Outfit-Analyse: Interessante Farb-Kontraste für den Easy Chic

Was macht das sportlich-lässige Outfit im Easy Chic so interessant?

Was macht das sportlich-lässige Outfit im Easy Chic so interessant?

Oder: Das geschickte Ablenkungsmanöver einer kleinen Frau mit A-X-Figur

Kennen Sie das, wenn Ihre gute Freundin plötzlich vor der Tür steht und Sie spontan von ihrem Aussehen begeistert sind? Bei mir war das neulich der Fall. Meine Freundin Marianne holte mich zu einem gemütlichen Abend im Biergarten ab. Und kaum betrat sie meine Wohnung, war ich von ihrem Outfit im Easy Chic hingerissen. Denn es war unkompliziert, bestand aus zeitlosen Basics und hatte dennoch diesen besonderen Pep, von dem man nicht immer sofort weiß, woher er kommt. Sie sah toll aus – und das, obwohl sie völlig ungeschminkt war!

Kennerinnen der Modeflüsterin wissen, was jetzt kommt: So einem Outfit muss ich natürlich auf den Grund gehen. Einen Foto-Schnappschuss und eine Outfit-Analyse später kommt die Erkenntnis: So einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint, ist das Outfit gar nicht. Denn es spielt auf ganz raffinierte Weise gleich mit zwei Farb-Kontrasten. Und dann gibt es da noch ein paar andere Stil-Erkenntnisse, die ich gerne mit Ihnen teilen würde. Sind Sie dabei?

Figur- und Farbtyp spielen eine Rolle

Meine Freundin Marianne ist eine kleine, sportliche Frau mit einer Mischung aus A- und X-Figur. Sie hat die kürzeren, kräftigeren Beine und den tendenziell kleineren Busen der A-Figur, aber ohne deren breite Hüften. Und sie hat die ausgeglichene Hüft-Schulter-Breite des X-Figurtyps mit einer deutlichen Taille dazwischen, jedoch ohne deren typische, ausladende Üppigkeit.

Farblich ist Marianne ein kontrastreicher Wintertyp mit schwarzen Haaren, einem olivfarbenen Teint und braunen Mandelaugen. Kalte, kräftige Farben stehen ihr am besten. Aber dank ihrer Augenfarbe kann sie auch einen Klecks warmes Braun oder Beigetöne durchaus verkraften. Dieser Aspekt ist wichtig, wie Sie gleich sehen werden.

Wohin wandert der Blick?

Das erste, was mir beim Outfit auffällt, ist der Blickverlauf:

  • Das prägnante, kontrastreiche Ringel-Shirt in Schwarz-Weiß zieht den Blick auf den Oberkörper. Dabei sind die Streifen zwar horizontal, wie dies für den A-Figurtyp günstig ist, um den Oberkörper etwas breiter zu machen. Gleichzeitig sind die Streifen aber so schmal, dass sie immer noch den so genannten „Leitereffekt“ haben, der den Blick von unten nach oben gleiten lässt und damit die vertikale Länge der Statur betont. Das macht etwas größer.
  • Der leichte U-Boot-Ausschnitt akzentuiert die Schulterpartie. Zudem wirkt er wie ein Passepartout für die Gesichtsform und zieht den Blick auf das Gesicht. 
  • Die Dreiviertelärmel des Shirts sind ebenfalls günstig gewählt. Denn diese Länge ist die schnellste Art, kürzeren Beinen optisch etwas mehr Länge zu verleihen.
  • Mit den weißen Sneakers liegt Marianne natürlich gerade völlig im Trend – auch wenn es für eine kleine Frau mit kürzeren Beinen recht mutig ist, beim Schuhwerk auf jegliche verlängernden Effekte zu verzichten und einfach genau das Gegenteil zu tun. Aber eine starke Frau macht ja bekanntlich ohnehin, was sie will…
  • Warum die weißen Sneakers dennoch perfekt funktionieren: Sie korrespondieren mit dem Weiß des Ringel-Shirts und bilden eine wichtige Farbklammer des Outfits. Diese Farbklammer hält das Outfit zusammen und bewirkt, dass der Blick von unten immer wieder direkt nach oben gleitet – und dabei die Beine einfach überspringt. Gut gemacht!
  • Auf seiner vertikalen Reise wird das Auge ganz dezent von der jeans-blauen Stoffhose unterstützt. Das Jeansblau ist eine fast neutrale, dunklere Farbe, die den Blick nicht besonders auf sich zieht. Die Hosenbeine sind schmal, aber nicht skinny, verlaufen bis hinunter zum Knöchel und haben Bügelfalten. Wenig Volumen, schmaler Schnitt und vertikale Bügelfalten sorgen dafür, dass der Blick an der Figur hinauf- und hinabgleiten kann, ohne dabei gestört zu werden. Die Beinlänge und -breite ist so gar kein Thema mehr. 

Vielleicht an dieser Stelle noch zwei kleine Ergänzungen:

Die zum Knöchel schmal zulaufende Hosenform ist gut tragbar, wenn die Hüften nicht allzu breit sind und die Schuhe mit ihrem größeren optischen Gewicht für Ausgleich sorgen. Aber Vorsicht: Länger erscheinen die Beine in dieser Kombination auf keinen Fall!

Und auch die Saumlänge des Shirts trägt nicht dazu bei, den Oberkörper zu verkürzen, um die Beine zu verlängern – was gerade für kleine Frauen oft empfohlen wird. An dieser Stelle könnten Sie bei Ihrem Outfit durchaus weitere, optimierende Veränderungen ausprobieren – wenn Sie dies wollen.

Kontrastierende Akzente werden als Stilgeber eingesetzt

Drei Farbklammern und zwei Farb-Kontraste ergeben einen Look aus zeitlosen Basics, der so gar nicht langweilig ist...

Drei Farbklammern und zwei Farb-Kontraste ergeben einen Look aus zeitlosen Basics, der so gar nicht langweilig ist…

Das Outfit weist nur wenige, dezente Accessoires, aber dennoch wichtige, stilgebende Akzente auf:

  • Perlen-Ohrringe umrahmen das Gesicht, ein eher verspielter Ring betont die Hand sehr zurückhaltend. Das sportliche Outfit mit androgyner Note erhält damit zwar einen feinen, femininen Charme, bleibt im wesentlichen aber reduziert und clean. Sie wissen, dass ich gerade für diesen puren Chic ein besonderes Faible habe, also geht mein Daumen auch bei den Accessoires nach oben…
  • Einen entscheidenden Farb-Akzent setzt die leichte Stepp-Jacke in Zitronengelb, die Marianne locker im Arm hält. Sie unterstreicht den sportlich-legeren Stil des Outfits vortrefflich und bringt Pep in den Look. Der kühle Gelbton passt hervorragend zum kühlen Winter-Farbtyp und sorgt zusammen mit Schwarz-Weiß-Blau für eine aufsehenerregende Farb-Komposition
  • Was aber das Gelb ganz besonders zum Leuchten bringt, ist die Tatsache, dass Blau auf dem Farbkreis nach Itten fast gegenüber von Gelb liegt, also zu einer der größten Kontrastfarben von Gelb gehört (Blau-Violett wäre die exakte Komplementärfarbe zu Gelb). Solche tonalen Farb-Kontraste sind für das Auge höchst interessant und gleichzeitig sehr harmonisch!
  • Eine weitere, recht außergewöhnliche Farb-Komponente findet sich bei der braunen Beuteltasche, die Marianne über der Schulter trägt. Das Braun ist ein warmer, mittlerer Tonwert, der ganz vorzüglich zur Augenfarbe passt. So entsteht eine weitere, kleine Farbklammer im Outfit, die zwischen Tasche und Gesicht platziert ist und für weitere Harmonie-Faktoren sorgt.
  • Harmonisch ist übrigens auch die Stil-Aussage der Tasche, die mit ihrer unstrukturierten Beutelform ganz hervorragend zum sportlich-legeren Gesamtbild des Looks passt.
  • Allerdings bricht die Wärme des Taschen-Brauns die Kühle der Farb-Komposition auf. Der warme Akzent steht in starkem Warm-Kalt-Kontrast zu allen Farben des Outfits, besonders aber zum extrem kühlen Zitronengelb. Das macht den Look interessant. Es entsteht eine sehr südländische Art der klassischen Eleganz. Diese ist in etwa mit der Kombination aus kühlen Grau– und warmen Beige-Tönen vergleichbar, die im italienischen Raum gerne von distinguierten Herren und eleganten Damen getragen wird.

Mein Fazit und ein Happy Birthday

Insgesamt gesehen sind es – neben einer sehr stilvollen Zusammenstellung von einzelnen zeitlosen Mode-Basics – diese beiden Farb-Kontraste, die das Outfit zu einem besonderen Augenschmaus machen. Der tonale Kontrast von Gelb und Blau sowie der Kalt-Warm-Kontrast von Braun zu Gelb und den restlichen kühlen Farben des Outfits machen den Look im Easy Chic alles andere als langweilig – ebenso wie seine Trägerin… Denn zum Abschluss dieser Outfit-Analyse müssen Sie jetzt noch Eines wissen: Marianne hat längere Zeit in Paris und Florenz gelebt und ist eine begeisterte Kalifornien-Reisende. Und mit diesem Hintergrundwissen werden Sie jetzt wahrscheinlich auch noch die französischen, italienischen und amerikanischen Anleihen des Looks erkennen…

Und last but not least: Happy Birthday, liebe Marianne! Natürlich ist es kein Zufall, dass dieser Beitrag heute erscheint. Ich wünsche Dir weitere 12 stilvolle Monate und hoffe auf noch viele gemeinsame Biergartenbesuche!

Und Ihnen, liebe Leserin, wünsche ich natürlich ebenfalls viele besonders stilvolle Momente in Ihrem Leben. Vielleicht hat Sie ja die heutige Outfit-Analyse zu eigenen Looks inspiriert? Ich würde mich freuen!

38 Kommentare

  1. Liebe Stephanie, ein schöneres Geburtstagsgeschenk als ein solch professionelles Lob von Dir samt beeindruckend detaillierter Analyse für ein Biergarten-Outfit kann man sich fast nicht wünschen! Alles Liebe und Gute an Marianne und danke an Dich: jetzt weiß ich, warum ich Dreiviertel-Ärmel so mag 🙂 Ich wünsche Dir einen wunderbaren Sonntag!
    Liebe Grüße von Rena http://www.dressedwithsoul.com

    • Modeflüsterin

      Liebe Rena,

      ich danke Dir herzlich! Ich bin auch so eine „Ärmel-hoch-Schieberin“ und wusste lange nicht, warum mir fast alle Looks mit hochgekrempelten Ärmeln besser gefallen – außer natürlich, dass es einfach lässiger aussieht… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Nadine Schumacher

    Wieder mal ein super toller Artikel. Endlich mal jemand der verständlich schreibt :-). Liebe diesen Blog!!

    • Modeflüsterin

      Vielen lieben Dank, Nadine!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Stephanie,

    welch ein stimmiger und unkomplizierter Look…genauso mag ich es auch! Marianne kommt damit sehr sympathisch rüber, sodass man sie gerne kennenlernen möchte. 😉
    Könnest Du noch Infos zu ihrer Frisur geben?

    Liebe Grüße
    Christa

    • Modeflüsterin

      Liebe Christa,

      die Frisur habe ich nur sehr grob angedeutet. Es handelt sich um einen stark gestuften, kinnlangen Bob, dessen oberes Deckhaar länger ist und im unteren Drittel stark durchgestuft wird. Der Schnitt hat sein größtes Volumen – und damit auch optisches Gewicht – in der oberen Kopfhälfte. Das ist für kleine Frauen vorteilhaft. Allerdings hatte Marianne auch mal einen etwas kantiger geschnittenen Bob mit kinnlangem Deckhaar, der mir auch sehr gut gefallen hat und sie wie eine kleine Französin aussehen ließ. Der war mein absoluter Favorit, allerdings auch deutlich pflege-aufwändiger… Frisuren müssen ja auch zum Lebensstil passen und so ein gestufter Bob ist sicherlich weit unkomplizierter.
      Ich hoffe, das beantwortete Deine Frage?

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie,

        herzlichen Dank für Deine Beschreibung! Mit einer passenden Frisur ist es ähnlich wie mit einem typgerechten Outfit…und den richtigen Friseur zu finden ist gar nicht so einfach. Eine online Frisurenberatung müsste es geben!!

        Beste Grüße
        Christa

        • Modeflüsterin

          Liebe Christa,

          jetzt hast Du sicherlich einige Friseurinnen/Friseure auf eine neue Geschäftsidee gebracht… 😉

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stephanie,

    wie immer, ist deine Outfit-Analyse grosse Klasse. Die Farbklammern springen mich ja mittlerweile geradezu an ☺, aber die Erklärung für die so nebenbei getragene Jacke, die ist das Tüpfelchen auf dem i.
    Am Sonntag mit der 4. Tasse Kaffee auf deiner Seite zu schmökern, ist schon fast ein Ritual für mich geworden.
    LG
    Doro

    • Modeflüsterin

      Liebe Doro,

      ich liebe diese kleinen Rituale auch sehr! Bei mir gehört dann meist ebenfalls gute Lektüre und eine Tasse Kaffee dazu 🙂 Wie schön, dass ich Teil Deines Rituals sein darf!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Moeflüsterin

  5. Welch ein Glück, dass Ihre Freundin eher von kleinerer Statur ist, so kann hiervon voll profitieren! Das Outfit finde ich großartig und würde es genauso tragen. Hier zeigt sich mal wieder, dass man auch jenseits der Standards super aussehen kann!

    Zu dem Outfit würde mir auch noch eine etwas längere Kette gefallen und der Pullover könnte meiner Meinung nach ein wenig kürzer sein. Aber das ist immer leicht gesagt. Woher nehmen, wenn’s nicht angeboten wird! Das kann ich aus leidvoller Erfahrung sagen…

    Ihre Freundin Marianne sieht auf jeden Fall ganz toll aus! Lässig, aber trotzdem schick.
    Vielen Dank für diesen tollen Artikel. Ich werde gleich mal nachsehen, ob ich nicht Ähnliches im Schrank habe!

    Einen schönen Sonntag noch.
    Sabine E.

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      genau über diesen Punkt mit dem etwas kürzeren Saum habe ich vorgestern mit Marianne gesprochen. Da trug sie nämlich ein Oversize-Streifen-Shirt, das Sie lässig im „Half Tuck“ vorne in ihre Jeans eingesteckt hatte. Dazu kombinierte sie Ballerinas in Nude. Diese beiden Details bewirkten, dass ihre Beine fast doppelt so lang wirkten wie beim obigen Outfit. Wenn ich mir das so überlege, dann hätte ich das Outfit gleich wieder fotografieren und beschreiben sollen… Das wäre ein schönter Outfit-Vergleich geworden 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Jaaaaa, bitte! Tolle Idee!

        Liebe Marianne, ziehen Sie doch bitte noch mal die Jeans und das Streifenshirt nebst Ballerinas an und besuchen Sie Stefanie auf einen Kaffee oder so…

  6. Liebe Stephanie,
    herrlich wie Du jedes Outfit chirurgisch zerlegst! Was für mich nicht auf den ersten Blick sichtbar ist, zeigen Deine Erklärungen so einfach auf. Langsam zeigt das auch bei mir Wirkung, und ich glaube das ich ein immer besseres Auge dafür bekomme. Also scheinen Deine Bemühungen hier zu wirken 😉
    Bezüglich der Figurtypen bin ich schon vor längerer Zeit dazu übergegangen, die 12 Typen aus dem System von Trinny und Susannah als Vorbild zu nehmen. Es ist doch sehr viel differenzierter als das geläufige 5 Figuren-System. http://www.dailymail.co.uk/femail/article-488236/Trinny-Susannah-reveal-12-womens-body-types–you.html
    Viele Grüße
    Nicole

    • Modeflüsterin

      Liebe Nicole,

      das freut mich, dass ich beitragen kann, Dein Auge für stilistische Details zu schulen! Die Chirurgie war mir zu blutig, daher habe ich das Sezieren anscheinend auf die Mode verlegt… 😉
      Das Buch „The Body Shape Bible“ von Trinny & Susannah kenne ich gut. Es ist absolut empfehlenswert. Die Figurtypen-Bezeichnungen sind natürlich sehr eingängig und decken viel mehr individuelle, proportionale Verschiebungen ab als ein 5-Figuren-System.
      Für den Einstieg finde ich die 5 Figurtypen dennoch ganz sinnvoll. Denn sie sind ja nur Ausgangspunkt. Dazu kommen weitere individuelle Eigenschaften, wie die vertikale Verteilung, kleinere/größer Busen, kräftigere/dünner Oberarme, kantige oder abfallende Schultern, die Form des Pos und der Knie und eben vieles mehr. Diese Details sehe ich mir lieber einzeln an. Denn – mal ehrlich – die Varianten an realen Frauenkörpern sind einfach zu groß, um sie in irgendein System zu pressen… Letztendlich sind wir doch alle einzigartig – glücklicherweise 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Ina Schulze

    Ein super Outfit, das ich auch sofort tragen würde. Ich hätte mir die braune Tasche dazu wahrscheinlich nicht getraut, eher in dunkelblau oder schwarz… 😉 Hab mir als Hingucker einen ganz leichten knallgelben Mantel gekauft.
    Ich bin wie immer begeistert.
    Liebe Grüße Ina

    • Modeflüsterin

      Liebe Ina,

      ich denke, bei so viel Begeisterung für Mariannes Look werden sich demnächst recht viele Leserinnen der Modeflüsterin mit gelben Jacken oder Mänteln begegnen… – kleiner Scherz 😉
      Das mit der braunen Tasche würden sich wahrscheinlich viele Leserinnen nicht trauen oder gar nicht auf den Gedanken kommen. Ich denke, dass auch nicht alle Stil- bzw. Farbtypen davon gleichermaßen profitieren. Es bleibt also alles im grünen Bereich – auch mit schwarzer oder weißer (oder gelber oder blauer?) Tasche.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Sabine Stechert

    Liebe Stephanie,
    gute Analyse, aber irgendwann habe ich mal gelernt, dass man nicht mehr als max. 4 Farben tragen sollte. Gilt das heute nicht mehr? Am besten gefällt mir die Tasche und die Jacke, aber zu schwarz-weiss würde ich eine schwarze oder weisse Jeans kombinieren. Ansonsten sieht man an Deiner Zeichnung, dass Marianne so schön ist, dass sie getrost auch mal ohne Make-up gehen kann. Sie hat Charisma, deswegen gefällt auch allen, was sie trägt.
    Danke für die Anregung und viel Glück für die weitere Freundschaft.
    Sabine S.

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      da sprichst Du wahre Worte gelassen aus. Eine Frau mit Charisma und Ausstrahlung kann nämlich sowieso tragen, was sie will. Es lohnt sich immer, in die persönliche Weiterentwicklung zu investieren – vielleicht oft mehr als in ein bestimmtes Kleidungsstück 😉
      Die Regel mit den maximal 4 Farben kenne ich als 3-Farben-Regel (habe ich hier schon einmal vorgestellt). Solche Regeln sind in erster Linie dazu da, eine recht komplexe Angelegenheit wie die Farb-Komposition überschaubar und anwendbar zu machen – nach dem Motto: Wenn man nicht viel falsch machen kann, dann ist es immer richtig. Ich liebe ja solche einfachen Formeln, da sie es vielen Frauen erlauben, schnell und unkompliziert zu guten Styling-Ergebnissen zu gelangen – auch ohne daraus eine Wissenschaft zu machen.
      Den vorliegenden Fall würde ich als „fortgeschrittene Version“ bezeichnen, der mit weniger Farbgespür auch schnell schief gehen kann. Dass der Look trotz der vielen, verschiedenen Farben funktioniert, hängt auch damit zusammen, dass es hauptsächlich neutrale Farben sind, die kombiniert werden – bis auf das Zitronengelb. Auch wenn Blau ganz streng gesehen nicht zu den neutralen Farben zählt, sind ein dunkles Marineblau und auch ein Jeansblau fast neutrale Farben. Sie lassen sich mit fast allen Farben kombinieren. Aber ich gebe Dir recht: so einfach, wie es aussieht, ist die Farbkombination tatsächlich nicht – aber dafür umso spannender 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Liebe Stephanie,

    ich melde mich aus dem Urlaub zurück und bedanke mich gleich für die Vorstellung des Outfits von Marianne und die tolle Analyse! Was mir besonders daran gefällt, ist, dass die Tasche eben nicht schwarz ist – obwohl es sicher ganz viele Frauen gibt, die sagen würden, die braune Tasche passt nicht zum Rest. Ich persönlich mag es ja nicht allzu „matchy-matchy“ oder „zu kombiniert“ (das ist der Lieblingsspruch meines Mannes, er findet Frauen oft „zu kombiniert“ und meint, das würde zu angestrengt wirken) und genau das gefällt mir an dem Look – Marianne strahlt damit einfach eine Selbstverständlichkeit aus und wirkt nicht, als hätte sie sich 3 Stunden Gedanken vor dem Spiegel gemacht.

    Herzliche Grüße, Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      erst einmal herzlich willkommen zurück vom Urlaub!
      Die braune Tasche scheint tatsächlich ganz unterschiedliche Reaktionen hervorzurufen. Das ist natürlich auch eine Geschmacksfrage. Aber ich habe festgestellt, dass man sich an viele Kombinationen gewöhnen und sie lieb gewinnen kann, wenn man sie öfter sieht. Ich glaube, wenn man längere Zeit in Italien gelebt hat, erscheint einem die Kombination von Braun mit kühlen Farbtönen immer mehr als eine ganz selbstverständliche Alternative. Dort ist diese Kombination so häufig zu sehen! Hierzulande ist sie eher außergewöhnlich.
      Und den Kommentar Deines Mannes finde ich ja auch spannend: Er scheint sich auf jeden Fall mit Mode und Stil auseinanderzusetzen. Ich glaube, ganz viele Männer würden zu diesem Thema gar keine Meinung haben… 😉
      Tatsächlich ist der Look von Marianne wahrscheinlich ein reiner „Lust-Look“ – also spontan zusammengestellt. Die Auswahl der einzelnen Kleidungsstücke, der Schuhe und der Tasche wurde allerdings beim Kauf wohl überlegt, wie ich Marianne kenne…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • ..ja, mein Mann ist selbst sehr stilsicher und modeinteressiert – ich würde es nie wagen, ihm ein Kleidungsstück zu schenken oder auszusuchen, weil er da sehr eigen ist (Südländer ;-)). Andererseits würde er mich gelegentlich so gerne einkleiden – allerdings mag er es recht klassisch und feminin, während ich ja eher lässig-chic und androgyn unterwegs bin und selbst genau weiß, was ich will. Wir haben uns mit den Jahren aber „arrangiert“ und ich gehe trotzdem gerne mit ihm einkaufen, weil er ein gutes Auge für Farben und Proportionen hat 🙂

        • Modeflüsterin

          Liebe Diana,

          ich glaube, mit androgynen Elementen im Look werden sich Männer wohl nie so richtig anfreunden können… 😉

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Ein ganz tolles Outfit! Daumen hoch! Ich habe gerade das ganz dringende Bedürfnis nach einer gelben Jacke und einer braunen Beuteltasche 😉

    • Modeflüsterin

      Liebe Yvonne,

      dann willkommen im Club der gelben Jacken! Gelb scheint tatsächlich eine gewisse Wirkung auf Frauen zu haben… Tsss 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Ganz unfassbar wie genau Du hinschaust und präzise Deine Schlüsse ziehst. Den Begriff „Farbklammern“ werde ich mir außerdem merken.
    Und auch von mir die besten Wünsche an Marianne – wenn auch einen Tag später 😉

    Sei lieb gegrüßt aus der EDELFABRIK
    Chrissie

    • Modeflüsterin

      Liebe Chrissie,

      wenn Du noch mehr über Farbklammern wissen willst – hier ist ein ganzer Blogbeitrag zum Thema. Es ist ein einfacher Trick, um ein Outfit harmonisch zu gestalten. Der Begriff „Farbklammer“ ist allerdings kein Fachbegriff, sondern schlichtweg von mir erfunden 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Martina Berg

    Liebe Stephanie,
    wieder ein ganz toller Artikel. Sehr gelungene Darstellung der farblichen Akzente. Als Imageberaterin kann ich Deine Erläuterungen und sinnvollen Erklärungen nur jeder Lady weiter empfehlen, die noch unsicher in Sachen Outfit ist.
    Herzliche Grüße – Martina Berg – Imageberaterin 50plus

    • Modeflüsterin

      Liebe Martina,

      das freut mich sehr! Vielen dank für das große Lob!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Ich habe fast die gleiche Figur wie Marianne, nur wohl etwas breitere Hüften.
    Außerdem bin ich auch ein Wintertyp mit dunklen Haaren und braunen Augen.
    Also, was Marianne steht, müsste bei mir auch gut aussehen …
    🙂

    Das Outfit gefällt mir spontan sehr gut.
    Ich war relativ überrascht, dass es auch „kalte Gelbs“ gibt.
    Ich hatte noch nie etwas Gelbes und hätte auch gesagt, Gelb ist nur was für den Herbsttyp oder vielleicht noch für den Frühlingstyp (Hellgelb), aber für den Wintertyp?
    Ich finde die Idee echt interessant, mir etwas Gelbes zu kaufen …
    Halt! Ich habe graue Sneakers mit gelben Schnürsenkeln.
    Aber die sind nat. gesichtsfern …

    Ich mag wirklich diese Ringelshirts, aber für mich ginge es wohl nur mit einer schwarzen, engen Hose, wenn überhaupt, doch wie du ja selbst schreibst, hat Marianne nicht so breite Hüften.

    Insgesamt ist das Outfit eine schöne Anregung, wobei mich (wie auch andere) die braune Tasche etwas stört.
    Eine blaue, weiße oder schwarze hätte mir besser gefallen.
    Klar hat Marianne braune Augen, aber ich finde, der Bezug ist zu gering.
    Ich finde, die braune Tasche schwächt die Akzentwirkung der gelben Jacke.

    Die blaue Hose hingegen passt gut zu dem Ringelshirt. Das bringt so einen leichten Hauch Matrosenlook (insbesondere im Zusammenwirken mit den weißen Schuhen und der gelben Jacke).

    Also, ich würde es für mich jetzt so abwandeln: kürzeres, engeres Ringelshirt, schwarze, enge Hose, schwarze Tasche, etwas leichtere Sneakers … und über die gelbe Jacke muss ich mal nachdenken.
    Gefällt mir schon gut. Oder eine gelbes Tuch oder eine gelbe Tasche?

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      das Zitronengelb und ein helleres, eisiges Gelb sind die einzigen Gelbtöne, die auch für den kühlen Wintertyp geeignet sind. Solche Gelbtöne haben überhaupt keinen warmen Rotanteil mehr, sondern bewegen sich eher in Richtung grünlich – in Richtung Limone sozusagen. Und Grün entsteht ja bekanntlich durch eine Mischung aus Gelb mit Blau – wobei Blau eine kühle Farbe ist. Ein pures Gelb mit fast grünlichem Leuchten (der bläuliche Einfluss) ist also eine Winterfarbe.
      Alles andere ist natürlich eine Geschmacksfrage. Ob schwarze oder weiße Hose, braune, weiße, schwarze oder blaue Tasche – das Outfit lässt sich in vielerlei Hinsicht an die individuellen Vorlieben anpassen. Es ist nämlich recht universell, wie die meisten Looks im Easy Chic. Und Deine Idee mit dem gelben Tuch finde ich auch gut. Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Liebe Stephanie, ich habe mich auch schon oft gefragt, wie einfach manche Outfits und doch superschick aussehen. Das gefällt mir persönlich am besten. Und der gelbe Kontrast ist sehr gelungen. Ich freue mich, dass ihr einen so schönen Tag hattet und gratuliere deiner Freundin noch nachträglich zum Geburtstag und zu ihrem ausgezeichneten Geschmack. Wir haben ja gestern im Blog auf Erfindung einer Mitbloggerin den #happyoceanbluestyleday gefeiert und alle kamem virtuell mit ihren Ringelshirts. Das war ein Spaß! Wir hätten alle mit dir zusammen eine tolle Truppe abgegeben…Herzliche Grüße und bis bald! Sabina http://oceanbluestyle.blogspot.de/2015/08/le-grand-bleu-blaues-ringelshirt-mit.html

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      wie macht man denn so ein virtuelles Ringelshirt-Treffen? Das klingt ja spannend! Da wäre ich gerne dabei gewesen…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Ich habe heute tatsächlich eine gelbe Strickjacke in genau dem kühlen, grünlichen Ton, wie Sie ihn für den Wintertyp empfehlen, erstehen können. Dank an den Schultern gerafften, halblangen Ärmeln und taillenkurzem Schnitt passt die Jacke auch hervorragend zu meiner A-Figur und sitzt perfekt.
    So ein Glückstreffer!
    (Früher wäre ich an Gelb einfach vorbei gegangen und hätte diese tolle Chance nicht genutzt.)

    Nun fehlt nur noch das passende Ringelshirt …
    Vielen Dank auch an Marianne für die schöne Anregung! Ich freue mich schon darauf, diese Kombi auszuführen!

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      das freut mich für Sie! Das ist wirklich ein Zufall. Das Ringelshirt wird sich sicherlich leicht finden lassen. Dann wünsche ich Ihnen viel Freude an dem neuen Look!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Anastasia

    Guten Tag Frau Grupe,
    Ich hoffe sie können mir ein paar Typs zu meinem Figur Typ geben.
    Vor 6 Jahren trug ich noch große 34 bei einer große von 1,72 m.
    Ich hatte damals ein sicheres stilbewustsein, weil mir nahezu alles passte was ich mir raussuchte.
    Jetzt nach Schwangerschaft und gesundheitlichen problemen wiege ich fast 20 kg mehr als zuvor.
    Mein Körper war mir lange Zeit fremd und ich fühlte mich auch unwohl mit meinen neuen Kurven, besonders um Hüfte Beine Po liegt jetzt mein schwerpunkt , den schmalsten Punkt liegt bei mir knapp unter der Brust bis Bauchnabel.ab dem Bauchnabel habe ich ein kleines ,leicht versteckbares Bächlein ( das bei unvorteilhafter Kleidung mir eine frühe SS andeutet , die nicht besteht )
    Ich kann mich nur schwer mit den gängigsten Oberteilen anfreunden da trotz passender große wegen meinem “ kardashianpo“ nen ich es ironischerweise immer wie in falsche Form gerückt aussieht. Dazu kommen noch meine weiten schultern .
    Ich finde mich nur schwer zurecht weil ich wegen meiner sehr weiblichen Kurven noch nicht so richtig gewöhnt habe, und mit demdazu passendem typischen sexbomben image nicht anfreunden kann. Würde mich über einen netten Ratschlag sehr freuen mit lieben Grüßen Anastasia

    • Modeflüsterin

      Liebe Anastasia,

      leider ist es unmöglich, auf diese Weise individuelle Stil-Tipps zu geben – so gerne ich Ihnen auch helfen würde.

      Aber so viel kann ich sagen: Bei einer Größe von 172 cm ist eine Kleidergröße von 34 sehr, sehr dünn. Und wenn Sie jetzt eine Größe von ca. 42 tragen, liegen Sie wahrscheinlich figürlich wunderbar im Durchschnitt. Gerade die Kurven an Po, Bauch und Oberschenkeln gelten als schön weiblich und Sie müssen diese auf keinen Fall verstecken!

      Ich kann Ihnen nur raten: Stehen Sie zu Ihren Kurven! Sie sind kein Mädchen mehr, sonder ein reife Frau mit Kurven und Pölsterchen – so wie es die Natur vorgesehen hat. Wenn Sie Ihren Körper in schlichte, aber gut geschnittene Kleidung in mittleren Stoffstärken stecken, die Ihrer Körperform folgt und ein bisschen Halt gibt, werden Sie immer attraktiv aussehen. Es gibt genug Stars, die richtig viel Geld mit solchen Kurven verdienen! Warum wohl? Weil solche Kurven sehr begehrt sind und Sie sicherlich von vielen Frauen darum beneidet werden.
      Also: Kopf hoch, selbstbewusst zum eigenen Körper stehen und aufrecht durchs Leben gehen!

      Das wünscht Ihnen von Herzen
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.