Ihr Wunschzettel: E-Magazin und Online-Seminare von der Modeflüsterin

Sie haben gewählt: Ihre Wünsche an die Modeflüsterin und meine Schlussfolgerungen daraus.

Sie haben gewählt: Ihre Wünsche an die Modeflüsterin und meine Schlussfolgerungen daraus finden Sie in der Zusammenfassung der Befragungsergebnisse.

Vor Weihnachten ist ja bekanntlich die Zeit, in der Sie sich etwas wünschen dürfen. In diesem Jahr habe ich Sie gebeten, sich bei meiner Leserinnen-Befragung zu beteiligen und mir Ihre Wünsche an die Modeflüsterin mitzuteilen. Und Sie haben sich nicht lange bitten lassen: Sage und schreibe 948 Wunschzettel sind bei mir eingegangen! Das hat mich völlig überwältigt. Ich möchte mich an dieser Stelle sehr, sehr herzlich bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie mir abermals Ihr Vertrauen geschenkt haben!

Seit zwei Wochen bin ich nun dabei, Ihre Antworten Stück für Stück zu erfassen und auszuwerten. Auch wenn ich noch keine detaillierten Ergebnisse habe, so scheinen sich dennoch bereits zwei Herzenswünsche heraus zu kristallisieren: Eine große Mehrheit der Leserinnen wünscht sich ein E-Magazin und Online-Seminare von der Modeflüsterin. Und das hat mich tatsächlich etwas überrascht. Im Folgenden habe ich Ihnen die Kernergebnisse der Befragung zusammengestellt und berichte Ihnen ein wenig von meinen Gedanken und Schlussfolgerungen dazu.

Und natürlich gibt es auch eine Liste der Gewinnerinnen, die bei der Verlosung zur Umfrage einen Preis ergattern konnten.

Die Leserinnen der Modeflüsterin sind online-affin.

Sie wünschen sich vr allem ein E-Magazin, Online-Seminare und Live-Workshops von der Modeflüsterin.Mit dem Wunsch nach einem E-Book und Live-Workshops hatte ich gerechnet, aber Sie haben mich eines Besseren belehrt. Denn ein E-Magazin mit wechselnden Themen und Online-Seminare stehen ganz oben auf Ihrer Wunschliste. Das hat natürlich Vorteile: Beide Informationsangebote sind örtlich und zeitlich völlig unabhängig auf dem PC, Tablet oder Smartphone nutzbar. Und beide Angebote werden von Ihnen als etwas kostengünstigere Alternativen zu E-Book und Live-Workshop eingestuft.

Da wir uns ja bisher hauptsächlich virtuell kennen, entnehme ich aus Ihren Antworten, dass dies auch weiterhin überwiegend so gewünscht ist. Allerdings: Dass der Live-Workshop gleich an dritter Stelle auf der Beliebtheitsskala landet, gibt mir doch den Hinweis, dass ein solches Projekt von Ihnen ebenfalls recht gerne gesehen wird. Eine persönliche Beratung wünschen sich immerhin noch 12 Prozent – auch wenn Ihre preislichen Vorstellungen hierbei am weitesten auseinanderklaffen.

Und, ja, ich habe auch Ihre Wünsche nach einem gedruckten Informationsangebot aufgenommen, die Sie mir per Kommentar und E-Mail zukommen ließen. Diese Option fehlte im Fragebogen – leider. Ich kann Ihnen aber versprechen: Das ist ein Wunsch, den ich im Hinterkopf behalte und auf Machbarkeit prüfen werde.

Bei Ihren Preisvorstellungen wird es schwierig.

Problematisch wird jedoch die Preisgestaltung der Angebote. Während ich Ihre Preisvorstellungen für E-Magazine und Online-Seminare als recht realistisch einschätze (in diese Richtung werde ich bestimmt als erstes recherchieren), wird es bei Live-Workshops schwieriger. Denn wenn ich die Zeit, Reise- sowie Organisationskosten für einen Workshop mit maximal 10 Personen addiere, müssten die Teilnahmegebühren etwas höher sein, als Sie es sich mehrheitlich wünschen. Ein solcher Workshop, in dem wir einen ganzen Tag lang intensiv miteinander arbeiten, ist für hundert Euro nicht zu machen. Und auch schon 200 Euro sind kaum wirtschaftlich umsetzbar. Mein Einkommen läge unter dem Mindestlohn…

Das Gleiche gilt für die persönliche Kleiderschrank-Inventur, bei der ich einen ganzen Tag mit Ihnen alleine vor Ihrem Kleiderschrank verbringe. Auch bei diesem Angebot liegen leider Ihre Vorstellungen und das Machbare recht weit auseinander.

63 Prozent der befragten stehen einer Kollektion der Modeflüsteirn offen gegenüber - wenn der Preis stimmt.Der Preis ist auch der Knackpunkt bei einer angedachten Maß-Kollektion der Modeflüsterin. Zwar ist der Zuspruch mit 63 Prozent der Leserinnen, die sich dies gut vorstellen könnten, recht hoch – das hat mich sehr gefreut! Für 52 Prozent der Leserinnen ist jedoch ein für sie bezahlbarer Preis die entscheidende Grundvoraussetzung. Das ist absolut verständlich. Aber leider gibt es dazu eine schlechte Nachricht: Denn Mode-Basics in Semi-Couture-Qualität, die in Deutschland einzeln, nach Ihren Maßen und in limitierter Auflage gefertigt werden, kann ich zu Ihren Wunschpreisen nicht anbieten. Ob ich es dennoch – aber mit einem realistischeren, höheren Preisniveau – versuche, bleibt für mich erst einmal offen.

Vielleicht eine kleine Anmerkung an dieser Stelle: Ihre Angaben zu Preisen und Budgets werde ich hier nicht veröffentlichen. Denn alles, was mit Finanzen und Budgets zu tun hat, halte ich für sensibles Datenmaterial und daher nicht für die Öffentlichkeit geeignet. Ich danke Ihnen aber sehr herzlich dafür, dass Sie mir auch in dieser Hinsicht Ihre Wünsche und Möglichkeiten so offen anvertraut haben!

Wie Sie Ihren Figurtyp am besten kleiden, bleibt Ihr Lieblingsthema.

Sie wünschen sich fpr allem Tipps zu Figurtypen, Stiltypen und dem Aufbau einer Basisgarderobe.Bei den Themen, die Sie sich weiterhin von der Modeflüsterin wünschen, gibt es einen recht eindeutigen Sieger: Alle Informationen, die Ihnen dabei helfen, Ihren Figurtyp besser zu kleiden, gehören zu Ihren Highlights. Auch noch sehr wichtig scheinen für Sie alle Tipps zu sein, wie Sie Ihren Stil finden und sich eine Grundgarderobe aufbauen.

Mit etwas Abstand folgen Ihr Interesse für die farbliche Gestaltung Ihrer Outfits sowie Ihr Wunsch nach Inspirationen für Outfits zu unterschiedlichen Anlässen. Nur 10 Prozent wünschen sich spezifische Tipps für reifere Frauen über 50 Jahre – und dies, obwohl insgesamt 40 Prozent der Befragten zu dieser Gruppe gehören. Für mich ist das ein klares Zeichen dafür, dass “altersgerechte” Kleidung bei Frauen heutzutage nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Seinen Stil zu finden, ist viel wichtiger. Und diese Entwicklung finde ich – ehrlich gesagt – gar nicht so schlecht…

X-Figuren, A-Figuren und Mischtypen bilden die Mehrheit der Befragten.

Die Teilnehmerinnen der Befragung waren überweigend Mischtypen, X- und A-Figurtypen.Dieses Ergebnis hat mich auch ein wenig überrascht: 28 Prozent der Leserinnen wissen entweder nicht, welcher Figurtyp sie sind oder halten sich für einen Mischtyp. Auch ungewöhnlich ist die große Zahl von X-Figurtypen, die weitere 27 Prozent der Befragten einnehmen. Erst mit recht großem Abstand dahinter kommen die Leserinnen, die sich selbst eine A-Figur attestieren.

Die Gruppe von H-, O- und Y-Figuren zusammen genommen ergeben schließlich in etwa den gleichen Anteil wie Frauen mit X-Figur. Natürlich ist hierbei zu berücksichtigen, dass die Befragung nicht repräsentativ ist, also nicht der durchschnittlichen Struktur der Bevölkerung entspricht. Es scheinen sich besonders viele X- und A-Frauen für die Inhalte der Modeflüsterin zu interessieren. Ich möchte aber auf keinen Fall, dass Sie sich als Leserin mit H-, O- oder Y-Figur vernachlässigt fühlen und werde dies zukünftig genauer beobachten.

70 Prozent der Leserinnen sind über 40 Jahre alt.

Rund 70 Prozent der Leserinnen der Modeflüsterin sind über 40 Jahre alt.Die Verteilung der Altersklassen zeigt, dass sich die Modeflüsterin tatsächlich im Kern an erwachsene Frauen ab 40 Jahren wendet. Rund 70 Prozent der Befragten geben an, dass sie 40 Jahre oder älter sind. Aber immerhin 22 Prozent der Leserinnen sind in ihren 30er Jahren und noch weitere 8 Prozent sind sogar jünger als 30 Jahre. Ich freue mich natürlich, dass “meine” Altersklasse so stark vertreten ist – hatte ich mir doch beim Blog-Start vor allem den Austausch mit gleichgesinnten Frauen gewünscht.

Andererseits zeigen mir Ihre vielen Zuschriften, dass auch jüngere Frauen sehr wohl von den Tipps zu Figur-, Stil- und Farbtyp profitieren. Und dass Mode immer weniger “altersspezifisch” wird, darüber hatten wir ja weiter oben schon gesprochen.

Was ist die bisherige Quintessenz Ihrer “Wunschzettel” an die Modeflüsterin?

Für mich ist ganz klar, dass ich mich in den nächsten Wochen Ihren Hauptwünschen widmen werde:

  • Ein E-Magazin der Modeflüsterin zu Ihren Wunschthemen scheint aus heutiger Sicht absolut machbar zu sein.
  • Auch werde ich recherchieren, wie sich Online-Seminare zu Ihren Lieblingsthemen sinnvoll konzipieren und umsetzen lassen.

Zu Live-Workshops, einer persönlichen Kleiderschrank-Inventur und einer Maß-Kollektion werde ich mir wohl noch weitere Gedanken machen müssen – vor allem, ob und wie sich Ihre Preisvorstellungen mit meinen Ideen realistisch, in einem wirtschaftlich vernünftigen Rahmen in Einklang bringen lassen.

Grundsätzlich freue ich mich über die Erfüllung eines Wunsches, der mir sehr wichtig ist: Denn die Befragungsergebnisse haben wieder einmal gezeigt, dass Sie großes Vertrauen in meine Arbeit setzen.

Ihre Antworten bringen mich zu dem Schluss, dass Sie genau die Leserin sind, die ich mir für die Modeflüsterin immer gewünscht habe. Ist das nicht wunderbar?

Und jetzt will ich Sie nicht weiter auf die Folter spannen – hier sind die Gewinnerinnen aus der Verlosung, die mit meiner Umfrage verknüpft war:

Die Gewinnerinnen bei der Verlosung “Ihre Wünsche an die Modeflüsterin”

In diesem hübschen Päckchen ist das Armband von Schmückstück verpackt, das jetzt schon an Barbara in der Schweiz unterwegs ist.

In diesem hübschen Päckchen ist das Armband von Schmückstück verpackt, das jetzt schon an Barbara in der Schweiz unterwegs ist.

Der erste Preis und damit das wunderbare Armband von Prachtschmuck.de geht dieses Mal in die Schweiz. Und leider haben sich zwei Gewinnerinnen nicht rechtzeitig zurückgemeldet, sodass ich eine zweite Verlosungsrunde starten musste. Nach heutigem Stand sieht die Preis-Verteilung wie folgt aus:

  • 1. Preis: Barbara aus Oberwangen bei Bern (Armband von Prachtschmuck.de)
  • 2. Preis: Barbara aus Velten (Modeflüsterin-Maßband)
  • 3. Preis: Eva aus Lörrach (Modeflüsterin-Maßband)
  • 4. Preis: Evelyn aus Puchheim (Modeflüsterin-Maßband)
  • 5. Preis: Bettina aus Erzhausen (Modeflüsterin-Maßband)
  • 6. Preis: Elke aus Dornburg (Modeflüsterin-Einkaufstasche)
  • 7. Preis: Andrea aus Bad Liebenwerda (Modeflüsterin-Einkaufstasche)
  • 8. Preis: Ellen aus Solingen (Modeflüsterin-Einkaufstasche)
  • 9. Preis: Beate aus Siegen (Modeflüsterin-Einkaufstasche)
  • 10. Preis: Karin aus Forchheim (Modeflüsterin-Einkaufstasche)

Die Preise wurden bereits versandt und sollten in den nächsten Tagen bei Ihnen eintreffen. Ich gratuliere allen Gewinnerinnen ganz herzlich!

Geschenk-Tipps: Ideen für den kleinen Luxus

Hochwertige Accessoires geben Ihrer Garderobe den letzten Schliff. Falls Sie noch nach einem hübschen Geschenk für Weihnachten suchen (auch für sich selbst!), habe ich für Sie eine Auswahl an Mützen, Schals, Handschuhen, Gürteln und besonderen Schlüsselanhängern zusammengestellt. Wann wäre eine bessere Gelegenheit als jetzt, um Ihrer Garderobe ein kleines Stückchen Luxus hinzuzufügen? Sie finden meine Empfehlungen bei den Shopping-Tipps.

33 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,

    da hast Du ja wirklich viele Antworten bekommen. Bei mir ist heute auch Wunschzetteltag – mal wieder ohne Absprache – das Thema passt halt einfach auch zur Jahreszeit 🙂 .

    Zum Themen Onlineseminare:
    Ich bin gespannt, zu welchem Ergebnis Du da kommst. Es gab vor ein paar Jahren ein Startup dazu: 66 +33 . Das Konzept sah 66 Minuten Vortrag und 33 Minuten Fragen im Chatroom vor, wenn ich mich richtig erinnere. Ich war Dozentin für Stilseminare, es hat aber keins stattgefunden, ebenso wie die anderen Seminare zu unzähligen Themen, die inhaltlich alle dafür geeignet waren. Das Unternehmen war nach ein paar Monaten wieder vom Markt. Nun hast Du ja die Zielgruppe bereits “an der Hand” und kannst es sehr gezielt vermarkten, so dass ich da durchaus Potenzial sehen.

    Viel Erfolg und Freude beim Umsetzen Deiner Ideen wünscht Dir
    Ines

    • Modeflüsterin

      Liebe Ines,

      vielen Dank für diesen Hinweis! zum Thema online-Seminare muss ich tatsächlich noch Einiges recherchieren, bevor ich loslegen kann. Vor allem die Investitionen sind natürlich interessant, da diese das finanzielle Risiko bestimmen. Dass in die Konzeption eines solchen Seminars viel, viel Zeit und Wissen einfließen muss und ich nicht sicher sein kann, dass sich diese Zeit jemals refinanzieren lässt, ist ja ohnehin klar. Aber darüber lässt sich dann bestimmt noch einmal sprechen, wenn es so weit ist.
      Dir wünsche ich jetzt erst einmal eine schöne Vorweihnachtszeit und vor allem viele Geschenk-Ideen!!!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Stephanie,

    mit Interesse habe ich die Ergebnisse deiner Umfrage gelesen, bei der ich natürlich auch mitgemacht habe.
    Eine Frage: was wäre inhaltlich bei dem E-Magazin anders als bei dem jetzigen Blog? Was die workshops betrifft, würde ich persönlich die live-Variante vorziehen, auch wenn es teurer ist.
    Die Tatsache, dass so viele X-und A-Figurtypen dabei sind, wundert mich nicht besonders. Ich selbst bin auch ein A-X-Mischtyp und ich finde, dass wir es in der aktuellen Mode besonders schwer haben. Die Silhouette, die als modern empfunden wird – die untere Hälfte ist skinny, auf der dann obenrum das ganze Volumen aufgebaut wird mit oversize- Pullis und Riesenschals beispielsweise- ist nun mal so gar nicht das, was uns A- und X-Figuren steht. Da ist der Informationsbedarf natürlich umso größer.

    Aber auch ganz allgemein finde ich es bemerkenswert, dass Figuroptimierung in der Mode so ein wichtiges Thema geworden ist. Und ich weiß nicht, ob ich das so gut finden soll. Denn Mode ist doch so viel mehr. Figur ist etwas rein Körperliches (und gehört für mich in dieselbe Kategorie wie Sport, Ernährung und Gesundheit – alles Dinge, die in unserer Gesellschaft enorm wichtig geworden sind). Mode hat für mich aber in erster Linie etwas mit dem Geist zu tun und gehört für mich in die Kategorie Kreativität, Kunst, Provokation (wie z.B. beim Punk), Lebensgefühl. Und das sollte nicht ins Hintertreffen geraten. Dazu fällt mir ein Satz einer Modejournalistin ein, den ich mal im STERN gelesen habe (sinngemäß): “Ich sehe viele gut angezogene Frauen, ich sehe fitte Körper, ich sehe tolle Haare … aber ich sehe keine Mode.”
    Das ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber auch du betonst ja immer wieder mal, Figuroptimierung sei nicht das letzte Ziel in der Mode. Man könne sich ruhig auch mal ganz bewusst dagegen entscheiden. Und wenn man weiß, wie man so ein Faux pas durch ein anderes Element ein wenig ausgleichen kann, umso besser.

    Alles in allem finde ich, dass du da genau die richtige Mischung anbietest und rate deshalb einfach, weiter so!

    Liebe Grüße,
    Karin

    • Modeflüsterin

      Liebe Karin,

      vielen Dank für Deinen Zuspruch! Ja, ich finde, dass guter Stil eine Reihe von Elementen hat, bei denen die Figuroptimierung nur eine ist. Ich selbst halte mich nicht immer an Figur-Regeln, wenn ich einfach Lust habe, etwas bestimmtes umzusetzen. Allerdings achte ich dann tatsächlich darauf, dass es nicht so ganz nachteilig wirkt und irgendwo ein Ausgleich erfolgt. Zudem bedingt manchmal der eigene Stil, dass man sich über die ein oder andere Proportionsoptimierung locker hinwegsetzt 😉 Das, was Du über Mode und Geist sagst, unterschreibe ich zu hundert Prozent.
      Zum Thema eMagazin: Ich denke, dass man mit diesem Medium ein Schwerpunkt-Thema aufgreifen und von verschiedenen Perspektiven beleuchten kann – in kleineren und größeren Text- und Bild-Einheiten. Das macht es unterhaltsamer und abwechslungsreicher als ein eBook, aber thematisch auch weniger umfassend. Ein Blog bietet immer nur bruchstückhaftes Wissen und dieses nicht in einer systematischen Ordnung. Dieses Manko könnte ein eMagazin beheben, wenn es gut gemacht ist. Sobald ich einen passenden Service-Anbieter für so ein Projekt gefunden habe, werde ich mich ans Konzept machen.
      Und einstweilen mache ich einfach so weiter, wie Du es Dir gewünscht hast 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Zu vermuten wäre auch, dass so viele X-Frauen hier sind, weil die es besonders schwierig bei der aktuellen Mode haben, sich vorteilhaft einzukleiden…
    So ging es zumindest mir. Wenn ich nackt vor dem Spiegel stand, dachte ich: Eigentlich hab ich eine gute Figur.
    Beim Kleiderkauf und vor meinem Kleiderschrank bin ich regelmäßig verzweifelt, fühlte mich pummelig und unförmig, weil ich das gekauft habe, was ich schön fand und was in den Geschäften war. Mit den Jahren habe ich aber gelernt, dass der Spruch “Trage was dir gefällt” eben nur begrenzt Sinn macht. Nicht alles, was einem generell oder an anderen gefällt, gefällt einem auch an sich selbst. Sonst ärgert man sich die ganze Zeit nur, dass das eigentlich tolle Teil nicht die gewünschte Wirkung am eigenen Körper entfaltet….
    Ich kann jedenfalls gar nicht genug von Tipps für X-Frauen bekommen. Allerdings würde ich mir hier besonders wünschen, dass auch Alternativen zum “sexy secretary Look” präsentiert werden, hohe Schuhe und Bleistiftrock passt leider nicht zu einem Lebensstil, bei dem man mit dem Fahrrad seine Einkäufe nach Hause karrt 😉

    • Oooh ja, das stimmt! Komisch, dass es kaum Kleidung für den x-typen gibt. Auch bei Pinterest findet man kaum Inspirationen, immer ist alles gleich so “sirenen-mäßig”. ” Sexy Secretary” trifft es super 😉

      Es bleibt spannend!

      Liebe Grüße, Jessie

    • Liebe Tuuli,

      du sprichst mir aus der Seele! Trotzdem ich schlank bin, fühle ich mich immer noch oft unförmig… (Man denkt sich: “Ich bin schlank, ich sollte eigentlich das Meiste wunderbar tragen können” – aber es ist eben doch nicht so!) Bei mir hat eine Abkehr von Hosen hin zu A-linienförmigen Röcken oder Kleidern sehr geholfen (zum Fahrradfahren natürlich weniger praktisch… ;)). Ich hatte lange ein getrübtes Modeverhältnis, bevor ich Kleidungsstücke gefunden hab, die mir wirklich stehen – dank Stefanie habe ich meinen Blick schärfen können und achte jetzt immer auf die Schnitte, die an mir als X-Figur (mit Tendenz zur A-Figur) toll aussehen. Ich hab sogar noch mal bei einer Schneiderin ein paar wenige Teile ändern lassen – auch um meinen Kleiderschrank zu optimieren 😉

    • Modeflüsterin

      Liebe Tuuli,

      das ist eine Erklärung, die Sinn macht. Denn die derzeitige Mode ist wirklich nicht sehr kurven-freundlich. Ich finde es aber toll, dass Du Deine Figur im Spiegel so gut beurteilst! Bleib dabei! Denn leider machen das viel zu viele Frauen gar nicht: sich selbst so richtig rundherum gut finden und loben, loben, loben 😉
      Das Thema X-Frauen und lässige Freizeitkleidung ist wohl ein ewiges Thema – fängt ja schon an, wenn man passende Jeans für ein kurviges Becken finden soll… Ich denke dann immer an Marilyn Monroe im Film “Fluss ohne Wiederkehr”, wie sie mit hautengen, taillenhohen Jeans, Cowboy-Boots und einer Blümchen-Bluse auf dem Floß ums Überleben kämpft. Immer wieder eine gloriose Inszenierung 😉 Ob es wohl irgendeinen Jeans-Anbieter gibt, der heute noch solche tollen, weiblichen Jeans im Angebot hat? Das würde ganz vielen X-Frauen schon sehr viel helfen. Aber ich befürchte, Du musst auch weiterhin beim Einkaufen tapfer bleiben!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Schön, dass es noch anderen so geht!

        Kleider finde ich gar nicht mal so unpraktisch zum Fahrradfahren, ich trage aber meist recht kurze Kleider, bin aber auch unter 30 und mit langen Beinen ausgestattet. Und Strumpfhosen trocknen viel schneller, wenn man mal nass wird, im Vergleich zu einer Jeans…
        Ich besitze mittlerweile nur noch eine schwarze Skinnyjeans, die trage ich allerdings nur mit langem Oberteil drüber, weil die am Bund auch schlabberig sitzt.

        So eine Jeans wie Marilyn suche ich tatsächlich schon seit Ewigkeiten! Vom professionelen Jeansladen bis zu H&M habe ich mich überall bei den Highwaist Modellen durchprobiert, aber nichts sitzt.
        Marilyn sieht toll aus, aber eben auch nicht wirklich lässig… muss mich wohl damit abfinden, dass das nicht “unsere” Königsdisziplin ist…

        Ich vermute auch, dass viele Frauen sich fälschlicherweise als X-Figur einordnen. Gerade viele H-Frauen ordnen sich da falsch ein, die wenigsten H-Frauen haben gar keine Taille, aber sie ist eben nicht besonders ausgeprägt. Und viele O-Frauen wurden erst im Alter zu solchen, waren aber mal X-e.

        • Modeflüsterin

          Liebe Tuuli,

          da liegst Du absolut richtig! Oft sind H-Figuren recht ausgeglichen proportioniert – auch mit sanfter Taille. Zur X-Frau wird man erst, wenn wirklich ein großer Unterschied zwischen Taillen- und Hüft- sowie Brustumfang besteht und eine gewisse optische Üppigkeit vorhanden ist. Wenn Frauen zunehmen, dann mutieren sie aber nicht immer automatisch zum O-Typ. Es kommt darauf an, in welcher Körperregion sie zunehmen und ob sie gleichmäßig oder überproportional an bestimmten Stellen zunehmen. Solange beim X-Typ immer noch eine schmale Stelle zwischen Brust und Hüfte zu sehen ist, sind sie nach wie vor X-Typen. Beim O-Typ ist das optische Gewicht recht deutlich fast ausschließlich in der Körpermitte angesiedelt, Po und Oberschenkel bekommen davon weniger mit (anders als bei der typischen X-Frau). Wenn allerdings ein H-Typ mit dem Alter aus hormonellen Gründen in der Körpermitte immer mehr zulegt, kann dieser recht leicht mit einem O-Typ (mit kleiner Oberweite) verwechselt werden. Dann schaue ich immer auf die körperliche “Anmutung”, das heißt: überwiegt das Weiblich-Rundliche, tendiert die Frau zum O-Typ, überwiegt das Kantig-Androgyne, ist sie eher noch ein H-Typ. Aber einfach zu beurteilen, ist das niemals!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Sabine ~ Style Up Petite

    Das ist ja total interessant, was bei der Umfrage herausgekommen ist. Und die Auswertung war auch sicherlich viel Arbeit für dich. Ich finde es ganz toll, wie du auf unsere Leserwünsche eingehst und ich freue mich schon auf die Umsetzung.

    L. G. und einen schönen ersten Adventabend!
    Sabine ~ Style Up Petite

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      ich finde es ja auch immer soooo spannend zu erfahren, was die Leserinnen hier wirklich denken und was sie wirklich wollen. Solche Umfragen machen mir immer wieder großen Spaß und bringen immer wieder auch Überraschungen zutage… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Liebe Stephanie,

    wow, da hattest du ja ganz schön zu tun mit der Auswertung! Über ein e-Magazin würde ich mich freuen.

    Wegen der Live-Workshops: Ich war einmal gemeinsam mit meiner Schwester bei einem dreistündigen “Stilworkshop” – wir haben dafür 200 Euro bezahlt (also jede von uns 100), allerdings fand der Workshop bei der Beraterin statt, so dass sie auch “nur” die drei Stunden Aufwand hatte und keine Reisezeit und -kosten. Ich muss sagen, dass die drei Stunden sehr intensiv und informativ waren – ich bin danach mit brummendem Kopf nach Hause gegangen, die Inhalte sind aber absolut hängen geblieben.

    Ich als H-Typ bin also in der Minderheit 😉 und tatsächlich sind die Figuroptimierungstipps für mich zwar interessant, aber nicht das Thema Nr. 1 – mir gefallen ganz besonders deine Stilfindungsbeiträge und deine Outfitanalysen. Auch die Beiträge über saisonale Trends und wie man sie für sich anwenden kann lese ich sehr gerne. Beim Alter liege ich dann wieder bei der Mehrheit.

    Und ein Buch würde ich auch kaufen!

    Herzlichen Gruß und einen schönen Start in die Vorweihnachtszeit

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      je, wenn man natürlich die Möglichkeit hat, ein Stilseminar in den eigenen Räumlichkeiten zu organisieren, ist das ein Vorteil. Keine Raummiete, kein Catering, keine Reisekosten, keine Seminar-Materialien etc. Dann kann es aber auch nur am Wirkungsort stattfinden und nicht in verschiedenen Städten und dies würde dann ganz viele Leserinnen ausschließen…Kein leichtes Thema! Ob Du mit einem H-Typ tatsächlich so stark in der Minderheit bist, weiß ich gar nicht. Denn die Befragung war ja nicht repräsentativ und es könnte sein, dass ausgerechnet H-Typen sich ganz wenig beteiligt haben – aus welchem Grund auch immer (da fällt mir jetzt keiner ein) 😉
      Stil-Beiträge und Outfit-Analysen wird es natürlich immer wieder geben, Du kannst also weiterhin auch als H-Typ mitlesen 😉
      Und danke auch für Deine Motivation in Sachen eMagazin oder Buch! Das ist so wichtig und wertvoll für mich!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie,

        ich werde in jedem Fall weiter mitlesen und vor allem auch weiterhin deine Tipps für A und X-Figuren genießen – mein Interesse an Mode ist nicht nur persönlicher, sondern auch genereller Art und deine Beiträge sind so liebevoll gestaltet, dass das Lesen von “figurfremden” Tipps mir Spaß macht und mich gut unterhält.

        Herzlichen Gruß

        Diana

        • Modeflüsterin

          Liebe Diana,

          das ist ja ein ganz besonderes Kompliment! Ich danke Dir sehr!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Hallo Stephanie,

    ich finde toll wie Du immer alle möglichen Aspekte zu einem Thema zusammenstellst – das ist was was man sonst nicht so einfach auf dem Markt findet und Deine Zeichnungen dazu sind einfach immer super. Ein gedrucktes Buch würde ich mir auch sofort von Dir kaufen!

    LG
    Lee

    • Modeflüsterin

      Liebe Lee,

      vielen lieben Dank für Deine tolle Rückmeldung und für Deine Unterstützung in Sachen Buch! Das ist schön zu wissen, dass ich hier so viel Zuspruch erfahre!

      Liebe grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Dann grüße ich jetzt ausdrücklich ganz herzlich das Küken unter den Leserinnen!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Modeflüsterin,

    vielen Dank für die interessante Auswertung der Umfrage! Ich glaube, es ist wirklich so, dass wir X-Typen eher nach Tipps suchen als z. B. H-Typen. Im Internet finde ich neben deinem Blog nur wenige Blogs, die mich modemäßig inspirieren; und die anderen Blogs sind fast ausschließlich Plus-Size-Blogs, obwohl ich selbst Größe S/M trage. Auf Plus-size-Blogs habe ich das Gefühl, die wissen, wie man mit Kurven umgeht 😉 Während ich dort eher komplette Looks präsentiert bekomme, mag ich die Analyse derselben auf deinem Blog sehr! Weiter so!

    Viele Grüße von einem weiteren Küken 😉

    • Modeflüsterin

      Liebe Nana,

      vielen dank für diese liebenswerte Rückmeldung! Auch Dir, quasi als “Küken Nr. 2”, ein ganz herzliches Willkommen bei der Modeflüsterin! Es freut mich sehr, dass Dich meine Mode-Betrachtungen inspirieren und Dich bei Deiner Stilfindung unterstützen 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie, das ist ja ein spannendes Ergebnis. Vor allem, da die Information über soziale Kanäle immer wichtiger wird, was du ja mit deiner Auswertung sehr gut zeigst. Ich persönlich mache immer wieder etwas über You tube, wäre sicher auch für dich interessant? Am allermeisten aber über snapchat, weil es kleine Zwischentipps ermöglicht. Da ich selbst Seminare organisiert habe, Referenten dafür gebucht habe, kenne ich die Preise und kann nur sagen, dass du in deinen Aussagen hier sehr recht hast! Sei ganz lieb gegrüßt und ich hoffe, du hattest einen schönen 1. Advent. Sabina | Oceanblue Style

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      dann werde ich mich mal bei Dir für ein YouTube-Seminar anmelden 😉 Mit Video habe ich bisher noch nie gearbeitet, möchte das aber schon seit langem einmal ausprobieren. Und was Deine Seminar-Organisationsarbeit anbelangt, da haben wir sicherlich die gleiche Erfahrung gemacht. Danke für Deine Bestätigung in dieser Hinsicht!
      Dir wünsche ich weiterhin eine wunderbare Adventszeit und lass es Dir gut gehen!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. vivien_noir

    Ich hätte sehr, sehr gerne auch bei der Umfrage mitgemacht, war aber offenbar schon zu spät dran. Schade, denn damit hätte es eine Y-Figur unter 30 Jahren mehr gegeben!

    • Modeflüsterin

      Liebe Vivien,

      da wird sich bestimmt eine nächste Gelegenheit ergeben. Das war sicherlich nicht meine letzte Umfrage mit Verlosung.
      Und ich bin sicher, dass es hier auch noch mehr Y-, H- und O-Typen gibt, die zu den stillen Leserinnen gehören 🙂 Du bist bestimmt in guter Gesellschaft!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Liebe Stephanie!

    Ich habe mich in der Umfrage auch der X-Figur zugeordnet.

    Obwohl ich wohl entweder ein X mit kleinem Busen und nicht super schmalen Fußfesseln oder ein A mit sehr breiten eckigen Schultern bin.

    Ich muss sagen, meine Outfits stehen und fallen mit der Taillenbetonung durch die Schnittführung der Kleidungsstücke. Einfach ein Gürtel um die Taille zu betonen reicht nicht aus. Kleider von der Stange passen eigentlich …. nie.

    Und da offensichtlich viele Frauen mein “Taillenproblem” teilen, sind sie hier als Leserinnen auch stark vertreten – und bestens aufgehoben 😉 !

    Endlich habe ich meinen Fokus nicht mehr auf meinen Schultern oder meinem Becken, sondern auf dem dezenten Kurvenverlauf entlang meines Körpers. Die Kunst ist es tatsächlich nichts zu betonen und nichts zu kaschieren (wie du in deinem Beitrag über die X-Frau geschrieben hast).

    Es bleibt aber schwierig… vor allem im Winter, wenn man sich am liebsten in einen oversized Grobstrickpullover hüllen würde….

    Der individuelle Stil ist ein hochkomplexes Thema, aber es lohnt sich wirklich sich damit zu befassen.
    Alleine der Komplimente und des Geldbeutels wegen!

    In voller Vorfreude auf deine zukünftigen Modeflüsterin- Projekte, mit größter Hochachtung für deine Energie und herzlichsten Dank alleine für diesen Blog

    Lisbeth

    • Modeflüsterin

      Liebe Lisbeth,

      vielen herzlichen Dank für Deine lieben Worte!
      Ja, ich habe mir auch schon gedacht, dass sich wohl viele Frauen als Mischtyp einordnen und somit die Antworten zur Frage nach dem Figurtyp etwas verfälscht sind.
      Zum Thema Kuschelpulli für X-/A-Frauen habe ich noch einen Tipp für Dich: Schau mal, ob Du Pullover in einem Schnitt finden kannst, der tailliert ist und einen etwas ausgestellten Saum hat – wie bei einem angedeuteten Schößchen. Das müsste toll aussehen. Ist wahrscheinlich nur schwer zu finden… wie meistens bei den wirklich guten Sachen 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Ich bin ja echt begeistert, wie schnell du mit der Analyse der Umfrageergebnisse fertig geworden bist. Ich dachte, das dauert mindestens bis Januar. Und dabei haben sich fast 1 000 Personen beteiligt. Bestimmt gibt es noch viel mehr stille Leserinnen, die sich nicht beteiligt haben. Echt Wahnsinn!

    Mich hat es auch sehr überrascht, dass so viele X- und A-Typen dazu gehören. Aber wie schon vermutet wurde, ist das sicher darauf zurückzuführen, dass die aktuelle Mode eher dem H-Typ steht.

    Zudem las ich schon vor einigen Jahren in der Zeitung, dass sich die weibliche Durchschnittsfigur immer mehr der männlichen angleicht: Die Schultern werden breiter, die Hüften schmaler und die Taillen verschwinden. Im Auftrag der Modeindustrie wird jedes Jahr eine Reihe von Frauen vermessen und dann eine “Standardfigur” errechnet, an der sich die Schnitte der produzierten Kleidung orientieren. Das heißt also, es wird von Jahr zu Jahr schwieriger für die X- oder A-Frau, passende Röcke, Kleider, Hosen … zu finden (besonders im mittleren Preissegment).

    Außerdem habe ich auch den Verdacht, dass sich einige fälschlicherweise als X oder A einstufen, es in Wirklichkeit aber gar nicht sind. Das kommt daher, dass viele rein nach den absoluten Maßen urteilen. Irgendwo auf der Internetseite einer Frauenzeitschrift (ich glaube, es war “Brigitte”) fand ich mal einen “Figurrechner”: Man gab Brust-, Taillen- und Hüftumfang ein und dann wurde einem gesagt, welcher Figurtyp man sei. Aber wie die Modeflüsterin schon im Beitrag zu den Proportionen erläuterte: Die absoluten Maße sind gar nicht entscheidend und wo der Körperschwerpunkt liegt, hängt noch von ganz anderen Kriterien ab als den absoluten Maßen. Ginge ich nach dem “Figurrechner”, wäre ich X. Würde ich mich jedoch wie ein X kleiden, sähe ich aus wie ein umgekehrter Lolli. Da meine Schultern knochig, meine Arme dünn und meine Brüste klein sind, muss ich oben in jedem Fall auftragen, damit es passt, also bin ich in Wirklichkeit A, da der Schwerpunkt im Hüftbereich liegt.
    Des weiteren fokussieren sich viele Frauen auf ihre vermeintliche “Problemzone”. Oft hört man: “Ich bin auf jeden Fall A. Mein Hintern ist fett.” Eine Freundin von mir, der ich von der Modeflüsterin erzählte, hielt sich auch für ein A. Später stellte sich heraus, dass sie ein H mit minimaler A-Tendenz ist, jedoch keinesfalls in der Art, dass sie sich wie ein A kleiden muss. Sie verträgt auch quergestreifte Strumpfhosen und Röcke, die auf der Hüfte sitzen (für mich der GAU).

    Ich wäre ja schon froh, wenn ich überhaupt einen optimal passenden Bleistiftrock hätte!
    Ich habe zwei aussortiert, weil sie mir nicht richtig passten. Und selbst der, den ich noch habe, ist ein wenig zu lang, steht an der Taille ein wenig zu sehr ab und der Bund ist ein wenig zu kurz. Und so muss ich den Rock immer nach oben “verlängern”, indem ich einen breiten Stretchgürtel umbinde. Leider rutscht der Bund immer wieder unten aus dem Gürtel, sodass ich ständig darauf achten muss, dass alles noch “hält”.
    Ich traue mich nicht, den Rock enger machen zu lassen, weil ich das bereits bei einem anderen Bleistiftrock versucht hatte, der dann am Bauch eine Beule bildete, sodass ich fett wirkte. Ich musste ihn wegschmeißen.

    Ich habe festgestellt, dass ich nur die billigen, taillenhohen Jeans von Bershka tragen kann. Die stehen als einzige in der Taille nicht ab! Leider sind sie aber nicht so fest und daher wird der Bauch zu wenig “abgeflacht”. Also Oberteil in den Bund stecken geht dann bei meiner Figur auch nicht …
    Marilyn sieht man nie richtig von der Seite mit diesen Jeans. Aber ich glaube, sie ist viel schlanker als ich. Wahrscheinlich sind die Jeans auch hochwertiger …

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      das mit der Vermessung sind ja interessante Infos! Ich glaube auch, dass sich viele Frauen zu sehr auf vermeintliche Problemzonen fixieren und dabei das Gesamtbild des Körpers etwas aus den Augen verlieren. Das ewige Thema Selbst- und Fremdwahrnehmung 😉
      Das könnte auch bei Deinem Bäuchlein der Fall sein… Ich finde ein sichtbares Bäuchlein bei einer Frau nämlich gar nicht schlimm, sondern recht weiblich… Apropos Marilyn: Diese hatte auch eins und es hat damals niemanden gestört! Ihre Jeans wurde aber wahrscheinlich extra für sie angefertigt 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Hm, der Artikel zu der Vermessung stand vor geraumer Zeit im “Spiegel”, wenn ich mich recht entsinne. Schade, dass ich ihn nicht ausgeschnitten habe.

    Oh ja, da hast Du wieder so recht!
    Ich sehe den Splitter im Auge der anderen, aber den Balken im eigenen Auge nicht …
    Ich gelobe Besserung!
    😉

    Wenn die Jeans für sie damals schon maßgeschneidert wurde, dann sehe ich für mich heute erst recht schwarz …

  13. hallo liebe modeflüsterin,
    gerade “lese” ich mich so durch ihr material – chapeau an Sie und ihre efforts.

    ich hätte nie gedacht, dass so viele frauen sich mit ihrem erscheinungsbild so ernsthaft beschäftigen bzw. besser gesagt, das zu optimieren. was mich überrascht ist, dass so wenig frauen sich für 50+ kleidung interessieren, obwohl doch die mehrheit der umfrage aus dieser altergruppe ist? das gibt mir zu denken (soziologisch, psychologisch) – ganz abgesehen davon, dass die meisten frauen der o.g. altergruppe sich “zu jung” selbstdarstellen – aber das ist nur mein subjektiver blick. daher würde sich die frage nach “angemessener” erscheinung ergeben, nachdem der typ-check, kleiderschrank-check geregelt ist, wobei sich letzteres wohl überschneidet.

    liebe grüße von einer neuen leserIn 😉 aus münchen
    munich tara

    • Modeflüsterin

      Liebe Tara (ich gehe jetzt mal davon aus, dass dies Dein eigentlicher Vorname ist und mit “munich” – wahrscheinlich Deinem Wohnort – relativ wenig zu tun hat?),

      vielen Dank für Dein positives Feedback zur Modeflüsterin!
      Über “angemessene” Kleidung könnte man sicherlich vortrefflich diskutieren. Ich halte Kleidung für angemessen, wenn sie sowohl dem Anlass, als auch dem Charakter der Trägerin gerecht wird. Insofern glaube ich auch nicht an altersgerechte Kleidung. Vielmehr gibt es stilistisch eher mädchenhafte und eher erwachsene Looks. Wer was davon anziehen kann oder will, entscheidet jede Frau selbst – anhand ihrer Vorlieben, ihrem Stiltyp und vielleicht auch noch anhand ihrer körperlichen Vorzüge. Letzteres liegt aber im persönlichen Ermessen und hängt nicht zuletzt davon ab, wie viel Selbstoptimierung eine Frau wirklich umsetzen will und was sie selbst an sich schön und daher zeigenswert hält. Mit dieser Beurteilung mag sie vielleicht nicht immer mit dem jeweiligen Auge des Betrachters überein stimmen. Diese Diskrepanz muss frau dann eben aushalten.
      Also immer schön entspannt bleiben 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.