Das Blusenkleid: Ein Fashion-Basic für jede Figur

Dieses Blusenkleid ist ideal für den Sommer - nicht nur im Büro: Die verdeckte Knopfleiste, der Hemdkragen, die kurzen Ärmel und der knielange Saum sowie der hochwertige, bestickte Popeline-Stoff machen es zum figur-freundlichen Basic-Kleid. Mit dem durchgehenden Schnitt mit leichter Taillierung bleiben Sie luftig und dennoch bedeckt und professionell.

Dieses Blusenkleid ist ideal für den Sommer – nicht nur im Büro: Die verdeckte Knopfleiste, der Hemdkragen, die kurzen Ärmel und der knielange Saum sowie der hochwertige, bestickte Popeline-Stoff machen es zum figur-freundlichen Basic-Kleid. Mit dem durchgehenden Schnitt mit leichter Taillierung bleiben Sie luftig und dennoch bedeckt und professionell.

Fast die Hälfte meiner Kleider sind Blusenkleider. Denn neben dem Wickelkleid und dem Etuikleid gehört ein Blusenkleid zu den zeitlosen Mode-Klassikern, die jeder Frau stehen. Passt der Schnitt zum Figurtyp, der Stoff zum Anlass und das Styling zum Stiltyp, wird ein Blusenkleid schnell zum unkomplizierten Grundstein der Basisgarderobe. Dazu kommt, dass ein Blusenkleid auch trotz leichter Stoffe immer angezogen wirkt. Denn sein Schnitt – besonders an Schultern und Oberkörper – ist von der (Hemd-)Bluse inspiriert und weist viele Komponenten auf, die für Struktur sorgen. So viel Formvollendung ist auch für berufliche Anlässe angemessen. So wird das Blusenkleid gerade im Sommer sehr gerne als luftiges, aber dennoch formelles Business-Kleid eingesetzt. Darüber hinaus hat es eine nicht zu verachtende lässige Seite, die es zu entdecken gibt. Und das Beste: Blusenkleider sind gerade wieder modisch absolut angesagt!

Am besten betrachten Sie Ihr Blusenkleid als neutrale Leinwand, um passend zu Ihrem Figurtyp ganz verschiedene Stile für unterschiedliche Anlässe umzusetzen. Doch auf welche Schnitt-Details sollten Sie bei der Auswahl Ihres optimalen Blusenkleids achten? Lassen Sie sich von den folgenden Tipps für verschiedene Figurtypen inspirieren!

Der Schnitt des Blusenkleids: Wählen Sie passende Details für Ihren Figurtyp!

Blusenkleider gibt es im Prinzip in unendlich vielen Schnitten – jeder Blusenschnitt könnte in seiner verlängerten Form auch ein Kleiderschnitt sein. Darüber hinaus kann der Rockteil eines Hemdblusenkleides ganz verschiedene Formen annehmen. Die wichtigsten Kleider-Varianten ergeben sich aus den folgenden Schnitt-Details:

Der Ausschnitt mit oder ohne Kragen?

Es gibt kragenlose Blusen, Blusen mit Stehkragen und Blusen mit unterschiedlichsten Hemdkragenformen. Ebenso sieht es bei Blusenkleidern aus. Grundsätzlich gilt:

  • Je mehr der Ausschnitt einem klassischen Herrenhemd mit Steg und Kragen gleicht, desto mehr Struktur bietet es in Gesichtsnähe und desto „angezogener“ wirkt es. Ein solches Kleid ist besser für berufliche Anlässe geeignet, als ein kragenloses Exemplar.
  • Ein Kragen zieht den Blick nach oben und kann – je nach Größe und Form – die Schulterpartie positiv unterstützen, indem dort mehr optisches Gewicht platziert wird. Das ist für die A-Figur, aber auch für Frauen mit einer abfallenden Schulter besonders günstig.
  • Kragenlose Exemplare oder Blusenkleider mit Stehkragen sind für alle Figurtypen optimal, die möglichst wenig Aufmerksamkeit auf die Schulterpartie lenken wollen – vor allem für den Y-Typ.

Darüber hinaus bildet der Kragen – offen oder geschlossen – eine bestimmte Ausschnittform, die Sie dazu nutzen können, Ihre Figur zu optimieren. Mehr dazu lesen Sie im Beitrag über „Ausschnitt-Formen„.

Die Schultern mit oder ohne Schulterpasse?

Der klassische Hemdblusenschnitt weist vorne und hinten eine Schulterpasse auf. Diese Naht platziert eine weitere horizontale Linie im Schulterbereich. Das betont die Breite der Schultern und unterteilt die vertikale Linie des Oberkörpers zusätzlich. Daraus folgt:

  • Frauen mit schmalen Schultern (A-Typ) und/oder einem langen Oberkörper wählen einen Schnitt mit Schulterpasse.
  • Frauen mit breiten Schultern (Y-Typ) und oder einem kurzen Oberkörper vermeiden eine Schulterpasse.
  • Frauen, die den Blick nach oben, auf die Dekolleté- und Schulterpartie lenken wollen, wählen eine dekorative Nahtlinie der vorderen Schulterpasse, beispielsweise keine gerade, sondern eine eckige Nahtlinie.

Die Knopfleiste sichtbar oder verdeckt, durchgehend oder kurz?

Links sehen Sie ein Blusenkleid mit Knopfleiste bis zur Taille und mit langem Arm. Das rechte Kleid hat eine durchgehende Knopfleiste und einen Halbarm.

Links sehen Sie ein Blusenkleid mit Knopfleiste bis zur Taille und mit langem Arm. Das rechte Kleid hat eine durchgehende Knopfleiste und einen Halbarm.

Die Knopfleiste ist eines der typischen Details eines Blusenkleides. Die Knopfleiste durchzieht entweder das gesamte Kleidungsstück mit einer langen, vertikalen Linie oder führt nur bis ungefähr in Schritthöhe, um dann in einen geschlossenen Rock zu münden. Sie ist entweder sichtbar oder verdeckt gearbeitet, so dass das Kleidungsstück stilistisch schlichter oder dekorativer bzw. detailreicher gehalten sein kann. Beachten Sie hierzu das Folgende:

  • Eine durchgehende, sichtbare Knopfleiste fügt dem Körper eine lange, vertikale Linie hinzu, die ihn streckt und teilt. Das ist für alle kräftigeren Frauen vorteilhaft. Besonders profitieren davon alle Frauen, die Zonen mit größerem, optischen Gewicht am Oberkörper haben. Dazu gehören vor allem Frauen mit großem Busen.
  • Blusenkleider-Modelle, deren Knopfleiste nur am Torso verläuft und die am Rock ganz schlicht gehalten sind, lenken den Blick nach oben, weg von Hüfte und Oberschenkeln. Diese sind für Frauen mit stärkerem Unterkörper, wie beispielsweise A-Frauen, besonders günstig.
  • Blusenkleider mit verdeckter Knopfleiste wirken schlicht, puristisch und eleganter als Blusenkleider mit sichtbarer Knopfleiste.
  • Verdeckte Knopfleisten sind für Frauen gut, die gar keine Aufmerksamkeit auf ihren Oberkörper lenken und diese Körperzone möglichst schlicht halten wollen, beispielsweise der Y-Typ, aber auch viele O-Typen.
  • Und noch ein Tipp dazu: Je weniger Knöpfe Sie schließen und je tiefer Ihr Ausschnitt dann erscheint, desto schmaler wirkt Ihr Schulter-Brust-Bereich.

Brusttaschen ja oder nein?

Brusttaschen setzen einen zusätzlichen Akzent in der Brustzone. Je nachdem, wie sie gearbeitet sind, können sie für gewünschtes oder ungewünschtes Extra-Volumen in diesem Bereich sorgen. Daher gilt:

  • Frauen mit kleiner Brust und Frauen mit schmalem Oberkörper wählen Blusenkleider mit Brusttaschen.
  • Frauen mit großem Busen und Frauen mit breitem Oberkörper sind mit Blusenkleidern ohne Brusttaschen besser beraten.

Die Taillen-Zone: Tailliert oder gerade, durchgehend oder mit Naht, mit oder ohne Gürtelschlaufen?

Die klassischen Blusenkleider sind wie verlängerte Blusen geschnitten. Das bedeutet, dass sie durchgehend verlaufen und der Rockteil nicht extra angesetzt ist. Solche Blusenkleider gibt es analog zur Bluse in taillierter oder gerader Form. Zudem existieren viele Varianten, bei denen eine Taillennaht eingefügt und der Rock separat angesetzt wurde. Dies ermöglicht eine größere Vielfalt an Rockformen. Beispielsweise könnte der Rock dann an der Taillennaht angereiht oder in Falten gelegt werden oder auf andere Art größeres Volumen aufnehmen. Achten Sie dabei auf folgende Prinzipien:

  • Taillierte Blusenkleider sind für alle Figurtypen vorteilhaft, die ihre schlanke Taille zeigen möchten, vor allem Frauen mit A- und X-Figur. Aber auch Frauen mit großem Busen sollten darauf achten, dass die Taillenregion unterhalb des Busens möglichst schmal und lang geformt ist.
  • Gerade geschnittene Blusenkleider sind günstig, wenn Sie Ihre Statur vor allem vertikal verlängern und dabei wenig Taille oder eine etwas kräftigere Taillen-Bauch-Region überspielen wollen. Das ist für Frauen mit O-Figur, aber auch für viele Y-Typen gut.
  • Frauen mit wenig Busen und H-Figurtypen profitieren von einem geraden Schnitt, wenn sie diesen mit einem Gürtel in der Taille in Form bringen. Dadurch pludert sich der Stoff blouson-artig über der Taille – gut für einen kleinen Busen und um eine kurvigere Taille zu mogeln.
  • Ein angesetzter Rock ist für alle Frauen gut, die ihre Taille sanft akzentuieren wollen, wie A- und X-Figuren.
  • Ferner kann mit einer Taillennaht an Ober- und Unterkörper unterschiedlich viel Volumen platziert werden. So kann der Oberkörper schmal und der Rock weit designt werden oder eben umgekehrt. Auf diese Weise entsteht eine visuelle Taille für den H-Typ und die breiten Schultern des Y-Typ können im weiten Rockteil ausgeglichen werden.
  • Große Frauen können mit einer Taillennaht den Körper vertikal unterteilen, besser strukturieren und etwas kleiner wirken.
  • Nachteilig wirkt ein angesetzter Rock eher bei Frauen mit kurzem Oberkörper oder kleinen Frauen, die mit der zusätzlichen Naht die Kürze des Torso unterstreichen.
  • Tipp: Achten Sie darauf, ob das Kleid Gürtelschlaufen hat oder nicht! Denn dann ist es ohne Gürtel kaum zu tragen…

Ärmel kurz oder lang, weit oder eng, mit oder ohne Manschetten?

Für ein sommerliches Feeling sind sicherlich ärmellose Blusenkleider oder Modelle mit kurzen Ärmeln vorteilhaft. Für Übergangskleider ist ein langer Manschettenärmel günstig, der bei Bedarf hochgekrempelt werden kann. Darüber hinaus entscheidet der Figurtyp, welche Ärmellänge und -Form günstig ist. Dazu nur ein paar Tipps:

  • Lange Ärmel mit Manschetten schaffen mehr optisches Gewicht in der Hüftregion. Sie sind daher für die meisten Y- und H-Typen gut tragbar.
  • Ärmel in Dreiviertellänge sind für die meisten Figurtypen vorteilhaft. Außerdem gut: Sie verlängern die Beine optisch.
  • Der Halbarm-Schnitt akzentuiert die Taillenlinie und ist für A- und X-Typen besonders geeignet.
  • Der Kurzarm-Schnitt betont den Schulter-Brustbereich zusätzlich und sollte von Frauen mit großem Busen und Y-Typen eher gemieden werden – insbesondere, wenn weitere Details am Ärmelabschluss ins Spiel kommen.
  • Ärmellose Hemdblusenkleider können nicht in allen beruflichen Umfeldern gleich gut getragen werden und sehen besonders bei Frauen toll aus, die recht straffe Oberarme haben (straff, nicht unbedingt dünn!).
  • Tipp: Sind die Ärmel sehr weit geschnitten, ist es schwieriger, darüber eine wärmende Jacke oder Blazer zu kombinieren.

Rockteil schmal oder weit geschnitten, lang oder kurz, gerade oder mit gerundetem Saum?

Das linke Hemdblusenkleid hat eine Schnürung statt Knöpfe und betont die Schulter-Brust-Partie mit einer spitzen Passe sowie weiteren Kurzärmeln mit Aufschlag. Die Raffungen an der Knopfleiste beim rechten Blusenkleid sowie der Halbarm betonten die Taille, während Cut-outs an den Schultern für sexy Einblicke sorgen.

Das linke Hemdblusenkleid hat eine Schnürung statt Knöpfe und betont die Schulter-Brust-Partie mit einer spitzen Passe sowie weiteren Kurzärmeln mit Aufschlag. Die Raffungen an der Knopfleiste beim rechten Blusenkleid sowie der Halbarm betonten die Taille, während Cut-outs an den Schultern für sexy Einblicke sorgen.

Die Rockformen von Blusenkleidern variieren immens. Neben dem meist gerade geschnittenen durchgehenden Klassiker haben sich weitere Exemplare gesellt, die im Prinzip alle Rockformen annehmen können, die es gibt. Grundsätzlich geht es dabei um Volumen und Länge. Dazu gibt es bereits viele Tipps hier auf dem Blog:

  • Die günstigsten Rockformen für jeden Figurtyp können Sie dem Beitrag „Festliche Kleider für jeden Figurtyp“ entnehmen. 
  • In den Beträgen zu den einzelnen Figurtypen finden Sie viele Hinweise zu geeigneten Rockformen.
  • In den Beiträgen über vertikale Proportionen, über einen langen Oberkörper mit kurzen Beinen, über einen kurzen Oberkörper mit langen Beinen und bei den Tipps für kleine Frauen sind weitere wichtige Hinweise zur optimalen Rocklänge enthalten.
  • Grundsätzlich hat ein Blusenkleid – wie alle Röcke und Kleider – für die meisten Frauen dann eine figürlich vorteilhafte Länge, wenn der Saum an einer schmalen Stelle des Beins endet. Das ist meist in der Zone von knapp oberhalb bis knapp unterhalb des Knies.
  • Ein gerader Saum bildet eine starke horizontale Linie, die die Beine leicht verkürzend unterteilt und die Breite an der entsprechenden Beinstelle betont. Ein gerundeter Saum unterteilt die Beinlänge weniger konsequent, lässt damit die Beine etwas länger erscheinen und schmeichelt kräftigeren Beinen.
  • Tipp: Wenn Sie ein Blusenkleid kaufen, das Sie mit und ohne Gürtel tragen können, sollten Sie berücksichtigen, dass die Rocklänge kürzer wird, wenn Sie es mit Gürtel tragen.

Meist sind mehrere Alternativen tragbar, so dass Sie wahrscheinlich ein bisschen recherchieren und probieren müssen, bis Sie eine für Sie vorteilhafte Lieblings-Rockform und -länge gefunden haben.

Weitere stilistische Details eines Blusenkleids

Neben diesen grundsätzlichen Schnitt-Details gibt es weitere Komponenten eines Blusenkleids, die Sie beachten können, beispielsweise:

Hat das Blusenkleid Rocktaschen und wenn ja, wo sind diese platziert? 

  • Aufgesetzte Taschen addieren Volumen an der entsprechenden Stelle. 
  • Seitliche Nahttaschen können die Hüfte unvorteilhaft betonen. 
  • Der Verlauf der Tascheneingriffe von Innentaschen auf der vorderen Rockfront kann die Taillen-Hüft-Linie positiv unterstützen.

Hat das Blusenkleid die klassische Knopfleiste oder alternative Verschlüsse? 

  • Werden die Knöpfe durch einen Reißverschluss ersetzt, kann das Kleid – je nach sonstigen Schnitt-Details – eine sportliche oder sexy Note erhalten.
  • Mit einer Schnürung statt Knopfleiste entsteht ein lässiger Boho-Stil oder ein sexy Korsagen-Stil.

Achten Sie auf Design, Größe, Form und Material der Knöpfe! 

Diese können ein Blusenkleid maßgeblich stilistisch prägen und auch dessen Einsetzbarkeit für unterschiedliche Anlässe beeinflussen.

Achten Sie auf die Ausführung der Nähte!

  • Unsichtbare Nähte machen einen eleganten Eindruck.
  • Sichtbare, doppelt abgesteppte Nähte – besonders mit Kontrastfarben – ergeben einen sportlichen Stil. 

Achten Sie auf die Stoff-Qualität des Blusenkleids! 

  • Feste, dichte Stoffe sind für die Überganszeit und – mit einem entsprechenden Lagenlook – im Winter tragbar. 
  • Leichte Stoffe sind für den Sommer geeignet. 
  • Etwas schwerer fallende, blickdichte Stoffe sprechen für den Einsatz des Blusenkleids im Büro, flatternde oder leicht transparente Stoffe sind nur für die Freizeit geeignet. 
  • Jeans, grobe Baumwolle oder Leinen werden für das lässige Blusenkleid verwendet. 
  • Ein Blusenkleid in Seide oder Seidenjersey kann auch zu eleganteren Anlässen getragen werden. 
  • Baumwoll-Popeline oder Wollsiegel-Qualität ist für den Büroeinsatz immer eine gute Wahl.

Sie sehen, bei der Auswahl Ihres idealen Blusenkleids gibt es eine Menge Details zu beachten. Aber keine Angst: Sie werden recht schnell herausfinden, welche Modelle gut für Sie sind. Denn das Blusenkleid ist nicht zuletzt eines der bequemsten, unkompliziertesten „Geht-eigentlich-immer-Kleider“, die es gibt. Ob Ihr Blusenkleid und Sie Freunde fürs Leben werden, spüren Sie sofort am Tragegefühl.

Letztendlich aber liegt der große Pluspunkt eines Blusenkleides in seiner Struktur. Diese hat nicht nur figürliche Vorteile. Die typischen Details eines Blusenkleides mit seiner am Herrenhemd orientierten Schnitt-Struktur ermöglicht es Ihnen, auch im Büro leichtere Stoffe zu tragen, dabei bedeckt zu bleiben und ein professionelles Erscheinungsbild zu wahren. Es ist also gerade für berufstätige Frauen eine schlaue Entscheidung, das Blusenkleid als feste Größe in der sommerlichen Basisgarderobe fürs Büro zu etablieren.

Und noch ein kleiner Tipp zum Abschluss:

Um die sommerliche Büro-Garderobe geht es auch bei meiner Blogger-Kollegin Conny von „A Hemad und a Hos“. Sie hat in der vergangenen Woche eine kleine Styling-Challenge „Sommerhitze“ ausgerufen und zeigt drei lässige Outfits, in denen sie auch Bürotage mit über 30 Grad übersteht. Auch Cla von „Glam Up Your Lifestyle“ und Annette von „Lady of Style“ sind mit von der Partie und zeigen ihre sommerlichen Büro-Looks. Bei Susi von „Texterella“ finden Sie dann die Home-Office-Variante zum Thema. Auf dem Blog von Gaby von „Stylish Salat“ sehen Sie sogar einen Look mit Blusenkleid. Das wiederum entspricht ganz meinem Tipp dazu: Mit einem Blusenkleid sind Sie auch bei Hitze im Büro immer gut aufgestellt!

Haben Sie schon Ihr ideales Blusenkleid gefunden? Wie sieht es aus und zu welchen Gelegenheiten tragen Sie es?

29 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    der Bericht ist wieder sehr sehr ausführlich, danke dafür. Auf einige Details werde ich nun auch noch mehr achten. Auch ich liebe Hemdblusenkleider und werde am Dienstag eines auf meinem Blog vorstellen, denn nichts ist bequemer, gerade im Sommer, als nur ein Kleidungsstück anzuziehen und fertig.
    Dir noch einen wunderbaren Sonntag.
    Liebe Grüße
    GABY
    http://www.stylishsalat.com

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      dann freue ich mich auf Dienstag! Wird das auch ein sommerliches Office-Oufit? Dann könnte ich das ja im Text noch bei der Styling-Challenge mit aufnehmen… Bin auf jeden Fall schon gespannt 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Stephanie,
    ich lieeeebe Hemdblusenkleider… und finden Deinen Artikel wieder sehr gelungen. Man merkt – Hemdblusenkleid ist nicht gleich Hemdblusenkleid… es kommt wie immer auf die Feinheiten an. So ein Kleidungsstück hätte ich auch für meine Office-Outfit-Reihe wählen können… hmmm… spricht ja eigentlich nichts gegen Nr. 4… 😉
    Für Deinen Link danke ich Dir sehr… das freut mich echt total… Ganz lieber Gruß und noch nen traumhaften Sonntag, Conny

    • Modeflüsterin

      Liebe Conny,

      ja, Du hast Recht, das schreit nach einer Fortsetzung! Und in der kommenden Woche soll es auch wieder das passende Wetter dazu geben 😉

      Sonnige Grüße von der Terrasse sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Hallo Stephanie,

    ich träume schon seit Jahren von einem schönen Hemdblusenkleid – finde es an anderen Frauen immer schön, aber für mich habe ich bisher leider noch nicht das richtige gefunden. Deshalb habe ich mich inzwischen für sommerliche Viskose-Kleider entschieden, die bei diesen affenartigen Temperaturen sehr angenehm zu tragen sind.
    Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

    Schönen Sonntag und liebe Grüße,
    Happy 🙂

    • Modeflüsterin

      Liebe Happy,

      nicht jede Frau muss unbedingt ein Hemdblusenkleid tragen! Im Gegenteil: Es gibt ja mehrere Kleiderformen, die ich als Basics bezeichnen würde und aus denen man sein Lieblingskleid wählen kann. Oder man trägt einfach alle Kleidertypen abwechselnd… Und Viskose trägt sich auch bei Hitze meist recht gut. Ich bin sicher, Du siehst in Deinen geliebten Viskosekleidern wunderschön aus! Und vielleicht läuft Dir ja doch noch ein Blusenkleid über den Weg, das genau für Dich gemacht wurde. Ich wünsche es Dir!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Violetta

    Super, liebe Stephanie.
    Ein Hendblusenkleid wäre auch für mich das Richtige bei dieser Hitze!
    Am besten gefällt mir das von dir gezeichnete. Besonders schön ist das assynetrische Blumenmuster.
    Das wäre vom Stil und vom Schnitt ein Kleid, dass auch mir gut stehen würde.
    Gibt es dieses Kleid oder ist es eine Kreation von dir?
    Liebe Grüße
    Violetta

    Ps: übrigens Danke für deinen Beitrag zur langen Tunika (was ja auch ein Blusenkleidschnitt ist). Ich habe mir mittlerweile zwei wunderschöne lange Seidenuniken (in Cremeweiß und Lavendel) gekauft. Da sie aber langärmelig sind, muss ich noch ein bisschen warten, bis ich sie tragen kann.

    • Modeflüsterin

      Liebe Violetta,

      das gezeichnete Blusenkleid ist tatsächlich aus einer der letzten Kollektionen von Marina Rinaldi. Ich finde es auch wunderhübsch, weiß aber leider nicht ob es noch erhältlich ist.
      Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinen neuen Tuniken!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Liebe Stephanie , danke für dienen ausführlichen Bericht. Mit dem Thema Hemdblusenkleid hab ich mich überhaupt noch nicht beschäftigt. Aber das soll sich jetzt ändern .ich denke ich habe eine O Figur ,denn mein Bauch ist doch recht dominant.Durch eine lange Knopfleiste , hätte ich bei dem Hemdblusenkleid eine schöne vertikale Linie. Ich tu mich bei Blusen aber immer etwas schwer mit dem doch etwas starrem Stoff. Eigentlich liebe ich Wirkwaren und hasse das Bügeleisen . Vielleicht finde ich ein Kleid mit etwas Strech. Liebe Grüße Sibylle

    • Modeflüsterin

      Liebe Sybille,

      das Blusenkleid gibt es in fast allen Stoffqualitäten – auch mit Stretchanteil. Da wird sich bestimmt auch etwas für Deinen Geschmack finden lassen. Viel Erfolg bei der Suche!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,
    toll zusammen gefasst, was wichtig ist beim Hemdblusenkleid. Ich persönlich mag zwar das ein oder andere Hemdblusenkleid, trage sie auch zur Arbeit, aber ich finde sie im Laufe des Tages immer unbequemer und bin froh, wenn ich sie abends ausziehen kann.
    Die Schwierigkeit liegt in der Passform: im Schulter-/Hals-/Ärmelbereich muss es -wie ich finde- perfekt sitzen, aber das tut es selten, wie ich auch an anderen Frauen beobachte, und auch bei vielen der Shopping-Tipps unterm Beitrag. Meistens ist die Schulternaht zu breit, oder zu weit hinten, der vordere Halsausschnitt zu hoch und alles kippt nach hinten. Hat das Kleid einen Kragen, wird alles noch schlimmer. Noch häufiger sieht man, dass die Ärmel hinten zu weit sind, beziehungsweise zu faltig….
    Naja, wie man an den Bildern in den Onlineshops sieht, nimmt das letztendlich keiner so genau 😉
    Liebe Grüße

    • Modeflüsterin

      Liebe Inga,

      das mit der Passform ist ein ähnliches Problem wie bei allen Blusen oder Hemdblusen auch. Ich kenne auch einige der von Dir angesprochenen Effekte – vor allem wenn sich der Kragen immer weiter nach hinten zieht, kann das sehr unangenehm werden. Ich habe zwischenzeitlich glücklicherweise ein paar Modelle mit sehr guter Passform gefunden und fühle mich darin pudelwohl. Das wünsche ich Dir natürlich auch!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie,
    Also der Artikel ist wirklich eine Steilvorlage für mich, denn jetzt kann ich eine meiner dringensten Kleiderschrankfragen loswerden 🙂 Ich besitze tatsächlich ein Hemdblusenkleid, das perfekt sitzt. Es gehört zu den qualitätsvollsten Sachen in meinem Kleiderschrank. Aber ich hatte es noch nie auf der Straße an, weil mir beim besten willen nichts einfällt, wie ich es kombinieren kann. Klar, wenn ich es solo anziehe ist das kein Problem. Aber wann ist es schon so warm?

    Das Kleid ist weiß, aus festem Stoff, sehr schmal geschnitten, Bindegürtel an der richtigen Stelle, ein kleiner Stehkragen (Achtung, Krankenschwesterassoziation). Leider hat es kurze Ärmel, obwohl ich meine Arme lieber nicht zeige. Doch ein dünner Cardigan sieht nicht aus, da dieser durch die Ärmel komisch absteht. Ein Blazer ist zu förmlich. Eigentlich wirkt das Kleid am besten allein, aber es muss doch etwas geben, was ich dazu tragen kann 😉 Vielleicht haben sie eine Idee?

    Liebe Grüße:-)

    • Modeflüsterin

      Liebe Jessie,

      das ist von Deinem Stil und vom Anlass abhängig. Ich könnte mir für weniger warme Tage eine Jacke im Biker-Stil dazu vorstellen (aus Stoff und nicht unbedingt aus Leder). Oder einen leichten Sommer-Blouson. Oder eine Jacke mit leichter A-Linie im Stil der 50er Jahre. Oder eine Kaschmir-Stola. Am besten würde mir ein leichter Sommer-Trenchcoat dazu gefallen. Aber: Das hängt auch vom Stil des Kleides ab! Ohne das Kleid zu sehen und Deinen Stil- und Figurtyp zu kennen, ist da ein individueller Rat leider nicht möglich. Sorry!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Weiß ich doch 🙂 aber jeder Tipp ist doch einen Versuch wert! In diesem Sinne vielen Dank 🙂

        • Modeflüsterin

          Liebe Jessie,

          jetzt habe ich Dir doch glatt in der Sie-Form geantwortet… obwohl wir ja schon beim Du waren. War schon etwas spät… 😉 Habe ich natürlich sofort in „Du“ geändert.

          Liebe Grüße!
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Martina Berg

    Liebe Stephanie,
    ein wunderbarer Beitrag zu einem wunderbaren Kleid. Besonders gut gefallen mir immer Deine ausgezeichneten Zeichnungen. Wer fertigt diese an? Ich freue mich immer sehr, Deine Beiträge zu lesen. Du gibst tolle Impulse.
    Sommerliche und herzliche Grüße aus München
    Martina

    • Modeflüsterin

      Liebe Martina,

      vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung! Zu Ihrer Frage: Die Zeichnungen im Blog fertige ich selbst an. Es freut mich natürlich, wenn diese so viel Zuspruch bekommen 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Sabine Stechert

    Liebe Stephanie,
    ein guter Beitrag, wie immer! Ich habe leider bei einer Größe von 1,77m und langen aber schlechten Beinen (dick, viele Besenreiser, Krampfadern fangen auch schon an), gar keine Lust auf knielang. Gibt es solche Kleider auch lang (so,um 1,30 m)? Oder wäre das ein Stilbruch? Ich bin ein A-Typ mit mehr Bauch in 44. In untaillierten Sachen sehe ich dick aus. Aber ich trage fast täglich Blusen, oft mit einer farbigen Jeans im Sommer. Ich trage auch immer !!! Stützstrumpfhosen, leider..Ohne sind meine Beine am Abend sehr dick. Sind nicht die Tuniken, die ich jetzt oft finde in Blusenform auch eine Abwandlung oder gehen auch
    Leggings zum Blusenkleid? Ich habe im Winter keine Probleme, denn dann trage ich blickdichte Strümpfe und knielange Kleider umd Röcke.
    Viele Grüße
    Sabine

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      bei Ihrer Größe können Sie gut auch längere Kleidersäume tragen. Und ja, es gibt Blusenkleider auch in Midi-Länge und sogar in Maxi-Länge habe ich schon Exemplare gesichtet. Auch Tunikas sind in längerer Form erhältlich, da haben Sie absolut Recht. Was die Leggings zum Blusenkleid angeht, wird dies gerade im Übergrößen-Bereich gerne empfohlen, wenn der Rocksaum oberhalb des Knies oder knie-umspielend ist. Ich selbst bin allerdings kein Fan davon, da dies eine zusätzliche Unterbrechung der Beinlänge mit sich bringt und insgesamt eher mehr, als weniger Aufmerksamkeit auf die Beine lenkt. Da würde ich lieber hautfarbene Stützstrumpfhosen anziehen, die heute bereits in ausgezeichneter Qualität verfügbar sind und näher an die Optik eines nackten Beines heranreichen. Aber: Letztendlich ist das reine Geschmackssache! Und Sie sollten sich in Ihrem Outfit wohl fühlen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Liebe Stephanie,

    weißt du, was mir an deinem Beitrag besonders gefällt (neben den tollen Zeichnungen)? Dass du aufzeigst, dass ein Blusenkleid nicht zwingend ein HEMDblusenkleid sein muss! Ich habe viele Jahre lang ein klassisches, olivgrünes Hemdblusenkleid, tailliert und mit Gürtel getragen – und es dieses Jahr aussortiert, weil es mir mittlerweile einfach vom Stil her zu konservativ ist. Durch deinen Artikel bin ich auf die Idee gekommen, dass ein Blusenkleid eben auch ganz anderes aussehen kann! Das Kleid mit den cut-outs finde ich genial, und auch das erste Kleid mag ich sehr. Meine „Uniform“ für Sommerbürotage ist übrigens seit neuestem ein Midi-Rock, gerne ganz edel, aus Seide und in einer auffälligen Farbe, mit einem einfachen T-Shirt.

    Herzliche Grüße, Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      ja, das Blusenkleid ist sehr, sehr variantenreich! Da findet sich zwischenzeitlich wirklich für fast jeden Stil ein passendes Modell. Aber Dein Lieblings-Outfit, Seidenrock mit Shirt, ist auch nicht zu verachten… 😉 Kann ich mir gut vorstellen!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Anstelle eines Blusenkleids trage ich gern längere Blusen, die bis zum Po reichen und sozusagen eine Art „Blusenminikleid“ darstellen, in Kombination zu schwarzen Leggins.
    Ich habe beispielsweie eine magentafarbene Chiffonbluse, die ich als „Blusenminikleid“ zweckentfremde. Außerdem hätte ich gern ein royalblaues „Blusenminikleid“ mit Brusttaschen mit abgerundeten Ecken und abgerundetem Saum. Gibt es nirgends so, wie ich mir das vorstelle …

    Sabine, ich habe das gleiche Problem: Beine gehen nur bedeckt (blaue Flecke, Besenreiser, Cellulite …).
    Als große Frau hast du nat. den Vorteil, dass du Maxikleider tragen kannst.
    Das geht bei mir ja leider nich … T.T

    Die Modeflüsterin hat da dummerweise wieder ganz recht: Leggins lenken den Blick auf die Fesseln und verkürzen optisch das Bein. Wird leider von vielen Frauen nicht beachtet.
    Ich als kleines A habe da aber vier Tricks:

    1. Die Leggins haben die gleiche oder zumindest eine ähnliche Farbe wie der Rock.

    2. Schwarze Dederonsöckchen unter den Leggins tragen. Dann fällt die Unterbrechung gar nicht so auf.

    3. Hohe Absätze! Die Schuhe am besten in der gleichen Farbe wie die Leggins.

    4. Stiefeletten oder hohe Sneakers dazu tragen, dann sieht man gar keine Fesseln.
    (Ich weiß, dadurch wird das Bein kürzer, aber durch die Schuhe schaffst du ein optisches Gegengewicht zur breiten Hüfte. Bei mir funktioniert das jedenfalls besser als Ballerinas, die von vielen ja so gern zu Leggins kombiniert werden.)

    Leggins zum knielangen Rock gehen bei mir allerdings gar nicht, wirklich nur zum ultrakurzen Minikleid oder zur Maxibluse ist das denkbar. Das geht aber auch bei dickeren Beinen. Ich habe eine kleine O-Kollegin, die trägt weite schwarze Tuniken, Leggins und Sneakers. Ich finde, es sieht gut aus, obwohl sie auch nicht soo schlanke Fesseln hat.

    Oben in den Links ist ein längeres, tailliertes Hemdblusenkleid in Dunkelblau. Wäre das was für dich? Blöd ist nur, dass die Knopfleiste so weit runter geht, aber für dich passt’s vielleicht.

    Hatte ich schon erwähnt, dass ich Sommer hasse?

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      vielleicht noch eine Idee dazu: Sommer-Denim ist eine ganz leichte Baumwoll-Ware (oft auch noch mit etwas Stretch darin), die es in ganz vielen, auch dunklen Waschungen gibt. Eine solche schmale Sommer-Jeans wäre für mich eine weitere stilvolle Ergänzung zum Blusen-Minikleid… Vielleicht magst Du das auch mal ausprobieren?

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Ja, vielen Dank für den Rat!!!
    Ich bin gleich los und hab‘ mir so eine schwarze, leichte Jeans geholt. Könnte ich mir gut zu einem grauen Blusenminikleid vorstellen … Wenn ich eins habe, sende ich mal ein Bild.

    (Es ist leider schwierig, bei den Blusenminikleidern den richtigen Schnitt zu finden. Die meisten sind ja doch eher herrenartig weit. Aber ich habe deinen Trick mit der taillenkurzen Weste eingesetzt und da sieht auch ein weites Hemd super aus.
    Also gelobt sei die Modeflüsterin!)

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      das freut mich, dass ich Dir schon so gut weiter helfen konnte! Das Suchen und Anprobieren in den Geschäften kann ich Dir leider noch nicht abnehmen… Ich kenne das ja auch so gut! Weiterhin fröhliches Entdecken wünscht Dir

      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Hier, das ist mein neues Lieblingsoutfit (inspiriert von der Analyse zu Connys grauem Minikleid):

    [IMG]http://i59.tinypic.com/2mq3z4i.jpg[/IMG]

    Bitte das Chaos im Hintergrund ignorieren und auch die schlechte Bildqualität!
    Photographieren ist nicht gerade meine Stärke …

    Ich liebe dieses Outfit!
    Ich wirke viel größer, langbeiniger und schlanker darin und bequem ist es auch noch!
    Das habe ich nur der Modeflüsterin zu verdanken!

  14. Liebe Stephanie,
    ich würde gerne einige modische Experimente durchführen; leider hindern mich sehr oft die Schnitte. Ich bin nämlich recht klein und stabil gebaut (X+Y-Mischung+Übergewicht); das einzig wirklich Schmale an mir, das ich dann natürlich akzentuieren muss / möchte, ist meine Taille. Dadurch sind selbst taillierte Kleider meist nicht tailliert genug für mich und zweitens sitzt durch meine geringe Körpergröße die Taille oft eher in Hüftnähe. Beides trägt ziemlich auf und / oder zieht die Taille optisch sehr nach unten, was mich natürlich nicht allzu glücklich stimmt und dann ziehe ich denselben langweiligen Kram an, den ich schon habe. Mit Gürteln habe ich es schon probiert, aber ich finde, das sieht – zumindest bei mir – wie gewollt und nicht gekonnt aus, weil es einfach ums Verrecken nicht ordentlich sitzt. Hast du vielleicht einen Tipp, was man da machen kann? Ich hätte endlich gerne einmal Spaß an der Mode, die ich anziehen kann und fühle mich sehr eingeschränkt.

    • Modeflüsterin

      Liebe Kay,

      wenn Du auch bei den Kurzgrößen der Anbieter nicht fündig wirst, hilft leider nur der Gang zum Änderungsschneider. Bei vielen Kleider-Schnitten und Oberteilen lassen sich Taillierung und Taillenhöhe anpassen. Das Kleidungsstück sollte Dir nur an der weitesten Stelle Deines Körpers gut passen (wahrscheinlich bei Dir der Schulter-Brust-Bereich?) – enger machen geht immer. Die Taillennaht lässt sich leicht nach oben verlegen, wenn das Kleidungsstück eine solche Naht hat. Und die Taillierung kann ebenfalls dem Verlauf der Taillen-Hüftlinie angepasst werden. Schwierig wird es bei der Verlegung der Brusthöhe und bei durchgehend geschnittenen Kleidern.
      Ich hoffe, das hilft Dir weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.