Easy Business-Look: Puristisch, unkompliziert und einfach todschick!

Dieses Business-Outfit ist pur, unkompliziert und ein typischer Easy Chic.

Dieses Business-Outfit ist pur, unkompliziert und ein typischer Easy Chic.

Heute habe ich einen kurzen Inspirations-Kick für Sie. Es geht um Businessmode – und zwar um einen äußerst modernen Easy Chic fürs Büro. Ich habe nämlich in den Weiten des Web einen unglaublich interessanten Look entdeckt, den ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Und da das Outfit auch noch minimalistische sowie androgyne Züge hat, ist es für mich zum neuen Lieblings-Look avanciert.

Dabei lässt es sich für verschiedene Figurtypen ganz leicht adaptieren – wenn es nicht ohnehin schon recht figurfreundlich wäre. Wollen Sie wissen, warum ich den Look so toll finde? Dann lesen Sie weiter…

Eine echte Stil-Ikone: Stylistin, Creative Consultant und Designerin

Zuerst einmal noch ein bisschen Hintergrundwissen zum Look für Sie: Das Outfit, das es mir angetan hat, wird von Ada Kokosar getragen, einer italienischen Stylistin, die sich mit Mitte 30 ein kleines Stil-Imperium aufgebaut hat. Unter anderem ist sie Creative Consultant für große Modemarken und hat beispielsweise die Kollektion von “& Other Stories” mit gestaltet. Dass diese Frau ein ausgeprägtes Gespür für Farben und Formen hat, versteht sich von selbst. Wenn Sie interessiert, welche Outfits Ada sonst noch so trägt, dann sollten Sie einfach mal eine Bilder-Suche in Google starten. Auch ihre weiteren Looks sind wirklich eindrucksvoll!

Das Business-Outfit: Minimalistisch, seriös, raffiniert und figurfreundlich

Aber nun zum Outfit selbst: Es besteht aus einem dunkelblauen, so genannten “Co ord” – also einer Kombination aus Oberteil und Hose in dem gleichen Stoff. Dazu kombiniert Ada Loafers mit goldener Spange im Two-Tone-Stil aus bordeaux-farbenem und dunkelblauen Leder. Eine Henkeltasche in Bordeaux ergänzt das Outfit. Außer einem Ring an der linken Hand ist kein Schmuck zu erkennen. Was auf der Illustration kaum zu sehen ist: Am Ärmelsaum vom Top und aus der Seitennaht der Hose spitzen feine Fäden hervor, als wären die Nähte ausgefranst.

Das sind die Details, die mir an dem Look so gut gefallen:

Dunkelblau ist seriös.

Das Büro-Outfit ist zwar schlicht, weist aber ein paar Raffinessen auf.

Das Büro-Outfit ist zwar schlicht, weist aber ein paar Raffinessen auf.

Dunkelblau ist eine neutrale Farbe und für das Büro ohnehin DIE Farbe, die immer vertrauenswürdig und kompetent wirkt. In jeder Situation. Immer. Ein Komplettlook in Dunkelblau ist der Gipfel der Seriosität, ohne dabei langweilig zu wirken.

Schlichtheit zeigt Stärke.

Die Schlichtheit des Looks erzeugt einen starken, da kompromisslosen Auftritt. Das Outfit zeigt die Konsequenz der Trägerin und ihre Fähigkeit, sich auf das Wichtige zu konzentrieren.

Fransen sind raffiniert.

Dennoch verzichtet die Kombination nicht auf Raffinesse. Diese liegt im Detail. Einem höchst ungewöhnlichen sogar. Denn die ausgefransten Nähte sprechen ganz klar: Sie zitieren einen Mode-Trend, ohne dabei jedoch aufdringlich zu wirken. Im Gegenteil: Das interessante Detail des Co-ords wird erst auf den zweiten Blick sichtbar. Dezent, aber oho – das mag ich!

Diese Tunika will ins Büro.

Der Schnitt des Oberteils ist an einer Tunika angelehnt – eigentlich ja ein typisches Kleidungsstück für die Freizeit. Die Ärmel haben einen Schlitz und sind leicht ausgestellt, wie bei Trompetenärmeln. Auch der Saum des Tops ist seitlich geschlitzt. Der Halsausschnitt bleibt jedoch hoch und rund – und damit das Dekolleté dezent bedeckt.

Schulterpassen sind “bossy”.

An den Schultern sind zwei Passen aufgesetzt, so dass diese betont werden. Das ist ein bisschen “bossy” – betonte Schultern zeigen Stehvermögen, Selbstvertrauen und Chef-Qualitäten (daher auch die Liebe zu ausgeklügelten Schulterpolstern bei Herrenanzügen).

Der Stoff spricht “Office”.

Auch der Stoff bestätigt die Officetauglichkeit des Ensembles. Mir gefällt die Kombination aus Freizeit-Flair und Business-Anklängen, die in dieser Kombi mitschwingt, sehr. Und dabei sieht das Oberteil so unglaublich bequem aus, als könnte man darin Bäume ausreißen – sinnbildlich natürlich…

Teilungsnähte machen schlank.

Obwohl ein hoher Halsausschnitt nicht gerade schlank macht, ist das Oberteil weit weniger nachteilig, als man denkt. Denn es verfügt über ein weiteres Detail, das ausgleichend wirkt: Wiener Nähte. Diese ziehen sich parallel und vertikal vorne links und rechts durch das ganze Oberteil und teilen die Front in drei längliche Zonen auf – das wiederum macht schlank! Für große Busen ist es dennoch leider weniger geeignet…Irgendwo muss ja der Haken sein.

Das Top schmeichelt der Figur.

Das Top ist lang, leicht tailliert sowie figur-umspielend geschnitten und bedeckt den Schritt. Das bedeutet: Kleine Pölsterchen am Bauch, eine breitere Hüfte und kürzere Beine werden einfach ausgeblendet. Aber auch ein kurzer Oberkörper wird verlängert. Die weibliche Taille wird dennoch dezent zur Schau gestellt.

Die Proportionen sind ausgeglichen.

Konsequent zum längeren, lässig geschnittenen Top bleibt die Hose schmal und ist nur knöchellang. “Schmal und kurz zu weit und lang” ist eine gängige Fashion-Kombination, die proportional ausgleichend wirkt – auch in diesem Fall. Das Outfit lässt die Beine schlanker erscheinen, wobei ihre Länge für den Betrachter kaum einzuschätzen ist. Auf diese Weise kann auch Frau mit kurzen Beinen verkürzte Hosen tragen!

Fesseln setzen sich in Szene.

Die Hose macht nicht nur ein schlankes Bein, sondern stellt die Fesseln wunderbar in Szene. Für Frauen mit schlanken Knöcheln eine wunderbare Sache, um auch im Büro ein wenig dezenten Sex-Appeal zu versprühen.

Schuhe machen (ge-)wichtig.

Das funktioniert umso besser, da die flachen Loafers mit ihrer Goldspange und dem zweifarbigen Leder die Aufmerksamkeit nach unten – genau auf jene Fesseln – ziehen. Das ist nicht nur höllisch bequem, sondern hat auch ganz viel Klasse. Das Outfit ist für jeden hochwertigen Schuh ideal, mit dem Sie Ihr berufliches Schwergewicht symbolisch demonstrieren möchten. Auch für Schnürschuhe im Herrenstil. Oder für tolle Pumps. Je nachdem, wie viel androgynen Charme Sie einbringen möchten.

Diese Tasche ist eine pure Trägerin.

Das führt uns schließlich zum letzten, bewundernswerten Detail dieses Looks: der Tasche. Auch diese ist schlicht, pur, aus wenigen ovalen und rechteckigen Formen zusammen gesetzt. Sie hat einen breiteren, mittellangen Henkel, der es erlaubt, die Tasche sowohl in der Hand, als auch über der Schulter zu tragen. Wie praktisch!

Eine Farbklammer harmonisiert.

Und die Tasche ist aus bordeaux-farbenen Leder. Damit bildet sie zusammen mit den zweifarbigen Loafern ein optisches Verbindungsglied. Mit dieser Farbklammer wird das gesamte Outfit harmonisiert. Dennoch bleibt die interessante, farbliche Spannung zwischen dem dunkelblauen Outfit und der bordeaux-farbenen Tasche bestehen – raffiniert!

Outfit-Problem mit Lichtblick: Schwer zu finden, aber machbar.

Ich denke, Sie sehen, worauf das hinausläuft: Ich habe mich verliebt. Leider kommt jetzt die schlechte Nachricht: Es handelt sich bei dem Ensemble vermutlich um eine sündhaft teure Couture-Kreation. Das bedeutet: Das Top-Hosen-Set ist nicht für jedermann bzw. jederfrau erschwinglich und dürfte – wenn Sie es überhaupt in einem Geschäft entdecken können – nur in kleinen Größen verfügbar sein.

Aber: Sie können so eine ähnliche Kombination ohne weiteres selbst zusammen bauen.

Man nehme eine schmale, knöchellange Hose und addiere einen schlichten Pullover, eine Bluse oder ein Top mit einem ähnlichen Schnitt wie abgebildet und in einem hochwertigen Material. Im Idealfall sollte das Top die gleiche Farbe wie die Hose haben. Notfalls lässt sich so ein Top auch ganz leicht schneidern – und die Hose ebenfalls. Dazu kombinieren Sie flache Two-Tone-Schuhe nach Lust und Laune. Und eine farblich passende Tasche. Fertig ist das moderne Business-Outfit im Easy Chic.

Natürlich lässt sich über die Länge von Oberteil und Hose diskutieren. Diese sollten ihren optimalen vertikalen Proportionen angepasst werden. Ich könnte mir vorstellen, dass beispielsweise auch eine lange, leicht ausgestellte Stoffhose und ein etwas kürzeres, schlichtes, tailliertes Oberteil dazu äußerst vorteilhaft aussehen.

Und über die ausgefransten Nähte können wir ja noch einmal sprechen. Das wäre vielleicht einmal etwas für eine kreative halbe Stunde im Do-It-Yourself-Modus…

Wie finden Sie meine Neuentdeckung? Können Sie sich meiner Liebe auf den ersten Blick anschließen?

37 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,

    ich bin ebenso begeistert wie du! Lustigerweise habe ich schon letzten Winter für Termine ein Businessoutfit getragen, das in die Richtung geht: Eine schmale Anzughose aus dunkelblauer Schurwolle zu einem dunkelblauen Oberteil aus Seide; das Oberteil hat einen ähnlichen Ausschnitt wie in deinem Beispiel, Dreiviertelärmel, reicht bis zu den Hüftknochen und hat einen geraden, kastigen Schnitt. Dazu auffällige Lack-Schnürer mit leichter Plateausohle in dunkelblau, grau und schwarz (also three-tone? ;-)). Ich habe mich darin sehr souverän gefühlt. Jetzt gehe ich mal die Outfitträgerin googeln!

    Herzliche Grüsse

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      Dein beschriebenes Outfit hört sich aber auch super gut an! Auch so herrlich entspannt! Viel Freude damit und darin!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Stephanie, das ist genau dieser Moment in dem ich immer bedaure keine Businessoutfits zu benötigen.
    Wunderschöne Kombi und so tolle Tipps. Allerdings könnte ich so ein geniales Outfit auch für einen Afterwork Cocktail oder einen Theaterbesuch tragen. Vielen Dank für Deine immer so tollen Tipps.
    Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    • Modeflüsterin

      Liebe Tina,

      ja genau: Da muss man nur ein wenig mit dem Material spielen und – schwupps – wird daraus ein entspanntes Abend-Outfit 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Stephanie, die Kombi gefällt mir sehr! Die Raffinesse und der edle Stoff steht bestimmt sehr vielen Frauen. In einer anderen Farbe käme das Outfit für mich in Frage, in Aubergine, seufz. Die Wandlungsfähigkeit beschert einem viele Jahre ein ideales Ensemble. Turnschuhe, Bikerboots/Lederjacke oder oder eine Pelerine aus Moire dazu mit Schnürstiefeln usw. sind nur 2 Ideen zu entsprechenden Anlässen.
    Sehr edel sind die gezeigten Schuhe plus Handtasche dazu. Wenn ich Garderobe aufstocken müsste, wären Stil und Schnitt gut für mich. Aber, ist der monochrome Look ungünstig für große Frauen?
    Eine schöne Woche für Dich, lieben Gruß Meike

    • Modeflüsterin

      Liebe Meike,

      der monochrome Look betont die Größe – ja, da hast Du recht. Allerdings nehmen die kürzeren Hosen von unten auch wieder ein wenig Länge weg… Mit einer andersfarbigen Bikerjacke im Lagenlook wäre es dann wieder eher vorteilhaft. Da gibt es Möglichkeiten 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Hallo Stephanie,

    finde das Outfit sehr gelungen, dezent aber durch die Fransen top modern ohne eine Eintagsfliege zu sein.
    Hier sieht man wieder mal, dass Nuancen einen großen Unterschied machen können.

    Leider, leider kommt es auch in abgewandelter Form für mich eher nicht in Frage. Ich bin in Besitz von 2 etwas zu groß geratenen sekundären Geschlechtsmerkmalen. Das ist bei Oberteilen ja generell schwierig, zumal ich winzig bin (knapp 1,60 m).

    Ich kann übrigens die erfreuliche Meldung machen, dass ich den letzten Fehlkauf wohl vor mehr als zwei Jahren getätigt habe. Das habe ich vermutlich ausschließlich dieser wunderbaren Seite zu verdanken.
    Ich habe vorletztes Jahr wirklich viel Geld für Kleidung (für meine Verhältnisse) und Schuhe ausgegeben und wirklich konsequent darauf geachtet, dass ich immer die Möglichkeit habe, jedes Teil mehrfach zu kombinieren und mich farblich in “meinem” Farbspektrum zu bewegen. Ich habe letztes Jahr schon deutlich weniger gekauft und dieses Jahr nur weniges ergänzt. Alles evergreens.
    Im Grunde habe ich nun für jedes Wetter und jede Gelegenheit zig Kombimöglichkeiten.
    Und sei es, dass ich nur Gürtel und Schuhe tausche. Eine schwarze Zigarettenhose wirkt mit silbergrauen Sneakern /Gürtel und einem Ringelshirt in schwarz/weiß komplett anders als mit schwarzen Sandaletten, dunkelrotem Nagellack und schwarzem Gürtel…..
    Ich bin eher der sportliche Typ, als der elegante, aber trotzdem kann ich hier immer wieder etwas für mich mitnehmen. Die Farbsäule und Farbklammer waren ein derartiges Aha-Erlebnis für mich, dass ich meine gesamte Gaderobe mit anderen Augen betrachte. Und ich habe MICH endlich darin gefunden.

    Einen wunderschönen Spätsommersonntag wünscht dir

    Doro

    • Modeflüsterin

      Liebe Doro,

      ach, das hört sich soooo gut an, was Du erzählst! So ein Zetihorizont von zwei bis drei Jahren braucht es schon, um sich selbst modisch zu finden. Das ist eine gute Investition 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Liebe Stephanie,
    ich kann mich Deiner Meinung auf ganzer Linie anschließen – einfach ein geniales Outfit, das ich genau so sofort anziehen würde.
    Vielen Dank für diese Inspiration!
    Herzliche Grüße,
    Eva

    • Modeflüsterin

      Liebe Eva,

      das ist schön, dass ich Dich inspirieren konnte. So war’s gedacht 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Hallo, liebe Stephanie!

    An diesem Outfit sieht man wieder einmal, dass es gar nicht viel Klimbims und Blingblings bedarf, um seriös, edel und wirkungsvoll bekleidet zu sein. Ich persönlich bin auch eine überzeugte Trägerin des Easy Chics, mit viel marineblau im Kleiderschrank, und mit einer fließenden Bluse in diesem Farbton ist man in meinen Augen eigentlich fast immer gut und passend bekleidet.

    Bei meiner eigenen beruflichen Tätigkeit ohne großen Publikumsverkehr muss ich ” nur” gepflegt-ordentlich im Büro erscheinen, so dass ich bei dem gezeigten Outfit wahrscheinlich sogar eher overdressed wirken würde. Ich verstehe aber sehr gut, dass Dich die oben – wieder Mal wunderschön – skizzierte Kombination so begeistert!

    Liebe Grüße

    Hasi

    • Modeflüsterin

      Liebe Hasi,

      auch ohne Publikumsverkehr ist es einfach wunderschön, einfache, unkomplizierte Looks zu tragen, die mit hochwertigen Stoffen umgesetzt werden. Das Gefühl, das Du als Trägerin darin den ganzen Tag hast, ist doch viel mehr wert, als von anderen darin gesehen zu werden… Manchmal sollte man sich einfach nur für sich selbst anziehen!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • *lach* Jetzt muss ich aber flink aufpassen, dass ich keinen falschen Eindruck erwecke! Natürlich ziehe ich mich gerne und regelmäßig chic und hochwertig an. Und ich liebe das Gefühl, gut gekleidet zu sein. Nur würde ich jetzt, glaube ich, mit diesem gezeigten Style von der Art her in unserem Team etwas herausstechen… Und leider habe ich mir mit unseren Akten und Ordnern schon so manchen feinen Stoff aufgearbeitet, grr… daher für die Arbeit lieber etwas robuster!

        Liebe Stephanie, ich wünsche Dir noch einen schönen Tag!

        Hasi

        • Modeflüsterin

          Liebe Hasi,

          lieben Dank für die Aufklärung! Ich hatte schon ein bisschen Sorge um Dich 😉 Aber wenn sich die bösen Aktenordner einfach nicht mit schönen Stoffen vertragen wollen, dann würde ich auch schnell einen Rückzieher machen… Weiterhin alles Gute für Dich!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie!

    Deine Neuentdeckung finde ich ganz wunderbar. Das Outfit sieht sehr edel und hochpreisig aus. Daher finde ich es ganz toll von dir, dass du eine Alternativmöglichkeit aufzeigst, wie man es nachstylen kann, ohne dass man dafür ein Vermögen ausgeben muss. Auf jeden Fall werde ich einmal im Schrank schauen, ob sich da die richtigen Teile finden.

    Hab einen schönen Sonntag
    Lieben Gruß
    Sabine

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      freut mich, wenn es Dir gefällt! Ich selbst suche auch immer nach Möglichkeiten, Looks mit meinen vorhandenen Teilen umzusetzen. Manchmal muss es dann aber doch ein Teil sein, das ich dazu kaufe, wenn es einfach fehlt – und wenn ich das besagte Teil auch noch für einige andere Kombinationen verwenden könnte 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Hallo Stephanie, ein toller Artikel ! Genau mein Stil. Die neuen Hosenanzüge , die man jetzt so sieht gehen in die Richtung. Alles extrem lässig. Weite Hosen, die aber dann sehr lang, sodaß sie auf den Schuhen aufliegen. Das ist dann wieder nicht so mein Fall. Die Knöchelvariante liegt mir da mehr. Nur im Winter habe ich da Probleme. Zieht man dann einen Seidenkniestrumpf an? Leider zeichnet sich dann oft das Gummi ab ( sicher meinen kräftigen Waden geschuldet☹️)LG Michaela

    • Modeflüsterin

      Liebe Michaela,

      bei knöchellangen Hosen ist es natürlich am besten, wenn man mit nackten Füßen in den Schuhen ist. Das ist aber leider nicht für alle machbar. Dünne hautfarbene Feinstrümpfe sind da immer eine gute Alternativ-Lösung (die Hose muss allerdings weit genug sein, damit man die Bündchen auf keinen Fall sieht! Ansonsten müssen Strumpfhosen her…). Modemutige tragen dazu ganz kurze Söckchen… Das muss aber wirklich in Richtung Mode-Avantgarde gehen und passt nicht zu konservativeren Looks. Leider!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Annette-Marie

    Liebe Stephanie, das ist ein wunderbares Outfit … ich bin begeistert. Die Ideen dahinter sind kreativ und nachvollziehbar. Über die große Auswahl an schönen Loafern freue ich mich besonders – leider kann ich aus Krankheitsgründen keine hohen Absätze tragen. Und ich hab’ auch schon ein Paar vor Augen … Vielen Dank für Deine informativen und wunderbar gestalteten Beiträge – darauf freue ich mich jeden Sonntag!

    • Modeflüsterin

      Liebe Annette-Marie,

      dann wird Ihnen der Mode-Herbst super gut gefallen. Es wimmelt nur so vor Loafern und Slippern in allen Variationen! Ich wünsche Ihnen eine gute und erfolgreiche Jagd nach Ihrem idealen Exemplar!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Ein sehr schönes Outfit. Auf der Zeichnung noch schöner als auf dem Originalfoto. Einen ähnlichen Look könnte man bei COS finden…

  11. Liebe Stephanie,

    oh ja, das ist wirklich eine Alternative zum klassischen Business-Aufzug. Erfüllt irgendwie alle Kriterien für einen seriösen und -wichtig- souveränen Auftritt, ist aber nicht so “stuffy” sondern chic ohne aufgebrezelt zu wirken. Im Gegensatz zu vielen anderen hier, sind die Fransen nicht so mein Ding; da schlägt dann wohl doch das Spießer-Gen durch.
    Die Vermutung hinsichtlich der Preiskategorie des Original-Ensembles wird zutreffend sein. Ich habe jedoch etwas Ähnliches für kleineres Geld in den Weiten des Internets entdeckt und auch schon erworben, das Paket kam heute an. Die Firma OPUS bietet in ihrer aktuellen “someday” Kollektion eine Tunika mit passender Hose in dunkelgrau an (gibt’s auch in hellgrau). Okay, es hat keine Fransen und die verkürzte Hose hat einen moderaten Schlag. Die Hose ließe sich aber ohne Probleme ändern. Ob ich das mache, habe ich noch nicht entschieden, sieht nämlich so auch gut aus. Es sei noch der Hinweis erlaubt, dass die Hose in Natura länger ist als auf der Abbildung im Online-Shop, sie endet bei mir knapp oberhalb des Knöchels. Ich finde das Ensemble richtig toll; pur getragen aber auch mit passendem, sparsam eingesetzten Schmuck, einem Schal in derselben Farbrichtung oder auch in einer Kontrastfarbe.
    LG Claudia

    • Modeflüsterin

      Liebe Claudia,

      das ist ein guter Hinweis – danke Dir! Dann muss frau vielleicht doch nicht ganz so tief in die Tasche greifen, um einen ähnlichen Look umzusetzen. Aber bitte immer auch ein bisschen auf die Nachhaltigkeit achten! Das wäre mein Anliegen an dieser Stelle. Eine gute, zeitlose Bleistifthose und eine schlichte Seidentunika wären da sicherlich auch eine passende Alternative – und hätten noch lange einen Platz in der Garderobe, wenn der Trend zum Co-ord wieder vorbei ist 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Wieder mal eine schöne Outift-Analyse!
    (Ich hatte schon erwähnt, dass ich Outfit-Analysen liebe?)
    Ob ich mich Deiner Begeisterung anschließen kann?
    Jein.

    Als ich das Outfit zuerst sah, schlug mein Herz gleich höher, weil ich die Farbkombination so schön finde. Toll, wie sorgfältig sie Anzug, Tasche und Schuhe aufeinander abgestimmt hat! Auch den schlichten Stil mag ich sehr.
    Diese Tasche würde ich mir in einer anderen Farbe sofort kaufen.
    Für die Fransen kann ich mich allerdings überhaupt nicht begeistern.
    Unvorteilhaft für kurzbeinige Frauen ist die knöchelfreie, nicht ganz enge Hose in Kombination mit flachen Schuhen. Die Tunika mit ihrem leicht ausgestellten Saum, den Trompetenärmeln und dem hochgeschlossenen Hals streckt den Oberkörper und trägt an der Hüfte auf, wogegen die Taille verschleiert wird. So ist das definitiv für mich nicht tragbar.

    Für kurzbeinige A- und X-Frauen mit etwas Hüft- und Bauchspeck sind Hosen immer problematisch. Ich habe schon so vieles versucht, um als kurzbeiniges A mit Hüftgold Hosen und Leggins tragen zu können. Viele Frauen mit meiner Figur denken: ‘Oh Gott, ich kann keine langen Oberteile tragen; damit sehen meine Beine liliputantermäßig aus!’ Dann stecken sie das Oberteil in die Hose, wodurch die Hüftzone extrem groß und gewichtig erscheint, oder – was bald noch schlimmer ist – sie tragen ein T-Shirt, das genau in Hüfthöhe endet, am besten noch weit (“damit die Röllchen nicht so auffallen”) und in einer Kontrastfarbe (“weil es besser ist, am Oberkörper helle Farben zu tragen”). Der Plan geht jedoch nach hinten los, weil dadurch nämlich der Saum des Oberteils genau an der breitesten Stelle des Körpers endet und diese somit zum Blickpunkt wird.
    (Habe ich auch alles schon hinter mir.)
    Es ist wirklich besser, ein längeres Oberteil zu tragen und dadurch den Speckgürtel komplett auszublenden, auch wenn man scheinbar einige Zentimeter Unterkörperlänge einbüßt.
    Aus diesem Outfit lernt die kurzbeinige A- und X-Frau:

    1. Es ist wichtig, den Schritt zu verdecken.
    2. Die Hosen müssen schmal geschnitten sein.
    3. Wenn Oberteil und Hosen gleich gefärbt sind, fällt die Beinkürze nicht so auf.
    4. Die Ärmel des Oberteils sollten höchstens taillenlang sein.
    5. Hohe Absätze sind besser.
    6. Die Taille muss (zumindest leicht) betont werden.

    Ich beneide Doro. Ich bin leider noch nicht an dem Punkt, wo für jede Gelegenheit mehrere Outfits zur Verfügung stehen. Nur zu oft stehe ich früh vorm Kleiderschrank und denke: ‘Mist! Jetzt fehlt mir genau das und das!’
    Da hilft nur konsequent planvolles Kaufverhalten. Bei mir funktioniert das leider noch nicht ganz so optimal. Es gab immer noch Misskäufe dieses Jahr. Aber ich arbeite an mir.

    • Hallo Silvia,
      hat bei mir eine ganze Zeit gedauert, bis ich so weit war. Nimm dir Zeit und probiere in Ruhe aus und an. Ich kaufe, wenn ich etwas kaufe durchaus online. Weil ich da in Ruhe probieren kann und nochmal nachdenken kann. Ausserdem kann ich da meine Schuhe, Jacken, Gürtel mal wechseln und mir sicher sein, dass ich wirklich gut kombinierbare Teile kaufe. Das war früher ein großer Schwachpunkt: zwar genug Kleidung, aber wenn das einzige Oberteil, welches zum Rock/zur Hose passt gerade in der Wäsche ist, dann ist das doof.
      Mit “zu jeder Gelegenheit” meine ich die Gelegenheiten die sich normalerweise bei mir ergeben. Also Bürojob ohne Dresscode, Kino, 50. Geburtstag, Beerdigung, Restaurantbesuch, selten mal ein “offizieller” Termin. Also eher so ein Durchschnittsleben ohne Wiener Opernball und Abendkleid. Und alles eher sportlich-chic gehalten.
      Mittlerweile ist aus dem morgendlichen Anziehfrust bei mir Anziehlust geworden. Echt wahr.
      Ich habe allerdings das sehr grosse Glück, dass ich eine Marke gefunden hab, bei der ich oftmals schöne Hosen finde. Das erleichtert vieles.

      LG
      Doro

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      Deine analytischen Fähigkeiten sind aber auch schon ziemlich gut!
      Tatsächlich sind es vor allem die ausgestellten Ärmel, die bei breiten Hüften die meisten Probleme machen. Da sind Ärmel bis maximal zur Taille tatsächlich viel besser 🙂
      Und Deine Fehlkäufe werden sich sicherlich bald drastisch reduzieren, wenn Du so analytisch weiter arbeitest!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Hallo Stephanie,
    erst einmal danke für deinen kurzen Bericht über Businesskleidung. Ich bin selbstständig, wohne in Berlin und habe oftmals Treffen mit Firmen und Lieferanten. Ich versuche mich eigentlich immer elegant zu kleiden und GLEICHZEITIG in einem sportlichen Look zu erscheinen- Dafür eignet sich die Farbkombination von blau und braun, wie aus deinem Bericht, ziemlich gut. Die alten 1 A gebügelten weißen Hemden an Frauen sind doch Wäsche von gestern, oder ?:)
    Liebe Grüße,
    Sonja

    • Modeflüsterin

      Liebe Sonja,

      auch wenn mich das vorgestellte monochrome Outfit ohne typische Businessbluse sehr fasziniert und es sicherlich sehr modern ist, so denke ich dennoch, dass die weiße Bluse nach wie vor einen wichtigen Platz in ganz vielen Kleiderschränken haben wird – wenn es zum individuellen Stil passt. Es gibt einfach nur wenige Kleidungsstücke, die eine Frau sofort so frisch, seriös und zeitlos klassisch aussehen lassen. Und die zu so vielen völlig unterschiedlichen Outfits passen – darunter ebenso wie darüber. Das muss ein Kleidungsstück erst mal nachmachen 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Johanna Dohle

    Jetzt weiß ich, was ich mir für meine nächsten Business-Termine zulege. Vielleicht nicht in Blau, eher in Natur oder Schwarz, aber der Schnitt des Outfits und die Accessoires – einfach genial!

    Herzliche Grüße aus Köln

    Johanna

    • Modeflüsterin

      Liebe Johanna,

      das freut mich sehr, dass ich Sie inspirieren konnte! Und vielen Dank auch fürs Teilen auf Facebook!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Liebe Modeflüsterin,
    heute habe ich für mich ein tolles dunkelblaues Ensemble gefunden. Nun fehlen noch weinrote Schuhe und Tasche. Aber das wird.
    Bin total begeistert. Ohne deine Seite wäre das wohl nie passiert. Ich brauche die Inspiration. Vielen, vielen Dank dafür. Ich bleibe deinem Blog treu. Einfach genial, was du hier leistest.
    Liebe Grüße!
    Gabi

    • Modeflüsterin

      Liebe Gabi,

      das ist ja fabelhaft! Ich finde es toll, dass ich Dich so inspirieren konnte und Du Dich jetzt über Deinen neuen Look so freuen kannst!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Liebe Doro,

    vielen Dank für die hilfreichen Ratschläge!
    Mein Leben ist genau so aufgebaut wie Deins – also Büro ohne Dresscode und Restaurantbesuche, aber kein Opernball (Gott sei Dank!!), trotzdem fehlt oft passende Kleidung.

    Ich kaufe an sich nicht gerne online, weil die Farben, Materialien und Schnitte oft so anders aussehen als in Wirklichkeit. Das liegt teilweise natürlich auch daran, dass die Models, die die Kleidung tragen, riesengroß und ganz schlank sind und da alles irgendwie besser fällt. Außerdem möchte ich auch gerne den Einzelhandel ein bisschen unterstützen, damit die Innenstädte nicht aussterben. Und ich finde es ökologisch unsinnig, den ganzen Kram sinnlos durch die Gegend zu kutschieren.
    Mittlerweile bestelle ich trotzdem ab und zu online. Das hat tatsächlich den Vorteil, dass man zu Hause in Ruhe schauen kann, ob das Kleidungsstück zum Bestand passt. Allerdings habe ich da auch so eine Erfolgsquote von 10 %. Das nervt einfach!
    Offline etwa 70 %.

    Andererseits denke ich mir dann: ‘Die sind selbst schuld, dass die Kunden lieber online bestellen, so unübersichtlich, wie die Geschäfte aufgebaut sind! Und so unsinnig, wie das Sortiment aufgebaut ist’
    Aufreg!
    Mit meiner Figur finde ich offline fast nie passende Kleidung. Ich habe allerdings auch schon so einige Marken und Läden, wo ich weiß: Da passt mir ab und zu mal was. Meist ist die Qualität aber nicht so toll, und deswegen gehen diese Teile schnell kaputt.
    Ich habe sogar schon im Designerbereich geschaut, aber da steht mir erst recht nix. Es ist zum Mäusemelken!
    Prinzipiell mache ich jetzt immer erst mal ein Photo mit meinem Handy, dann verlasse ich noch mal das Geschäft, sehe mir das Photo an und entscheide, ob ich das wirklich haben will oder nicht. Das hilft schon weiter. Und ich kaufe streng nach Kaufliste.
    Jawoll!
    Mahnender Zeigefinger!

    Liebe Modeflüsterin!

    Dank, danke für das dicke Lob!
    ^///^
    Darüber freue ich mich riesig!

  17. Liebe Modeflüsterin,

    ich bin total begeistert von dem tollen Outfit. Eine Tasche in dem Bordeaux-Ton habe ich auch schon. Nun suche ich händeringend nach Schuhen im Stil von Ida Kokosar. Leider bin ich bisher nicht fündig geworden. Hast Du einen Tipp, wo ich solche Loafers finden kann?
    Im Übrigen finde ich Deinen Blog, wie auch generell die LadyBloggers, einfach genial und immer inspirierend.
    Liebe Grüße aus München,
    Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.