Outfit-Analyse: Ein Look und 2 Fashion-Regeln für jeden Figurtyp

Dieses Outfit aus Longbluse und 7/8-Hose ist äußerst beliebt. Warum wohl?

Dieses Outfit aus Longbluse und 7/8-Hose ist äußerst beliebt. Warum wohl?

Wenn ein Outfit bei Pinterest besonders oft weitergepinnt oder positiv bewertet wird, dann werde ich immer aufmerksam. Dann möchte ich wissen, was das Besondere des Looks ausmacht, das so viele Frauen fasziniert. Heute möchte ich Ihnen wieder so einen Look vorstellen. Auf den ersten Blick handelt es sich um ein ganz schlichtes Outfit aus einer Longbluse, einer schmalen 7/8-Hose und Schnür-Halbschuhen in dem von mir so geschätzten Easy Chic. Bei näherem Hinsehen habe ich gleich mehrere Details gefunden, die vor allem für Frauen mit Y-, H- und O-Figur interessant sein dürften. Darüber hinaus finden sich in der unkomplizierten Kombination gleich zwei Fashion-Regeln wieder, die für alle Figurtypen interessant sind. Haben Sie Lust, mich bei meiner kleinen Outfit-Analyse zu begleiten?

Die Silhouette des Looks und ihre Auswirkung auf die Figur

Das Blusen-Hosen-Outfit macht insgesamt einen recht schlichten Eindruck, weist aber gleich mehrere Schnitt-Details auf, die es interessant machen:

  • Der Ausschnitt ist sehr schmal und tief. Das setzt eine starke vertikale Linie, streckt den Torso und lässt ihn im Schulter-Brust-Bereich schlanker erscheinen.
  • Der Ausschnitt bleibt zwar ganz schlicht, hat aber einen leicht wellenförmigen Verlauf. Dieses schöne Detail – so dezent es auch ist – lenkt den Blick in die Mitte, zum Gesicht.
  • An der Spitze des Ausschnitts sorgt eine aufspringende Falte dafür, dass die Longbluse unterhalb der Brust an Weite zunimmt und somit eine leichte A-Linie annimmt. 
  • Die Ärmel haben sehr breite, leicht ausgestellte Doppel-Manschetten, die in diesem Fall nicht umgeschlagen, sondern offen getragen werden. So entsteht ein Ärmel in Überlänge, der in der Hüftregion für mehr Volumen und einen Akzent sorgt.
  • Der Saum der Bluse ist abgerundet und vorne etwas länger als hinten. Damit ist die Bluse zwar sehr lang, zeigt vorne und seitlich dennoch etwas mehr Bein. Ein gerundeter Saum bildet keine starke horizontale Linie, die Oberkörper und Unterkörper klar voneinander trennt, sondern lässt Ober- und Unterteil harmonisch ineinander verlaufen. Das wirkt sich positiv auf die optische Beinlänge aus und schafft gleichzeitig eine lange vertikale Linie in der Körpermitte.
  • Die Hose ist schmal und gerade geschnitten und hat eine 7/8-Länge, die den Knöchel in den Fokus stellt. Sie hat eine Bügelfalte, die eine dominante vertikale Linie an den Beinen setzt. Diese wirkt ausgleichend, so dass sich trotz kurzer Hose die optische Verkürzung der Beine in Grenzen hält.
  • Durch Schnitt und Saumlänge der Bluse werden Taille, Hüften und Schritt verdeckt. So lässt sich nicht mehr genau bestimmten, wo der Oberkörper aufhört und die Beine beginnen. Das ist vor allem für Frauen vorteilhaft, die kürzere Beine haben oder die einen längeren oder kürzeren Oberkörper ausgleichen wollen.
  • Die flachen Schnür-Halbschuhe mit dicker Sohle verleihen den Füßen ein recht hohes optisches Gewicht. Dieses ist jedoch zu verkraften, da der freie Knöchel und die Hose darüber für eine schmale Zone sorgt und gleichzeitig eine volumige Entsprechung beim Blusensaum besteht. So wird das optische Gewicht an Füßen und Hüftzone ausbalanciert.

Die farbliche Komposition und Oberflächen-Strukturen

Farblich ist das Outfit auf den ersten Blick sehr schlicht komponiert: Eine weiße Bluse wird zu einer grauen Hose getragen und mit weißen Schuhen kombiniert. Die Farbwahl Weiß-Grau ist zeitlos, besteht aus neutralen Farben und kann in warmer, als auch in kühler Version getragen werden. Ob Sie Ihre Bluse nun in Reinweiß, Créme oder Wollweiß wählen und ob Sie sich für ein kühles Grau oder ein warmes Schlammgrau entscheiden, bleibt Ihren Farb-Vorlieben überlassen. Damit ist das Outfit für alle Farbtypen umsetzbar. Dass die Kombi trotz aller Neutralität nicht langweilig wirkt, hat mit zwei Effekten zu tun:

  • Der Stoff der grauen Hose ist leicht strukturiert (was leider in meiner Zeichnung nicht zu sehen ist). Dadurch entsteht ein Kontrast zwischen der glatten, schlichten Bluse und der leicht strukturierten Hose.
  • In der Sohle der hellen Schnürschuhe ist ein schmaler, gelber Streifen vorhanden. Dazu kommen gelbe Schuhbänder. Dieser kleine Farbklecks sorgt dafür, dass das neutrale Ensemble durch eine starke Akzentfarbe aufgefrischt wird. Weiß, Grau und eine Mini-Prise Knallgelb – so wird eine interessante Farbkombination daraus.

Und wenn ich Ihnen jetzt noch verrate, dass die Frau hellblonde Haare mit einem leicht gelblichen Schimmer hat, dann werden Sie vielleicht an einen Fashion-Trick erinnert, den ich Ihnen hier kürzlich vorgestellt habe: die Farbklammer. Denn durch die hellen Schuhe mit Gelb-Akzent und die blonden Haare wird eine starke Farbklammer zwischen Kopf und Fuß geschaffen. Das wirkt harmonisch.

Die Vorteile des Outfits für Y-Figur, H-Figur und O-Figur

Proportionen, Linienführung, Akzente und Farbverteilung machen das Outfit für viele Figurtypen attraktiv.

Proportionen, Linienführung, Akzente und Farbverteilung machen das Outfit für viele Figurtypen attraktiv.

Natürlich ist die Frau in dem gezeigten Outfit wieder einmal sehr, sehr schlank. Aber lassen Sie sich davon nicht täuschen. Das Outfit ist auch an kräftiger gebauten Frauen durchaus vorteilhaft. Wenn Sie der Modeflüsterin schon länger folgen, dann werden Sie sicherlich schon ein paar Details erkannt haben, die sich besonders positiv für bestimmte Figurtypen auswirken:

Figürliche Vorteile für den Y-Figurtyp

Der Y-Figurtyp profitiert vom schmalen, tiefen Ausschnitt, dem dezenten Blickfang am Hals und von dem Mehr an Volumen in der Hüftzone, das durch die A-Linien-Form und die überlangen Manschetten entsteht. Zudem kann die Frau mit Y-Figur mit dem Outfit ihre schön schmalen Beine und Fesseln zeigen. Das schöne dabei: Auch Y-Frauen mit besonders kurzen oder langen Beinen können ihre vertikalen Proportionen mit dem Look optimal ausgleichen. Unterstützung erhalten Sie dabei von der den Schritt bedeckenden Bluse und dem abgerundeten Blusensaum.

Figürliche Vorteile für den H-Figurtyp

Für H-Figuren bietet das Outfit ebenfalls ein paar Details, die sich günstig auswirken – vorausgesetzt, dass Sie nicht unbedingt weiblicher oder kurviger erscheinen wollen (in diesem Fall wären die 10 Fashion-Tipps anzuwenden, die H-Figuren Kurven machen). Da H-Typen in der Taille, aber meist auch an Po, Hüfen und Beinen, sehr gerade, kantig bzw. flach gebaut sind, fehlt es ihnen häufig an Körperkontur. Eine Kombination aus einem weiten Oberteil und einem schmalen Unterteil – speziell, wenn auch noch unterschiedliche Oberflächen-Strukturen ins Spiel kommen – verleiht der H-Figur dieses Mehr an Struktur, Kontur und interessanten Details. Auch kann die H-Figur mit der schmalen Hose und den frei gelegten Knöcheln punkten und die Aufmerksamkeit auf ihre Schokoladenseite lenken.

Figürliche Vorteile für die O-Figur

Die Vorteile für die O-Figur liegen auf der Hand: Eine Longbluse in A-Linienform mit einer schmalen Hose ist genau für diesen Figurtyp optimal. Da die Bluse erst unterhalb des recht tiefen Ausschnitts – und damit im Unterbrustbereich – weiter wird, überspielt sie jedes Pölsterchen in der Körpermitte spielend und sorgt für einen lang gezogenen Torso. Das Hauptvolumen der Bluse liegt unterhalb des Taillen-Bauch-Bereichs, in dem der typische O-Typ wieder schmaler wird. Und da dieser Figurtyp in Reinkultur meist schlanke Beine und zierliche Fesseln hat, werden diese mit 7/8-Hose blendend zur Schau gestellt.

Frauen mit X- und A-Figur sollten Vorsicht walten lassen.

Und nun kommt noch die schlechte Nachricht: Denn für Frauen mit A-Figur und X-Figur ist das Outfit leider nicht optimal. Beide sollten es vermeiden, den optischen Schwerpunkt in der Hüftzone zu platzieren. Zudem verdeckt die Longbluse die Taillen-Region komplett und entzieht den beiden Figurtypen damit den Blick auf eine ihrer schönsten Körperzonen. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Wenn Sie als A- oder X-Frau ein kleineres oder größeres Bäuchlein und Speck an der Taille angesammelt und dazu noch recht kurze Beine haben, dann könnte eine Longbluse in leichter A-Form tatsächlich helfen – aber nur, wenn Sie darüber eine taillierte Kurzjacke oder –Weste tragen, die Ihre vertikalen Proportionen wieder ausgleicht und Ihnen Ihre bezaubernde Taille zurückgibt.

2 Fashion-Regeln für alle Figurtypen

Es gibt zwei Fashion-Regeln, die Sie anhand des gezeigten Outfits sehr schön nachvollziehen können und die universelle Gültigkeit besitzen – zumindest wenn der aktuelle Mode-Trend nichts anderes besagt…

Fashion-Regel 1: Wenn oben weit, dann unten schmal – und anders herum

Wenn Sie am Oberkörper ein besonders volumiges Kleidungsstück tragen, sollte die Kleidung am Unterkörper sehr schmal und figurnah gehalten sein. So können Sie das Volumen ausgleichen. Das Gleiche gilt für sehr weit geschnittene Hosen oder Röcke: Diese sollten Sie mit schmalen, körpernah geschnittenen Oberteilen kombinieren.

Tipp: Trend-Silhouette „weit mit weit“

Entgegen dieser Fashion-Regel gibt es derzeit eine trendy Silhouette, bei der volumige Oberteile mit weiten Hosen und Röcken kombiniert werden. Diese hatte ich Ihnen anhand einer Hosen-Pulli-Kombination bereits hier vorgestellt. Eine solche Kombination ist niemals figürlich vorteilhaft – wenn Sie nicht super schlank und groß sind. Wenn Sie allerdings trotzdem insgesamt mehr Volumen tragen möchten, dann können Sie Ihrer Silhouette mit dem Fashion-Trick „Half Tuck“ zu mehr Struktur und Kontur verhelfen.

Fashion-Regel 2: Wenn oben lang, dann unten kurz – und anders herum

Wenn Sie ein sehr lang geschnittenes Oberteil tragen, sollte Ihr Rock oder Ihre Hose eher einen kürzeren Saum haben. Wenn Ihr Oberteil sehr kurz ist, macht sich ein Rock oder eine Hose mit langem Saum gut dazu. 

Das hat mit den vertikalen Proportionen und dem Goldenen Schnitt zu tun. In unserem Outfit-Beispiel wird die überlange Bluse mit einer knöchelfreien schmalen Hose kombiniert. Dadurch entstehen sehr gefällige vertikale Proportionen. Alternativ könnten Sie auch einen maximal kniekurzen, schmalen Bleistiftrock dazu kombinieren. Ein Maxi- oder Midi-Rock zur Longbluse wäre allerdings undenkbar…

Sie sehen, das scheinbar schlichte Outfit aus weißer Bluse mit grauer Hose hat es in sich. Nicht nur, dass es mehrere Details aufweist, die beim richtigen Figurtyp entscheidende figürliche Vorteile bringen, es setzt auch noch zwei wichtige Fashion-Regeln um. Ob die vielen Frauen, die das Outfit so positiv bewertet haben, dies auch so erkannt haben, kann ich natürlich nicht beurteilen. Oftmals ist es ein guter Instinkt für Proportionen und harmonische Kompositionen, der bestimmte Looks aus der Masse an Outfits hervorstechen lässt. Ich finde es einfach schön, wenn sich die Qualität eines ausgeglichenen Designs durchsetzt.

Wie sehen Sie das? Können Sie sich für das gezeigte Outfit begeistern? Würden Sie es so tragen oder was würden Sie daran verändern? Ich bin gespannt auf ihre Kommentare!

28 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    was für ein toller Look, ich liebe diese unkomplizierten und doch so stylischen Outfits, wie dieses. Du beschreibst es so treffend, so einfach und doch passt alles so perfekt zusammen.
    So ein ähnliches Outfit zeigte ich auch schon mal, allerdings mit einem Blouson darüber, um meine Taille zu zeigen. Wie gesagt so ähnlich und in schwarz.
    Danke für die tollen Tipps.
    http://www.stylishsalat.com/2015/04/grey-blouson-and-sneakers.html
    Dir noch einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      das ist aber auch eine harmonische Farbkomposition, die Du Dir da ausgedacht hast! Die silbernen Schuhe korrespondieren mit der hellen Jacke, die kleinen Beigen Farbakzente greifen Deine Haarfarbe auf – toll!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Violetta

    Danke, liebe Stephanie! Das ist genau mein Stil!
    Nun bin ich mir ziemlich sicher: ich bin ein – allerdings eher schlanker – O-Typ!
    Denn mir stehen solche Kombinationen besonders gut.
    Da ich aber auch ziemlich lange Beine habe, kann ich mir keine 7/8 Hosen kaufen, da diese mir immer viel zu kurz sind. Ich brauche sog. Jeggins, eng am Bein und eben etwas länger, aber so, dass der Knöchel noch herausschaut.
    Die Bluse muss nicht unbedingt einen so langen tiefen Ausschnitt haben, sondern kann auch gerade sein bzw. hoch geschlossen. Am liebsten kombiniere ich die Tunika noch mit einem um den Hals geschwungenen Schal. Zwi Seelen ach ruhen in meiner Brust: ich mag es manchmal so schlicht wie in Deinem Beispiel oder auch ein bißchen mehr bohomäßig vespielt mit Armreifen und einer langen Malakette. Am liebsten mag ich aber eine Ton-in- Ton-Kombination oder alles in einer Farbfamilie. Das wäre dann in diesem Falle eine Zusammenstellung mit heller Bluse, silberbeschichteten Slimjeans und passenden Sneakers in Silbergrau. Oder alles in Lavendelblau.
    Liebe Grüße
    Violetta
    http://www.polyvore.com/for_stephanie/set?id=162996450#fans

    • Modeflüsterin

      Liebe Violetta,

      wie immer, triffst Du es auf den Punkt: Das gezeigte Outfit ist wirklich in vielen Varianten tragbar. Schon Kleinigkeiten können es noch besser auf den einzelnen Figurtyp abstimmen, wie in Deinem Fall der geänderte Ausschnitt, ein anderer Hosentyp oder eine andere Farbkombination. Vielleicht ist ja gerade das das Geheimnis des Outfits: dass jede Frau es ganz leicht für eigene Bedürfnisse abwandeln kann. Deine Komposition gefällt mir auf jeden Fall auch sehr, sehr gut!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Hallo Stepahnie,

    das ist ein Look nach meinem Geschmack.
    Vielen Dank für diese aussagekräftige Analyse!!
    Für mich dann mit taillierter Kurzjacke 😉

    Viele liebe Grüße

    Siliva – S wie Silvia

    • Modeflüsterin

      Liebe Silvia,

      freut mich sehr, dass ich Dich inspirieren konnte! Gib doch einfach kurz Bescheid, wenn Du ein ähnliches Outfit mit Kurzjacke zeigst! Das interessiert bestimmt auch viele Leserinnen hier.
      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stephanie,
    vielen Dank für die ausführliche Oufit-Analyse. Finde ich immer sehr spannend! Die Weit-Schmal-Regel kannte ich; von der Kurz-Lang-Regel hingegen habe ich heute zum ersten Mal gehört. Ein sehr wertvoller Tipp, der sich leicht umsetzen lässt, wenn man ihn nur kennt. 🙂
    Liebe Grüße von Anna
    P.S.: Das heutige Outfit gefällt mir sehr gut und ich würde es auch glatt so tragen wollen. Gibt es das Original-Hemd noch irgendwo zu kaufen?

    • Modeflüsterin

      Liebe Anna,

      leider ist es so wie immer mit meinen Zeichnungen: Das Foto ist schon mehrere Monate (oder ein Jahr?) alt und ich befürchte, dass die darauf getragenen Kleidungsstücke wahrscheinlich nicht mehr zu kaufen sind. Das Outfit stammt vom Designer Studio Nicholson aus London – leider ist diese Marke meines Wissens in Deutschland nicht zu kaufen… Ich wäre dort wahrscheinlich Stammkunde – falls finanzierbar 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Hallo,

    ein wirklich tolles Outfit… Sofort hab ich gedanklich meinen Kleiderschrank durchforstet.. Als X-typ mit Bäuchlein würde ich mit einem sehr schmalen Gürtel, locker getragen, einen Taillenakzent setzen und dazu baumelnd eine schmale lange dezente Kette.. jaaaa, sehr nachahmenswert! Danke für die tolle Analyse.

    LG Annie

    • Modeflüsterin

      Liebe Annie,

      das hört sich tatsächlich gut an: Taillen-Akzent, aber sehr zurückhaltend. Ich freue mich, wenn’s gefällt!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. AnnetteH

    Vielen Dank für die tolle Analyse. So ähnlich hatte ich es mir für mich schon vorgestellt; der Hinweis mit den Akzentfarben ist allerdings mehr als gut. Meine dunkle beschichtete Hose mit dem matten langen Jeanshemd war dann doch etwas zu duster; mal sehen, was sich im Schrank noch finden läßt zwecks Blickfang.
    Ich bin schon auf den nächsten Beitrag gespannt …

    • Modeflüsterin

      Liebe AnnetteH,

      auch düstere Outfits können durchaus interessant wirken, wenn die Struktur bzw. das Material unterschiedlich ist. Aber wenn Du selbst das Gefühl hast, dass noch ein bisschen Pepp im Outfit fehlt, wird da was dran sein… 😉 Ein Farbklecks an der richtigen Stelle kann auf jeden Fall nie schaden.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Hallo Stephanie,

    vielen Dank für diese tolle Outfit-Analyse.
    Gerne würde ich mit eine Long-Bluse zu einer schmalen 7/8 Hose zulegen, da ich diese Kombination lässig und schick finde. Ich habe eine Frage, die sich auch auf deinen Artikel zu den Körperproportionen bezieht. Ich bin 1,68 m groß und nach meinen Maßen ein X-Typ. Ich habe relativ kurze Beine
    (kurze Oberschenkel), dadurch wirke ich wohl eher wie ein A-Typ, da die Hüfte und meine Oberschenkel kräftiger wirken (kurze vertikale Proportion – richtig?)
    Sollte ich also lieber die Finger von diesem Outfit lassen oder reicht es z.B. eine kurze Weste zu tragen und so meine Taille zu betonen?
    Ich freue mich auf deine Rückmeldung. Vielen Dank und liebe Grüße
    Anja

    • Modeflüsterin

      Liebe Anja,

      dass Du als X-Frau mit Schwerpunkt bei Hüften und Oberschenkeln mit diesem Outfit sehr vorsichtig sein musst, hatte ich ja schon gewarnt. Wenn Du es trotzdem probieren willst, dann habe ich eher ein “Blusen-Kleid über schmaler Hose Outfit” vor meinem inneren Auge. So eine Bluse könnte, wie ein Blusenkleid, in Deiner idealen Rocklänge enden, die wahrscheinlich knapp über dem Knie liegt (habe ich Recht?). Zusätzlich brauchst Du auf jeden Fall noch einen Taillen-Akzent – einen Gürtel oder eine taillierte, kurze Weste oder Jacke darüber. Sonst geht es wahrscheinlich gar nicht… Hoffe, das bringt Dich weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Immer gerne! Freue mich, wenn es Dir gefällt!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie,

    wow -selten sehe ich ein Outfit und MUSS es nachstylen! Das ist hier der Fall, eine passende Hose und Brogues in rosé-metallic mit dicker weißer Sohle habe ich schon, die Longbluse habe ich heute gekauft. Danke für deine Analyse, die macht das Nachstylen leichter! Normalerweise trage ich bei Oberteilen ja lieber hüftkurz oder Half-Tuck, aber so ein megalanges Teil (fast schon ein Kaftan ;-)) hat schon was.

    Die Lang/Kurz-Regel kannte ich noch nicht, allerdings habe ich mich kürzlich in einem “Cropped” Pullover mit 3/4-Hose doch ein bisschen wie Kind gefühlt, das aus seinen Sachen rausgewachsen ist…

    Danke für die Inspiration und herzlichen Gruß,

    Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      das freut mich sehr, dass ich Dein Outfit-Repertoire bereichern konnte!
      Übrigens: So ein cropped Top ist für erwachsene Frauen wirklich schwer zu tragen. Am ehesten geht das tatsächlich nach der “kurz-über-lang-Regel” mit einem wadenlangen Rock oder einer Culotte oder einer weiteren, langen Marlene-Hose.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Dieses Outfit finde ich auch super schön. Für mich als kurzbeiniger A-Typ wäre das natürlich der GAU. Da würde auch der Gürtel oder die Jacke nicht mehr helfen …

    Es ist mir neulich schon aufgefallen, dass längere Blusen und Shirts mit abgerundetem Saum gefälliger wirken und die Hüften weniger breit erscheinen lassen.
    Ich trage meist Röcke oder polange Oberteile mit Leggings, da sie mein breites Becken und den Schwimmring besser verstecken, aber ab und zu habe ich auch auch mal Lust auf eine Hose. Ich besitze einige hüftige Hosen, die ich nicht entsorgen will, aber sie zu kombinieren, ist für mich extrem schwierig. Dank Deiner Tips ist mir aber jetzt klar:
    Gar nicht gehen weite, hüftlange T-Shirts oder hüftlange Oberteile mit geradem Saum in einer Kontrastfarbe, weil sie genau die Hüftbreite betonen und die schlanke Taille verschwinden lassen. Empfehlenswert dagegen sind figurnahe Oberteile in der gleichen oder einer ähnlichen Farbe wie die Hose, denn sie lassen den gesamten Körper zu einer einheitlichen Säule verschmelzen. Gestern trug ich ein enges, schwarzes, hüftlanges Top zur schwarzen Skinny-Jeans und darüber eine polange leichte Shirtjacke (an sich nicht so praktisch fürs A) und ich wurde gefragt, woher ich dieses tolle “Kleid” habe.
    Kombiniere ich allerdings hüftlange Blusen mit einem abgerundeten Saum zu meinen Hosen, kann ich sogar hellere Kontrastfarben tragen. Echt super!

    Anja, ich habe die gleiche Körpergröße wie Du und auch breitere Schultern, aber ich stufe mich trotzdem als A-Typ ein, weil ich sehr knochige Schultern und dünne Arme habe. Deshalb muss am Oberkörper unbedingt Volumen addiert werden, um das Becken auszugleichen. Ich weiß nicht, wie das bei dir ist … Tun dir Schulterpolster gut?
    Wenn ja, würde ich diese Bluse nicht tragen, weil sie gerade den oberen Teil des Körpers extrem schmal und lang wirken lässt.
    Vielleicht könnte man eine ähnliche Bluse (aber etwas kürzer) mit einem Tuch oder auffälligen Ketten kombinieren? Für uns dürfen Saum und Ärmel auf keinen Fall so lang sein.Und für Hosen gilt eigentlich: Je länger, desto besser.
    Farbige Schuhe und dicke Sohlen sind auch nicht gerade vorteilhaft bei kurzen Beinen. Aber ich glaube, das Outfit kann problemlos auch mit Pumps oder ganz leichten Halbschuhen getragen werden, ohne dass die Wirkung zerstört wird.

    • Modeflüsterin

      Liebe Silva,

      das freut mich, dass Du den abgerundeten Saum für Dich entdeckt hast! Er ist um so Vieles harmonischer als die ganz geraden Schnitte!
      Deine Idee, das Outfit mit anderen Schuhen zu tragen – besonders mit höheren Schuhen – ist natürlich super. Denn gerade Frauen mit kurzen Beinen sollten, falls möglich, immer etwas Absatz tragen. Allerdings kann gerade ein Outfit, bei dem der Schritt bedeckt ist, dazu genutzt werden, auch mal trotz kurzer Beine flache Schuhe zu tragen. Die Dicke der Sohlen und die Klobigeit des Schuh-Designs kann dabei natürlich geringer ausfallen. Je weniger optisches Gewicht die Schuhe haben und je höher der Absatz, desto firgurfreundlicher wird das Outfit für Frauen mit Schwerpunkt am Unterkörper. Allerdings sollten die Schuhe auch nicht zu zierlich sein – davon aber demnächst mehr hier im Blog.

      Dir noch eine schöne Restwoche und herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Hallo Stephanie,
    Outfit und Analyse sind traumhaft. Ich würde es gern mal ähnlich nachstylen. Aber ich bin ein “x”….
    Ob das dann so gut funktioniert. Verkürzte Hose hab ich z. Zt. auch nicht. Ginge auch eine schmale Hose, die unten umgeschlagen ist? oder staucht das zu sehr?
    Gruß u schönen Feiertag! Doro

    • Modeflüsterin

      Liebe Doro,

      das freut mich, dass ich Deinen Geschmack getroffen habe! Wenn Du ein paar der anderen Kommentare liest, wirst Du feststellen, dass Du nicht die einzige X-Frau hier im Kreis der Kommentatorinnen bist, die das Outfit gerne nachstylen würde und – zu Recht – Bedenken dabei hat. Ich sagte ja schon, dass es für X- und A-Frauen schwierig ist – aber nicht hoffnungslos. Statt einer 7/8-Hose kannst Du tatsächlich auch eine schmale Hose einfach umkrempeln. Solche verkürzten Hosen machen die Beine immer ein bisschen kürzer, was aber mit einer Longbluse darüber kein Problem ist und auch durch andere Schuhe (hautfarben, mit etwas Absatz) ausgeglichen werden kann. Wichtig für Dich ist allerdings, irgendwie Deine Taille trotzdem zu betonen – durch einen schmalen Gürtel oder durch eine taillierte Weste/Blazer darüber oder indem Du von vorne herein eine taillierte Longbluse wählst. Da musst Du ein bisschen herumprobieren, was funktioniert. Viel Erfolg damit!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Lieben Dank, Violetta! Das Outfit gefällt mir super gut – meinen Geschmack triffst Du ja eigentlich immer…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Hallo,
    ich lese mich gerade durch diesen Blog und bin bisher begeistert, da ich gerade dabei meine Gardrobe neu zusammen zu stellen und sehr unsicher bin, was passend ist und was gar nicht geht. Ich bin Mitte 50 und habe jetzt rund 25 kg abgenommen und damit die beste Chance meinen Kleiderschrank neu zu füllen, weil ich so gut wie nichts passendes mehr habe. Allerdings bin ich weit davon entfernt schlank zu sein, trage jetzt Gr. 44, aber leider ist ringsum zuviel Haut übrig geblieben. Da ich nicht gerade auf einen Schlag hunderte von Euros ausgeben kann, muss jede Anschaffung gut überlegt sein. Dein Blog ist dafür bestens geeignet und ich werde versuchen morgen einen Teil der Tipps umzusetzen.
    Liebe Grüße Martina

    • Modeflüsterin

      Liebe Martina,

      wenn Du Dich gerade neu einkleidest, wäre vorab wirklich eine kleine Stilfindungs-Einheit angebracht! Denn neben Deinen neuen Körperproportionen ist vor allem Dein Modestil ganz wichtig, damit Du mit nur wenigen Teilen möglichst viel Freude hast. Vielleicht möchtest Du dazu noch einmal die Blog-Serie “Finde Deinen Stil” lesen. Darin findest Du ganz viele Anregungen, wie man seinen eigenen Stil entwickeln kann. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Freude an Deinem neuen modischen Ich!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Maja Sägesser

    Liebe Stephanie,

    Ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestossen! Umd ich muss sagen, ich bin begeistert! Die vielen Anregungen und Details! Ich liebe Mode und werde deinen Blog sehr gerne weiter verfolgen!
    Mit lieben Grüssen Maja

    • Modeflüsterin

      Liebe Maja,

      vielen Dank für dieses tolle Feedback! Ich freue mich sehr – besonders natürlich auch über die Weiterempfehlung!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.