Artikelformat

Chanel Haute Couture Show: Meine 5 Mode-Trends für den Sommer

Die Mantel-Weste ist am Saum und am Ausschnitt üppig mit Blüten besetzt, das Top hat eine figurfreundliche A-Linie mit Empire-Taille. Beides sind Key-Pieces der Chanel Haute Couture Show.

Die Mantel-Weste ist am Saum und am Ausschnitt üppig mit Blüten besetzt, das Top hat eine figurfreundliche A-Linie mit Empire-Taille. Beides sind Key-Pieces der Chanel Haute Couture Show.

Heute möchte ich Sie auf eine kleine modische Traumreise mitnehmen – allerdings durchaus mit ganz konkreten Hintergedanken. Das Video der Haute Couture Show von Chanel zeigt, wie sich Modezar Karl Lagerfeld die Frau der kommenden Frühjahr-Sommer-Saison vorstellt. Er entführt uns in die fantasievolle Blütenpracht eines künstlichen Gartens und zeigt, wie Röcke, Kleider, Jacken und Mäntel aussehen könnten, wenn Romantik modern interpretiert wird.

Natürlich wird in der Modenschau Kleider-Kunst vom Feinsten gezeigt, die Ihnen in dieser Form eher nicht auf den Straßen begegnen wird. Und wahrscheinlich zählen Sie – ebenso wie ich – nicht zu den Frauen, die sich in Haute Couture kleiden. Aber Sie können sicher sein, dass Karl Lagerfeld mit seiner modischen Vision die Trends der kommenden Mode-Saison mit prägen wird. Welche das sind? Ich habe für Sie genau hingesehen und mindestens 5 Mode-Trends ausmachen können, die für Frühjahr/Sommer 2015 relevant sein werden. Und vielleicht entdecken Sie ja noch weitere interessante modische Details, die Sie inspirieren? Ich würde mich freuen!

Hier geht es direkt zum Video der Chanel Haute Couture Show Frühjahr/Sommer 2015

Die Szenerie der Show: Ein üppiger Garten, der an Origami-Kunst erinnert

Bereits die Kulisse der Show verrät das übergreifende Motto der gezeigten Mode-Kreationen: Ein übergroßer Garten, der scheinbar aus weißen Papierblüten und –Pflanzen besteht, wird von attraktiven Gärtnern mit Gießkannen symbolisch begossen und öffnet daraufhin seine bunte Blütenpracht. Diese romantische Vorstellung zieht sich durch alle Kreationen der Schau: Flower Power und Reminiszenzen an die Ära der Hippies sind omnipräsent. Das Flair der 68er Generation und der bunten 70er Jahre ist greifbar.

Opulenz und üppige Blütenpracht werden mit Leichtigkeit und Freiheit kombiniert.

So erblühen die Models unter der Ägide von Karl Lagerfeld zu modernen Blumen-Ladies – einer Art erwachsener Version des Blumenmädchens. Das romantische Kernthema „Weiblichkeit, Verspieltheit und Zartheit“ wird mit viel frecher (Bauch-)Freiheit und Ethno-Schick kombiniert. Dabei scheinen die Models auf dem Laufsteg ebenso allmählich aufzublühen wie zuvor die Gartenpracht. Denn die anfangs eher reduziert wirkenden Kostüm-Kombinationen werden im Verlauf der Schau immer üppiger, prächtiger und luxuriöser. Zuletzt scheint der Laufsteg förmlich unter einer überwältigenden Opulenz aus Blüten-Applikationen, Pailletten, Schmucksteinen, Federn, Glanz und Glitzer zu explodieren.

Doch welche allgemein gültigen Mode-Trends lassen sich davon ableiten? Hier ist meine Auswahl:

Mode-Trend 1: Pastellfarben mit starken Kontrasten, warme Rottöne und „Eclectic Blue“

Rosé- und Pastelltöne werden in diesem Sommer mit kontrastreichem Schwarz abgesetzt. Spitzenschleier und transparente Stulpen greifen den Trend zu transparenten Stoffen auf.

Rosé- und Pastelltöne werden in diesem Sommer mit kontrastreichem Schwarz abgesetzt. Spitzenschleier und transparente Stulpen greifen den Trend zu transparenten Stoffen auf. Die A-Linie ist bei Röcken omnipräsent.

Pastellfarben, wie Rosé, milchiges Gelb und Hellblau, stehen im Mittelpunkt der Schau. Doch diese werden nicht, wie üblicherweise in romantischen Kompositionen, zart und hell kombiniert, sondern mit harten, dunklen Kontrasten abgesetzt. Diese finden sich in Passen, an Kragen und Säumen sowie in Form von Gürteln mit überlang herabhängenden Enden ebenso wieder, wie in strengen, wadenlangen Bleistiftröcken. Nicht zu vergessen die durchgehend schwarzen, wadenhohen Stiefel, die alle Models tragen und die jedem Outfit eine fast schon militärisch anmutende, gleichgeschaltete Strenge geben. Romantische Weiblichkeit wird zwar propagiert, aber gleichzeitig mit harten Kontrasten sehr erwachsen gestylt.

Neben Pastellfarben sind vereinzelt auch kräftigere Gelb-, Blau- und Rottöne zu sehen. Insbesondere die warme Erdigkeit der Rottöne sorgt dabei für das Flair der 70er Jahre. Nicht von ungefähr wurde die Pantone-Farbe „Marsala“ zur Farbe des Jahres 2015 erkoren. Herausragend in der Farbskala ist ferner ein sehr grelles Blau, das in der Modeszene gerne als „Eclectic Blue“ bezeichnet wird und sich in den kommenden Monaten noch öfter zeigen wird. Und schließlich dürfen auch vereinzelte schwarze Kreationen nicht fehlen – auch die Chanel-Kundin möchte ja auf das Kleine Schwarze nicht verzichten.

Meine Tipps:

  • Kombinieren Sie Ihre pastelligen Kleidungsstücke in der kommenden Saison kontrastreich mit dunklen Farben! 
  • Warme Farbtypen könnten Marsala – ein warmes Braunrot – in ihre Akzentfarben aufnehmen, für kalte Farbtypen eignet sich das knallige Blau als Trendfarbe.
  • Wenn Sie ein Marsala-Braunrot mit dem kräftigen Blauton kombinieren, liegen Sie farblich ganz vorne an der Trendspitze.

Mode-Trend 2: Ethno-Chic und Flower Power sind ein wichtiges Mode-Thema des Sommers

Wenn sogar die elegante Chanel-Frau zum Hippie-Girl mutiert, sich in bauchfreie Rock-Top-Kombinationen, lange Midi-Flatterkleider mit Fransen und üppige Blüten-Kreationen zwängt, ist der Flower Power Look als ein wichtiges Mode-Thema des Sommers angekommen. Dabei ist abzuwarten, wie die Modehäuser die sehr aufwändigen Blüten-Applikationen einer Chanel-Schau in massentaugliche Kleidung übersetzen werden. Blüten-Prints wären eine günstigere Variante und ich wette, es werden sich in diesem Sommer viele Maxi- und Midi-Kleider aus floralen Stoffen finden lassen. 

Dazu werden viele Kleidungsstücke und Accessoires mit Fransen und weiteren Insignien des Ethno-Chic zu sehen sein. Vor allem Stoffe und Materialien, die an traditionelle Handarbeitstechniken, wie Häkeln, Knüpfen, Sticken, Weben und Flechten erinnern, werden an Bedeutung gewinnen.

Meine Tipps:

  • Wenn Sie eine weiblich-romantische Ader haben und in diesem Sommer nur ein einziges trendy Accessoire zu Ihrer Garderobe hinzufügen möchten, halten Sie Ausschau nach Stücken mit Fransen, Flechtwerk, Schnürungen, Stickereien, Häkeloptik oder Blüten-Applikationen.
Dieses Kostüm in angesagten "eclectic blue" weist gleich mehrere Trend-Elemente auf: Der Hut ist mit transparentem Tüll umwickelt, die Jacke glänzt mit Fransensäumen und hat eine leichte Empire-Linie, dazu wird ein glänzender Mini-Rock in leichter A-Form kombiniert. Wenn Sie sich den unteren Teil der Jacke einfach wegdenken, entsteht der  ebenfalls angesagte Look mit einer kurzen Kastenjacke.

Dieses Kostüm in angesagten „eclectic blue“ weist gleich mehrere Trend-Elemente auf: Der Hut ist mit transparentem Tüll umwickelt, die Jacke glänzt mit Fransensäumen und hat eine leichte Empire-Linie, dazu wird ein glänzender Mini-Rock in leichter A-Form kombiniert. Wenn Sie sich den unteren Teil der Jacke einfach wegdenken, entsteht der ebenfalls angesagte Look mit einer kurzen Kastenjacke.

Mode-Trend 3: A-Linie und „Boxy Tops“ sorgen für eine moderne Silhouette

Die Chanel-Schau zeigt wieder einmal, dass es längst nicht mehr nur eine Rock-Top- oder Kleider-Silhouette in die aktuellen Trends schafft. Vielmehr werden gleich mehrere Alternativen angeboten: 

Der kurze, gerade oder leicht in A-Linie ausgestellte Rock wird zusammen mit einer längeren Kostümjacke gezeigt.

Sehr häufig kombiniert Lagerfeld einen schmalen Midi-Bleistiftrock oder einen sehr weit ausgestellten Rock mit einem kastig und kurz geschnittenen Top. Dabei spielt der bauchfreie Look eine große Rolle. Dieser ist sicherlich nicht für viele Frauen tragbar. Ich denke, dieses Detail ist als Reminiszenz an die körperliche Freiheit und Ungezwungenheit der 70er Jahre oder für sehr junge Kundinnen gedacht. Folglich wird dieser Look auch in einer nicht bauchfreien Version angeboten. Eine schmale Taille braucht Frau leider auch für diese Silhouette.

Interessant sind auch die Kompositionen, bei denen ein längeres, etwas oberhalb der natürlichen Taille schmal geschnittenes und nach unten in einer leichten A-Linie auslaufendes Top zum Einsatz kommt. Dieses wird über einem weiten Rock getragen. So entsteht eine Art doppelte A-Linie auf dem Körper: Topsaum und Rocksaum verhalten sich wie zwei aufeinander gestapelte Glocken. Diese Doppel-A-Silhouette scheint eine besondere Bedeutung zu haben, denn sie wird auch beim Brautkleid – traditionell der Höhepunkt jeder Modenschau – eingesetzt. Sie ist aber wohl nur für die modemutigsten Frauen eine echte Option.

Meine Tipps:

  • Mit einem Rock in A-Linie – je nach Ihren vertikalen Proportionen in Mini- oder Midi-Länge – können Sie in diesem Sommer nichts falsch machen.
  • Aber auch mit schmalen Midi-Bleistiftröcken liegen Sie immer richtig (sogar mit flachen Schuhen!).
  • Sehr feminine Frauen werden in den weiten Midi-Röcken wie eine Prinzessin aussehen – vorausgesetzt die Taille ist schlank genug.
  • Als sehr trendbewusste, mutige Frau kombinieren Sie zu Ihrem Rock ein kurzes Kasten-Top (auch „boxy top“ genannt).
  • Für Frauen mit kräftigerer Körpermitte bieten die gezeigten A-Linien-Tops mit leicht erhöhter Taille eine tolle Chance auf einen sofortigen Bauch-weg-Effekt. Aber Vorsicht: Frauen ohne Modelmaße kombinieren diese Oberteile keinesfalls, wie in der Chanel-Schau gezeigt, zu weiten Röcken, sondern zu schmalen Unterteilen!

Mode-Trend 4: Transparenz, Blickdichte und plissierte Leichtigkeit

Die gesamte Kollektion spielt mit Zeigen und Verstecken, mit Transparenz und Opazität. Dabei kommen zusätzlich zum typischen Chanel-Bouclé viele transparente Stoffe im Lagen-Look mit opaken Materialien zum Einsatz. Doppellagige Röcke, bei denen unter einem blickdichten Überrock ein transparenter Unterrock hervor blitzt, Kleider in einem transparenten Stoff, unter denen blickdichte Unterkleider mit Flechtwerk und Fransen für Bedecktheit sorgen, Chiffon-Capes über Abendkleidern und vieles mehr.

Als neuartig fallen dabei besonders die plissierten, luftig flatternden Chiffon-Röcke auf und auch die plissierten Saumabschlüsse an Röcken und Tops sorgen für interessante Details. Zudem werden Spitze, Cut-outs, Perforationen, Häkel-Details und Fransen in der kommenden Saison eingesetzt, um das Spiel mit der raffinierten Durchsicht zu perfektionieren.

Meine Tipps:

  • Überlegen Sie, an welcher Stelle Sie in diesem Sommer gerne für Transparenz sorgen möchten und vor allem wie: Setzen Sie Spitze, Chiffon, Häkel-Optik, Cut-outs, perforierte Materialien und Säume aus Fransen oder Plissee ein, um interessante Blickpunkte zu schaffen. Aber dosieren Sie dabei sehr sogfältig, wie viel Körper Sie an welcher Stelle tatsächlich freilegen wollen. Denn das Geheimrezept dieses Sommers lautet: Weniger aber raffiniert eingesetzte Durchsichten sind besser!

Mode-Trend 5: Leichte Mäntel und Mantel-Westen könnten die Basics des Sommers werden

Wenn ich aus der Schau ein Kleidungsstück heraussuchen sollte, das zum Basic-Kleidungsstück des Sommers avancieren könnte, so wären das für mich die gezeigten Mäntel und Mantel-Westen. Beide standen zwar nicht im Mittelpunkt der Kollektion, überzeugen mich aber als äußerst attraktive und praktisch einsetzbare Ergänzung der Grundgarderobe.

Besonders angetan hat es mir die Weste, die in diesem Sommer wohl mehr als ärmelloser Mantel interpretiert wird. In einem leichten, locker fallenden Stoff kann sie sowohl über einer Hose-Top-Kombination, als auch über einem Rock-Top-Look oder zum Kleid kombiniert werden. Die in der Schau gezeigten Mantel-Westen mit ihrem blüten-geschmückten Säumen deuten darauf hin, dass dieses Kleidungsstück auch mit Mustern, Farben und dekorativen Details zum Haupt-Blickpunkt eines ansonsten schlichten Outfits werden könnte.

Meine Tipps:

  • Für Frauen, die im Sommer bei Ihren Outfits das berühmt-berüchtigte „dritte Teil“, alias Blazer oder Jacke, als Figurschmeichler vermissen, könnte die Mantel-Weste eine sehr trendy Alternative sein.
  • Eine solche Weste kann zum kurzen Rock ebenso wie zur schmalen Hose oder zum Kleid getragen werden und umschmeichelt so manches überflüssige Pfund an Taille, Hüfte, Bauch und Oberschenkeln. Und: Sie streckt den Körper insgesamt – für kleinere Frauen und O-Figurtypen ein Traum!

Natürlich gibt es in der Chanel-Schau noch viele weitere Trend-Hinweise und besondere modische Details zu bewundern. Am besten Sie sehen einfach einmal selbst nach, welche weiteren besonderen Akzente Ihnen besonders ins Auge fallen. Denn auch die Analyse einer Modenschau ist so individuell wie der persönliche Stil einer Frau.

Ich persönlich werde mich sicherlich nicht von der üppigen Blumenpracht für meinen eigenen Stil inspirieren lassen und auch die Anklänge des Ethno-Chic werden wohl weitestgehend an mir vorüberziehen. Interessant finde ich das Farben-Konzept aus Pastellfarben mit schwarzen Kontrasten, das meinen sommerlichen Schwarz-Weiß-Look auflockern könnte. Auch das Knall-Blau der Saison begeistert mich als Wintertyp. Und nach einer Mantel-Weste werde ich sicherlich Ausschau halten.

Welches sind Ihre Highlights aus der Chanel-Schau? Konnten Sie Inspirationen für Ihren ganz individuellen Sommer-Look herausfiltern? Ich bin gespannt auf Ihre Ein- und Ansichten!

 

33 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,

    danke für die Zusammenfassung und Analyse von Lagerfelds neuesten Ideen! Mir gelingt (noch) nicht, Kleidung an den Laufstegmodels zu sehen und zu erkennen, was für mich dabei tragbar sein könnte. Die Mädels sind ja alle so groß und dünn…

    Tja, und die Blumen… Das werden wohl diese Saison auch andere Frauen tragen, nicht ich, ebenso wie die Ethno-Elemente. Farblich passt zu mir weder das Blau – zu grell – noch das Rot – zu warm. Das ist aber nicht schlimm, es gibt ja noch so viele andere Möglichkeiten.

    Unterm Strich bleiben also die gleichen Elemente wie für Dich, obwohl ich klein bin, nicht groß wie Du, und ein Sommer-, kein Wintertyp: die Mantelweste und die Pastell-Schwarz-Kombi. Mal sehen, ob davon was in meine Garderobe Einzug hält.

    Wenn der Schnee endlich Geschichte ist, werde ich erstmal freudig mit meinen neuen beigen Ankle Boots experimentieren. Bevor ich hier gelesen habe, wäre ich niemals auf die Idee gekommen, mir so helle Schuhe zu kaufen. Aber da sie genau meine Haarfarbe haben, bilden sie eine grandiose Farbklammer. Und dazwischen bleibt noch genug Platz, um mit monochromen Outfits meine Silhouette zu strecken und/oder die ein oder andere Anregung von Dir aufzugreifen. So langsam beginnt es mir Spaß zu machen statt Arbeit, mich anzuziehen.

    Danke also nochmal – und mal wieder – für Deine wertvollen Tipps und die Zeit, die Du für uns investierst.
    Ebenso freue ich mich immer noch über den Buchtipp zu „Power of Style“. Das gab und gibt mir viel zum Nachdenken, und zwar beileibe nicht nur über solch vermeintlich oberflächlichen Dinge wie Kleidung. Wenn Bobbie Thomas über Spiegel spricht und wie sie unser Bild verzerren oder korrekt darstellen, muss das ja durchaus nicht nur das Äußere meinen…

    Eine schöne Woche!

    Inra

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 16:44

      Liebe Inra,

      es ist tatsächlich oft nicht so einfach, aus den Model-Looks das Tragbare herauszufiltern. Und Du glaubst wahrscheinlich gar nicht, wie oft ich das Video vor- und zurückgespult habe, bis ich alle Details erfassen konnte… Die Haute Couture ist dabei im Wesentlichen eine künstlerische Werkschau. Sie soll zeigen, wie großartig die Materialien und Techniken sind, die hier eingesetzt werden und welches enorme Wissen und Fähigkeiten vorhanden sein müssen, um solche modischen Kreationen herzustellen. Letztendlich werden dann für wirklich massentaugliche, tragbare Looks ganz viele Kompromisse gemacht. Dennoch ist Haute Couture auch immer ein künstlerischer Entwurf, der viel mit dem Zeitgeist zu tun hat und von unterschiedlichen Strömungen und ästhetischen Ansätzen geprägt wird. Und diese fließen dann auch in die Mainstream Mode ein. Es ist ein spannender Prozess!

      Auch freut mich natürlich, dass Dir das Buch so gut gefällt und Dir so wertvolle Anregungen gibt. Genau das war der Grund, warum ich es hier vorstellte. Es geht weit über den Inhalt normaler Stilratgeber hinaus und gräbt deutlich tiefer in der weiblichen Psyche… Weiterhin viel Freude damit – und mit Deinen Ergebnissen 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  2. Das ist wieder einmal eine total supergelungene Zusammenfassung… Ich danke Dir liebe Stephanie. Ich habe meist nicht die Muse, mir die ganzen Schauen anzuschauen – und oft geht es mir auch wie Inra… da sehe ich nicht, was davon auch für mich interessant sein könnte… Umso toller, dass Du es „übersetzt“ und ich freue mich mega über diese Doppel-A-Geschichte… und über den Lagenlook mit den verschiedenen Stoffen…
    Ich danke Dir für Deine ganze Mühe und ich bin mal wieder total begeistert von Deinen tollen Zeichnungen. Einen schönen Sonntag für Dich, lieber Gruß – Conny

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 16:47

      Liebe Conny,

      insbesondere bei den Lagenlooks aus blickdichten und transparenten Materialien habe ich sogar an Dich gedacht: Wenn das mal kein Look für die liebe Conny ist! Das Doppel-A finde ich auch interessant, da es so eine ungewöhnliche Silhouette darstellt. Ich freue mich jetzt schon darauf, wenn Du Dich daran versuchst – den Mut dazu hast Du auf jeden Fall…

      Dir wünsche ich eine wunderbare Woche und freue mich auf ein Wieder-Lesen/-Schreiben!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  3. Liebe Stephanie,

    Ich schaue mir ja sehr gern die Schauen an – wenn auch nur im Netz :-) einmal live dabei sein, im Grand Palais, das wär was! Für Chanel schwärme ich tatsächlich besonders – typisch, ich suche mir natürlich das Teuerste (selbst Vintage!!!) aus. Aber das macht nichts, das ein oder andere, z.B. Bouclé Jäckchen gibt es auch in bezahlbaren Varianten, und Gucken kostet ja bekanntlich noch nichts :-)

    Zur aktuellen Kollektion: mir haben persönlich die Gürtel gut gefallen ( deren Enden bis zum Rocksaum reichen). Ich könnte mir gut vorstellen, dass das ein ödes Outfit aufpeppt. Und die Mützen mit den Blüten! In die bin ich ganz verliebt. So eine stricke ich mir aber selber.

    Liebe Grüße

    Jessie

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 16:52

      Liebe Jessie,

      also wenn mich der liebe Mode-Gott mal erhören würde: So ein Plätzchen bei der Chanel Haute Couture Show wäre auch für mich Wolke 7. Ich bräuchte nur noch meinen ganz persönlichen Hof-Fotografen dabei, denn bei so vielen Eindrücken würde ich vor lauter Staunen sicherlich das Fotografieren völlig vergessen… 😉 Und – wie Du so richtig bemerkst – Gucken kostet ja noch nichts!
      Ich finde es toll, dass Du Dir Deine Lieblingsmützen selbst produzieren willst und auch so ein überlanger Gürtel dürfte ja irgendwie hinzubekommen sein. Ganz nach dem Motto: Ein bisschen Chanel geht immer :-) Viel Freude dabei!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  4. Endlich wieder Oberteile in A-Linie! Juhu /allerdings zu ausgestellten Röcken, wird an mir sicherlich vorbeigehen – aber zu einem schmalen kurzen Rock oder zu schmaler Hose /Super!! Die neue blaue Farbe, ich hoffe, ich finde etwas. Die Midi-Länge naja, war nie Fan davon, mal schauen!! Vielen Dank für den Report und die Tips und eine schöne Woche!

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 16:55

      Liebe Roswitha,

      mal ganz unter uns Bauch-Frauen: Auch ich habe mich über die A-Linien-Oberteile gefreut! Jetzt müssen nur noch die ganzen Fashion-Labels die Idee „übernehmen“ und die Einkäufer der Modehäuser bei diesem Trend zugreifen. Dann steht einem lockeren Sommer-Gefühl nichts mehr im Wege 😉

      Dir ebenfalls eine schöne Woche und herzliche Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  5. Liebe Stephanie,
    leider fehlt es mir oft an Zeit, mir Modeschauen anzusehen. Oft bekomme ich im TV oder in Zeitschriften immer nur ein paar Ausschnitte mit. Vieles ist im ersten Moment im realen Leben für mich nicht umsetzbar. Doch kleine Inspirationen bekomme ich schon dadurch. Danke für die Übersetzung und Umsetzung der Schau. Mit blau habe ich mich bereits infiziert und für kleine romantische Akzente bin ich auch offen. Mal schauen was der Frühling so alles bringt.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. Herzlichst Cla

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 16:59

      Liebe Cla,

      ja, so eine kleine Anspielung auf die erwachsene Romantik könnte ich mir bei Dir auch gut vorstellen. Und der Pastell-Trend mit dunkel abgesetzten Akzenten könnte auch zu Dir passen. Das kräftige Blau passt zu Deinen typischen, reduzierten Colour Blocking Looks. Da sehe ich auch noch viel Potential 😉

      Dir noch eine schöne Woche und liebe Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  6. Liebe Modeflüsterin,
    danke für diesen – wie immer – sehr umfangreichen Einblick in die neuesten Highlights der kommenden Saison!
    Nun bin auch ich Ihrer Seite verfallen. Zum Jahreswechsel habe ich mich entschlossen Ihren Modethemen aktiv zu folgen und habe „brav“ meine Mailadresse hinterlassen und mich eingelogt.!!
    Geschafft! Bin schon seit fast einem Jahr fleißige Leserin Ihrer Seite!!
    Bitte machen Sie weiter so mit Ihrem gespür, was Frau am besten – im normalen leben – tragen kann!!
    Ich freue mich auf jeden Sonntag
    Mit abendlichen grüßen
    Tina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 17:05

      Liebe Tina,

      das sind ja entzückende Worte von Ihnen – tausend Dank dafür! Es ist schön zu wissen, dass sich hier so begeisterte Leserinnen eingefunden haben! Das motiviert mich sehr, weiterhin nach spannenden Themen zu suchen und diese so gut wie möglich umzusetzen. Als Frau mit einem ganz „normalen Leben“ achte ich immer darauf, dass die Tipps auch im Alltag umsetzbar sind – auch wenn ich natürlich die enorme künstlerische und handwerkliche Leistung der Modemacher durchaus zu schätzen weiß.

      Ich freue mich auf unseren weiteren Austausch und sende Ihnen ganz herzliche Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  7. Silvia Knapil

    08/02/2015 @ 21:48

    Danke für deine ausführlichen Tipps für die neue Saison. Ich find es super wie du aus der Haute Couture diese Tipps ableitest. Auf diese Zusammenhänge wäre ich nie gekommen. Werde sie aber bei der Zusammenstellung meiner Kleidung beachten. Bezüglich Chanel ist es natürlich der Traum jeder Frau sich so ein Teil (nicht nur eine Tasche) einmal zu leisten. Wenn man sich diese Traumkleider aber genauer anschaut muss ich sagen, ich hätte (hätte ich die Traummaße und Chanel fertigt nach Maß) nie die Gelegenheit dies zu tragen und Unwissende würde diese opulenten Stickereien,… und sonstiger Aufputz, der ja von feinstem Handwerk zeugt, nicht zu schätzen wissen und als allzu kitschig abtun. Mir persönlich tut es sehr leid, dass durch die Massenproduktion in der Mode solche Details an Kleidung verschwunden sind und hoffe, dass mehr mutige junge Damen auch mal wieder selber produzieren (schneidern), dann würde dieses Handwerk wieder aufleben.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 17:11

      Liebe Silvia,

      da haben Sie absolut Recht: So ein wunderschönes Handwerk darf einfach nicht verloren gehen! Daher schätze ich auch die Haute Couture so sehr. Denn nur durch diese Kreationen ist es möglich, ganz bestimmte handwerkliche Techniken und kleine Spezialbetriebe am Leben zu erhalten. Mit billiger Massenmode geht dieses Wissen schnell verloren. Daher gefällt mir auch der derzeitige Trend unter jungen Leuten so gut, die wieder viel mehr im Do-it-yourself-Modus selbst erschaffen wollen. Wichtig wäre aber zudem, dass die älteren, versierten Fachleute ihr Wissen an die Jüngeren weitergeben. Das Ganze ist leider nicht so einfach…
      Und dass sich Ihr Leben partout nicht an die Chanel-Looks anpassen möchte – ich denke, damit sind Sie hier in der absoluten Mehrheit 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  8. Guten Abend, liebe Stephanie!!

    Besten Dank für deine großartige Analyse!! Ich muss sagen, dass ich mit jener vom letzten Jahr noch ziemlich überfordert war. Diesmal kann ich schon viel mehr sowohl aus dem Video als auch aus deinen Worten herauslesen.

    Die Farbe „eclectic blue“ wird an mir wohl in Form einer schmalen Hose sowie eleganter flacher Pumps oder Loafers zu finden sein.
    „Marsala“ könnte ich mir als kleine Tüpfchen auf kühlen Untergrund mit etwas Weiß in einem Schal oder einer Statementkette vorstellen.

    Ein Midi-Bleistiftrock zu flachen Schuhen (D’Orsay-Flats) mit einem schlichten kastigen Jäckchen im Chanel-Stil würde meiner natürlichen Silhouette gut entsprechen. Ich habe aber wohl heuer (mit 2 Kindern im Kindergartenalter) zu selten Gelegenheit die Kombination zu tragen, weshalb ich von einer deratigen Neuanschaffung eher absehen werde.

    Blümchen, Fransen, Stickereien sind momentan nichts für mich (vielleicht in einem zukünftigen Lebensabschnitt???).

    Sehr ansprechend finde ich die semi-transparenten Röcke aus leichten mehrlagigen Stoffen. Würde ich eventuell mit schlichtem T-Shirt, großer Sonnenbrille oder Perlenkette und sportlichen Ballerinas kombinieren.

    Der Kontrast Pastell-Dunkel gefälllt mir sehr. 2-farbige Ballerinas oder Loafers mit entsprechendem Halstuch auf einer anders- aber unifarbenen „Leinwand“ von Hose und Top wäre wohl meine Umsetzung des Trends.

    Ach, wie schön! Die ein oder andere Idee wird sich wohl umsetzen lassen!

    Danke vielmals für deine Energie und die Inspiration, die du uns immer wieder zuteil werden lässt!

    Lisbeth

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 17:20

      Liebe Lisbeth,

      das klingt aber schon nach einer schön langen Liste mit spannenden „Versuchs-Looks“ 😉 Es reicht ja meist, wenn man sich nur ein bis zwei Trends heraussucht, die genau zum eigenen Stil – und natürlich auch zum ganz individuellen Alltagsgeschehen – passen. Noch besser ist es, wenn man nur ein oder zwei Teile dazu kaufen muss, um mit den anderen Sachen im Schrank zusammen ein bisschen Modernität in den Look zu bringen. Manche Trends kann man sogar mit bestehenden Kleidungsstücken und Accessoires umsetzen. Das geht beispielsweise mit dem Pastell-Kontrast-Trend ganz gut. Und ansonsten: Die Fantasie kann man ja immer ein wenig spielen lassen… 😉

      Liebe Grüße und Dir eine schöne Woche!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  9. Liebe Stephanie,

    vielen Dank für die ausführliche Trend-Analyse!

    Für mich persönlich umsetzbar wären Pastell+Schwarz, eine Prise Ecletic Blue, Boxy Tops (die aber bitte bis zum Hosen-/Rockbund gehen). Transparenz mag ich in Form von Cut-Outs oder Chiffon, bitte nichts gehäkeltes und auch keine Spitze. Ethno vertrage ich nur in ganz kleinen Dosen, z.B. ein geflochtenes Lederarmband, das dann aber eher schwarz oder pink sein sollte statt braun/orange. Und die Hippie-Silhouette mag ich casual im Sommer sehr gerne, also einen Maxirock oder ein Maxikleid, aber auch eher pur und streng kombiniert.

    Ganz sicher verzichten werde ich auf Marsala, auf zuviel A-Linie und auf zuviel feminine Romantik.

    Herzliche Grüße und einen guten Start in die Woche,

    Diana

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2015 @ 17:27

      Liebe Diana,

      vielen Dank für Deinen Einblick in Deine ganz persönlichen Vorlieben! Diese scheinen ja völlig klar zu sein – toll, dass Du so genau weißt, was zu Dir passt und was eben nicht! Vieles davon kann ich nachvollziehen – besonders natürlich der Verzicht auf ethno-spezifische und sehr romantische Details. Das wäre auch für meinen Stiltyp wenig vorteilhaft. Aber das ist wirklich reine Typsache. Es soll ja durchaus auch reifere Blumenmädchen und Prinzessinnen geben… 😉
      Deine Worte „pur und streng“ sprechen mich natürlich sofort zu hundert Prozent an :-)

      Dir auch eine schöne Woche und liebe Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Stephanie,

        ich war selbst überrascht, wie leicht es mir fiel, die Trends für mich zu sortieren und wie klar ich mich sehe. Das war nicht immer so! Und ist zum Teil auch dein Verdienst, seit ich hier fleißig lese, ist mir so einiges deutlich geworden.

        Herzlichen Gruß,

        Diana

        Antworten
        • Modeflüsterin

          10/02/2015 @ 12:56

          Liebe Diana,

          ach, wie ist das schön! Danke Dir für die Lorbeeren, die ich hiermit gerne annehme – auch wenn Kopfschmuck normalerweise ja nicht so ganz mein Ding ist… 😉

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  10. Lieber Stephanie,
    Du hast es wie immer wieder toll analysiert und zusammengefasst.
    Kompliment.
    Karl Lagerfeld ist für mich ein Künstler. Ich bin immer wieder beeindruckt.
    Dieses Jahr gefallen mir folgende Looks von Chanel:
    Look 1, 3, 38, 40, 45 und 47

    Allerdings kann ich mir sie nicht leisten. Einige würden auch nicht in meinen Alltag als berufstätige Mutter passen.

    Antworten
    • Wo ist der zweite Teil geblieben?
      …..Nichtsdestotrotz freue ich mich auf
      – die Farbe Marsala
      – Blütenapplikationen
      – Doppel-A-Silhouette
      und
      eine lange Mantel-Weste in dunkelblau oder dunkelgrün. Notfalls auch schwarz.
      Falls Du einen Tipp hast, wo ich letztere finden kann, wäre ich Dir sehr dankbar. Ich suche seit letztem Frühjahr….
      Eine schöne Woche und viele Grüße
      Ariadne

      Antworten
      • Modeflüsterin

        09/02/2015 @ 17:33

        Liebe Ariadne,

        dann sind wir schon zwei Bewunderinnen von Karl Lagerfeld. Denn ich teile Deine Meinung, dass das eine der kreativsten Persönlichkeiten unserer Zeit ist.
        Anhand Deiner Präferenzliste erkenne ich, dass Du tatsächlich im Herzen ein Blumenmädchen bist – wie schön, dass sich hier so viele unterschiedliche Frauen treffen und austauschen! Ich genieße diese Vielfalt sehr!
        Und wenn Du die Doppel-A-Silhouette einmal ausprobiert hast, würde ich mich sehr über ein kleines Feedback von Dir freuen. Welche Erfahrungen machst Du damit und welche Kleidungsstücke kombinierst Du dazu? Ich bin gespannt!

        Lieber Grüße sendet Dir
        Stephanie alias die Modeflüsterin

        Antworten
  11. Liebe Stephanie, danke für die schöne Übersicht. Gerade Chanel hat ja wieder Herausragendes gezeigt und du hast wirklich die schönesten Elemente hier für uns wieder zusammengestellt. Dass muss ja erstmal sortiert sein. Also wieder fabelhaft, für mich als Leserin übersichtlich, gut im Alltag umzusetzen. Auch gefällt mir, dass du das Für und Wider anschaulich beschreibst. Naja, und ich verrate dir sicher kein Geheimnis, wenn ich sage, dass Blau für mich die größte Freude ist und dass ich genügend davon eh im Schrank habe!!! Liebe Grüße sendet dir Sabina | Oceanblue Style

    Antworten
    • Modeflüsterin

      10/02/2015 @ 12:53

      Liebe Sabina,

      das freut mich, dass der Beitrag für Dich nützlich ist! Ich habe tatsächlich auch zwei Teile in „eclectic blue“ im Schrank – aber schon recht lange und diesen Sommer werde ich sie wieder einsetzen. Dieser Blauton sieht zu Weiß und Schwarz gleichermaßen toll aus – und wärmere Farbtypen, die kräftige Farben tragen können, tragen ihn mit Braun oder dem angesagten Marsala. Aber auch mit Beige- und Nude-Tönen ist das Blau gut vorstellbar… Dass Du viel kräftiges Blau im Schrank hast, überrascht mich tatsächlich überhaupt nicht – noch dazu, wenn man „oceanblue“ zum Blognamen erwählt hat 😉

      Liebe Grüße und eine schöne Woche!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  12. Liebe Stephanie,
    ich bin wieder mal begeistert, wie du uns die neue Mode erklärst, da ist einiges für mich dabei, und ich freue mich riesig, einiges auszuprobieren.
    Eine lange Mantel-Weste wird bestimmt Einzug bei mir halten. Die Farbe weiß darf natürlich auch nicht fehlen, da freue ich mich ganz besonders drauf. Mode kann so spannend sein.
    Liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    Antworten
    • Modeflüsterin

      10/02/2015 @ 12:55

      Liebe Gaby,

      bei Dir könnte ich mir auch den Trend zur Transparenz gut vorstellen… Raffiniert sexy aber gleichzeitig bedeckt – das ist doch genau Dein Ding oder? Und Deine Mantel-Sammlung, die ich gerade erst auf Deinem Blog bewundern konnte, schreit ja geradezu nach einer ärmellosen Ergänzung 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  13. Liebe Stephanie,
    auch ich möchte mich für die tolle Analyse bedanken. Deine zweite Zeichnung hat die Show sehr gut eingefangen. Übernehmen werde ich für mich:
    Transparente Stoffe, aber nur am Oberkörper, zu meinem kräftigen Unterkörper passen zarte Stoffe nicht so gut (A-Figur).
    Knielange A-Linien-Röcke mit Boxy Shirt (schmale Taille und flacher Bauch sind vorhanden).
    Flache Schuhe zum Rock, ist zwar figürlich nicht ideal, aber ich finde es einfach cooler.
    Die Farbe Marsala. Ich finde, dass ich sie als dunkler Sommer tragen kann, wenn es nicht nur ein warmes Braun-Rot, sondern auch etwas blaustichig ist. Das eclectic blue finde ich auch toll, ich werde es in kleinen Dosen einsetzen (ich bin ein Sommer-Winter-Mischtyp, aber mehr Sommer).
    Spitze, Cutouts, Ethnodetails u.s.w. mag ich und passen zu mir, andererseits bin ich auch Minimalistin, da muss ich sehen, wie ich das unter einen Hut bringe.
    Liebe Grüße,
    Karin

    Antworten
    • Modeflüsterin

      10/02/2015 @ 13:02

      Liebe Karin,

      das klingt, als könntest Du recht viele der Trends sogar umsetzen! Mein Tipp für einen kleinen Klecks Ethno-Chic ist ja eine Tasche mit Stickereien oder Fransen als Highlight zum ansonsten puren Look (kann auch ruhig Jeans mit T-Shirt sein). Ich habe beispielsweise eine typische Saddle-Bag (die einem Pferdesattel nachempfunden ist), an der ein Anhänger mit langen Fransen angebracht ist – den kann man abnehmen! So etwas finde ich immer super :-) Vielleicht kannst Du etwas ähnlich Dezentes Finden, das trendy und doch irgendwie „clean“ ist. Viel Erfolg dabei!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  14. Hallo – begeistert bin ich von deinem blog. Gibst du auch hobbyschneider-tipps weiter? Denn öfters würde ich deine Ratschläge umsetzen, finde das passende jedoch nicht. Selber nähen wäre dann eine Lösung. Zum zweiten wollte ich mal nach Unterwäsche Ratschlägen fragen, seamless, bequem und was tun bei grossem Busen beispielsweise. Danke dir! Liebe Grüsse Monika

    Antworten
    • Modeflüsterin

      12/02/2015 @ 09:43

      Liebe Monika,

      lieben Dank für Deine Begeisterung für die Modeflüsterin!
      Zum Thema Hobbyschneidern konkret habe ich hier noch nichts geschrieben. Allerdings findest Du in vielen Beiträgen Anregungen, welche Schnitte Deiner Figur gut stehen könnten und nach welchen Fertigschnitten Du folglich Ausschau halten könntest. Demnächst werde ich hier auch einen kurzen, allgemeinen Beitrag über Stoffe schreiben, der für Dich dann wahrscheinlich auch interessant sein wird.
      zum Thema Unterwäsche erschien im letzten Sommer ein Beitrag über die – nach meiner Erfahrung – wichtigsten Unterwäsche-Stücke für die sommerliche Garderobe. Zum Thema „Wie kleide ich einen großen Busen“ findest Du ebenfalls einen Beitrag – allerdings ohne speziell auf die richtige Unterwäsche für große Busen einzugehen. Das „Bra-Fitting“ – also die Kunst, den passenden BH zu finden – wäre ein ganz eigenes Thema, das ich leider noch nicht aufgreifen konnte.
      Ich hoffe, dass Du trotzdem noch den ein oder anderen Tipp für Dich findest! Viel Erfolg weiterhin bei Deiner Stilsuche!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  15. Liebe Stephanie, ich bin ganz verzaubert von Ihren Interpretationen.
    Marsala und eclectic-blue bleiben meiner Garderobe fern, stattdessen kombiniere ich Pastell mit Schwarz und möchte die Blüten als schimmernde Details zum Anstecken nutzen. Ich sehe mich mit breitkrämpigen Hüten mit großen Blumen oder am Carmenausschnitt, gehäkeltem Bolero (vielleicht aus merceresiertem Filetgarn) zu monochromen Looks und klasssischer Kleidung. Lieber nur ein Teil nutzen, damit es nicht „tantig“ wird. Röcke mit mehreren Lagen transparenter Stoffe kann ich als A-Frau leider nicht ausgleichen, finde ich aber sehr schick! Das Stichwort erwachsene Romantik sollte mir helfen, gestalterisch auf dem Teppich zu bleiben…
    Herzlichen Dank für die Übertragung der Chanel-Mode! Eine schòne Woche und liebe Grüße Meike

    Antworten
    • Modeflüsterin

      17/02/2015 @ 20:24

      Liebe Meike,

      das freut mich, dass ich Ihnen mit meinen Interpretationen Stil-Ideen für Ihre Sommergarderobe geben konnte! Genau so war’s gedacht :-)
      Für den A-Typ könnte ich mir übrigens auch transparente Blusen mit einer blickdichten Weste gut vorstellen. Das würde den Blick auf den Oberkörper ziehen, ist schön sexy und Sie könnten einen geschickten Lagenlook inszenieren. Nur so ein Gedanke…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.