Artikelformat

Zeitlos oder trendy: Diese 12 Accessoires geben dem Freizeit-Look Pep

Das Cold-Shoulder-Ringelshirt ist ein trendy Basic für dieses Frühjahr. Nickituch und eine Ladybag mit Klappe und Schnalle im Saddlebag-Stil sind angesagte Accessoires dazu.

Das Cold-Shoulder-Ringelshirt ist ein trendy Basic für dieses Frühjahr. Nickituch und eine Ladybag mit Klappe und Schnalle im Saddlebag-Stil sind angesagte Accessoires dazu.

Haben Sie schon Ihre Frühlings-Garderobe auf Vordermann gebracht? Sie wissen ja: Immer wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen das Wolkengrau durchbrechen, habe ich den Drang, meinen Kleiderschrank einer Inventur auszusetzen: Welche lässigen Basics kann ich auch diese Saison noch tragen? Und welche zeitgemäßen Mode-Trends könnte ich hinzufügen, um meinen Outfits neuen Pep zu verleihen?

In zwei Blogbeiträgen habe ich Ihnen bereits meine kleine Liste zusammengestellt, welche zeitlosen Kleidungsstücke für mich zu meinem Freizeit-Look im Frühling gehören und mit welchen trendy Alternativen sich diese wunderbar ergänzen lassen. Heute wende ich mich den Schuhen, Taschen und Accessoires zu. Denn diese sind nicht selten quasi die Kirsche auf dem Casual Look. Und wieder hoffe ich, dass für Sie die ein oder andere Inspiration dabei ist – wohl wissend, dass Sie vielleicht auch ein ganz anderer Stiltyp sind und für Sie daher ganz andere Accessoires zu Ihren besten Stücken zählen… Ob nun androgyn, feminin, sportlich oder klassisch-elegant – ich wünsche Ihnen gutes Gelingen bei Ihrer ganz eigenen Selektion!

Die Blogserie „Zeitlos oder trendy…“ umfasst drei Blogbeiträge:

Die Schuh-Klassiker: Fußbekleidung mit höchstem Bequemlichkeits-Faktor

1. Sneakers oder Slip-ons – aber mit Pep

Slip-ons von Miu Miu sind und bleiben meine Favoriten. Wenn sie noch ein bisschen metallische Effekte mitbringen - umso besser.

Slip-ons von Miu Miu sind und bleiben meine Favoriten. Wenn sie noch ein bisschen metallische Effekte mitbringen – umso besser.

Meine Sneaker-Liebe kennen Sie. Und wenn Sie hier schon eine Weile mitlesen, wissen Sie auch, dass Sneakers wirklich zu allem getragen werden, sogar zu klassischen Röcken, Kleidern und Hosenanzügen. Für die Freizeit kann ich mir keinen bequemeren Schuh vorstellen – außer vielleicht die artverwandten Slip-ons. Und natürlich spreche ich hier nicht von Feld-, Wald- und Wiesen-Sneakers, sondern über Sneakers mit dem besonderen Etwas alias Knall-Farben, Patchwork-Optik, Material-Mix-Elementen oder Metallic-Effekten. Der Klassiker hat sich nämlich ganz schön gemausert in den letzten Jahren…

2. Booties – feines Leder und Blockabsätze geben Frühlings-Flair

Diese Booties der deutschen Qualitätsmarke Kennel & Schmenger sind zeitlose Klassiker in edlem Leder und mit Blockabsatz. Damit sind sie ein ewig treuer Begleiter in der Übergangszeit.

Diese Booties der deutschen Qualitätsmarke Kennel & Schmenger sind zeitlose Klassiker in edlem Leder und mit Blockabsatz. Damit sind sie ein ewig treuer Begleiter in der Übergangszeit.

Nun gut, mein zweiter Lieblings-Schuh darf natürlich nicht fehlen: der Bootie. Neben dem robusten Klassiker Biker-Boot darf diese Spezies im Frühling auch wieder etwas purer und edler ausfallen. Und wenn er einen angesagten Blockabsatz hat, dann macht ihn das nicht nur sympathischer, sondern auch noch stylischer.

Trendy Schuhe: Die Rückkehr der Spießigkeit – aber höllisch bequem

3. Loafer oder Slipper: Der klassische Herrenschuh mag jetzt nackte Knöchel

Diese Loafer von BOSS sind genau meine Kragenweite: Lackleder in schwarz-weiss, mandelförmige Kappe und als Stilbruch ein Highlight für meinen Lässig-Look.

Diese Loafer von BOSS sind genau meine Kragenweite: Lackleder in schwarz-weiss, mandelförmige Kappe und als Stilbruch ein Highlight für meinen Lässig-Look.

Wenn es derzeit einen bequemen Trend-Schuh gibt, der dem Sneaker den Schneid abkaufen kann, dann ist das der Loafer oder eben irgendeine Slipper-Form. Der Klassiker von Gucci mit der Trensen-Spange ist der heißeste Favorit der Fashionistas. Aber auch alle Modelle, deren Kappe eher spitz oder mandelförmig zuläuft, sind angesagt.

Und wenn Sie noch ein paar Trendpunkt dazu gewinnen wollen, dann hat dieser Schuh nichts dagegen, wenn er eine super-dicke Plateau-Sohle bekommt. Oder wenn er einfach an der Ferse offen ist und somit zum „Mule“ im Pantoffel-Stil konvertiert. Oder wenn er ein paar Riemchen erhält, die sich um die Fesseln schnüren lassen. Wenn spitze, flache Schuhe schon immer zu Ihren Lieblingsstücken zählten, dann haben Sie in dieser Saison die Qual der Wahl.

Am liebsten werden diese Schuhe übrigens derzeit mit nackten Knöcheln getragen – also mit den 7/8-Flared Jeans, mit der Jeans-Culotte oder mit schmalen, geraden oder skinny Jeans. Aber Sie können sie im Prinzip zu allen Looks tragen, zu denen Sie auch Sneakers anziehen würden.

4. (Ballerina-)Pumps mit Blockabsatz – der Oma-Schuh überzeugt in moderner Version

Diese Pumps von Paul Green sehen aus wie Ballerinas mit Blockabsatz und sind wohl die bequemsten, trendy Absatzschuhe seit langem...

Diese Pumps von Paul Green sehen aus wie Ballerinas mit Blockabsatz und sind wohl die bequemsten, trendy Absatzschuhe seit langem…

Meine Oma hat sie getragen und für unzählige Frauen der 50er und 60er Jahre war es der klassische Damen-Schuh, der zu jedem Outfit mit Rock oder Kostüm getragen wurde: der Pump mit mittelhohem Blockabsatz und abgerundeter Kappe. Jetzt nennt man diesen Schuh-Typ „Ballerina-Pumps“, da sie aussehen, als hätte man flache Ballerinas mit einem Blockabsatz höher gelegt.

Wenn Sie allerdings ein Exemplar mit verziertem Absatz, einem Fesselriemen oder T-Strap finden, dann haben Sie nicht nur einen trendy, sondern auch einen sehr bequemen Schuh im Repertoire. Dieser schafft es, Ihnen auf charmante Weise die Beinlänge wieder hinzuzufügen, die bei den aktuellen Hosenformen verloren geht. Ob Sie dabei auf eine runde Kappe oder doch lieber auf eine spitze Kappe zurückgreifen wollen, hängt nicht zuletzt von Ihrer Schuhgröße ab. Tipp: Runde Kappen lassen Ihre Füße kleiner aussehen, spitze Kappen sind sexy.

Für den Sommer habe ich natürlich noch weitere Schuh-Stile parat… Aber diese werde ich Ihnen bei einer anderen Gelegenheit vorstellen.

Die Taschen-Klassiker: Aufwertung für jeden Freizeit-Look

5. Der Shopper – immer alles dabei, nicht nur beim Einkaufsbummel

Ein Shopper, wie dieses schlichte Exemplar von Aigner, ist eine zeitlose Tasche, die viel (er-)trägt - ideal für so mache Freizeitbeschäftigung.

Ein Shopper, wie dieses schlichte Exemplar von Aigner, ist eine zeitlose Tasche, die viel (er-)trägt – ideal für so manche Freizeitbeschäftigung.

Ich weiß ja nicht, was Sie in Ihrer Freizeit so alles treiben. Aber ich liebe es, wenn ich beim Einkaufsbummel, beim Treffen mit Freundinnen oder im frühlingshaften Biergarten – oder einfach immer, wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin und noch nicht genau weiß, was dieser noch so mit sich bringt – alles dabei habe, was wichtig werden könnte. Oder wenn ich einfach mal schnell einen Pullover verstauen möchte.

So ein stylischer Shopper mit ein oder zwei starken Henkeln, die sich auch bequem über der Schulter tragen lassen, ist immer ein angemessener Begleiter. Allein schon wegen seiner Größe macht er was her und ist in edlem Leder ein toller Stilgeber. Gehören Sie allerdings zu den kleinen Frauen, dann sollten Sie zu einem maximal mittelgroßen Shopper greifen, der zu Ihren Proportionen passt (in der rechten Seitenspalte auf der Website finden Sie ein paar der schönsten Shopper-Modelle – auch mittelgroße Exemplare).

6. Die Hobo-Bag – der knautschige Freizeit-Klassiker

Eine Hobo-Bag ist der zerknautsche Gegenpol zum Shopper. Dieses Exemplar von Bogner wertet jeden Freizeit-Look auf.

Eine Hobo-Bag ist der zerknautsche Gegenpol zum Shopper. Dieses Exemplar von Bogner wertet jeden Freizeit-Look auf.

Die Hobo-Bag ist die knautschige Alternative zum Shopper. Sie ist je nach Ausführung mehr oder weniger geräumig, unkompliziert im Handling und bequem über der Schulter – oder mit langem Henkel sogar ganz praktisch quer über der Schulter – zu tragen. Auch dieser zeitlose Taschen-Oldie kommt in hochwertigem Leder am besten zur Geltung.

Ein kleiner Hinweis an dieser Stelle: Ob Ihre ideale Freizeit-Tasche nun eher der Shopper oder die Hobo-Bag ist, hängt vor allem davon ab, wie viel Struktur und Kantigkeit Ihr Stiltyp verkraftet. Der eine oder andere Taschen-Typus passt eigentlich zu jeder Frau.

Die Trend-Taschen: Taschenformen mit großem Füll-Potential

7. Die Saddlebag – vom Pferdesattel direkt in den Modehimmel

Ein bisschen Bling-Bling macht diese Tasche von Aigner im Saddle-Bag-Stil zum stylischen Begleiter für den Jeans-Look.

Ein bisschen Bling-Bling macht diese Tasche von Aigner im Saddle-Bag-Stil zum stylischen Begleiter für den Jeans-Look.

Früher wurden die kleinen, oft abgerundeten Taschen mit Klappe und Schließe als typische Satteltaschen dazu verwendet, um mit dem Pferd Waren oder persönliche Gegenstände zu transportieren. Jetzt dienen sie als Inspiration für eine ganze Damen-Handtaschen-Generation. Auch diese sehr ladylike Taschenart ist nicht neu, aber wieder sehr angesagt.

Die klassische Schultertasche oder Henkeltasche mit Klappe und dekorativer Schließe peppt jedes Jeans-Outfit auf und kann dabei erstaunlich viel Krimskrams (er-)tragen. Und: Sie wird jetzt nicht zu klassisch-eleganten Looks kombiniert, sondern gibt lässigen Freizeit-Ensembles einen Hauch Lady-Klasse.

8. Die Beuteltasche – Fassungsvermögen der sportlichen Art

Diese schlichte Beuteltasche vom deutschen Lederwaren-Hersteller Bree könnte zum zeitlosen Klassiker werden - auch wenn der Trend irgendwann wieder vorbei ist.

Diese schlichte Beuteltasche vom deutschen Lederwaren-Hersteller Bree könnte zum zeitlosen Klassiker werden – auch wenn der Trend irgendwann wieder vorbei ist.

Ich habe sie in den 90er Jahren ständig getragen: die Beuteltasche. Das Fassungsvermögen ist groß, auch wenn das Finden des Gesuchten oftmals etwas dauert. Die Beuteloptik ist eine sehr lässige Taschen-Variante für die Freizeit, die nur noch vom sportlichen Rucksack getoppt wird. Wenn Sie unstrukturierte Taschen mit viel Volumen lieben, können Sie Ihre Hobo-Bag jetzt gegen den Trend-Beutel tauschen.

Die Accessoire-Klassiker: Stil-Garanten für Ihren Freizeit-Look

9. Der Schal – die letzte Bastion gegen kühlere Frühlingsluft

Dieser Seidenschal von Versace ist ein echtes Luxusteil und damit ein Sofort-Upgrade für den Freizeit-Look. Ich liebe solche Schals in hochwertigen Materialien und gerne auch mit geometrischen Mustern!

Dieser Seidenschal von Versace ist ein echtes Luxusteil und damit ein Sofort-Upgrade für den Freizeit-Look. Ich liebe solche Schals in hochwertigen Materialien und gerne auch mit geometrischen Mustern!

Ein Leben ohne Schal ist machbar, aber für mich modisch höchst unbefriedigend – so würde ich den berühmten Satz von Loriot an dieser Stelle gerne abwandeln. Ein Schal gehört zur Frühjahrs-Garderobe wie ein Regenschirm. Ist es ein Kaschmir-Seiden-Schal mit klassischem Karo-Muster oder in einer Akzentfarbe und mit der richtigen Bindetechnik, kommt noch mehr Schwung in den casual Look. Und bei wärmeren Temperaturen wird aus dem Schal dann einfach ein leichtes Baumwoll- oder Seidentuch. Hauptsache ein bisschen wärmende Hals-Deko eben…

10. Der Jeansgürtel – robust, praktisch, unersetzlich

Einen robusten Jeansgürtel erhalten Sie von fast jeder guten Jeans-Marke. Wenn er noch ein paar Nieten hat, ist er richtig stilecht.

Einen robusten Jeansgürtel erhalten Sie von fast jeder guten Jeans-Marke. Wenn er noch ein paar Nieten hat, ist er richtig stilecht.

Ein guter, robuster Jeansgürtel aus glattem Leder – vielleicht mit ein paar Nieten oder Ösen verziert – ist eine gute Investition für jede sportlich-lässige Basisgarderobe. Denn so ein Jeansbund will einfach stilvoll gezähmt werden. Auch wenn Sie Ihr Top darüber tragen, ist das häufig sinnvoll, damit die Hose am Po gut sitzt. Und für den „Half Tuck“ ist es vorteilhaft, wenn eine schöne Gürtelschnalle unter dem Top hervor blitzt. Sie können den Gürtel ja jederzeit wieder weglassen, wenn er Sie stört. Hauptsache, Sie haben die Wahl.

Trend-Accessoires: Ein Plus für den Coolness-Faktor

11. Das Nicki- oder Bandana-Tuch: der kleine Stilmacher

Klein, aber oho: Dieses Nickituch im Trachtenstil von Luis Steindl gibt jedem noch so schlichten Outfit gleich mehr Pep.

Klein, aber oho: Dieses Nickituch im Trachtenstil von Luis Steindl gibt jedem noch so schlichten Outfit gleich mehr Pep.

Auch das kleine, gemusterte Vierecktuch aus Baumwolle oder Seide hat sich wieder in die Mode geschlichen. Besonders aktuell ist es, wenn darauf ein Paisley-Muster zu sehen ist. Es wird jetzt ganz in Cowboy-Manier als Dreieck mit der Spitze nach unten oder mit einem Doppelknoten vorne neckisch am Hals gebunden. „Klein aber oho“ lautet die Devise. Für sonnigere Tage sind die kleinen Nickitücher oder ihre etwas größeren Schwestern, die „Bandanas“, eine trendy Alternative zu ihren wärmeren Schal-Kollegen.

12. Der Flechtgürtel – rustikales Hippie-Flair für jedes Outfit

Der Flechtgürtel kann den Jeansgürtel ersetzen und dabei seine Vielseitigkeit beweisen: Er kann über fast allem getragen werden.

Der Flechtgürtel kann den Jeansgürtel ersetzen und dabei seine Vielseitigkeit beweisen: Er kann über fast allem getragen werden.

Wenn es für die Freizeit eine Gürtel-Art gibt, die neben dem obligatorischen Jeans-Gürtel Bestand hat, dann ist es der sportlich-rustikale Flechtgürtel. Diesen können Sie in der kommenden Saison einfach für alles verwenden: Für die Jeans ebenso wie zum Zusammenhalten eines Blazers, eines Hemdblusenkleids, einer Oversize-Bluse oder eines Jumpsuits. Bei mir ist der Gürtel natürlich schwarz. Besonderes Hippie-Flair erzielen Sie aber eher mit mittel-braunen Varianten.

Kleiner Tipp: Wenn Sie Ihren Flechtgürtel so aussehen lassen, als hätten Sie ihn nicht mit der Schnalle geschlossen, sondern ganz lässig geknotet – und dabei leicht aus der Mitte zur Seite versetzt -, sind Sie auf der Trend-Skala ganz weit oben.

Das war mein kleiner Streifzug durch meine persönliche Basigarderobe für einen frühlingshaften Freizeit-Look. Kennerinnen werden bemerkt haben, dass die Basics, die ich Ihnen in den drei Beiträgen vorgestellt habe, auch wunderbar zu einer Capsule Wardrobe für die Freizeit zusammengestellt werden können. Denn die meisten Tops, Jacken, Mäntel, Hosen, Röcke und Kleider sind untereinander kombinierbar.

Hier habe ich für Sie zum Abschluss einen kleinen Vergleich  zusammen gestellt: Das Basic-Outfit aus Jeans und Streifen-Shirt wird einmal mit zeitlosen Accessoires und Biker-Jacke, einmal mit den derzeit angesagten Accessoires und mit Blouson kombiniert. Ich würde beide Outfits genau so tragen:

Zeitlos oder trendy? Wie gefällt Ihnen der lässige Freizeit-Look für die Übergangszeit besser?

Zeitlos oder trendy? Wie gefällt Ihnen der lässige Freizeit-Look für die Übergangszeit besser?

Selbstverständlich können Sie Ihre individuelle Freizeit-Garderobe noch durch Schmuckstücke und Sonnenbrille stilistisch ergänzen. In diesen beiden Bereichen bin ich recht genügsam. Ich bevorzuge wenigen, aber zumeist echten Schmuck, den ich seit Jahren trage und nicht saisonal betrachte. Und ich besitze zwei wundervolle Sonnenbrillen, die – wie ich finde – perfekt zu meinem Gesicht passen und die ich ebenfalls nicht saisonal ersetze. Aber das kann natürlich bei Ihnen ganz anders sein.

Ich bin gespannt, welche Accessoires Sie in der kommenden Saison einsetzen werden, um Ihren frühlingshaften Freizeit-Look mit einer Prise Trend zu garnieren! Verraten Sie es mir?

 

 

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

24 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    es geht nichts über schicke Accessoires. Selbst, wenn das Outfit ganz schlicht ist, kann man damit richtig aufpeppen.

    Ich würde mir allerdings niemals Schuhe für 435,00 € kaufen, obwohl die weißen Slip-ons totschick sind :)

    Liebe Grüße Sabine

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/05/2016 @ 08:15

      Liebe Sabine,

      ja, so teure Schuhe sind natürlich nur für die Wenigsten wirklich erschwinglich – leider! Aber jedes Mal, wenn ich nach Beispielen für tolle Slip-ons suche, bleibe ich wieder an einem Paar von Miu Miu hängen. Und ich wünsche natürlich den Leserinnen, dass sie ein ähnliches Paar zu einem humanen Preis ergattern können – falls sie sich in diesen Stil verlieben. Ich selbst habe mir tatsächlich einmal ein solches Paar gegönnt und bin super happy damit. Dieses Paar Schuhe werde ich jahr(zehnt)elang tragen – auch wenn sie eine ganz schön große Portion meines Mode-Jahresbudgets verschlungen haben… Aber da ich mir nur wenige Sachen kaufe, ist dann auch mal so etwas Luxuriöses im Bereich des Möglichen 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
        • Modeflüsterin

          14/05/2016 @ 13:20

          Liebe Sabine,

          an dieser Stelle kommt von mir jetzt ein tiefer, empathischer Seufzer…

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  2. Liebe Stephanie,

    „Die Rückkehr der Spießigkeit – aber höllisch bequem“………

    Was ist an „bequem“ eigentlich spießig? Ich finde es eher spiessig, sich zu quälen um irgendwelche Normen zu erfüllen, die andere gesetzt haben. Das gilt für modische Normen wie unbequeme Schuhe genauso wie für andere Einschränkungen der Phantasie.

    Es tut mir leid, aber die Formulierung fand ich unglücklich. Sie passt so gar nicht zu Deinem Blog, den ich wirklich gern lese.

    Alles Liebe
    Doro

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/05/2016 @ 08:33

      Liebe Doro,

      ich glaube, da hast Du etwas missverstanden: Die Überschrift sagt nicht aus, dass bequem gleich spießig ist. Das würde ich, als vehemente Anhängerin von bequemer Kleidung und bequemen Schuhen, doch niemals behaupten!!! Vielmehr ist es gerade ein Plädoyer dafür, dass es Frau egal sein sollte, ob etwas von anderen eventuell als spießig eingestuft wird oder nicht. Sie sollte einfach das wählen, was für sie bequem ist und ihr gefällt. Genau so ist es mit den vorgestellten Schuhen: Slipper und Pumps mit Blockabsatz und runder Kappe (die so genannten „Oma-Schuhe“) mögen für manche vielleicht als spießig oder nicht gerade als modische Sensation gelten – obwohl sie es ja gerade wieder sind -, aber das sollte Frau egal sein, denn beide Schuhformen sind einfach unglaublich bequem.
      Die Grundaussage der Überschrift ist also genau anders herum zu interpretieren: Nicht alle bequemen Schuhe müssen unbedingt spießig sein – und selbst wenn jemand zu diesem Schluss kommen sollte (was natürlich wiederum Geschmackssache ist und sich trefflich darüber streiten ließe, was wirklich spießig ist), dann ist es egal, wenn Frau sich aus Bequemlichkeitsgründen doch dafür entscheidet.
      So, ich hoffe, jetzt ist wieder alles klar? Es tut mir leid, wenn diese – zugegeben ein wenig provokant formulierte – Überschrift Dich irritiert hat! Ich bin hier im Blog tatsächlich selten ironisch oder gar provokant. Aber manchmal überkommt mich dann beim Schreiben doch die Lust auf solche kreativen Formulierungen… 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  3. Kalenderfrau

    08/05/2016 @ 22:18

    Hallo Modeflüsterin,
    dem Kommentar von Sabine Gimm schließe ich mich an.
    Die Preise für die vorgestellten Teile sind doch jenseits der „Normalos“.
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/05/2016 @ 09:05

      Liebe Birgid (es wäre schön, wenn Du Dich mit Deinem Vornamen hier melden würdest – vielen Dank!),

      wenn ich hier Produkte vorstelle, dann habe ich oft stundenlang nach den besten, hochwertigsten und aus meiner Sicht schönsten Exemplaren (passend zum Thema) gesucht – bestenfalls sind das dann Produkte, die ich so oder ähnlich auch im Kleiderschrank habe. Denn ich möchte grundsätzlich nur solche Produkte empfehlen, von deren Qualität und Design ich selbst überzeugt bin. Ich finde, das bin ich meinen Leserinnen schuldig.
      Nun ist mir natürlich sehr bewusst, dass sich die wenigsten Leserinnen genau die vorgestellten Produkte leisten können. Aber die Produkte geben eine Vorstellung davon, wie gutes Design und hochwertige Fertigung aussehen. Wenn ich den Geschmack der Leserin getroffen habe, kann diese nach ähnlichen Produkten suchen, die in der individuell erschwinglichen Preislage zu bekommen sind. Ich habe früher, als ich mir selbst diese Produkte noch nicht leisten konnte, immer Folgendes gemacht: Ich bin in die teuersten Geschäfte gegangen, habe mir dort das Angebot genau angesehen und Vieles anprobiert (Stoffe, Verarbeitung, Griff, Tragegefühl etc.) und bin dann anschließend in die Geschäfte gegangen, deren Preise ich mir leisten konnte, um Ähnliches zu finden. Der Nebeneffekt davon: Das genaue Hinsehen bildet den Geschmack. Man lernt immer besser zu unterscheiden, wann etwas einfach nur billig und wann es preiswert ist.
      Genau so sind auch meine Produktvorschläge zu verstehen: Ich möchte gerne, dass Sie sich als Leserin am (aus meiner Sicht) Besten orientieren, um sich dann das Beste zu kaufen, das Sie sich gerade leisten können. Ganz nach dem Motto der Modeflüsterin: Weniger, aber besser und klüger einkaufen. Und das wird auch so bleiben 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  4. Liebe Stephanie,

    wieder eine tolle Liste, die die beiden vorherigen Folgen Deiner kleinen Serie hervorragend ergänzt. Insgesamt ein super Baukasten für die Frühjahrsgarderobe.

    Für mich persönlich ist vieles etwas zu sportlich, Sneakers und Slip-ons z.B. kommen mir nicht ins Haus, aber die Blockabsätze habe ich schon im Winter für mich entdeckt – übrigens an Loafern und jetzt habe ich mir auch silberne Sandalen mit Blockabsätzen gekauft. Ballerinas suche ich noch, da ich mir wegen der Farbe unschlüssig bin. Ich gehe viel zu Fuß, da sind Blockabsätze ein Segen. Ich finde, sie sehen oft vorteilhafter aus als ganz flache Schuhe.

    Ebenfalls für mich ein Segen ist der Half-Tuck mit einem schönen Gürtel. Wieso ist da eigentlich vorher nie jemand drauf gekommen? Jahrelang habe ich die Oberteile immer über dem Rock- oder Hosenbund getragen, da ich keine Taille und einen kurzen Oberkörper mit breiten Schultern habe. Da diente der Gürtel einzig und allein dem Zweck, die Hose festzuhalten – mein einziges Exemplar war ein einfacher schwarzer Ledergürtel. Jetzt bin ich gerade dabei, mir eine kleine Gürtelsammlung zuzulegen. Beide Varianten, die Du zeigst, habe ich schon, den geflochtenen allerdings in silber-metallic, sonst wäre er für mich zu rustikal.

    Das Highlight ist für mich der Seidenschal, der würde perfekt in meinen Schrank passen – allerdings müssen sich die Schals sobald es etwas wärmer wird, bei mir verabschieden, dann mag ich keinen Stoff mehr um den Hals, nur die Kette darf noch bleiben.

    Bei den Taschen greife ich im Frühling und Sommer oft zu helleren und farbigen Modellen, die schwarzen trage ich im Winter und habe mich dann etwas daran sattgesehen, genauso wie an Booties. Die wandern Anfang April erstmal ins Lager bis Oktober.

    Freue mich schon auf nächsten Sonntag und bin gespannt, welches Thema als nächstes auf uns wartet…

    Ganz liebe Grüße
    Eva

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/05/2016 @ 09:25

      Liebe Eva,

      das freut mich so sehr, dass Dir die kleine Blogserie zur Frühlingsgarderobe so gut gefällt! Und an Deinem Beispiel sieht man ganz gut, dass sich die Vorschläge auch für einen weniger sportlichen Stil adaptieren lassen.
      Blockabsätze halte ich auch für einen wahren Segen. Denn sie sind fast genauso bequem wie flache Schuhe und haben dennoch den Vorteil, die Beine zu verlängern und den Gang etwas weiblicher zu machen. Und der Half-Tuck ist für mich ebenfalls eine tolle Entdeckung – ich glaube fast jede Frau mit einer geraden Taille profitiert davon. Früher galten halb eingesteckte bzw. halb heraushängende Oberteile als „schlampig“ angezogen – erinnerst Du Dich noch an diese Zeit? Da hat sich in unseren Sehgewohnheiten und im Stilgefühl zwischenzeitlich so Einiges geändert… Interessant, nicht wahr?
      Das mit den helleren Taschen im Sommer versuche ich auch immer mal wieder – nur um dann festzustellen, dass ich als Wintertyp zu meinen vielen Kleidungsstücken mit schwarzen Akzenten einfach schwarze Taschen am besten kombinieren kann. Aber ich besitze jetzt auch jeweils eine Tasche in einem Himbeerton und in Silber. Und beide haben absoluten Sommer-Charakter, der zu ganz vielem passt. Das war ein langer Weg, vom reinen Schwarz wegzukommen :-)

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  5. Liebe Stephanie, das Outfit entspricht genau meinem Geschmack. Gottseidank hat Miu Miu nicht meine Schuhgröße, die Schuhe sind sündhaft schön… auch die Schuhe von BOSS.
    Letztens habe ich Leinensneaker und hochglänzende Schnürschuhe in der Herrenabteilung gefunden. Damit bin ich zufrieden, hoffe nur daß die Füsslinge genug Platz bieten.
    Silberne Sneaker und Camouflagestiefeletten ergänzen den casuallook. Damit sollte ich gut variieren können. Ansonsten kommen knieumspielende Kleider, Midiröcke und Bermudas in den Frühlings-Schrank. Es war heute schon zu heiß dafür. Sonnige Grüße Meike

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/05/2016 @ 09:11

      Liebe Meike,

      Dein Schuh-Sortiment klingt wirklich danach, als hättest Du alle Eventualitäten abgedeckt :-) Wenn ich „silberne Sneakers“ lese, springt mein Herz ja immer ein wenig höher. Da werde ich immer schwach. Aber Schuhe in der Herrenabteilung zu kaufen – darauf wäre ich nicht gekommen… Wobei ich bei Jeansmodellen schön öfter beim anderen Geschlecht gewildert habe 😉
      Dann wünsche ich Dir mal viel Spaß mit Deiner Frühlings-Auswahl!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  6. Ach, das ist ein Post nach meinem Herzen liebe Stephanie, denn ich liebe ja flache Schuhe sehr wie du weißt. Und bin ständig auf der Suche nach schönen Slip-ons. <3 Meine Hobo Bag von Marc Jacobs habe ich mir vor einigen Jahren "gegönnt" wie du dir die Slip ons. Und habe es nie bereut. Dass ich nochmal ein Nickituch trage würde, hätte ích niemals gedacht. Doch morgen ist es soweit. Und daher habe ich dann gleich mal auf deinen Post hier verlinkt! Ich hoffe, mir ist ein Styling eingefallen, das tragbar trendy ist 😉 Ganz liebe Grüße zu dir von Sabina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      12/05/2016 @ 14:16

      Liebe Sabina,

      das ist ja schön, dass Du eine Lieblings-Hobo-Bag gefunden hast! Solche zeitlosen Teile sind einfach Gold wert, wenn sie zum eigenen Stil so nahtlos passen. Und das Thema Nickituch habe ich ebenfalls wieder reanimiert sozusagen… 😉 da ergeben sich sicherlich weitere schöne Outfits, in die sich das kleine Stil-Helferlein integrieren lässt. Ich danke Dir auf jeden Fall schon mal an dieser Stelle fürs Verlinken! Du bist ein Schatz!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  7. Liebe Stephanie,

    Slip-ons, Booties, Loafer – gerne! An die „Minnie Maus-Schuhe“ konnte ich mich noch nicht gewöhnen 😉 Das gilt auch für das Nickituch.

    Herzlichen Gruss

    Diana

    Antworten
    • Modeflüsterin

      12/05/2016 @ 14:19

      Liebe Diana,

      das finde ich witzig: „Minnie Maus Schuhe“ – und so treffend!!! Ich habe ja Minnie Mouse geliebt und früher auch auf T-Shirts getragen… Modesünden, mit denen man nur in sehr, sehr jungen Jahren davon kommt 😉 Dir wünsche ich noch schöne, nickituch-freie Frühlings-Sommer-Tage!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  8. Toller Beitrag aus dem ich mir für meinen Kleiderschrank einiges mitnehmen kann. Die Sneaker zwar nicht (Kleine Frau-Komplex) und ich finde, bei meinen stämmigen Beinen sehen Blockabsätze zum Weglaufen aus, aber ich habe tatsächlich recht wenig Tücher, Gürtel und Schals. Ein Manko das ich jetzt unbedingt ausgleichen muß.
    Von mir kommt noch der Tipp, teure Sachen im Outlet zu kaufen. Stil ist zeitlos. Außerdem halten meine teuren Sachen von vor 10/12 Jahren immer noch und die günstigen habe ich schon längst entsorgt. Man muß es auch als Investition sehen wenn man was teures kauft 😉 immerhin läuft man damit zig Jahre rum und nicht nur bis zur nächsten Saison.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      12/05/2016 @ 14:24

      Liebe Christina,

      dann sind wir schon zwei Mode-Investorinnen 😉 Ich kann Deinen Worten nur beipflichten: Weniger kaufen, aber die beste Qualität, die man sich leisten kann! Aber das gilt nur für wirklich zeitlose Teile, die zu den absoluten Basics des eigenen Stils zählen. Man sieht einem hochwertigen Kleidungsstück seine Qualität einfach an – auch noch nach Jahren. Und wenn sich diese seltenen Ideal-Stücke auch noch im Outlet finden lassen – umso besser.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  9. Glitzer! Wobei…das mag ich fast das ganze Jahr über tragen 😉
    Um den Frühling einzuläuten, mag ich auch gerne helle Farben, saftiges Rot, weiches Blau, weiße Tupfer und den einen und anderen gelben Strich in Blütenform. (Hab eine Tasche mit gelb gesehen und mich spontan verliebt obwohl ich gelb nicht mal mag!)
    Tücher hab ich en masse, mit denen zaubere ich mit einem 3/4 Shirt immer ganz nette Kreationen, find ich.
    Nummer vier bei den Schuhen find ich sehr sehr hübsch und gar nicht omamäßig. Eher eine gelungene Mischung aus „brav“ und doch „selbstständig“ im Sinne „frau kann damit den ganzen Tag überstehen“.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      18/05/2016 @ 08:44

      Liebe Luna,

      Deine frischen Frühlingsfarben kann ich mir gut vorstellen!
      Und dass Frau den Tag in ihren Schuhen gut überstehen sollte, daran liegt mir ebenfalls viel. Deshalb finde ich ja auch die derzeitige Schuhmode mit Blockabsatz so angenehm. Hoffentlich bleibt dieser Trend mal über längere Zeit bestehen… Daumen drücken!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  10. Liebe Stephanie,

    ich möchte mich dem Tipp von Christina anschließen, auf der Suche nach hochwertigen Stücken mal in verschiedenen Outlets (auch die haben manchmal einen Online- Shop) zu stöbern.
    Nicht zu verachten ist auch der Besuch auf den Seiten der Luxus-Second Hand- Händler (vielleicht nicht gerade bei Schuhen). Mein Favorit ist da „Rebelle“. Bei denen bin ich mir sehr sicher, kein Plagiat angedreht zu bekommen. Ein bisschen aufpassen muss man allerdings trotzdem, denn auch wenn auf einem Kleidungsstück ein ganz großer Name draufsteht, ist das nicht automatisch gleichbedeutend mit ganz großer Qualität. Nach meinem Eindruck finanzieren manche Modehäuser ihre defizitäre Haute-Couture- Linie über qualitativ mittelmäßige Massenklamotten mit Riesenlogo. Da ein Umtausch bei Second-Hand Plattformen nicht immer möglich ist, sollte man sich vorher schlau machen.
    Ich selbst liebe Kaschmirpullover und -Cardigans von Iris von Arnim, allerdings sind die Teile neu so exorbitant teuer, dass einem die Augen tränen; mir jedenfalls. Second Hand (in „sehr gutem “ Zustand) kosten sie zwar immer noch gut Geld und mehr als mancher neue Pullover, aber Qualität und Design sind wirklich grandios. Da kann ein Cardigan schnell zum „Piece of a lifetime“ werden.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      18/05/2016 @ 08:51

      Liebe Claudia,

      schmacht: Iris von Armin ist ein Traum! Steht schon seit ein paar Jahren auf meiner Wunschliste…
      Und von großen Logos auf Kleidung halte ich absolut gar nichts. Was soll das bringen? Ich habe dann immer so ein Gefühl, dass die Trägerin mit dem Logo beweisen möchte, was sie sich leisten kann (oder gerne könnte). Dabei ist guter Stil auch ohne Logo immer zu erkennen – vielleicht sogar nur ohne Logo…
      Der Tipp mit den Luxus-Second-Hand-Shops finde ich sehr gut! Danke dafür!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  11. Liebe Modeflüsterin,

    nun habe ich mich so auf diesen Beitrag zu den Accessoires gefreut und dann versäumt, ihn zu kommentieren. Ich schäme mich …

    Diese schwarzen Stiefeletten von Kennel & Schmenger sind soo schick und genau mein Stil. Leider habe ich schon zwei Paar schwarze Stiefeletten. Das wäre jetzt echt Quatsch, noch mehr zu kaufen, wo sich die Länge meiner To-Buy-Liste schon langsam in Richtung Riesenschlange entwickelt …

    Ich möchte unbedingt ein paar schlichte, schwarze Loafer haben. Das komische ist nur, entweder bestehen die aus Lackleder (mir zu empfindlich) oder sie haben sehr rustikale Steppnähte (nicht mein Stil) oder sie haben Keilabsätze (gefällt mir nicht) … Es ist zum Mäusemelken!

    Komisch, obwohl ich ja mehr der „weiche“ Stiltyp bin, bevorzuge ich kantige Taschen.
    (Das habe ich auch nur durch Deinen Blog hier herausgefunden. Ich bin täglich begeistert!)
    Beuteltasche und Hobo-Bags sind also nicht mein Fall, Shopper und Satteltasche dafür um so mehr
    Ich hätte gern einen marineblauen Shopper oder eine marineblaue Saddlebag. Habe allerdings noch kein Exemplar gefunden, das in Größe und Stil ideal zu mir passt …
    Was ist eigentlich genau der Unterschied zwischen Hobo und Beuteltasche?

    Au ja, Schals und Tücher gehören nicht nur im Frühjahr zu meiner modischen Grundausstattung! Ich liebe auch Nickitücher, allerdings nicht in diesem Cowboylook, das wäre mir dann doch zu krass. Ich besitze

    – ein schwarzes Nickituch mit eingewebtem Streifenmuster,
    – ein weißes mit schwarzen Punkten und schwarzem Rand mit weißen Punkten und
    – ein dunkelblaues mit weißen Punkten.

    Da könnte man sich eigentlich noch ein, zwei kaufen, oder? Vielleicht in so einem Purpurton? Wird es wahrscheinlich wieder nicht geben …

    Ich finde es gut, dass die Modeflüsterin uns hochwertige Waren präsentiert.
    Es geht ja hier auch nicht um den Preis, sondern um den Stil.
    Ich sage mir immer, weil ich mir keine komplett hochwertige Garderobe leisten kann, gönne ich mir eben ein, zwei hochwertige Accessoires oder Schuhe. Du kannst die billigste Bershka-Jeans tragen und ein einfaches schwarzes Noname-Shirt, das fällt aber keinem auf, wenn man dazu einen wertvollen Seidenschal oder eine Echtledertasche kombiniert.
    In der Regel ist es vorteilhaft, für das auffälligste Stück (lila Handschuhe) oder die äußere Schicht (Jacke, Weste) auch die beste Qualität zu wählen.
    Es gibt auch Sachen, die man unbedingt braucht oder haben will. Da bin ich dann auch bereit, eine größere Summe zu investieren. 435,00 EUR für ein Paar Schuhe sind natürlich kein Pappenstiel, aber wenn es genau die sind, die du schon seit Jahren suchst?
    (Dann ist erst mal kein weiterer Modekauf dieses Halbjahr mehr drin. XD)

    Für meine Figur ist die Herrenabteilung prinzipiell ungeeignet, aber ich kaufe dort Krawatten, Einstecktücher und Schals.
    ^_^

    Liebe Luna,

    oh ja, das kenne ich auch: Ich will mir unbedingt eine gelbe Tasche kaufen.
    (Es gibt jetzt so viele schöne Sachen in Gelb!)
    Aber eigentlich brauche ich eine blaue Tasche. Also heißt es: stark bleiben! Das Budget ist schließlich begrenzt …
    V.V

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/06/2016 @ 21:27

      Liebe Silva,

      die Hobobag ist eine bauchige Tasche, die in etwa halbrund ist (wie ein Halbmond) und an beiden Ecken einen breiten Träger hat sowie oben einen Reißverschluss. Der Beutel hat einen runden Boden, an den eine Lederwand genäht wird, die oben mit einem Band zusammen gezogen wird. Das sind ganz unterschiedliche Taschen-Schnitte 😉
      Ob man sich mal ein luxuriöses Stück leistet, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Aber ich habe damit nur gute Erfahrung gemacht. Alle wirklich teuren Stücke in meinem Schrank haben jahrelang gehalten und sahen wie neu aus. Und sie haben jedes Outfit zu etwas Besonderem gemacht. Derzeit sind es eben meine silbernen Slip-ons von Miu Miu. Oder mein Kaschmirmantel von Max Mara. Oder meine Leder-Bikerjacke von Belstaff. Dafür habe ich wirklich nicht viele Stücke im Schrank. Mein modischer Besitz ist recht übersichtlich 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.