So finden Sie Ihren Stil – Teil 4: Die Unkomplizierte und die Sinnliche

mood board stil finden conny gaby

Das Blogger-Projekt “Finde Deinen Sommer-Stil”

Ihre Kleidung ist Ausdruck Ihrer Persönlichkeit. Doch wie finden Sie Ihren modischen Stil? Um Ihnen den Weg zu Ihrem ganz persönlichen Look zu erleichtert, habe ich das Blogger-Projekt “Finde Deinen Sommer-Stil” ins Leben gerufen. Grundlage dafür ist eine Anleitung in fünf Schritten, wie Sie bei Ihrem Stilfindungs-Prozess vorgehen. Das Besondere: Sieben meiner Fashion-Blogger-Kolleginnen haben sich dazu bereit erklärt, die Übungen durchzuführen und sich dabei über die Schulter blicken zu lassen. Das Ergebnis ist jeweils ein Sommer-Freizeit-Look, der genau dem jeweiligen modischen Stil der Bloggerinnen entspricht.

Im vierten Teil des Projekts „Finde Deinen Sommer-Stil!“ stellen Conny von „A Hemad und a Hos“ und Gaby von „Stylish-Salat“ ihre Fallbeispiele vor. Bei beiden gibt es die ein oder andere Überraschung. Denn beide Bloggerinnen haben im Verlauf des Stilfindungs-Prozesses stilistische Strömungen bei sich selbst ausgemacht, die sie bisher eher spontan in ihre Looks eingebracht hatten. Ich bin gespannt, ob und wie sich diese neuen Erkenntnisse von Conny und Gaby auf ihre zukünftigen Outfits auswirken werden. Sie auch?

Aber jetzt können Sie erst einmal dabei zusehen, wie Conny und Gaby zu ihren Sommer-Freizeit-Outfits gelangen. Die fertigen Looks sind wie immer auf den jeweiligen Blogs zu besichtigen.

Conny – die lebenslustige Unkomplizierte, die gerne Stil-Roulette spielt

Connys Persönlichkeit ist rund, aber etwas aus der Mitte verrückt - ist das symptomatisch?

Connys Persönlichkeitsprofil ist rund, aber etwas aus der Mitte verrückt – ist das symptomatisch?

Schritt 1: Charaktereigenschaften und Stimmung

In Connys Persönlichkeitsprofil versammeln sich viele gegensätzliche Eigenschaften ganz kunterbunt auf unterschiedlichen Kreisen. Eines wollen diese wohl auf keinen Fall sein: geordnet. Lieber fliegen sie etwas aus dem Zentrum und sorgen für eine kleine Unwucht – man könnte fast sagen, sie sind etwas “verrückt”. Ob das symptomatisch ist?

Da finden sich so widersprüchliche Eigenschaften, wie feinfühlig, weich und zerbrechlich auf der einen Seite, stark, bestimmt und männlich auf der anderen. Oder Worte, wie lässig, natürlich und sportlich, stehen Merkmalen, wie elegant, schick und modern, gegenüber. Zudem werden recht unaufgeregte Eigenschaften, wie ehrlich, kühl und klug, im gleichen Atemzug genannt, wie die eher unberechenbaren Charakterzüge “überraschend”, “verrückt”, “aufregend” und “lebendig”. 

Es sieht ganz so aus, als wolle Conny vor allem eines: sich ausleben! Ohne diese verschiedenen Facetten ihrer Persönlichkeit zeigen zu können, wäre das Leben irgendwie nicht “rund”. Und so bewegt sich Connys Modewelt immer zwischen den Polen: mal weiblich-zerbrechlich, mal burschikoser Kumpel zum Pferdestehlen, mal sportlich-lässig und stark, mal modern-elegant und chic – Hauptsache fröhlich, lebenslustig und für eine Überraschung gut. Das Ganze erinnert ein wenig an ein Mode-Roulette, bei dem das Stimmungs-Rad ganz zufällig den Stil des Tages bestimmt.

Welche Seite ihrer Persönlichkeit auch immer zum Vorschein kommt, Conny ist es wichtig, ehrlich zu sein. Und ich denke, sie meint damit auch klar, offen, natürlich und – unkompliziert!

Schritt 2 und 3: Das Mood Board und seine Design-Elemente

Connys Mood Board versprüht pures Karibik-Feeling.

Connys Mood Board versprüht pures Karibik-Feeling.

Das Mood Board von Conny liest sich wie ein einziger, langer Karibik-Urlaub. Die Atmosphäre ist lässig, entspannt, kühl, leicht, luftig und genussvoll. Mit im Sonnenlicht glitzerndem Wasser und luftigem Himmel, ergänzt durch wehende Stoffe und sich im Wind sanft bewegende Palmen werden typische Elemente des tropischen Sommers aufgegriffen.

Dazu passen die sehr lebensfrohen, ausgelassenen Motive: freche Früchte, wie Melonen, Zitronen und Limonen, und kühle Cocktails beleben die Pinnwand und verleihen eine spritzige, vergnügliche Note. Insgesamt scheint die Lebensfreude viel wichtiger zu sein, als Perfektion. Unkompliziertheit heißt hier auch: Das Leben Leben sein lassen, die Dinge nicht so genau zu nehmen und sich stattdessen auf Einfachheit und Klarheit zu besinnen.

Dazwischen mogeln sich Motive mit warmer, goldener Abendsonne und silbrig glänzenden Gegenständen. Diese scheinbaren Gegensätze verwundern nicht, wenn Sie sich die Ergebnisse aus Schritt 1 noch einmal zu Gemüte führen. Hier geht es schließlich um eine warmherzige Frau mit kühlem Kopf und damit einem lebendigen Kalt-Warm-Kontrast!

Ebenfalls eine deutliche Sprache spricht die Farbenwelt des Mood Boards. Es dominieren fröhliche, kühl-warme Aquatöne von Grün, über Türkis bis hin zu Meer- und Himmelblau. Dazu gibt es Spritzer von fröhlichem Gelb und frisches, kühlendes und klares Weiß. Dazwischen ist ein kühler Rotton zu entdecken.

Alle Farben sind in recht klar umrissenen, monochromen Flächen mit in etwa gleichen Größen-Verhältnissen angeordnet. Wenn es allerdings um Himmel, Wellen, das Innenleben von Limonen oder Melonen und Cocktails mit Eis in durchsichtigen Gläsern geht, verleihen schillernde Glanzlichter und zarte Details den monochromen Flächen mehr Lebendigkeit. Dennoch bleiben die Farbflächen vornehmlich glatt, klar und kühl.

Weiße Tops, wehende Röcke und grün-türkise Hosen in locker fallenden Formen scheinen ebenfalls ein größere Rolle zu spielen. Das lässt recht konkrete modische Voraussagen zu…

Schritt 4: Modische Elemente

Connys Stimmung ist tropisch, kühl, lebenslustig - farblich dominieren kräftige Blau- und Türkis-Töne.

Connys Stimmung ist tropisch, kühl, lebenslustig – farblich dominieren kräftige Blau- und Türkis-Töne.

Wenn es um einen Freizeit-Sommer-Look geht, stehen bei Conny ganz klar alle Aquatöne, gemixt mit Gelb und Weiß, im Fokus. Diese werden möglichst in unifarbenen, einfach zu kombinierenden Looks im Colour-Blocking-Stil Fläche an Fläche gesetzt. Sowohl Gold-, als auch Silberschmuck – oder beides kombiniert! – sind dazu tragbar. Kleine Akzente in knalligem Rot – vielleicht auf den Lippen? – sind ebenfalls Teil des Stil-Repertoires.

Glatte, im Wind schön wehende, kühlende Stoffe mit leichtem Glanz oder changierenden Oberflächen sind für Conny genau richtig. Das sind vor allem schön fließende, leicht glänzende Seide sowie glatte und luftig-leichte Baumwoll- und Viskose-Stoffe mit Satin-Charakter. Diese lassen sich ganz nebenbei auch noch herrlich unkompliziert tragen. Soll die Luftigkeit und Leichtigkeit des Looks noch mehr betont werden, sind auch transparente Stoffe gut denkbar.

Connys Look vereint viele Gegensätze, wie ihren weiblich-modernen Schick und ihre sportlich-natürliche Burschikosität. Das androgyne Element, aber auch die Hinwendung zu Moderne und Unkompliziertheit, äußert sich in Klarheit und Schlichtheit, im Weglassen von überflüssigem Schi-Schi. Hemdblusen, schlichte Tops und modische Elemente aus der Sportkleidung sind für Connys sportlich-burschikose, natürliche Seite gut geeignet. Die unkomplizierte Lässigkeit spricht für locker fallende Schnitte – vor allem bei grünen Hosen und weißen Tops, wie das Mood Board deutlich zeigt.

Über allem steht die Lebendigkeit und spontane Lebensfreude, die Conny ausdrücken möchte. Mich würde es nicht wundern, wenn Conny in ihren Look noch das ein oder andere, überraschende Element – wahrscheinlich zusammen mit einem Augenzwinkern – integrieren würde. Denn Mode-Spaß und ein paar verrückte, ungewöhnliche Mode-Ideen sind von Conny immer zu erwarten.

Jetzt sind Sie sicherlich gespannt auf das Outfit von Conny – schnell nachsehen und dann zurückkommen!

Gaby – die selbstbewusste Sinnliche, die sich in Zurückhaltung übt

Schritt 1: Persönlichkeit und Stimmung

In Großbuchstaben beschreibt Gaby ihre Gefühlswelt.

In Großbuchstaben beschreibt Gaby ihre Gefühlswelt.

Die in Großbuchstaben auf ein Blatt Papier geschriebenen Worte lassen auf den ersten Blick eine sehr gefühlvolle Frau vor dem inneren Auge entstehen: Gaby bezeichnet sich als intuitiv, sensibel, einfühlsam, mitfühlend und sinnlich. Dazu kommen Beschreibungen, wie romantisch und schüchtern. Das legt nahe, dass wir es hier mit einem Menschen zu tun haben, der sich gerne zurücknimmt und sein reiches Gefühlsleben für sich behält. Kommt das Gefühl dann doch zutage, könnte es sich allerdings sowohl fröhlich-verspielt, als auch sexy äußern.

Gaby bezeichnet sich als eine moderne, elegante Frau, die weiß, was sie will. Was als „ehrgeizig“ auf dem Papier wie ein kleines Störfeuer daherkommt, könnte letztendlich ein Indiz dafür sein, dass Gaby bei aller auferlegten Zurückhaltung eine sehr zielstrebige und selbstbewusste Frau ist. So betrachtet, könnten dann auch die Eigenschaften „sexy“ und „sinnlich“ einen sehr zielbewussten Akzent erhalten. Wer weiß?

Die Persönlichkeitsbeschreibung in Großbuchstaben lässt auf jeden Fall darauf schließen, dass die schüchterne, zurückgenommene Seite von Gaby einer sehr selbstbewussten Ader gegenüber steht. Die moderne, erwachsene Frau darf eben alles sein: mal das schüchterne, verspielte Mädchen, mal die einfühlsame Freundin, Partnerin und Mutter, mal die zielstrebige Erfolgsfrau und auch mal das sinnlich-sexy Weib. Alles zu seiner Zeit. Welche Seite sich wohl modisch durchsetzen kann?

Schritt 2 und 3: Das Mood Board und die Design-Elemente

Das Mood Board von Gaby zeigt Zurückhaltung ebenso wie Selbstbewusstsein und Sexyness.

Das Mood Board von Gaby zeigt Zurückhaltung ebenso wie Selbstbewusstsein und Sexyness.

Auf Gabys Mood Board dominieren neutrale Farben, wie Beige- und Nude-Töne sowie die „Nicht-Farben“ Schwarz und Weiß – und zwar durchaus im starken Kontrast zueinander platziert. Dazwischen finden sich kleine Inseln von kräftigem Rot und Blau. Es gibt überwiegend unifarbene, glatte Flächen, die mit gleicher Wertigkeit proportional aneinander gesetzt werden. Dadurch und durch die farbliche Zurückhaltung entsteht auf den ersten Blick eine reduzierte, moderne Optik.

Wenn es überhaupt Muster gibt, erscheinen diese kleinteilig, in sich gemustert, monochrom und zart. Sie erinnern eher an eine zarte Oberflächenstruktur, als an ein dominantes Muster. Allerdings gibt es eine Ausnahme: ein kleiner Spritzer von kräftigem Leo-Muster auf einer Tasche sticht auffällig hervor.

Die Farben- und Mustersprache lässt deutlich sowohl die sanfte Seite, als auch die selbstbewusste Seite von Gaby erkennen. Kräftige Kontraste, knalliges Rot und Leo-Muster stehen sanften Nude- und Beigetönen, zarter Spitze und Transparenz gegenüber.

Ebenso verhält es sich mit der Formensprache. Diese ist zwar überwiegend sanft gerundet, wird aber durch vereinzelte, dominant-gerade Linien unterbrochen. Sehen Sie sich nur einmal die kantigen Taschenformen an! Alles deutet auf eine Weiblichkeit, die mit moderner Klarheit und Zielstrebigkeit kombiniert wird.

Die Stimmung des gesamten Mood Boards schwankt ebenfalls zwischen diesen beiden Polen: Zwischen zarten Blüten in zerbrechlichen Glasvasen, besinnlichen Muschel-Fotos und romantischen Sonnenuntergängen am Meereshorizont finden sich plötzliche Ausbrüche von kräftigem Blau und Rot und eine fröhlich schaukelnde Frau. Immer wieder dazwischen sind Frauen zu sehen, die selbstbewusst ihren Weg gehen und kein Problem damit haben, sich in herausfordernden Posen zu zeigen.

Die Silhouetten weisen eine Kombination aus volumigen und körpernahen Zonen auf – mal ist der Unterkörper schmal und am Oberkörper finden sich lockere Kleidungsstücke, mal ist es genau umgekehrt. Überwiegend weich fallender Stoff, der den Körper bei Bewegung sinnlich umspielt, schafft weiche Silhouetten. Gleichzeitig sorgen auffällig viele Blusen und Blazer im Herrenstil dafür, dass die weichen Silhouetten durch strenge Schnitte und androgyne Elemente aufgebrochen werden. Ganz zu schweigen von der kantigen Form mehrerer Handtaschen auf dem Board. Hier kommt scheinbar nebenbei eine Menge an Frauenpower ins Spiel.

Deutlich auszumachen sind ferner viele sexy Zitate. Tops sind ärmellos, Blusen auch mal tiefer geöffnet oder transparent. Besonders die Beine werden oft sexy inszeniert – die Rocksäume sind entweder kürzer oder schmal, haben einen hohen Schlitz oder sind teilweise transparent. Die Hosen sind zwar an der Hüfte locker, aber nach unten überwiegend gerade oder schmal geschnitten.

Dazu wird eine Vorliebe für Highheels deutlich. Während ein Paar Booties mit neutraler Farbe und raffinierten Durchblicken spielt, sind die schwarzen Stiefeletten mit Stiletto-Absatz eine eindeutige Homage an das erotische Element der Weiblichkeit.

Das Mood Board von Gaby zeigt es ganz deutlich: Hier spielt jemand gerne mit weiblicher Sinnlichkeit und androgynen Strukturen. Diese Frau ist weiblich, modern und selbstbewusst. An der Oberfläche besticht sie durch dezente Eleganz und vornehme Zurückhaltung. Unterschwellig jedoch findet der aufmerksame Betrachter eine gute Dosis an raffinierter Sexyness. Und ich bin mir sicher, sie kann in fröhliches Lachen ausbrechen, wenn sie sich dazu entscheidet, ihre Zurückhaltung einmal für einen Moment aufzugeben…

Schritt 4: Modische Elemente

Die wichtigsten Kleidungsstücke für Gabys Sommer-Freizeit-Looks lassen sich direkt aus dem Mood Board ablesen.

Die wichtigsten Kleidungsstücke für Gabys Sommer-Freizeit-Looks lassen sich direkt aus dem Mood Board ablesen.

Viele der Design-Elemente auf Gabys Mood Board lassen sich fast eins zu eins als modische Elemente übernehmen.

Die Farbenwelt ist dezent und ruhig. Sie weist überwiegend natürliche Töne, wie Beige und Nude auf, die jedoch mit harten Schwarz-Weiß-Kontrasten und kleinen Akzenten in Rot oder Blau aufgelockert werden. Durch die Kombination entsteht ein interessanter farblicher Kalt-Warm-Kontrast, der strenger oder weicher inszeniert werden kann.

Die Kleidungsstücke sind überwiegend einfarbig und haben einen weichen, fließenden Fall. Sie sind aus Stoffen, wie Seide, Viskose oder glatter Baumwolle, aber auch schön fallender, leichter Woll-Krepp bietet die gewünschten Eigenschaften und kann für mehr Struktur sorgen.

Bleistiftröcke, die auch kürzer sein dürfen, geschlitzte Exemplare und schmale, gerade Hosen, die an der Hüfte lockerer sitzen – beispielsweise mit Bundfalten -, gehören zum modischen Repertoire. Dazu kommen Blusen und Blazer im Herrenstil, die als Strukturgeber eingesetzt werden. Auch strukturierte, überwiegend geradlinige Accessoires können diese Funktion übernehmen – beispielsweise die kantigen Taschen aus dem Mood Board.

Je nach Lust und Laune vervollkommnen lebhafte, fröhliche, strengere oder sexy Akzente den Look. Für mehr Sexyness könnten Accessoires im Leo-Look ebenso sorgen, wie raffinierte Schuhe mit hohen Absätzen. Mehr Fröhlichkeit bringen knalliges Rot oder Blau sowie Akzente mit runden Formen in ein ansonsten schlichtes, reduziertes und dezentes Outfit. Das könnten beispielsweise Schmuckstücke sein, aber auch runde Formen auf Halstüchern. Mehr Strenge erzielt Gaby sofort, wenn sie in ihre Outfits mehr Kontraste einbezieht – das könnte sowohl der farbliche Warm-Kalt-Kontrast, als auch der farbliche Hell-Dunkel-Kontrast sein.

Über allem steht immer ein Hauch von dezenter Sinnlichkeit und Reduktion auf das Wesentliche – von Fall zu Fall heißt das dann, das Leben mit allen Sinnen zu genießen, die eigene Weiblichkeit bewusst auszukosten oder sich in Kontemplation zurückzuziehen, um an das zu denken, was man noch alles erreichen will. So viel Sinnlichkeit will beherrscht werden!

Jetzt wollen Sie sicherlich sehen, welche Seite von Gabys Persönlichkeit dieses Mal die Oberhand gewonnen hat. Das Outfit finden Sie hier, auf Gabys Blog.

Wie gefallen Ihnen die heutigen Fallbeispiele? Sind Sie von den Ergebnissen überrascht? Finden Sie alles stimmig? Konnten Sie etwas für Ihre eigene Stilfindung mitnehmen? Ich freue mich auf Ihre Gedanken!

Bisher sind zum Projekt “Finde Deinen Sommer-Stil!” die folgenden Beiträge erschienen:

Aufruf an alle Mode-Bloggerinnen:

Wenn Sie die Anleitung “Finde Deinen Sommer-Stil!” mitgemacht und Ihre Ergebnisse auf Ihrem Blog veröffentlicht haben, dann senden Sie mir doch einfach einen Kommentar mit dem Link zu Ihrem Blog-Artikel! So können die Leserinnen auch Ihre Blogs besuchen und sehen, wie Sie die Stil-Fragen beantworten und zu welchen Looks Sie dabei gelangen. Das wäre schön! Vielen Dank!

 

16 Kommentare

  1. Und wieder bin ich beeindruckt, Stephanie! Da ich Conny und Gaby beide persönlich kenne, umso mehr, denn Du hast den Stil von beiden ausgezeichnet analysiert und beschrieben.

    Dass Conny zwar nicht mehr unbedingt auf der Suche nach “ihrem” Stil ist, aber dennoch variabel bleibt, liegt sicher auch an ihrem Alter, da sie ja doch noch etwas jünger ist.

    Bei Gaby erkenne ich häufig den Mut, auch mal etwas gewagteres zu tragen – und ich liebe ihre High Heels 🙂

    LG
    Annette | Lady of Style

    • Modeflüsterin

      Liebe Annette,

      vielen Dank für Dein nettes Kompliment! Ich hätte ja darauf gewettet, dass Gabys Outfit mit spitzen Leo-Pumps ergänzt wird. Dieses mal sind es aber etwas bequemere Wedges geworden – wenn auch mit durchaus gewohnt hohem Absatz. Ich bewundere immer, wie Gaby mit ihren dünnen, hohen Hacken sogar Kies- und Steinwege scheinbar mühelos und höchst elegant bewältigt! Da kommt die echte High-Heels-Liebhaberin durch.
      Und Connys frische Art, sich selbst und ihren Stil in immer wieder neue Kreationen zu verpacken, ist einfach herzerfrischend und sehr inspirierend. Dabei ist Conny noch nicht mal die Jüngste unter uns – das ist nämlich Stefanie. Sie ist auch der Grund, warum unser gemeinsames Pinterest-Board nicht das Ü40-, sondern das Ü30-Outfit-Board geworden ist…. 😉

      Dir wünsche ich noch einen schönen Sonntag und bis bald!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Stephanie, wenn ich Deine Analyse lese, läuft mir immer ein wohliger Schauer über den Rücken. Ich bin jedes Mal wieder beeindruckt, wie Du mich erkannt hast und das fast ausschließlich anhand meines Stils. Ich fühle mich da mehr als verstanden. Gerade für den Saisonwechsel, wenn auch wieder andere Farben, Stoffe, Schnitte zum vorhandenen Inhalt des Kleiderschranks kommen, werde ich mir in Zukunft auch moodboards gestalten. Die sind auch als Wandschmuck enorm dekorativ… 🙂
    Abschließend wollte ich mich gerne bedanken, für die Möglichkeit ein Teil dieser wundervollen Aktion mit diesen tollen Kolleginnen sein zu dürfen. Ich habe viel gelernt und wünsche Dir einen tollen Sonntag – lieber Gruß, Conny

    • Modeflüsterin

      Liebe Conny,

      da fällt mir ein Stein vom Herzen, denn ich betrachte diese Stil-Analysen als eine große Verantwortung, die ich der jeweiligen Blogger-Kollegin gegenüber habe. Es ist mir sehr wichtig, dass Du und die anderen sich richtig erkannt und dargestellt fühlen.
      Toll an der Sache finde ich, dass tatsächlich ein paar Eigenschaften und ein Mood Board ausreichen, um ein wesentlich klareres Bild des eigenen Stils zu erhalten. Und sehr interessant finde ich es auch, sich ältere Mood Boards einmal wieder anzusehen und festzustellen, dass sich der eigene Stil tatsächlich wieder weiterentwickelt hat. Das ist faszinierend! Also ich kann Dein Vorhaben, Dir zukünftig öfter Mood Boards zu gestalten nur unterstützen – es wird Dir Spaß machen, Dich stilistisch weiter bringen und auch im Rückblick so Einiges verdeutlichen… 😉

      Dir ganz herzlichen Dank für Deine Mühe, Dein Engagement und einfach fürs Mitmachen!
      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Stephanie, auch ich bin wiedermal beeindruckt, wie wunderbar du beide Damen analysiert hast. Conny durfte ich ja schon kennenlernen und lese auch regelmäßig ihren Blog. So bilde ich mir ein, ihren Stil ein wenig zu kennen. Obwohl sie auch immer wieder mit ausgefallen Kombinationen überraschen kann. Sie hat einfach ein frisches und junges Styling.

    Bei Gaby gefällt mir ihr klassischer Stil, der einerseits elegant aber auch sexy ist und natürlich liebe ich ihre tollen Schuhe.

    Liebe Stephanie, eine schöne Aktion. Nicht nur dass ich dabei sein durfte, war für mich ein Erlebnis, sondern auch der Einblick bei meinen Blogger-Kolleginnen

    Lieben Gruß Cla
    http://www.glamupyourlifestyle.com/

    • Modeflüsterin

      Liebe Cla,

      Du hast absolut recht: Gabys Schuhe sind immer beeindruckend! Und es gibt selten einen Stil, bei dem Sexyness mit so viel Klasse präsentiert wird. Und auch Connys Look hat mir persönlich sehr gut gefallen – er ist so frisch und klar, wie ihre Gesichtszüge, die jedermann sofort in ihren Bann ziehen 🙂

      Ich habe es sehr genossen, dass Du bei diesem Projekt dabei warst – besonders da sich unsere Stile in ihrer Klarheit sehr ähnlich sind! Ich weiß ja, wie viel ungewöhnliche Arbeit ich Euch damit gemacht habe und finde es toll, dass alle sofort und spontan zugesagt haben.

      Bis hoffentlich bald und liebe Grüße bis dahin sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stephanie,
    ich bin wirklich beeindruckt von deiner sprachlichen Ausdrucksfähigkeit und deiner feinen, akzentuierten Beobachtungs- und Analysekompetenz. Sicher haben einige von uns instiktiv so oder so ähnlich die Stile dieser beiden wunderbaren Bloggerinnen empfunden. Aber beim Lesen deiner Zeilen habe ich immer wieder gedacht: “Ja, ganz genau! Genau so ist es, ich hätte nur niemals die Worte dafür gefunden!” Dass die Outfits von Conny und Gaby großartig sind und von Kopf bis Fuß stimmig und geschmackvoll ist für uns regelmäßige Leserinnen natürlich absolut keine Überraschung. Beide gehören für mich zu den “Großen”, deren Stilsicherheit und Kombinationstalent ich aufrichtig bewundere!
    Danke noch einmal für dieses großartige Projekt, an dem ich sehr begeistert mitgelesen habe und auch viel gelernt habe!
    Jetzt freue ich mich noch auf Annettes Meisterstück zum Abschluss des Ganzen;-)
    Dir eine schöne Woche und viele herzliche Grüße von Bianca

    • Modeflüsterin

      Liebe Bianca,

      herzlichen Dank für dieses große Kompliment! Zumal mich Deine eigene Ausdrucksfähigkeit jedes Mal wieder an Deine Geschichten fesselt und ich sie jedes Mal bis zum Schluss durchlesen muss 🙂
      Und Du kannst Dich tatsächlich auch auf Annettes Analyse freuen – es wird auch die eine oder andere tiefere Einsicht und vielleicht sogar noch ein Überraschung geben…
      Bis bald und Dir einen schönen Sonntag-Abend noch!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Wieder ein spannender Sonntag. Bei Conny beeindrucken mich am meisten die Persönlichkeitskreise, bei Gaby die Umsetzung in der perfekten Farblichkeit. Deine Interpretationen sind auch wieder spannend.
    Sonnige Sonntagsgrüße
    Ines

    • Modeflüsterin

      Liebe Ines,

      ich danke Dir für Dein schönes Feedback und freue mich sehr darüber, dass Dir die Analysen gefallen!

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,
    auch ich fühle mich mehr als geschmeichelt, ein Teil dieses Projektes, zu sein.
    Das mein Mood-Board soviel über mich aussagt, hätte ich nicht gedacht, du hast in der Tat sehr viel von mir erkannt.
    Gut gefällt mir auch, dass Annette meinen Mut zu etwas gewagterem erkannt hat.
    Conny`s Outfit, finde ich richtig frisch und sommerlich, entspricht genau ihrem Mood-Board. Auch sonst hast du Conny sehr gut analysiert.
    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und danke für all deine Mühe.
    Liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      es war tatsächlich für mich auch eine kleine Überraschung, Deine “zweite Seite” kennen lernen zu dürfen!
      Deine Stil-Analyse hat dieses Projekt sehr bereichert und noch einmal ganz neue Aspekte gezeigt. Ist es nicht erstaunlich, was unsere Kleidung über uns verrät?

      Dir einen wunderschönen Sonntag und einen guten Wochenstart!
      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie, bevor ich mir die Looks meiner beiden Mitbloggerinnen anschaue, habe ich mir hier ihre Moodboards inklusive deiner Analyse gegönnt, die dir wieder einmalig gelungen ist. Mit welchem Feingefühl du Zusammenhänge darlegen kannst und -auch dass eine Kunst -leicht verständlich ausdrücken kannst: dafür gebührt dir auch in dieser Woche wieder das größte Lob. Und nun schaue ich mir die Outfits auf den Blogs an! Da ich Connys Blog regelmäßig lese, erlebe ich immer wieder angenehme, kreative Stylings. Und Gaby demonstriert gekonnt, welche Eleganz in High Heels wirklich steckt! Ich bin immer noch ganz begeistert von unserer gemeinsamen Aktion und dankbar, dabei zu sein! LG in die Nachbarschaft sendet dir Sabina @Oceanblue Style

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      na dann bin ich mal gespannt, wie Du die Outfits der beiden mit der Stil-Analyse hier in Verbindung bringen kannst! Vielen lieben Dank auch für die vielen lobenden Worte, die Du für meine Interpretationen findest – wenn Du jetzt da wärst, würdest Du sehen, dass ich ein bisschen rot werde, aber auch ein kleines, freudiges Lächeln auf meinen Lippen spielt…
      Es war sehr schön, Dich beim Projekt dabei zu haben! Du warst mit Deiner enormen stilistischen Vielfalt eine ganz besondere Herausforderung 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie! Obwohl ich sowohl Conny als auch Gaby (leider) nicht persönlich, sondern nur über ihre Blogs kenne, habe ich das Gefühl, dass Du beiden unglaublich treffend analysiert hast! Ein unglaublich spannendes Projekt, das Du ins Leben gerufen hast. Und jetzt muss ich mir sofort alle älteren Beiträge dazu anschauen 🙂 … – Ganz liebe Grüße aus Wien,

    Katja

    http://www.collectedbykatja.com

    • Modeflüsterin

      Liebe Katja,

      das freut mich ganz besonders, dass Du so begeistert bist! Als Frau, die so stilsicher ist wie Du, weißt Du ja selbst wahrscheinlich am besten, wie lange es dauern kann, bis sich so eine Stilsicherheit entwickelt. Das sieht immer so leicht aus, ist es aber meistens nicht…;-)
      Und auch mich selbst hat es überrascht, wie viel so eine Stil-Analyse über den Menschen aussagen kann – das war schon manchmal unheimlich, wenn wir feststellten, wie treffend die Interpretationen geworden sind.

      Ich sende Dir ebenfalls ganz liebe Grüße nach Wien!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.