Mode-Basic Blazer: Der beste Schnitt für Ihre Figur – die Silhouette (Teil 1)

Wie schlank Sie Ihr Blazer aussehen lässt, hängt mit vielen Schnitt-Details dieses zeitlosen Mode-Basics zusammen.

Wie schlank Sie Ihr Blazer aussehen lässt, hängt mit vielen Schnitt-Details dieses zeitlosen Mode-Basics zusammen.

Der Blazer gehört zu den Basics für jeden perfekten Kleiderschrank. Selbst wenn Sie keine Business-Kleidung benötigen, werden Sie irgendwann einen Anlass in Ihrem Leben haben, für den ein Blazer genau das richtige Kleidungsstück ist. Dazu kommt, dass ein Blazer jedes Outfit sofort stilvoll macht und ein wahres Figurwunder ist. Für mich wäre eine Basisgarderobe ohne Blazer überhaupt nicht vorstellbar. Doch welcher Blazer ist der richtige für Sie? Eine Vielzahl an kleinsten Details entscheidet darüber, ob Sie in diesem Mode-Klassiker eine gute Figur machen. Natürlich sollten die Farbe, der Stoff und die stilistischen Elemente zu Ihrem Mode-Stil passen. Eine ganz entscheidende Rolle spielt aber der Schnitt des Blazers. Denn dieser sollte für Ihren Figurtyp möglichst vorteilhaft sein.

Heute habe ich für Sie einmal die wichtigsten Schnitt-Details eines klassischen Blazers zusammengestellt. Ich zeige Ihnen, wie die Linienführung den Blickverlauf lenkt und wie dadurch einzelne Körperzonen in ihrer optischen Wahrnehmung beeinflusst werden. Mit diesem Wissen werden Sie Ihre Blazer mit völlig neuen Augen sehen!

Da doch wieder einige Details zusammengekommen sind, die den Schnitt eines Blazers prägen, gibt es meine Tipps für Sie in zwei Teilen, ergänzt um eine Checkliste:

Diese Schnitt-Details sind für die Silhouette eines Blazers wichtig:

Die Taillierung und das Volumen

Welche Silhouette möchten Sie erzielen? Gerade und männlich oder tailliert und weiblich?

Welche Silhouette möchten Sie erzielen? Gerade und männlich oder tailliert und weiblich?

Was viele Menschen zu allererst von uns wahrnehmen, ist die äußere Silhouette. Wenn Sie einen Blazer tragen, der tailliert ist, erhält Ihr Oberkörper eine optische Taille und vermittelt sofort einen weiblicheren Eindruck. Hat der Blazer eine gerade Form, so wird die vertikale Linie des Oberkörpers betont, aber auch eine kantigere, männlicher wirkende Optik. Je figurnaher der Blazer geschnitten ist, desto schmaler wirken Sie. Ein Blazer in Oversize-Form lässt zwar Ihre natürliche Form verschwinden, trägt aber auch durch sein Volumen mehr auf und sollte daher nur mit figurnahen Kleidungsstücken kombiniert werden.

Sind Sie insgesamt kräftiger gebaut, dann sorgt ein Blazer, der Ihrer Form locker folgt und an der schlanksten Stelle Ihres Oberkörpers tailliert ist, für die figürlich vorteilhafteste und weiblichste Silhouette.

Wie genau eine Taillierung technisch umgesetzt werden kann und welche Auswirkungen die unterschiedlichen Möglichkeiten haben, dazu wird es im nächsten Beitrag mehr Informationen geben.

Die Schulterform

Die Schulterform des Blazers ist wichtig, wenn Sie die Proportionen Ihres Figurtyps ausgleichen möchten.

Die Schulterform des Blazers ist wichtig, wenn Sie die Proportionen Ihres Figurtyps ausgleichen möchten.

Ein weiteres Detail, das für die Silhouette wichtig ist, ist die Schulterform des Blazers. Auch hierbei gibt es enorme Unterschiede. Standard ist der glatt eingesetzte Ärmel, der vom Armloch recht gerade nach unten fällt. Dieser sorgt für eine schön geformte, natürliche Schulter. Ist der Ärmel am oberen Armloch etwas angereiht, so entsteht ein leicht größeres Volumen und dadurch eine größere Schulterbetonung. Ein Raglanärmel wiederum sorgt für eine weiche, gerundete Schulterpartie.

Unterstützt wird die Schulterform durch verschiedene, innen liegende Polsterungen. Diese können die Schulter insgesamt anheben, aber auch verbreitern und das gewünschte Volumen bzw. die gewünschte Silhouette gestalten. Nichts wird so gerne als Betriebsgeheimnis geheim gehalten wie das ausgeklügelte Innenleben der Schulterpartie eines hochklassigen Blazers!

Für Sie ist es wichtig zu wissen, ob ein Blazer Ihre Schulterpartie ausgleichen soll und wie. Für den A-Figurtyp ist eine größere Schulterbetonung sehr wertvoll. Frauen mit abfallenden Schultern können dies mit einer gut gearbeiteten Blazer-Schulter durch eine entsprechende Polsterung ausgleichen. Y-Figurtypen achten auf möglichst wenig Volumen an den Schultern, eine gerundete Form und brauchen keine zusätzliche Polsterung. Sind Sie eine Frau mit einer kräftigen Mitte, wie der O-Figurtyp, profitieren Sie von einer deutlich definierten Schulter und können dies mit einem Blazer erlangen, falls Sie nicht ohnehin kräftigere Schultern haben.

Die Ärmellänge

Kürzere Ärmel können Beine länger und kleine Frauen größer erscheinen lassen.

Kürzere Ärmel können Beine länger und kleine Frauen größer erscheinen lassen.

Ein klassischer Blazer hat einen normalen Langarm. Dieser sollte im Stehen bis zur Daumenwurzel der Hand reichen. Darüber hinaus gibt es aber auch Blazer mit der so genannten „Bracelet-Länge“, bei denen die Ärmel etwas kürzer ausfallen, so dass eine Armbanduhr oder ein Armreif – aber auch auffällige Manschetten – noch gut zu sehen sind (englisch: bracelet, deutsch: Armband). Und auch Blazer mit Dreiviertelärmeln bevölkern regelmäßig die modische Bühne.

Ein Blazer mit Langarm ist sicherlich am vielfältigsten einsetzbar. Eine kürzere Armlänge kann aber vor allem für Frauen mit kürzeren Beinen, für kleinere Frauen, für Frauen mit einer breiten Hüfte und für Frauen mit einer schmalen Taille sehr vorteilhaft sein.

Die Ärmelform und der Ärmelabschluss

Ob der Ärmel zweiteilig gearbeitet ist und wie der Ärmelsaum gestaltet ist, kann wichtig sein.

Ob der Ärmel zweiteilig gearbeitet ist und wie der Ärmelsaum gestaltet ist, kann wichtig sein.

Ein hochwertiger Blazer wird immer einen zweiteiligen Ärmel aufweisen. Denn indem der Ärmel längs aus zwei Stoffteilen zusammengesetzt wird, kann die Form des Arms wesentlich besser abgebildet werden. Solche Ärmel machen die Arme schmaler und sehen wesentlich eleganter aus als Ärmel, die nur aus einem Stoffstück genäht wurden.

Zudem haben zweiteilige Ärmel den Vorteil, dass am Ärmelsaum ein echter, unterlegter Schlitz mit Knöpfen eingearbeitet werden kann. Es gibt aber auch Blazer ganz ohne Ärmelschlitz oder der Schlitz wird nur optisch angelegt, ist aber nicht funktionsfähig, da die Knöpfe nur aufgesetzt und ohne Knopflöcher gearbeitet sind.

Zudem gibt es auch die Variante des offenen, nicht unterlegten Ärmelschlitzes ohne Knöpfe. Dieser sorgt dafür, dass der Ärmelsaum leicht aufspringt und dadurch eine leicht ausgestellte Form einnimmt. Je nachdem, wie lange der Ärmel ist, unterstreicht dies entweder die Zartheit des Handgelenks, lässt den Unterarm schmaler erscheinen oder verschafft diesem etwas mehr Spielraum.

Ob Ihre idealen Ärmel mit einem geknöpften Schlitz am Saum ausgestattet sein sollten, hängt damit zusammen, wie viel dekorative Elemente Sie an Unterarm und Handgelenk platzieren möchten. Dazu sind für Sie die Hinweise im Beitrag „5 Fashion-Tipps, wie Sie Armbänder richtig stylen“ sicherlich hilfreich.

Die Saumlänge und Saumform

Die Saumform des Blazers entscheidet, wie stark die Breite der jeweiligen Körperzone betont wird.

Die Saumform des Blazers entscheidet, wie stark die Breite der jeweiligen Körperzone betont wird.

Die Länge des Blazers ist oft sehr wichtig, damit ein Outfit an Ihrem Körper ansprechende Proportionen erhält. Dazu finden Sie viele Hinweise im Beitrag „Über vertikale Proportionen und den Goldenen Schnitt“. Blazer gibt es in den vielfältigsten Saumlängen, von taillenkurz, über eine Länge, die zwischen Hüftknochen und Hüftgelenk endet, bis hin zu einer Länge, die bis in den Oberschenkel hineinreicht.

Grundsätzlich gilt: Kleinere Frauen tragen kürzere Blazer, größere Frauen tendenziell längere Blazer. Das muss aber – je nach Outfit – nicht zwingend sein! Viel wichtiger ist, dass der Blazer an einer für Sie vorteilhaften Stelle endet. Und das ist auf keinen Fall Ihre kräftigste Stelle!

Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Saumform. Bildet der Blazer-Saum eine gerade, horizontale Linie zum Abschluss, so wird die Breite dieser Stelle stark akzentuiert. Ist die vordere Blazerkante jedoch leicht abgerundet, so bildet sich in der vorderen Mitte eine kleine bis größere A-Form, die die Saumlinie unterbricht. Solche gerundeten Kanten teilen die Hüftzone auf und lassen diese etwas schmaler erscheinen – gut für den A-Figurtyp aber auch für alle Frauen mit einer ausgeprägten Bauch-Hüft-Region. Ein weiterer Effekt ist, dass dadurch die vertikale Linie der vorderen Saumkante von unten her verkürzt wird. das lässt den Oberkörper minimal kürzer, die Beine etwas länger erscheinen. Das ist gut für kleinere Frauen und für alle Frauen, die ein bisschen Beinlänge gewinnen möchten.

Eine weitere Variante der Saumform ist der unterschiedlich lange Saum. Denn es gibt auch Blazer, die vorne etwas kürzer und nach hinten etwas länger geschnitten sind (diese haben fast immer vorne einen abgerundeten Saum). Das ist eine sehr weibliche Form, die den Vorteil genießt, dass ein größerer Po auch bei kürzeren Blazern mehr Deckung erhält (toll für den A-Typ mit breiterem Po).

Ergänzen möchte ich an dieser Stelle auch die Blazer, die ein angeschnittenes oder angesetztes Schößchen haben. Diese akzentuieren eine schöne Taille (schön für den X-Typ!) – oder fabrizieren eine solche, falls keine vorhanden ist (der H-Typ lässt grüßen!). Und (Y-Typ aufgepasst!) je nach Weite, Länge und Schnitt des Schößchens können kleine, flache Pos zu neuem prallen Leben erweckt werden…

Der Saum der Blazer-Rückseite

Ein Blazer kann ohne rückwärtigen Schlitz, mit einem mittigen Schlitz oder mit zwei Seitenschlitzen versehen sein - mit Auswirkungen auf Ihre Figur.

Ein Blazer kann ohne rückwärtigen Schlitz, mit einem mittigen Schlitz oder mit zwei Seitenschlitzen versehen sein – mit Auswirkungen auf Ihre Figur.

Auch auf der Rückseite des Blazers gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie der Saum gearbeitet sein kann. Neben einem geraden oder gerundeten Abschluss analog zur Vorderseite, sind dies vor allem die Rückenschlitze.

Sie sollten Blazer ohne Saumschlitz am Rücken von Blazern mit einem mittigen Schlitz und Blazern mit zwei seitlichen Schlitzen deutlich unterscheiden. Der Blazer ohne Rückenschlitz und mit einem einfachen, horizontal geraden Saumabschluss akzentuiert die horizontale Breite der Saumzone und tut sonst nichts für Ihre Figur. Ein mittiger Saumschlitz teilt Ihre Rückseite am Po in zwei Bereiche und sorgt für eine Verschmälerung dieser Zone sowie für einen zusätzlichen vertikalen, streckenden Akzent. Zudem sorgt er für eine angenehme Bewegungsfreiheit – auch bei starker Taillierung Ihres Blazers. Zwei seitliche Schlitze wiederum betonen die Breite Ihrer Rückseite mehr als die Länge, so dass diese Saumform für alle Frauen mit größerem Po und breiteren Hüften sehr nachteilig ist.

Unterschiede gibt es auch bei der Verarbeitung der Schlitze. Der klassische rückwärtige Blazer-Schlitz ist ein unterlegter flacher Schlitz. Dieser trägt nicht auf und ist für alle normalen bis kräftigen Pos die beste Wahl. Es gibt aber auch Schlitze, die mit einer Kellerfalte ausgestattet sind und dadurch in der Po-Mitte für deutlich mehr Volumen sorgen – mehr weibliche Rundungen für flache Pos eingeschlossen.

Bei Blazern haben kleine Schnitt-Varianten eine große Wirkung auf Ihre Figur.

Bereits diese bisher aufgeführten Schnitt-Details zeigen deutlich, dass schon kleinste Varianten im Blazer-Schnitt eine große optische Wirkung auf Ihre Figur haben können. Im nächsten Beitrag werden Sie noch einige weitere wichtige Schnitt-Details kennen lernen, die einen großen Einfluss drauf haben, wie schlank oder füllig, kurvenreich oder burschikos Sie in ihrem Blazer aussehen. Bleiben Sie gespannt!

Wenn Sie Zeit und Lust haben, könnten Sie ja in der Zwischenzeit schon einmal einen genaueren Blick auf Ihre vorhandenen Blazer werfen und dabei kontrollieren, welche der genannten Blazer-Schnitte in Ihrem Kleiderschrank ein Zuhause gefunden haben. Unterstützen diese Ihre Figur in der gewünschten Weise? Ich freue mich auf die Ergebnisse Ihrer kleinen Blazer-Analyse, hier in den Kommentaren! 

55 Kommentare

  1. blackforestgirl

    Lieber Stephanie,

    einfach „DANKE“ für diesen hervorragenden Blogartikel…freue mich jeden Sonntag!

    Ela

    • Modeflüsterin

      Lieber Ela,

      ich danke Dir! Nächsten Sonntag gibt es noch soooo viele weitere Schnitt-Details – wirklich Augen öffnend!

      Liebe Grüße und eine schöne Woche für Dich!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Stephanie, ich liebe Blazer und freue mich total über Deine fundierte „Anleitung“ zu den verschiedenen Varianten. Klitzekleine Veränderungen mir denen man wirklich eine riesengroße Veränderung erzielen kann… echt toll und so schließe ich mich gleich Ela an und sage DANKE für den grandiosen Artikel… Hab noch einen schönen Sonntag, herzlichst Conny <3

    • Modeflüsterin

      Liebe Conny,

      das freut mich sehr, dass ich ein interessantes Thema gefunden habe! Ich selbst habe sage und schreibe 3 (!) Jahre nach meinem perfekten schwarzen Business- und Allzweck-Blazer gefahndet, bis zumindest die wichtigsten Details stimmten. Dieser war vom lieben Hugo… Ein Jahr danach habe ich innerhalb von 10 Minuten meinen zweiten schwarzen Blazer ergattert – mit Schößchen und in einem ganz anderen, modernen Stil. Ich kam, sah, kaufte – ein echter Glücksfall eben 🙂

      Wünsche Dir auch eine schöne Woche und sende herzliche Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Dank Dir! Ich erwarte jeden Sonntag mit Sehnsucht einen neuen Artikel – Deine Seite ist wirklich unbezahlbar – DU bist unbezahlbar! Danke, dass es Dich gibt!

    • Modeflüsterin

      Liebe Lee,

      oh, vielen, vielen lieben Dank für dieses wunderbare Kompliment!
      Und das mit dem „unbezahlbar“ könnte tatsächlich stimmen… Ich bin nämlich nicht käuflich 😉

      Dir eine schöne Woche und bis spätestens nächsten Sonntag!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stephanie, heute habe ich ich ganz besonders über diesen Artikel gefreut, wie du ja weist bin ich ein großer Blazer Fan, so konnte ich heute noch mehr über mein oft getragenes Kleidungsstück erfahren, wieder sehr informativ. Auf meinem Blog gibt es viele Varianten mit Blazer zu sehen. http://stylishsalat.blogspot.de/2014/05/esay-chic.html oder hier http://stylishsalat.blogspot.de/2014/04/white-is-always-elegant.html
    Vielen Dank. Wünsche dir noch einen ganz schönen Abend und eine tolle Woche.
    Liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      schön, dass Du Dich im Beitrag wiederfinden konntest! Ich finde einfach, ein Blazer formt die Figur und macht ein Outfit stilvoll in Sekundenschnelle – man muss ihn nur überwerfen. Damit das funktionieren kann, sollte er allerdings ein paar vorteilhafte Details aufweisen. Und wenn ich mal die Zeit zusammenrechne, die ich in meinem Leben schon in Geschäften und Umkleiden verbracht habe, um nach dem idealen Blazer zu suchen, dann ist die Erstellung dieses Beitrags dagegen ein Klacks… 😉
      das Schöne dabei: Wenn man den richtigen Blazer anzieht, merkt man es meist sofort: Er sitzt wie eine zweite Haut.

      Dir auch eine schöne Woche und herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Hallo Stephanie,

    ich bin hin und weg vom heutigen Thema.
    Vielen Dank!

    Liebe Stephanie, muss man einen Blazer immer schließen können?

    Viele liebe Grüße
    Silvia

    • Modeflüsterin

      Liebe Silvia,

      ich danke Dir!
      Nein, einen Blazer muss man nicht immer schließen können – es sei Denn Du arbeitest in einem erz-konservativen Berufsumfeld. Dann werden Kostüme und Hosenanzüge geschlossen getragen. Ansonsten ist es gerade für Frauen, die eine kräftige Mitte haben, viel besser, dass der Blazer an den Schultern richtig passt und außen die gewünschte Silhouette formt. Offen getragen sieht Frau dann viel schlanker aus. Einer der häufigen Fehler bei Frauen mit Bauch ist es, den Blazer so zu kaufen, dass die Mitte passt. Denn dann ist der Blazer meist an den Schultern und Ärmeln viel zu locker und Frau wirkt viel voluminöser, als sie es eigentlich ist (und der Blazer hat offensichtlich eine schlechte Passform). Wenn die Blazer also immer offen getragen werden, dann müssen sie nicht perfekt schließbar sein.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie
    Wunderbar. Dieser Beitrag kommt mir wie gerufen. Ich trage mich mit dem Gedanken, einen schönen Blazer anzuschaffen oder eventuell sogar selber zu nähen. Ich bin gespannt auf nächste Woche!
    Herzliche Grüsse
    Rita

    • Modeflüsterin

      Liebe Rita,

      also wenn Du Dir Deinen Blazer selbst nähen möchtest, dann wirst Du in der nächsten Woche noch ganz viele Details erfahren, die Du ganz leicht in Dein Einzelstück integrieren kannst – und zwar genau so, wie es für Dich richtig ist. Allerdings ist es wirklich eine größere Herausforderung, einen gut sitzenden Blazer selbst zu nähen! Ich habe mich vor ein paar Jahren einmal an einem Blazer-Kurzmantel in Leo-Muster versucht. Dieser war glücklicherweise aus einem elastischen, festeren Jersey-Material. Aber eine Qualität wie bei den hochklassigen, gekauften Blazern aus wertvollen Tuchstoffen hinzubekommen, muss man schon eine perfekte Profi-Ausrüstung im Nähatelier haben und genau wissen, welche Einlagen und Polsterungen wohin gehören… Ich wünsche Dir natürlich auf jeden Fall gutes Gelingen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie,
    auch ich greife immer wieder gerne zu Blazer. Diese Jahr habe ich mir einen dunkelblauen zugelegt und ich wünsche mir noch einen schwarzen Blazer in meinem Schrank.

    Ich bin beeindruckt, mit welchen kleinen Details man seine Figur vorteilhaft zur Geltung bringen kann. Das hört sich für mich schon fast wie eine mathematische Formel an und ich bin froh, dass du uns das alles so anschaulich erklärst.

    Und jetzt warte ich auf den 2. Teil. 🙂

    Lieben Gruß Cla
    http://www.glamupyourlifestyle.com/

    • Modeflüsterin

      Liebe Cla,

      ach ja: ein schwarzer Blazer darf bei uns beiden nicht fehlen! Derzeit ist es gar nicht so einfach, einen Blazer zu finden, der aus einem „übergangswetter-tauglichen“ Material gefertigt wurde. Es werden überwiegend Blazer aus dickerem Wollstoff angeboten. Es könnte sein, dass Du Dich vielleicht bis zu den Frühjahrs-Kollektionen gedulden musst… Oder Du findest ein Exemplar in den klassischen Business-Linien der namhaften deutschen Anbieter. Aber ich muss Dich warnen: Je genauer Du weißt, welche Details für Dich wichtig sind, desto schwieriger wird es, genau Deinen idealen Blazer zu finden… Ich wünsche Dir trotzdem viel Glück bei Deiner Suche!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Hallo Stephanie,
    einfach nur Wunderbar beschrieben und vielen Dank für den sehr guten und ausführlichen Inhalt – das steck wirklich sehr Arbeit drin.

    Ich liebe Blazer über alles und auch schon vor meiner Näh-Zeit habe ich nach bestimmten Schnitten gesucht, was leider nicht immer so einfach war. Denn viele Schnitte hängen stark auch mit dem Modetrends zusammen. Da hilft nur weiter suchen, vielleicht auch mal in 2Hand-Shops schauen, sonst eine Saison abwarten und dann zugreifen;) Der Schnitt macht so viel aus für die Optik und Passform. Auch lieber in ein hochwertigen, teuren Label investieren, der Blazer sitzt nicht nur Besser, sondern ist auch mit all seinen für die Passform und Sitz notwendigen verschiedenen Einlagen verarbeitet. Das ist das, was Du hier so richtig beschreiben hast, es ist nicht sichtbar. Diese Einlagen, jede hat seinen Sinn und zweck, sind zwischen Oberstoff und Futter eingearbeitet. Auch die Armkugel, bei exklusiven Blazer, wird dieser mit der Hand eingenäht und ausgepolstert (Ärmelfisch), so dass es ein perfektes Bild macht. Du hast auf so viele kleine Details in diesem Teil schon hingewiesen. Ich kann mir schon denken was im zweiten Teil kommt. Freue mich sehr auf den zweiten Teil!
    Viele Grüße und ein schönen Abend,
    Anita

    • Modeflüsterin

      Liebe Anita,

      ja ich kann mir gut vorstellen, dass Du als versierte Näherin schon weißt, welche weiteren Details in der nächsten Woche anstehen 😉
      Ich kann nur allen Leserinnen immer wieder empfehlen, sich einmal die Zeit zu nehmen und ein paar wirklich hochwertige Blazer zu probieren. Nur so merkt man den Unterschied, der eben – wie Du so richtig sagst – oft zwischen dem Oberstoff und Futter eingearbeitet und daher nicht sichtbar ist. Solche toll gearbeiteten Blazer sind eine Wohltat für den Körper und die Optik! Das Problem: Wenn man mal weiß, wie sich das anfühlt, möchte man nicht mehr darauf verzichten…
      Ich war schon ein paar Mal nah dran und hätte gerne meinen Chanel-Blazer einmal auseinander genommen, um mir das Innenleben genauer anzusehen – ist mir dann aber doch zu riskant 😉 Das überlasse ich dann doch den zahllosen Kopiershops in Asien…

      Dir eine schöne Woche und liebe Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Hihihi, kann ich gut nachvollziehen.
        Habe hier auch einen Ralph Lauren Purple Collection Blazer und will den auch am liebsten zerlegen. Ich befürchte, ich werde den nie wieder in den Ur-Zustand zusammen nähen können, und dann ist die Passform dahin.
        Einen ausrangierten Hugo Boss Business-Sakko meines Mannes hab ich zerlegt. Jedenfalls gibt es Unterscheide zwischen Fashion-Blazer und Business-Blazer, das hängt stark mit dem Obermaterial (Webart und Material)zusammen. Nie hätte ich vor meiner Näh-Zeit gedacht, dass hier so viel High-Tech drin steckt. Habe immer aber nach den Schnitten gesucht, die für mich und meine Figur schmeichelhaft sind. Dein Beitrag, besonders der zweite, wird vielen das Online-Shopping immens erleichtern. Wenn man das Foto und die Schnittlinien besser betrachtet, lässt sich viel daraus erkennen. Also Hut ab vor Deiner tiefgründigen Recherche & mach weiter so. Ganz viele Grüße Anita

  9. Ja. Wieder sehr interessant geschrieben.
    Für mich selbst finde ich die richtige Länge wichtig. Und auch die Taschenform und Position.
    Wenn man dann Material, Länge, Ärmellänge, Farbe und Preis in die Kaufabsicht mit einbezieht, bleibt meist nicht viel, was über bleibt.
    Dabei Ist die Verarbeitung der Rückseite bei meiner Betrachtung noch gar nicht beinhaltet. Ich denke man muss dann auch einfach Kompromisse machen. Ist es um die Hüfte gut und der Körper in ein harmonisches Verhältnis geteilt, ist es ja doch die halbe Miete. Dunkles teilt offen getragen den Hüftbereich so schön…. Also: Ich mag Blazer 🙂
    VG und komm gut in die neue Woche
    Sunny

    • Modeflüsterin

      Liebe Sunny,

      ja, da hast Du wie immer recht: Leichter wird die Suche nach dem idealen Blazer nicht, wenn man zu viele Details mit einbezieht. Aber ich denke, wenn man erst einmal den Überblick hat, was geht und was an der eigenen Figur gar nicht aussieht, ist schon viel gewonnen. Und manchmal tut es einfach gut zu wissen, warum ein bestimmter Schnitt eben nicht funktioniert. Dann ist es wesentlich leichter, auch mal Nein zu sagen. Und das Selbstbewusstsein leidet auch nicht so stark, wenn der „Fehler“ eben nicht am Körper, sondern am Blazer-Schnitt gesucht werden kann 😉
      Ansonsten sehe ich es wie Du: Ich liebe Blazer!

      Liebe Grüße und eine gute Woche für Dich!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Guten Abend, liebe Stephanie und alle „Modelauscherinnen“!!

    Blazer sind bei mir ein ganz schwieriges Kapitel, deswegen freue ich mich über das aktuelle Thema ganz besonders!!!

    Eine starke Taillierung und auch die Ausformung meines Hohlkreuzes sind absolut notwendig, damit ich mich in einem Blazer wohlfühle. Ich habe sehr gerade breite Schultern. Als erstes schneide ich immer die Schulterpolster raus, bin dann aber oft noch immer nicht zufrieden… zu dominant, zu gewollt, zu kastig komme ich mir vor.
    Ich mag es, wenn Seidiges oder Feinstrick meine Konturen umspielen, Blazer sind für mein Gefühl so starr, obwohl ich eigentlich gar kein romantischer Typ bin und ich Blazer so toll klassisch und vielseitig finde.
    Eine Hassliebe 😉 .
    Das Detail der Ärmelgestaltung kannte ich gar nicht. Interessant!!
    Ich habe für die Freizeit einen marineblauen dünnen Sweater-Blazer, der macht alles mit, verleiht dem Outfit einen Blazer-Touch, ist aber eben nichts für offizielle oder berufliche Anlässe.
    Ansonsten haben meine Blazer durchwegs abgerundete Säume. Seit eben weiß ich auch warum 😀 !

    Alles herzlich Liebe,
    Lisbeth

    PS: Danke für deine unglaubliche Mühe, Stephanie! Du leistest hier Unbezahlbares!!!

    • Modeflüsterin

      Liebe Lisbeth,

      die positive Wirkung eines Blazers liegt ja hauptsächlich darin, dass er dem Körper ein Plus an Struktur und Form gibt. Daher ist es so wichtig, dass die gewählte Struktur auch gut zum Körper passt. In Deinem Fall scheinst Du viel taillierte Struktur zu benötigen, aber eher wenig strukturierende Details bzw, eher gerundete Formen an den Schultern und im Hüftbereich. Dazu fallen mir zwei Dinge ein: Hast Du schon mal weiblich tailliert geschnittene Blazer mit Raglanärmeln und ohne Revers ausprobiert? Und: Ein Schößchen-Blazer mit gerundetem Saum wäre ebenfalls einen Test wert. Wenn Du gerne weiche Stoffe am Oberkörper trägst, dann gibt es sicherlich auch Blazer aus weniger steifen Materialien und mit eingearbeitetem Stretch – Dein Sweater-Blazer deutet ja schon darauf hin, dass diese Stoffe für Dich vorteilhaft sind. Natürlich muss man Blazer mit diesen ganzen Details erst einmal finden… Wie immer, wäre es schön, wenn die Bekleidungsindustrie mitdenken würde 😉 Ich wünsche Dir trotzdem viel, viel Erfolg bei Deiner Suche!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Stephanie,

    genau der richtige Beitrag für mich! Ich habe Blazer viele Jahre als „nicht mein Ding“ abgelehnt und zur eleganten Businesshose immer nur Bluse oder einen feinen Pullover getragen (oder gleich zum Kleid gegriffen). Vor drei Jahren habe ich mir den ersten Sweat-Blazer in dunkelblau gekauft (kurz darauf dann noch zwei ähnlich Modelle, auch aus Sweat-Stoff), und dieses Jahr meinen ersten richtigen Blazer aus feinem Wollstoff (mit 40!). Zwar eine recht untypische Form (kurze, kastige Form ohne Kragen und Revers), aber ich denke, er fällt doch noch unter die Kategorie Blazer. Jetzt habe ich noch einen im Auge und hoffe, ihn dann im Dezember/Januar im Sale zu ergattern – dieses Mal eine klassische Form mit Kragen und Revers. Wichtig für mich ist, dass er recht kurz ist und etwa auf der Höhe der Hüftknochen endet (habe eine schmale Hüfte, die dann gut betont wird).

    Was ich nach wie vor nicht mag, ist die Kombination Mantel über Blazer, das finde ich irgendwie unbequem…

    Liebe Grüße, Diana

    • Modeflüsterin

      Liebe Diana,

      das klingt so, als hättest Du Deine idealen Details für Blazer schon gefunden. Die richtige Blazer-Saumlänge ist ja immer schon die halbe Miete. Dann stimmen die vertikalen Proportionen schon mal.
      Die Problematik mit dem Lagen-Look „Mantel über Blazer“ finde ich auch sehr ärgerlich. Denn auch ich kann meine schönsten Mäntel nicht über Blazer anziehen. Dazu braucht man an den Schultern so viel mehr Volumen, dass die Mäntel oder Jacken einen ganz anderen Schnitt haben müssen. Ein Mantel, der im Normalfall perfekt passt, ist für Blazer darunter zu eng. Um diese Problematik zumindest ein wenig zu lösen, habe ich einen Trenchcoat eine Nummer zu groß gekauft, damit an den Schultern zusätzlich noch Raum für die Schulterpolster eines Blazers ist. Und ich habe eine schwarze Woll-Jacke in A-Linien-Form, die ein wenig Oversize-Charakter hat, um sie speziell über Blazer anzuziehen. Aber glücklich bin ich mit dieser Lösung auch noch nicht wirklich… Falls jemand hier dazu noch einen Tipp hat, wäre ich sehr dankbar (und viele Leserinnen sicherlich auch)!
      Vielleicht noch eine Bemerkung dazu: Ich habe festgestellt, dass die Models in den Zeitschriften in diesen Fällen immer ihren Mantel nur locker über die Schultern hängen, aber nicht anziehen… Sehr praktikabel 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Liebe Stephanie,
    den Beitrag lese ich mit großem Interesse. Ich habe bei den meisten Blazern das Problem, dass sie bis zur Hüfte reichen, also genau die breiteste Partie meines Körpers betonen. Aus diesem Grund habe ich mir schon einen Blazer auf Taillenhöhe kürzen lassen. Das ist natürlich nicht die Lösung für alle Blazer, allerdings eine sehr schöne Variante für Kleider und Röcke. Nun habe ich deinem Artikel die Idee entnommen, dass auch ein Blazer mit Schößchen für mich akzeptabel sein könnte, wenn er sehr stark die Taille akzentuiert. Allerdings wird der ja wahrscheinlich auch in der (breiten) Hüfte enden und könnte so den Gesamteindruck wieder verderben… Sehr hübsch finde ich auch die lange, stark taillierte Form, die an einen Frack erinnert. Grundsätzlich trage ich Blazer am liebsten offen und nicht geschlossen. Sehr gerne ersetze ich den klassischen Blazer durch eine kurze Kastenjacke im Chanel-Stil, weil die oft für mich genau die richtige Länge haben (nämlich bis zur Taille und nicht bis zur Hüfte). Wenn man den perfekten Blazer gefunden hat, kann man sich wirklich glücklich schätzen, denn man kann ihn für so viele verschiedene Gelegenheiten einsetzen. Danke für diese interessante und informative Zusammenstellung, die mir auf der Suche nach „meinem“ Lieblingsstück unbedingt weiterhilft!
    Viele herzliche Grüße sendet dir Bianca

    • Modeflüsterin

      Liebe Bianca,

      wenn die vertikalen Proportionen eine Saumlänge vorgeben, die an einer breiteren Stelle des Körpers endet, dann können immer stark abgerundete Säume eine Verbesserung bringen. Dazu ein vorne kürzerer und hinten längerer, runder Saum und ein kleines Schößchen oder eine sehr stark herausgearbeitete Taille und Du mutierst sofort zur Kurven-Diva 🙂
      geht die äußere Silhouette des Blazers am Saum nach außen und nimmt dort Volumen auf (wie dies auch bei einem weiteren Schößchen der Fall ist), dann sieht die Hüft-Oberschenkel-Zone darunter schon viel schlanker aus. Aber ganz ehrlich: Ich kann mir bei Dir gar nicht vorstellen, dass Du damit Probleme hast… Du bist so schlank gebaut! Ich könnte mir vorstellen, dass es bei Dir weniger um die Silhouette des Blazers, als vielmehr um die Ausgewogenheit der vertikalen Proportionen geht. Dazu könntest Du beispielsweise auch über einen geschickten Lagen-Look nachdenken: Längeres Top, darüber einen kürzeren, taillierten Blazer. Damit würde ich mal experimentieren.
      Aber Du hast schon recht: Der ideale Blazer ist wirklich schwer zu finden!

      Liebe Grüße und eine schöne Woche für Dich!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Liebe Stephanie, also mit Blazern hatte ich es ganz lange Zeit gar nicht und da ist meiner Garderobe wirklich ein sehr nützliches Kleidungsstück entgangen, weil sie ein Outfit so vorteilhaft verändern. Was den Schnitt angeht, musste ich auch erst lernen, was du hier so gut verständlich darstellst: kleiner Kragen, die Finger lassen von breiten Schulterpolstern (80er *gruselig*) und gern auch tailliert. Ich bin ein Fan von guten Schnitten seit ein paar Jahren und mein Jerseyblazer von Zara, den ihr diesen Sommer ständig präsentiert bekamt, auch noch wegen seines weichen Materials bei mir so beliebt. Hab einen schönen Montag und danke auch für dein Like auf BL! Liebe Grüße sendet dir Sabina
    http://oceanbluestyle.blogspot.de/2014/06/elegance-style-navy-blue-suit-zara.html

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      gerade bei Deiner schlanken, schmalen Figur kann ich mir vorstellen, dass ein gut strukturierter Blazer genau die Proportionen formen kann, die Du gerade wünschst. Da haben schlanke Menschen einen absoluten Vorteil, denn sie können ihren Körper quasi als Leinwand benutzen, auf dem sie die Silhouetten zaubern, die ihnen gerade vorschweben. Und ein Blazer ist dafür absolut das richtige Werkzeug 😉 Also: Da warte ich auf jeden Fall noch auf viele weitere Blazer-Outfits auf Deinem Blog!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Liebe Stephanie – dieser Beitrag kommt genau zur richtigen Zeit! Jetzt bin ich gespannt auf den nächsten Sonntag und dann wird (hoffentlich) zugeschlagen 😉 Ich brauche dringend einen neuen Blazer und da sind Deine Tipps sehr wertvoll, denn alles was ich bis jetzt ausprobiert habe, war nicht so der Hit. Aber durch Deine Tipps wird so manches Exemplar gar nicht erst den Weg in die Umkleide finden. Vielen herzlichen Dank!
    Herzliche Grüße Katharina

    • Modeflüsterin

      Lieb Katharina,

      wenn Du gerade nach einem Blazer suchst, solltest Du unbedingt noch die nächste Woche abwarten. Denn da kommen noch ganz viele super-wichtige Details. Und dann bleibt mir nur noch, Dir ganz, ganz viel Glück beim Suchen – und hoffentlich Finden – eines idealen Blazers zu wünschen 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie,

        ja, ich habe den heutigen Sonntag natürlich abgewartet – jetzt heißt es analysieren und dann geht die Suche los. Danke für die wertvollen Tipps, die die Suche auf den ersten Blick nicht einfacher machen 😉

        Liebe Grüße
        Katharina

        • Modeflüsterin

          Liebe Katharina,

          dann mal viel Erfolg bei der Blazer-Suche! Ich drücke die Daumen!

          Herzliche Grüße von
          Stephanie aliss die Modeflüsterin

  15. Liebe Stephanie,
    vielen Dank auch für diesen Beitrag. Ich lese sie alle mit viel Interesse und habe schon einige wichtige Tipps für mich finden und umsetzen können. Da ich auch selber nähe, suche ich jetzt viel gezielter nach „meinem“ Schnitt. Ich trage mich schon länger mit dem Gedanken, mir eine Jacke oder Blazer zu kaufen oder zu nähen. Mit Deiner Hilfe, kann ich gezielter suchen. Die bisherigen Blazer, die ich anprobiert hatte, gingen alle bis zur Hüfte und ließen sie dann noch kräftiger erscheinen. Freue mich – wie jeden Sonntag – auf Deine Artikel. Auch ich sage vielen herzlichen Dank.
    Liebe Grüße von Petra

    • Modeflüsterin

      Liebe Petra,

      ja, ja, das kenne ich gut. Die Saumlänge eines Blazers ist bei mir auch immer ein Problem. Wenn man da nur ein bisschen aus der Standard-Konfektionsgröße herausfällt – bei mir wegen meiner Größe – stimmen die Proportionen schnell überhaupt nicht mehr und dann sieht es „irgendwie komisch“ aus. Wenn Du jetzt die Schnitt-Details kennst, die gut für Dich sind, dann weißt Du, dass es der Schnitt des Blazers ist, der eben nicht stimmt und nicht der eigne Körper 🙂
      Dir wünsche ich noch viel Erfolg beim Finden oder Nähen Deines Ideal-Blazers!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Hallo 🙂 ich habe gerade diesen Blog entdeckt und möchte dir sagen, dass du das wirklich sehr sehr gut machst 🙂 Sehr interessant und informativ!!! Findet man leider nicht so oft…
    Liebe Grüße

    • Modeflüsterin

      Hallo Lola,

      das freut mich, dass es Dir hier gefällt! Als junge Modedesignerin weißt Du wahrscheinlich eine Menge der Dinge, über die ich hier schreibe, noch viel besser… 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  17. Mode-Legasthenie

    Liebe Modeflüsterin Stephanie,

    Als treue Leserin möchte ich mich einmal wieder äußern. Jede Woche bin ich aufs Neue überrascht, wie analytisch, ja geradezu wissenschaftlich, Sie mit dem Thema Mode umgehen. Faszinierend, wie ein Mann mit spitzen Ohren sagen würde. Dabei geht es mir so: Je mehr ich lese, desto weniger weiß ich. In dem Sinne, dass es durch das Gelesene nicht einfacher wird, sich etwas Neues anzuschaffen, sondern schwieriger. Trotzdem bin ich gespannt auf den zweiten Teil, auf das sich mein Wissen mehre!

    Viele Grüße
    Ihre Mode-Legasthenie Maria

    • Modeflüsterin

      Liebe Maria,

      ja, das kenne ich gut: Wenn sich das Wissen mehr, herrscht oft erst einmal große Verwirrung und – wenn man das Wissen ein paar Mal anwenden konnte – plötzlich große Klarheit 🙂
      Aber ich gebe Ihnen absolut Recht, dass der Einkauf dadurch keinesfalls leichter wird. Denn je genauer man weiß, was man möchte, desto schwieriger ist es, das Richtige zu finden. Orientierungslos kauft es sich leichter, schneller und häufiger und man ist durch „Must-haves“ und „It-Pieces“ auch viel leichter zu beeinflussen. Nur sieht man auf diese Weise leider nicht immer besser aus…
      Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall baldige Klarheit und freue mich, wenn ich doch noch dazu beitragen kann!

      Liebe Grüße und bis kommenden Sonntag!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  18. Liebe Stephanie, wieder ein toller Artikel von Dir, super, vielen Dank. Ich selbst finde Blazer sehr schön, hab aber irgendwie die falsche Figur dafür. Die Blazer, die mir an den Schultern passen und auch sonst eine schöne Silhouette machen, krieg ich nicht zu. Es ist wie verhext. Hab mir gerade auch Deine Figurtypen angeguckt. Vielleicht bin ich einfach zu sehr O….
    Es grüßt Dich, Carola

    • Modeflüsterin

      Liebe Carola,

      da gibt es nur zwei Möglichkeiten, wenn Du trotzdem von den Vorteilen eines Blazer profitieren möchtest: Entweder Du lässt Dir einen Basic-Blazer von einer guten Schneiderin nach Maß nähen oder Du probierst mal aus, welche Blazer passen würden, wenn Du sie niemals schließen musst. Denn als O-Typ brauchst Du ohnehin nur die äußere Silhouette des Blazers und die Farbsäule in der Mitte, die durch das Offenlassen entsteht. Ich trage meine Blazer beispielsweise fast ausschließlich offen – aus gutem Grund 😉
      Vielleicht findest Du ja doch noch Dein ideales Exemplar. Oder Du gehörst zu den Frauen, die wirklich keinen Blazer in ihrem Leben brauchen. Auch das ist schließlich möglich.

      Ich grüße Dich herzlich!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Hallo Carola,
      keine Frau ist zu sehr O. Nur die Industrie ist zu einfallslos und geht nicht mehr
      auf verschiedene Figurtypen ein. Masskonfektion wird deine Lösung sein.
      Lieber einen tollen, als 3 die nicht wirklich passen.
      Nur Mut… wir sollten aufhören, bei uns den Fehler zu suchen.
      Ich selber bin 1,60 groß, und habe gar kein Problem, weil ich mir die Sachen
      entwerfe und nähe, die mir gerecht werden.
      Liebe Grüsse Anja

  19. Hallo aus Österreich

    Ich verfolge seit ein paar Monaten diesen Blog und bin wirklich begeistert von den Tipps. Ich wohne in einem kleinen Dorf und arbeite zu Hause, brauche daher selten Blazer oder Businesskleidung. Aber ich habe einen Jeansblazer den ich mal eleganter mal mehr casual style und sehr gern mag. Als H-Figurtyp habe ich mir für besondere Anlässe auch einen Wollblazer zugelegt der an den Seiten der Taille schwarze Einsätze hat und so mehr Taille zaubert. Mit deiner Hilfe wird vielleicht noch das ein oder andere Stück dazukommen!
    Freue mich schon auf den nächsten Beitrag!
    Erika

    • Modeflüsterin

      Liebe Erika,

      mit einem Blazer mit seitlichen Einsätzen hast Du ja schon „Dein“ ideales Blazer-Exemplar gefunden. Solche optischen Tricks zaubern gerade für die H-Figur viel mehr Taille. Da hast Du ein gutes Händchen bewiesen! Grundsätzlich solltest Du nur einen weiteren Blazer suchen, wenn Du auch wirklich die Gelegenheit hast, diesen ab und zu zu tragen… Oder wenn Du ein älteres Exemplar dringend ersetzen musst. Wie Du weißt, bin ich ja keine Freundin von überfüllten Kleiderschränken und finde, man sollte nur die Kleidungsstücke in sein Leben lassen, die es auch tatsächlich bereichern 🙂
      Ich wünsche Dir bei der Auswahl Deiner zukünftigen modischen „Wegbegleiter“ weiterhin ein so gutes Gespür!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  20. Monika Obermair

    Hallo,
    der Artikel über Blazer: Super! Ich habe so ein Exemplar im Schrank, gute Qualität, ideale Farbe für mich (Herbst), aber ich trage ihn nicht. Er ist gerade geschnitten und ich fühle mich darin wie in einem Sack. Dabei muß ich um die Körpermitte allerhand „vestecken“, sprich: keine Taille, sondern eher das Gegenteil bei 1,63 Größe. Ob ich ihn abändern kann? (Vorne abgerundet, hinten Schlitz, und etwas tailliert? Ich denke, das würde mir eher zusagen.
    Bin schon auf die nächsten Artikel gespannt und werde mir die Newsletter abonnieren.
    Da ich keine Berufskleidung mehr brauche, und lange Jahre fast nur auf dem Lande gelebt habe und nur Freizeit- und Gartenkleidung benutzt habe, bin ich jetzt dabei, mich um eine kleine Grundgarderobe zu kümmern. Dabei bin ich auf diese Seite gestoßen, nochmals , ganz tolle Seite und brauchbar – nicht das üblich vorgegeben .
    Gruß von
    Monika

    • Modeflüsterin

      Liebe Monika,

      herzlichen Dank für Ihr Lob für die Modeflüsterin! Das tut gut!

      Zu Ihrer Frage: Ich würde sagen „Das kommt darauf an“. Um die Änderbarkeit eines Blazers zu beurteilen, müsste man ihn sehen… Grundsätzlich ist es möglich, einen Blazer etwas mehr zu taillieren – allerdings nur durch vorsichtig gesetzte Abnäher. Auch eine Abrundung der vorderen Kanten ist – theoretisch – möglich. Jetzt kommt das große ABER: Diese Arbeiten sind recht aufwändig. Das bedeutet, sie rentieren sich eigentlich nur, wenn der Blazer recht hochpreisig war und auch der Stoff eine hohe Qualität hat. Ich würde an Ihrer Stelle zu einer Änderungsschneiderei gehen und dort nachfragen, was machbar und auch in vernünftigem Rahmen bezahlbar ist. Ansonsten würde ich sagen: Gönnen Sie sich doch für Ihre neue Grundgarderobe einen Blazer, der genau zu Ihren jetzigen Bedürfnissen passt. Und nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um die Kleidungsstücke, die Sie in den nächsten Jahren begleiten werden, sorgfältig auszuwählen. Es muss ja nicht alles gleich übermorgen vorhanden sein…
      Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel Erfolg und Freude bei Ihrer modischen Neuausrichtung!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Hallo liebe Monika,
      wenn Du jemanden suchst, der gute hochwertige Masskleidung
      herstellt, gerade auch eine kleinere Frau schau doch unter :
      www. anja-hoehn-modedesign.de.Ich habe mich Bekleidungsingenieurin auf
      Masskonfektion spezialisiert, weil ich selber nur 1,60 Meter bin und die
      Konfektion unsere Klientel nicht richtig berücksichtigt.
      Der Stephanie kann ich nur das größte Kompliment für diesen Artikel geben,
      solch detaillierte kompetente Informationen gibt es nur in Ihrem Blog, leider
      werden sich auch selten bei der Herstellung von Konfektion solche Fragen
      gestellt, sonst müssten doch die Hersteller mehr Frauenfigurtypen berücksichtigen. Aber ich als Designerin profitiere natürlich davon, dass der
      Massenmarkt immer einheitsmäßiger wird. Dann suchen die Frauen zwangsläufig
      nach Alternativen.

  21. Liebe Stephanie,

    vielen, vielen Dank für diese ausführlichen Tipps und Tricks für den Blazerkauf. Ich liebe Blazer, weil sie sich eigentlich für jeden Anlass einsetzen lassen und frau damit immer angezogen wirkt. Sie sind meine „sichere Bank“, wenn ich nicht weiß oder nicht lange überlegen will, was ich anziehen soll.

    Meistens trage ich sie offen über einer dunklen Säule. Ich habe allerdings auch ein (maßgeschneidertes) Exemplar mit etwas Stretch, das geschlossen besser aussieht. Das wirkt natürlich etwas formeller. Deshalb kombiniere ich das gute Stück gerne mit Jeans und T-Shirt und (manchmal) aufgekrempelten Ärmeln. (Das habe ich mir bei Ines de la Fressange abgeguckt.)

    Das Problem im Winter habe ich auch. Über etwas leichtere Stoffqualiäten kann ich Mantel oder Winterjacke tragen, bei den dickeren Exemplaren funktioniert das aber nicht. Und der nur offen über die Schultern drapierte Mantel hält ja leider nicht so wirklich warm.

    • Modeflüsterin

      Liebe Susanne,

      ja, der über die Schultern gehängte Mantel wird wohl immer nur etwas für Mode-Shootings bleiben – oder für Fashionistas, die nach der Fashion-Show auf der Straße von den Paparazzi abgelichtet werden wollen. Für normalsterbliche Frauen, die von einem Mantel einfach nur warm gehalten werden wollen, ist das wohl ein Witz 😉
      Aber eine Lösung für die Blazer-Mantel-Kombi wäre schon irgendwie schön…

      Dir ganz liebe Grüße von Blazer-Liebhaberin zu Blazer-Liebhaberin!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Hallo liebe Susanne,
      man kann Mäntel herstellen, die über einen Blazer passen, auch wenn dieser dicker im Volumen ist. Der springende Punkt ist nur die Konstruktion des Armlochs, es muss etwas tiefer und weiter sein. Der Mantel selber nicht.
      Dieses wäre kein Geheimnis, wird aber in der Industrie nicht gemacht.
      Ich berücksichtige bei meinen Masskonfektionen dieses Thema immer.
      Weil meine Kundin mit solchen Fragestellungen kommt und eine Lösung
      wünscht. Also schau unter www. anja-hoehn-modedesign.de
      Der Stephanie den größten Dank, auch für den Artikel.
      Wären alle solche Profis die im Bekleidungsbereich arbeiten, wäre das Angebot
      besser.

  22. Alexandra

    Liebe Stepanie,

    vielen Dank für die tollen Tipps zum Thema Blazer. Gerade bei diesem Kleidungsstück können Fehlkäufe richtig teuer werden…..
    Da ich mich neu „bestücken“ möchte , beschäftigt mich das Thema natürlich sehr.
    Nach vielen Überlegungen finde ich taillierte doppelreihige Blazer
    und Jacken für Frauen mit A-Linie sehr vorteilhaft.

    Siehst Du das auch so, oder mache ich einen Gedankenfehler ?

    Herzliche Grüße
    Alexandra

    • Modeflüsterin

      Liebe Alexandra,

      für A-Typen ist es immer vorteilhaft, wenn der Oberkörper sanft optisch verbreitert wird – vorzugsweise oberhalb bzw. in der Taille. Wenn der Blazer also kürzer und tailliert ist und die doppelten Knopfreihen nur bis maximal zur Taille reichen, liegst Du mit Deiner Vermutung richtig. Aber Achtung: Das gilt nicht für längere Blazer!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  23. Alexandra

    Liebe Stephanie,

    danke für Deine schnelle. freundliche und kompetente Antwort.
    An einem Punkt möchte ich gerne noch einmal nachhaken.
    Du schreibst, dass ich mit meiner Vermutung richtig liegen würde, solange es sich nicht um einen längeren Blazer handelt. Gilt das auch für taillierte Doppelreiher, die unterhalb der breitesten Stelle der Hüfte enden ? Ich denke in dem Fall auch an
    taillierte Cabanjacken.
    Wenn ja, wäre sicherlich auch höchste Vorsicht bei ( längeren ) taillierten Schößchenblazern für A-Linien Frauen geboten.

    Es wäre wirlich lieb von Dir, wenn Du mir in dem Punkt noch leichte Hilfestellungen geben könntest. Ehrlich, mein Po benötigt
    nicht noch mehr Betonung…..

    Herzliche Grüße
    Alexandra

    • Modeflüsterin

      Liebe Alexandra,

      die Blazer- oder Jackenlänge bezog sich ausschließlich auf den Teil mit den doppelreihigen Knopfleisten. Die Knopfreihen sollten nicht weiter als bis knapp unterhalb der Taille reichen. Doppelreihige Knöpfe betonen die Breite des Körpers an der jeweiligen Stelle. Bei A-Typen sollten diese doppelten Knopfreihen also bevorzugt oberhalb der breitesten Stelle der Hüft-Oberschenkel-Region zu finden sein. Entsprechend würde ich bei Cabanjacken nur zu solchen Modellen greifen, deren Knopfreihen ausschließlich am Oberkörper angebracht sind.
      Die beste Saumlänge der Jacken hängt nicht nur vom Figurtyp, sondern auch von den individuellen, vertikalen Proportionen ab. Das wäre dann in einer persönlichen Stilberatung zu klären.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  24. Alexandra

    Liebe Stephanie,

    vielen Dank, habe verstanden.

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende
    Alexandra

  25. Liebe Stephanie,
    erstmal ein dickes Lob für ihre spannende Website! Da werde ich noch einiges lernen können 🙂
    Den Artikel fand ich sehr interessant, denn ich wollte mir schon lange endlich mal einen Blazer zulegen. Aber – ich habe mich erst neulich auf die Suche nach einem Blazer begeben – für mich scheint es sehr schwierig, einen passenden zu finden. Es wäre total nett, wenn du mir weiterhelfen könntest.

    Ich bin 20 Jahre alt, 1,76m groß und eher schlank, aber athletisch gebaut(66kg) und würde mich als X/Y-Mischtyp einordnen, habe eine schmale Taille(72cm), einen eher großen Busen. Vor allem meine Schulterpartie wirkt insgesamt recht kräftig. Meine Beine scheinen ziemlich dem X-Typ zu entsprechen. Mein Oberkörper ist im Verhältnis zu den Beinen eher kurz.
    In allen Blazern, die ich anprobiert habe, sehe ich irgendwie unvorteilhaft aus. Entweder kommt die Taille nicht zur Geltung, obenherum ist es zu eng oder ich wirke insgesamt zu voluminös. Dann sind noch meine überproportional langen Arme(Spannweite 1,83m) schwierig. Okay, ein bisschen übertreibe ich mit meinen „Problemen“ vielleicht, jedenfalls dachte ich mir auch bei den passenderen Exemplaren: Nee, das ist doch nicht ganz das Richtige, ich sollte besser noch weitersuchen. Und stehe jetzt immer noch ohne Blazer da 🙁

    Ich würde mich total freuen, wenn du mir ein paar Tipps geben könntest, was zu meiner Figur passen könnte, oder worauf ich besonders achten sollte.

    Herzliche Grüße, Johanna

    • Modeflüsterin

      Liebe Johanna,

      schön, dass Du bei der Modeflüsteirn gelandet bist und schon nützliche Tipps für Dich gefunden hast!
      Leider ist das mit den „blinden“ Tipps aus der Ferne nicht so einfach möglich. Individuelle Tipps für ganz bestimmte Figurtypen und Kleidungsstücke zu geben, ist schon für Stilberater vor Ort nicht immer ganz einfach – auf diesem Wege leider völlig unmöglich. Ich könnte mir vorstellen, dass Du ohnehin bei Deinen langen Armen und großer Oberweite mit Blazern von der Stange nicht glücklich wirst. Vielleicht schaust Du Dich mal nach Maßkonfektion um oder fragst bei einer Maßschneiderin an, wie viel ein Blazer kosten würde. Bei nur einem Blazer lohnt sich die Investition in gute Passform, hohe Stoffqualität und einen schlichten, zeitlosen Schnitt.
      Vielleicht nur ein kleiner Hinweis an diese Stelle: Die Länge des Blazersaums ist für Dich wahrscheinlich entscheidend. Dieser sollte den Oberkörper verlängern und die Hüften betonen. Und achte unbedingt auf eine gute Taillierung, die unter Deiner Brust schmal macht und an den Hüften wieder mehr Volumen aufnimmt. Aber wie gesagt: alles ohne Gewähr 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.