Mode & Movies: Kleine Basisgarderobe für den klassisch-puren H-Figurtyp

Diane Keaton überzeugt im Film "Was das Herz begehrt" als schmale H-Figur mit einem puristisch-klassischen Stil.

Diane Keaton überzeugt im Film „Was das Herz begehrt“ als schmale H-Figur mit einem puristisch-klassischen Stil.

…oder die Capsule Wardrobe von Diane Keaton in „Was das Herz begehrt“

Diane Keaton im puren, weißen Rollkragenpullover mit weißer Jeans. Diane Keaton im schlichten, weißen T-Shirt mit hellbeiger Chino-Hose. Diane Keaton im klassischen, weißen Hosenanzug mit Goldschmuck. Ich könnte diese Aufzählung ewig fortsetzen! Aber leider sind die Outfits der Hauptdarstellerin im Film „Was das Herz begehrt“ endlich. Und ich kenne sie alle auswendig. Denn es gibt Filme, die nicht nur aufgrund ihrer liebenswerten, faszinierenden Geschichte zu meinen Lieblingsfilmen zählen, sondern vor allem auch, da ich mich am Modestil der Protagonistin nicht satt sehen kann. Wie beispielsweise an Diane Keaton, die im obigen Film als ein purer, klassischer H-Figurtyp inszeniert wird.

Und da die Stylisten von Hollywood zu den besten ihrer Zunft gehören, lässt sich von der Basisgarderobe, die sie für ihre Filmheldinnen zusammenstellen, einiges abschauen. Sie stehen auf pure Klassik? Dann werden Sie die Capsule Wardrobe von Diane Keaton lieben.

Was das Mode-Herz begehrt

Purer, klassischer H-Figurtyp - Diane Keaton in "Was das Herz begehrt" - Modeflüsterin

Im Film „Was das Herz begehrt“ spielt Diane Keaton eine erfolgreiche Bühnenautorin und wird als puristisch-klassische Frau mit H-Figur inszeniert. Hier geht’s zum Film: Klick! (Affiliate-Link)

Im Film spielen Diane Keaton und Jack Nicholson ein reifes Paar, das erst nach einigen, höchst amüsanten Irrungen und Wirrungen zueinander findet. Die Story spielt natürlich an den schönsten Locations, die man sich denken kann: in einer zauberhaften Luxus-Villa in den Hamptons und in New York Downtown – wo sonst.

Dabei verkörpert Diane Keaton eine geschiedene, emanzipierte und sehr erfolgreiche Bühnenautorin in ihren 50ern, die nicht so recht zugeben mag, dass sie unter ihrer Einsamkeit leidet. Bis der seniore, neue Freund ihrer Tochter in ihr Leben tritt und es gehörig durcheinander wirbelt. Aus tiefer Abneigung für den Lebensstil des jeweils anderen entwickelt sich – ganz nach Hollywood-Schema – erst ein One Night Stand und schließlich die ganz große Liebe.

Dabei mutiert Diane Keaton in ihrer Rolle von der kühlen, beherrschten Erfolgsfrau, über die sportlich-natürliche Freundin, bis hin zur verführerischen Selbstbewussten und leidenschaftlich Liebenden.

Diese verschiedenen Facetten der Filmfigur spiegeln sich auch in ihrer Garderobe wider. Ihre Outfits wechseln von hochgeschlossenen, kühlen und ein wenig strengen Looks, über sportlich-androgyne Lässigkeit bis hin zu klassischer Weiblichkeit. Sie bleiben jedoch immer schlicht, pur und clean. Und sie inszenieren die schmale H-Figur von Diane Keaton von Fall zu Fall eher burschikos oder kurvig – je nachdem welcher Anlass im Film gerade gegeben ist.

Das passende Outfit für jeden Film-Anlass

Die Anlässe, die im Film zitiert werden, und folglich auch die jeweiligen Outfits von Diane weisen ein breites Spektrum auf:

  • Wenn sie in den Hamptons am Schreibtisch sitzt oder ihre Strandspaziergänge macht, trägt Diane einen gemütlichen, sportlich-androgynen Lässig-Look. Dieser besteht aus weißen Rollkragen-Pullovern, V-Pullovern in Weiß, Off-White und Hellblau, weißen sowie blauen Bootcut-Jeans sowie einer hellbeigen Chino-Hose. Dazu kombiniert sie eine glatt gestrickte Strickjacke mit Turtleneck-Kragen und Reißverschluss – ebenfalls in Weiß. Oder sie trägt eine taillierte Streifenbluse in Weiß, Schwarz und Grau wie eine Jacke offen darüber.
  • Wenn Diane Erledigungen macht, dann wird die Jeans auch gerne gegen eine schwarze Stoffhose ausgetauscht. Auf diese Weise wird der Look sofort etwas repräsentativer. Eine weiße Hobo-Bag ist ebenfalls ein Klassiker für Freizeit-Aktivitäten, wie Einkaufen gehen oder Bummeln.
  • Ist Diane beruflich unterwegs, wird das Outfit dunkler und strukturierter: Statt weißem Rolli kommt auch einmal ein grauer Rolli zum Einsatz und die Strickjacke wird durch einen schwarzen Gehrock oder Kurzmantel ersetzt.
  • Bemerkenswert ist auch Dianes Outfit, wenn es um Nachtwäsche geht. Diese hat vornehmlich androgynes Flair. Neben einem grauen Oversize-Morgenmantel mit weißen, dünnen Streifen und Schalkragen trägt sie bevorzugt weiße Rundhals-T-Shirts zu weiten Pyjama-Hosen. Erst im weiteren Verlauf des Films macht dieser Stil einem schwarzen Seiden-Morgenrock Platz, der auf die erotisch-feminine Seite der Filmfigur einzahlt.
  • Zum romantischen Date schließlich ist ebenfalls Schwarz angesagt. Dann trägt Diane ein super-schlichtes, figurnahes Kleines Schwarzes mit V-Ausschnitt, dessen Purheit lediglich durch eine dezente Lederkordel am Hals durchbrochen wird. Dazu gibt es eine rechteckige, ebenfalls schwarze Clutch – die Ikonografie einer Clutch sozusagen. ergänzt wird das Ganze durch einen lachsroten Pashmina-Schal – der einzige Farbtupfer, den Diane locker über dem Arm trägt und der wunderbar mit ihrem blond-grau melierten Haar korrespondiert.
  • Bei einem eleganten Dinner schließlich greift Diane zur Geheimwaffe der androgynen H-Figur: dem taillierten Hosenanzug. Diesen trägt sie ebenfalls schlicht, geschlossen, ohne sichtbares Top darunter, lediglich mit Goldschmuck an Ohr und Handgelenk. Wichtig dabei ist vor allem der Schnitt des Hosenanzugs: Die Hose hat ein ausgestelltes Hosenbein, das Schwung in die H-Figur bringt. Und der Blazer ist so raffiniert tailliert, dass eine Sanduhr-Optik entsteht.
  • In der letzten Szene des Films schließlich trägt Diane bei einem Restaurantbesuch mit der ganzen Familie ein klassisches, dreiteiliges Ensemble: weiße Bluse, weiße Hose und hellgrauer, taillierter Bouclé-Blazer. Dazu ziert eine dreireihige Perlenkette als Choker ihren Hals. So zeigt sie nahbare, klassische Weiblichkeit – immer noch kühl und elegant, aber auch freundlich und familiär.
  • Als Wintermantel trägt Diane einen schwarzen, klassischen Blazermantel, dazu einen schwarz-weiß gestreiften Schal.

Die Farben der Outfits: überwiegend hell, neutral und kühl mit warmen Akzenten

Die Farbwelt von Diane Keaton ist überwiegend neutral und besteht aus Weiß, Schwarz, Off-White, Beige und Grau. Dazu gesellen sich Jeansblau und ein Spritzer Lachs sowie Hellblau.

Die Farbwelt von Diane Keaton ist überwiegend neutral und besteht aus Weiß, Schwarz, Off-White, Beige und Grau. Dazu gesellen sich Jeansblau und ein Spritzer Lachs sowie Hellblau.

Wie obige Auflistung zeigt, bewegt sich Diane Keaton mit ihrer Filmfigur vorwiegend im hellen, kühlen und neutralen Farbspektrum. Das Besondere dabei: Reinweiße Kleidungsstücke werden durchaus mit wärmeren Weiß-Nuancen, wie Off-White und Hellbeige, kombiniert. Dazu kommen Spritzer von Hellgrau. Es entsteht ein cleaner, kühler Look, der dennoch auch den warmen Farben in Dianes natürlicher Pigmentierung genügend Raum gibt. So erhält der monochromatische Look mehr Tiefe und wird interessanter.

Dianes Figur bleibt farblich überwiegend hell, klar und leicht. Das Pure – auch durchaus charakterlich Integere – und Verletzliche soll symbolisiert werden. Dazu wird Schwarz als Farbe des Abends, der Verführung und der beruflichen Strenge eingesetzt.

Lediglich in zwei Filmszenen werden zwei weitere Farben als Akzentfarben in die Grundgarderobe aufgenommen: das helle Pastellblau eines V-Pullovers und die erwähnte Lachsfarbe einer Stola. In beiden Szenen geht es darum, die Filmfigur etwas lebenslustiger, offener und gefühlvoller darzustellen. Ohne ihr jedoch das volle Temperament einer Femme Fatale zuzuschreiben. Interessant, nicht wahr?

Die H-Figur kann burschikos oder kurvig inszeniert werden.

Interessant an der Basisgarderobe von Diane Keaton ist ferner, welche Schnittführung zum Einsatz kommt. Dabei ist auffällig, dass…

  • … die Kleidung immer figurnah oder figur-umspielend ist, sodass die Taille gut sichtbar bleibt;
  • … fast alle Oberteile leicht oder stark tailliert sind, um den Schwung der Taille zusätzlich zu unterstützen;
  • … fast alle Hosen nach unten hin ausgestellt sind, sodass auch gerade Beine mit schmalen Hüften insgesamt kurviger und weiblicher erscheinen (einzige Ausnahme: die Chinohose für den sportlich-burschikosen Stil);
  • … die hoch geschlossenen Rollkragenpullover und hoch geschnittenen Rundhals-T-Shirts einen kleinen Busen schön betonen;
  • … die V-Ausschnitte die Taille akzentuieren und schmaler erscheinen lassen.

Mit diesen Schnitt-Methoden kann die eigentlich recht gerade, schmale H-Figur ganz nach Wunsch und Film-Anlass mehr oder weniger kurvig dargestellt werden. Und das funktioniert auch im richtigen Leben!

Capsule Wardrobe für die pure, klassische H-Figur

Auf der Basis dieser Film-Fashion-Analyse lässt sich eine sehr ansprechende Capsule Wardrobe für die pure, klassische H-Figur entwickeln. Diese ist vielseitig und dennoch linientreu. Sie umfasst die folgenden Kleidungsstücke (einige Teile davon finden Sie in ähnlicher Version im beigefügten Schaubild; Affiliate-Links):

  • Dünner, figurnaher, weißer und grauer Rollkragenpullover
  • Taillierte, weiß-grau-schwarze Streifenbluse
  • reinweiße, taillierte Bluse
  • weißes Rundhals-T-Shirt mit Langarm
  • weißer und hellblauer, taillierter V-Pullover
  • weiße, taillierte Strickjacke mit Reißverschluss
  • schwarzer, taillierter Longblazer oder Gehrock
  • grauer, stark taillierter Bouclé-Blazer
  • weiße und blaue Bootcut-Jeans
  • schwarze, leicht ausgestellte Stoffhose
  • hellbeige Chinohose
  • weißer, taillierter Hosenanzug
  • knielanges, schlichtes Kleines Schwarzes mit Dreiviertelärmel und V-Ausschnitt

Als Accessoires sind im Film ferner sichtbar:

  • schlichte Lederkordel-Halskette mit Steinen;
  • dreireihiger Perlen-Choker;
  • goldene Creolen-Ohrringe;
  • breites, goldenes Armband;
  • goldener Cocktailring;
  • schwarze, rechteckig-längliche Clutch;
  • weiße Hobobag.

Die Schuhe der Filmfigur sind leider kaum zu sehen. Ich wette jedoch, dass sich helle, flache Leder-Schnürschuhe ebenso darunter befinden, wie klassische Pumps in Nude und Schwarz. Stimmen Sie mir zu?

Damit sind wir am Ende dieser kleinen Film-Fashion-Analyse. Konnte ich Sie inspirieren? Was haben Sie für sich an Erkenntnis mitgenommen? Kennen Sie den Film „Was das Herz begehrt“? Und wie finden Sie die Kleidung von Diane Keaton darin? Ich bin gespannt auf Ihre Kommentare!

 

 

22 Kommentare

  1. Liebe Modeflüsterin,
    den Film habe ich damals im Kino gesehen und mir auch das Video gekauft. Ja, Video. Es ist lange her und ich war ein paar Jährchen jünger. Total begeistert und beeindruckt von der wunderbaren Diane Keaton und ihrer eleganten Lässigkeit ging ich aus diesem Film nach Hause. Gern wäre ich so ( gekleidet) gewesen wie sie. Ich habe viele Details in mir aufgenommen und sah sie beim Lesen deines Beitrags direkt vor mir.
    Heute denke ich, du hast ( leider?!?) keine H-Figur , aber das Klassische magst du immernoch sehr.
    Also habe ich für mich mitgenommen: Bleibe dir treu. Achte auf klassische Mode in deinem Kleiderschrank und kaufe nicht irgend etwas, nur weil die Verkäuferin sagt, dass steht Ihnen gut und passt so toll zu Ihren
    Haaren. Es gibt solche Tage.
    Vielen Dank für diese ausführliche Darstellung eines tollen Stils .

    • Modeflüsterin

      Liebe Gabi,

      das Schöne ist ja, dass man so eine Basisgarderobe für jeden Figurtyp aufbauen kann – nur die Schnitte sind dann etwas anders 🙂 Und es wird schwieriger, so unterschiedliche Silhouetten zu kreieren, die einmal androgyn und dann wieder feminin sind. Da sind die meisten anderen Figurtypen etwas mehr eingeschränkt… Obwohl es immer Mittel und Wege gibt – das ist ja das Besondere an Mode 😉 Aber ich freue mich sehr, dass ich mit diesem Beitrag bei Dir geschmacklich auf der Ziellinie gelandet bin 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Die Looks von Diane Keaton gehören zu meinen absoluten Lieblingen und ich bin jedes Mal beim Ansehen verzückt davon und träume, ich hätte ihre Figur. Der Film ist einer meiner liebsten Liebesfilme.
    Verträumte Grüße
    Ines

    • Modeflüsterin

      Liebe Ines,

      also wenn Du so weiter abnimmst…. Dann landest Du bald bei Diane-Maßen 😉 Kleiner Scherz! Es muss natürlich niemand so stark abnehmen, um Diane-Maße anzunehmen – so war das sicherlich hier nicht gemeint!!! Und Du hast doch schon einen natürlichen Look, der manchmal sehr ähnlich ist – also ist das ja für Dich nicht nur ein Traum! Trotzdem: Ich träume dann mal mit Dir ein bisschen weiter…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Ich kenne den Film sehr gut, habe ihn schon mehrfach gesehen.
    Mir gefällt, dass die jeweiligen Outfits so zurückhaltend sind und so immer Diane Keatons Persönlichkeit im Fokus steht.
    Parallelen zu meinem eigenen Kleidungsstil sind da, auch wenn ich nicht ganz so puristisch bin. Gestern habe ich beispielsweise die Erfahrung gemacht (hatte verschiedene Kleidungsstücke online bestellt), dass Kleider mit Mustern einfach nicht „mein Ding“ sind. Das oben abgebildete Kleid könnte genauso aus meinem Kleiderschrank entnommen sein.
    Leider ist es mir bisher noch nicht gelungen, eine perfekte hellblaue Bluse zu finden.
    Gut Ding will Weile haben!
    Sonnige Grüße von
    Jutta

    • Modeflüsterin

      Liebe Jutta,

      da geht es uns wohl ähnlich: Muster sind zwar vereinzelt in meinem Schrank zu finden, werden aber sehr selten getragen… 😉 Das ist absolute Stiltyp-Sache.
      Meine ideale hellblaue Hemdbluse habe ich übrigens nach langem Suchen im letzten Jahr tatsächlich gefunden. Und das wirst Du sicherlich auch bald. Ich drücke dir Daumen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Tolle Analyse und natürlich auch ein toller Film.
    Ich finde die hellen Töne super schön und edel, und doch auch wieder so schmutzempfindlich. Leider habe ich keinen „James“ zur Kleiderpflege.
    Auch tue ich mich im Herbst und Winter mit den hellen Tönen schwer. Vielleicht ist das ein Fehler!!??
    Ich denke, manchmal sollte ich die Worte wie praktisch und alltagstauglich vergessen.
    Toller Beitrag, viele Grüße Ingrid

    • Modeflüsterin

      Liebe Ingrid,

      ja, das ist tatsächlich nicht einfach, im Winter helle Farben zu tragen… Und im Film sieht man natürlich nicht, wie schnell die Sachen schmutzig werden und die Hauptdarstellerin beim Wäsche waschen habe ich auch nicht gesichtet 😉
      Aber ich hatte einmal eine weiße Wollhose und eine weiße Strickjacke dazu, die ich geliebt habe und die überraschend widerstandsfähig war… Und das Schönste: Ich konnte damit jeder Schneeflocke Konkurrenz machen 😉 Ich denke, solange die Sachen selbst gewaschen werden können, wie weiße Jeans, ist alles im grünen Bereich. Und die Schuhe können ja dunkel sein 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie

  5. Liebe Modeflüsterin,
    herzlichen Dank für die -wie immer- kompetente und detaillierte Analyse und die sorgfältig ausgewählte Beispiel-Kleidung!
    Die Idee, auf Filme Bezug zu nehmen, gefällt mir sehr gut. Wunderbar fände ich auch eine Analyse von anderen Figurtypen, z.B. Kate Winslet oder Cate Blanchett!
    Herzliche Grüße aus Berlin,
    Anne

    • Modeflüsterin

      Liebe Anne,

      wenn’s gefällt, wird es sicherlich noch andere Film-Analysen geben 🙂 Freut mich, dass ich Deinen Geschmack treffen konnte!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Hey Modeflüsterin,

    Ich finde die Outfits richtig toll. Die Frau mit H-Figur hat wenig Taille und wirkt oft androgyn. Deswegen finde ich es bei mir so schwer stylvolle Kleidung zu finden.

    Aber deine Ideen sind toll und ich schließe mich Anne an wie wäre es Mit Kate Winslet oder Cate Blanchett die haben ja ähnliche Figurtypen.

    Gruß aus Stuttgart

    • Modeflüsterin

      Liebe Maria,

      danke für Dein positives Feedback! Kate Winslet steht unbedingt auf meiner Liste – muss nur einen passenden Film auswählen. Cate Blanchett ist auch toll!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie,
    den Film habe ich bereits auch mehrfach gesehen. mit der Familie. Wir sind immer wieder begeistert – von Diane Keaton. Diese Lässigkeit der Garderobe haut mich immer wieder um!
    Wegen meiner großen Oberweite bin ich leider kein reiner H-Typ, ansonsten kann ich fast alles übernehmen; den V-Ausschnitt habe ich nicht „nötig“, bin aber von der Wirkung derart überzeugt, dass ich ihn gerne übernehme.
    In Wolfgang Joops Buch „Dresscode – Stilikonen zwischen Kult und Chaos“ wird Diane Keatons privater Stil ebenfalls analysiert – sehr lehrreich, insbes. wenn man die 60 überschritten hat, so wie ich.
    Es ist immer wieder interessant, die Analysen der Profis zu studieren – auch deine Erläuterungen haben mir viel gebracht.
    Mich würde auch sehr deine Analyse der Figur der Claire Underwood interessieren. Es gibt darüber zwar sehr viel im Netz (aus den USA), aber deine Einschätzung würde mich auch interessieren. Die Analyse dieser Garderobe wäre insbesondere für Businessfrauen wertvoll, erst recht wenn sie gespickt sind mit Kauftipps.
    Ich bin gespannt auf die nächsten Wochen
    Liebe Grüße
    Heike S.

    • Modeflüsterin

      Liebe Heike,

      Diane Keatons privater Stil wäre sicherlich auch einen Beitrag wert. Sie ist privat noch androgyner, hat so ein paar typische Kleidungsstücke und Accessoires, zu denen sie immer gerne greift – und trägt vor allem oft breite Gürtel über Anzügen, um ihre Taille noch kräftiger zu betonen. Da gäbe es noch einiges zu berichten. Claire Underwood ist auch ein toller Vorschlag für die Analyse! Die gefällt mir ja auch super…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Modeflüsterin,

    toller Beitrag, mir gefällt der hier vorgeschlagene, „klassische“ Stil. Es geht teilweise ja doch ins elegant-klassische. Wie kann man diesen Look für das Alter 30(+) alltagsfähig ergänzen/auflockern und dennoch „klassisch“ bleiben (also weder Richtung boho noch zu sehr ins legere)?

    Danke und viele Grüße,
    Kerstin

    • Modeflüsterin

      Liebe Kerstin,

      da würde ich einfach die ein oder andere avantgardistischere Schnittform einstreuen. Oder mit Accessoires deutlichere Akzente setzen – je nachdem, welche Stilanteile man betonen möchte. Das ist eine sehr individuelle Frage, die nicht einfach so allgemein gültig beantwortet werden kann…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Liebe Modeflüsterin,

    der Beitrag ist wirklich sehr inspirierend für mich. Ich liebe den Film unter anderem wegen der lässigen, stilvollen Garderobe von Diane Keaton.
    Toll dass Du ihn so analysiert hast!
    Gerne würde ich die Analyse auch für mich nutzen, allerdings habe ich eine X – Figur mit großer Brust und von der Pigmentierung ein „Sommer“ Typ.
    D.h. bei zu wenig Kontrast sehe ich eher kränklich aus.
    Wie könnte ich den Clean-Stil für mich adaptieren?

    Herbstliche Grüße
    Iris

    • Modeflüsterin

      Liebe Iris,

      das ist eigentlich ganz einfach: Bleibe ebenfalls bei möglichst neutralen Farben in Deinem Farbspektrum – mit dem Farbkontrast, den Du am besten verträgst – und bei ganz reduzierten Schnitten. Diese stehen dem X-Typ ohnehin am besten. Wichtig ist beim X-Typ, dass bei allen Kleidungsstücken die Taille leicht betont wird oder zumindest ein deutlich taillierter Schnitt vorliegt. Bei Hosen ist der Bootcut-Schnitt perfekt. Für einen großen Busen müsstest Du nur darauf achten, immer einen mittelgroßen V- oder Rundhalsausschnitt einzuplanen, die hohen Ausschnittformen einfach weglassen. Wenn Du Rollkragenpullover trägst, dann nur ganz dünne Exemplare, die Du mit einem V-Pullover darüber (oder einer halb geschlossenen, taillierten Bluse, einer Strickjacke oder Weste mit einem vorteilhaften Ausschnitt etc.) kombinierst. Das war’s auch schon. Leicht oder?

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Als Modeflüsterin-Fan analysiere ich schon ständig die Outfits von Kollegen, Bekannten und völlig unschuldigen Passanten. Aber auf die Idee, den Stil einer Filmgestalt unter die Lupe zu nehmen, wäre ich noch nicht gekommen. Ich kann mich Anne nur anschließend: Das war sehr spaßig und inspirierend.

    In einem anderen Beitrag schriebst Du ja schon einmal zu diesem Film, den ich auch ungemein witzig finde. Da ging es um den Rollkragenpullover. (Ich finde den Beitrag leider gerade nicht.) Und ich bemerkte dazu, dass ich kein Rolli-Fan sei. Daran hat sich nichts geändert.
    Aber ich glaube, Erica ist auch nicht wirklich ein Rolli-Fan. Sie benutzt den Rollkragen nur als eine Art Schutzschild, um ihre Weiblichkeit zu verstecken, weil sie nicht verletzt werden will. Ganz abgesehen davon finde ich Rollkragenpullover sehr schön und vorteilhaft gerade für die ältere Frau: Endlich kann man mal eine Kette tragen, ohne ein Tuch umbinden zu müssen oder auszusehen wie Lonesome George. Andererseits sind mir Rollkragen zu eng und unpraktisch. Ständig drückt es am Hals. Und beim An- und Ausziehen ruiniert man sich Frisur und Makeup. Rollkragen eignen sich auch nur für Frauen mit nicht zu großer und richtig plazierter Oberweite. (Bei mir sitzen die Brüste einfach zu weit unten und dann sieht der ganze Oberkörper bei hochgeschlossenen Ausschnitten irgendwie deformiert aus.)

    An Ericas Look gefällt mir der schlichte Gesamteindruck: einfache Schnitte, zurückhaltende Farbigkeit, wenig Muster, alles sehr puristisch und edel!
    Die dominanten hellen Farben sehen zwar sehr schick aus, wären mir aber auch zu pflegeintensiv. Ja, ich weiß, man kann heute alles in die Waschmaschine stecken … Meine Mutter hat beispielsweise einen leichten, weißen, maschinenwaschbaren Blazer, der im Sommer zu ihren Lieblingsstücken gehört. Trotzdem, man muss sich doch mehr vorsehen. Und bei der Bekämpfung von Flecken und Kragenspeck ist ein erhöhter Einsatz oft unvermeidlich. Nichts für mich alten Schussel!

    *lach*
    Ja, bei dem Film habe ich auch immer gedacht: So ein großes Haus und immer ordentlich und sauber, aber man sieht nie jemanden dort putzen oder aufräumen.
    Übrigens hatte ich auch erwartet, dass die Tochter am Ende mit dem Arzt zusammenkommt. Dass das nicht geschah, fand ich echt ärgerlich.

    Bei der Aufzählung der schönen Locations fehlt noch Paris, die Stadt, wo schließlich Erica und Harry zueinander finden.
    🙂

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      das ist wie immer eine sehr aufmerksame und differenzierte Nachbetrachtung 😉
      Ja, Paris fehlt tatsächlich… Wie konnte ich das nur vergessen? Da fehlt übrigens auch ein weiteres Outfit, das ich schlichtweg unter den Tisch habe fallen lassen – man sieht es eigentlich auch gar nicht wirklich. Aber es scheint eine Top-Strickjacken-Kombination in Schwarz zu sein. Damit sitzt Diane im Restaurant in Paris. Das Top ist tief ausgeschnitten, darüber trägt sie ein ganz fein gestricktes, etwas durchsichtiges Strickjäckchen mit kleinem Hemdkragen und zarten Mini-Knöpfen. Auch das ist eine sehr zarte Anspielung auf Weiblichkeit im reifen Alter 🙂
      Ähem… und ich hätte auch den Herrn Doktor gerne in festen Händen gesehen… 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Modeflüsterin,
    bin gerade durch die Schminktante zu deinem Bloog gekommen. Finde ihn richtig toll und informativ. Mir gefällt der Film total gut. Besonders aber das Outfit von Diane Keaton. Ich habe eine ähnliche Figur, wenn auch mit mehr Taille und etwas mehr Busen. Das sollte jedoch für das Styling kein Problem sein. Wo ich an meine Grenzen stoße, sind die Farben. Ich bin ein Herbsttyp. Wie funktioniert der Cleanstil für mich?
    Lieben Dank und herzliche Grüße
    Heike

    • Modeflüsterin

      Liebe Heike,

      das freut mich sehr, dass Du die Modeflüsterin entdeckt hast!
      Deine Frage wäre natürlich ein Thema für eine persönliche Stilberatung. Aber grundsätzlich kann jeder Farbtyp einen clean Style umsetzen.Wenn Du ein typischer Herbsttyp bist, dann könntest Du beispielsweise statt Weiß einen schönen Cremeton einsetzen, statt Beige einen Sandton oder Camel. Als dunkleren Ton könnte dann noch ein Schoko- oder Kaffeebraun fungieren oder ein dunkles, rauchiges Marineblau. Damit lassen sich herrlich pure Looks gestalten! Viel Freude damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.