das bestimmt in nächster Zeit strukturierter angehen und optimieren 🙂
    LG
    Julia

    • Modeflüsterin

      Liebe Jule,

      ja, viele Frauen machen das sicherlich schon instinktiv. Und die vielen Stil-Mix-Outfits in den Medien sorgen auch für eine bestimmte Sehgewohnheit, die unterbewusst kopiert wird. Aber besser ist es ja immer, frau weiß, was sie tut 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Liebe Stephanie,
    das ist heute eine echte Erweiterung des Blickwinkels! Vielen Dank.
    Beim Lesen dachte ich sehr oft: “Hab ich, hab ich auch…” Alles vorhanden im Kleiderschrank, allein die Kombinationsfreude fehlt mir irgendwie. Als sportlicher Typ mit sehr kurzen Haaren fühle ich mich im Hosenanzug oft zu maskulin. Die Wirkung einer femininen Bluse plus passenden Schuhen hat da ja eine phänomenale Wirkung! Deine tollen Illustrationen machen Lust, zu experimentieren und lassen meine Unsicherheiten verschwinden. Ich werde gleich ein paar Looks ausprobieren und fotografieren, damit ich demnächst nicht wieder wie Ochs vor´m Berg (Kleiderschrank) stehe, wenn es daran geht, das Richtige für einen Anlass zu finden.

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      das ist eine gute Taktik! Mit den Fotos wirst Du immer Deine ganzen Varianten vor Augen haben – toll! Viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Hallo Stephanie,

    Vielen Dank für diesen großarteigen Post!
    Damit kann und werde ich arbeiten.

    Mit besten Grüßen
    Silvia

    • Modeflüsterin

      Das freut mich sehr, Silvia! Hoffentlich artet es aber nicht allzu sehr in Arbeit aus… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Lieben Dank, Anneli! Hab viel Freude beim Ausprobieren!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Grandios! Jetzt weiß ich, dass ich schon wußte wie das geht. Aber de Systematik fehlte mir. Vielen Dank dafür! Das war ja eine Heidenarbeit!

    • Modeflüsterin

      Liebe Ann,

      ja, da hast Du Recht – das war wirklich viiiiel Arbeit! Aber was tut man nicht alles für so engagierte und wissbegierige Leserinnen! Da kann Flüstern schon manchmal etwas anstrengend werden 😉 Hauptsache, es ist dann auch nützlich! Also: Viel Erfolg beim Mixen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Das ist heute wieder mal ein besonderes Highlight – Ihr ausgezeichneter Stilmix-Ratgeber liebe Frau Grupe.
    Schön anzusehen, gut zu verstehen und richtig gut anwendbar. Einfach gelungen!
    Ich werde es auf jeden Fall auf meiner Facebook-Seite teilen, damit es möglichst viele lesen können.
    Danke und herzliche Grüße von Sieglinde Graf.

    • Modeflüsterin

      Liebe Frau Graf,

      vielen Dank schon mal fürs Teilen! Freue mich immer, wenn ich mir etwas Nützliches ausgedacht habe, das wirklich hilft 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Wahnsinn, wie sich die Outfits verändern. Das hast du total klasse erklärt, liebe Stephanie. Vielen Dank dafür.

    Ich denke schon gelegentlich darüber nach, wie ich manchen Outfits einen anderen Touch verleihen kann. Meistens probiere ich dann vor dem Spiegel aus, was geht. Allzu elegant ist nicht so meins, dann muss es irgendwie lässiger aussehen. Und zu sexy möchte ich auch nicht wirken, dann muss das Outfit etwas “leiser” werden. Meistens gelingt mir das auch, aber ich hätte jetzt nicht so in Worte fassen können, warum das so ist.

    Auf jeden Fall war das hier bei dir mal wieder super informativ und sehr schön zu lesen.

    Liebe Grüße
    Sabine

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      ganz lieben Dank für Dein tolles Feedback! Ehrlich gesagt bin ich auch immer froh, wenn ich modische Zusammenhänge möglichst systematisch aufbereiten und damit für meine Leserinnen nachvollziehbar machen kann. Aber das ist nicht immer ganz einfach.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Marianne Mayer

    Also, liebe Stephanie, der heutige Beitrag ist wieder ein Meisterstück! Drei gut bewährte Basis-Outfits, welche immer wieder mit (sich teilweise sogar wiederholenden) Kleidungsstücken variiert werden – und dann jeweils ganz unterschiedliche, spannende Hammer-Outfits ergeben. So was nenne ich die Mathematik der Mode auf hohem Niveau. Da möchte man doch gleich aufstehen und mit dem Ausprobieren beginnen *lach*. Ausserdem beweist das wieder mal sehr gut, dass es nie schadet, mit Voraussicht und Verstand zu kaufen und somit ordentliche, schicke und eben auch gut kombinierbare Zutaten zur Hand zu haben.

    Auf jeden Fall zeigst Du hervorragend, was ein Kleiderschrank so alles hergeben kann und wie man mit etwas Logik und Experimentierfreude ziemlich schnell und unkompliziert neue, pfiffige Kombinationen für unterschiedlichste Gelegenheiten und Stiltypen kreieren kann. Klasse!

    Liebe Grüße!

    Hasi

    • Modeflüsterin

      Liebe Hasi alias Marianne ;-),

      das hast Du aber sehr schön gesagt – ich danke Dir für diesen schönen Kommentar! Das “Meisterstück” macht mich ja schon ein bisschen stolz… 😉 Und die von Dir angesprochene Logik finde ich super wichtig, bevor dann Stimmung und Kreativität das Zepter beim Anziehen übernehmen. Dieser eine, vorgeschaltete Schritt hilft dabei, viel viel Geld zu sparen und viel, viel besser auszusehen. Kleidung mit Köpfchen kann eben auch Spaß machen 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Stephanie, toller Beitrag. Vielen Dank dafür, die super Illustrationen und Tipps.
    Da vieles auch in meinem Kleiderschrank vorhanden ist, freue ich mich nun auf’s ausprobieren. Wobei ich grundsätzlich den sportlichen, casual Look aber auch gerne den Preppy Stil kombiniere.
    Freue mich jede Woche auf deinen Beitrag!!!!

    • Modeflüsterin

      Liebe Joana,

      ich danke Dir sehr herzlich für Dein begeistertes Feedback! Und wünsche Dir ein ganz tolles Ergebnis für Deine Experimente!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Auch von mir ein großes Lob und ein herzliches Dankeschön! Ein toller Post mit dem frau so richtig viel anfangen kann

    Liebe Grüße
    Mali

    • Modeflüsterin

      Liebe Mali,

      das freut mich sehr! Viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Liebe Stephanie,

    das ist die Stephanie, wie sie leibt und lebt, ich liebe diese Art von Beiträgen!
    Bei mir ist es ähnlich wie bei Diana (siehe erster Kommentar), meinen Hauptstil würde ich als cool-lässig bescheiben und den ergänze ich gerne durch androgyne Stilelemente, aber auch eine Prise Feminin-Zartes muss im Gesamtbild enthalten sein.
    Meine Basis ist meistens ein schwarzer, grauer oder blauer, knielanger Rock in leichter A-Linie oder eine Jeans bzw. dunkle Hose im Jeansschnitt. Eine Variation kommt dann durch die Oberteile und Schuhe zustande. Wenn ich z.B. ein schlichtes Tanktop und einen Jerseyblazer dazu trage fühle ich mich androgyn, durch den taillierten Schnitt des Blazers und den weichen Stoff des Tops aber auch feminin. Generell versuche ich die Feminität durch die Zartheit der Stoffe reinzubringen, aber auch durch kleine Details wie z.B. Bubikragen und Pünktchenmuster bei Hemdblusen, die dadurch weniger männlich-streng wirken.
    Ein weiterer Stil, den ich gerne ab und an intergrieren möchte, ist der Hippie-Stil. Das bedeutet für mich: Farben etwas wärmer (so warm wie es meine Farbscala erlaubt), alles noch etwas lässiger bis nachlässig (grunge), Details wie Stickereien oder Fransen (was bei mir aber ganz schnell zu viel werden kann, da ich im Grunde Puristin bin).
    Und dann muss bei mir auch eine Prise Extravaganz oder Exzentrik im ansonsten puristischen Stil vorhanden sein, am liebsten durch irgendwelche ausgefallenen Schnitte bei Mänteln oder Jacken. Schuhe stehen bei mir weniger im Fokus, weil sie für mich vor allem bequem sein müssen, aber ich gebe dir Recht, dass rote Schuhe und Schuhe mit spitzen Kappen einen enormen Unterschied machen, da können sie sogar flach und bequem sein.

    Liebe Grüße,
    Karin

    • Modeflüsterin

      Liebe Karin,

      oh, Du kennst Dich aber schon sehr gut aus mit Deinen unterschiedlichen Stil-Facetten! Das klingt ja alles sehr spannend! Und ein puristischer Hippie-Look – das stelle ich mir sehr interessant vor… Ich habe da in den Anfängen der Modeflüsterin mal etwas über den puren floralen Stil geschrieben. Vielleicht ist das ja für Dich gedacht gewesen 😉 Weiterhin viel, viel Freude an Deinen Stil-Mix-Outfits!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Katharina

    Liebe Stephanie,
    ein toller Beitrag! Ich fühle mich direkt inspiriert, selbst ein paar Stilbrüche auszuprobieren! Ich kann es kaum erwarten 🙂
    LG, Katharina

    • Modeflüsterin

      Liebe Katharina,

      dann nur zu! Und viel Spaß am Experimentieren! Lass mal hören, wie es Dir damit ergangen ist!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Isi Flaschengeist

    Liebe Stephanie,
    danke für diesen wunderbar anwendbaren Artikel! Das ist schön analysiert, wie viele Akzente tatsächlich geändert werden.
    Der Artikel motiviert mich auch, mal meine Kleidungsstücke nach Stiltypen zu sortieren und zu schauen, welche “Kapseln” sich da ergeben. Vielleicht funktionieren manche Outfits bei mir nicht, weil ich den fehlenden Akzent immer nur in bestimmten Kleidungsstücktypen da habe… Bisher versuche ich immer, dass jedes Stück _allen_ Facetten meines Stiltyps entspricht – das muss ja gar nicht sein.
    Liebe Grüße, Isi

    • Modeflüsterin

      Liebe Isi,

      dass alle einzelnen Kleidungsstücke wirklich alle Stil-Facetten einer Frau beinhalten, ist recht ungewöhnlich. Dann ist es allerdings schon etwas schwieriger, einen harmonischen Stil-Mix hinzubekommen. Manchmal ist es dann besser, ein Stil-Mix-Stück als Statement-Teil in den Look zu integrieren und alles andere eher neutral zu halten – der Stil-Mix ist ja im Statement-Stück schon enthalten. Für meine stil-Mix-Formel ist es auf jeden Fall besser, wenn die Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires recht eindeutig einem Stil zuzuordnen sind…
      Aber Du wirst das bestimmt schaffen 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Liebe Frau Grupe,
    an dieser Stelle möchte ich Ihnen ein ganz großes Kompliment für Ihren tollen Blog aussprechen!
    Beiträge wie dieser machen die “Modeflüsterin” zu einer wahren Fundgrube und haben mich zum Fan werden lassen – Sie haben ein wahnsinnig gutes Gespür dafür, was man als Frau braucht.
    Und auch die liebevoll gestalteten Grafiken machen wirklich jeden Beitrag zur Augenweide. Welches Programm benutzen Sie dafür?

    Begeisterte Grüße
    von Michaela

    • Modeflüsterin

      Liebe Michaela,

      vielen herzlichen Dank für Ihre begeisterten Worte zur Modeflüsterin! Das freut mich sehr!

      Meine Zeichnungen fertige ich auf dem iPad mit einer Zeichnen-App an. Dann werden sie noch mit Powerpoint nachbearbeitet. Sicherlich gibt es leichtere Methoden, wenn man ein Design-Programm auf dem PC hätte… 😉

      Weiterhin alles Gute für Sie und herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  17. Als ich die ersten Zeilen Deines Beitrags las, dachte ich: ›Bloß nicht! Ich bin froh, dass ich endlich – der Modeflüsterin sei Dank – meinen Stil gefunden habe! Wieso sollte ich da etwas austauschen?!‹
    Dann überlegte ich, was ich denn eigentlich für einen Stil habe. Und ich konnte ihn wirklich nicht genau beschreiben. Es ist tatsächlich so, dass sich der persönliche Stil aus unterschiedlichen Elementen zusammensetzt.

    Flaschengeist hat recht: Man sollte wirklich alle Einzelteile den verschiedenen Stilkategorien zuordnen.
    Ich kombiniere immer meine Sachen auf die gleiche Weise. Das wird auf die Dauer dann doch etwas langweilig. Da könnte es helfen, wenn man einfach mal den einen oder anderen Stilgeber austauscht. Nun kommen mir gleich einige Ideen …

    Super! Wieder tolle Anregungen!

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      das zeigt wieder: Seinen Stil zu finden ist das Eine, immer weiter zu spielen und Freude an Mode zu haben, das Andere 😉 Und so kann man den eigenen Stil auch immer weiter verfeinern… Viel Spaß weiterhin dabei!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  18. Also, wenn ich es zum Ausklappen hätte, dann würde ich es mir vermutlich an die Wand hängen. Wenn du es nicht erfunden hättest, dann hättest du es schleunigst erfinden müssen liebe Stephanie. Gratuliere zu dieser gelungenen Idee. Herzliche Grüße und eine schöne Woche! Sabina

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      das freut mich! Gerade Du mit Deinem bunten persönlichen Stil-Mix bist ja genau die richtige Zielgruppe für noch viel wildere Kombinationen 😉

      Ganz liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  19. Alexandra Carstens

    Liebe Stephanie,
    gerne würde ich Deinen hervorragenden Beitrag nutzen, um eine Frage zu klären, die mich schon lange beschäftigt. Ich glaube, dass diese Frage auch andere Leserinnen interessieren könnte.

    Es geht um einen Look, den ich zum erstenmal in Berlin gesehen habe. Die Damen sind komplett schwarz gekleidet. Jetzt im Winter z.B Leggins, Stiefel, Rock, schwarzer Mantel,Nietentasche, Rucksack oder Edelhandttasche. Materialien sind neben Wolle auch Kunstpelz und Leder. Die Haare sind perfekt ungestylt und in der Regel schwarz. Oft kommt noch eine dominante Brille hinzu. Insgesamt wirken die Frauen ungeschminkt ( obwohl sie es nicht sind ).
    Auffällig ist, dass alles sehr hochwertig und stimmig wirkt.

    Es ist ein genialer Mix-aber ich kann ihn nicht beschreiben. Ich sehe eine Mischung aus Lady und Edelpunk garniert mit einer Prise Erotik. Hast Du eine Vorstellung von dem was ich meine ? Wenn ja,
    könntest Du mir sagen, wie der Look funktioniert ? Ich bekomme ihn alleine leider nicht nachgestylt.

    LG Alexandra

    • Modeflüsterin

      Liebe Alexandra,

      leider weiß ich wirklich nicht so recht, welchen Look Du beschreibst. Aber es klingt für mich tatsächlich nach einer Mischung aus Edel-Grunge und Punk – in weiblicher Version. Das bedeutet eine Mischung aus punkigen und gruftigen Einflüssen, aber mit hochwertigen Materialien und teilweise sexy Kleidungsstücken umgesetzt. Eigentlich kannst Du die Stil-Elemente, die Du beschreibst, sammeln und einsetzen: monochrom schwarze Looks, Materialien wie Leder, Fell/Pelz, Wolle und Flanell, Elemente wie Nieten, Ketten, silbrige Spangen, Sicherheitsnadeln, wahrscheinlich ein Mix aus sexy körpernahen und voluminösen Kleidungsschichten, eine “Undone”-Frisur und wenig Farbe im Makeup. Mit diesen Elementen müsstest Du einfach ein bisschen herumexperimentieren, bis Du zu “Deinem” Look kommst. Hoffe, das klappt!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Alexandra Carstens

        Liebe Stephanie,

        ganz herzlichen Dank, dass Du Dich mit meinem Anliegen beschäftigt hast. Ich hatte gehofft, dass es für diesen Stil einen Namen und eine konkrete Anleitung gibt. Zum Experimentieren bin ich leider nicht mutig genug. Denn genauso phantastisch wie dieser Stil aussieht, verkehrt sich der Eindruck ins Gegenteil, wenn der Stylingversuch “in die Hose geht “.

        Herzliche Grüße
        Alexandra

        • Modeflüsterin

          Liebe Alexandra,

          vielleicht ganz heimlich experimentieren? So zuhause vor dem Spiegel und ein Foto machen, das man der Freundin schicken kann? Aber es muss ja auch gar nicht sein, nicht wahr? Du hast bestimmt ganz viele andere, tolle Kombinationen, von denen Du sicher bist, dass sie Dir ganz ausgezeichnet stehen. Dann bleib einfach dabei. Immer schön easy und entspannt bleiben, nichts erzwingen. Das ist immer noch das beste 🙂

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  20. Liebe Stephanie!

    Ja, auch ich liebe diese “Mit-Mach-Beiträge”!!

    Eine Anleitung zum Stilmix ist etwas, wonach ich schon seit langer langer Zeit suche!
    Dein 1-2-3-Trick kommt dieser ja schon sehr nahe, aber dieser Beitrag ist einfach nochmals eine unglaublich wertvolle Steigerung! Wahnsinnig toll wie hilfreich!

    Ich habe versucht das System für meinen Businesslook “von hinten” aufzurollen.

    Was ich nämlich unbedingt brauche sind Schuhe, in denen ich mich sowohl auf unwegsamen Gelände als auch in einem Kunden-Meeting entsprechend bewegen kann. Also flache elegante Sneakers (sportlich) oder Pumps mit max. 3 cm Blockabsatz (business) – habe ich beides.
    Da ich Mutter und Hundebesitzerin bin, brauche ich Unterteile, die leicht waschbar sind – elegante dunkle Jeans, maschinenwaschbare Stoffhosen, coated denim (alles eher sportlich).

    Ergo: “Oben rum” muss es nun konservativ/ elegant bleiben: taillierte Hemdbluse, Silberohrringe, auffallend minimalistische Edelstahluhr, Brilliantanhänger an kurzer Kette, Blazer, Seidentuch, Lidschatten, Lippenstift, Perlenohrstecker, Perlenkette.

    Ich finde eigentlich auch, dass die Frisur ein wichtiges Accessoire ist, die ein Element des Mixes ist. Ich trage und liebe meinen wirklich kurzen Pixiecut. Er ist im Berufsleben mein sportliches Accessoire und steht im Gegensatz zu Silberschmuck und Makeup, Seide, Perlen usw. Ein exakter gerade Bob wäre meiner Meinung nach ein extravagantes , eine schulterlange Mähne ein sexy, eine Lockenpracht ein romantisches Accessoire…

    Aber zum Glück kann ich im Privatleben auch meinen Pixie glatt & glänzend (extravagant), struppig (sportlich casual), aufgestellt (rockig) stylen und dann entsprechend mixen!

    Ich wünsche allerseits noch eine frohe Faschingszeit!!!

    Lisbeth

    • Modeflüsterin

      Liebe Lisbeth,

      das hast Du einen wichtigen Punkt angesprochen: Die Leserinnen, die das Glück haben, so wie Du einen Haarstil zu tragen, der variabel zu stylen ist, können natürlich auch damit unterschiedliche Stil-Facetten unterstützen. Wenn ich beispielsweise besonders streng aussehen möchte, binde ich meine Haare immer zu einem glatten, niedrig sitzenden Zopf. Zusammen mit der Nerd-Brille ist dann Frau Oberlehrerin am Zug 😉
      Behandle ich die Haare hingegen nach dem Waschen nicht mit dem Glätteisen, entsteht ein leicht gewellter, etwas fluffiger Bob – easy Freizeit-Vibe inklusive.
      Ich danke Dir sehr herzlich für diese wichtige Ergänzung zum Thema!!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  21. Hi liebe Stephanie,
    Ich musste, da ich gestern Nacht meine Jogginghose fertiggenäht habe, heute einfach einen casual monday einführen 😉 Die Jogginghose ist schwarz, hat unten Bündchenabschluss und ist an den Knöcheln recht eng. Dazu gab es bei mir eine zugeknöpfte Jeansbluse, deren Kragen und Manschetten unter einem roten etwas dünneren Pullover (Wolle/Kaschmir, auch selbergenäht), hervorgeschaut haben. Eigentlich gehören für mich Jogginghosen definitiv aufs Sofa, aber bei dem Look wäre das zu schade gewesen 🙂 das ganze wurde durch rote Rauhlederballerinas abgerundet.
    Durch den hochwertigen Pulli und die Ballerinas hat die Jogginghose ein Upgrade bekommen und durfte mit in die Arbeit.

    Viele Grüße, Jana

  22. Hi liebe Stephanie,
    Ich musste, da ich gestern Nacht meine Jogginghose fertiggenäht habe, heute einfach einen casual monday einführen 😉 Die Jogginghose ist schwarz, hat unten Bündchenabschluss und ist an den Knöcheln recht eng. Dazu gab es bei mir eine zugeknöpfte Jeansbluse, deren Kragen und Manschetten unter einem roten etwas dünneren Pullover (Wolle/Kaschmir, auch selbergenäht), hervorgeschaut haben. Eigentlich gehören für mich Jogginghosen definitiv aufs Sofa, aber bei dem Look wäre das zu schade gewesen 🙂 das ganze wurde durch rote Rauhlederballerinas abgerundet.
    Durch den hochwertigen Pulli und die Ballerinas hat die Jogginghose ein Upgrade bekommen und durfte mit in die Arbeit.

    Viele Grüße, Jana

    • Modeflüsterin

      Liebe Jana,

      das klingt für mich nach einem schönen office-tauglichen Athlesure-Outfit 😉 Weiterhin viel Freude am Ausprobieren mit Jeanshemd, Stil-Mix und Co.!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  23. Patricia

    Hey Stephanie,

    ich mag diesen Artikel. Ich liebe es verschiedene Kleidungsstücke zu kombinieren und neue Looks zu zaubern.

    Jetzt habe ich noch mehr Ideen.
    Dankeschön =)

    • Modeflüsterin

      Das freut mich sehr, Patricia!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  24. Alexandra Carstens

    Liebe Stephanie,

    vielen Dank für diesen hervorragenden Artikel zum Thema Stilmix. Mir bereitet das stisichere Kombinieren große Probleme, weshalb meine Outfits oft etwas langweilig wirken. Dazu habe ich ein Hallux valgus Problem und bin auf eher sportive Schuhe angewiesen. Notgedrungenkombiniere ich meistens eine sportive Tasche dazu . In einem Deiner Beispiel sehe ich aber auch die Kombination aus Sneaker und Handtasche. Das macht mir Mut.
    Dazu hätte ich eine Frage.
    Könnte ich zu meinen sportiven Schuhen auch einen eleganten Rucksack oder eine elegante Beuteltasche kombinieren ?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen, da mir gerade die Kombination Schuhe / Tasche ganz große Probleme bereitet.

    Mit besten Grüßen
    Alexandra ( begeisterte Stammleserin )

    • Modeflüsterin

      Liebe Alexandra,

      das ist überhaupt keine Problem! Da Beuteltaschen und Rucksäcke per se auch in eleganter Ausführung einen sportlichen Charakter haben, sind beide Taschen hervorragend mit Sneakers kombinierbar. Derzeit können Sie sogar elegante Schultertaschen mit Sneakers kombinieren. Dann würde ich aber einen weiteren, sportlichen Akzent im Outfit setzen: beispielsweise ein Halstuch oder ein Oberteil mit Streifen. Das reicht schon, um den Sneakers eine Entsprechung im Outfit zu geben. Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter! Viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.