Artikelformat

Herbst-Trend Culotte: Welchem Figurtyp steht der Hosenrock wirklich?

Eine weite, lange Culotte mit einem weiten, langen Pullover - das können nur große, schlanke Frauen tragen, am besten Y-Figurtypen mit kleinem Busen und Frauen mit H-Figur.

Eine weite, lange Culotte mit einem weiten, langen Pullover – das können nur große, schlanke Frauen tragen, am besten Y-Figurtypen mit kleinem Busen und Frauen mit H-Figur.

Ich gebe zu, ich bin derzeit ein bisschen besessen von einem Mode-Trend, den ich bereits Anfang der 90er Jahre aus meinem Kleiderschrank verbannt hatte: die Culotte. Damals hieß das Kleidungsstück noch Hosenrock und gehörte bereits seit vielen Jahr(zehnt)en als Basic zur klassischen, praktischen Grundgarderobe der sportlich-klassischen Frau von Welt.

Heute scheinen abgeschnittene Hosen, deren Silhouette auch ein Rock sein könnte, wieder omnipräsent zu sein. Es gibt sie in allen Längen, Formen, Farben und Weiten, in allen Stoff-, Leder- und Strickarten sowie in fast allen Outfit-Kombinationen. Das Spannende an der Culotte ist, dass auch burschikose Frauen damit mehr Weiblichkeit in ihr Outfit zaubern. Und dabei müssen sie nicht einmal auf die Bequemlichkeit einer Hose verzichten.

Doch stehen Culottes tatsächlich jeder Frau? Oder gibt es Figurtypen, die bei abgeschnittenen Hosen Vorsicht walten lassen sollten? Und wie kombinieren Sie sie richtig? Höchste Zeit, diesen Herbst-Winter-Trend einmal unter die Lupe zu nehmen.

Noch ein kleiner Hinweis, wenn Sie zu den Leserinnen gehören, die dann doch lieber Röcke tragen: Da Culottes sehr stark einem Rock ähneln, sind viele der folgenden Tipps auch auf Röcke mit gleicher Silhouette anwendbar… zum Beispiel auf die derzeit angesagten Midi-Glockenröcke!

Hosenrock oder Culotte – dieses Kleidungsstück gilt als Liebling emanzipierter, starker Frauen

Schon Coco Chanel erkannte das Potential der Culotte und trug diese Alternative zum Rock sehr gerne, da sie deren Bewegungsfreiheit liebte. Und sogar Elsa Schiaparelli – ursprünglich eine eiserne Verfechterin der eleganten Frau mit Rock – wurde in den 30er Jahren mit einer eigenen Kreation des Hosenrocks gesichtet. Hosenröcke galten seit ihrer Erfindung, als die ersten Reiterinnen sie trugen, als Befreiung für Frauen. Vielleicht sind sie mir wegen dieser emanzipatorischen Wirkung auch so sympathisch… 

In den 70er und 80er Jahren schließlich war niemand mehr von einer Frau im Hosenrock schockiert. Vielmehr hatte sich der Hosenrock als sportlich-klassisches Basic etabliert, bis er zu Beginn der 90er Jahre einfach wieder von der Bildfläche verschwand. 

Culottes sind stilistisch variabel und vielfältig kombinierbar

Jetzt sind Hosenröcke unter dem neuen Namen „Culottes“ mit voller Wucht in den Mode-Olymp zurückgekehrt. Anders als früher sind die modernen Culottes stilistisch äußerst variabel. Sie können für sportliche, lässige, klassische, elegante, puristische, feminine oder androgyne Outfits und sogar für Stylings im Ethno-Schick verwendet werden. Alleine die Stoff-Qualität und -Beschaffenheit entscheiden darüber, ob sie für elegantere oder lässigere Looks einsetzbar sind.

Genauso vielfältig sind sie auch zu kombinieren: Mit T-Shirt, Bluse, Pullover, Sweatshirt oder Schößchen-Top, mit Blazer, Kurzjacke, Weste oder Blouson, mit kniehohen Stiefeln, Ankle Boots, Pumps oder flachen Schnürschuhen. Die Kombinationsmöglichkeiten sind fast grenzenlos.

Eigentlich müssen Sie sich beim Styling einer Culotte nur zwei Grundsätze merken:

  1. Je weiter Ihre Culotte geschnitten ist, desto schmaler sollte das Oberteil sein und desto wichtiger ist es, Ihre Taille zu akzentuieren. Einzige Ausnahme: große, schlanke Frauen können weite Culottes auch mit weiten Oberteilen und ohne Taillen-Akzent tragen. So zeigen sich derzeit viele Fashionistas.
  2. Je länger Ihre Culotte und je kürzer Ihre Beine sind, desto zwingender sind Schuhe mit hohem Absatz dazu, um die Proportionen auszugleichen. Kräftige Frauen sollten Culottes allerdings immer mit etwas Absatz tragen, um eine streckende Wirkung zu erzielen.

Sie sehen, alleine diese Auflistung lässt die Culotte zum interessanten modischen Kombi-Partner für ganz viele Frauen mit unterschiedlichen Stilen werden.

So tragen die unterschiedlichen Figurtypen die Culotte

So viel sei an dieser Stelle gesagt: Im Prinzip gibt es für jeden Figurtyp die richtige Culotte. Das hängt davon ab, welche Länge und Weite der Hosenrock hat und wie er kombiniert wird.

Die Frau mit A-Figur

Eine kniebedeckende Culotte, die aussieht wie ein A-Linien-Rock, steht vielen Frauen - dieser Lagenlook ist besonders gut für den A-Figurtyp und die Frau mit X-Figur, aber auch für große Frauen geeignet.

Eine kniebedeckende Culotte, die aussieht wie ein A-Linien-Rock, steht vielen Frauen – dieser Lagenlook ist besonders gut für den A-Figurtyp und die Frau mit X-Figur, aber auch für große Frauen geeignet.

Die A-Frau mit zierlichem Oberkörper, einer schmalen Taille und einer breiten Hüfte trägt eine ganz leicht ausgestellte Culotte mit möglichst wenig Volumen an Bauch und Oberschenkeln, die maximal knielang ist. Optimale Wirkung hat die Hose, wenn sie streckende Bügelfalten und/oder eine lange, mittige Kellerfalte hat. Bei A-Figurtypen mit kräftigen, kürzeren Beinen sind Schuhe mit Absatz dazu Pflicht, damit die Culotte überhaupt tragbar wird – ich empfehle entweder hohe Stiefel oder Pumps mit Blockabsatz dazu. Dazu passen ein Oberteil mit etwas mehr Volumen, das in die Hose eingesteckt wird oder recht kurz ist und auf der Hüfte aufsitzt sowie eine akzentuierte Taille.

Die Frau mit H-Figur

Für die Frau mit H-Figur bietet eine weit geschnittene Culotte eine gute Möglichkeit, am Unterkörper eine große A-Silhouette zu formen. Diese lässt die Taille schmaler erscheinen und addiert mehr Weiblichkeit, ohne dabei jedoch den androgynen Charme dieses Figurtyps völlig zu verdrängen. Kräftiger gebaute H-Typen sollten aber Bundfalten oder zu viel Stoff-Volumen an Bauch und Hüfte vermeiden, damit der Trick mit der A-Form funktioniert. Dazu passt ein kurzes, tailliertes Oberteil, das sowohl über, als auch im Bund getragen werden kann oder ein weiteres Oberteil, das mit einem Gürtel in der Taille zusammengehalten wird. 

H-Figurtypen, die ihre Androgynität betonen möchten, greifen hingegen zu einer gerade geschnittenen, schmalen Culotte. Diese kombinieren sie mit Oberteilen im Oversize-Look, beispielsweise mit einem übergroßen Grobstrick-Pullover, einem sportlichen Sweatshirt oder einem Boyfriend-Blazer. Ein maskuliner Schnürhalbschuh oder ein Bootie würde diesen Stil zudem unterstützen. 

Sehr schmale H-Typen gehören zu den wenigen Figurtypen, die auch sehr volumige Culottes mit Bundfalten und großer Beinweite vorteilhaft tragen – und dazu sogar ein längeres, weiteres Oberteil kombinieren können. Schlanker macht diese Kombi aber niemals…

Die Frau mit O-Figur

Die O-Frau mit kräftiger Körpermitte und großem Busen gehört zu den Figurtypen, die Culottes leider nur mit großer Vorsicht genießen sollten. Wenn Sie eine sehr schmale, recht kurze Version des Hosenrocks finden, deren Silhouette fast einem Bleistiftrock oder einem geraden Rock entspricht, könnten Sie damit experimentieren. Dann sollten Sie dazu längere Tops und taillierte, maximal hüftlange Jacken im Lagenlook ausprobieren. Ganz wichtig: Halten Sie die gesamte äußere Silhouette recht schmal und platzieren Sie als Hingucker im Outfit entweder eine Statement-Halskette oder einen extravaganten High Heel – oder gleich beides.

Wenn Sie hingegen eine sehr lange, schmale Culotte finden, dann probieren Sie aus, wie Sie mit einer Long-Weste darüber zurechtkommen. Dies gibt Ihrer äußeren Silhouette ganz viel Länge und gleicht die kräftigere Körpermitte aus.

Die Frau mit X-Figur

Diese schmalere, taillenhoch geschnittene Culotte, ganz schlicht mit weißer Bluse kombiniert, steht kleinen Frauen und dem A- sowie X-Figurtyp. Aber auch der H-Typ profitiert von der A-Linien-Form.

Diese schmalere, taillenhoch geschnittene Culotte, ganz schlicht mit weißer Bluse kombiniert, steht kleinen Frauen und dem A- sowie X-Figurtyp. Aber auch der H-Figurtyp profitiert von der A-Linien-Form.

Die Frau mit Sanduhr-Figur trägt die Culotte genauso wie Glockenröcke: Mit einem eher figurnah geschnittenen Top oder einer Bluse, die in den Bund eingesteckt wird und einer stark akzentuierten Taille. Auch sie sollte Bundfalten vermeiden, darf aber ruhig weitere Exemplare einsetzen, solange alles andere nah am Körper bleibt. Die Saumlänge der Culotte und die Höhe der Absätze sind davon abhängig, wie lange die Beine der X-Frau sind. Dabei gilt: Längere Beine erlauben einen längeren Saum. Dieser wiederum erfordert aber höhere Absätze.

Die Frau mit Y-Figur

Die Frau mit Y-Figur kann mit einer weiter geschnittenen, längeren Culotte in A-Form ihre breiten Schultern ausgleichen – besonders, wenn sie recht groß gewachsen ist und lange Beine hat. Das Problem: Dieser Figurtyp sollte seinen Oberkörper möglichst lang erscheinen lassen und daher die Oberteile tendenziell länger bis zur Hüfte tragen. Aber die Kombination lange Oberteile über lange Culottes ist nur für große, schlanke Frauen eine Option.

Kleinere, kräftigere Y-Typen und Y-Typen mit eher kurzen Beinen sind meist besser beraten, wenn sie ihre Hüften betonen und darunter möglichst schmal bleiben – keine guten Voraussetzungen für eine weite, wadenlange Culotte. 

Es gibt aber zwei Alternativen, die Sie als kleinere Y-Frau mit kurzen Beinen ausprobieren können: die wirklich kurze, leicht ausgestellte Culotte, die fast schon eine Bermuda ist und die knöchellange Culotte, die wie ein Maxi-Rock wirkt. Zu beiden Varianten passt ein langes Oberteil und ein hüftig getragener Gürtel darüber.

Die kleine Frau

Kleine Frauen tragen entweder recht kurze oder sehr lange Culottes – und zwar beides mit möglichst wenig Volumen und Bügelfalten. Wenn Sie als kleine Frau eine lange Culotte wählen, brauchen Sie unbedingt höhere Absätze dazu. Der Bund Ihrer Culotte sollte dabei taillenhoch sein, das figurnahe Oberteil eher kurz oder – falls möglich – in den Bund eingesteckt. Schlichte Looks stehen Ihnen auf jeden Fall besser, als überladene – aber das wissen Sie ja bestimmt schon…

Die große Frau

Die große Frau gehört zu den wenigen, die wadenlange, weite Culottes auch mit flachen Schuhen tragen kann – eins zu null für Sie! Sie dürfen sich so richtig austoben: Slipper, Loafer, Brogues – sogar Chelsea-Boots gehören in den Bereich der möglichen Schuhauswahl. Und: Sie können dazu sogar weitere Oberteile über dem Bund tragen.

Wenn Sie als große Frau allerdings recht kräftig gebaut sind, sollten Sie auf zu viel Culotte-Beinweite besser verzichten und auf schmalere Versionen mit Bügelfalte setzen. Wichtig ist dann auch eine leichte Akzentuierung Ihrer schmalsten Stelle, beispielsweise des Unterbrustbereichs, der Taille oder der Hüfte, um Ihrer langen, breiten Silhouette mehr Struktur zu geben. Mein Tipp: Tragen Sie einen Gürtel, eine taillierte Jacke oder eine Weste im Lagen-Look dazu!

Die Culotte – eine modische Option für viele Frauen

Schmale, gerade Culottes mit Bügelfalten sind figurfreundlich, können auch mit einem längeren Top getragen werden und ersetzen auch mal den Bleistiftrock im Business-Look.

Schmale, gerade Culottes mit Bügelfalten sind figurfreundlich, können auch mit einem längeren Top getragen werden und ersetzen auch mal den Bleistiftrock im Business-Look.

Ich denke, diese Betrachtungen zeigen recht deutlich, dass ein Hosenrock – oder eine Culotte – für ganz viele Frauen durchaus eine modische Option darstellt. Entscheidend dabei ist, ob Sie einen für Ihren Figurtyp vorteilhaften Schnitt finden können. Die sehr häufig in den Medien gezeigten, sehr voluminösen Culottes in Midi-Länge und mit aufwändigen Falten-Kreationen im Taillen-Hüftbereich sind oft leider nicht die richtige Lösung. Um diese figürlich vorteilhaft tragen zu können, müssen Sie groß und schlank sein – wieder einmal. 

Ich bin aber sicher, dass sich im Windschatten dieser Modelle auch schmaler geschnittene, etwas kürzere Exemplare mit figurnaher Taillen-Hüft-Zone und leicht ausgestellten Hosenbeinen durchsetzen werden. Je näher diese an die Silhouette von A-Linien-Röcken oder gerade geschnittenen Röcken heranrücken, desto mehr geht mein Daumen nach oben, wenn es um die Tragbarkeit für ganz viele realistische Figurtypen geht. Dann ist die Culotte eine willkommene modische Alternative – sowohl für den Casual Look statt Jeans, als auch für den klassischen Business-Stil statt Bleistiftrock oder A-Linien-Rock.

Nach meiner sehr positiven Erfahrung mit einer fast knöchellangen und recht weiten Culotte im vergangenen Sommer, die sich überraschend vielfältig und ansehnlich kombinieren ließ, werde ich sicherlich schon bald die herbstlichen Varianten für mich testen.

Werden Sie bei ihrem nächsten Einkaufsbummel der Culotte eine Chance geben? Ich freue mich auf Ihre Gedanken zum Thema!

Culottes aus den Online-Shops:

Falls Sie auf den Geschmack gekommen sind: Hier finden Sie Culotte-Modelle* mit unterschiedlichen Weiten und Längen. Leider gibt es die meisten Exemplare nur noch vereinzelt in realistischen Größen. Aber vielleicht haben Sie ja Glück und Ihre Lieblings-Culotte ist noch in Ihrer Größe vorrätig. Viel Erfolg!

*Affiliate-Links (Für E-Mail-Leserinnen: Bitte klicken Sie auf die Webseite, damit Sie die Modelle sehen können!)

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

53 Kommentare

  1. Danke für Deinen Hinweis, Stephanie, dass Deine Tipps auch auf Röcke übertragbar sind, denn ich bin schon seit einiger Zeit auf der Suche nach dem richtigen Midirock für mich. Viele tragen auf und daher mag ich auch keine Bundfalten – wie Du ja auch für A- und X-Figuren schreibst.
    Auch ich trug irgendwann in den 80ern Hosenröcke und da belasse ich sie auch… ich kann mich mit den modischen Culottes nicht anfreunden. An Dir kann ich sie mir übrigens sehr gut vorstellen!

    LG
    Annette | Lady of Style

    Antworten
    • Modeflüsterin

      05/10/2014 @ 15:25

      Liebe Annette,

      Danke! Das finde ich toll, dass Du mich in Culottes sehen kannst – bestätigt es doch mein Gefühl, das es ganz gut passen könnte :-)
      Ich glaube, eine kleine burschikose Facette ist tatsächlich nötig, damit Culottes wirklich stimmig aussehen. Für so weibliche Stiltypen wie Dich ist im Zweifelsfall der Rock die bessere Alternative. Und warum solltest Du zum Zweitbesten greifen, wenn das Beste toll aussieht? Einen passenden Midi-Rock wirst Du bestimmt finden. Ich denke, er müsste nur etwas länger geschnitten sein wie der Rock an Deinem Skater-Dress aus unserem gemeinsamen Artikel. Dazu Pumps mit mittelbreitem Blockabsatz und ein schmales Top – das wäre mein inneres Bild von Dir. Bin gespannt, ob ich demnächst bei Dir auf dem Blog so ein Outfit sehe 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  2. Liebe Stephanie,
    sehr sehr interessanter Bericht (wie immer), ich habe wirklich große Lust bekommen, mir mal Gedanken darüber zu machen, wie eine Culotte bei mir aussehen könnte. Bisher konnte ich wenig mit einem Hosenrock anfangen, warum, kann ich gar nicht sagen, obwohl ich Hosen in jeder Form liebe. Der Artikel und deine Zeichnungen geben soviel Inspiration, dass ich auf jeden Fall Ausschau danach halten werde.
    Wünsche dir noch einen entspannten Sonntag.
    Viele Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    Antworten
    • Modeflüsterin

      05/10/2014 @ 15:29

      Liebe Gaby,

      ich glaube ja, Du könntest Dir mit Deiner Figur sogar die ganz schwierig tragbaren, an der Hüfte und den Beinen recht weit geschnittenen Culottes leisten. Und dann eine Bluse in den Taillenbund einstecken und so richtig heiße High Heels dazu – wunderbar! Vielleicht könntest Du sogar ein Schößchen-Top dazu anziehen – ich meine, ich hätte auf Deinem Blog einmal ein passendes Exemplar gesehen…. Das finde ich spannend! da bin ich mal gespannt, wie Du Deine Inspiration umsetzen wirst!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  3. Liebe Stephanie,
    vielen Dank für den tollen Beitrag und all die liebevolle Arbeit, die darin steckt!
    Ich liebe Hosenröcke – an anderen Frauen! Sie sehen an mir meist unvorteilhaft aus, vielleicht auch weil ich keine hohen Schuhe dazu tragen kann. Eigentlich gehen bei meiner X-Y-Figur nur sehr lang geschnittene Hosenröcke, die oben figurnah geschnitten sind, und bisher habe ich noch keinen entsprechenden gefunden. Das ist aber nicht so schlimm, denn die für mich passende Alternative sind Marlene-Dietrich-Hosen, die man auch ruhig mit flacheren Schuhen tragen kann. :-)
    Liebe Grüße von Anna

    Antworten
    • Modeflüsterin

      05/10/2014 @ 15:34

      Liebe Anna,

      das kann ich gut nachvollziehen! Marlene-Hosen sind auch ein Hosenschnitt, den ich liebe und grundsätzlich nur mit flachen Schuhen trage (gerne mit Brogues). Das ist übrigens auch ein Punkt, den ich gründlich prüfen werde, wenn ich herbstliche Culottes teste: ob ich sie auch mit flachen Schuhen tragen kann. Das wäre für mich auch eine Grundvoraussetzung. Im Sommer funktionierte das mit den sehr weit geschnittenen Culottes ganz gut. Die herbstlichen Schuhe haben allerdings andere Schnitte und dickere Sohlen, so dass eine neue Silhouette entsteht. Wir werden sehen 😉

      Dir ganz liebe Grüße und eine schöne Woche!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  4. Liebe Stephanie, dieser Artikel ist gerufen gekommen!
    Ich liebäugle seit ein paar Wochen die Culottes, oder Hosenröcke wie sie zu „meiner“ Zeit hiessen. Ich konnte mich aber bis jetzt zu keinem Modell entscheiden.
    Vielen Dank für deine Tipps!

    LG Lady Z

    Antworten
    • Modeflüsterin

      05/10/2014 @ 15:36

      Liebe Lady Z,

      dann freue ich mich darauf, von Dir zu hören, welches Modell den Weg in Deinen Kleiderschrank gefunden hat! Und natürlich, wie Du sie kombinieren wirst. Lass von Dir hören, wenn Du so weit bist!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Aber selbstverständlich!!
        Sobald ich DAS RICHTIGE Modell gefunden habe. Ideen zu kopieren gibt es genug, ob sie dann zu meinem Alter oder zur Morphologie passen, das sehen wir dann ;-))
        Liebe Grüsse
        Lady Z

        Antworten
  5. Liebe Stephanie
    Vielen Dank für diesen Artikel! Nun ist die Culotte also – wieder einmal – angesagt. Und wie in vergangenen Jahrzehnten gilt für mich auch diesmal: Nein danke…
    Aber ich will niemandem die Freude an diesem Kleidungsstück vermiesen :-)
    Herzliche Grüsse
    Maggie

    Antworten
    • Modeflüsterin

      06/10/2014 @ 16:46

      Liebe Maggie,

      ja ich weiß: An der Culotte scheiden sich die Geister 😉 Ich denke, man muss eine kleine androgyne Ader haben, um sich damit anzufreunden. Denn eine sehr feminine Frau würde wahrscheinlich statt zu diesem „Mittelding“ lieber gleich zum Rock greifen. Also: Das Weglassen kann genauso den eigenen Stil zeigen, wie das Hinzufügen…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  6. Liebe Stephanie,
    ich weiß ja nicht…..
    Doch einmal ausprobieren?
    Mal sehen….
    Danke für die Inspiration.
    Ich halte die Augen auf. A-förmig und nur etwas länger als knielang. Aber dieses Modell will erst einmal gefunden werden….
    Übrigens finde ich es doch nicht so schlimm, dass Du auf Shopping-Seiten verlinkst. In dieser Dosis ist es für mich absolut akzeptabel.
    Viele Grüße von Ariadne

    Antworten
    • Modeflüsterin

      06/10/2014 @ 17:00

      Liebe Ariadne,

      daran scheitert es auch bei mir oft: Das Finden der richtigen Schnitte, Farben und Stoffen. Aber Du musst ja nicht irgend ein Kleidungsstück mögen, nur weil ich es hier vorstelle. Alles kann, nichts muss 😉 Und wenn Du doch einmal über eine Ideal-Culotte stolperst, kannst Du ja immer noch erst anprobieren und Dich dann entscheiden, ob sie bei Dir bleiben darf.

      Ich habe tatsächlich lange damit gezögert, hier bei der Modeflüsterin Werbung einzufügen. Aber nachdem ich bei meiner Leser-Befragung im April von einem größeren Teil der Leserinnen sogar um Produkt-Hinweise gebeten wurde, habe ich überlegt, wie ich solche Empfehlungen möglichst dezent einfügen könnte. Ich denke, am Ende eines Beitrags stört es niemanden und auch meine gesondert eingerichtet Seite mit „Shopping-Tipps“ muss ja nicht besucht werden, wenn es nicht von Interesse ist.
      Ich habe allerdings schon von einigen Leserinnen sehr positive Rückmeldungen erhalten, dass sie auf Basis der Tipps zum ein oder anderen, lang ersehnten Wunsch-Teil gekommen sind. Die Bedürfnisse sind halt doch sehr unterschiedlich. Aber ich freue mich, dass auch eher werbe-kritische Leserinnen wie Du sich mit der von mir sorgfältig dosierten Werbung wohl fühlen können. Der kleine Mini-Verdienst, der damit zustande kommt, gleicht sicherlich nicht die Kosten und die viele Zeit aus, die ich in die Modeflüsterin stecke. Aber er versüßt mir meine Arbeit zumindest ein bisschen und ich freue mich ungemein, wenn ich damit den Leserinnen bei ihrer Produktsuche helfen kann.

      Liebe Grüße sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  7. Liebe Stefanie,
    durch Xing bin ich auf deinen Artikel über Hosenröcke – sorry, Culottes – gekommen und habe mich, nach vielen Monaten mit sehr viel Arbeit und nichts Anderem, nun sehr gefreut, mal wieder etwas von dir zu lesen. Und neulich ist mir das Maßband, dass ich bei deiner Umfrage gewonnen hatte, wieder in die Hände gefallen – also Grund genug, mal wieder Hallo zu sagen.
    Dein Modeblog ist immer wieder sehr inspirierend, sogar für mich als modisch äußerst ungebildete und auch mutlose Person :). Allerdings kann ich mit Culottes nicht viel anfangen, obwohl ich mit meiner Größe und Körperform wohl voll und ganz in die „Zielgruppe“ falle.

    Antworten
  8. Ups, ich haben zwar oben alles geschrieben, was ich schreiben wollte, wollte mich aber noch ordentlich verabschieden – was ich hiermit tue.
    Danke für deinen Artikel, und herzliche Grüße aus dem Ruhrgebiet nach Frankfurt,
    Isabel

    Antworten
    • Modeflüsterin

      06/10/2014 @ 17:07

      Liebe Isabel,

      das ist ja schön, dass Du wieder einmal den Weg hier in den Blog gefunden hast! Ich weiß das sehr zu schätzen, denn ich kann mir gut vorstellen, dass bei einem ausgefüllten Berufs- und Familienleben die Zeit zum Lesen von Blogs knapp bemessen – wenn überhaupt vorhanden – ist.
      Auch wenn es dieses Mal mit den „Culottes“ nicht so ganz Dein Thema ist, findest Du vielleicht bei den vergangenen Beiträgen noch etwas, das gerade zu Deinen modischen Bedürfnissen passt. Das wäre schön.

      Viele liebe Grüße ins Ruhrgebiet und bis bald mal wieder!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  9. Liebe Stephanie,

    ich hatte Ende der 80er Jahre einen Hosenrock, der mir mit meiner A-Figur ganz gut stand. Der Stoff war nicht zu steif (Viskose) und an der Hüfte hatte er nur minimale Bundfalten, die Beine waren mäßig weit und knielang. Das Besondere war aber: er hatte einen sehr breiten, hochgeschnittenen Taillenbund und an diesem waren breite Hosenträger aus demselben Stoff befestigt, so dass das Ganze eher wie ein Trägerkleid wirkte. Dadurch wurde die ganze Silhouette gestreckt und harmonisiert. Darunter trug ich ein Langarmshirt und an den Beinen eine blickdichte Strumpfhose und Ankleboots. Es stimmt, im Vergleich zum Rock wirkt so eine Culotte burschikoser. Ich kann mich erinnern, dass meine Freundinnen das Ding toll fanden, während es meinem damaligen Freund gar nicht gefiel, er mochte mich lieber im Rock oder in Jeans.
    Da ich inzwischen fast nur noch flache Schuhe trage, glaube ich eher nicht, dass ich mir nochmal so ein Kleidungsstück zulege.

    Herzliche Grüße,
    Karin

    Antworten
    • Modeflüsterin

      06/10/2014 @ 17:14

      Liebe Karin,

      ja, als A-Typ ist es schwierig, eine Culotte ohne hohe Absätze zu tragen. Daher würde ich in diesem Fall dann auch eher darauf verzichten. Es wundert mich übrigens nicht, dass Männer diesem Kleidungstück eher skeptisch gegenüber stehen – besonders wenn auch noch eine Art Hosenträger daran ist… Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die heutigen Schnitte, zusammen mit sehr sexy High Heels und einem engen Oberteil schon eher den männlichen Geschmack treffen. Aber trotzdem: Solange Frau keinen sexy Bleistiftrock oder knallenge Jeans trägt, wird es wohl jedes andere Kleidungstück schwer haben, Männer wirklich zu beeindrucken 😉

      Liebe Karin, ich wünsche Dir dennoch einen wunderschönen, Culotte-freien modischen Herbst und sende Dir herzliche Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  10. Liebe Stephanie,
    dein Artikel hat mir einen kleinen Teil der unendlich scheinenden Busfahrt gestern versüßt. Ich bin noch ganz erfüllt von den Eindrücken unseres Treffens!
    Culottes habe ich absolut nicht auf dem Schirm gehabt. Ich werde aber auf jeden Fall mal eine anprobieren, allein deshalb, weil deine Zeichnung (für mich die x-Typen-Variante) so inspirierend ist. Ich glaube zwar nicht, dass ich eine kaufen werde, aber das ist gar nicht ausschlaggebend.
    Hab einen schönen Tag, liebe Stephanie und sei ganz herzlich gegrüßt von Bianca

    Antworten
    • Modeflüsterin

      06/10/2014 @ 17:19

      Liebe Bianca,

      ich habe unser Treffen gestern auch sehr genossen und freue mich natürlich, dass ich dazu beitragen konnte, Deine Reise zumindest ein wenig kurzweiliger zu gestalten!
      Falls Du einmal dazu kommst, eine passende Culotte zu probieren, würde mich Dein Feedback sehr interessieren. Ich könnte mir ein etwas avantgardistisch geschnittenes, taillenhohes und weiteres Exemplar bei Dir durchaus gut vorstellen. Dazu ein schlichter Rolli und tod-schicke Killer-Booties… Ich glaube, jetzt geht gerade meine Fantasie mit mir durch 😉

      Liebe Bianca, ich wünsche Dir eine gute Woche und freue mich auf unseren weiteren Austausch!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  11. Liebe Stephanie, wieder ein wundervoller Artikel und auch für mich kommt er wie gerufen… ich frage mich gerade öfter, wie mir so ein Culotte wohl stehen würde…. Jetzt weiß ich zumindest, welches Modell es bei mir A-Figur werden sollte. Ich hadere nur damit, weil ich ja so einen langen Oberkörper habe und das Jäckchen dann nicht zu kurz sein darf…. hmmm wie Du siehst, die Gedanken fangen schon an zu kreisen… :-) Wirklich ganz herzlichen Dank für Deine tollen Artikel, den Du schon wieder mit so genialen Bildern illustriert hast.
    Außerdem wollte ich mich noch für das Treffen gestern bedanken… es ist mir jedes Mal eine große Freude, Dich zu sehen…
    Hab eine schöne Woche, lieber Gruß – Conny

    Antworten
    • Modeflüsterin

      07/10/2014 @ 16:11

      Liebe Conny,

      die Freude an unserem Treffen teile ich mit Dir! Es war so schön, Dich wieder einmal zu sprechen!

      Wenn Du ernsthaft an eine Culotte denkst, dann achte einfach darauf, dass diese so richtig taillenhoch geschnitten ist. Dann kannst Du entscheiden, ob Du ein Oberteil in den Bund steckst und darüber eine taillierte Jacke bis ca. zu den Hüftknochen trägst oder ob Du Dein Oberteil bis ca. Hüftlänge über dem Bund trägst und eine etwas kürzere Jacke im Lagenlook darüber. Beides könnte ich mir bei Dir gut vorstellen :-)
      Bin gespannt, ob ich bald so ein Outfit auf Deinem Blog entdecke!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  12. Liebe Stephanie, du schaffst es immer, selbst die schwierigsten Modethemen verständlich und nachvollziehbar zu vermitteln so dass jede modeinteressierte Frau bei dir stylischen und tragbaren Rat findet. Und bei unserem Treffen am Sonntag konnte ich ja auch in 3D:) erleben, dass du das selbst alles verkörperst, sowohl in dem was du selbst trägst und was du an Kompetenz vorzuweisen hast. Ich habe mich sehr gefreut, dir zu begegnen und freue mich auf morgen zum weiteren Ideenaustausch. Hab einen schönen Tag und liebe Grüße von B nach B:) sendet dir Sabina @Oceanblue Style

    Antworten
    • Modeflüsterin

      07/10/2014 @ 16:21

      Liebe Sabina,

      das ist ja ein schönes Feedback zu unserem Treffen! Es freut mich sehr, dass Du das so siehst! Denn die Tatsache, dass ich als Modeflüsterin auch als Mensch hinter dem Alias für meine Leserinnen erkennbar werde – obwohl ich ja keine persönlichen Fotos von mir veröffentliche -, ist mir sehr wichtig. Ich habe unser Treffen auch sehr genossen und kann Dein Kompliment nur erwidern: Dein neugieriger, kluger, humorvoller und lebenslustiger Blick auf die Welt hat sich voll bestätigt und ist in natura noch unvergleichlich beeindruckender! Ich freue mich auf unseren weiteren Austausch!
      Übrigens: Ich schätze Dich als Typ ein, der auch die ganz weiten, exzentrischer geschnittenen Exemplare der Culotte gut tragen könnte – wenn Du denn Spaß daran hättest 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Stephanie, gut Ding will ja bekanntlich Weile haben und ich hatte mir vorgenommen, dir gleich Nachricht zu geben, wenn sich im Fall Culottes etwas tun würde. Was ich niemals gedacht hätte: aber du hast mal wieder mir sehr gut geraten. Du bist einfach ein geborene Beraterin und nicht umsonst so erfolgreich! Bei dir ist man einfach in guten Händen. Nach all den Monaten habe ich endlich eine Culotte gefunden. Sie ist wunderbar. Blau, Glänzend! Und auch noch in einem feinen, kleinen Laden in Frankfurt gekauft! <3 Ich danke dir herzlichst für deine warmherzigen Worte, die mich sehr gefreut haben…Bis bald hoffentlich wie verabredet Juli/Aug. Lass es dir gutgehen! Deine Sabina | Oceanblue Style
        http://oceanbluestyle.blogspot.de/2015/06/picture-postcards-from-la-blue-culotte.html

        Antworten
        • Modeflüsterin

          19/06/2015 @ 09:31

          Liebe Sabina,

          oh, jetzt werde ich rot… so viele liebe Worte! Danke!
          Deine ausgestellte Culotte steht Dir wirklich ausgezeichnet und mit dem lässigen Sweatshirt bist Du mit Deiner so schlanken H-/I-Figur bestens gestylt. Ich hatte gerade kürzlich bei meinem letzten Einkaufsbummel eine fantastische Culotte entdeckt – mein Traumschnitt, mein Traumstoff – und leider war diese nur noch in Grün verfügbar: schnüff! Aber das wird schon noch…

          Dir schöne Wochen unterwegs und liebe Grüße!
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
    • Modeflüsterin

      09/10/2014 @ 15:52

      Liebe Sabine,

      danke für diese Rückmeldung! Dann wird wohl zwischen Dir und Culottes in diesem Leben keine innige Freundschaft mehr entstehen 😉 Finde ich toll, dass Du so genau weißt, was zu Dir passt!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  13. Liebe Stephanie,

    wieder aus dem Urlaub zurück, will ich mich auch wieder bei Dir melden. :-)

    In den 80ern hatte ich auch zwei sommerliche Hosenröcke, die ich damals eigentlich ganz gerne getragen habe. Aktuell hatte ich sie noch gar nicht „auf dem Schirm“, aber Dein Artikel hat mich sehr dazu inspiriert, mich mal damit auseinander zu setzen.

    Die androgyne Ader habe ich auf jeden Fall. Da mir bei Röcken am besten die knielangen Bleistiftröcke stehen und ich sie im Herbst (mit blickdichten Strümpfen) sogar lieber trage als im Sommer, werde ich mich mal nach einem entsprechenden Culotte-Schnitt umsehen. Aber wie so oft und wie Du es ja auch (be-)schreibst, ist genau das ja häufig das Problem: Den richtigen Schnitt zu finden. Ich lasse mich überraschen!

    Liebe Grüße
    Susanne

    Antworten
    • Modeflüsterin

      10/10/2014 @ 17:43

      Liebe Susanne,

      dann melde Dich doch einfach, wenn Du soweit bist und eine passende Culotte gefunden hast! Vielleicht gibt es ja an Deiner Quelle dann auch noch ein Modell in meiner Größe… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  14. Ich habe mich im Fruehjahr schon mit dem Thema „Culotte“ beschaeftigt- da kam es ja schon auf und Du erwaehntest es auch in einem Trendblog – und habe mir eine laengere, hoeher geschnittene, anliegende naehen lassen. Der Stoff ist ganz leicht elastisch und in einem kleinen Muster (grau/weiss). Da ich gross bin, finde ich, sie laesst sich schon mit flachen Schuhen kombinieren und in den Herbst hinein schoen mit grau kombinieren!

    Antworten
    • Modeflüsterin

      13/10/2014 @ 12:09

      Liebe Coryanne,

      da bist Du mir schon einen gewaltigen Schritt voraus! Denn ich habe meine ideale Herbst-Culotte noch nicht gefunden – und zwar deshalb, weil die Modelle, die mir gefallen, nicht in meiner Größe verfügbar sind! Da ist die Alternative, zur Schneiderin zu gehen, natürlich super. Für den Sommer hatte ich mir eine weite, recht lange, schwarze Version aus dünnem Stoff zugelegt, die ich auch gut mit flachen Schuhen tragen konnte. Wenn man große ist, hat man da einen kleinen Vorteil. Aber ich suche nach wie vor noch nach einem Modell in einem Stoff, der sowohl in der Übergangszeit, als auch im Winter tragbar ist. Deine Beschreibung von Deiner Culotte klingt so, als wäre das auch etwas für mich 😉 Ich wünsche Dir viel Freude (und noch mehr Komplimente) mit Deinem Neuzugang im Kleiderschrank!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  15. Liebe Stephanie, ich bin eben auf deinen Blog gestoßen und dann gleich bei den Culottes hängengeblieben. Ich finde sie super und bin schon seit Längerem auf der Suche nach einem Schnitt, um mir eine Culotte selber zu nähen. Leider habe ich das perfekte Schnittmuster noch nicht gefunden. Mir gefällt auch sehr gut, dass Du mit deinem Blog auch Frauen jenseits der 40 ansprichst. Das tut richtig gut! Viele Grüße von Claudia

    Antworten
    • Modeflüsterin

      14/10/2014 @ 19:43

      Liebe Claudia,

      schön, dass Du hier gelandet bist! Ich denke, wir reiferen Frauen (ich sage jetzt einfach mal „wir“, da ich davon ausgehe, dass wir beide über 40 Jahre sind oder?) können gar nicht genug zusammenhalten, wenn es um Mode, Attraktivität und Selbstbewusstsein geht. Wenn wir uns nicht gegenseitig unterstützen – wer sollte es dann tun?
      Ich suche übrigens auch noch nach meiner perfekten Culotte und wenn ich sie nicht bald finde, muss ich – trotz wenig Zeit – doch noch selbst zur (Näh-)Nadel greifen. Da gibt es einen schönen BURDA-Schnitt, den ich etwas abwandeln würde (hinsichtlich Stoffwahl, Beinlänge und der Bund-Verarbeitung). Stefanie von Sea of Teal hat diesen für ihre Culotte gewählt. Hier ist der Beitrag von Stefanie: http://seaofteal.blogspot.de/2014/06/pastell-culottes.html
      Vielleicht wäre das ja auch etwas für Dich? Würde mich freuen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  16. So in etwa ist mein Culotteschnitt. Allerdings springt bei mir die Falte erst am Beinansatz auf, was auch noch nachtraeglich geaendert wurde … und ich habe den Reissverschluss an der Seite und keine Seitentaschen (weniger bequem, ich mag Taschen), was den Bereich um den Bauch und die Hueften erheblich flacher haelt und weniger auftraegt. Dadurch lassen sich auch laengere anliegende Oberteile dazu tragen, die nicht eingesteckt sind… Es gibt einige brauchbare Burdaschnitte, die sich abwandeln lassen.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      10/06/2015 @ 11:35

      Liebe Lee,

      leider noch immer nicht… Asche über mein Haupt… Es gibt einfach sooo viel zu tun!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Hallo Stephanie,

        ich weiß – aber bestimmt kommt das Thema auch noch irgendwann. :-)

        Ich freue mich jeden Sonntag auf Deine Beiträge und selbst wenn ich persönlich mit den Tipps nicht so viel anfangen kann weil ich ein anderer Figurtyp bin, lese ich den Artikel trotzdem sehr gerne weil es auch wieder hilft die ganze Thematik gut zu verstehen.

        LG
        Lee

        Antworten
        • Liebe Stephanie,

          eine Frage ist mir eingefallen, vielleicht kannst Du diese jetzt schon beantworten. Du schreibst, dass man beim A-Typ enge Hosenbeine vermeiden soll – diesen Tip habe ich schon oft gelesen – A-Typ sollte eher Bootcut tragen. Woher kommt es dann, dass manche für den A-Typ diese Hosen, die unten zum Fuß hin enger werden (V-Form) empfehlen (keine Ahnung wie diese richtig heißen)?

          Liebe Grüße

          Lee

          Antworten
          • Modeflüsterin

            15/06/2015 @ 01:10

            Liebe Lee,

            ich glaube, Du meinst den Karotten-Schnitt, der an den Oberschenkeln weit und zu den Fesseln schmal zuläuft. Dieser wird gerne bei A-Typen empfohlen, da die Oberschenkel und Hüften darin mehr Platz haben. Die Wirkung ist jedoch eher nachteilig, denn diese Silhouette verstärkt die vorhandenen Proportionen und gleicht sie nicht aus.

            Die Bootcut-Hose (und die gerade geschnittene Hose) ist bodenlang und verlängert so die Beine (mit zusätzlichen Absätzen sogar noch mehr). Zudem gleicht das kleine Mehr an Volumen unterhalb des Knies die Breite der Hüfte sowie kräftigere Oberschenkel aus, so dass diese etwas weniger gewichtig erscheinen. Wenn allerdings Hüfte und Oberschenkel schon durch entsprechende Kleidung am Oberkörper ausgeglichen wurden, können auch A-Typen „skinny“ Hosen tragen (diese sind von oben bis zum Knöchel figurnah geschnitten, bilden also die Beine so ab, wie sie sind und reichen nur bis zum Knöchel). Dann würde ich immer zu etwas Absatz oder zu Schuhen in Nude bzw. in der gleichen Farbe wie die Hose raten. Damit wird die Beinlänge etwas ausgeglichen. Auch für den Lagenlook können solche engeren Hosen gewählt werden, wenn durch die Anordnung der Lagen am Oberkörper bereits ein Proportionen-Ausgleich erfolgt.
            Du siehst, das Hosen-Thema ist kein leichtes, da es so eng mit dem restlichen Outfit zusammenhängt. Ich hoffe, ich konnte Deine Neugierde trotzdem zumindest ein wenig stillen 😉

            Liebe Grüße von
            Stephanie alias die Modeflüsterin

        • Modeflüsterin

          15/06/2015 @ 00:56

          Liebe Lee,

          vielen Dank für Dein Verständnis und Deine Treue!!!

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  17. Liebe Stephanie,

    vielen, vielen Dank für Deine Erklärungen – Du schaffst es immer wieder die Thematik für Laien nachvollziehbar zu machen und ich danke Dir sehr, dass Du das mit dem Oberkörper nochmal angesprochen hast weil das eine Sache ist, die man oft getrennt von den Hosen betrachtet! Du, es gibt so viele tolle Themen – ich bin mir sicher, dass Du oft gar nicht weißt was Du als nächstes machen sollst weil Du so viel auf Deiner Liste noch hast.

    Ganz liebe Grüße nach Südhessen

    Lee

    Antworten
    • Modeflüsterin

      18/06/2015 @ 13:23

      Liebe Lee,

      da hast Du richtig vermutet: Ich werde manchmal von Themenwünschen der Leserinnen förmlich „überflutet“, erfasse diese aber alle in meiner Themensammlung. Die Entscheidung, was nun gerade das Wichtigste ist, ist tatsächlich nicht einfach… Zumal auch noch aktuelle Themen hinzukommen, die mir bei meiner Recherche begegnen und die ich auch so spannend finde 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Modeflüsterin,

        in den Herbst- und Winterkollektionen dieses Jahres sind die Culotte noch omnipräsent: die Models präsentieren sie meistens mit nackten Beinen. Sieht hübsch aus, ist nur schrecklich unpraktisch, wenn es kühler wird.
        Hast du Tipps für Do und Don’t bei der Wahl von Strumpfwerk speziell zu den Hosenröcken?

        Viele Grüße, Chris

        Antworten
        • Modeflüsterin

          19/09/2015 @ 14:41

          Hallo Chris,

          das ist ganz einfach: Culottes können genauso mit Strumpfhosen getragen werden, wie Röcke auch. Den betreffenden Beitrag habe ich Dir verlinkt. Viel Erfolg damit!

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  18. Liebe Modeflüsterin,

    ich bin ja sonst eigentlich (fast) immer einer Meinung mit dir, aber in diesem einen Fall nicht; warum sollten Frauen mit Y- Figur so große Schwierigkeiten haben, eine Culotte richtig zu tragen? Natürlich könnte es schwierig werden, wenn die Körpermitte dazu auch noch kräftig ist, aber an sich kann man doch auch Marlene- Hosen und andere Hosen und Röcke mit hohem Bund tragen, sofern derselbe nicht direkt auf der Taille sitzt. Das Oberteil muss nur fließend sein.
    Ich mag Culottes und habe endlich eine gefunden, die mir wirklich gut gefällt, vom Stoff trägt sie schön auf (das finde ich immer gut an mir) und sie ist leicht über knielang. Mit Stiefeletten oder Stiefeln mit hohem Absatz finde ich sie ganz toll. Dazu eine Bluse, die weich fällt und einen Longblazer drüber.
    Oder macht es wirklich so einen Unterschied, dass ich einen langen Oberkörper habe? Oder sehe ich in Wirklichkeit doch doof as in dem Ding ;-)?

    (Das sollte jetzt keine ernsthafte Kritik sein, ich bin nur etwas verunsichert jetzt, obwohl ich mir im Spiegel gut gefallen habe)

    In jedem Fall noch einmal danke für den tollen Artikel, an den ich mich auch ein Jahr später noch erinnert habe und mir jetzt die Tipps nochmal durch lese.

    liebe Grüße
    Kristina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/10/2015 @ 12:40

      Liebe Kristina,

      jetzt wird es für mich ein wenig schwierig, da ich Dich ja nicht sehen kann… Aber in Deiner Beschreibung sind ein paar Hinweise, die dafür ausschlaggebend sein können, dass Dir Dein Outfit tatsächlich gut steht. Zum einen sagst Du, dass Du einen eher langen Oberkörper hast. Damit hat Dir Dein Körper quasi den proportionalen Ausgleich zu den starken Schultern gleich mit geliefert 😉 Zu dem schreibst Du, dass Du die Culotte nicht taillenhoch, sondern etwas tiefer trägst. Diese beiden Tatsachen können schon den Effekt haben, dass Dein Oberkörper eine proportional ausgeglichene optische Länge hat. Zudem erwähnst Du, dass Du darüber noch einen längeren Blazer trägst. Damit verlängerst Du die äußere Silhouette des Oberkörpers noch zusätzlich. Und last but not least: Du trägst höhere Absätze und verlängerst dadurch auch noch Deine Beine nach unten – also eigentlich klingt das für mich alles optimal.
      Wenn Du mich so fragst: Dein Outfit könnte tatsächlich so toll aussehen, wie Du es empfindest :-)
      Der Figurtyp gibt ja immer nur die horizontalen Proportionen an. Die vertikalen Proportionen bleiben außen vor. Diese beeinflussen aber auch ganz wesentlich, was an einem Figurtyp toll aussieht und was weniger. Daher ist es immer wichtig, beide Dimensionen zu betrachten, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Ich hoffe, Du hast noch viel Spaß an Deiner Culotte!!!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  19. Habe ich schonmal erwähnt, wie sehr ich diesen Blog hier liebe?! :)
    Culottes fand ich an den Katalogmodels immer hübsch, hätte mich aber selber ohne diesen Artikel nie rangetraut.. danke, Stephanie! :)

    Antworten
    • Modeflüsterin

      24/10/2015 @ 18:29

      Ach, Du Liebe! Ich danke Dir, Stefanie! <3 <3 <3

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  20. Liebe Stephanie,

    ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wie ich deinen Artikel 2014 gelesen habe…und der Meinung war, dass eine Culotte nie-nie-niemals bei mir einziehen wird.

    Nun haben wir Januar 2016, die Culottes sind immer noch präsent, und ich habe mir mein erstes Exemplar zugelegt – aus feinem, dunklem Denim, ohne Falten, eher lang (betont den Knöchel) und mit hoher Taille. Und weil ich mich so an ihr freue, ist noch eine zweite auf dem Weg zu mir, aus dunkelgrünem Leder, etwas weiter und kürzer als die erste.

    Dabei schmunzele ich über mich selbst 😉

    Herzlichen Gruß

    Diana

    Antworten
    • Modeflüsterin

      08/01/2016 @ 13:41

      Liebe Diana,

      das klingt doch sehr mutig – und auch überzeugt! Eine Culotte aus dunkelgrünem Leder stelle ich mir spannend vor… 😉 Und übrigens: Der Culottes-Trend wird auch im kommenden Sommer noch einmal bleiben. Du wirst also noch Gelegenheit haben, Deine Neuerwerbungen auszuführen. Viel Freude damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  21. Susanne Niermann

    14/04/2016 @ 17:04

    Liebe Stephanie,
    danke für diese tollen Culotte Tipps. Ich habe wirklich lange gebraucht, um mich damit anzufreunden, habe ich doch als Typberaterin gelernt, bitte die Beinlänge, so sie nicht super lang und schmal ist, nicht genau da zu unterbrechen wo die Culotte aufhört.:-) Aber nun ist es einfach soweit und auch ich habe eine Culotte erstanden um zumindest in diesem Sommer dem anhaltenden Trend zu folgen. In meinem Blog gibt es in der nächsten Woche einen Post dazu. Ich habe meinen Text mit Deinem tollen Artikel zum Thema verlinkt.
    Ganz herzliche Grüße
    Susanne

    Antworten
    • Modeflüsterin

      15/04/2016 @ 12:24

      Liebe Susanne,

      die Culotte ist tatsächlich eine recht gewöhnungsbedürftige Silhouette. Und sie macht sicherlich nicht schlank. Aber man kann bei richtiger Schnittwahl und Hosenbeinlänge „das Schlimmste“ verhindern 😉 Letztendlich bleibt es wohl eine individuelle Entscheidung, ob man eine moderne Silhouette umsetzen möchte – auch wenn diese optisch nicht ein paar Kilos wegmogelt – oder ob man lieber nur Figur-Optimierung betreiben möchte.
      Und vielen Dank auch für die Verlinkung!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.