Outfit-Analyse: Ein Freizeit-Look für jedes Alter und der Fokus-Trick

Dieses herbstliche Freizeit-Outfit steht auch starken Frauen 60 plus. Denn es nutzt den Fokus-Trick.

Dieses herbstliche Freizeit-Outfit steht auch starken Frauen 60 plus. Denn es nutzt den Fokus-Trick.

Gerade kürzlich fragte mich wieder eine Leserin, ob ich spezielle Fashion-Tipps für Frauen ab 60 Jahren hätte, die im Ruhestand sind. Nein, habe ich nicht. Denn ich finde nicht, dass die Freizeit-Outfits einer 40jährigen und einer über 60jährigen Frau unterschiedlich sein müssen. Nach meiner Erfahrung wollen Frauen in jedem Alter und zu jedem Anlass einfach nur stilvoll und schick aussehen. Dabei spielen der individuelle Stil-, Figur- und Farbtyp eine viel größere Rolle als das Alter.

Wenn ich aber eine Empfehlung abgeben müsste, würde diese lauten: Setzen Sie den richtigen Fokus in Ihrem Outfit und seien Sie dabei mutig! Denn mit einem intelligent platzierten Hingucker in Ihrem Look bleiben Sie die Dirigentin darüber, wo die Aufmerksamkeit des Betrachters hinwandert. Ein tolles Beispiel für diese Mode-Taktik habe ich auf Pinterest gefunden. Das Freizeit-Outfit einer Frau über 60, das auf meiner Ü30-Outfit-Pinnwand zu finden ist, gehört zu den drei am häufigsten geteilten Outfits auf allen meinen Pinnwänden. Grund genug, um sich diese Kreation einmal näher anzusehen. Machen Sie sich nicht nur auf einen, sondern gleich auf multiple Blickpunkte gefasst!

Starke Frauen profitieren am meisten vom Fokus-Trick

Erst einmal eine kurze Information vorweg: Die Dame auf dem Bild ist keine Unbekannte. Es handelt sich um die Stil-Ikone und Bloggerin Linda V. Wright. Und natürlich ist die Dame super schlank. Aber ich kann Ihnen versichern: Der Fokus-Trick funktioniert ganz genauso bei unterschiedlichen Figurtypen und Gewichtsklassen – mit kleineren Abwandlungen bei der Silhouette. Im Grunde ist es sogar so, dass kräftiger gebaute Frauen vom Fokus-Trick noch mehr profitieren als sehr schlanke Frauen.

Ein monochromes Outfit in dunklen Blautönen mit Oversize-Silhouette

Linda trägt eigentlich ein ganz unaufgeregtes Outfit mit einer gerade geschnittenen blauen Jeans, einem marineblauen Rollkragenpullover und einem pullover-artigen Poncho mit kleinen Ärmeln darüber. Die Kleidung ist schlicht, unifarben und monochrom in der neutralen Basisfarbe Dunkelblau gehalten. Auch die Silhouette aus einem überweiten Strick-Oberteil, das den Schritt bedeckt, und einer eher schmal gehaltenen unteren Körperhälfte mit verkürztem Hosensaum ist nicht ungewöhnlich. Sie entspricht dem derzeit angesagten Lagen-Look mit Oversize-Charme nach dem Motto “oben lang und weit, unten schmal und kurz”. In diesem Beispiel sorgt das Trendteil Poncho für die lässige Weite.

Das Entscheidende, warum dieses Outfit den Stil-Oskar verdient, sind die Blickpunkte, die Linda setzt:

Fokus 1: Das Gesicht

Auch wenn die Frisur von Linda äußerst schlicht und alltags-tauglich ausfällt – wahrscheinlich trägt sie einen Dutt oder einen Pferdeschwanz – und sie kaum Lippenstift aufgetragen hat, versteht sie es, ihr Gesicht in Szene zu setzen. Dafür nutzt sie eine stylische Sonnenbrille und silberne Ohrhänger mit feinen Details, die ihre feinen Gesichtszüge widerspiegeln.

Der Clou aber sind die doppelten Rollkragen. Sie trägt einen halsnahen Feinstrick-Rollkragenpullover und darüber einen zweiten, halsferneren Rollkragen aus gröberem Rippen-Strick, der am Halsausschnitt des Ponchos sitzt. Dadurch entsteht ein starker, doppelter Passepartout-Effekt. Oder anders ausgedrückt: Sie unterstreicht ihr Gesicht nicht nur einfach, sondern gleich doppelt. Mehr Fokus aufs Gesicht geht nicht – zumindest nicht mit schlichten Basics in neutraler, dunkler Farbe.

Fokus 2: Die Hände und Handgelenke

Das Gesicht, die Hände und die Füße stehen bei diesem Outfit so stark im Fokus, dass die Ausmaße von anderen Körperzonen völlig nebensächlich werden.

Das Gesicht, die Hände und die Füße stehen bei diesem Outfit so stark im Fokus, dass die Ausmaße von anderen Körperzonen völlig nebensächlich werden.

Wenn Sie im Herbst oder Winter trotz langer Pullover-Ärmel Ihre schönen Handgelenke betonen wollen, dann setzen Sie am besten auf breite Bündchen in Rippenstrick. So wie Linda, deren Rippenstrick-Zone sogar den ganzen Unterarm einnimmt. Ist das restliche Kleidungsstück in Glattstrick gearbeitet, positionieren Sie einen starken Blickpunkt auf eine Ihrer grazilsten Stellen und halten den Blick weg von einer eventuell ausgeprägteren Mitte. Dieser Effekt ist umso stärker, wenn die Rippenstrick-Ärmel auch noch leicht ausgestellt sind wie in Lindas Fall. Das wirkt quasi wie eine Halskrause für Hände und Handgelenke (denken Sie an die riesigen Halskrausen, mit denen beispielsweise Queen Elisabeth I Ihren Kopf würdevoll in Szene setzte!).

Kombinieren Sie einen großen Statement-Ring und eine größere (Herren-)Armbanduhr dazu und schon sehen Ihre Hände, Handgelenke und Unterarme so zierlich aus, als hätten Sie zehn Kilo weniger auf der Waage. Wobei das ohnehin niemanden mehr interessiert, wenn alle nur darauf achten, was Sie mit Ihren schönen Händen so alles anstellen.

Zum Beispiel könnten Sie damit ein höchst aufmerksamkeits-starkes Accessoire spazieren führen. Das könnte dann eine klassische Ladybag in einem tiefen Bordeaux-Rot ebenso sein wie ein Rucksack mit Glitzersteinchen oder eine Handtasche mit Fransen-Details. Setzen Sie hier einfach die “Seht-mich-an-Tasche” ein, die Ihrem Geschmack entspricht und die Sie in der Hand oder in der Armbeuge tragen können. Sie haben Probleme mit einem kleinen Bäuchlein oder einer nicht mehr ganz so schlanken Taille? Spätestens jetzt nicht mehr.

Fokus 3: Die Füße und Fesseln

Nun kommen wir zum eigentlichen Highlight des Outfits. Wenn sich das Auge an Kopf und Händen noch nicht satt gesehen hat, wird es sich spätestens jetzt der Attraktion nicht entziehen können. Violette Samtslipper mit goldgelbem Dekor stehlen jeder anderen Körperzone die Show. Das Still-Leben wird mit gelben Rippenstrick-Socken komplettiert und, um auch ganz sicher zu gehen, dass niemand diese Inszenierung übersieht, ist die Jeans auch noch hochgekrempelt. So überlässt sie, gleich einem Theatervorhang, den Hauptdarstellern die Bühne. Was für ein modisches Schauspiel!

Ich muss gestehen, auch ich konnte mich der Faszination dieser Inszenierung nicht entziehen. Und wenn Sie jetzt sagen: “Das könnte ich niemals so anziehen!”, dann kann ich Sie zum einen bestätigen, muss Ihnen aber auch widersprechen. Ja, so eine extreme, farbliche Komposition braucht Mode-Mut und ist daher nicht jedermanns Sache. Aber wenn Sie ein eigentlich schlichtes, neutrales Outfit so richtig auf Vordermann bringen, Ihre schönen Füße und Fesseln zeigen und dabei sicher gehen wollen, dass wirklich niemand mehr Ihre sonstigen Körpermaße genauer in Augenschein nimmt, dann wäre dies meine Empfehlung:

 

Fashion-Tipp

Setzen Sie mit auffälligen Schuhen einen so starken Fokus, dass Sie bestimmen, wo die Show stattfindet – nämlich zu Ihren Füßen!

Und noch ein wichtiges Detail zum Abschluss, das man an dieser Stelle leicht übersehen könnte: Scheinbar losgelöst vom Ganzen, aber dennoch mit einer wichtigen Funktion behaftet, sind die Socken in dieser Kombination. Mit ihrer Farbe greifen Sie das Dekor der Slipper noch einmal auf. Mit ihrer Rippenstruktur, die der gerippten Optik an Ärmeln und Rollkragen entspricht, integrieren sie sich in das Outfit. Ob es ein Zufall ist, dass eben diese Rippen-Struktur alle Körperzonen umrahmt, die in diesem Look im Fokus stehen?

Was ist Ihr Fashion-Trick, wenn Sie einen Fokus setzen möchten?

Ich für meinen Teil finde in diesem Outfit ganz viele Anregungen und denke, dass auch Sie dem Look so einige Fashion-Tricks entnehmen können, wenn Sie den Fokus auf Gesicht, Hände oder Füße legen möchten:

  • Der doppelte Gesichts-Rahmen ist nicht nur mit zwei Rollkragen umsetzbar, sondern auch mit Rollkragen und Statement-Kette, Rollkragen und Tuch oder Schal, mehreren – kürzeren und längeren – Ketten, Hemdkragen und Kette, Hemdkragen und Rollkragen, Hemdkragen und Rundhals-Ausschnitt… Ihnen fällt bestimmt ein Duo ein, das Ihr Gesicht ins Scheinwerferlicht rückt.
  • Das Muster bzw. die Struktur am Handgelenk ist mit Rippenstrick ebenso herzustellen wie mit interessanten Armbändern oder mit Besätzen aus Pelz, Fell, Fransen oder Borten.
  • Ein Schuh – ob nun Slipper, Schnürschuh, Bootie oder Pump – mit auffälliger Farbe, Muster oder sonstigen glamourösen Dekors fällt noch mehr ins Auge, wenn die Hose ihm den nötigen Wirkungsraum gibt und ein Strumpf die unterstützende Nebenrolle mimt.

Wie mutig Sie dabei vorgehen, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Wenn es eine Empfehlung für fortgeschrittene Semester von mir geben sollte, dann diese: Gerade wenn Sie schon ein wenig älter sind, gibt es keinen Grund mehr für (falsche) Zurückhaltung – es sei denn natürlich, Ihr Stiltyp ist dezent und puristisch. Ansonsten gilt: Die beruflichen Dress Codes gehören der Vergangenheit an und darüber, dass Einzelne Ihre modisch gewagteren Inszenierungen vielleicht argwöhnisch beäugen, können Sie doch souverän hinwegsehen. Werden Sie modemutig! Denn mal ganz ehrlich: Modemut macht so viel mehr Spaß! Und was haben Sie zu verlieren? Oder finden Sie Linda nicht auch schlichtweg umwerfend?

Bleibt nur noch die Frage: Wo setzen Sie am liebsten Ihren Fokus im Outfit und wie stellen Sie das normalerweise an? Ich freue mich auf Ihre Gedanken und Erfahrungen!

42 Kommentare

  1. Ja, super! Genauso mag ich es auch.
    Danke für die Anregung und für die Bestätigung. Eine ähnliche Kombination habe ich in der letzten Woche getragen. Allerdings nicht mit gelben Socken(!).
    Daher vielen Dank für den Tipp mit den Socken. Ich überlege nämlich schon die ganze Zeit, was ich unter eine 7/8 Hose, eine enganliegende, knöchelfreie Hose bzw. unter eine umgeschlagene Hose anziehe. Um die nackte Haut zu zeigen, ist es mir im Herbst und Winter nämlich viel zu kalt.
    Die ganze Zeit habe ich einfach ein paar hautfarbene Seidenstrümpfe angezogen, das sieht aber unter einer dunklen Jeans oder Hose nicht gut aus. Folglich kamen dunkelblaue oder schwarze Seidenstrümpfe unter die dunklen Hosen. Ich war mir aber nie sicher, ob das chic genug ist, da alle, die ich kenne, immer ihre nackte Haut unter den Hosen herausblitzen lassen. Socken mit einem ganz besonderen Pfiff (wie hier die gelben Streifensocken!) zeugen von einen ganz besonderen Ideenreichtum. Dazu war ich aber bisher nicht mutig genug.
    Farbige, ausgefallene Schuhe trage ich eigentlich immer, da mir Braun oder Schwarz einfach zu langweilig sind.

    Ich habe mir das Foto dazu übrigens im Netz angesehen und glaube, dass es sich um einen Grobstickcardigan handelt mit einem über den Rollkragenpulli getragenen extra Strickloop.
    Liebe Grüße
    Violetta

    Meine Aufgabe für die folgende Woche lautet:
    mache dich auf die Suche nach ausgefallenen Socken……

    • Modeflüsterin

      Liebe Violetta,

      ja, Mut braucht es tatsächlich, um farbige Socken zu auffälligen Schuhen zu tragen. Aber wenn’s zum Stiltyp passt, ist es ein echter Hingucker. Das mit den hautfarbenen oder dunklen Seidenstrümpfen kenne ich übrigens auch… 😉
      Mit Deiner Vermutung, was Linda auf den Foto tatsächlich trägt, liegst Du allerdings falsch… Sie schreibt dazu auf Ihrem Blog, dass es sich um einen Poncho aus ihrer eigenen Kollektion und einen Rolli darunter handelt. Sorry, da kann ich Deine modische Spürnase, die ja ansonsten oft sehr richtig liegt, dieses Mal leider nicht bestätigen 😉

      Liebe Grüße und guten Socken-Fang sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Modeflüsterin, Sonntagnachmittag,(heute leider nicht im Pyjama da ich noch zum Nachtdienst muss) das Tee, die Kerzen, die Belohung der Woche = lesen ihres neuesten Blogbeitrags! Mit Begeisterung habe ich mir den heutigen wieder zu Gemüte geführt. Bis jetzt traute ich mich als A-Figur-Typ nicht Oversize-Pullis zu tragen. Wollte das einigermassen schlanke Oberteil betonen, da ich dachte ich sehe sonst aus wie eine Tonne. Aber sie haben das nun super beschrieben und ich denke wenn der Oversize-Pulli im Schulterbereich anliegend ist und länger als die breiteste Stelle ist (bei mir Mitte Oberschenkels und in dunkler Farbe, sollte das gehn. Habe ich das richtig verstanden? Haben sie vielleicht Links wo so ein cooler Pulli zu finden ist? Dachte immer ich müsse Hosen, Socken und Schuhe in gleicher dunklen Farbe halten, damit man mich unterhalb der Taille nicht bis zu den Schuhe durchscannt. Jedoch ihr Tip mit den auffälligen Schuhen und Socken gefällt mir. Nun brauche ich einen solchen blauen, grauen oder schwarzen Oversize-Pulli, eine auffällige Tasche und witzige Schuhe. Na ja, dann Überstunden auszahlen lassen und auf Shoppingtour

    • Modeflüsterin

      Liebe baStei,

      leider habe ich einen solchen Poncho/Pulli nicht im Repertoire… Aber ich würde das Outfit wirklich zuerst testen, bevor Du jetzt großartig in auffällige Socken und Schuhe investierst. Denn für den A-Typ, der sich figürlich vorteilhaft kleiden möchte, ist das gezeigte Outfit tatsächlich nicht optimal. Aber es muss ja nicht immer figur-optimiert sein. Wenn Du einfach mal Lust hast, Deine Füße und Fesseln in den (ungewohnten) Fokus zu stellen, dann auf jeden Fall mit einem lässig geschnittenen Oberteil, das den Schritt verdeckt und damit die Länge der Beine nicht so genau sichtbar macht. Denn leider machen verkürzte Hosen und eine auffällige Schuh-Socken-Kombi dazu die Beine optisch kürzer… Und ein langes Oversize-Top verlegt den optischen Schwerpunkt etwas nach unten – auch für den A-Typ nicht unbedingt vorteilhaft. Also: Als A-Typ ist das Outfit figürlich eher suboptimal. Aber den Fokus auf das Gesicht oder die Hände zu verlegen, macht auf jeden Fall Sinn.
      Sorry, wenn ich da Deinen Enthusiasmus etwas bremsen muss. Aber der Fokus kann ja bei jedem Figurtyp an anderer Stelle platziert sein.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Oops da kam nur die Hälfte mit … Herzlichen Dank liebe Modeflüsterin und ich freue mich schon wieder auf den nächsten Sonntag. Liebe Grüsse aus der CH, baStei

  4. Toll dieser Vorschlag. Bin ja selber 65 , trage Größe 44/46 und mir fehlt oft der Mut mich so zu kleiden.
    Wobei ich schlanke Fesseln und auch schlanke Handgelenke habe. Dass mit der großen Uhr werden ich umsetzten und das mit den den Schuhen werde ich auch schauen. Trag sonst nur schwarze oder braune Schuhe, Wobei blau zu meinen intensiv blauen Augen wäre wahrscheinlich auch eine Option
    Nochmals sehr informativ und schön ihre Vorschläge. Top 🙂

    • Modeflüsterin

      Liebe Eva,

      bei schlanken Fesseln und schönen Händen ist es immer eine gute Idee, dort auch auffällige Details zu platzieren. Dann bin ich mal gespannt, welche Erfahrungen Sie machen 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Vielen Dank für diese tolle Outfit-Analyse!
    Darüber freue ich mich immer besonders, weil die für mich extrem hilfreich sind. Ein Beispiel finde ich meist anschaulicher als rein theoretische Betrachtungen.

    Das ist wirklich ein sehr mutiges Outift, allerdings würde ich mit meinen kurzen Beinen niemals flache, auffällig gefärbte Schuhe mit kontrastierenden Stricksocken und hochgekrempelten Hosenbeinen kombinieren, vor allem nicht zu einem überlangen Oberteil. Das verkürzt den Unterkörper doch extrem.

    @Bastei
    Ich würde es als A so nicht umsetzen. Wenn schon Hosenbeine hochkrempeln, dann eine Hose mit hoher Taille tragen und das Oberteil reinstecken und dazu eine kurze Jacke (nur mgl. bei wenig Bauchspeck).
    Ich (A) habe auch einen Oversized-Pulli. Hier kombiniere ich auf jeden Fall schwarze Leggins und Stiefeletten mit Absatz in der gleichen Farbe, um die Beine nicht noch weiter zu verkürzen. Außerdem am Oberkörper viele Hingucker einarbeiten: auffällige Ketten und Grobstrickschal.
    Alternativ könnte man auch einen Pullover in der gleichen Farbe wie die Leggins wählen und einen auffällig gemusterten oder kontrastfarbenen Schal dazu umbinden.

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      jetzt habe ich gerade auf den Kommentar von baStei geantwortet und etwas Ähnliches empfohlen. Die verkürzte Hose zusammen mit der auffälligen Schuhe-Socken-Kombi macht tatsächlich die Beine kürzer. Deshalb ist es vorteilhaft, ein langes Oberteil dazu zu tragen, das die Hüft-Schritt-Zone verdeckt. So kann niemand mehr sehen, wo genau die Beine oben anfangen. Ansonsten bin ich ganz bei Deinem Leggings-Stiefeletten-Outfit, das Du beschreibst 🙂 Und er Fokus beim A-Typ sollte tatsächlich besser oberhalb der Taille liegen… Das ist genau das, was ich meinte, dass es für unterschiedliche Figurtypen natürlich auch andere optimale Silhouetten und Fokus-Varianten gibt, die besser geeignet sind. An dem Beispiel fand ich gut, dass hier gleich drei verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie ein Fokus gesetzt werden kann. In Wirklichkeit gibt es natürlich noch viel mehr Methoden und auch Platzierungen, die Frau dafür nutzen kann. Und wie ich lese, bist Du ja in dieser Hinsicht schon vielfach fündig geworden 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Lieben Dank, Sabine! Habe ich so etwas Ähnliches nicht erst kürzlich bei Dir gesehen?

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Vielen Dank für die wertvollen Tips. Den Tip mit der Brille und den Ohringen hab ich sofort beim Sparziergang umgesetzt, dazu noch ein schöner Schal und der Blick ging aufs Gesicht. Mit bunten Schuhen habe ich bei meinen breiten Füßen etwas Schwierigkeiten , Jeans krempelt ich oft mal um .Die Strümpfe sind ja in den Modezeitschriften wieder mehr in den Focus geraden, da muss ich mal ausprobieren wie das aussieht.Da kann man ja mutiger sein , Fehlkäufe sind da nicht teuer . Ganz liebe Grüße !

    • Modeflüsterin

      Liebe Sybille,

      das mit der Schuh-Strumpf-Kombi solltest Du tatsächlich mal vorsichtig ausprobieren. Wie ich bereits bei Kommentaren weiter oben erwähnt habe, ist das für den A-Typ mit dem optischen Schwerpunkt am Unterkörper eher heikel… Da bist Du wahrscheinlich mit dem Fokus auf Gesicht und/oder Händen besser aufgehoben. Aber Probieren geht ja bekanntlich über Studieren 🙂 Bin gespannt auf Deine Erfahrungen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Toller Post 🙂 Ich finde auffällige Schuhe immer die perfekte Ergänzung zu einem klassischen Outfit.
    LG, Julia

    • Modeflüsterin

      Freut mich, Jule, dass Dir der Beitrag gefällt! Bei auffälligen Schuhen zu klassischen Outfits liegen wir offensichtlich auf der gleichen Wellenlänge 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie, das ist wieder eine gelungene Analyse, die mich entzückt. Das Alter darf einfach keine Rolle spielen, die Freiheit sich wohlzufühlen wächst mit den Erfahrungen. Unfreiwillig kam ich kürzlich bunter nach hause, als ich losging. Ich kleidete mich mit einem korallroten Rock knieumspielend, einer hellen Strumpfhoseund silbernen Sneakern. Das passte zum weißen Langarmshirt mit Glitzer, darüber violetter Kaschmirpulli, einen Schal in Beerentönen und Rottönen und einem auberginfarbenem Mantel mit Beuteltasche.Das passte zum Shoppingplan und meinen Farben.Das Outfit war gewagt, weil ungewöhnlich. Als dann eine immene Laufmasche sehr bald eine neue Strumpfhose erforderte, kaufte ich, was ich finden konnte. Das ist bei meinen sehr langen Beinen nicht viel gewesen. Egal, eine schwarz, rot, violett gerringelte
    Baumwollstrumpfhose mit eingewebten Rosen, das Muster ging knapp übers Knie, ließ mich weiter shoppen. Amüsiert betrachtete ich Passanten, die irritiert ihre Blicke von den Füßen, die Beine aufwärts zum Rock und
    wieder zurück wandern ließen. Das war wohl fesselnd, die Meinungen gingen offenbar auseinander und mir
    wurde klar, daß ich etwas clownhaftes an mir hatte-und das war ganz und gar nicht altersentsprechend. Aber mit Humor konnte es weitergehen. Zukünftig werde ich die Strumpfhosen anders einsetzen…
    und ich bin der Meinung: erlaubt ist was gefällt und situativ erforderlich ist 🙂

    • Modeflüsterin

      Liebe Meike,

      das finde ich einen der schönen Aspekte am Älterwerden: Allmählich hat man Narrenfreiheit und ist daher freier denn je 🙂 Nur zu clownhaft sollte es halt nicht werden – Frau will ja noch irgendwie erst genommen werden… 😉 Und Dein beschriebenes Outfit klingt wirklich sehr… bunt. Aber Humor hat ja bekanntlich diejenige, die trotzdem lacht. Dann wünsche ich Dir jetzt einfach mal, dass Du ein tolles Outfit für die neue Strumpfhose findest – ich tippe auf monochrom und schlicht 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Liebe Stephanie,
    ein toller Post!!! SO viele Gedanken über den richtigen Fokus habe ich mir noch nie gemacht – ich werd da aber auf jeden Fall in den nächsten Tagen mal besonders darauf achten und das ausprobieren. Ich hätte nie an einen Fokus auf die Hände gedacht, aber vielleicht schon ansatzweise intuitiv richtig gemacht – ich trage gerne so große, grobe Armbanduhren. Das Beispiel ist ganz toll…!!! Viele Grüße und einen schönen Start in die Woche, Anke

    • Modeflüsterin

      Liebe Anke,

      dann freue ich mich, dass ich Dich auf neue Gedanken bringen konnte. Oft ist es ja so, dass sich Frauen viel zu viel mit ihren vermeintlichen Schwächen beschäftigen. Da tut ein Blick auf die vielen positiven Körperzonen, die sich vortrefflich betonen ließen auch mal ganz gut oder?

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Wunderbar das gesamte Outfit, v.a. diese Socken und solche Schuhe liebe ich auch, es müssen ja nicht die für 400$ sein!
    Mein nächster Akt, Oversize Pulli rauskramen und bunte Socken kaufen, die dann auch zur neuen schwarzen Culotte passen!
    Danke!

    • Modeflüsterin

      Liebe Susanne,

      nein, nein, 400 Euro müssen solche Schuhe natürlich nicht kosten! Hast Du gesehen, dass ich in meiner kleinen Slipper-Sammlung auch günstigere (aber qualitativ hochwertige!) Exemplare mit einbezogen hatte? Über einen kleinen Socken-Testbericht würde ich mich freuen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Liebe Petra,

      ja, die Socken sind nicht jedermanns / jederfraus Sache… 😉 Man könnte auch ganz feine, unsichtbare Feinstrümpfe in Nude dazu tragen. Oder Socken im gleichen Jeansblau. Oder in Marineblau. Also einfach dezenter 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Stephanie,

    vielen Dank dafür, dass du dieses tolle Outfit vorgestellt hast! Ich würde es genau so anziehen. Und deine Erklärungen helfen immer so wunderbar, das Outfit nicht nur zu reproduzieren, sondern passend zum “Selbst” abzuwandeln.

    Ich habe bei gekrempelten Hosen im Herbst/Winter immer das Problem, das Socken eigentlich zu kurz sind (beim Beine übereinander schlagen) und Kniestrümpfe unter engen Hosen oft “kleben” und die Hose nicht mehr so schön fällt. Wie lösen denn alle anderen das? Wäre für Tipps sehr dankbar 🙂

    Herzliche Grüße,

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      das kenne ich gut. Bei der optimalen Strumpf-Hosen-Kombi dürfen entweder die Hosenbeine innen nicht zu rau sein, die Hosen nicht zu eng oder die Strümpfe sehr glatt. Aber ich gebe zu, dass ich auch manchmal am “zuppeln” bin… 😉 Wichtig ist auch, dass sich der Hosenstoff nicht elektrisch auflädt, wenn er an den Strümpfen reibt. Das kann meist nur durch wenig Kunstfaser und hochwertige Naturfaser vermieden werden. Kunstfaser klebt schnell am Bein… Aber vielleicht hat ja dazu auch noch eine andere Leserin den entscheidenden Hinweis? Ich wäre ebenfalls stark interessiert.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Guten Morgen,

        gegen das Kleben hilft es wohl (selbst noch nicht ausprobiert), die Strümpfe nach dem Waschen von Hand mit Weichspüler zu behandeln. Dies soll die statische Aufladung verhindern, kein knistern und kleben mehr.

        Tolles Outfit liebe Stephanie, leider für mich (kleines x) wohl nicht tragbar, jedenfalls nicht mit der Schuhkombination.

        Liebe Grüße

        Doro

        • Modeflüsterin

          Liebe Doro,

          vielen Dank für diesen Tipp! Aber was meinst Du mit “behandeln”? Soll der Weichspüler eingeknetet und nicht mehr ausgewaschen werden? Oder wie ist das gedacht? Hmm… bin etwas ratlos, wie das in der Praxis aussehen könnte… 😉
          Als kleine X-Frau würde ich zu einem solchen Outfit übrigens mal Stiefeletten mit kleinem Plateau probieren – in Marineblau oder in Schlangen-Optik. Und dann mal sehen, ob ein bunter Strumpf, der zwischen Stiefeletten-Ende und Hosensaum herausblitzt, dazu passen könnte… Ist aber – wie immer – eine Frage des persönlichen Stils. Puristinnen werden dem nicht so viel abgewinnen können 😉

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          • Hallo,
            der Tipp kam aus einer Zeitschrift. Der Weichspüler soll ausgewaschen werden. Vermutlich hat das von “Hand” irritiert…..
            Ich habe es noch nicht ausprobiert, da ich Weichspüler meistens nicht vertrage.

            Doro

          • Modeflüsterin

            Danke Dir, Doro, für die Aufklärung! Dann mal fröhliches Weichspülen allerseits 😉

  12. Danke Stephanie! Es hat tasächlich auf dem Foto wie ein Cardigan und ein seperater Loopschal ausgesehen…..
    Macht nix. Beides ist eine Topidee.

    Leider bin ich bei meiner Sockensuche nicht richtig fündig geworden. Es gibt ausgefallen Socken von Happy Socks, die mir aber alle viel zu kindisch waren. Das passt überhaupt nicht zu mir.
    Gefunden habe ich ein Paar (wie so oft) fliederfarbene und altrosafarbene Socken von Calvin Klein mit eingewebten Silberfäden. Das passt zu mir. Ist pfiffig aber nicht auffällig.
    Ich hätte mir allerdings auch etwas mit Pünktchen oder Streifen gewünscht.
    Außerdem habe ich noch ein Paar Silbersocken im Schrank gehabt, die ich zu meiner skinny Wildlederfakehose getragen habe. Dafür habe ich sogar Komplimente bekommen.

    • Modeflüsterin

      Liebe Violetta,

      also farbige Socken sind per se schon sehr auffällig. Mit Silberfäden umso mehr. Ich denke, da kannst Du auf weitere Muster getrost verzichten… Ich finde, Deine Funde hören sich doch toll an!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Liebe Stephanie,
    dein Beitrag ist wieder mal so genial, dass du uns LInda vorstellst finde ich großartig. Ich bin ein großer Fan von LInda, sie hat das gewisse Etwas, und trägt Mode mit einer großen Selbstverständlichkeit, das macht ihre Outfits auch so einmalig. Wieder mal ein großer Beweis, Mode kennt kein Alter.
    Ich mit meinen knappen 60 probiere mich in Mode auch immer wieder aus. Dein Beitrag hat mich sehr motiviert mal mehr Farbe in meine Outfits zu bringen.
    Danke für die tollen Anregungen.
    Viele Grüße
    Gaby
    http://www.stylishsalat.com

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      Du sagst es! Mode und Stil kennen wirklich kein Alter. Es kommt doch viel mehr darauf an, seinen Stil zu entwickeln und ihn konsequent umzusetzen – wie dezent oder auffällig dieser auch sein mag. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren von farbigen Akzenten! Obwohl mir ja an Dir die neutralen Farb-Paletten sooo gut gefallen… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Liebe Stephanie, mal wieder ein gelungener Post mit einem markenverdächtigen Wort: Fokus-Trick 😉 Darauf bin ich noch gar nicht gekommen. Ich liebe immer schon Rollis und neuerdings aber auch meine blauen Wildlederslippers. Aber zusammen trage ich sie nur selten und das wird nach deinem Artikel wohl auch so bleiben. Hab ein schönes Wochenende und lass es dir gutgehen. Und viele freundliche Menschen wünsche ich dir von Herzen :))) Deine Sabina | Oceanblue Style

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      diesen Wunsch gebe ich sehr gerne zurück: viele freundliche Menschen, die Dich herzlich anlächeln und damit einen glücklichen Moment verschenken. Und da wir den Hintergrund für diesen Wunsch kennen, weißt Du ja auch, wie’s gemeint ist 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Ein großartiger Post! Ich muss allerdings gestehen, dass mein Blick sofort auf die Tasche geht. 😉 Ich bin ein wenig vernarrt in Hermès. Da könnte Linda einen Kartoffelsack anhaben – mit der Tasche hätte sie gewonnen. 😉
    Liebst,
    Katharina || ktinka.com

    • Modeflüsterin

      Liebe Katharina,

      das sieht man mal wieder, wie individuell Blickpunkte von den Betrachtern wahrgenommen werden… Aber so ein Hermès-Fokus hat ja auch etwas 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.