Outfit-Analyse: Was macht den lässigen Jeans-Look mit Strickjacke so faszinierend?

Dieses lässige Jeans-Outfit mit T-Shirt und Strickjacke erzielte die meiste Aufmerksamkeit auf Pinterest.

Dieses lässige Jeans-Outfit mit T-Shirt und Strickjacke erzielte die meiste Aufmerksamkeit auf Pinterest.

Die Mode überrascht mich immer wieder. Auch als ich kürzlich meine aktuellen Nutzer-Daten von Pinterest prüfte, stolperte ich über eine kleine Sensation. Denn das Outfit, das im letzten Monat bei weitem die größte Aufmerksamkeit erhielt, ist so lässig und easy, dass ich die große Begeisterung für diesen Casual Jeans-Look kaum glauben kann. Das Freizeit-Outfit, das ich auf unsere gemeinsame Bloggerinnen-Pinnwand für „Ü30-Mode-Outfits“ gepinnt hatte, besteht aus Boyfriend-Jeans, weißem T-Shirt und grauer Strickjacke.

Bei genauerem Hinsehen fallen jedoch neben dieser, eigentlich unaufgeregten Kombination aus zeitlosen Mode-Basics auch noch weitere modische Details ins Auge. Denn es werden im Look recht geschickt ein paar interessante Styling-Methoden eingesetzt. Und das wiederum schreit nach einer Outfit-Analyse. Also habe ich mir einmal näher angesehen, welche Fashion-Tricks hier angewendet werden und was die Faszination für diesen Easy Chic ausmacht. Wie wirken die Schnitte, Materialien und Farben des Outfits zusammen? Und wie können Sie den Look für sich übersetzen? Hier finden Sie meine Erkenntnisse und ein paar Gedanken dazu, wie Sie daraus mit kleinen, praktischen Abwandlungen „Ihren“ ganz eigenen, faszinierenden Look zaubern.

Die Bestandsaufnahme: Zeitlose Basics und stilgebende Accessoires machen den Look

Besonders überrascht haben mich die ungeheuer großen Zugriffszahlen für einen Look, der eigentlich nur aus ein paar wenigen, zeitlosen Mode-Basics und Accessoires besteht. Denn das Outfit wurde in nur einem Monat mehr als 12.000 mal aufgerufen und liegt damit gegenüber allen anderen Outfits auf unserer gemeinsamen Pinnwand „Ü30-Mode-Outfits“ mit Abstand vorne.

Im Prinzip besteht das Freizeitoutfit aus den folgenden drei Mode-Basics:

  • eine Boyfriend-Jeans im Used Look
  • ein etwas weiter geschnittenes, weißes T-Shirt mit Rundhals-Ausschnitt
  • ein dunkelgrau-melierter, länger geschnittener Strick-Cardigan im Oversize-Stil

Mein Fazit an dieser Stelle: Mehr zeitlose Freizeit-Klassiker in einem Outfit kann es gar nicht geben. Und ich behaupte jetzt, dass wohl fast jede Frau solche oder ähnliche Basics in ihrem Kleiderschrank hat. 

Viel Interessanter sind Schuhe, Tasche und Accessoires sowie weitere Styling-Elemente, die zu diesen Basics kombiniert werden:

  • ein schwarzer Ledergürtel mit goldener Spange
  • spitze Pumps in Nude
  • eine hellbraune, rechteckige Tasche mit Fransen und geprägtem Leder
  • eine Sonnenbrille in Horn-Optik
  • ein natürliches Make-up mit rose-farbenen Lippen
  • ein lockerer, tiefer Dutt mit Haarreif in Flecht-Optik

Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Denn unter den begleitenden Accessoires finden sich ein paar wichtige Stil- und Farb-Elemente, die für die Harmonie des Looks entscheidend sind.

Der Stil des Outfits ist lässig, weiblich, natürlich, mit Anklängen des Ethno-Schick.

Während ein Ledergürtel und spitze Pumps in einer neutralen Basisfarbe eigentlich zu jeder weiblichen Basisgarderobe gehören könnten, sind es vor allem die Tasche sowie die Details der Frisur, die dafür sorgen, dass das gesamte Outfit einen Touch von Ethno-Schick erhält. Besonders das geprägte, marokkanisch anmutende Leder mit Fransen-Details macht eine starke stilistische Aussage. Die Verbindung von Leder mit weiteren natürlichen Materialien, wie Horn, Baumwolle und Wolle unterstreicht die Natürlichkeit und Bequemlichkeit, die der Freizeit-Look ausstrahlt. Die eleganten Pumps in Nude wiederum stellen einen interessanten Stilbruch dar, der das Outfit insgesamt und trotz der vielen burschikos-lässigen Elemente sehr feminin macht. Auch die Frisur sorgt für eine deutliche, weiblich-romantische Note.

Gar nicht so simpel: Die Styling-Tricks des Outfits

Bei näherer Betrachtung hat die junge Frau, die das Outfit trägt, ganz schön tief in die Styling-Trickkiste gegriffen. Die dadurch erzielten Effekte machen das Outfit auch für kräftiger gebaute sowie reifere Damen der unterschiedlichen Figurtypen durchaus tragbar. Gleich mehrere Fashion-Tricks lassen sich erkennen, die auch weniger schlanke Frauen erfreuen dürften:

Krempel-Jeans mit optischem Trick

Die Jeans ist zwar am Saum etwas hochgekrempelt, aber eigentlich nicht wirklich kurz. Sie ist knöchellang. Da das Auge bei gekrempelten Hosenbeinen aber denkt, die Hose müsse kürzer sein, verlängert es das Bein optisch. Einen ähnlichen, raffinierten Effekt konnte ich auch schon bei einem Outfit von Jennifer Lopez festmachen.

Pumps in Nude

Die nude-farbenen, spitzen Pumps mit hohen Absätzen verlängern das Bein zusätzlich. Speziell im Zusammenspiel mit obigem Krempel-Trick macht dies deutlich längere Beine.

Tiefer V-Ausschnitt statt Rundhals

Das lässige T-Shirt hat eigentlich einen etwas weiteren Rundhals-Ausschnitt. Aber: Durch das Gewicht der Sonnenbrille entsteht ein tiefer V-Ausschnitt, der durch die vertikale Linie der Brille auch noch nach unten verlängert wird. Der Oberkörper wird gestreckt und der Brustbereich zusätzlich geteilt, so dass diese Körperzone noch schlanker erscheint. Nicht dass die junge Frau das wirklich nötig hätte! Aber wenn ich an reifere und kräftigere Damen denke, ist dieser Effekt unbezahlbar und doch so einfach herzustellen!

Verborgene Hüft-Taillen-Region

Der schwarze Gürtel schafft zwar eine starke horizontale Linie, die den Oberkörper vom Unterkörper optisch trennt. Wie breit aber genau diese Hüft-Taillen-Zone ist und auf welcher Höhe genau die Taille liegt, bleibt durch die lange Strickjacke verborgen. Das ist gut für insgesamt kräftigere Frauen, aber auch für eine Taille, die etwas zu tief oder zu hoch angesiedelt ist. 

Die mittlere Farbsäule

Die offen getragene, dunkelgraue Strickjacke bildet einen äußeren, langen, dunklen Rahmen und lässt in der Mitte des Körpers eine etwas hellere Farbsäule entstehen. Auch wenn diese mit Jeansblau und Weiß nicht ganz monochrom ist und durch einen dunklen Gürtel unterbrochen wird, so wirkt das Ganze doch stark streckend. So fällt auch eine stärkere Mitte – sprich: ein kleines Bäuchlein – nicht mehr ganz so auf.

Kalt-warme Farb-Kombination

Die Farb-Kombination des Outfits ist ein geschickt hergestellter Kalt-Warm-Kontrast aus Basisfarben. Zum kühleren Grau und Weiß gesellen sich ein warmes Hellbraun, eine Hautfarbe, eine goldene Gürtelschnalle und die Horn-Optik der Brille. Zu beiden Farbwelten passt das hellere Jeansblau des Looks als Akzentfarbe. Die warmen Details des Outfits sorgen dafür, dass der warme Farbtyp der jungen Dame besser zur Geltung kommt.

Sonnenbrille als Farbklammer

Die Sonnenbrille hat eine Schlüsselfunktion, um das Outfit farblich zusammenzuhalten. Durch die verschiedenen, hellen wie dunklen Farbnuancen im Brillen-Gestell werden alle Nude-, Grau- und Braun-Nuancen des Looks – einschließlich der natürlichen Farbgebung der Trägerin – noch einmal an einer recht hohen Stelle des Outfits aufgegriffen. Damit werden alle Farben harmonisch integriert.

Spannende Kontraste

Gleich mehrere Stil- und Oberflächen-Kontraste machen das Outfit spannend. Wie bereits in den Beiträgen „6 Methoden, wie Sie Ihre zeitlosen Klassiker aufpeppen“ beschrieben, wirken hier mehrere Gegensätze zusammen:

  • Der Leger-Elegant-Kontrast entsteht durch lässige Basics aus der Freizeit-Kleidung, die mit einem eleganten Schuh kombiniert werden.
  • Der Männlich-Weiblich-Kontrast wird durch Boyfriend-Jeans mit Oversize-Strick und weiblichen Pumps sowie femininer Frisur hergestellt.
  • Der Glatt-Strukturiert-Kontrast wird mit unterschiedlichen Oberflächen-Texturen aufgegriffen. Dabei stehen überwiegend stärker texturierte oder in sich gemusterte und matte Oberflächen den glänzenden, glatten Oberflächen der Pumps und der Gürtelschnalle gegenüber.

Das sind die insgesamt acht Styling-Tricks, die ich in dem Outfit erkenne. Ich weiß natürlich nicht, ob die junge Dame an all diese Styling-Vorteile gedacht hat, als sie das Outfit zusammenstellte. Die Wirkung dieser Details wurde aber offensichtlich von vielen Pinterest-Nutzerinnen instinktiv erfasst und honoriert.

Was macht die Faszination für das Outfit aus und wie können Sie davon profitieren?

Ich denke, dass die große Faszination des Looks in erster Linie ikonografischer Natur ist. Denn die Kombination strahlt vor allem aus: tragbar, bequem, unkompliziert und dennoch weiblich und schick. Es ist ein Look zum Wohlfühlen, der stellvertretend für die vielen Varianten des Easy Chic steht. Nicht zuletzt an den Titeln der Pinnwände, auf die das Outfit weitergepinnt wurde, ist deutlich abzulesen, was die Frauen denken, denen das Outfit gefällt: „Diesen Look könnte ich tatsächlich so oder so ähnlich tragen und würde mich darin wohl fühlen.“

Alleine hier, auf dem Blog, lassen sich viele Varianten des lässigen Outfits finden, die nur durch den Austausch einzelner Basics und Accessoires zu einem neuen Look führen.

Alleine hier, auf dem Blog, lassen sich viele Varianten des lässigen Outfits finden, die nur durch den Austausch einzelner Basics und Accessoires zu einem neuen Look führen.

Wie das so oft bei guten Outfits der Fall ist, lassen sich durch einfache Varianten dutzende von weiteren Outfits gestalten. Tauschen Sie einfach einzelne Details nach Ihrem persönlichen Geschmack aus und schon können Sie sich das Outfit zu Eigen machen:

  • Die Pumps könnten durch Mokassins, Slipper oder Schnürschuhe (vielleicht sogar im Leo-Muster?) ersetzt werden. Oder tragen Sie einfach Booties dazu.
  • Statt weißem T-Shirt wäre eine weiße Bluse – aber auch ein hellblaues Exemplar! – denkbar. Oder Sie ersetzen das T-Shirt in der kälteren Jahreszeit einfach durch ein Sweatshirt oder einen Rollkragenpullover.
  • Wenn Sie die Tasche im Ethno-Schick gegen eine Lady-Bag oder eine puristische Tote-Bag tauschen, statt einer romantischen Frisur einem schlichten Zopf den Vorzug geben, die Hornbrille mit einem coolen Modell ersetzen, kreieren Sie eine völlig andere stilistische Aussage.
  • Sie könnten sogar statt der Jeans eine Stoffhose tragen.
  • Ein Blazer, eine Biker-Jacke, eine Jeansjacke oder ein Mantel statt Strickjacke würde ebenfalls für eine kleine Stil-Kehrtwende sorgen.
  • Ein Jeansrock oder ein Bleistiftrock würde auch Rock-Liebhaberinnen glücklich machen.
  • Wenn eine Sonnenbrille nicht angesagt ist, erledigt ein Schal mit dem richtigen Knoten und dem passenden Muster den erforderlichen Styling-Job.
  • Und wenn Ihnen die Länge der Kleidungsstücke und die Positionierung des Gürtels nicht zusagen, dann gestalten Sie einfach einen für Sie günstigeren Lagen-Look mit anderen Saumlängen und einer anderen Gürtel-Position – oder lassen Sie den Gürtel einfach ganz weg.

Sehen Sie, was ich meine? Auf diese Weise könnte ich ewig weitere Ideen für ähnlich bequeme, unkomplizierte Looks generieren. Alle lassen sich aus meinem vorhandenen Repertoire an Basics und für meinen Figurtyp passend zusammenstellen. Die ikonografische Einfachheit des Looks liefert die Grundlage für ganz viele persönliche Interpretationen des Easy Chic. 

Und Sie? Können Sie sich in diesem oder einem ähnlichen Outfit sehen? Wie würden Sie die Kombination abwandeln, um sich zeitlos wohl zu fühlen? Ich bin gespannt auf Ihre Ideen…

Wichtiger Hinweis für die Leserinnen der Modeflüsterin!

Vor Weihnachten wird es hier auf dem Blog eine große Verlosungs-Aktion für treue Leserinnen geben. Sie können wunderschöne Preise im Gesamtwert von mindestens 300 Euro gewinnen. Was Sie dazu vorbereiten müssen? Wenn Sie das nächste Mal Ihren Lieblings-Look tragen, bei dem ein Schal eine wichtige Rolle spielt, könnten Sie schon mal ein hübsches Foto von sich machen lassen, das für die Veröffentlichung hier auf dem Blog geeignet wäre… Alles Weitere erkläre ich Ihnen dann im Dezember!

 

38 Kommentare

  1. Liebe Stephanie, als ich heute morgen deinen Blogbeitrag sah, konnte ich es erst gar nicht glauben, denn bei meinem heutigen Post geht es genau um ein lässiges Outfit, ob das Gedankenübertragung ist?
    Auf jeden Fall hast du wieder hervorragende Tipps gegeben, den einen oder anderen werde ich bestimmt auch noch umsetzten.
    Hier ist mein Beitrag:
    http://stylishsalat.blogspot.de/2014/10/weekend-outfit-with-ankel-boots-by-jana.html
    Ich mag lässige Outfits gewürzt mit einer Prise chic.
    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag.
    Gaby
    Stylish-Salat

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      ich habe gerade bei Dir kommentiert – das ist wirklich lustig, dass wir beide einen ähnlichen Gedanken hatten. Aber ich glaube auch, dass das derzeit nahe liegt. Denn wer kuschelt sich bei diesem Herbstwetter nicht gerne in seine lässigsten, unkompliziertesten Lieblings-Basics? Trotzdem hatte mich der außerordentlich große Zuspruch für das gezeigte Outfit anfangs schon etwas irritiert, denn es gibt auf unserer Pinnwand doch mittlerweile sooooo viele tolle Looks!
      Ich denke, es hat auch etwas damit zu tun, dass das Outfit wirklich ganz einfach nachzumachen und auch wirklich für ganz viele Frauen tragbar ist. Wie übrigens auch ganz viele Deiner Looks – die man ja auch mit flachen Schuhen kombinieren könnte, wenn Frau kein High Heel Fan ist…

      Dir wünsche ich noch einen schönen Sonntag-Abend!
      Liebe Grüße von
      Stephanie

  2. Liebe Stephanie,

    da hast Du uns wieder ein wirklich schönes Beispiel ausgesucht und analysiert. Ich finde es sehr ansprechend!

    Für mich würde ich dazu ein V-Ausschnitt-T-Shirt wählen, und eine lange Kette statt der Sonnenbrille (besitze zwar eine schöne Sonnenbrille, hätte aber Angst, sie zu verlieren, wenn ich sie so ins T-Shirt einhänge ;-).

    Wegen meiner breiten Schultern würde ich nach einem knöpfbaren Strickmantel suchen, den ich etwas unterhalb meiner eigentlichen, kurzen Taille einmal knöpfen würde. Wenn ich lange Stricksachen trage, dürfen sie nie einfach so herunterhängen, sonst sieht das zu kastenförmig an mir aus. Wobei ich Deinen Blazer-Vorschlag dazu auch super finde!

    Boyfriend-Jeans finde ich toll. Statt den für mich untragbaren Pumps würde ich wahrscheinlich Turnschuhe dazu wählen. Vielleicht sollte ich mir mal ein Paar anschaffen, dass etwas schicker aussieht. 🙂

    Liebe Grüße von Anna

    • Modeflüsterin

      Liebe Anna,

      das klingt für mich auch nach einer schönen Variante vom Casual Look! Bei V-Ausschnitt, Kette oder Schal stimme ich Dir absolut zu – das wären auch meine Abwandlungen. Der Blazer addiert etwas mehr Struktur und Form dazu, was figürlich sicherlich sehr vorteilhaft wäre, aber leider auch etwas weniger kuschelig… Es sei denn, der Blazer wäre aus einem ganz weichen, anschmiegsamen Material, wie beispielsweise ein hochwertiger Bouclé. Sicherlich würde ich bei meinem Wohlfühl-Look auch auf flache Schuhe setzen – wahrscheinlich auch Sneakers oder die derzeit noch angesagteren Slip-ons, die meine heimlichen Favoriten sind 😉
      Übrigens: So richtig tolle, schicke Sneakers sind in absolut jedem Alter eine nachhaltige Anschaffung! Aber bitte keine Modelle, die zu sehr nach Sportstudio oder Langstreckenlauf aussehen – die überlasse ich gerne den jungen Fashionistas. Für erwachsene Frauen müssen sie etwas edler ausfallen. Dann kannst Du sie auch zu ganz vielen Looks kombinieren – sogar zum Rock 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Hallo Stephanie,

    hach das ist mein Look – bequem und unkompliziert – so mag ich es am liebsten.
    Ich liebe Boyfriend Jeans, Strickjacken in fast jeder Form, und flache Schuhe. Sneaker von der Marke Candice Cooper sind Momentan meine Favoriten.

    Vielen Dank für die vielen Anregungen, mal sehen was ich für mich davon umsetzen kann.

    Viele liebe Grüße
    Silvia

    • Modeflüsterin

      Liebe Silvia,

      wenn das genau Dein Stil ist, dann kannst Du im Prinzip alle genannten Varianten und Abwandlungen durchprobieren. Wahrscheinlich kommst Du dann auf weit mehr als 30 weitere Outfits… Und vielleicht sind dann sogar ein paar für den Casual Friday im Büro dabei. Viel Freude beim Ausprobieren und Zusammenstellen!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Eine Frage, liebe Stephanie: Sind die Zeichnungen eigentlich von Dir? Die sind super.
    Übrigens macht es mir natürlich überhaupt nichts aus, dass Du meinen Vornamen preisgegeben hast. Selbstverständlich halte ich mich an Deine Regeln und kommentiere künftig nur noch damit. LG, Carola

    • Modeflüsterin

      Liebe Carola,

      puh, da bin ich ja froh, dass es Dir so Recht ist! Ich habe schon etwas überlegt, ob ich das machen darf/kann. Aber als starke Frau muss man ja auch mutig sein und einfach das machen, was man richtig findet…
      Und ja, alle Zeichnungen hier auf dem Blog mache ich selbst. Ich male und zeichne seit meiner Kindheit und bin seit vielen Jahr(zehnt)en neben meinem Beruf auch künstlerisch aktiv. Daher fällt es mir relativ leicht, die Zeichnungen zu machen. Es kostet nur immer sehr viel Zeit.

      Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend und sende liebe Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Respekt! Du macht Dir wirklich unglaublich viel Mühe bei Deinen Stilanalysen.
    Für mich wäre allerdings eine destroyed Jeans eine stilistische Unmöglichkeit – zu meiner Figur sieht eine Röhrenjeans unter einer Oversize-Strickjacke einfach besser aus.
    Das T-Shirt würde ich wahrscheinlich durch einen Pulli ersetzen und die Sonnenbrille durch einen drapierten Schal. Auch sind beigefarbene Schuhe für mich zu langweilig – bei mir müsen die Schuhe immer Farbe haben. Die Ethnotasche finde ich toll, allerdings ebenfalls nicht in Braun, sondern in einer Farbe passend zu den Schuhen.
    Ob mein Look dann ebensoviele Klicks bekäme wie Dein lässiger Boyfriendlook? Wahrscheinlich nicht.
    Liebe Grüße
    Violetta

    • Modeflüsterin

      Liebe Violetta,

      das mit den Klicks müsste man mal testen 😉 Ich kann mir auch Deine Variante absolut schick vorstellen. Und ein bisschen mehr Farbe kann dem Outfit auch nicht schaden. Das Schöne daran ist ja gerade, dass man sich die Kombi so gestalten kann, wie es dem eigenen Stil-Empfinden entspricht. Sie ist sozusagen die Rohfassung für ganz viele individuell angepasste Looks.
      Bei der Destroyed Jeans bin ich übrigens ganz bei Dir: Ich würde diese auch sofort durch eine dunklere Waschung ersetzen – schon alleine, weil die Aufmerksamkeit dann weniger auf kräftigeren Oberschenkeln liegt. Die müsste bei mir nämlich entweder weit oben beim Gesicht, ganz unten bei den Schuhen oder ganz außen bei der Handtasche liegen – hauptsächlich weg von der Mitte 😉

      Einen schönen Sonntag-Abend noch wünscht Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. barbara robinson

    Liebe Stephanie,

    bin seit kurzer Zeit begeisterte Leserin Deines Blogs.Ich finde die Beiträge so schön ausführlich beschrieben und haben mir schon oft Inspiration gegeben.Toll sind auch Deine Zeichnungen! Gern möchte ich Dir eine Frage zu den Strickjacken stellen. Ich habe eine leichte Y Figur, sehr schlank und 1.80 groß und fühle mich in allem wohl, was dieser Typ tragen kann.( Übrigens, seit ich Deinen Blog verfolge, verstehe ich auch, weshalb ich mich in bestimmten Kleidungsstücken so wohl fühle. )Meine Frage ist nun, ob mir die oversized Strickjacke stehen, wenn sie nicht zu schließen sind. Die meisten Modelle sehen momentan so aus, wie auf deiner Zeichnung, also offen und lang hinunterhängend. Wohl fühle ich mich immer besonders, wenn die Jacke unter dem Hals an einer Stelle zu schließen wäre, was ich allerdings in keinem Laden oder Onlineshop finden kann.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen. Liebe Grüße Barbara Marie

    • Modeflüsterin

      Liebe Barbara Marie,

      das ist jetzt natürlich eine sehr schwierige Frage, da ich Dich nicht sehen kann. Aber: Für den Y-Typ müsste eigentlich jede lange, offen getragene (dunklere) Strickjacke tragbar sein, solange sie an den Schultern vorteilhaft gearbeitet ist. Wichtiger als die Tatsache, ob sie oben schließbar ist, sind beispielsweise Raglanärmel. Oder eingesetzte Ärmel, deren Nähte oben auf der Schulter liegen (was eigentlich eher gegen Oversize-Exemplare spricht). Die jetzt angesagten, überschnittenen Ärmel, bei denen die gerade eingesetzten Ärmel erst auf der Höhe der Oberarme anfangen, sind für die oben ohnehin breiteren Y-Typen nicht immer gut tragbar. Auch vorteilhaft wären Akzente an den vorderen, vertikalen Säumen der Jacke.
      Ich denke aber, dass Deine Frage eventuell auf eine ganz andere Tatsache hindeutet: Deine Größe. Denn solche offen getragenen Strickjacken machen Dich noch länger und größer. Wenn Du allerdings den ersten Knopf oben schließt, entsteht statt einer langen, geraden und streckenden Mittelsäule eine lange A-Form, die Deine Körperform sozusagen auf den Kopf stellt und somit ausgleichend wirkt, ohne allzu sehr optisch zu vergrößern.
      Also: Eine Oversize-Strickjacke mit Raglanärmeln wäre wahrscheinlich gut tragbar. Deine Vorliebe für den geschlossenen Knopf würde ich aber nicht aufgeben wollen, da Du damit anscheinend instinktiv etwas machst, was Deiner Figur gut tut. Ich hoffe, das hilft Dir weiter!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • barbara robinson

        vielen Dank für Deine Antwort . Die Strickjacke, die mir im Laden so gut gefallen hat, hat weite überschnittene Ärmel und fällt dann so, wie auf Deiner Zeichnung. Es gibt sie in anthrazit und mittelgrau. Mir als Frühlingstyp steht das mittelgrau sehr gut, das anthrazit stand mir aber für den Figurtyp gut.Meinst Du ich kann das anthrazit als Frühlingstyp wagen?
        Würde mich noch mal über eine kurze Antwort freuen. Einen schönen Abend und liebe Grüße

        • Modeflüsterin

          Liebe Barbara,

          auch das ist eine Frage, die Du wirklich vor Ort und bei richtigem Licht beurteilen müsstest. Ich kann Dir nur so viel sagen: Es gibt immer auch eine Möglichkeit, Farben, die nicht optimal zum Farbtyp passen, so in ein Outfit so zu integrieren, dass es wieder passt. Dazu gibt es hier auf dem Blog auch schon einen Beitrag, in dem Du umfangreiche Tipps findest: „7 Fashion-Tricks, wie Sie Farben tragen, die Ihnen nicht stehen“.
          Aber ob Du Geld ausgeben möchtest für ein Kleidungsstück, von dem Du schon im Vorhinein weißt, dass es für Dich nicht optimal ist, würde ich mir noch einmal überlegen. Das hängt davon ab, wie dringend Du diese Strickjacke benötigst oder anders ausgedrückt: Wie lange könntest Du noch nach der idealen Strickjacke weitersuchen, bevor Du nichts mehr zum Anziehen hast… Du siehst, das ist eine etwas provokante Frage. Jeder muss das für sich selbst beantworten, wann er/sie Kompromisse eingeht und wann nicht.
          Wie auch immer Du Dich entscheidest: Ich wünsche Dir viel Erfolg damit!

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          • barbara robinson

            Du hast Recht. Ich lasse das mit der Jacke. Die Ungeduld,die sich bei mir schnell einstellt, wenn man wieder nichts gefunden hat, lässt mich manchmal mit Misskäufen nach Hause gehen, die dann in der hintersten Schrankecke gestapelt werden bzw. im Secondhand verkauft werden. Danke für die Antwort!

  7. Liebe Stephanie,
    ich bin seit einiger Zeit stumme Leserin, nachdem ich zufällig auf deinen Blog gestoßen bin. Ich freu mich schon immer am Sonntag auf das neue Thema und die vielen Anstöße, die du gibst. Besonders ansprechend finde ich auch diese wundervollen Zeichnungen.
    Nun meine Frage, kann man auch als „stille Leserin ohne eigenen Blog“ ein Foto zum Thema „Outfit mit Schal“ senden? Und wenn ja, wie?
    Herzliche Grüße, Petra

    • Modeflüsterin

      Liebe Petra,

      herzlichen Dank für Deine lieben Worte zum Blog der Modeflüsterin!
      Dein Schal-Foto kannst Du erst noch ein paar Wochen aufbewahren, bis die Aktion dann im Dezember startet. Dann wird es eine spezielle E-Mail-Adresse geben, zu der Du Dein Foto einsenden und so an der Verlosung teilnehmen kannst. Das wird aber alles rechtzeitig hier angekündigt.
      Da ich weiß, wie stressig für viele die Zeit vor Weihnachten ist, wollte ich mit meinem kleinen Hinweis im letzten Beitrag meine Leserinnen rechtzeitig informieren. So kann jede Leserin noch den ganzen November nutzen, um ein schönes Schal-Outfit-Foto von sich zu machen. Wenn Du die Verlosung nicht verpassen willst: Stelle sicher, dass Du meine Beiträge per Mail-Abo erhältst. Dann kann gar nichts schief gehen 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie,
    das ist ein Outfit ganz nach meinem Geschmack. Den Look würde ich so sofort 1:1 übernehmen. Und du hast recht, wenn man diese Kombination sieht, denkt man gleich, dass man so ähnliche Teile auch im Schrank hat und mag sie auch direkt so kombinieren.
    Ich finde es klasse wenn du Looks analysierst. Ich sehen ein Outfit und denke mir nur, wie toll das ausschaut, ohne genau auf die Details zu achten. Ich würde mich freuen, wenn du öfters mal solche Styling-Analysen durchführen würdest.

    Übrigens danke für deinen Styling-Tipp für meine blauen neuen Schnürer, letzte Woche. Durch dich inspiriert, habe ich mir jetzt dunkelblaue Feinstrumpfhosen gekauft, die ich mit einem Bleistiftrock und diesen Schuhen kombinieren möchte.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
    Grüße Cla
    http://www.glamupyourlifestyle.com/

    • Modeflüsterin

      Liebe Cla,

      vielen Dank für Dein positives Feedback! Wenn ich weiß, dass solche Outfit-Analysen von den Leserinnen gewünscht werden, dann kann ich das gerne öfter machen. Denn wenn ich Zeitschriften lese oder meinen Online-Feed durchsehe, mache ich das gedanklich ohnehin bei jedem Outfit, das mir besonders gut gefällt. Nur dass ich es nicht gleich aufschreibe… 😉

      ich habe übrigens noch einen Outfit-Tipp für Deine blauen Schnürer, den ich Dir in meinem – leider verschollenen Kommentar – schon einmal geschrieben hatte. Du hast da einmal auf Deinem Blog einen Bleistiftrock in Spitze gezeigt, der sich auch ganz hervorragend mit blickdichter Strumpfhose und Schnürern kombinieren ließe. Das ergäbe eine herrlichen Feminin-Maskulin-Kontrast, den ich mir an Dir toll vorstellen könnte. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf Deine Interpretationen!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Mir gehts wie Cla liebe Stephanie, auch ich würde das Outfit gerne gleich so übernehmen und freue mich genauso über Deine Style-Analysen… Bei Pinterest finde ich auch immer wieder super Anregungen und durchforste meinen Kleiderschrank dann oft mit anderen Augen… aber so gut wie Du, kann ich das natürlich nicht. Ein Grund, warum ich froh bin, dass Du das hier so detailliert aufschreibst… Danke dafür und für Deine tollen Zeichnungen – so auf einem Blick, sieht man, wie besonders sie sind.
    Hab noch einen schönen Sonntagabend, lieber Gruß – Conny

    • Modeflüsterin

      Liebe Conny,

      vielen lieben Dank! Das freut mich, dass meine Outfit-Analyse hilfreich ist. Ich hatte mich nur so gewundert, dass bei all den supertollen Outfits, die Frau auf Pinterest finden kann, ausgerechnet dieses easy Alltags-Outfit das Rennen macht – und zwar mit weitem Vorsprung! Das verlangte ja förmlich danach, sich einmal intensiver mit der Faszination für dieses Outfit auseinanderzusetzen.
      Und lieben Dank auch für Deine Begeisterung für meine Illustrationen. Ich selbst empfinde das als nicht so schwer. Aber als künstlerisch aktiver Mensch freut es mich natürlich, wenn man in meinen Zeichnungen eine eigene, künstlerische Handschrift entdeckt 🙂

      Liebe Grüße und eine schöne Woche für Dich!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Hallo Stephanie,
    vielen Dank für Deinen Besuch auf meinem Blog. Es freut mich, dass ich Dir in meinem weißen Kleid gefalle.
    Schön, dass Du heute diese Kombi aufgreifst, die schon seit Jahr(zehnt)en zu meinen üblichen (Job)outfits zählt.
    Ich finde für große Frauen, die an den Hüften und der Breite schummeln wollen, ist diese schwarze Strickjacke über lässiger Hose plus Shirt in der Hose das Mittel der Wahl. Es betont einfach meine Vorzüge, genau wie Du es beschrieben hast.

    Die meisten „fremden“ Menschen sehen mich (sitzend) im Job.
    Da ich viel zwischen den einzelnen Dienstgebäuden zu Fuß unterwegs bin, trage ich selten mehr als 3-5 cm Absätze. Sneakers, Booties (seltenst Sandalen). Die Schuhe müssen km tauglich sein. Die Mäntel/Jacken wetterfest und die Taschen geräumig.
    Mein Hauptaugenmerk liegt also wirklich auf dem von Dir so gut beschriebenen „drunter“.
    LG Sunny

    • Modeflüsterin

      Liebe Sunny,

      den Look kann ich mir bei Dir auch gut vorstellen! Du hast die notwendige Körpergröße, um die streckende Wirkung der langen Strickjacke voll auszukosten und dabei auch mit einem andersfarbigen Gürtel proportional vorteilhaft zu wirken. Dass Du dazu bequeme Schuhe anziehen würdest – ich glaube, da sind wir hier auf dem Blog eine sehr große Gruppe von Frauen, die das ähnlich sehen 😉 Und bei Dir ist dafür ja auch noch ein guter, beruflicher Grund vorhanden.
      Ich freue mich, dass das ausgewählte Outfit für Dich so zutrifft und Du Dich darin so gut wiederfinden kannst!

      Liebe Grüße und eine schöne Woche für Dich!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Liebe Stephanie,
    als ich die Zeichnung sah, dachte ich spontan „Hey super! Das könnte ich auch umsetzen.“ Und dann beschreibst du es ja auch: dieses Outfit ist mit Sicherheit so beliebt, weil es lauter Teile vereint, die frau nicht extra anschaffen muss.
    Persönlich fremdele ich etwas mit Boyfriend-Jeans. Der Typ Langbeiner gefällt mir immer gut darin (aber mit langen, schlanken Beinen kann man ohnehin fast alles tragen), ich sehe darin nicht vorteilhaft aus. Deswegen würde ich zur Skinny Jeans im Used-Look greifen, ansonsten aber alles haargenau so übernehmen (außer der Sonnenbrille, die bei dem Wetter zu gewollt aussieht und die scheinbare Zufälligkeit des Looks sofort als Betrug entlarvt;-)
    Ich wünsche dir eine schöne Woche und schicke herzliche Grüße! Bianca

    • Modeflüsterin

      Liebe Bianca,

      wie schön, dass Du wider hier bist! Ich hatte Dich schon vermisst!
      Bei Boyfriend-Jeans muss Frau eigentlich immer einen kleinen Kompromiss-Deal abschließen: Lässigkeit gegen ein paar Zentimeter Beinlänge. Und wenn man die gekrempelten Zentimeter nicht durch Absätze ausgleichen kann/will, dann ist es halt so. Für Frauen, die ihre Beine eigentlich etwas länger aussehen lassen wollen, ist dazu ein hoher Absatz – und eventuell, je nach Farbkombi des Outfits, auch ein Schuh in Nude – Pflicht. Oder eben eine andere Hosenform, wie Du schon sagst.
      Ich persönliche liebe es, vor allem im Sommer meine Jeans ein wenig nach oben zu krempeln und meine schmalen Fesseln und besonders schöne Schuhe zu zeigen – wohl wissend, dass ich damit ein wenig Beinlänge einbüße. Aber was soll’s? Dafür lenke ich den Blick auf eine Körperzone, die ich an mir besonders gerne mag und das Gefühl ist einfach schön 🙂
      Den Sonnenbrillen-Trick würde ich auch nur als Kompromiss im Sommer einsetzen, wenn ich ein besonders schönes Shirt mit Rundhals vorteilhafter tragen möchte. Meistens sitzt meine Sonnenbrille hoch oben auf dem Kopf (wenn ich sie nicht ohnehin gerade trage) – denn dort benötige ich immer ein wenig Schwarz in meinem Outfit, seitdem ich erblondet bin 😉
      Die Varianten, die Du beschreibst, sind genau die individuellen Anpassungen, die ich meine: Das Outfit ist die Basis, auf der man aufbauen kann.

      Liebe Bianca, ich sende Dir viele liebe Grüße und freue mich immer, wenn Du mich besuchst 🙂
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Liebe Stephanie,
    mir geht es wie Cla und Conny: Ich sehe ein Outfit und lasse mich inspirieren. Zu Hause entwickle ich die Variante, die zu mir passt. Grade deswegen finde ich Deine detaillierte Analyse extrem hilfreich. Toll!
    Ich würde ein T-Shirt mit V-Ausschnitt wählen und dieses über den Hosenbund tragen. Einen Gürtel trage ich selten. Dazu dunkelbraune Pumps und eine lange, auffällige Kette.
    Geradezu genial finde ich den Tipp, die Jeans zwar hoch zu krempeln, aber trotzdem lang zu tragen. Gekrempelte Jeans sehen für mich lässig aus, aber ich habe es mir immer verkniffen, um meine Beine nicht kürzer wirken zu lassen.
    Das wird gleich ausprobiert!
    Eine schöne Woche und viele Grüße
    Ariadne

    • Modeflüsterin

      Liebe Ariadne,

      vielen Dank für Dein positives Feedback zum Beitrag! Das sind für mich wichtige Hinweise darauf, welche Themen gut ankommen und daher öfter hier auftauchen sollten.
      Und was den Trick mit der „langen, gekrempelten Jeans“ angeht: In dem Fall kann man sich wirklich aus der Trickkiste der Stars bedienen – wie in diesem Fall bei Jennifer Lopez, die mit ihren recht kurzen Beinen doch niemals so aussieht. Natürlich trägt sie fast immer High Heels, die den Effekt noch verstärken. Frauen, die gut höhere Absätze tragen können, wie Du anscheinend eine bist, haben damit eine super Chance auf lange Gazellen-Beine 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Marion Hartelt

    Liebe Stephanie,
    Als stumme Leserin ein dickes Lob an dich. Solche Beiträge sind Gold wert um sie alltagstauglich umzusetzen. Auch deine Vorschläge jetzt mit einkaufstipps klasse. Da ich in der richtigen Pampa wohne und wenn keine Zeit ist online bestelle. Mach bitte weiter so. Lg Marion

    • Modeflüsterin

      Liebe Marion,

      oh, wie schön, dass Du Dich nun doch einmal zu Wort meldest! Und ich finde es toll, dass Dir sowohl die redaktionellen Inhalte, als auch die Einkaufstipps gefallen. Denn gerade bei den Einkaufstipps surfe ich oft stundenlang, um geeignete Produkte aus dem Angebot herauszufischen. So prüfe ich beispielsweise meistens, aus welchen Materialien die Kleidungsstücke gemacht sind und in welchen Größen sie vorrätig sind. Nur bei besonders schönen und häufig dann auch schon reduzierten Einzelstücken nehme ich diese auch auf, wenn sie nur noch in wenigen (und dann meist nur kleineren) Größen angeboten werden. Normalerweise sollten die Stücke auch in vernünftigen, realistischen Größen für erwachsene Frauen vorhanden sein 🙂
      Dann freue ich mich mal auf unseren weiteren Austausch, hier im Blog!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Liebe Stephanie,
    danke für den interessanten Artikel. Das Outfit ist immer zeitlos und die vielen Varianten zeigen gut wie flexibel man damit ist. Definitiv einer meiner Lieblinge! Und ich habe von dir ein paar super neue Stylingideen erhalten!
    Liebe Grüße,
    Käthe
    Nicht 75B

    • Modeflüsterin

      Liebe Käthe,

      das freut mich sehr, dass ich Dich inspirieren konnte!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Liebe Stephanie, ich bin seit gestern aus New York zurück und sehe nun deinen brandaktuellen Stylebeitrag. Abgesehen von meinem eigenen Cape/eigener Strickjacke habe ich kaum etwas gesehen, was die New Yorkerinnen öfter getragen haben als diese weiten Strickjacken. Genau sicher aus den von dir wieder mal so treffend analysierten Gründen! LG Sabina, noch mit leichtem Jetlag:) http://oceanbluestyle.blogspot.com/2014/10/elegance-ease-cape-casual-in-new-york.html

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      gerade bei Jetlag dürfte Dir Dein graues Cape ja wertvolle Kuschel-Dienste leisten 😉
      Und herzlichen Dank für Deinen kleinen Einblick in die New Yorker Fashion Szene! Dann ist so eine weite Strickjacke wohl tatsächlich angesagt – ich möchte jetzt das böse Wort „Must-have“ nicht sagen, denn – das sei an dieser Stelle noch einmal vorsichtshalber erwähnt – nicht jede Frau baucht unbedingt eine lange, weite Strickjacke in ihrem Schrank. Es gibt auch Alternativen…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Liebe Stephanie,

    vielen Dank für dieses wunderbare Beispiel inkl. deiner wie immer absolut erhellenden Analyse. 🙂

    Ich habe mir im letzten Jahr eine schwarze unregelmäßig lange Strickjacke (Feinstrick) mit Schalkragen und Fransen gekauft, nachdem ich bei der Anprobe mit Erstaunen festgestellt habe, wie gut ich Kleine dieses (für mich) verhältnismäßig „wallende“ Kleidungsstück tragen kann. Die Jacke hat eine schöne streckende Wirkung, und ich fühle mich sehr wohl darin.

    Ich trage sie meistens mit einer dunklen nur leicht verwaschenen geraden schmalen Jeans, einem T-Shirt mit V-Ausschnitt (Sonnenbrille im Ausschnitt geht nicht, da ich Brillenträgerin bin und eine Brille auf der Nase und eine Sonnenbrille „am Hals“ komisch aussehen würden), Booties und meiner schlichten Lieblingshandtasche. Schmuck eher dezent, Tuch gar nicht, weil die Jacke auf Grund des Schnitts und der Fransen ja schon auffällig genug ist.

    Schade ist nur, dass ich dieses Outfit nur bei nicht zu kühlem Wetter tragen kann, da ich weder Jacke noch Mantel darüber ziehen kann.

    • Modeflüsterin

      Liebe Susanne,

      ja, es gibt noch ein paar ungelöste Layering-Probleme in der Modewelt. Aber Deine Jacke ist jetzt so aktuell wie nie – ich sage nur: Fransen-Trend! Vielleicht kannst Du sie ja zum Mantel ausziehen, über den Arm nehmen und wenn Du irgendwo ankommst wieder anziehen. Nur so ein Gedanke… Wäre doch zu schade, wenn Du die schöne Jacke jetzt nicht laufend tragen würdest, wo sie gerade modern ist! Das mache ich übrigens mit meinem Woll-Cape (auch mit Fransen) 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  17. Liebe Stephanie,

    ja, ich habe in Anbetracht des gerade aktuellen Fransen-Trends auch gedacht: Gut, dass ich die Jacke gekauft habe. Danke Dir für die Anregung, sie über den Arm zu nehmen. Da wäre ich gar nicht drauf gekommen. 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Susanne

  18. Hallo, auf dem oberen Bild sieht man einen Tipp für kurzbeinige wie mich, den ich in deinen Ausführung nicht gefunden habe (oder übersehen, ich fresse gerade deine tollen Tipps), den ich aber oft anwende:
    über eine schmale Hose trage ich eine lange Bluse und darüber eine kurze Jacke, damit verstecke ich meine Pölsterchen und die Beine wirken trotzdem nicht kürzer, da die Jackenlänge die Beine wieder „hochzieht“.
    Jetzt schwirrt mir der Kopf! Einige Dinge habe ich unbewusst gemacht, aber nicht konsequent umgesetzt, da mir die Zusammenhänge gar nicht so bewusst waren. Jetzt werde ich systematisch vorgehen, am besten eins nach dem anderen……
    Du machst hier eine tolle Arbeit, unglaublich viel habe ich noch zu lesen…
    Liebe Grüße

    • Modeflüsterin

      Liebe Jutta,

      dieser Tipp ist super gut geeignet, um die vertikalen Proportionen zu verändern – und auch um die Beine länger aussehen zu lassen, wie Du so schön entdeckt hast. Du findest weitere Informationen dazu in den Beiträgen zum Goldenen Schnitt und zu kurzen Beinen. Da gibt es mehrere Beiträge, in denen ein Lagen-Look, wie von Dir beschrieben, eine große Rolle spielt.

      Weiterhin viel Spaß beim Stöbern wünscht Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.