Artikelformat

35 Dos and Don’ts, wie Sie flache Schuhe zu Röcken tragen und dabei schlank aussehen

Sie möchten flache Schuhe zu Röcken tragen? Das geht, wenn Sie ein paar Fashion-Tipps beachten.

Sie möchten flache Schuhe zu Röcken tragen? Das geht, wenn Sie ein paar Fashion-Tipps beachten.

Derzeit sieht man sie überall auf den Laufstegen und in den Fashion-Medien: Frauen, die Röcke mit flachen Schuhen tragen. Oft sind es sogar weite Midi-Röcke, die mit männlichen Schnürschuhen mit dicken Sohlen und – Vorsicht! – kurzen Söckchen kombiniert werden. Aber auch Bleistiftröcke und sogar das „Kleine Schwarze“ werden jetzt von den Stylisten dieser Welt besonders gerne mit flachen Slippern, Ballerinas, Loafer, Brogues oder Sneakers kombiniert. So viel vorweg: Eine solche Outfit-Kombination lässt Sie niemals schlanker aussehen, als Sie es sind. Aber es gibt einige Figur-Tipps, wie Sie einen Rock mit flachen Schuhen tragen können und dabei nicht zu viel optisches Gewicht zulegen. Wenn Sie also zu den Leserinnen gehören, die keine hohen Schuhe tragen können und trotzdem im Rock schick aussehen möchten, können Sie diese Dos and Don’ts anwenden.

Das Problem: Flache Schuhe zu Röcken machen Beine kürzer und Füße größer.

Flache Schuhe zu Röcken zu tragen, ist erst einmal nichts Schlimmes. Sie vergeben sich damit nur die Chance, durch einen Schuh mit Absatz an Beinlänge zu gewinnen. Damit verzichten Sie auf die einfachste Art, Ihren Körper zu strecken, insgesamt schlanker zu wirken und Ihre vertikalen Proportionen auszugleichen. Wenn aber noch ein paar weitere ungünstige Stil-Faktoren dazu kommen, können Sie mit flachen Schuhen zum Rock auch schnell kräftiger oder kleiner wirken, als Sie es wirklich sind. Und das will eigentlich niemand oder?

Der Trick dabei ist es also, im Outfit alles zu vermeiden, was Ihre Beine zusätzlich kürzer oder kräftiger erscheinen lässt und alles wegzulassen, was ihre Figur insgesamt staucht oder ungünstig aufträgt. Im Gegenzug erscheinen Sie auch trotz flacher Schuhe zum Rock umso schlanker, je mehr Sie durch andere Styling-Tricks Ihre Beine verlängern, verschlanken und Ihren Körper insgesamt strecken.

Dazu kommt, dass Füße in flachen Schuhen größer erscheinen. Wenn Sie also auf großem Fuße leben, sollten Sie zusätzlich darauf achten, Ihre Füße optisch zu verkleinern – besonders, wenn Sie sie zum Rock tragen!

Mit diesen Hintergedanken ergeben sich die folgenden Dos und Don’ts, wie Sie flache Schuhe zum Rock tragen und damit trotzdem schlank wirken.

Die Don’ts

  1. Vermeiden Sie Schuhe mit runder oder eckiger Kappe.
  2. Vermeiden Sie Schuhe, die den Rist komplett oder einen großen Teil davon bedecken.
  3. Tragen Sie keine Schuhe, die bis über den Knöchel oder gar bis zur breitesten Stelle der Waden reichen.
  4. Tragen Sie keine Stiefel oder Stiefeletten, die an den Fesseln sehr weit geschnitten sind.
  5. Vermeiden Sie Schuhe mit farblich hell abgesetzter Kappe.
  6. Je dicker die Sohle Ihrer Schuhe ist, desto mehr werden Ihre Beine optisch gestaucht.
  7. Tragen Sie keine Schuhe mit einer Sohle in Kontrastfarbe zum Oberleder – besonders wenn die Sohle hell ist.
  8. Vermeiden Sie Schuhe mit vielen auffälligen Details, wie Quer-Riemchen, Spangen, Schmuckstein-Verzierungen und so weiter, die das optische Gewicht an den Füßen erhöhen.
  9. Tragen Sie keine Schuhe in einer deutlich anderen, kontrastierenden Farbe zu Ihren Strümpfen bzw. zu Ihrer Beinfarbe.
  10. Vermeiden Sie Söckchen-Säume, die aus den Schuhen herausschauen. Diese bilden eine zusätzliche horizontale Linie und verkürzen das Bein – insbesondere wenn sie auch noch in Kontrastfarbe zu Schuh und/oder Bein gehalten sind.
  11. Tragen Sie keine Strumpfhosen in kontrastierender Farbe zum Schuh oder zum Rock.
  12. Vermeiden Sie Strumpfhosen oder Strümpfe mit heller Farbe, Muster oder stärkerer Oberflächenstruktur.
  13. Tragen Sie keinen zu langen Rocksaum, speziell wenn er in Höhe der Waden endet.
  14. Tragen Sie keinen sehr weiten Rock, der deutlich länger als knielang ist. Je weiter der Rock ist, desto kräftiger wirken Sie insgesamt, wobei die Wirkung mit der Rocklänge zunimmt.
  15. Vermeiden Sie ein mehr als hüftlanges Top, das über einem langen Rock getragen wird. Das verkürzt die Beine dramatisch und macht kleiner.
  16. Der Super-Gau ist ein langes, weites Top, das über einen ebenfalls weit geschnittenen Rock getragen wird. Diese Silhouette trägt insgesamt am meisten auf.
Bei so einem starken Kontrast zwischen den Schuhen und dem restlichen Outfit sowie dicken Sohlen und Söckchen kann keine Frau schlank aussehen - selbst wenn das restliche Outfit sehr figurnah ist.

Bei so einem starken Kontrast zwischen den Schuhen und dem restlichen Outfit sowie dicken Sohlen und Söckchen kann keine Frau schlank aussehen – selbst wenn das restliche Outfit sehr figurnah ist.

Die Dos

  1. Tragen Sie Schuhe mit spitzer oder mandelförmiger Kappe.
  2. Wählen Sie Schuhe, die den Rist kaum oder möglichst wenig bedecken und fast bis zu den Zehen ausgeschnitten sind.
  3. Achten Sie bei Slippern darauf, dass das Schuhblatt nicht zu lange ist und seitlich je einen Spalt in Richtung Kappe hat – das macht den Fuß schlanker und verlängert das Bein etwas.
  4. Tragen Sie Loafer oder Slipper, deren Schuhblatt die gleiche Farbe hat wie Ihre Beine oder Strümpfe.
  5. Tragen Sie Schuhe mit dunkel abgesetzter Kappe, wenn Sie sehr große Füße haben, um diese kleiner erscheinen zu lassen.
  6. Wählen Sie Schuhe mit einer dunklen Sohle oder mit einer Sohle in gleicher Farbe wie das Oberleder.
  7. Tragen Sie Schuhe mit möglichst dünner Sohle.
  8. Tragen Sie möglichst schlichte Schuhe, ohne auffällige Verzierungen.
  9. Tragen Sie hohe Stiefel, die bis unter das Knie reichen und überall – auch an den Fesseln – eng anliegen.
  10. Tragen Sie Ihre Schuhe nur mit einer durchgehenden Strumpfhose oder mit Stay-ups, niemals mit Söckchen.
  11. Kombinieren Sie Schuhe in der gleichen Farbe wie Ihre Beine oder Ihre Strümpfe.
  12. Tragen Sie nur Strumpfhosen, die einfarbig sind und deren Oberfläche möglichst dunkel, matt und glatt ist.
  13. Optimieren Sie Ihr Outfit mit Strumpfhosen, die die gleiche Farbe haben wie Schuhe und Rock.
  14. Tragen Sie Röcke, die eine Handbreit oberhalb des Knies oder kurz unterhalb des Knies, an der schmalsten Stelle der Unterschenkel, enden. Grundsätzlich gilt: Je kürzer Ihr Rock, desto länger wirken Ihre Beine auch mit flachen Schuhen.
  15. Wählen Sie bevorzugt Röcke, die schmal geschnitten sind oder insgesamt wenig Volumen haben.
  16. Tragen Sie Röcke, die taillenhoch geschnitten sind.
  17. Kombinieren Sie zu Ihrem Rock Oberteile, die maximal bis zum Hüftknochen reichen oder in den Rockbund eingesteckt werden.
  18. Kombinieren Sie in Ihrem Outfit Oberteile, die eher figurnah und ohne allzu viel Volumen geschnitten sind.
  19. Kombinieren Sie nur weite Oberteile oder Oberteile, die über dem Bund getragen werden, wenn Sie einen sehr engen Rock tragen.
Der Rock ist zwar weit, aber kurz und der Pulli figurnah. Der Loafer ist zwar auffällig gemustert, greift aber im Schuhblatt die Rock- und Beinfarbe wieder auf und hat eine dünne, dunkle Sohle - das streckt!

Der Rock ist zwar weit, aber kurz und der Pulli figurnah. Der Loafer ist zwar auffällig gemustert, greift aber im Schuhblatt die Rock- und Beinfarbe wieder auf und hat eine dünne, dunkle Sohle – das streckt!

Mit diesen Tipps, die Sie nach Lust und Laune beachten oder eben nicht beachten können, entscheiden Sie selbst, wie viel optisches Gewicht Ihre Schuh-Rock-Kombination insgesamt produziert. Und Sie haben Anhaltspunkte, wie Sie über die Farben und Schnitte Ihrer Kleidung dieses optische Gewicht wieder reduzieren können. Zwei Beispiele machen das deutlich:

Beispiel 1: Sie tragen einen weiten Midi-Rock und wollen dazu flache Schnürschuhe tragen?

  • Wählen Sie schlichte Schnürschuhe mit möglichst dünner Sohle in der gleichen Farbe des Schuhs. Wenn Sie kleinere Füße haben, wählen Sie eine Schuhform mit spitzer Kappe. Wenn Sie größere Füße haben, wählen Sie einen dunklen Two-Tone-Schnürer mit einer leicht abgesetzten, dunkleren mandelförmigen Kappe.
  • Halten Sie die Schuh- und Strumpf-Farbe (vielleicht sogar zusammen mit der Rockfarbe) einheitlich dunkel oder zumindest im gleichen Helligkeitswert.
  • Ziehen Sie dazu keine zusätzlichen Söckchen an.
  • Belassen Sie die Kleidung an Ihrem Oberkörper figurnah und stecken Sie Oberteile in den Rockbund ein. Alternativ: Tragen Sie höchstens hüftlange Tops über dem Bund.

Beispiel 2: Sie möchten einen knielangen Bleistiftrock mit einem flachen Slipper tragen?

  • Achten Sie auf ein Schuhblatt, das nicht zu hoch geschnitten ist und seitliche Schlitze hat. Wählen Sie eine spitze oder mandelförmige Kappe. Bei großen Füßen achten Sie darauf, dass der Slipper möglichst weitere Quernähte oder Quer-Akzente im Zehenbereich aufweist, um den Fuß zu verkürzen.
  • Bleiben Sie bei unauffälligen, dezenten oder monochromen Verzierungen – falls Sie nicht ohnehin ganz schlichte Slipper wählen. Halten Sie die Sohle dünn und dunkel.
  • Wählen Sie Schuhe in der Farbe des Rocks und/oder der Strumpfhose – je dunkler, matter und glatter, umso besser.
  • Je schlichter, dunkler und einfarbiger Ihr Unterkörper ist, desto weiter und länger kann Ihr Oberteil geschnitten sein, ohne zu sehr aufzutragen.

Sie sehen, je mehr der obigen Don’ts Sie vermeiden können und je mehr der Dos Sie in Ihr Outfit integrieren, desto schlanker wird der Look insgesamt.

Oder: Vergessen Sie alle Schlank-Tipps und setzen Sie ein modisches Statement!

Wenn Sie allerdings ein modisches Statement setzen und wie die Frauen in den Hochglanzmagazinen aussehen wollen, dann ignorieren Sie einfach alle obigen Tipps. Dann tragen Sie am besten die auffälligsten, klobigsten Loafer, Schnürschuhe, Slip-ons, Sneakers oder Biker-Boots zum weitesten Midi-Rock, den Sie finden können. Dazu kombinieren Sie weiße Söckchen und einen dicken Oversize-Long-Pullover. Im schlechtesten Fall müssen Sie dann damit rechnen, von Ihren Freunden gefragt zu werden, warum Sie denn so zugenommen haben. Im besten Fall werden Sie von einem Streetstyle-Fotografen entdeckt, der Sie unbedingt für seinen Blog ablichten will…

Ich selbst werde mich wahrscheinlich mit meinem Look – wie meist – in der goldenen Mitte bewegen. Ein bisschen Schlankheit werde ich wohl auf dem modischen Altar opfern, aber mit genug Achtsamkeit, um nicht allzu viele optische Kilos zuzulegen. Meine schwarzen Schnürschuhe und mein knie-bedeckender, schwarzer Bleistiftrock warten auf jeden Fall gemeinsam mit blickdichten, schwarzen Strümpfen auf ihren herbstlichen Einsatz.

Wie werden Sie sich entscheiden? Tragen Sie flache Schuhe zum Rock und in welcher Kombination? Haben Sie einen ganz eigenen Trick, wie Sie flache Schuhe mit Röcken kombinieren? Ich freue mich über Ihre Ergänzungen und Tipps! 

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

55 Kommentare

  1. Das ist echt klasse, Sonntags morgens im Bett oder auf dem Sofa zu liegen (heute im Gartenstuhl, und das am 19.10.!!!) und die neueste Veröffentlichung der Modeflüsterin zu lesen. Darauf freue ich mich immer ganz besonders. Alles ist so ausführlich erklärt und dazu noch die ansprechenden Zeichnungen. Im Anschluss daran überlege ich, wie ich das soeben Gelesene auf mich übertragen kann und gehe im Geiste meinen Kleiderschrank durch. Das macht sehr viel Spaß und Freude und so kann ein Sonntag beginnen.
    Haben Sie ganz lieben Dank dafür, liebe Modeflüsterin, und hören Sie nicht auf, Ihr Fachwissen und Ihre Meinungen mit uns Lesern zu teilen.
    Ich wünsche Ihnen einen entspannten Sonntag.

    L. G.
    Sabine

    Antworten
    • Modeflüsterin

      21/10/2014 @ 18:56

      Liebe Sabine,

      da waren wir am Sonntag ja schon zu zweit, was das gemütliche Lesen im Garten- bzw. Liegestuhl anbelangt 😉 Ich hatte nämlich das Vergnügen, ein paar Tage im sonnigen Süden zu verbringen. Daher kann ich auch erst heute auf Ihren lieben Kommentar antworten. Und so schnell werde ich sicherlich nicht aufhören, über Mode zu schreiben. Es gibt noch so Vieles zu besprechen!
      Also dann, auf noch viele modisch inspirierende, „gemeinsame“ Sonntage!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
    • Dem kann ich mich nur anschließen. Leider fehlt mir momentan die Zeit, um mehr zu schreiben. Aber ich wollte doch wenigstens dich, liebe Stephanie, und die Mitleserinnen grüßen. :-)

      Antworten
      • Modeflüsterin

        24/10/2014 @ 10:48

        Liebe Susanne,

        das ist sehr lieb von Dir! Danke! Deine Grüße sind hier gut angekommen :-)

        Herzliche Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

        Antworten
  2. Liebe Stephanie,

    vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps! Ganz, ganz toll!

    Ich gehöre auch zu der Flachschuh-Fraktion und grüble seit gefühlten Ewigkeiten darüber nach, wie ich meinen wunderschönen aber bisher ungetragenen Jersey-Bleistiftrock kombinieren soll. Tatsächlich hat es bisher einfach an der richtigen Idee für das passende Schuhwerk gehapert.

    Am meisten spricht mich Deine Idee von Stiefeln an, die bis unter das Knie reichen (am liebsten hätte ich dann etwas derbere Schnürstiefel, ich mag ja den Stilbruch ins Sportliche). Die müssen also noch auf meine Einkaufsliste!

    Ganz liebe Grüße von Anna

    Antworten
    • Liebe Stephanie,
      ich muss meine Aussage revidieren: Habe heute in der Stadt mein Bleistiftrock-Outfit mit hohen Stiefeln bis in die Kniekehle probiert – das sieht irgendwie gar nicht gut aus und ich komme nicht drauf, was es ist. Eventuell hat es mit den Proportionen zu tun. Im Vergleich dazu sahen meine normal hohen Stiefel mit ein bisschen Beinblitzer dazu besser aus, wenn auch nicht ganz perfekt, weil der Abstand zum Rock so kurz ist.
      Kann es sein, dass hier dann bei mir doch eher wieder die Regeln für kurzen Oberkörper und lange Beine zutreffen? Also: Andersfarbige Strumpfhose hervorblitzen lassen und andersfarbige Stiefel tragen, die doch nicht ganz so hoch sind? Der Bleistiftrock ist übrigens Rosa.
      Loafer zum Bleistiftrock mit hautfarbener Strumpfhose sehen ganz gut aus, sind mir aber zu langweilig. 😉
      Hoffe, es geht Dir gut!
      Ganz liebe Grüße von Anna

      Antworten
      • Modeflüsterin

        22/10/2014 @ 12:36

        Liebe Anna,

        habe gerade Deinen zweiten Kommentar entdeckt (ich bin dieses mal ein bisschen spät dran mit dem Antworten, da ich ein paar Tage im Urlaub war). Ich denke auch, es liegt am fehlenden Abstand zwischen Rocksaum und Stiefelschaft. Aber was ich nicht ganz verstehe: Was sind denn „normal hohe“ Stiefel im Vergleich zu kniehohen Stiefeln? Für mich reichen hohe Stiefel ursprünglich immer bis knapp unterhalb des Knies (bedeckten also die Wade noch komplett). Nur dass es zwischenzeitlich noch viele andere Stiefelhöhen gibt, die zwischen Knie und Knöchel enden. Meinst Du mit „normalen“ Stiefeln vielleicht etwas kürzere Exemplare? Meistens reicht es, wenn zwischen Rocksaum (bei knie-umspielenden Bleistiftröcken) und Stiefelschaft ca. eine Handbreit Anstand ist. Aber, Du hast schon Recht, es ist auch eine Frage der vertikalen Proportionen, was im einzelnen am besten aussieht. Wenn Du eine gute Proportion für Dich gefunden hast, würde ich auch dabei bleiben.

        Gut bestrumpfte und beschuhte Grüße sendet Dir
        Stephanie alias die Modeflüsterin

        Antworten
        • Liebe Stephanie,

          das hatte ich tatsächlich missverstanden und nach Stiefeln geschaut, die das Knie bedecken. Sie waren irre teuer und ich war sehr froh, dass sie zusammen mit dem Rock sowieso nicht harmoniert haben. :-)

          Dank Deines Hinweises mit dem „gefälligen Abstand“ habe ich das Problem für mich jetzt aber tatsächlich ganz einfach lösen können: habe den Rock einfach höher gezogen und werde ihn demnächst wohl entsprechend kürzen lassen. Gleichzeitig ist das auch die Lösung für ein paar andere Kleider und Röcke, die ich mir eigentlich sehr gut stehen, ich aber bisher aufgrund des gleichen Problems nicht getragen habe: der Abstand zum Stiefel war einfach zu kurz.

          Dank Dir kann ich jetzt also mit einer sehr günstigen Lösung ein paar Kleiderstücken wieder ans Tageslicht verhelfen!

          Liebe Grüße von Anna

          Antworten
          • Modeflüsterin

            26/10/2014 @ 17:56

            Liebe Anna,

            das höre ich sehr gerne: wiederbelebte Kleidungsstücke sind doch die nachhaltigsten!
            Das mit den knie-bedeckenden Overknee-Stiefeln hätte ich tatsächlich niemals mit gutem Gewissen empfehlen können. Denn die stehen fast niemandem und sind wahnsinnig schwer zu kombinieren, ohne dass gewisse Berufszweige in den Sinn kommen… 😉

            Viele Spaß weiterhin mit Deinen Stiefel-Rock-Kombis und liebe Grüße von
            Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      21/10/2014 @ 19:00

      Liebe Anna,

      wichtig bei der Kombination von Bleistiftrock und Stiefel ist immer, dass ein genügend großer, „gefälliger“ Abstand zwischen Rocksaum und Stiefelschaft besteht. Sonst sieht es komisch aus. Also bei kniehohen Stiefeln müsste der Rock etwas kürzer geschnitten sein… Ich hoffe, es klappt!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  3. Guten Morgen liebe Modeflüsterin,

    auch ich gehöre seit ein paar Jährchen zu den Frauen, die keine hochhackigen Schuhe mehr tragen können. Abgesehen von den Momenten, an denen ich meine schicken Schuhe aus dem Schuhschrank hole, auf der Couch sitze, meine Highheels an den Füßen bewundere und von den alten Zeiten träume.

    Heute gilt für mich vor allem Praktisch!, Bequem! Leder! Auffällig!

    Mit meinen Stiefeln und Stiefeletten versuche ich meistens, einen ihrer früheren Tipps anzuwenden.
    Ich verwirre die Leute, die mich anschauen.
    Hellblaue Stiefelchen, selbstverständlich mit bunten gestickten Blümchen, schwarze Jeggins und ein unifarbiges Kleidchen in Tulpenform.

    Rote Wildlederstiefeletten mit Fransen, schwarze oder khakifarbige Schnürschuhe. Dazu schwarze oder ton-in-ton Leggins und ein passendes Kleid oder Rock.

    Alle gucken auf die Schuhe und keiner sieht mehr meinen großen Busen :-)

    Mein ganzes Leben bin ich mit einer Handvoll Schuhe ausgekommen. Sandalen für den Sommer, ein Paar Turnschuhe und ein Paar Stiefel für den Winter. Das hat auch gereicht, war aber bei weitem nicht so befriedigend wie heute mit meinem gut gefüllten Schuhregal.

    Ich wünsche allen einen schönen sonnigen Sonntag
    Gabi

    Antworten
    • Modeflüsterin

      21/10/2014 @ 19:07

      Liebe Gabi,

      dann trifft auf Sie sicherlich mein letzter Absatz am besten zu: Sie setzen an den Füßen lieber ein modisches Statement. Tatsächlich sind die Tipps für unauffälliges Schuhwerk Ton-in-Ton natürlich nur für Frauen anwendbar, die den Blick nicht von oben abwenden und nach unten lenken wollen… Alle anderen können ruhig auch mit ihren auffälligen, flachen Schuhen punkten. Ich finde ja ohnehin, dass ein klar definierter, eigener Mode-Stil, der zur Persönlichkeit passt, alle Schlank-Tipps nebensächlich macht :-)
      Also viel Spaß mit Ihren extravaganten „Geh-Schuhen“ – im Gegensatz zu den viel zu hohen „Sitz-Schuhen“!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  4. Liebe Stephanie, also an diese Kombination habe ich mich weder mit den Do’s noch mit den „Don’ts“ gewagt. Nach der Lektüre Deines heutigen posts, würde ich aber gerne beides testen wollen…
    Ich musste sehr lachen über Deinen letzten Absatz… ich würde ja wirklich zu gerne ein modisches Statement setzen… aber ob ich dafür ein paar optische Kilos mehr verschmerzen kann??? Hmmmm – ich werde berichten. Vielleicht auch auf meinem Blog… Vielen Dank für diese wundervollen Tipps dazu und noch einen enspannten Sonntag, lieber Gruß – Conny

    Antworten
    • Modeflüsterin

      21/10/2014 @ 19:10

      Liebe Conny,

      da habe ich doch schon etwas auf Deinem Blog gesehen, oder täusche ich mich? Einen kürzeren, gestreiften Rock zusammen mit flachen Booties….- und Söckchen! Für mich ist das schon ein ziemlich starkes modisches Statement. Ich finde, Du kannst Dich ruhig trauen! Deine Outfits machen immer viel Spaß!

      Dir noch eine schöne Woche und liebe Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  5. Da ich zu den Frauen gehöre, die verletzungsbedingt Absatzschuhe nur noch kurz tragen können und nur 1,65 klein bin, ist das ein Standardthema für mich. Meine Lösung dafür neben Punkt 14 (Länge): keine Röcke, sondern Kleider. Kleider strecken einfach mehr als Röcke und verzeihen dann auch mal eine Kontrastfarbe bei den Beinen oder Schuhen.
    Ansonsten finde ich bewusst klobige Stiefeletten wie Biker Boots tatsächlich auch mal ganz schön, wenn sie rustikal kombiniert werden, z.B. zu Cord- oder Jeansröcken, dann auch gerne im Winter mit Wollstrumpfhosen, die bei ihrer Masse wenigstens matt sind ;).
    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Ines

    Antworten
    • Modeflüsterin

      21/10/2014 @ 19:25

      Liebe Ines,

      oh, vielen Dank für diese wertvolle Ergänzung! Natürlich gehören Kleider mit dem richtigen Schnitt auch zu den „guten“ Kleidungstücken, die den Körper strecken und daher auch flache Schuhe eher verzeihen. Das ist übrigens auch für kräftigere Y-Figurtypen oft eine super Methode, um ihren Oberkörper zu strecken, dabei nicht auf Beinlänge zu verzichten und gleichzeitig bequeme Schuhe tragen zu können (vielleicht liest die Leserin, die mich dazu erst kürzlich gefragt hatte, ja diesen Kommentar mit? Würde mich freuen!).
      Und ja, Du gehörst für mich auf jeden Fall zu den Frauen, die ihre schönen Beine betonen sollten (das hatte ich Dir ja schon mal in einem Kommentar auf Deinem Blog geschrieben – erinnerst Du Dich?). Das ist ja das Schöne an den Dos und Don’ts: Man muss sie nicht alle immer und in jeder Situation anwenden. Vielmehr kann sich jede Frau je nach Figurtyp, Lust und Laune diejenigen aussuchen, die gerade passen. Ich persönlich finde ja klobige Schuhe als modisches Statement ohnehin sehr interessant…

      Dir lieben Grüße von einer ebenfalls sehr gerne mit Biker-Boots bestiefelten
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  6. blackforestgirl

    19/10/2014 @ 15:30

    Hallo Stephanie,

    bei meinen Barockwaden und meiner Körpergröße weiß ich ganz genau…dieser Trend geht absolut an mir vorbei! Ich kann nicht mal zu einem schwarzen Rock mit schwarzen Strümpfen schwarze Ankle-Boots anziehen,…ein absoluter Graus…geht nur mit knielangen Stiefeln. Aber deine Tipps lese ich trotzdem immer wieder gerne….

    LG Ela

    Antworten
    • Modeflüsterin

      21/10/2014 @ 19:29

      Liebe Ela,

      da hast Du ja schon Deine ganz eigene erfolgreiche Strategie gefunden: Kniehohe Stiefel zum Rock. Wenn das von den Proportionen her passt, super! Ich selbst brauche bei kniehohen Stiefeln immer einen kleinen Blockabsatz, der aber auch für „Flach-Füßler“ noch ganz gut erträglich ist 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • blackforestgirl

        22/10/2014 @ 20:03

        da ich nur 160 cm groß bin und meine Barockwaden strecken muß, haben meine Stiefel auch alle Absätze. Darf gar nicht daran denken, was ich mal anziehen soll, wenn ich auf Absätzen nicht mehr so gut gehen kann. Da kann ich dann im Sommer keine Röcke mehr tragen …schnieffffff…btw…vielleicht kann man auch an den Waden Fett absaugen lassen…muß mal googeln…:)

        Antworten
        • Modeflüsterin

          22/10/2014 @ 20:35

          Liebe Ela,

          also das macht mir jetzt schon ein bisschen Angst… Fett absaugen? Bitte niemals! Da möchte ich erst mal sehen, ob es wirklich so schlimm ist, wie Du meinst. Meistens ist es das nämlich nicht und die Selbstwahrnehmung spielt einen Streich.

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  7. Hallo, ich bin – wieder mal- begeistert. Greifen Sie doch gerade das Thema auf, das mich seit dem Kauf meiner neuen Schnürschuhe beschäftigt. Ein outfit mit highheels wirkt meistens zumindest einigermaßen gut. Eine größere Herausforderung sind da -meiner Meinung nach- modische und eventuell sogar noch elegante outfits mit flachen Schuhen, besonders wenn man weder eine Modelfigur (sehr groß+ sehr dünn) aufweisen kann, noch so zart und klein wie Audrey Hepburn ist . Wobei das seit einiger Zeit deutlich einfacher ist da „in“.Die Auswahl an flachen+ modischen Schuhen hat wirklich enorm zugenommen.Wobei Größe 42 immer noch ein Problem bei vielen Marken ist.
    Vielen Dank für die tollen und hilfreichen Hinweise. Ich habe mein“ kleines Schwarzes“ neulich zu einem Mädelsabend mit meinen neuen, schwarzen Schürern und schwarzen Strumpfhosen ausgeführt und hab mich sehr gut gefühlt und hab auch Komlimente dafür gekriegt. Die Schuhe blieben auch den ganzen Abend am Fuß und landeten nicht- wie so oft bei highheels zu später Stunde unterm Tisch…

    Antworten
    • Modeflüsterin

      21/10/2014 @ 19:35

      Liebe Silvia,

      das klingt doch hervorragend! Ein Kleines Schwarzes mit passenden Schnürern und Strumpfhose verlangt ja gerade nach mutigen Nachahmerinnen…. Und dass Sie es auf diese Weise den ganzen Abend so bequem hatten, ist sowieso unbezahlbar. Aber Sie haben schon ganz Recht: Die Kombi Rock plus flache Schuhe ist immer eine modische Herausforderung. Aber starke Frauen stellen sich ja bekanntlich gerne scheinbar unlösbaren Problemen – und oft mit Bravour, wie man an Ihrem Beispiel wieder einmal sieht 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  8. Liebe Stephanie,
    ein Thema, dass für mich genau richtig kommt und doch zu spät. 😉
    Ich folge auch dem Trend und habe mir flache Schnürer gekauft. Also kommt das Thema genau im richtigen Moment, denn auch ich habe festgestellt, dass es nicht so einfach ist, diese flachen Schuhe zu kombinieren. Doch dein Bericht kommt bei mir auch zu spät, da meine Schnürer aus blauem Lack mit runder Kappe sind. Noch dazu ist die Sohle heller als der ganze Schuh. Du siehst, ich habe alles falsch gemacht. 😉 Doch ich liebe den Schuh und mache es wie du, wähle den Mittelweg und meine Füße erfreuen sich an der Bequemlichkeit. :)

    Natürlich werde ich beim Stylen auf einige deiner Tipps zurückzugreifen. Ich danke dir dafür.
    Herzlichen Gruß Cla
    http://www.glamupyourlifestyle.com/

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 10:45

      Liebe Cla,

      Deine neuen Schnürer sind wunderhübsch und gerade habe ich Dein aktuelles Outfit mit dem Neuerwerb gesehen – Casual Chic vom Feinsten :-) Die Kappe würde ich als Mittelding zwischen rund und mandelförmig beschreiben – also kein Grund zur Sorge! – und auf einem hellen Boden fallen auch helle Sohlen weniger auf (wobei man leider nicht immer die Schuhe nach der Farbe des Bodens aussuchen kann… hihihi!). Zudem sind die Sohlen recht dünn und fallen kaum ins Gewicht. Hast Du schon mal versucht, die Schnürer mit einer dunklen Strumpfhose zum schwarzen Bleistiftrock zu tragen? Dazu könnte ich mir dann einen etwas helleren, blauen Pullover oder Cardigan gut vorstellen, den Du über dem Rockbund trägst. Gerade mit Deinen eher langen Beinen müsste das eigentlich gut funktionieren.
      Und auch ganz liebe Grüße an Deine Füße – die freuen sich so sehr an den Schnürern, dass sie wahrscheinlich sofort zum Tanzen anfangen, wenn Du nicht aufpasst…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Stephanie,

        ich danke dir für deine Inspiration für eine zusätzliche Styling-Variante mit meinen neuen Lieblings-Schuhen. Solch eine Kombination werde ich auf alle Fälle mal zusammenstellen, schöne Idee.
        Viele Grüße Cla

        Antworten
  9. Hallo Stephanie,

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel, nicht nut für die cleveren Tipps zu Schuhformen, sondern vor allem dafür, dass das Thema überhaupt wichtig genommen wird.
    Denn für viele von uns sind flachere Schuhe gar keine modische Option, keine Spielerei mit Style und Outfit, sondern einfach entweder eine Grundsatzentscheidung, die Füsse nicht mit hohen Absätzen zu quälen oder sich mit dem Fahrrad nicht lang hinzulegen – oder schlicht eine gesundheitliche Notwendigkeit.
    So will ich drauf sein, wenn ich mal so alt bin (was soooo lange auch nicht mehr hin ist)
    http://i0.top.de/500/457500,pd_3/vivienne-westwood-fahrrad.jpg
    Und ich wette, die wenigsten Leserinnen Deines Blogs haben vor, gesundeitsbeschuht in resignativbeigegrau in den Zustand der unsichtbaren Geschlechtslosigkeit hinüberzugleiten. Ich jedenfalls nicht, auch wenn ich schon ziemlich lange nicht mehr 25 bin.
    Und deshalb liiiiiebe ich den Abschnitt zum modischen Statement. Deine Do’s und Don’ts sind wunderbar klar und unmittelbar einleuchtend – aber wo bin ich darin? Ich bin nicht immer rational und vernünftig, ich habe Röcke und Kleider in meinen nicht nur zurückhaltenden Leblingsfarben, bei mir als Frühlingstyp gehören dazu durchaus kräftigere nicht-dunkle Töne wie Petrol oder Cognacbraun und Lavendelblau. Niemals natürlich knallrot oder elektrischblau. Und Schwarz ist nix für mich, damit sehe ich aus wie frisch ertrunken. In diesen kräftigen Farben habe ich wunderbare, mehr oder weniger flache Schuhe, die ich gern präsentiere. Zum Beispiel, indem ich sie mit recht zurückhaltenden Strumpfhosen und Röcken in passender oder sogar gleicher Farbe konrastiere, nur dunkler. Also zum Beispiel fast flache retro Granny-Schnürstiefeletten in kräftig Petrol (habe ich ewig danach gesucht) mit einem dunkelpetrolfarbenen A-Linien-Rock und dunkelpetrolfarbener Strumpfhose. Aber ich würde auch, und das macht breit, weiss ich, cognacfarbene Stiefeletten mit petrolfarbener Strumpfhose und meinen geliebten cognacfarbenen weiten Lederrock dazu anziehen.

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass es für mich genau eine optimale Rock-und Kleiderlänge gibt: „italienisch“, praktisch auf dem Knie. Die neue Midilänge macht mich wirklich gedrungen, da ich recht klein bin, 1,60, und eine ausgeprägte Sanduhrfigur in überaus durchschnittlicher Grösse 40/42 habe. Nur meine Beine vom Knie abwärts sind schlank und zierlich, Schuhgrösse 37. Und nein, Miniröcke finde ich an mir einfach zu niedlich und irgendwie berufsjugendlich.

    Aber ich habe eben meine modischen Fauxpas, auf denen ich bestehe: Kräftige Farben, interessante Drucke, durchgeknallte Schuhe gerne auch in quietschgrün, türkis, rostorange etc., you get the picture. Klar macht das breiter, wenn frau 1,60 gross ist und nicht gertenschlank. Ist schlank wirken so wichtig dass die Wirkung modische Askese rechtfertigt? Das wäre nicht ich: meine Liebe zu zwar nie grellen, aber oft deutlichen und hoffentlich immer interessanten Farbkombinationen. Und mein Wunsch, aus verschiedenen Gründen, halbwegs fussfreundliche Schuhe zu tragen.

    Und deshalb, liebe Modeflüsterin, fand ich den letzten Abschnitt einfach so wichtig. Wir sind nicht immer nur vernünftig, wir haben auch einfach mal Spass. Für manche gehören High Heels dazu, für manche ihre persönlichen Stilbrüche.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 10:57

      Liebe Carotte,

      Du sprichst mir aus der Seele! Ich kann jeden Deiner Gedanken nachvollziehen. Und daher war mir auch der letzte Abschnitt des Textes persönlich so wichtig :-)
      Ich glaube, Mode ist immer eine Sache der Prioritäten, die sehr individuell verschieden sind. Die Eine möchte alles vermeiden, was zusätzlich aufträgt, die Andere lebt lustig frei ihre kreativen Vorlieben aus – und die meisten liegen wohl irgendwo in der breiten Mitte zwischen Mode-Spaß und einem figürlich möglichst vorteilhaftem Auftritt. Ich finde es schön, dass Du Deine eigene modische Linie so gut gefunden hast und dass Du Dich modisch so viel traust. Denn sich etwas trauen kommt von Vertrauen und führt letztendlich zu Selbstvertrauen. Und das ist es, was starke Frauen ausmacht: Sich selbst etwas zutrauen und konsequent den eigenen Weg zu gehen. Und dabei fällt mir auf: Die Mode ist doch immer wieder eine Analogie auf das Leben… :-)

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  10. Ich bin ja immer ein bisschen hin- und hergerissen- am liebsten würde ich mich – erst recht im Herbst- jeden Tag in Grobstrick, Midirock und und flache Schuhe schmeißen. Aber was soll ich machen, es sieht halt nicht aus :-) . Es macht mich dick und unförmig. Aber die flachen Schuhe trag ich schon, da lebe ich dann damit, dass es mich nicht gerade größer macht. Danke für die Tipps! Es scheint was Wahres dran zu sein: schick und (wirklich!) bequem bleibt ein Traum :-)

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 11:07

      Liebe Jessie,

      auch flache Schuhe können so unglaublich schick sein, dass sie ein ganzes Outfit in den Stil-Himmel katapultieren. Flache Schuhe müssen keinesfalls automatisch das stilistische Aus bedeuten! Sieh Dich einfach nach den tollsten, exotischsten flachen Schuhen um, die Du Dir vorstellen kannst. Und kombiniere dazu ein ganz schlichtes, an den Beinen etwas figurnahes Outfit. Fertig ist das modische Statement :-) Beispiele dafür findest Du unter anderem auch auf unserer gemeinsamen Ü30-Mode-Outfit-Pinnwand bei Pinterest, beispielsweise hier: https://www.pinterest.com/pin/12736811420755419/ – OK, das ist jetzt kein Rock-Outfit, aber es zeigt, was von der Silhouette her machbar ist: klobige Schuhe, schmale Beine, Oversize-Bluse – und fertig ist der Bequem-Look. Probier es doch einfach mal aus!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  11. danke viel mal fuer diese Ratschlaege. ich bin aber verwirt, balerina zu rock? ist ok`? Stiefelette zu Rock ?? ist ok?? oder was zu helle rock?? vemeiden helle strumphose?? aber mit was kann ich meine puder rosa Rock tragen??
    oh jeee. ich muss noch mal dos und don,ts lesen. danke noch mal und shoene Abend, Sylvie

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 11:14

      Liebe Sylvie,

      oh je, ich wollte Dich nicht verwirren. Natürlich vertragen sich nicht alle Tipps dieses Artikels mit allen Tipps für die einzelnen Figurtypen und für die Optimierung der vertikalen Proportionen. Da muss jede Frau aus den Dos und Don’ts das für sich am besten Machbare auswählen. Zu einem rosa Rock können beispielsweise hautfarbene Strümpfe und ein silberner oder goldener Schuh gut aussehen. Oder auch schwarze Strümpfe und ein schwarzer Schuh. Das hängt auch davon ab, welche Farb-Kombination das gesamte Outfit hat und welche Form und Länge de Beine haben.
      Grundsätzlich sind die hier aufgeführten Tipps nicht als „richtig“ und „falsch“ zu verstehen, sondern vielmehr als „günstiger“ und „ungünstiger“ oder als „etwas mehr optisches Gewicht“ und „etwas weniger optisches Gewicht“. Also alles kein Problem! Mode ist ja glücklicherweise keine Wissenschaft… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  12. Guten Abend!
    Ja, ich bin auch eine Freundin der flachen Schuhe und mit Schuhgröße 41,5-42 bei einer Körpergröße von knapp 1,7 m ist es mit Röcken nicht immer leicht die Füße zu „verstecken“.
    Und ich bin so froh hier auch über MEIN Problem zu lesen!!!

    Ich habe nudefarbene Ballerinas mit mandelförmiger Spitze und einer breiten nudefarbenen Querspange über dem Zehenansatz. Sehr vorteilhaft im Sommer!!

    Des weiteren trage ich zu Röcken Keilballerinas in Marine mit ca. 2 cm Absatz und Budapester Lochmuster. Der Keil verjüngt sich in seiner Breite zum Boden hin, weshalb der Schuh insgesamt graziler wirkt, als mit einem Blockabsatz.

    Aber es ist, wie Du sagst Stephanie, zu Gunsten der Bequemlichkeit opfere auch ich gerne mal ein wenig „Schlankoptik“.

    Die dunkle Kappe bei flachen Schuhe gefällt mir sehr! Schuhe dieser Art werde ich mir definitiv zulegen. Einfach ein toller (logischer) Tipp!!!

    Jetzt weiß ich auch, warum bei mir einfache schwarze Ballerinas zu Röcken oder 7/8-Hosen nicht funktionieren. Der Farbkontrast zur Haut ist einfach zu stark und betont die Länge meiner Füße extrem !! Die von Dir einmal erwähnte „optische Klammer“ zu nudefarbenen Schuhen gelingt dann wohl nur mit einer nudefarbenen Tasche, wenn man ansonsten am Körper gerne dunklere Töne trägt, oder?

    Ach, Fragen über Fragen 😀 !!
    Einen wunderschönen Sonntag noch!!!
    Lisbeth

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 11:24

      Liebe Lisbeth,

      bei dunklen Schuhen könntest Du auch noch nach Schuhen mit unterschiedlicher Leder-Oberfläche an Schuh und Kappe Ausschau halten. Manchmal reicht es schon, wenn beispielsweise ein Lackschuh eine Kappe aus Mattleder hat oder umgekehrt. Und auch ein dunkles Weinrot mit einer schwarzen Kappe würde besser funktionieren als ein einheitlich schwarzer Schuh. Auch solltest Du mal hellere Schuhe mit schwarzer Kappe ausprobieren. Bei der „Farbklammer“ könnte außer einer passenden Tasche auch ein Gürtel, ein Tuch, eine Ansteckbrosche oder der Rahmen einer (Sonnen-)Brille eine solche Klammer bilden. Da ist ein bisschen Ausprobieren gefragt.
      Ich selbst bin mit meinen silbernen Slip-ons mit schräger, schwarzer Kappe und recht dicker schwarzer Sohle ganz glücklich. Diese sind zwar zu schwarzen Strümpfen ziemlich auffällig, verkürzen aber durch die Kappe den Fuß, bilden die gewünschte „Farbklammer“ und die schwarze Sohle im Kontrast zum silbernen Oberleder lässt die Schuhe insgesamt etwas zierlicher wirken, als sie es tatsächlich sind – trotz rund-mandelförmiger Kappe… Genau den passenden Schuh zu finden, ist aber – das muss ich zugeben – ein absoluter Glücksfall.
      Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Ausprobieren und Suchen nach dem richtigen – „Deinem“ – flachen Schuh zum Rock!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  13. Schuhe sind ja ein Kapitel für sich, denn sie sollten nicht nur schön sein, sondern auch noch bequem.
    Danke liebe Modeflüsterin, dass Sie da etwas Klarheit reinbringen. Es gibt ja so viele unterschiedliche Modelle und manchmal möchte ich auch ein Paar von denen kaufen, die so trendy sind z.B. mit Plateau oder so – oder viel Glamour haben. Aber wenn ich sie dann probiere, gefallen sie mir nicht an mir und so kaufe ich doch immer eher schlichte und keine klobigen. Nun weiß ich wenigstens warum, Dank Ihnen!
    Diesem Impuls werde ich weiterhin nachgeben – auch wenn sich der Glamourfaktor dadurch eher in Grenzen hält.
    Gleich morgen will nach neuen Schuhen für den Herbst schauen, braun, möglichst schmal, schlicht und – flach ;-)!
    Eine schöne, neue Woche und immer gut beschuht, das wünscht Ihnen herzlich Sieglinde Graf.

    Antworten
  14. Liebe Stephanie,
    Vielen Dank für diesen informativen Beitrag.
    Ich selbst beschäftige mich tatsächlich mit der Frage, wie ich flache Schuhe zum Rock kombiniere. Obwohl ich begeisterter Absatz-Fan bin, muss ich mir eingestehen, dass mein Alltag besser mit flachen Schuhen zu bewältigen ist (Büro, Kinderprogramm, Kopfsteinpflaster, …). Zum Glück gibt es zur Zeit viele schöne Modelle.
    Ich habe mir seit Jahren wieder ein spitzes Exemplar zugelegt und bin begeistert, wie schön die Beine gestreckt werden (trotz großen Fußes!). Den Vorschlag mit der dunklen Kappe werde ich auch ausprobieren. Daran hatte ich noch nicht gedacht.
    Deine Zeichnungen gefallen mir dieses mal ausgesprochen gut.
    Eine schöne Woche und viele Grüße
    Ariadne

    Antworten
  15. Hallo Modeflüsterin,
    zum Jahresbeginn gönnte ich mir eine Farb- und Typberatung. Schon das war eine Offenbarung für mich. Doch Ihre Tipps sind die Bereicherung, die ich mein halbes Leben als kleine, kräftige Frau mit Anti-Model-Maßen gesucht habe! Sie geben mir so eine gute Orientierung bei jedem Einkauf – farblich, stilistisch, detailbezogen – dass ich wirklich meine drastischen Fehleinkäufe vermeiden kann, seit ich Ihre Seite lese. Eine Wohltat! Besonders witzig: Ihr a ktueller Newsletter erreicht mich immer dann, wenn ich gerade die entsprechenden Teile kaufen will. Aktuell: Stiefel! Einige Tipps dazu gab es ja schon in anderen Zusammenhängen…doch die Übersicht hilft in jedem Fall – auch meinem Mann, denn er unterstützt mich nach Kräften bei meiner „Verwandlung“ und freut sich am Ergebnis. Auch Bekannte und Kunden sprechen mich immer wieder auf meine positive optische Entwicklung an. Das ermutigt zum Dranbleiben. An dieser Stelle ein herzliches DANKE auch an Sie! Ohne Ihre differenzierten Tipps wäre ich nie so weit gekommen!!!
    Herzlichst – Marion

    Antworten
  16. Liebe Stephanie, hallo Ihr Lieben,

    Da fallen mir noch einige Tipps aus meiner Schuhtick-Erfahrung ein:
    Dein Don’t, kein hohes Blatt zu wählen, ist total richtig, wie jede sofort sehen kann, wenn sie ihre männerschuhartigen Budapester im Gegensatz zu offenen Ballerinas mit einem Rock kombiniert.
    Aber diesen Tipp habe ich für mich ein wenig relativiert: Wenn Schuhe per Schnürung höher, also „halbschuhmässig“ geschlossen werden, sitzen sie fester und sicherer am Fuss. Das heisst ich kann mir ein oder zwei cm mehr Absatz erlauben, was dann wiederum etwas konventionell schicker aussieht. Es geht hier in meinem Fall um 1-2 cm vs 3-4 cm, also nichts, was mich in modische Höhen katapultiert 😉 .

    Und es ist wirklich ein himmelweiter optischer Unterschied, ob Stiefel oder Stiefeletten am Knöchel eng anliegen. Schnürstiefel, selbst gemässigte Biker-Boots, oder Granny-Stiefeletten, wirken auch flach so viel zierlicher als um die Knöchel schlabbernde Schlupfstiefel. Mal abgesehen davon, dass man sicherer auftritt in Schuhen, die nicht bei jedem Schritt schlappen, nur so für meine Leidensgenossinnen mit orthopädischen Problemen.
    Ich habe übrigens auch die wie Du vermutlich, Gabi, auch in hellem Jeansblau.
    http://www.vonkopfbisfuss.de/media/images/brk-445-gross.jpg
    Toll!
    Und was mir auch sehr hilft, gut zu gehen, sind Spangenballerinas.
    Sowas hier
    http://ecx.images-amazon.com/images/I/41L6yHk0yML._SP160,160,0,T_.jpg
    Klar passen die nicht zu jedem Typ, eine grosse dramatische üppige Schönheit wird darin vielleicht wirken als würde sie gleich umkippen. Aber die Spange hilft sehr, den Schuh am Fuss zu halten, während der Schuh noch fast offen wirkt. Naja, jetzt wird es zu kalt dafür.
    Ihr seht, ich bin eine echte Schuhfetischistin. Aber wenn ich einmal den richtigen Schuh gefunden habe, pflege ich ihn und trage ihn viele, viele Jahre ohne mich von wechselden Moden beeindrucken zu lassen. Er ist eben richtig für mich. Doch hinten in der Kammer habe ich noch eine Kiste mit Lebenslüge-Schuhen, tolle Dinger mit höheren Absätzen, die ich gaaaanz bestimmt wieder tragen kann, wenn meine orthopãdischen Probleme erst gelöst sind. Naja……….
    Bis zu diesem St. Nimmerleinstag laufe ich stoz und aufrecht in flach und farbenfroh.

    Gruss Carotte

    Antworten
  17. Liebe Stephanie,

    ich finde flache Schnürer zum Rock an Models ganz toll. Selbst habe ich es einmal probiert – zu einem dunkelblauen, knielangen, weiten Rock mit Drapierungen (von COS, man kann sich die Richtung vorstellen) nackte Beine und nudefarbene Velourslederschnürer mit mandelförmiger Spitze. Ich habe mich darin recht ambivalent gefühlt – einerseits sehr modisch, andererseits war mir bewusst, dass meine Beine mit Hight Heels dazu natürlich deutlich besser aussehen. Das Experiment habe ich bisher nicht wiederholt, also hat die Eitelkeit wohl doch über das Trendbewusstsein gesiegt.

    Was ich aber gerne mache und was mir an mir auch gut gefällt: Bikerboots (oder ähnlich derbe Stiefeletten) oder im Sommer tatsächlich ganz flache, schlichte Sandalen zum kurzen Rock oder Kleid. Irgendwie wirkt das ganz anders als Schnürer, Loafer oder Ballerinas…

    Liebe Grüße,

    Diana

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 12:09

      Liebe Diana,

      leider ist es tatsächlich so: Hohe Absätze lassen jedes Outfit erst einmal schlanker erscheinen – vorausgesetzt natürlich, es sind die richtigen High Heels zum Look. Wenn Du aber im Sommer Biker-Boots zum Rock anziehst, dann wirkt das genauso wenig „schlank machend“ wie Schnürer, Loafer oder ähnliches – vielleicht sogar tragen diese schweren Schuhe sogar insgesamt noch mehr auf. Nur liegt der Unterschied in unseren Sehgewohnheiten: Der Stilbruch derbe Biker-Boots plus feminine Kleidung ist seit so vielen Jahren in unserem modischen Bewusstsein verankert, dass wir die Optik nicht mehr als unnatürlich empfinden. Wenn dann auch noch der Stil-Typ zum Stilbruch passt, erscheint die Kombination harmonisch mit der Trägerin zu sein. Da die Kombi Schnürer/Loafer/Slipper/Sneaker plus Rock lange Zeit völlig unmöglich war, ist sie uns nicht so vertraut und so empfinden wir solche Looks als ungewöhnlich und – ja – leider auch besonders „unförmig“. Ich schaue jetzt mal in die Glaskugel und behaupte ganz frech: Sollte sich dieser Trend noch ein paar Saisons halten, werden wir unsere Sehgewohnheiten abermals geändert haben und die Kombi einfach nur todschick finden 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  18. Danke für diesen wirklich wertvollen Beitrag. Ich möchte unbedingt mehr Rock tragen, muss dazu aber immer unbequeme hohe Schuhe anhaben, die mir spätestens am Nachmittag den Alltag vermiesen.
    So traue ich mich aber auch flache Schuhe zum Rock zu kombinieren. Ich halte meine Augen beim nächsten Schuhkauf offen. :)

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 12:10

      Liebe Julia-Maria,

      dann wünsche ich Dir viel Erfolg beim Suchen und Finden Deiner idealen Rock-plus-flache-Schuhe-Kombi!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  19. Liebe Modeflüsterin,
    erst einmal möchte ich hier ein großes, großes Lob loswerden. Ich lese seit einigen Jahren amerikanische Blogs, in denen es um persönlichen Stil, Figurtypen, vorteilhafte Kleidung, aber auch Liebe zum eigenen Körper geht. Ich find es toll, dass ich jetzt auch einen kompetenten und einfühlsamen deutschsprachigen Blog zu diesen Themen gefunden habe, und habe mich während der letzten Tage durch alle Beiträge hier gelesen. Einfach super! Zum Thema dieses Posts: Daran, flache Schuhe zu meinen (durchweg knielangen) Röcken zu tragen, musste ich mich erst einmal gewöhnen, aber ich will nicht immer sexy aussehen, und brauche außerdem flache Schuhe zum Lindy Hop-Tanzen. Inzwischen bin ich so weit, dass ich gelegentlich jegliche Schlankheitstipps zum Thema aus dem Fenster werfe und sogar meine hohen Converse zum ausgestellten Rock anziehe. Gut, dann hab ich heute eben mal Stummel-Beine (ich habe eine X-Figur und bin nur 1,57 m groß …). Aber dafür wirke ich „kerniger“ und kann „kraftvoll auftreten“. Und wenn ich nach so einem Outfit erst einmal die Nase voll habe, dann trag ich morgen eben wieder Absatz. :-)
    Danke für den tollen Blog und viele Grüße,
    Sonja

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 12:47

      Liebe Sonja,

      ganz lieben Dank für das Wort „einfühlsam“! Denn das ist mir besonders wichtig: Die Leserinnen sollen sich mit ihren Wünschen und alltäglichen modischen Problemen hier verstanden und angenommen fühlen. Und eine liebevolle und wohlwollende Betrachtung von Menschen gehört für mich zur Grundeinstellung im Leben. Umso mehr freue ich mich, wenn dies auch von den Leserinnen so empfunden und honoriert wird :-)
      Die Kombi mit hohen Sneakers und weit schwingendem Rock kenne ich nur aus der Rockabilly-Szene und aus den Zeiten der wilden Rock ’n‘ Roll Tänze (von Lindy Hop habe ich leider noch nie gehört, es scheint in meiner Vorstellung aber lustig und sehr sportlich zu sein). Bei solchen Unternehmungen schlägt natürlich die Funktionalität des Outfits jeglichen Gedanken an „Möglichst-schlank-aussehen-Wollen“. Und wie Du so schön sagst: Zeit genug für die High Heels bleibt nach dem Tanzen ja auch noch.

      Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Tanzen sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  20. Liebe Stephanie,
    das war ja ein spannender Artikel. Unter diesen Gesichtspunkten habe ich die Wahl der richtigen Schuhe noch nie betrachtet.Da gibt es ja Einiges zu beachten.
    Für mich waren gute Tipps dabei, denn ich trage sehr gerne flache Schuhe.
    Liebe Grüße
    Monika

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 12:48

      Liebe Monika,

      das freut mich sehr, dass Du für Dich die richtigen Tipps gefunden hast! Dann bin ich mal gespannt auf die baldige Umsetzung 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  21. Also ich muss schon sagen, das ist wirklich ein toller Blog. Jedes Thema wird superausführlich und interessant dargestellt. Da bleiben keine Fragen offen. Vielen Dank, ich komme wieder.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 12:52

      Liebe Carola,

      dann freue ich mich auf Deinen nächsten Besuch und unseren weiteren Austausch. Ich hoffe, Du bist mir nicht böse, dass ich auf Deinem Blog nach Deinem richtigen Vornamen gesucht und diesen hier eingetragen habe. Denn ich tausche mich hier viel lieber mit Menschen aus, als mit Dingen… 😉 Und der Link zu Deinem Blog wird ja ohnehin automatisch mit Deinem Namen verknüpft. Also alles im grünen Bereich :-)

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  22. Liebe Stephanie,
    auch ich als High-Heels-Verehrerin, trage auch gerne mal, vor allem im Herbst und Winter flache Schuhe, da kommen mir deine Tipps gerade Recht, damit ich beim nächsten Schuhkauf auch alles richtig mache, es ist schon eine Menge dabei, das man richtig aber auch falsch machen kann. Bei diesem Beitrag habe ich noch Stiefeletten mit Absatz zum Rock getragen, doch ich möchte demnächst auch Rock oder Kleid mit flachen Schuhen ausprobieren.
    http://stylishsalat.blogspot.de/2014/10/new-york-glam.html
    Danke für die vielen Tipps und die wunderbaren Zeichnungen.
    Ganz liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2014 @ 12:57

      Liebe Gaby,

      natürlich sind die Booties von Deinem Outfit in diesem kühlen Braunton der Knaller! Und tatsächlich könnte ich mir Wildleder-Schnürer in dem gleichen Braunton zusammen mit dem gezeigten Outfit auch gut vorstellen – wenn auch das Outfit dann einen etwas weniger femininen Touch hätte. Aber gerade im Winter sind flache Schuhe einfach unschlagbar praktisch – und bei Schnee auch wesentlich sicherer. Obwohl: Ein Blick auf Moskaus schneebedeckte Straßen und die darauf in High Heels stöckelnden Russinnen könnte mich auch eines Besseren belehren… 😉

      Dir sende ich liebe Grüße in den Süden!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  23. Liebe Stephanie, das ist auch so ein Thema, über das ich jedesmal stolpere und mir Gedanken mache. Seit Jahren. Auch bei meinem aktuellen Outfit habe ich erst gezögert, und sicher nicht alles 100% richtig gemacht….aber ich trage flache Schuhe zum Rock/Kleid nunmal einfach zu gern. LG Sabina OceanblueStyle

    Antworten
    • Modeflüsterin

      31/10/2014 @ 13:26

      Liebe Sabina,

      ich glaube nicht, dass es darum geht, alles richtig zu machen. Das Wort „richtig“ ist für die Mode ohnehin eigentlich nicht einsetzbar oder? Aber wenn man ein paar Dos in das Outfit einbringt und auf ein paar Don’ts verzichtet, kann man ein Outfit sicherlich um Einiges verbessern :-)
      Da habe ich auch bei Dir schon viel Schönes gesehen…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  24. Ein Blog garantiert ohne Schlankheitswahn?
    Vielleicht mag dies ein Blog sein, in dem niemand schlank sein muss, aber schlank(er) aussehen soll er schon. Ich empfinde beim Lesen durchaus, dass ich mich wohl besser konformer Kleiden sollte, um überflüssige Kilos zu verstecken. Dabei habe ich nicht mal welche!
    Auch wenn die Tipps vielleicht gut sein mögen, die sie geben, für mich passen sie trotz Alibi-tut-was-ihr-wollt-Statement nicht zur Überschrift.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      11/12/2014 @ 13:06

      Liebe Alexandra,

      es ist sehr bedauerlich, dass Ihre Interpretation dieses Beitrags so ausfällt. Umso mehr, da ich als Autorin sehr genau weiß, was ich mit meinen Tipps bewirken möchte und diese Absicht mit Ihrer Sicht der Dinge so gar nicht übereinstimmt.

      Es gibt ganz viele Frauen – egal in welcher Gewichtsklasse -, die leider keine hohen Absätze tragen können und die sich dadurch benachteiligt fühlen oder deshalb sogar darauf verzichten, Röcke oder Kleider zu tragen. Denn High Heels anzuziehen, gilt immer noch als eine der am häufigsten in den Medien dargestellten Methoden, um größer, schlanker und attraktiver zu wirken. Genau dabei handelt es sich aber um eine der Stilregeln, die Sie – mit Recht! – als konformistisch ablehnen.
      Ich möchte den Frauen hingegen sagen: Du brauchst nicht unbedingt High Heels zu tragen, um attraktiv auszusehen! Es gibt ganz viele Möglichkeiten, auch in flachen Schuhen das Beste aus sich zu machen. Und glauben Sie mir: Egal wie viele Kilos Frauen auf die Waage bringen, sie wollen sich immer hübsch und attraktiv fühlen und sich figürlich vorteilhaft kleiden. Das ist ihr gutes Recht. Dass sich Frauen hübsch machen möchten, finden Sie in jeder Kultur der Welt und daran ist gar nichts Verwerfliches!

      Entscheidend ist für mich dabei, dass jede Frau sich auf ihre ganz eigene, individuelle Weise hübsch macht. Alles kann, nichts muss. Denn die Attraktivität einer Frau hängt für mich nicht von den Kilos ab, die sie auf die Waage bringt, sondern davon, dass sie einen eigenen Stil entwickelt, der zu ihrer Persönlichkeit passt und in dem sie sich wohl fühlt. Die Harmonie von innerer und äußerer Schönheit ist der Schlüssel zur Attraktivität. Zur inneren Schönheit gehört für mich auch, dass man anderen Menschen respektvoll, höflich und vorurteilsfrei gegenüber tritt und dass man ihnen zuerst einmal eher gute, als schlechte Absichten unterstellt – besonders, wenn man sie nicht kennt.

      Liebe Alexandra, ich wünsche Ihnen auf Ihrem Lebensweg weiterhin alles Gute. Ich bin sicher, Sie werden auch einen Blog finden, der Ihren Bedürfnissen mehr entspricht. Als Frau ohne „überflüssige Kilos“ können Sie Ihren Look ganz entspannt, nach Lust und Laune – und ohne Figur-Tipps, die Sie als einengend empfinden – kreieren. Also: Entspannt bleiben, atmen und leben. Das Leben (und das Internet) bietet so viel Interessantes und Wundervolles – da ist für jede Frau das Passende dabei.

      Viele Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  25. Liebe Modeflüsterin, ich bin vor ein paar Wochen auf deinen Blog gestoßen, vorwiegend, weil meine Mutter sich eine Stilberatung von mir gewünscht hat. Ich bin total begeistert, komme aber mit dem Lesen kaum hinterher :) Ich habe mich meist eher wenig für modische Tricks usw interessiert – da ich jung, 1,70 groß und sehr schlank bin; außerdem habe ich nichts dagegen, kleiner zu wirken oder optisch ein breiteres Becken zu haben. Von daher bin ich immer davon ausgegangen, ich „brauche“ so was gar nicht – und habe mich selbst mit meiner Begeisterung überrascht :) Bei meiner Mutter komme ich dank deiner Beiträge gut voran und möchte dir hier ganz herzlich dafür danken. Bei diesem Thema habe ich allerdings noch Bedarf, denn meine Mutter (50, am ehesten A-Figur, aber mit kräftigen Waden und Knien) kann auf hohen Schuhen nicht laufen. Sie mag aber ihre Beine überhaupt nicht und insgesamt ist ihr wichtiger, dass ein Look praktisch ist und warm hält als dass er ihr gut steht und Stil hat. Gibt es eine Möglichkeit, Knie zu verdecken und Waden zu kaschieren, obwohl flache Schuhe getragen werden, bzw welche Rockform ist dafür ideal? Vielleicht kann ich sie auch noch davon überzeugen, ihre Knie nicht mehr zu verstecken.
    Ich habe auch noch ein Anliegen für mich selbst: ich würde gerne flache Overknees tragen können, ohne dabei leicht in gewisse Berufsgruppen eingeteilt zu werden, wie du oben auch schon einmal erwähnst, das kann nämlich leider wirklich leicht zum Problem werden. Danke im voraus für deine Ratschläge und auch für die Liste an Schuhmerkmalen, die Füße nicht si groß aussehen lassen :)

    Antworten
    • Modeflüsterin

      26/01/2015 @ 14:26

      Liebe Eos,

      das freut mich sehr, dass ich Dir und Deiner Mutter schon so gut weiter helfen konnte! Wenn Deine Mutter als A-Typ gerne bequeme Kleidung trägt und dabei flache Schuhe anziehen möchte, dann sind gerade geschnittene Hosen oder Hosen mit Bootcut die beste Lösung. Ich würde Dir allerdings zustimmen und Deine Mutti auch gerne dazu überreden, auch mal Röcke zu tragen. Das ist auch mit kräftigen Waden und Knien überhaupt kein Problem, wenn sie gerade geschnittene Röcke trägt, die nur knie-umspielend sind oder sogar etwas oberhalb vom Knie enden. Dazu kann sie eine dunkle, blickdichte Strumpfhose mit Schuhen in der gleichen Farbe tragen, beispielsweise Slipper mit recht kurzem Schuhblatt, so dass die Schuhe zu den Zehen hin recht tief ausgeschnitten sind. Als Alternative könnte ich mir auch kniehohe Stiefel im Reiterstil zum Rock vorstellen – da müsste man nur Stiefel finden, die es auch mit weiterem Schaft gibt, so dass die Waden genug Platz haben. Aber auch Stiefel mit einem niedrigen Blockabsatz im 60er Jahre Stil könnte ich mir gut dazu vorstellen. Entscheidend bei dem Ganzen erscheint mir nicht, ob es geeignete Kleidung für Deine Mutti gibt, sondern ob sie sich tatsächlich damit anfreunden kann, ihre Beine zu zeigen. Das sieht bei den meisten A-Typen und auch mit kräftigeren Beinen toll aus – aber das muss Deine Mutti dann auch so sehen und sich damit wohl fühlen.
      Flache Overknees kannst Du als junger, großer und schlanker Mensch ganz einfach über einer Skinny-Jeans tragen. Dazu, ganz nach Lust und Laune, eine Bluse, ein T-Shirt, ein Top oder ein Rolli und beispielsweise ein Long-Cardigan, einen Strickmantel oder ein Cape/Poncho und schon ist das stylische Outfit perfekt. Wenn Du keine Lackleder-Schuhe, sondern Wildleder-Stiefel wählst und dazu keine weiteren Lackleder-Details oder Mini-Röcke und tiefe Ausschnitte anziehst, kommt man meistens noch ganz seriös dabei weg 😉

      Weiterhin alles Gute für Dich und Deine Mutti wünscht Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.