Mode-Farbe Rosa: So kombinieren Sie die Farbe zeitgemäß

Die Trend-Farbe Rosa wird hier in einem romantisch-androgynen Stil-Mix präsentiert: Florales Muster und Schluppenbluse treffen auf Herrenanzug, Slipper und die Knallfarbe Rot.

Die Trend-Farbe Rosa wird hier in einem romantisch-androgynen Stil-Mix präsentiert: Florales Muster und Schluppenbluse treffen auf Herrenanzug, Slipper und die Knallfarbe Rot.

Wenn es nach den Mode-Designern geht, kommen Sie um die Farbe Rosa in den nächsten beiden Saisons nicht herum. Denn die Firma Pantone hat einmal wieder die Trend-Farben der Saisons analysiert und sagt sowohl für den Winter 2015/16, als auch für das Frühjahr 2016 rosige Zeiten voraus. Dabei kommen kühlere, ebenso wie wärmere Farbtypen voll auf ihre Kosten. Denn es gibt gleich zwei pastellige Rosa-Töne, die modisch angesagt sind: das kühlere „Cashmere Rose“ (Pantone 16-2215) und das wärmere, pudrige „Rosenquarz“ (Pantone 13-1520). Wenn Sie jetzt mit den Schultern zucken und sich sagen: Das ist sowieso nur etwas für romantische Gemüter, dann werden Sie erstaunt sein, welche erwachsenen, edlen Farb-Kombinationen sich die Modedesigner für das zarte Rosa ausgedacht haben.

Egal ob Sie ohnehin ein feminin-rosiges Wesen sind und Rosa zu den zeitlosen Akzentfarben Ihrer Basisgarderobe gehört oder ob Sie einfach mal Lust auf originelle, neue Farbenspiele haben: Wie Sie das neue Rosa jetzt trendy kombinieren und welche Wirkung Sie damit erzielen, erfahren Sie hier.

Die psychologische Wirkung von Rosa

Der Farbe Rosa wird nachgesagt, sie sei die femininste und romantischste Farbe des Spektrums. Sie soll beruhigend wirken, für mehr Gelassenheit sorgen und auch diverse gesundheitsfördernde Aspekte haben. Sie wird mit Passivität assoziiert und vor allem von sensiblen Charakteren geliebt. Speziell die pudrige Farbnuance „Rosenquarz“ spielt auf weitere Eigenschaften an, die dem gleichnamigen Edelstein zugeordnet werden. Dieser steht für die Heilung und Öffnung des Herzens, für Liebe und Verliebtsein, Harmonie und seelische Verbundenheit. Angesichts so vieler positiver „Nebenwirkungen“ der Farbe Rosa könnte man schon schwach werden…

Ganz verkehrt scheint diese Einschätzung nicht zu sein. Denn beim näheren Hinsehen stelle ich interessanterweise fest, dass sich bei meiner Yoga-Kleidung besonders viele pastellrosa Kleidungsstücke eingeschlichen haben – obwohl ich eigentlich eher der fröhlich-lebendige Pink-Typ bin. Und geht es beim Yoga nicht darum, sich zu beruhigen sowie Geist und Körper in Einklang zu bringen? Ein spannender Gedanke, dass mich dies vielleicht instinktiv zur Farbe Rosa greifen ließ!

Darüber hinaus steht Rosa auch für edle Zurückhaltung. Frauen, die gerne elegant, weiblich, vornehm zurückhaltend und unerschütterlich gelassen erscheinen wollen, sollten Rosa ernsthaft in Erwägung ziehen.

Welcher Rosa-Ton ist für Sie der beste?

Es erübrigt sich zu erwähnen, dass Rosa auch dem Teint gut tut und diesen frischer erscheinen lässt – vorausgesetzt Sie greifen zum richtigen Farbton. Glücklicherweise gibt es für jeden Farbtyp das passende Rosa.

  • Kühle, klare Rosatöne sind für den Winter-Farbtyp toll – je eisiger, desto besser.
  • Kühles, aber pastelliges und pudriges Rosa ist eine tolle Akzentfarbe für den Sommertyp.
  • Ein pudriges Rosa mit etwas mehr Gelbanteil wirkt am Frühlingstyp am besten.
  • Ein klares, aber warmes Rosa, das in Richtung Apricot geht, steht auch dem Herbsttyp.

Modisch gesehen haben Sie in den kommenden Monaten die Wahl. Denn es wird eine Vielfalt an kühleren, wärmeren, kräftigeren und pudrigeren Rosa-Nuancen geben. Dazu kommen Nude-Töne mit rosigem Unterton, die in Richtung Rosabeige gehen und speziell für den Sommertyp interessant sind.

Die wichtigsten Farb-Kombinationen mit Rosa

Rosa lässt sich im Prinzip mit ganz vielen Farben kombinieren. Es erweist sich sowohl mit allen neutralen Basisfarben, als auch mit weiteren Akzentfarben als höchst kompatibel. Auf den Laufstegen sah man vor allem extravagante Kombinationen im Mix mit kräftigen Farben und größeren Farb-Kontrasten. Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, auch die zeitlosen Varianten in ihre Überlegungen mit einzubeziehen.

Rosa mit Schwarz oder dunklen Juwelenfarben: feminin, aber mysteriös und erwachsen

Wenn Sie zartem Rosa einen starken Kontrast hinzufügen, verfliegt der kindliche Charme der Farbe recht schnell. Den größten Kontrast und eine etwas strenge Optik schaffen Sie mit Schwarz. Greifen Sie hingegen zu den eher mystisch angehauchten, dunklen Juwelenfarben, wie Opalgrün, Rubinrot oder Amethyst-Lila, bleibt die feminine Wirkung des Rosa erhalten, während eine etwas geheimnisvolle, erwachsene Komponente der Weiblichkeit hinzugefügt wird. Solche Farbkombinationen sind ungewöhnlich und haben eine luxuriöse Ausstrahlung. Da Schwarz ebenso wie Juwelentöne gerade in den dunkleren Monaten gerne getragen werden, bietet eine Prise Rosa die Chance, solche Looks frischer und freundlicher zu gestalten.
Frabe Rosa kombinieren - Schwarz, Juwelenfarben

Rosa mit Grau, Dunkelblau oder Beige: zeitlos, seriös, ein Klassiker

Wenn Sie Rosa mit Grau, Beige oder Dunkelblau kombinieren, können Sie nichts falsch machen. Es ist die bombensichere Methode, Rosa seriös aussehen zu lassen. Damit wird die romantische Mädchenfarbe sogar bürotauglich. Addieren Sie zu Ihrem grauen, dunkelblauen oder beigen Business-Look ein wenig Rosa und Sie wirken zugänglicher, freundlicher und weiblicher, während Sie auf der Skala für fachliche Kompetenz und Verlässlichkeit keinerlei Abzüge machen müssen.

Tipp:

Wenn Sie der Kombination noch etwas mehr Pep geben wollen, addieren Sie dazu ein wenig Glanz oder Metallic-Effekte.

  • Silber mit Rosa wirkt kühl und modern, Gold mit Rosa macht den Look warm, aber auch opulent-luxuriös und lässt Sie sofort wohlhabend aussehen.

Und denken Sie auch an die Wirkung von Animal-Prints

  • Grau-rosa Outfits mit einer kleinen Prise schwarz-grauem Leo, Zebra oder Schlange lassen keinen Zweifel mehr daran, dass hinter dem zarten rosa Wesen eine Frau steht, die auch die Krallen ausfahren kann, wenn es sein muss. 
  • Das gleiche gilt für beige-rosa Outfits und braun-beige-schwarzem Leo- oder Krokomuster.

Farbe Rosa kombinieren - neutrale Farben, Animal-Print

Tipp:

Nutzen Sie Rosa, um Ihren Outfits aus den neutralen Farben Grau, Dunkelblau oder Beige einen Spritzer Kalt-Warm-Kontrast zu verleihen!

Rosa mit weiteren gedeckten Rot- und Brauntönen: harmonisch, edel, modern

Rosa wird mit weiteren Farbtönen aus der Rot-Braunen-Farbfamilie zu einem monochromen, aber durchaus interessanten Ensemble. Solche Kombis erhalten die Sanftheit des Rosa und addieren – ähnlich wie Juwelenfarben (siehe oben) – eine dunklere, erwachsene Weiblichkeit. Dabei bleiben Harmonie, Zurückhaltung und beruhigende Wirkung bestehen, erhalten aber einen Hauch mehr Spritzigkeit und Modernität. Rosa mit Bordeaux oder warmem Schokoladenbraun (oder beides) ist der Gipfel weiblicher, dezenter Eleganz in zeitgemäßer Ausführung.
Farbe Rosa kombinieren - Rot, Bordeaux, Braun

Tipp: 

Bleiben Sie bei schlichten, einfarbigen Kleidungsstücken aus hochwertigen Materialien, wie Kaschmir, Merinowolle, Seide, Velourleder oder (Kunst-)Pelz, um die Wirkung dieser edlen, monochromen Kombi so richtig zu inszenieren.

Rosa mit kräftigen Farben: exzentrisch, trendy, mutig

Jetzt wird es für Frauen, die gerne harmonische Outfits tragen, schwierig. Denn genau diese ursprüngliche, beruhigende Wirkung von Rosa versuchen gerade viele Designer aufzubrechen. Dazu setzen sie mutige Farbkontraste ein. Sie kombinieren Rosa mit kräftigen Rot-, Violett-, Blau-, Gelb– und Grüntönen mittlerer Helligkeit. Das wirkt auf den ersten Blick ungewöhnlich und als passe das Outfit gar nicht zusammen. Daher sind solche Farb-Kombinationen auch eher etwas für geübte Farbenkünstler.

Wenn Sie sich daran wagen wollen, dann haben Sie im Prinzip zwei Möglichkeiten:

  • Sie nehmen eine ganz große Fläche Rosa, beispielsweise einen Hosenanzug oder ein Kleid, und addieren kräftige Spritzer Knallrot, kräftiges Royal- oder Königsblau, intensives Türkis, Mintgrün oder Sonnengelb – oder auch gleich zwei, drei dieser Farben. Das kann ein gedrucktes oder gesticktes Muster auf rosa Grund ebenso sein, wie ein hervor blitzender Blusenkragen, ein sichtbarer Manschettenärmel oder der Kragen eines Rollkragenpullovers. Auch Broschen, Gürtel, Halstücher, Schals und Handschuhe in diesen Kontrastfarben werden gerne kombiniert. Erden Sie das Ganze mit Schuhen und Tasche in einer neutralen Farbe. Fertig ist der Look von Prada, Dolce&Gabbana und anderen Top-Designern – und Sie dürfen sich zur modischen Avantgarde zählen.
  • Die zweite Möglichkeit: Sie machen es genau umgekehrt. Nehmen Sie ein Outfit in einer kräftigen Farbe und nehmen Sie zarte, rosa Akzente dazu. Kombinieren Sie beispielsweise Ihr knallrotes Kleid mit einem pudrig rosa Gürtel und einer Brosche. Oder tragen Sie Ihren kräftig blauen Hosenanzug mit einer pastellig-rosa Bluse darunter. 

Farbe Rosa kombinieren - Knallfarben

Rosa mit Weiß: romantisch, aber leicht, klar und pur

Mit dieser Farbkombination nähern Sie sich zwar der ursprünglichen Wirkung von Rosa als zarter, romantischer Mädchenfarbe am meisten an. Dennoch muss die Wirkung dieser Farbkombi nicht kindlich sein. Greifen Sie zu puristischen oder eindeutig sportlichen Kleidungsstücken mit einfachen Schnitten, um den süßlichen Touch schnell los zu werden. Bleiben Sie bei einfarbigen Teilen oder strengen, geometrischen Mustern, wie Streifen oder Karo, um jede Assoziation an das Weiblich-Verspielte zu vermeiden.

Und wenn Sie stilistisch zu den üppigen Romantikerinnen gehören, dann gehen Sie in die Vollen und greifen bei rosa-weißen Looks zu weißer Spitze, transparenten Materialien, kuscheligem Strick, (Kunst-)Pelz oder Fell-Imitaten – bei nur EINEM Teil Ihres Outfits und lassen alles andere streng, reduziert und schlicht.

Tipp: 

Kombinieren Sie zu rosa-weißen Outfits gezielt rockige Accessoires als Stilbruch – alles mit Nieten, Spangen, aufgesetzten Metallplatten, Fransen und schwarzem Leder ist dazu geeignet.

So wird Rosa erwachsen: Das rosa Schößchen mit Schleife und Blumen-Kristallen wird mit purer, geometrisch anmutender Schnittführung und klarem Knallblau gestylt.

So wird Rosa erwachsen: Das rosa Schößchen mit Schleife und Blumen-Kristallen wird mit purer, geometrisch anmutender Schnittführung und klarem Knallblau gestylt.

Rosa mit Pastellfarben: machbar, aber sehr vorsichtig!

Wenn ich Ihnen einen Rat geben darf: Vermeiden Sie es als erwachsene Frau, Rosa mit weiteren, so genannten Babyfarben zu kombinieren. Auch wenn diese Farbkombinationen aufgrund ihrer ähnlichen Helligkeits- und Intensitätswerte auf dem Papier sehr harmonisch sind, am Körper einer erwachsenen Frau wirken sie schnell überwältigend… in jeder Beziehung. Mein Tipp dazu, wenn es denn unbedingt sein muss:

  • Addieren Sie maximal eine weitere Pastellfarbe zu Rosa und beruhigen Sie die Wirkung mit einer sehr großen Prise neutraler Farbe.
  • Stylen Sie ein Outfit aus Rosa und einem weiteren Pastellton immer mit einem Stilbruch aus knalligen Farben, wie oben beschrieben.

Farbe Rosa kombinieren - Pastellfarben, Weiss

Fazit: Rosa kann nicht nur romantisch, sondern auch edel, seriös und sogar avantgardistisch sein!

Richtig eingesetzt kann Rosa auch für erwachsene Frauen eine zeitlose Akzentfarbe sein, mit der Sie Ihre neutralen oder dunklen Looks verlässlich auffrischen und sich einen gesünderen Teint verschaffen. Am besten funktioniert das, wenn der sonstige Look so gar nichts Mädchenhaft-Romantisches aufzuweisen hat – weder beim Kleidungsschnitt, noch bei dekorativen Details. Dann wirken Sie im besten Fall dezent-seriös, vornehm-zurückhaltend oder edel-elegant.

Zum anderen kann Rosa Sie dabei unterstützen, ihre romantisch-feminine Persönlichkeit zur Geltung zu bringen. Dann entscheidet eine sehr wohl überlegte Dosis aus verspielten und schlichten Details darüber, wie Sie diese Facette Ihres Charakters auf erwachsene Art in Ihren Look einbinden. Monochrome Farbkombinationen, neutrale Farben und hochwertige Materialien helfen Ihnen dabei.

Wenn Sie Rosa als Trend-Farbe einsetzen möchten, dann werden Sie um mutige Farbenspiele nicht herumkommen. Dann zeigen Sie mit Ihrer Originalität, dass Rosa auch spannend und irgendwie anders sein kann – „strange“ (deutsch: eigenartig, unüblich, seltsam) oder „edgy“ (deutsch: ausgefallen, mit Ecken und Kanten) würde der Engländer jetzt sagen. Leicht wird diese Übung auf keinen Fall. Aber lohnenswert könnte es durchaus sein.

Und wenn die Farbe Rosa Sie jetzt doch nicht begeistern konnte, dann seien Sie beruhigt: Die neuen Mode-Saisons halten so viele wunderschöne Farben für Sie bereit, da ist für jede etwas Passendes dabei. Oder Sie bleiben einfach bei Ihren bewährten Wohlfühlfarben – man muss ja nicht auf jeden Trend aufspringen.

Werden Sie das Farbenspiel mit Rosa wagen? Und wenn ja, wie werden Sie die typische Mädchenfarbe auf erwachsen trimmen?

Kategorie Stil-Tipps

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

51 Kommentare

  1. Hallo und lieben Dank für die viele Arbeit die Sie in den neuen Beitrag gesteckt haben. Ich bin immer vorsichtig mit rosa gewesen , da es leicht zu mädchenhaft wirken kann. Ich habe aber auch schon festgestellt, das es ein müdes Ausehen wegzaubern kann. Werde jetzt mal meinen Kleiderschrank auf neue Kombinationen durchforsten , könnte mir gut eine Kombination von Rosa Schal und bordeauxroter Jacke vorstellen. Liebe Grüße Sibylle

    • Modeflüsterin

      Liebe Sybille,

      ich liebe die Kombination von Rosa und Bordeaux-Rot! Das sieht so elegant und modern aus! Und von Kleinmädchen-Charme ist da nicht mehr viel zu sehen… 😉
      Viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Hallo Stephanie, großartig hast Du das wieder aufbereitet, strukturiert und mit Bilder versehen. Bin schwer beeindruckt.
    Ich liebe rosa und mein Favorit ist „Rose mit dunklen Juwelenfarben“.
    Vielen Dank dafür.
    LG Mandy

    • Modeflüsterin

      Liebe Mandy,

      vielen Dank für Dein positives Feedback! Ja, Rosa mit Juwelenfarben hat was… Da stelle ich mir gerade ein „Kleines Grünes“ mit rosa Gürtel und rosa Ohrhängern vor – vielleicht sogar im 60er Jahre Hollywood-Stil… Hach, bei Farben geht bei mir einfach die Fantasie durch 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. endlich bricht mal jemand ´ne lanze für meine zweitliebste farbe (nach sattem grün)!!!! rosa kann soviel mehr als barbie-puppen-pinke ausstattungen für kleine mädchen!
    danke 🙂
    xx

    • Modeflüsterin

      Liebe Beate,

      das freut mich, dass ich mit Rosa eine Deiner Lieblingsfarben erwischt habe! Ich finde ja auch, dass Rosa einfach alles sein kann, was Frau gerade will – so wie wir Frauen das eben mögen 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Danke, liebe Stephanie, für die ausfühlichen Ausführungen über die Farbe Rosa.
    Ich finde, genau wie Du, dass Rosa nicht unbedingt süßlich aussehen muss. Es kommt auf die Kombination an. Da ich ein Sommertyp bin, stehen mir kalte Rosatöne besonders gut. Am liebsten trage ich Rosa zusammen mit Silbergrau
    (manchmal auch mit Silber) und Weiß. Das sieht bei mir richtig vornehm aus, z.B.: eine silberbeschichtete enge Jeans bzw. eine silbergraue Hose mit einer rosa Seidenbluse und einem silbergrauen Cardigan. Oder mit einer milchweißen Seidenbluse und einem zartrosa Schal…..usw.
    Heute trage ich ein paar Wildlederleggins in einem rosastichigem Taubenbraun (oh, wie schwer ist es einen Farbton zu beschreiben) mit einer einer hellen rosabeigegrauen Seidenbluse (=gewissermaßen ein Mauve) und einen im Ton genau passenden Cardigan dazu.
    Ja tatsächlich: Rosa existiert in vielfältiger Auswahl in meinem Kleiderschrank.
    http://www.polyvore.com/fit_for_winter_season/set?id=177658684
    http://www.polyvore.com/soft_colours/set?id=155522780
    http://www.polyvore.com/angel_wings/set?id=155716403

    • Modeflüsterin

      Liebe Violetta,

      das kann ich mir sehr gut vorstellen! Sieht bestimmt ganz edel aus!
      Besonders toll finde ich Deinen zweiten Look – der ganz schlichte, fließende Schnitte beinhaltet. Und toll finde ich auch, dass Du dazu immer ein Foto zur Inspiration hinzufügst. Sehr harmonisch!

      Rosarote Grüße sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Liebe Stephanie,

    ich bin schon lange begeisterte Leserin Ihres Blogs, und dieser Beitrag gefällt mir sehr. Ich finde Rosetöne für mich (Frühling/Sommer-Typ) seh schmeichelhaft, und ich habe schon oft die Kombination mit Schwarz getragen.

    Gerne würde ich auch mal die Kombination mit Rot-, Lila- oder Grüntönen probieren, aber dann stellt sich mir immer gleich die Frage nach dem „Drumherum“: Schuhe, Tasche etc. Bei der Kombination mit Schwarz ist das ja einfach, ich schätze 90% meiner Schuhe und Taschen sind schwarz 😉

    Im Sommer habe ich ja noch nudefarbene Pumps und helle Booties, aber im Winter tu ich mich da echt schwer. Aber ich glaube, ich muss nun wohl auch im Herbst/Winter nach passenden Farben für Schuhe und Tasche Ausschau halten.

    Danke für die tollen Inspirationen!

    LG Tina

    • Modeflüsterin

      Liebe Tina,

      ja, das mit der Kombination von Schuhen und Taschen ist wirklich nicht einfach. Da wäre tatsächlich ein Nude-Ton das Beste. Im Winter würde ich als Frühlings-Sommer-Mischtyp einmal Schokobraun oder einen passenden Grauton probieren. Könnte funktionieren 🙂
      Schokobraune Schuhe, Tasche und Gürtel sehen übrigens auch zu schwarzen oder grauen Outfits sehr gut aus…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Als blasser Sommertyp darf die Farbe Rosa auch in meinem Kleiderschrank nicht fehlen, denn sie lässt den Teint erstrahlen. Ich habe sie bis jetzt mit Marine oder Grau kombiniert, finde aber auch die Kombi mit Bordeaux oder Schokobraun sehr spannend. Schwarz ist leider viel zu dunkel und kontrastreich für mich. Rüschen oder verspielte Blümchenmuster vermeide ich ebenso, dass wirkt zu kindlich. Ich halte es eher schlicht und setze passende Accessoires ein (Silberschmuck, gemusterte Halstücher). Schwierig finde ich allerdings, den richtigen Rosaton zu finden, denn jeder Händler bezeichnet diesen anders ( z.B. Altrosa, Rosé, Rosenholz, Mauve) usw. Und wie kann ich das „neue“ Rosabeige kombinieren?

    • Modeflüsterin

      Liebe Daniela,

      da haben Sie völlig recht: Es gibt so viele unterschiedliche warme und kühlere Rosatöne, dass es schwierig ist, immer den exakt gleichen Ton zu finden. Anhand der Beschreibungen in den Online-Shops ist das so gut wie gar nicht möglich, auch nicht anhand der Fotos – leider. Oft hilft es, wenn man zwei Kleidungstücke, die zusammen passen sollen, auch von der gleichen Marke kauft, denn diese haben ein abgestimmte Farbkonzept pro Kollektion.
      Das eigentlich gar nicht so „neue“ Rosabeige können Sie genauso wie andere zarte Rosatöne kombinieren – in den hier dargestellten Kombinationen. Je nach Farbtyp und Kontraststärke Ihrer natürlichen Pigmentierung müssten Sie es nur eher mit kühleren, kontraststarken oder kontrastarmen Farben kombinieren. Da kann ich leider aus der Ferne wenig helfen. Bei Sommertypen finde ich die Kombi Rosabeige mit Schokobraun oder einem mittleren Blaugrau immer sehr ansprechend. Aber auch ein bräunlicher Bordeauxton könnte toll dazu aussehen… Da müssten Sie ein bisschen experimentieren. Viel Spaß dabei!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Hallo! Ich mochte rosa schon immer – es sah nur irgendwie grässlich an mir aus. Da musste mir nun erst einmal mühevoll mein ewig blond gefärbtes Haar rauswachsen lassen und tataaa… alle meine Lieblingsfarben stehen mir mit meinem Sommertyp-Straßenköter-Blond perfekt! Habe ich doch vor zwei Wochen meine schwarze Winterjacke gegen eine rosa Winterjacke getauscht und liebe sie jetzt schon! Der Winter kann kommen! Ich favorisiere übrigens die zeitlosen Kombis von rosa mit dunkelblau, grau/silber und weiß. Das sieht einfach immer toll aus! Die Kombi mit Knallfarben gefällt mir gar nicht.

    An dieser Stelle möchte ich auch mal DANKE sagen! Danke, dass sie mir die Augen geöffnet haben, warum ich einen vollen Kleiderschrank und trotzdem nix zum Anziehen habe! Danke, dass ich dank Ihnen nun immer stimmige Outfits anhabe. Danke, dass ich mein Geld nicht mehr in beliebig viele schöne Einzelteile investiere, die ungetragen im Schrank hängen, sondern in wenige Lieblingsstücke, die sich super kombinieren lassen. Ich kaufe nun nach System und rufe mir Ihre Tipps immer ins Gedächtnis, wenn ich vorm Kleiderschrank stehe oder einkaufe. Ich habe mich nun auch schon eine Weile mit Nachhaltigkeit, Ressourcenverbrauch und Umweltschutz beschäftigt – und gerade Ihr Modeblog hilft mir dabei, bewusster zu konsumieren – schon lustig irgendwie. Mein Ziele: insgesamt weniger Klamotten besitzen (und die dann auch wirklich anziehen!) aber trotzdem toll angezogen sein. Und dank Ihrer Hilfe klappt es! Vielen Dank dafür!

    • Modeflüsterin

      Liebe Corinne,

      was für ein tolles Feedback zur Modeflüsterin! Tausend Dank für diese begeisterten Worte! Das tut sooo gut zu hören, dass meine Tipps genau das bewirken, was sie sollen: den bewussten, systematischen Umgang mit Mode erleichtern. Denn dieser ist nicht nur für Geldbeutel und Umwelt besser verträglich, sondern vor allem für Sie selbst. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie sich heute mit weniger Kleidung viel besser anziehen und sich viel attraktiver fühlen, dann finde ich das großartig!!!
      Interessant finde ich auch Ihre Erzählung, dass Sie erst mit Ihrer natürlichen Haarfarbe wieder zu ihren Lieblingsfarben gefunden haben. Das dürfte einige Leserinnen hier dazu motivieren, auch mal wieder nachzuforschen, mit welcher Haarfarbe sich das wahre Mode-Ich am besten hervorholen lässt… Ihnen wünsche ich weiterhin alles Gute auf ihrer modischen Reise und noch viele ganz tollen Entdeckungen dabei!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Hallo Stephanie,
    danke für den tollen Artikel. Rosa hat für mich als Sommertyp einen fixen Platz im Kleiderschrank.
    Ich selbst verwende auch gerne die Farbkombi petrol+rosa, zB. blitzt zart ein rosa T-Shirt unter dem Pullover (petrol) hervor.

    lg Barbara

    • Modeflüsterin

      Liebe Barbara,

      oh ja! Mit Petrol sieht Rosa auch ganz toll aus! Das ist so eine Mischung aus Rosa-Dunkelblau und Rosa-Opalgrün… mit einer etwas ungewöhnlicheren Optik. Gerade für Herbsttypen könnte das zusammen mit einem warmen Rosabeige interessant sein. Das ist eine wunderbare Ergänzung zum Thema – danke dafür!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Liebe Stephanie,

    ich bin ja nun wirklich kein romantischer Styling-Typ und nutze Rosa dennoch gerne, daher freue ich mich über deinen Artikel und darüber, dass wir im Frühjahr viel Rosa zu sehen bekommen.

    Mein „Rosa-Lieblingsoutfit“ war im Sommer ein etwas ballonförmig geschnittener Midirock aus einem sehr steifen Baumwoll-Seide-Gewebe, hinten länger als vorne und in rosa-beige. Dazu ein weißes, kastiges, verkürztes Top aus einem ebenfalls eher steifen, strukturierten Top – die Gesamtwirkung fand ich sehr modern und clean.

    Generell mag ich Rosa gerne mit weiß oder hellgrau, dann aber wirklich ganz schlichte, minimalistische oder aber avantgardistische Schnitte, oder mit dunkelblau. Die Kombinationen mit Dunkelgrün oder Bordeaux, die du hier vorgestellt hast, finde ich für den Herbst sehr reizvoll, mal sehen, ob mir dazu etwas einfällt!

    Herzliche Grüße,

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      das beschriebene Outfit klingt wirklich nach einer puristischen, avantgardistischen Meisterleistung von Dir! Das hätte ich nur allzu gerne gesehen! Ich bin sicher, dass Dir auch zu Juwelentönen und Rosa noch etwas Tolles einfällt 🙂 Lass es mich wissen, wie und was es geworden ist!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Hallo Stephanie, ich war auch schon immer der Meinung, dass es von der Kombination abhängt, ob rosa nach „Barbie“ ausschaut oder eben nicht … Ich bin blond + Sommertyp und habe schon immer gerne z.B. rosa Polo-Shirts zu schlichten weißen Sommerröcken oder rosa Kaschmirpullover zu grauen Business-Hosen getragen.

    • Modeflüsterin

      Liebe Petra,

      ich glaube, mit einem rosa Kaschmir-Pullover liegst Du im kommenden Winter ganz weit vorne! Und zusammen mit Grau bist Du ja ohnehin bei den zeitlosen Klassikern angelangt. Für den Sommertyp ist Rosa immer eine tolle Akzentfarbe, da hast Du absolut Recht 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Stephanie,

    auch ich trage gerne rosa, weil es gut zu meinem mädchenhaft- romantischen Typ passt. Da ich ein dunkler Sommer- bzw. Sommer-Winter-Mischtyp bin, steht mir am besten ein etwas schmutziges Altrosa, das ganz helle pastellige Babyrosa macht mich blass.
    Ich trage die Farbe entweder romantisch mit Rüschen oder Spitze, häufiger jedoch ganz sportlich als lässiges Blusenshirt mit blauen Jeans, schwarzer Strickjacke und Sneakers.
    Sehr schade finde ich, dass mir Schmuck in roségold nicht steht. Dafür ist meine Haut zu sehr olivfarben (in Richtung mediterraner Hauttyp), obwohl ich überwiegend Sommertyp bin. Wem steht roségold eigentlich optimal? Dem hellen Sommertyp? Oder dem Frühling?
    Rosabeige ist auch eine Farbe, die mich magisch anzieht, bei der ich aber vorsichtig sein muss.

    Liebe Grüße,
    Karin

    • Modeflüsterin

      Liebe Karin,

      das „schmutzige“ steht dem Sommertyp, da dieser keine allzu grellen Farben tragen sollte – anders als der Wintertyp, dem es gar nicht zu klar sein kein. Beide Typen brauchen kühle Farbtöne, um den Teint optimal wirken zu lassen. Roségold ist aber ein warmes Metall. Es ist zwar etwas kühler als Gelbgold, aber doch eher etwas für Frühlings- oder Herbsttypen. Wenn Du aber Silber, Weißgold oder Platin mit etwas Roségold kombinierst, kannst Du es sicherlich auch tragen. Es gibt beispielsweise Schmuckstücke, in denen alle drei Goldtöne kombiniert eingesetzt werden. Und auch Edelstahl zusammen mit Roségold könnte toll an Dir wirken. Diese Kombis könntest Du durchaus einmal probieren – gerade weil Du einen olivfarbenen Teint hast, wie Du schreibst. Viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Vielen dank, Patrizia, für Deine lieben Worte!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Liebe Stephanie, oh mein aktuelles Lieblingsthema :)))) Danke für die schönen Anregungen. Ich kann gerade nicht genug von Rosa bekommen und wie du die Wirkung beschreibst, da kam mir der Gedanke, dass sich unsere Vorstellungen zu einer Farbe mit der Zeit auch ändern können. Für mich ist rose oder nude seit einigen Jahren schon die Farbe, die ich trage, wenn ich mich einfach entspannt, gut angezogen fühlen möchte. Gern auch mit grau oder am liebsten auch mit schwarz kombiniert. Hab einen schönen Tag noch! Liebe Grüße aus Frankfurt von Sabina | http://oceanbluestyle.blogspot.com/2015/09/fashion-yard-frankfurt-nachtwasche-und.html

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      ich glaube, „entspannt“ ist das entscheidende Stichwort. Und auf dezente Weise edel zu wirken, kann Rosa auch ziemlich gut 😉 Ich wünsche weiterhin viel Freude in und an Deinen rosa Mode-Stunden!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. @Karin
    Ich bin zwar nicht Stephanie, aber ich wollte Dir auf Deine Frage bezüglich der Farbe „Rosègold“ antworten:
    Wie kommst Du zu dieserFarbbezeichnung? Es müsste sich hierbei um einen Rosaton mit einem goldenen Schimmer handeln. Dh.: das wäre dann ein Farbton mit einem goldenen Metallschimmer, z.B.: Stoff mit goldenen Metallfäden durchzogen etc.
    Silberglanz hat immer eine kalte Farbwirkung, wohingegen Gold einer Farbe einen warmen Schimmer verleiht. Günstigerweise müsste es folglich auch ein warmes Rosa sein, dass golden schimmert. Was wäre das aber nun für ein Farbton, wenn ein magentarosafarbener Lurexstoff mit goldenen Fäden durchzogen wäre? Eine gute Frage!
    Wenn Du darauf bedacht bist, als Jahreszeitentyp auf eine kühle bzw. warme Farbpalette zu achten, dann wäre dieses Beispiel eine Zwitterkombination und strenggenommen für beide Farbtypen ungeeignet.
    Rosègold wäre meiner Meinung nach eine Farbe für den Frühlingstyp, der müsste damit richtig zum Strahlen kommen.
    Der Sommertyp (vor allem der gedeckte und der kühle Sommertyp) leuchtet mit einem silbrigen Roséton!
    Bei der Farbe Rosèbeige bitte immer auf die Tendenz achten: für den Sommertyp muss es ein kühles Beige sein, beim Frühlingstyp ein warmes Beige ( Richtung Camel). Der Herbst wie der Wintertyp brauchen kräftigere Farbtöne, da ist ein Rosabeige eigentlich zu zart.
    Liebe Grüße
    Violetta

  14. Hallo Stephanie!
    Jetzt verstehe ich erst, was mit „Rosegold“ gemeint war !
    Sorry, das hatte ich falsch verstanden.
    Für mich als zarthäutiger Somertyp wäre ein solcher Schmuck eher nichts, lieber Silber oder Weißgold.
    Das ist aber bestimmt ein tolles Material für den Frühlingstyp. Oder in einer solchen Kombination, wie Du es beschrieben hast, im Kontrast zu einer olivigen Hautfarbe.

    • Modeflüsterin

      Liebe Violetta,

      habe mir schon so etwas gedacht… Aber Deine Idee mit dem rosa Stoff, der von Goldfäden durchwirkt ist, finde ich auch sehr hübsch 🙂
      Einen schönen Abend noch!

      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Danke für den Artikel!

    Bezüglich der Farbtypberatung möchte ich aber einwenden:

    – „Kühle, klare Rosatöne sind für den Winter-Farbtyp toll – je eisiger, desto besser“
    das rosa muss nicht unbedingt super eisig sein. Der Farbton „Hot Pink“ ist z.B. auch toll. Ein eisiges Rosa ist häufig schwer zu bekommen. Meist handelt es sich dabei „nur“ um eine Pastellfarbe, also ein helles, leicht gebrochenes Rosa, was langweilig aussieht an Wintern. Ich würde hier eher sagen, alles, was knallt und nicht zu warm ist, zum Test einfach schauen, ob es zu silber passt.

    „Ein klares, aber warmes Rosa, das in Richtung Apricot geht, steht auch dem Herbsttyp.“
    Hier muss ich widersprechen, der Herbsttyp hat es bei Rosa leider schwer… da er in gebrochenen Farben am besten aussihet, sind klare Farben nicht das Nonplus Ultra. Einem Herbst würde ich am ehesten ein warmes altrosa empfehlen, Richtung mettfarben.

    • Modeflüsterin

      Liebe Tuuli,

      vielen Dank für Deine Gedanken zum Thema! Vielleicht ist hier ein Missverständnis entstanden. Denn es ist nicht einfach, über Farben zu schreiben/sprechen – und noch schwerer wird es, wenn man einzelne Farbnuancen beschreiben muss. Daher vielleicht eine kurze Aufklärung: Farbtypberatung kann und will ich hier gar nicht machen. Das geht nämlich nicht wirklich online und ohne jemanden zu sehen. Auch gibt es – wie Du sicherlich weißt – weit mehr als nur vier Farbtypen. Ich beschränke mich hier dennoch immer nur auf die Haupttypen, da eine Vertiefung oder weitere Differenzierung für einen Blog einfach unmöglich wäre (Du siehst ja, dass es jetzt schon schwierig wird, sich ohne Missverständnisse auszutauschen…). Alle grundsätzlichen Hinweise in diesem Blog sollten daher von den Leserinnen im Einzelfall immer durch eine persönliche Farbberatung konkretisiert werden.

      Zum Thema Rosa und Pink: Das sind für mich zwei verschiedene Farbwelten (mit ganz unterschiedlicher Farbwirkung und Kombinationsmöglichkeiten) – auch wenn beide Farben aus einem Anteil Rot, Weiß und unterschiedlich starken Anteilen von Gelb entstehen. Dieser Beitrag beschäftigt sich ausschließlich mit Rosa oder „Rosé“ – also der pastelligen Variante der Farbe. In diesem Bereich ist für den Wintertyp auf jeden Fall ein eisiges, also ein so klares und kühles Rosa wie möglich am besten, auch wenn dies – wie Du richtig bemerkt hast – oft schwer in den Geschäften zu finden ist. Die Farbe Pink hingegen ist immer eine tolle Akzentfarbe für den Wintertyp – wobei ich auch bei Pink die Nuancen mit weniger Gelbanteil bevorzugen würde. Pink ist übrigens auch eine meiner wichtigen Akzentfarben im Schrank 🙂
      Zum Thema Rosa und Herbsttyp: Da hast Du recht. Für den Herbsttyp ist Rosa die schwierigste Farbe. Je mehr das Rosa aber ein Apricot ist, also je mehr Gelbanteil es hat, desto kräftiger darf es sein. Der Herbsttyp sieht in einem helleren oder dunkleren, kräftigen Apricot zauberhaft aus – mit Einschränkungen, je nach Untergruppe des Farbtyps. Ein warmes Altrosa, wie von Dir vorgeschlagen, liegt genau auf dem Weg zwischen Pastellrosa und Apricot und ist damit eine Farbe, die genau in die richtige Richtung geht. Dennoch muss jeder Herbsttyp ausprobieren, welche Rosa-Apricot-Töne ihm genau stehen – diese Entscheidung kann ich leider niemandem abnehmen.
      Super finde ich Deinen Hinweis, wie der Wintertyp ein passendes Rosa finden kann: In dem er/sie die Farbe neben Silber hält und prüft, ob das gut harmoniert. Das wird sicherlich vielen Leserinnen helfen. Vielen Dank dafür!
      Jetzt hoffe ich natürlich, dass meine Ausführungen durch diese Erklärung noch etwas klarer und verständlicher geworden sind. Es ist und bleibt halt einfach schwierig, im Internet über Farben zu sprechen… wenn sogar der Bildschirm diese nicht eindeutig darstellen kann… 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Liebe Stephanie,
    das ist wieder ein sehr interessanter Artikel, der meinen Modehorizont erweitert! Toll, wie kreativ und einzigartig rosa eingesetzt werden kann. Mir gefallen alle Vorschläge, mit Knallfarbe für mutige Zeiten, neongelbes Tuch, Gürtel und als dritte Farbe taupe? Oder rosa, korallenrot und pink (über einem rosanem Oberteil)-Schuhe und Tasche in beige? Jedenfalls wird deutlich, wie individuell jede ihren Stil leben und ausbauen kann. Schade nur, daß ich nichts in Animalprint besitze… es bei anderen zu sehen reicht wohl schon, man muss nicht alles haben 🙂 Herzlichen Dank für die Inspiration! Und eine sonnige Woche, liebe Grüße Meike

    • Modeflüsterin

      Liebe Meike,

      da hast Du es auf den Punkt gebracht: Wenn Du Rosa mit Knallfarben kombinieren willst, ist es nicht einfach, die passende Schuh-, Gürtel- und Taschenfarbe dazu zu finden. Es sollten auf jeden Fall ganz neutrale Farben sein – je nach Farbtyp und Kontrastniveau könnte das dann Nude, Beige, Dunkelbraun, Dunkelblau oder verschiedene Grautöne und Schwarz sein. Mit Beige und Taupe könntest Du also ganz richtig liegen 🙂
      Und der Tipp mit dem Leo-Akzent ist wirklich Geschmackssache. Du könntest alternativ auch mit etwas strengeren, geometrischen Mustern, wie Karo oder Streifen, experimentieren, falls das eher Deinem Stil entspricht.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  17. Liebe Stephanie,
    wieder mal ein schöner Beitrag , der das Wesentliche auf den Punkt bringt.
    Ich mag Rosa besonders als Sommertyp.
    Herzliche Grüße
    Wesy

    • Modeflüsterin

      Liebe Wesy,

      das glaube ich sofort! Als Sommertyp ist Rosa sooo toll für Dich! Genieß es!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  18. Hallo Stephanie,

    hach, Rosa! ich mag es, aber leider habe ich bisher noch kein Oberteil gefunden, dessen Farbton mir so richtig gut steht (sehr dunkelbraune Haare, braune Augen, im Sommer mit olivfarbenem Unterton kräftig gebräunt, im Winter eher ungesunde blasser Teint, gerne auch mit dunklen Augenringen).
    Ich habe aber bereits seit letztem Jahr eine leichte Slimjeans in einem Ton, den ich als dunkles altrosa (jemand oben hat den Ausdruck „Mett“ gebraucht, das trifft es wohl

  19. Leider ist der Rest meines Kommentares oben im WWW verschwunden. Hier also die Fortsetzung:
    „Mett“ es wohl sehr gut). Mit beigen Pumps und hellem Oberteil in ecru, beigem Blazer, oder mit schokobraunen Stiefeletten und wiederum hellem Oberteil und einem Schal mit schokobraunen Grund und einem Print in altrosa, creme und hellem jeansblau und Jeansjacke sieht das einfach klasse aus.
    Gestern erst wieder die Kombi mit schokobraun angehabt und ein sehr nettes Kompliment für mein gutes Farbgefühl bekommen. Dieses Lob, liebe Stephanie, möchte ich hiermit an dich weiterleiten. Ohne meine seit nunmehr 1 1/2 Jahren währende Lektüre hier, würde ich mich nicht so vorteilhaft kleiden. Vermutlich habe ich immer noch den ein oder anderen Ausrutscher dazwischen, aber ich glaube die Quote ist erheblich gesunken. Ganz lieben Dank dafür!

    Doro

    • Modeflüsterin

      Liebe Doro,

      die Kombi Rosa mit Schokobraun ist wirklich eine sehr aparte Sache. Kann ich mir gut vorstellen!
      Wenn Du es schwierig findest, das richtige Rosa für Dich zu finden, wirst Du in der nächsten Zeit gute Chancen haben. Denn es werden viele verschiedene Nuancen angeboten werden.
      Und dass Du sogar Komplimente für Deinen Look bekommst, finde ich natürlich klasse!!!!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  20. Karina Abuschov

    Guten Abend liebe Frau Grupe ,

    ich bräuchte mal Ihre Hilfe .
    Im Dezember bin ich auf einen Junggesellen Abschied eingeladen und das Motto ist quasi so „tussig-mädchenhaft“ , wie möglich .
    Da habe ich als erstes an die Farbe rosa/pink gedacht . Allerdings ist mir das zu eintönig in einem Outfit und gedeckte Farben sollen es an diesem Tag nicht sein .
    Können sie mir noch weitere Mädchenhafte Farben empfehlen ? Rot, lila , gelb ? ich bin etwas unsicher .

    Liebe Grüße
    Karina Abuschov

    • Modeflüsterin

      Liebe Karina,

      also wenn es so richtig „tussig“ sein soll, dann denke ich sofort an Barbie. Und dann wäre Pink mit Orange eine tolle, allerdings recht mutige Kombi (die jetzt übrigens auch wieder auf manchen Laufstegen zu sehen war…). Ansonsten halte ich die Kombination von Pink mit Rosa und Rot für eine recht interessante, sehr weibliche Kombination. Wenn es noch ein bisschen glamouröser sein darf, dann geht nichts über Pink mit silber- oder gold-metallic. Dazu könnte man dann etwas Nude oder Grau kombinieren, um das Ganze zu erden. Aber etwas Barbarella-Touch sollte das Outfit dann schon haben (Sie wissen schon: Jane Fonda mit metallischen Overknee-Stiefeln und Minirock…). Tussig-mädchenhaft ist natürlich auch eine Schluppenbluse mit Blümchenmuster zum Minirock, dazu ein Haarreif mit Schleife und Pumps im College-Schuh-Stil (eine Mischung zwischen Nerd und Schulmädchen). So weit meine Assoziationen zum Thema. Hoffe, ich konnte ein bisschen weiter helfen und wünsche Ihnen viel Spaß auf der Junggesellen-Abschiedsparty!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  21. Karina Abuschov

    Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
    Also die Metallic Pumps habe ich schon mal zu hause, da brauche ich mir keine neuen zulegen 🙂 wusste nur nicht , dass sie zu dem outfit passen.
    morgen hatte ich dann vor , in die Stadt zu gehen und ein bisschen für den besagten Abend zu shoppen . Allerdings tue ich das gerne so nach dem „Schema – x“ , was würden Sie denn Konrekt als die „barbie farben“ bezeichnen außer pink und rosa ? dann bräuchte ich nämlich nur danach Ausschau halten und nach dem passenden schnitt zu suchen – einfacher für mich 🙂
    einen schönen abend wünsche ich Ihnen noch !
    Liebe grüße
    Karina Abuschov

    • Modeflüsterin

      Hallo Karina,

      wie gesagt: typisch Barbie aus den 60er Jahren wäre die Kombi Pink mit Orange. Dazu kommen aus der Neuzeit ebenfalls sehr knallige Farben, wie Pink, Rosa, Rot und Hellblau – aber ja nicht pastellig, sondern eher wie eingefärbtes Plastik-Spielzeug! Viel Spaß beim Einkaufen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  22. Ich mag sehr gern Rosa, besonders die Kombinationen Schokobraun-Rosa, Weiß-Rosa, Grau-Rosa und Dunkelgrün-Rosa.
    Sind jedoch allesamt für mich leider nicht geeignet.
    Bin Wintertyp und mir steht die Farbe überhaupt gar nicht.

    Ich besitze eine knallpinkfarbene Bluse mit starkem Blauanteil („Orchidee“ heißt das wohl offiziell), für die ich immer wieder Komplimente einsacke, aber ein pinkfarbener Schal mit kaum merklich höherem Gelbanteil lässt mich schon wieder blass aussehen. Würde mich wohl als „Super-Wintertyp“ einstufen …

    Die Farbkombi Orange-Rosa steht eigentlich nur dem Herbsttyp, oder?

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      ja mit dem Gelbanteil wird es beim Wintertyp immer schwierig… leider! Aber es gibt durchaus Rosatöne, die so intensiv und blaustichig sind, dass sie auch der Wintertyp gut tragen kann. Sie sind nur äußerst selten in den Geschäften zu finden.
      Und Pink mit Orange kann am besten wahrscheinlich der Frühlingstyp tragen. Aber da gibt es noch so viele Zwischen- und Mischtypen, dass es wohl letztendlich immer auf den genauen Unterton, die Intensität und auch noch auf die Flächenverteilung ankommt… Also vor grundsätzlichen Dos und Dont’s würde ich mich da hüten 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  23. Liebe Stephanie,

    vorgestern habe ich eine Bluse in der Farbe Fuchsia gesehen. Sie wäre eine erfrischende Alternative zu meinen (kirsch ) roten Blusen. Ich würde sie zum schwarzen oder grauen Blazer tragen.
    Zusammen mit Silberschmuck finde ich die Stilaussage sehr modern und durchsetzungsstark zugleich. Allerdings nicht ganz so dominant wie eine Kombination mit rot.

    Stimmst Du mir zu oder findest Du Fuchsia im Geschäftsleben zu
    „flippig“ ?

    Ich bin gespannt.

    Herzliche Grüße
    Alexandra

    • Modeflüsterin

      Liebe Alexandra,

      ich finde beide Farben – Fuchsia und Kirschrot – sehr prägnant, klar und kraftvoll. Beide sind zusammen mit Grau und Schwarz absolut business-tauglich, wenn die richtige Frau darin steckt. Aber wenn Du Kirschrot tragen kannst, dann wirst Du auch mit Fuchsia keine Probleme haben. Zu flippig finde ich die Farbe gar nicht, solange sie nicht im Komplettlook getragen wird oder die Kleidungsstücke nicht zu verspielt sind 😉 (Ich trage übrigens auch beide Farben gerne zu Schwarz und Grau… aber super schlicht.)
      Ich hoffe, das hilft Dir weiter! Viel knalligen Berufs-Spaß für Dich!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  24. Liebe Stephanie,

    danke für Deine freundliche und kompetente Antwort. Ich bin wirklich beeindruckt, dass Du zu jedem Problem rund um das Thema Mode eine Lösung parat hast. Es ist einfach nur schön, Deinen tollen Blog gefunden zu haben.

    Herzliche Grüße
    Alexandra

  25. Britta Ponath

    Liebe Stephanie, ich bin ein Herbsttyp und hatte die Farbe Rosa bisher prinzipiell aus meiner Garderobe ausgeschlossen. Dieser Artikel hat mir jedoch die Augen geöffnet und ich besitze nun einen wunderbaren Cashmere-Pullover in einem warmen Rosa-Apricot-Ton. Kombiniert habe ich ihn bisher mit grau, aber ich weiß, dass dank Ihrer wunderbaren Farbzusammenstellungen noch ganz viele Kombinationen folgen werden. Dafür vielen lieben Dank! Herzliche Grüße Britta

    • Modeflüsterin

      Liebe Britta,

      das ist ja toll! Ich freue mich für Dich, dass Du etwas Neues entdecken konntest, das Dir offensichtlich so viel Freude bereitet 🙂 Dann bin ich ja mal gespannt, welche weiteren Farb-Kombinationen Du für Dich entdecken wirst. Viel Spaß weiterhin!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  26. Karin Göldner

    Hallo liebe Stephanie,

    habe ein hübsches, elegantes Kleid in der Farbe Nude – was für ein Schuh passt farblich am besten
    zu dem Kleid?
    Kleidergröße: 38, Haarfarbe: hell- bis mittelbraun,

    Würd mich auf eine Antwort freuen

    Danke, Karin

    • Modeflüsterin

      Liebe Karin,

      also ich mache mal einen Versuch, obwohl ich Sie ja nicht sehen kann (und auch nicht weiß, welcher Farbtyp Sie sind): Ein Schuh in einem Schlammton, der von der Helligkeit in etwa Ihrer Haarfarbe entspricht, ist dezent und müsste immer passen. Alternativ könnten Sie auch sehr elegant bleiben und einen metallischen Schuh dazu tragen – Silber oder Gold, je nach Farbtyp. Und wenn Sie etwas provokanter oder sexy sein wollen, ließe sich ein Kleid in Nude auch mit dem richtigen Rotton kombinieren – dann aber auch mit mindestens einem weiteren roten Accessoire im Look (oder knallroten Lippen). Nur einen schwarzen Schuh würde ich bei hellen Haaren nicht unbedingt dazu tragen – es sei denn, Sie platzieren nahe am Gesicht eine sehr schwarze, größere Farbzone…
      Ich hoffe, es ist das Richtige für Sie dabei!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.