Die Abendkleider-Formel: Ihr festliches Traumkleid für jeden Figurtyp

Zwei grüne Abendkleider zeigen deutlich, wie Sie Ihr Traumkleid für Ihren Figurtyp optimieren können.

Zwei grüne Abendkleider zeigen deutlich, wie Sie Ihr Traumkleid für Ihren Figurtyp optimieren können.

Heute ist Oscar-Nacht. Und damit Startschuss für das jährliche Schaulaufen der schönsten Abendkleider auf dem roten Teppich. Zur Einstimmung habe ich heute für Sie einen Streifzug durch die bezauberndsten Abendkleider der SAG-Awards vorbereitet. Denn die Filmpreise der amerikanischen Screen Actors‘ Guild sind mindestens so begehrt wie die Oscars. Und auch zu diesem Anlass werfen sich die Stars des Filmbusiness in die schönsten festlichen Abendroben der Top-Designer.

Vor allem interessiert mich natürlich, welche Kleider-Silhouetten und Schnitte für welchen Figurtyp besonders günstig sind. Denn davon können Sie sich am meisten abschauen – egal ob Sie nun gerade nach einem Abendkleid oder nach einem Hochzeitskleid suchen. Denn viele der gezeigten Kleider würden auch in Weiß ein tolle Figur machen.

Allerdings haben es mir dann doch zwei grüne Abendkleider besonders angetan: Das eine ist der perfekte Begleiter für den X-Figurtyp, das andere bringt dem H-Figurtyp ideale Vorteile. Darüber hinaus nehme ich auch einige weitere, besonders geglückte Abend-Outfits unter die Stil-Lupe. Und zum Schluss gibt es dann meine Abendkleider-Formel – meine Empfehlung für Sie, wie Sie Ihr individuelles Traumkleid finden. Sind Sie dabei?

Die schönsten Abendkleider bei den SAG-Awards

Eine sehr gute Übersicht der schönsten Abendkleider bei den SAG-Awards findet sich in der Foto-Galerie bei Popsugar. Diese habe ich daher als Grundlage für meine Zusammenfassung verwendet. Sie können sich über die Überschriften direkt auf das entsprechende Abend-Outfit durchklicken. Und los geht’s:

Foto 4: Ein silbrig-weißer Traum für den X-Figurtyp

Helen Mirren trägt eine traumhafte Robe von Jenny Peckham, die ihre X-Figur aufs Beste betont. Die figurnahe Silhouette mit unten ausgestelltem Rock unterstreicht ihre tollen Kurven. Unterstützt wird dieser Effekt durch die glänzenden Linien, die sich kurvig durch das Gewebe ziehen. Wenn Sie sich zudem einmal genau ansehen, wie die Perlen-Stickerei an Schultern und Dekolleté angebracht ist, werden Sie bemerken, dass diese an den Schultern etwas üppiger und größer ausfallen und nach unten hin zur Brust abnehmen. Das setzt einen raffinierten Akzent an den Schultern, ohne dabei viel Volumen hinzuzufügen – ein toller Ausgleich für einen großen Busen!

Foto 5: Mein Highlight in Grün für die X-Figur

Der Schnitt dieses Abendkleids akzentuiert und verlängert die Kurven der Sanduhr-Figur optimal.

Der Schnitt dieses Abendkleids akzentuiert und verlängert die Kurven der Sanduhr-Figur optimal.

Kate Winslet brilliert in einer grünen Robe von Georgio Armani. Ihre Sanduhr-Figur wird durch den puren Schnitt in Meerjungfrauen-Silhouette optimal inszeniert. Die Highlights finden sich jedoch an Ausschnitt und Ärmeln: Dort wird mit versetzt gearbeiteten Stofflagen gearbeitet. So wird der Blick zum einen auf den spitzen V-Ausschnitt gelenkt, zum anderen sorgen die drei kleinen Stofflagen an den äußeren Oberarmen sehr geschickt für Deckung und Volumen gleichermaßen.

Achten Sie einmal darauf, welche Linienführung sich dabei ergibt (diese habe ich für Sie in Rot in die Illustration eingezeichnet): Die Mini-Effekte verstärken die Schultern und machen sie optisch etwas breiter. Das ist ideal, um die Kurven der X-Figur im Schulterbereich auszugleichen.

Foto 8: Intensives Blau und dezente Spitze

Sarah Hyland zeigt in ihrem Entwurf von J.Mendel, wie schön ein schlichtes Bustier-Kleid sein kann. Alleine die Farbe – ein wunderbar intensives Blau – und die dezente Spitzen-Collage am Bustier sorgen für eine unaufdringliche Eleganz. Die geometrische Anordnung des Spitzen-Besatzes sorgt dafür, dass das Outfit trotz femininem Charme ein sehr modernes Flair erhält. So ein Kleid ist auch für eine leichte A-Figur gut tragbar.

Foto 9: Teure Spitze in schlichter Form

Naomi Watts zeigt, dass ein ganz schlichtes, bedecktes Kleid umwerfend wirken kann, wenn es ganz und gar aus einem sehr wertvollen, teuren Material gefertigt wurde. Die aufwändige Spitze in einem modernen, intensiven Blau ist ein Hingucker, der keine weiteren dekorativen Elemente benötigt. Nur ein wichtiges Detail darf für eine schmale H-Figur nicht fehlen: Der schlichte Akzent in der Taille – hier in Form eines schwarzen Samtbandes. So wird die lange vertikale Linie dieses Figurtyps unterbrochen und – speziell durch die dunkle Farbe – eine dezente Taille angedeutet.

Foto 12: Ein Kleid wie eine Ming-Vase

Das Bustierkleid von Amy Poehler erinnert mich sofort an eine edle Ming-Vase. Das seitlich spitz nach oben zulaufende Bustier nimmt die Form eines Pagoden-Dachs an, während die Stickereien am Korpus der typischen Bemalung von chinesischem Porzellan nachempfunden sein könnten. Und ansonsten? Makellose, schlichte Eleganz pur!

Foto 15: Architektonische Stoff-Kunst in Flieder

Viola Davis hätte Ihre Robe aus fliederfarbenem Seidentaft nicht besser wählen können: Der aufwändig geformte, architektonisch wirkende Carmen-Ausschnitt inszeniert ihre Schulter-Brust-Partie optimal und addiert Volumen am Oberkörper. Darunter sorgt eine Meerjungfrauen-Silhouette dafür, dass auch die restlichen Kurven gut zur Geltung kommen. Achten Sie einmal auf die Nahtführung in der Taille und auf dem Rock! Mehr Sanduhr-Unterstützung geht nicht. Das Kleid ist sowohl für die X-Figur, als auch für eine A-Figur super tragbar.

Foto 20: Drapierungs-Expertise in Silber

Sara Silverman trägt ein typisches Kleid von Vivien Westwood – typisch, da die Designerin für ihre ausgeklügelten, asymmetrischen Drapierungskünste bekannt ist. Auch hier erinnert die Form etwas an das „Vasen-Kleid“ aus Foto 12. Allerdings sorgt das schlichte, glatte, silbrig schimmernde Material dafür, dass die Drapierungen perfekt zur Geltung kommen – und trotzdem die Wirkung der Frau den Vortritt hat.

Foto 22: Romantische Exzentrik für den Y- oder H-Figurtyp

Was für ein tolles Kleid für einen Y-Typ oder die H-Figur! Lily Rabe sieht in dem Abendkleid mit exzentrischen, zitronengelben Blüten einfach umwerfend aus. Die Silhouette mit super-tiefem V-Ausschnitt, schmaler Taillen-Passe und ausgestelltem A-Linien-Rock passt perfekt zu Figurtypen mit eher gerader Taille. Das I-Tüpfelchen aber ist das knallige Orangerot der Lippen, das zum Zitronengelb einen unübersehbaren Kontrast bildet und aus dem Outfit einen richtigen Power-Look macht. Eine starke Frau mit präsenter Persönlichkeit kann das bestens verkraften.

Foto 24: Stickereien und Wickeleffekte für den A-Figurtyp

Joanne Froggatt macht als Frau mit A-Figur alles richtig: Das bordeauxrote Kleid hat einen hoch angesetzten, weiten Rock mit Wickeleffekt, der wunderbar schlabbrig zu Boden fällt und am Unterkörper alles Wünschenswerte verdeckt, während ein Schlitz für sexy Bein-Blitzer sorgt. Besonders raffiniert ist aber die dekorative Stickerei am Oberteil. Diese akzentuiert die schmale Taille dieses Figurtyps, um sich dann ganz außen seitlich bis hoch zu den äußeren Schultern zu erstrecken. Das betont die Breite von Oberkörper und Schultern und bietet den gewünschten Ausgleich zum kräftigeren Unterkörper. Well done!

Foto 25: Eine statueske Erscheinung in Grün

Die geschickten Drapierungen dieses Abendkleids und der tiefe V-Ausschnitt schaffen viele Linien, die alle zur Taille zeigen. So wird auch eine kurvenlose H-Figur zum Super-Weib.

Die geschickten Drapierungen dieses Abendkleids und der tiefe V-Ausschnitt schaffen viele Linien, die alle zur Taille zeigen. So wird auch eine kurvenlose H-Figur zum Super-Weib.

Marisa Tomei trägt mein zweites Highlight des Abends: Die drapierte Robe von Zuhair Murad zaubert aus der recht gerade geformten H-Figur der Schauspielerin eine göttliche Statue in Grün. Auch hier sollten Sie sich einmal die Linienführung des Kleids genau ansehen (diese ist wieder mit roten Linien im Bild gekennzeichnet): Alle Linien verlaufen direkt zur Taille, die den Mittelpunkt des Outfits bildet. Dazu kommt noch ein heller, schmaler Gürtel in der Taille, der die letzten Zweifel darüber beseitigt, was hier inszeniert werden soll. Eine römische Göttin lässt grüßen…

Foto 27: Eine Robe, so sportlich-elegant wie ein Seiden-Foulard

Ellie Kemper ist mir sofort aufgefallen, da ihr Kleid einfach anders ist. Der Entwurf von Peter Pilotto ist eigentlich ein klassisch-schlichtes Bustierkleid ohne viel Schi-Schi – wenn da nicht das wunderschöne Muster im Rock wäre. Das dekorative Design auf seidig schimmernder Oberfläche versprüht den Esprit eines sportlich-eleganten Seiden-Foulards. Es sorgt dafür, dass das Abendkleid einen sehr edlen und zugleich fast sportlich-lässigen Charakter erhält. Erwähnenswert sind auch die außergewöhnlichen Farben des Ensembles: Das Lindgrün und Königsblau sind die perfekte Ergänzung zum Kupferton in Ellie’s Haaren. Und ganz nebenbei verschwinden unter dem weiteren Rock auch kräftigere Hüften oder Oberschenkel.

Foto 29: Streifen-Taktik für den O-Figurtyp

Wie schafft Frau eine Taille, wenn das optische Gewicht, wie beim O-Figurtyp, vor allem an Busen, Bauch und Taille sitzt? Eine elegante Lösung zeigt Uzo Aduba (die allerdings eher eine kräftige Y-/O-Figur hat) mit ihrem – ebenfalls grünen – Kleid. Sie wendet die Streifen-Taktik an. Diese funktioniert wie folgt:

Man definiere die schmalste Stelle am Oberkörper (meist direkt unterhalb der Brust), nehme einen Stoff mit breiten und schmalen vertikalen Streifen und platziere die breiten Streifen oberhalb, die schmalen Streifen unterhalb dieser Taillen-Linie. Und – voilà! – ein Rubens-Körper ist erschaffen.

Und wenn Sie sich jetzt noch den Farbverlauf des Kleids genauer ansehen, werden Sie bemerken, dass die dunkelsten Schattierungen ebenfalls im Unterbrustbereich zu finden sind… Alles Zufall oder?

Foto 33: Schlichte Asymmetrie in intensivem Blau

Diane Lane ist immer eine stilistische Betrachtung wert. Auch dieses Mal bezaubert sie in einem herrlich schlichten, asymmetrisch geschnittenen One-Shoulder-Kleid in intensivem Dunkelblau. Dazu schaffen die ebenfalls asymmetrisch angebrachten, sehr modern wirkenden Drapierungen in der Taille einen Blickpunkt. Die von dort in den Rock hineinfließenden Falten ergeben zwei vertikale Linien, die die Länge und Schlankheit des gerade geschnittenen Rocks zusätzlich betonen. Das ist raffinierte, pure Eleganz vom Feinsten. Ganz nebenbei schafft das Kleid eine Taille, wo wenig Kurven sind und lässt den Schulterbereich schmaler wirken – toll für den Y-Typ.

Foto 39: Ein zitronengelbes Slip-Dress für die Jüngsten unter uns

OK, dieses Kleid wird für die meisten Leserinnen wahrscheinlich nicht tragbar sein. Denn Sie benötigen dazu eine straffe, schlanke Figur. Aber ich wollte es Ihnen dennoch nicht vorenthalten. Denn das pure Slip-Dress von Hannah Murray ist eine entzückende und sehr zeitgemäße Abendkleid-Variante für ein junges Mädchen – vielleicht für den Abschlussball in der Schule? Auch die Accessoires zum Kleid sind perfekt gewählt: Neben einer zarten Y-Kette im Ausschnitt trägt Hannah einen Statement-Ring und eine glamouröse Box-Clutch. Das war’s. Perfektes Understatement mit Klasse für junge Frauen geht heute so. Und vielleicht haben Sie ja eine Tochter, die das interessieren könnte…

Mein Fazit: Die Formel für Ihr individuelles Abendkleid

Meine Erkenntnis aus dieser Analyse ist klar: Abendkleider in klassischen Silhouetten mit kleinen, figurtyp-gerechten Raffinessen machen aus jeder Frau eine Göttin. Die elegantesten, überzeugendsten Roben sind meist die schlichten, puren, aber fokussierten Modelle. Denn es geht bei Abendkleidung um eine klare, überzeugend präsentierte Aussage und nicht um ein bisschen Schi-Schi hier und ein bisschen Deko dort.

Meine beiden Highlights in Grün zeigen das sehr deutlich: Es braucht nicht viel, um seine Figur perfekt zu inszenieren. Wenn die Haupt-Linien des Schnitts stimmen, das Kleid aus einem hochwertigen Stoff gemacht ist und die Details genau auf das hinweisen, was in den Blickpunkt rücken soll, ist das Ziel erreicht.

Meine Formel für ein gelungenes Abend- oder Hochzeitskleid liest sich wie folgt:

Die Abendkleider-Formel

  1. Entscheiden Sie sich für eine klassische, schlichte Kleiderform, wie…
    …ein Bustierkleid mit schmalem, geradem Rock oder ausgestelltem A-Linien-Rock,
    …ein schlichtes Kleid mit V-Ausschnitt und A-Linien-Rock,
    …ein Kleid in Meerjungfrauen-Silhouette mit leicht akzentuierten Schultern oder
    …ein figurnahes, statueskes Modell mit Drapierung oder One-Shoulder-Effekt.
  2. Ergänzen Sie ein außergewöhnliches Detail, beispielsweise…
    …einen besonders hochwertigen Stoff mit edlem Schimmer, Glanz, Glitzer, Spitze etc.,
    …eine Applikation, Stickerei, architektonische Drapierung oder ein Accessoire, dessen Form und Material den Blick lenkt und die Stil-Aussage prägt,
    …ein außergewöhnliches Muster, das stilgebend ist und den Farbtyp der Trägerin unterstreicht oder
    …eine intensive Farbe oder Farb-Kombination, die für eine starke Präsenz sorgt.
  3. Wählen Sie diejenige Körperzone aus, an der dieses dekorative Detail konsequent eingesetzt wird, um den Blick dorthin zu lenken oder figürliche Proportionen auszugleichen.

Damit haben Sie Form, Material, Stil und wesentliche Effekte Ihrer idealen Abendrobe festgelegt. Ob das Abendkleid dann Grün, Blau, Gelb oder Weiß ist, kommt auf Ihren Geschmack, Ihren Farbtyp und den Anlass an – Hochzeiten inbegriffen.

Wie sieht Ihr ideales Abendkleid aus? Auf welchen Kleiderschnitt greifen Sie immer wieder gerne zurück und warum? Und welche dekorativen Effekte sind Ihre Lieblings-Stil-Instrumente?

24 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    für mich ist das der perfekte Beitrag zur perfekten Zeit über das perfekte Thema… Denn: demnächst gehe ich auf eine galaähnliche Veranstaltung und wußte bis jetzt nicht, in welche Form ich mich als kleine X-Frau mit größerem Busen kleiden könnte, um elegant aber nicht total aufgedonnert und verkleidet auszusehen. Hier habe ich die perfekte Lösung gefunden: Ein Kleid wie in Foto 5! Und ein weiterer Top-Vorteil für dieses Kleid ist, dass es auch (nach jener einmaligen Veranstaltung) bis zum Knie gekürzt hervorragend als elegantes Etuikleid mehrmals getragen werden kann. Dazu als Accessoire Abends Stilettos und ein auffallendes Armband und nachmittags Pumps und eine schöne Armbanduhr- fertig!

    • Modeflüsterin

      Liebe Aleks,

      das ist eine tolle Idee! Das Kleid in kurz ist ein perfektes Etui-Tageskleid für ganz viele Anlässe, die es sicherlich in einem „normalen“ Leben öfter gibt als die große Gala. Dann mal viel Freude am und im Traumkleid!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Stephanie,

    tolle Kleider hast du ausgesucht! Aussuchen würde ich mir die 22, 25, 27 oder 33. Ich besitze nur ein Abendkleid (ich würde mich als H oder dezentes Y einordnen) – es ist aus Seide und mit einem grossen Paisley-Muster, das aber ganz dezent wirkt, weil die Farben schwarz/grau sind, bestickt mit Glassteinchen und Pailletten. Der Schnitt: amerikanischer Ausschnitt, also ganz hoch geschlossen (mit einem schmalen Schlitz zwischen den Brüsten) und schulterfrei, figurnah bis zur Hüfte – dort gibt es einen aufgestickten schwarzen, glitzernden Hüftgürtel, dann fliesst es schmal und figurnah (nicht knalleng) bis zum Boden. Ich mag es, weil es schlicht und glamourös gleichzeitig ist und meine Schultern (die mag ich trotz Y-Tendenz, weil sie schön gerade und gut geformt sind), Oberarme und Hüften betont. Leider konnte ich es bisher nur einmal tragen….

    Gekauft habe ich es in Spanien, und die Schneiderinnen dort haben es ganz fantastisch an mich angepasst.

    Bin schon gespannt auf die Oscar-Roben!

    Herzlichen Gruss

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      das klingt aber sehr, sehr hübsch! Besonders der amerikanische Ausschnitt mit Schlitz und dann auch noch die Betonung der Hüfte kann ich mir bei H-/Y-Typ super vorstellen. Leider werden so tolle Kleider ja in den seltensten Fällen wirklich oft getragen. Nach längerer Schrankpause erlitten meine beiden Lieblings-Abendkleider leider das Schicksal vieler solcher Teile: Ich bin zwischenzeitlich „mittig herausgewachsen“ und musste mich davon trennen… Spanien ist sicherlich ein ganz toller Ort, um ein perfektes Abendkleid zu finden. Denn dort gibt es ein breites Angebot an festlicher Kleidung – und Änderungen gehören dort zum Standard-Service.
      Dann hoffe ich mal, dass Du bald wieder Gelegenheit haben wirst, Dein schönes Kleid zu tragen!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. In das Bustierkleid von Peter Pilotto habe ich mich sofort verliebt! Wie praktisch, dass es auch noch meine kräftigen Beine verstecken würde. Diesen Stil merke ich mir für den nächsten Anlass.
    Ganz tolle Analyse, vielen Dank dafür! 🙂

    • Modeflüsterin

      Liebe Melina,

      das freut mich sehr! Ich finde auch, dass das Kleid etwas ganz Besonderes hat. Und es wirkt auf mich auch so herrlich unkompliziert, dass man sich darin sicherlich wehr wohl fühlen kann 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. foto 27 lässt mich vor freude juchzen!!! ein sensationeller stoff und die abwesenheit von glitzer ist genau mein fall!!! allerdings tendieren meine gelegenheiten für ein langes kleid gegen 0 – aber in midi hätte ich dafür schon verwendung 😉
    xxx

  5. Liebe Stephanie,

    ich besitze überhaupt kein einziges Abendkleid und wenn ich einmal eins anziehen müsste, wäre ich wahrscheinlich mit der Auswahl überfordert 🙂 . Aber zum Glück lieferst du uns ja hier tolle Tipps und Ratschläge, worauf man achten kann. Vielen lieben Dank dafür!

    Die Bilder der prominenten Damen in ihren Abendroben finde ich ganz toll. Aber am allerschönsten ist Kate Winslet. Ich finde, diese Frau ist einfach nur wunderschön und in ihrem Kleid sieht sie traumhaft aus.

    Viele liebe Grüße
    Sabine

    http://www.styleuppetite.blogspot.de

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      das ist schön, dass wir die Vorliebe für Kate Winslet teilen! Da das Kleid keine horizontalen Trennungsnähte hat, verlängert es auch den Körper und wäre sogar für kleineren Frauen sehr gut geeignet… 😉 Also im Fall der Fälle könntest Du zugreifen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,
    ich schau sie mir auch immer wieder gerne an, diese herrlichen Roben, auch wenn ich wahrscheinlich nie so ein tolles Kleid brauchen werde, denn meine Gelegenheiten dafür sind doch eher gering. Aber wenn, dann weiß ich jetzt wo ich Rat bekommen.
    Komm gut in die Woche.
    Ganz liebe Grüße
    Gaby
    http://www.stylishsalat.com

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      das finde ich auch sehr schade, dass es so wenige Gelegenheiten gibt, sich so richtig festlich zu kleiden. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Anlässe sogar in den letzten Jahrzehnten abgenommen haben. Oder liegt das vielleicht am Alter? Wird man zu bequem und zu wenig unternehmungslustig? Oder sind die Dress Codes einfach legerer geworden? Oder gibt es immer weniger Männer, mit denen man so einen schönen Ball-Abend erleben kann? Da muss ich gleich mal ernsthaft drüber nachdenken… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie, leider sind die Gelegenheit für solche schönen Kleider noch viel zu selten. Das müssen wir ändern 😉 Vielleicht trägt dein Beitrag dazu bei. Aus Verzweiflung, dass mein langer lila Abendrock im Schrank verschimmelt, trage ich ihn jetzt auch tagsüber mit Longpulli. Fertig. Ansonsten besitze ich nur mein Hochzeitskleid. Deine Illustrationen sind wieder so anschaulich, dass ich nur beim Anschauen der Bilder auf FB erkannt habe, welche Form zu mir passt! Haaaaaa. Einfach wieder sehr gelungener Beitrag von dir, den musste ich dann mal gleich teilen. Schönen Tag und LG Sabina

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      zuerst einmal ganz lieben Dank fürs Weitersagen und Teilen meiner Beiträge! Du bist da so fleißig – danke!!!
      Dein Outfit mit lila, bodenlangem Rock und Pullover habe ich mit Interesse gesehen. Da zeigt sich wieder wahrer Fashion-Mut… Einen langen Abendrock tagsüber zu tragen, ist schon ein Wagnis, das ich selbst nicht eingehen würde. Aber ich bin ja auch ein völlig anderer Stiltyp. Bei Dir macht sich ein bisschen Exzentrik irgendwie ganz gut 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie,
    Abendkleider braucht man wirklich selten, ich denke, dass tatsächlich die Dresscodes hierzulande mehr und mehr verwässern. Der Wunsch nach Bequemlichkeit hält wohl überall Einzug, ob im Büro oder bei Abendeinladungen!
    Die Roben schau ich mir natürlich auch sehr gerne an, aber es stört mich, dass bei der Berichterstattung so oft über die Frauen hergezogen wird. Nach den Oscars hat es ja dieses mal auch die tolle Kate Winslet erwischt. Traut sich frau was, wird sie lächerlich gemacht, geht sie auf Nummer sicher wird auch gemosert. Während die Männer (im Kritik resistenten Smoking) nach ihren Rollen und ihrer Arbeit gefragt werden, müssen die Damen endlos Auskunft zu ihren Roben geben. Irgendetwas stimmt da nicht;-)
    Liebe Grüße, Jessie

    • Modeflüsterin

      Liebe Jessie,

      das ist so wahr! Beides, was Du sagst: Dass der Dress Code immer mehr verwässert und dass nur Frauen nach ihren Abendkleidern gefragt werden. Dieses Thema wurde übrigens auch im Rahmen der Moderation bei den Oscars angesprochen – natürlich auf lustige Weise. Ich befürchte, dass sich da nur wenig ändern wird, solange die Herren im Einheitslook und die Frauen in so herrlichen Roben auftauchen. Aber ich denke, dass starke Frauen ohnehin beides können: charmant über ihr Outfit sprechen und gleichzeitig auf der Bühne mit tollen Leistungen überzeugen 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Anlässe, zu denen ein Abendkleid benötigt wird, kommen in meinem Leben glücklicherweise nicht vor. (Ich würde mir da auch extrem deplaziert vorkommen.)
    Ich besaß bis vor einer Weile ein Abendkleid, das ich insgesamt zweimal getragen hatte (Haha, der Kauf hat sich voll gelohnt!): einmal zum Abiball und Jahre später noch mal in Weimar im Theater. Ich fühlte mich darin einfach nicht wohl und habe es bereits im Zuge der ersten Modeflüsterin-Kleiderschrank-Inventur ausrangiert.
    Aus heutiger Sicht muss ich sagen, es passte auch nicht zu meinem Stil (Oberteil aus batikähnlich gefärbter Blumen-Spitze) und zu meiner Figur nur ansatzweise (ärmellos und hochgeschlossen, dadurch wirkte die Oberweite noch minimaler).
    Ich bin froh, dass es weg ist. Grusel!

    Von den hier gezeigten Abendkleidern gefallen mir am besten Nr. 24 (das rote Fantasy-Kostüm) und Nr. 29 (das grüne „Schlangen“-Glitzerkleid mit den Längsstreifen), wobei Nr. 24 mit den ethnomäßigen Stickereien wieder nicht so meinem Stil entspricht. Joanne Froggatt steht es aber prima. Auch der leicht aufgelockerte seitliche Zopf passt super dazu.
    Bei Nr. 29 würde ich allerdings für mich eine andere Farbe wählen, den Rock ein wenig verkürzen (sonst Stolpergefahr bei meinem Geschick) und einen breiteren Gürtel in einer Kontrastfarbe hinzufügen. So gut mir dieses Kleid an mir gefallen würde, für Uzo Aduba finde ich es nicht ganz so günstig, da sie recht kräftige Oberarme hat, die da doch extrem auffallen. Hinzu kommt der Beinahe-U-Boot-Ausschnitt und die leicht überschnittenen Ärmel, wodurch die Schulterpartie insgesamt etwas breiter wirkt. Warum zeigt sie nicht mehr Dekolletée?
    Also zumindest weiß ich jetzt schon mal, wie ungefähr mein Abendkleid aussehen muss, wenn ich doch mal in die Verlegenheit kommen sollte, mir wieder eines zu kaufen. Hoffentlich nicht …
    ^_^“‘

    Wenn es ansonsten etwas festlicher sein soll, addiere ich einfach viel Glitzer (Makeup, Schmuck, Accessoires, oder Perlen u. a. auf der Kleidung).

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      manchmal reicht es ja auch, dass man wüsste, wie das Traumkleid aussehen sollte, wenn man es dann doch mal bräuchte… 😉 (Wie Du siehst spreche ich bei Abendkleidern auch viel im Konjunktiv!) Und mit ein bisschen mehr Bling-Bling und metalallischen Effekten ist man ja immer recht schnell abendtauglich gestylt. Ich finde es gut, dass Du Deinen Kleiderschrank mit den Dingen füllst, die in Deinem Leben wirklich Platz haben und auch genutzt werden. Gut so!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Caroline

    Liebe Stefanie,

    da ich leider nur 1,60 groß bin, weiß ich nicht, ob es als H-Figur so eine gute Idee ist, etwas zu tragen, was so aufträgt. Sollten kleine Frauen nicht eher auf Volumen verzichten, um in einem langen Kleid nicht noch mehr auszusehen wie ein Gartenzwerg? Ich finde es wirklich schwierig, das richtige Kleid zu finden. Hast Du irgendwelche Ideen?

    Danke dir!
    Liebe Grüße, Caroline

    • Modeflüsterin

      Liebe Caroline,

      natürlich können auch kleine Frauen lange Abendkleider tragen! Sonst dürften ja die vielen, klitzekleinen Stars gar nicht mehr über den roten Teppich laufen… 😉
      Wichtig ist allerdings tatsächlich, dass das Volumen des Kleids ein wenig im Zaum gehalten wird. Es ist alles eine Frage des richtigen Maßes. Das Gute daran: Bei kleinen Frauen können schon kleinste Schnitt-Details genau für die richtige Silhouette sorgen. Aber die Prinzipien für die einzelnen Figurtypen bleiben gleich.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Vielen Dank für die wertvollen Tipps. Man selber ist mit der Frage nach dem richtigen Kleid manchmal wirklich überfordert. Es liegt auch daran, dass man mit sich selber immer etwas kritischer ist.

  12. Das ist ja ein toller Eintrag! Ich habe selbst zwei Ballkleider zuhause, eines noch von meinem Abiball, leider ziehe ich die viel zu selten an! Aber wann auch?! 🙂
    Ich habe letztens von einem Trend mitbekommen, Abendkleider auch im Alltag zu tragen, einige Bilder waren in Ordnung, bei anderen war mir das dann doch viel zu viel 🙂
    Bild 27 zeigt ein wirklich schönes Kleid, da werde ich gleich ganz schwach! Wichtig sind für mich zum Abendkleid allerdings auch die Accessoires! Ist das Kleid eher schlicht, dann kann man ruhig prachtvollen Schmuck tragen, ist das Kleid selbst schon sehr auffällig, tendiere ich eher zu schlichtem Schmuck! Mir gefällt… [Anm. d. Red.: Angabe der Marke und URL wurde entfernt]. Eine Kette habe ich schon, aber davon könnte ich fast alles aufkaufen 🙂
    Ich wünsche dir schon mal ein schönes Wochenende!
    LG Regina

    • Modeflüsterin

      Liebe Regina,

      also davon, Abendkleider auch im Alltag zu tragen, halte ich – ehrlich gesagt – überhaupt nichts. Da würde ich lieber empfehlen, sich ab und zu gezielt einen wunderschönen Abend zu gestalten und sich dafür so richtig in Schale zu werfen. Ich finde, dass die Kleidung möglichst zum Anlass passen sollte. Wenn man dann mal zufällig over- oder underdressed ist, dann kann man das mit souveräner Fassung tragen. Aber absichtlich den unpassenden Dresscode wählen, finde ich nicht besonders toll.
      Bitte habe Verständnis dafür, dass ich hier Werbung für kommerzielle Seiten mit Links leider aus den Kommentaren streichen muss – so auch Deine Passage. Aber im Prinzip hast Du natürlich recht: Ein schlichtes Kleid verträgt üppigen Schmuck.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Wunderbarer Beitrag!

    Sowas findet man selten im Internet. Jetzt weis Frau auch ganz genau, auf was Sie beim Abendkleid-Kauf achten sollte. Vor allem hier in der Schweiz sind gute Abendkleider sehr teuer, da bleibt oft nicht anderes übrig als im Internet einzukaufen oder zu mieten 🙁 Zum Glück kann man heutzutage viele Kleider nach dem Anprobieren wieder zurückschicken, falls sie nicht passen…lang lebe das Internet.

    Liebe Grüsse
    Sarah

    • Modeflüsterin

      Liebe Sarah,

      freut mich, dass der Beitrag für Dich hilfreich war! Ja, gute Abendkleider sind sehr teuer… Wenn man sie selten braucht und eine Standardgröße hat, ist Ausleihen sicherlich eine gute Alternative.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.