So finden Sie Ihren Stil – Teil 3: Die klare Romantikerin und die mondäne Wilde

Stil finden Fallbeispiel Cla und Sabina

Das Blogger-Projekt “Finde Deinen Sommer-Stil”

Ihre Kleidung ist Ausdruck Ihrer Persönlichkeit. Doch wie finden Sie Ihren modischen Stil? Um Ihnen den Weg zu Ihrem ganz persönlichen Look zu erleichtert, habe ich das Blogger-Projekt “Finde Deinen Sommer-Stil” ins Leben gerufen. Grundlage dafür ist eine Anleitung in fünf Schritten, wie Sie bei Ihrem Stilfindungs-Prozess vorgehen. Das Besondere: Sieben meiner Fashion-Blogger-Kolleginnen haben sich dazu bereit erklärt, die Übungen durchzuführen und sich dabei über die Schulter blicken zu lassen. Das Ergebnis ist jeweils ein Sommer-Freizeit-Look, der genau dem jeweiligen modischen Stil der Bloggerinnen entspricht.

Im dritten Teil des Projekts „Finde Deinen Sommer-Stil!“ stellen Cla von „Glam up Your Lifestyle“ und Sabina von „Oceanblue Style“ ihre Fallbeispiele vor. Es erwartet Sie eine Fülle an Design- und Stil-Elementen. Lassen Sie sich davon für Ihren eigenen Stilfindungs-Prozess inspirieren! Die fertigen Outfits von Cla und Sabina sind wie immer auf den jeweiligen Blogs zu besichtigen.

Cla – die Romantikerin mit einem Faible für aufgeräumte Klarheit

Schritt 1: Eigenschaften und Stimmungen

Cla beschreibt sich selbst und die Stimmung, die sie erzielen möchte als „klar, frisch, positiv, luftig, romantisch, sanft, sensibel, ruhig und aufgeräumt“. Interessant sind die vermeintlichen Gegensätze, die dabei zur Sprache kommen: Die romantische, sensible Ader deutet eigentlich auf weibliche Verspieltheit hin. Doch die Klarheit und Aufgeräumtheit, die für Cla mindestens genauso wichtig ist, verbietet eigentlich genau das. Was auf jeden Fall mit dem Begriff der Klarheit harmoniert, sind Bedürfnisse, wie Frische, Luftigkeit und Ruhe. Es wird also spannend.

Schritt 2 und 3: Das Mood Board und seine Design-Elemente

Trotz vieler romantischer Details strahlt das Mood Board von Cla ruhige Klarheit aus.

Trotz vieler romantischer Details strahlt das Mood Board von Cla ruhige Klarheit aus.

Bereits der erste Blick auf Clas Mood Board zeigt: Hier ist eine sehr weiblich-romantische Frau am Werk. Wie sonst ist der verschnörkelte Spiegelrahmen zu verstehen? Dieser zeigt nicht nur Clas verspielte, feminine Seite, sondern hält ganz nebenbei auch noch das gesamte Mood Board gestalterisch zusammen, als müsste Cla ihren Ideen unbedingt einen geordneten Rahmen verleihen… Glauben Sie an Zufälle?

Auf Clas Mood Board finden sich hauptsächlich die Basisfarben Beige und kühlere Grautöne in heller bis mittlerer Nuance. Ergänzend zeigen sich pastellige Noten von Rosa, Hellblau und einem zarten, bläulichen Grün. Die Farbigkeit bewegt sich im hellen bis mittleren Bereich, es gibt kaum wirklich starke Kontraste. Dabei sind die Flächen überwiegend unifarben aneinandergesetzt. Dazu gibt es ein paar Zonen mit kleinteiligeren Elementen, wie Früchte, zarte Blüten, Spitzenstoff, mit Schmucksteinen verzierte Sandalen. Bei der Farbigkeit und bei den kleinteiligen Elementen tritt Clas romantische Seite deutlich hervor.

Die Oberflächen sind mehrheitlich glatt, fein und zart, viele zusätzlich transparent. Es ist viel Glas, Porzellan, Stein und Metall zu sehen. Dazwischen weiche, matte Oberflächen, wie Kissen, Sitzmöbel und Spitzenstoffe. Die Texturen scheinen die beiden Pole in Clas Persönlichkeit, Klarheit und Sanftheit, widerzuspiegeln.

Die Formensprache ist im Schwerpunkt rundlich und mit weichen Konturen, wird aber an verschiedenen Stellen durch gerade Linien und eckige Formen durchbrochen. Da ragt sich eine Skyline von Hochhäusern in den Himmel, die runden Fensterbögen haben streng rechteckige Fenstersprossen, zwischen den romantischen Anklängen sticht ein Ring mit rechteckigem Stein dominant heraus.

Sehr auffällig auf Clas Mood Board sind die vielen seriell wiederkehrenden oder in Reihe angeordneten Objekte. Schüsseln, Kerzenständer, Gebäude, Fenster, Kissen, zarte Armbänder, Flaschen, Blüten – alle scheinen sich an bestimmten Plätzen sammeln zu wollen. Der Effekt schafft Ordnung und ein Gefühl der Aufgeräumtheit inmitten der Vielfalt. Nachdem Clas Faible für Klarheit und Ordnung bekannt ist, verwundert das nicht oder?

Auch luftige Weiten und kühle Frische sind in den Motiven des Mood Boards durchaus in Anklängen zu finden.

Die dezente Farbigkeit und das Gefühl der Aufgeräumtheit verbunden mit sehr vielen statischen Elementen oder Stillleben schaffen eine Atmosphäre der verträumten Ruhe, die über dem gesamten Mood Board schwebt. Der Verdacht liegt nahe: Diese Frau ist eine Romantikerin, die Ruhe und Klarheit liebt. Und das ist in diesem Fall gar kein Gegensatz, sondern pure Harmonie.

Schritt 4: Modische Elemente

Cla haelt ihre erkenntnisse zu stilistischen Details handschriftlich fest - auch hier deuten Bluemchen und Herzen auf eine romantische Ader hin.

Cla haelt ihre Erkenntnisse zu stilistischen Details handschriftlich fest – auch hier deuten Bluemchen und Herzen auf eine romantische Ader hin.

Einige modische Elemente lassen sich direkt vom Mood Board und seinen Design-Elementen ableiten:

Da wäre zum einen die pastellige Farbigkeit aus Beige und kühlen Grautönen, gemixt mit Rosa, Hellblau und transparentem Grün. Die Mode-Basics von Clas Sommergarderobe dürften vor allem aus diesen einfarbigen Tönen bestehen. Dazu kommen Schmucksteine, Kleidungsstücke oder Accessoires, die die obige Skala der Pastellfarben wieder aufgreifen.

Cla kann sowohl kleinere florale, organisch geformte, als auch lineare Muster tragen. Diese sollten aber keine großen Kontraste und immer auch Elemente der geordneten Wiederholung aufweisen.

Insgesamt ist Clas bevorzugte Formensprache weich und gerundet, mit kleinen Anteilen von geradlinigen Akzenten. Die besten Stoffe für Cla sind glatt und fein, haben teilweise eine zarte Transparenz. Glatte Baumwoll- und Viskose-Stoffe, leichter Woll-Krepp, Seide und leicht transparenter Chiffon sowie zarte Spitzenstoffe schaffen eine weiche, luftige Silhouette. Dabei sind feminine Details, wie Volants, Rüschen oder Schößchen, aber auch mit Spitze verzierte Kanten, Ausdruck von Romantik. Sie werden jedoch nicht üppig oder plüschig, sondern reduziert, schlicht und klar eingesetzt. 

Um ihrem Look noch mehr Klarheit und Ruhe zu geben, könnte Cla zusätzlich gezielt eckig geformte Accessoires einsetzen, beispielsweise Schuhe mit spitzen Kappen oder dominante, eckige Schmucksteine, aber auch Taschen mit geradlinigen Designs. Zudem gibt kühler Silberschmuck den Outfits die gewünschte Frische und Kühle. Alle Bestandteile von Clas Outfits sollten überwiegend größere, klare Flächen nebeneinander setzen. Um die Ruhe nicht zu gefährden, sind kleinteilige Designs für wenige, kleine Zonen vorbehalten. Und am besten sollten diese Designs dann auch Elemente der Wiederholung aufweisen und schön ordentlich und ruhig aussehen…

Die über dem gesamten Look von Cla spürbare Weichheit der Schnitte, Stoffe, Farben und Silhouetten zeigt deutlich, dass Cla im Herzen eine Romantikerin ist. Doch zu verspielt, kleinteilig oder plüschig darf es auf keinen Fall werden. Im Gegenteil: Je klarer, reduzierter und geordneter diese Form der Romantik verpackt wird, desto mehr “Cla” steckt darin.

Sind Sie neugierig geworden? Dann schauen Sie doch mal gleich bei Cla nach, wie sie ihr Stil-Repertoire in einem Sommer-Outfit umgesetzt hat!

Sabina – Die gezähmte Wilde mit einem Schuss Mondänität

Schritt 1: Eigenschaften und Stimmung

Sabina hat eine höchst ungewöhnliche Mischung aus Eigenschaften zusammengetragen, die für Sie in ihrer Sommer-Freizeit relevant sind: Da ist die eine lebensfrohe Seite, die sie als „frei, spontan, fröhlich, beschwingt“ beschreibt. Dazu gesellt sich ihre kommunikative, der Welt und den Menschen zugewandte Seite, die sie als „offen, zugewandt und unterhaltsam“ bezeichnet. Und dann gibt es da noch die potentiell gefährliche Strömung des Wagemuts, die aber durch Willensstärke und Disziplin gezähmt werden will.

Schlummert da unter der Oberfläche in etwa ein brodelnder Vulkan? Und wie äußert sich diese lebhafte Situation aus Eigenwilligkeit und potentieller Überhitzung wohl in modischer Hinsicht?

Schritt 2: Das Mood Board und seine Anmutung

Das Mood Board von Sabina zeigt eine wilde Mischung aus Motiven, Stimmungen und 3D-Elementen.

Das Mood Board von Sabina zeigt eine wilde Mischung aus Motiven, Stimmungen und 3D-Elementen.

Schon der erste Blick auf Sabinas Mood Board konfrontiert den Betrachter mit einer unbändigen Mischung aus Dynamik, sprudelnder Lebenslust, Zitaten aus dem Leben an der Mittelmeerküste sowie Zonen der Ruhe – und zwar alles wild durcheinander!

Schäumende Wellen, eine rasant segelnde Yacht, prickender Champagner, zerklüftete Cellophanfolie und glitzernde Strukturen stehen für Aktivität und Bewegung. Dazwischen finden sich Zonen der scheinbaren Ruhe: Sessel, ein Bett, der Blick aus dem Fenster, ruhige, menschenlose Räume, eine einsame Blüte. Ergänzt wird das Ganze durch mondän anmutende Frauen, Zeichnungen, die an die goldenen Zeiten der Cote d’Azur erinnern und – dazu passend – ein Foto von Brigitte Bardot.

Nicht zu vergessen sind die zahlreichen, weißen Blütenblätter, die scheinbar mit einer einzigen Bewegung über das gesamte Mood Board gestreut wurden und eine Tasse, in der sich nicht nur eine rote Schleife, sondern auch noch eines jener weißen Blütenblätter wie zufällig eingefunden haben. Auch viele Motive aus der Natur lassen sich ausmachen. Ist denn diese Vielfalt überhaupt in irgendeine Ordnung zu bringen?

Auch scheint die Zweidimensionalität Sabina bei weitem nicht auszureichen, um ihrer lebhaften Fantasie und all den unterschiedlichen Gefühlen und Stimmungen, die sie mit sich herum trägt, Ausdruck zu verleihen. Das ist das Mood Board einer Frau mit ungezügelter Lebenslust, Abenteuergeist und – ja – auch mit Ecken und Kanten. Dazu kommt ein nostalgischer Hang zur Mondänität, die sich in Eleganz, weltgewandter Haltung und ein bisschen Luxus manifestiert. Normal und „mainstream“ sieht anders aus!

Schritt 3 und 4: Design-Elemente und modische Übersetzung

Mit einem Klick auf dieses Bild öffnen Sie das vollständige pdf-Dokument von Sabinas Stil-Analyse.

Mit einem Klick auf dieses Bild öffnen Sie das vollständige pdf-Dokument von Sabinas Stil-Analyse.

Bei so viel überbordender Energie, prall gefüllter Gefühlswelt und Ideenreichtum ist es nicht verwunderlich, dass Sabinas Analyse des Mood Boards und der daraus abzuleitenden modischen Details ebenfalls sehr umfangreich geworden ist. Daher stelle ich Ihnen Sabinas vollständige Auflistung als pdf-Dokument zur Verfügung, das Sie mit einem Klick auf das Bild in einem neuen Fenster öffnen können.

Es sei nur so viel vorweggenommen: Sabinas Stil ist voller Überraschungen, Kehrtwendungen und spontanen, kreativen und scheinbar widersprüchlichen Details. Dabei liegt über allem eine Stimmung der weltoffenen Fröhlichkeit und Lebendigkeit im Geiste, die sich sicherlich auch modisch in einer ungeheuren Vielfalt an Farben, Formen und Strukturen zeigt.

Da stehen strenge, gerade Linien neben fröhlichen Punkten, glatter Glanz neben rauen, kantigen Strukturen und aufgebauschte Stoffe neben geraden Silhouetten. Künstliche Materialien, wie Plastik, werden in einem Atemzug mit Naturstoffen, wie Leder, Steine und Bast, genannt. Und eine Farbenwelt, die aus kräftigem Rot und Blau, gemixt mit Gelb, Grün, Beige und Schwarz, besteht, scheint der spontanen Kreativität ebenfalls nur wenig Grenzen zu setzen.

Es überrascht mich nicht, dass es Sabina schwer gefallen ist, sich für nur ein Sommer-Outfit zu entscheiden. Dieses wird eine gewisse äußere Ruhe und Diszipliniertheit ebenso beinhalten, wie ein großes Maß an fröhlicher Lebendigkeit und Beschwingtheit. Interessant werden vor allem die schmückenden Details, die sicherlich einige ungewöhnliche Stil-Elemente aufweisen, die erst beim zweiten Blick ihre Sprengkraft entfalten…

Aber jetzt überlasse ich Sie der Gedankenwelt von Sabina und ihrem Outfit, das Sie bei Oceanblue Style bewundern können.

Was denken Sie über die heutigen, so gegensätzlichen Fallbeispiele von Cla und Sabina? Ich bin auf Ihre Gedanken dazu gespannt!

In der Blog-Serie “Finde Deinen Sommer-Stil!” sind bisher die folgenden Beiträge erschienen:

 

30 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    ich danke dir, dass ich bei diesem tollen Projekt dabei sein durfte. Es hat mir viel Spaß gemacht und es war für mich selbst auch sehr aufschlussreich. Auch deine Interpretation über mich, hat mir mehr Einblick in meine eigene Stilrichtung gegeben.
    So habe ich Seiten an mir entdeckt, die mir gar nicht bewusst waren. Sicher gehe ich das nächste Mal viel aufmerksamer Shoppen und werde nach gezielt nach meinen Stilelementen Ausschau halten.
    Herzliche Grüße Cla
    http://www.glamupyourlifestyle.com/

    • Modeflüsterin

      Liebe Cla,

      ich finde es so schön, dass Du bei diesem Projekt dabei bist und Dein Stil ist ohnehin eine echte Bereicherung für die Blogger-Szene 🙂 Bin schon gespannt, wie sich Deine “neuen Erkenntnisse” in Deinen zukünftigen Outfits zeigen! Es kann ja eigentlich gar nicht mehr besser werden…. 😉

      Dir ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag-Abend noch!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Auch heute ist es wieder spannend! Beide Entwicklungen und Umsetzungen sind faszinierend. Bei Cla die Mischung aus Klarheit und Romatik, der Rahmen erinnert an die berühmte Tapete – bei Sabina die pralle Vielfalt, bei der mich die Umsetzung (wieder mal) überrascht hat.
    Gespannt auf kommenden Sonntag grüßt
    Ines

    • Modeflüsterin

      Liebe Ines,

      danke für Dein so positives Feedback! Du kennst ja beide Bloggerinnen recht gut und kannst daher einschätzen, wie passend die Outfits tatsächlich geworden sind. Ich finde ja auch, dass beide “echte” Cla- bzw. Sabina-Outfits zusammengestellt haben. Und ich finde es natürlich toll, dass der Weg dorthin tatsächlich zu so stimmigen Ergebnissen führt.
      Du kannst sicher sine: Es bleibt interessant!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Mir fällt gerade noch eine kleine Anregung ein. In der letzten Woche habe ich bei einigen Bloggerinnen (Patricia, Rubinengel, Bianca) auch (teilweise) Umsetzungen der Anleitung gesehen. Vielleicht kommen da noch mehr zusammen. Ich fände es klasse, wenn vielleicht unter dem letzten Artikel der Reihe bei Dir Links zu diesen Beiträgen zu sehen wären. Auf die würde ich dann auch gerne in einem meiner Blogartikel hinweisen.
        Liebe Grüße
        Ines

        • Modeflüsterin

          Liebe Ines,

          das ist eine wunderbare Idee von Dir! Vielleicht können die Bloggerinnen ihre Links hier in den Kommentaren einbringen, damit wir niemanden vergessen?

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          • Gute Idee. Vielleicht ein kleiner Aufruf dazu bei Deinem kommenden Beitrag?

          • Modeflüsterin

            Liebe Ines,

            so machen wir das 🙂

            Herzliche Grüße von
            Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Stephanie,
    bei beiden Damen finde ich den Weg zum Outfit total nachvollziehbar – und beide haben mich total überrascht. Ich bin mal wieder beeindruckt, was man mit Deinen Punkten noch zusätzlich aus sich rausholen kann, wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen. Nochmals ganz herzlichen Dank für diese Aktion und Dir noch einen schönen Sonntag, lieber Gruß, Conny <- die jetzt schon mächtig gespannt auf nächsten Sonntag ist…<3

    • Modeflüsterin

      Liebe Conny,

      ich finde das ganze Projekt mit Euch allen ja selbst so unglaublich spannend, dass ich es kaum erwarte konnte, Eure Ausarbeitungen zu sehen. Für mich ist das alles wie ein unglaublich faszinierendes Stil-Puzzle und ich liebe es, die ganzen tollen Facetten Eurer doch so persönlichen, individuellen Mode-Stile ausfindig zu machen. Ich denke, dass wir alle von diesem Projekt profitieren und noch mehr Klarheit in unsere Kleiderschränke bringen werden.

      Bis spätestens nächsten Sonntag ganz liebe Grüße – ja, ja, ich weiß, es ist höllisch aufregend!!!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Modeflüsterin,
    auf die Weiterführung war ich schon sehr gespannt und bin nicht enttäuscht.
    Allein schon die Mood-Boards der beiden sind so ausdrucksvoll und Ihre Interpretation dazu macht Spaß zu lesen.
    Und dann die Ergebnisse: überraschend und doch gut nachvollziehbar.
    Kompliment an alle drei Damen!
    Und noch einen schönen Sonntag, das wünscht Sieglinde Graf vom
    da sempre Onlineshop.

    • Modeflüsterin

      Lieben Dank, Frau Graf!

      Freut mich sehr, dass wir Ihre Erwartung wieder erfüllen konnten! Ich finde ja auch die Mood Boards höchst interessant und lese sooo gerne daraus – nicht nur als Mode-Interessierte, sondern auch als “An-Menschen-Interessierte” 😉

      Liebe Grüße und Ihnen eine schöne Woche!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      da bin ich aber froh, dass Du das sagst! Ich war mir nämlich gar nicht so sicher, ob es auch für die Leserinnen tatsächlich alles so gut nachvollziehbar sein würde. Umso mehr freue ich mich, wenn ich höre, dass alles klar ist und dass die Fallbeispiele dazu beitragen, dass die Leserinnen bei ihrer eigenen Stilfindung weiterkommen. Das ist mir nämlich sehr wichtig!

      Dir noch eine schöne Woche und herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Ich bin fasziniert, wie Du heute Cla’s und Sabina’s Stil analysiert hast, Stephanie. Es ist ja nicht nur Dein Fachwissen in Sachen Stil, sondern in gleicher Weise die psychologischen Aspekte, die Dich zu Deiner Interpretation der gelieferten Stichpunkte und des Moodboards führen.
    Ich bin ja schon so gespannt auf die nächsten Projekte!

    LG
    Annette | Lady of Style

    • Modeflüsterin

      Liebe Annette,

      das freut mich sehr, dass Du die Interpretation für gelungen hältst!! Es ist ja ein sensibles Thema, wenn nicht nur die Mode, sondern eben auch der Mensch und seine typischen Eigenheiten betrachtet wird. Und so ist es mir sehr wichtig, dass sich auch die jeweiligen Blogger-Kolleginnen durch meine Analysen perfekt getroffen fühlen. Und das war bisher glücklicherweise immer der Fall 🙂
      Ich verspreche, glaube ich, nicht zu viel, wenn ich sage: Auch der kommende Sonntag wird wieder höchst faszinierend und die ein oder andere überraschende Erkenntnis bringen.

      Bis dahin liebe Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,
    mich haben die Ergebnisse sehr überrascht. Ich lese beide Blogs regelmäßig und ich hätte aus den Outfits, die Cla häufig zeigt, eher diese reduzierte klare Ebene heraus gelesen, viel weniger die doch offensichtlich dominierende romantische Seite. Bei Sabina ist es natürlich sehr schwierig, weil sie sehr vielseitig ist, deswegen hat mich ihr heutiges Outfit überrascht, wo sie sich ja auf wenige prägnante Stücke beschränkt. Jedenfalls sind beide Damen für mich auch wahnsinnig inspirierend, weil sie einfach immer top aussehen und dabei immer sie selbst sind. Vor allem bei Clas Vorlieben lese ich viel heraus, was ich auch bei mir selber aufgeschrieben habe. Ich kann nur noch einmal bekräftigen: dieses Projekt ist so spannend, es hat mich ziemlich eingesogen, sowohl in der Betrachtung der teilnehmenden Bloggerinnen als auch, was mich selbst betrifft.
    Viele liebe Grüße, ich freue mich schon auf die nächste Woche, denn auch bei Conny nehme ich eine große Wandlungsfähigkeit wahr, die es mir schwer macht, einen bestimmten Stil abzuleiten.
    Hab eine schöne Woche und lasse es dir gut gehen! Bianca

    • Modeflüsterin

      Liebe Bianca,

      Du wirst es wahrscheinlich nicht glauben, aber ich finde die Sichtung und Interpretation der Ergebnisse selbst so faszinierend! Ich habe das Gefühl, durch die Übung auch den Menschen hinter den Stil-Vorbildern näher zu kommen. Und das beweist für mich mehr als alles andere, dass Mode und Persönlichkeit untrennbar miteinander verbunden sind.
      Ich liebe es, dabei mitzuwirken, wie Frauen auch modisch bei sich selbst ankommen 🙂

      Ich wünsche Dir auch eine wundervolle Woche!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Ich freue mich sehr, dass Bianca sich so sehr mit meinem Moodboard beschäftigt hat und ich sie offenbar auch noch damit überraschen konnte. Was ja stilmäßig gar nicht immer so leicht zu erreichen ist. Aber bei einem so anregenden Austausch wie mit diesen kreativen und stilbewussten Mitbloggerinnen, ist das ein Ansporn und eine Motivation! Wobei ich mich selten gern auf eine Stilrichtung festlegen lasse, was ich immer auf den starken Einfluss Kaliforniens schiebe, der die Europäerin in mir manchesmal vor Herausforderungen stellt und umgekehrt;-) Seid beide ganz lieb gegrüßt, Sabina @Oceanblue Style

      • Modeflüsterin

        Lieben Dank, Sabina!
        Ich weiß, dass es für Dich besonders schwer war, Dich nur für ein Outfit zu entscheiden – aber gerade, dass Du immer so ungewöhnliche modische Einfälle hast, macht Dich und Deinen Stil aus! Wobei die Anlehnung an die Cote d’Azur der 60er Jahre sicherlich für Dich ein super Ansatz ist – das beweist schon alleine das Outfit, dass Du für unser Projekt zusammengestellt hast. Es passt einfach toll zu Dir!

        Liebe Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie, wieder sehr erstaunlich, was du aus den Mood-Boards alles lesen kannst, das fasziniert mich wirklich sehr. Die Umsetzung von Cla und Sabina und Ihre Outfits finde ich sehr gelungen. Bin schon so neugierig, wie unsere Beiträge am Sonntag gesehen werden.
    Dir noch einen schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      vielen Dank! Ich könnte dieses Projekt ewig fortsetzen, so viel Freude machen mir die Mode-Analysen mit Euch. Vielleicht sollte ich “Mode-Psychoanalytikerin” werden… 😉
      Freue mich auch schon immer auf den nächsten Sonntag!
      Bis dahin liebe Grüße sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie, für deine einfallsreiche, gelungene Idee gehen mir langsam zwar die lobenden Adjektive aus, aber ich kann dir dafür gar nicht genug danken und deine Anleitung und Umsetzung mehr als würdigen! Meine Vorrednerinnen haben alle genau beschrieben, was den Wert deiner Seite ausmacht. Und auch wenn du deinen Hinweis der “Mode-Psychoanalyse” als Witz gemeint hast: deine Aktionz zeigt wie Inneres und Äußeres doch zusammen hängen. Das vielleicht auch als freundliche Aufmunterung an diejenigen, die Mode oft als “oberflächlich” abtun. Viel wertvoller war für ich aber noch deine treffsichere Analyse, die goldrichtig war. Und hast das auch ganz richtig gesehen bei mir: dass der liebe Gott mich mit innerlich mit unzähligen Interessen ausgestattet hat, spiegelt sich auch in meinem Stil wieder. Da wird es nie langweilig;-) Nun erwarte ich gespannt, die weiteren Stiltage. LG bis dahin sendet dir Sabina OceanblueStyle

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      die Mode hat auf der Bedürfnispyramide der Menschen zwar nicht den ersten Platz, aber sobald existentielle Bedürfnisse und das Bedürfnis nach sozialer Einbindung befriedigt sind, kommt recht schnell der Wunsch nach Ästhetik und Selbstverwirklichung. Und spätestens auf dieser Bedürfnis-Ebene würde ich dann auch die Mode sehen. Die schmückenden Aspekte der Mode sind für mich schon ein bisschen Luxus. Allerdings finde ich es sehr interessant, dass sogar “primitive” Kulturen, die nur wenig materielle Güter haben, darauf achten, Ihren Körper zu schmücken und – nach den jeweiligen kulturellen Normen – schön zu machen. Also ist Mode vielleicht doch mehr als nur ein (mehr oder weniger dekadentes) Phänomen des Wohlstands? Das ist sicherlich ein Thema, über das sich sehr, sehr lange diskutieren ließe.

      Liebe Grüße und eine schöne Restwoche noch!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie,

        es ist unglaublich, wie oft sich unsere Gedanken ähneln!
        Vor ein paar Tagen habe ich auch genau darüber nachgedacht: Dass Mode und Kleidung zwar oft als oberflächlich abgetan werden, aber das “sich Schönmachen” doch in allen Kulturen eine Rolle spielt und wohl auch schon immer spielte.

        Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!
        Susanne

        • Modeflüsterin

          Liebe Susanne,

          ich glaube, die Kritiker stört es, wenn Menschen “nur” auf den äußeren Schein achten und nicht auf innere Werte. Für mich ist das überzeugende, gepflegte Äußere untrennbar mit dem inneren Reichtum eines Menschen und seinem Willen zur Selbstverwirklichung verbunden und auch nur dann wirklich stimmig. Das macht für mich den Unterschied zwischen einer hohlen, da nur aufgesetzten Schönheit und einer echten Schönheit aus (die dann auch gar nicht perfekt sein muss…).

          Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          • Liebe Modeflüsterin,

            haben Sie Cla schon in ihrer neuen grauen Jeans und der roten Bluse gesehen? Ist das nicht umwerfend?
            So unaufgeregt, so cool, so lässig und dabei dennoch schick und edel! Jeans von Zara kombiniert mit einer aufregenden Designerbluse und dazu die roten Pumps.
            So ein Outfit hatte ich eigentlich mir an Cla für diese Aktion hier vorgestellt bzw. gewünscht.
            Und die Blumen an der Bluse sind doch auch romantisch…. Jeans gehören für mich einfach zum Freizeitlook ( oder eine Lederjacke, Leinenhose oder etwas Derbes aus Strick). Und dieses tolle Outfit mit der grauen Jeans ist einfach klasse!
            Nur an der Tasche störe ich mich etwas wegen der Farbe – ich hätte wohl einen Strohkorb gewählt. Aber egal, es ist trotzdem toll!

            Viele Grüße
            Carla

          • Modeflüsterin

            Liebe Carla,

            ja das Outfit habe ich gesehen und genau das Gleiche gedacht: hätte auch ein passendes Outfit für das Projekt sein können.
            Aber das ist ja das Schöne an der Anleitung: Man entwickelt damit ein ganzes Stil-Repertoire, aus dem sich unzählige Outfits zusammenstellen lassen, die alle genau zur Stil-Persönlichkeit passen. Im Idealfall ist dann die gesamte Sommer-Freizeit-Garderobe darauf aufgebaut…

            Liebe Grüße von
            Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Liebe Stephanie,

    ja, die Anleitung ist einfach toll und lässt mich nicht mehr los! Ich habe z. B. festgestellt, dass all meine Lieblingsjacken und Mäntel (der Trench ist ist ja streng genommen auch ein Militärmantel) mehr oder weniger im Militärstil sind . Also schön tailliert, zweireihig und mit vielen Knöpfen. Und sind sie es nicht, hängen sie nur im Schrank. Ich hatte also schon meinen eigenen Stil, nur war der verwässert. Mit der Anleitung sehe ich klarer, kann gezielter einkaufen und mich vor Fehlkäufen schützen.
    Und allen anderen wird das sicher auch so gehen! Danke schön! Haben Sie schon daran gedacht, all ihre Tipps als Buch oder E-Book anzubieten? Es wird nämlich allmählich unübersichtlich, weil manche Tipps erst in den Kommentaren zu finden sind.

    Herzliche Grüße
    Carla

    • Modeflüsterin

      Liebe Carla,

      das mit dem “gezielter einkaufen” klingt aber sehr viel versprechend!
      Da mich bereits mehrere Leserinnen drauf angesprochen haben, ob ich denn auch mal ein Buch schreiben würde, denke ich tatsächlich darüber nach. Aber: Da gibt es noch ein “minimales” Zeitproblem – ich suche noch nach einer Methode, meinen Tag auf 48 Stunden zu verlängern… 😉 Ich werde es aber sicherlich auf diesem Blog laut verkünden, wenn es so weit ist und ich einen Weg gefunden habe, dies zu realisieren. Versprochen.

      Heute gibt es erst einmal herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.