Fashion-Basic Biker-Jacke: Wissenswertes rund um den zeitlosen Mode-Klassiker

Die "Perfecto" von Schott ist ein zeitloser Mode-Klassiker. Mit ihren typischen Details  steht sie für viele Biker-Jacken Modell.

Die „Perfecto“ von Schott ist ein zeitloser Mode-Klassiker. Mit ihren typischen Details steht sie für viele Biker-Jacken Modell.

Wird es nun Sommer oder nicht? So ganz sicher bin ich mir da nicht. Deshalb bleibt eines meiner wichtigsten zeitlosen Basics weiterhin einsatzbereit: die Biker-Jacke. Solange das Wetter noch den ein oder anderen kalten Windstoß zaubert, ist dieses Lieblings-Basic für mich unverzichtbar. Der Mode-Klassiker Biker-Jacke ist so flexibel einsetzbar, dass die Jacke – je nach Schnitt und Material – zu fast jedem Outfit passt. Sie ist ein Basic für den Rocker Chic und sicherlich eines der coolsten Kleidungsstücke aller Zeiten. Sie ist ein essentieller Garderoben-Baustein, um sportlich-lässige Jeans-Looks aufzupeppen. Sie kann sogar förmlichen Business-Looks das gewisse Etwas verleihen. Und Sie können die Biker-Jacke als androgynen Stilbruch zu sehr femininen, romantischen Looks einsetzen.

Maßgeblich dafür, dass das gute Stück auch zu Ihrem Stil, Ihrer Figur und Ihrem Alter passt, sind die kleinen aber feinen Details. Damit Sie besser entscheiden können, welche Biker-Jacke zum Basic Ihrer Grundgarderobe werden könnte und wie Sie sie am besten kombinieren, habe ich Ihnen in diesem und den nächsten Beiträgen das wichtigste Basiswissen zum Mode-Klassiker Biker-Jacke zusammengestellt.

Die Biker-Jacke ist der Inbegriff des Rocker-Chic und an Coolness nicht zu überbieten

Die Geschichte der Biker-Jacke reicht bis in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück und ist gepflastert von berühmten Namen aus dem Film-Business wie kein anderes Kleidungsstück. Im Grunde streiten sich zwei Traditionsfirmen um die Erfindung der Motorrad-Jacke: Die amerikanische Firma Schott und die britische Firma Belstaff.

Die Gebrüder Schott erfinden die „Perfecto“-Motorradjacke

Die Gebrüder Schott gründen ihr Unternehmen 1913 in New York und erfinden in den 20er Jahren die erste Jacke, die mit einem Reißverschluss zu schließen ist. Eine Sensation! Sie benennen ihre Erfindung nach der Lieblings-Zigarre des Firmengründers, der kubanischen „Perfecto“ und schreiben damit Mode-Geschichte. Die erste Biker-Jacke von Schott wird 1928 von einem Harley-Davidson-Vertreter auf Long Island verkauft und dient tatsächlich erst einmal als Schutzkleidung für Motorradfahrer. Sie besteht aus schwarzem Nappaleder, hat den berühmten asymmetrischen Reißverschluss, mehrere praktische Taschen und ein wattiertes Innenfutter.

Die entscheidende Wende zum Kultobjekt ereignet sich aber erst im Jahr 1954, als ein gewisser Marlon Brando die Perfecto im Hollywood-Film „Der Wilde“ trägt. Es folgen junge Kino-Rebellen, wie James Dean, und schließlich die Punk-Rock-Generation mit Ikonen, wie Blondie, die Ramones oder die Sex Pistols, die die Biker-Jacke zum Mode-Klassiker werden lassen.

Belstaff macht die Motorradjacke 100 Prozent wasserdicht

Die Geschichte um die Marke Belstaff wiederum beginnt 1924, als Eli Belovitch und sein Schwiegersohn im britischen Staffordshire eine Textilfirma gründen, die sich auf hochwertige Motorradkleidung spezialisiert – damals eine echte Marktlücke. Sie begründen den Ruhm ihres Unternehmens mit einer völlig neuen und wegweisenden Art, Leder zu wachsen und damit zu hundert Prozent wasserfest zu machen. Spätestens seitdem der Revolutionär Ernesto „Che“ Guevara eine Belstaff-Jacke besitzt, ist sie in aller Munde. Heute zieren Namen, wie George Clooney, Brad Pitt, Ewan McGregor und Sarah Jessica Parker – um nur einige zu nennen – die Star-Liste der eingefleischten Fans. Und auch die Lederjacke, die Leonardo DiCaprio 2004 im Film „Aviator“ trägt, ist von Belstaff.

Was uns diese aufregende Geschichte der Biker-Jacke sagt? Eine Biker-Jacke zu besitzen, ist niemals falsch – vorausgesetzt natürlich, Sie beachten bei der Auswahl Ihres Modells bestimmte Details.

Die typischen Schnitt-Details der klassischen Perfecto-Biker-Jacke

Die typischen Schnitt-Details der Biker-Jacke sind in erster Linie auf ihren funktionalen Ursprung zurückzuführen: 

  • Vorne hat die Perfecto einen asymmetrisch aus der Mitte versetzten Reißverschluss, der dazu beiträgt, dass sich die Vorderteile im geschlossenen Zustand überlappen. So wird der Motorradfahrer noch besser gegen kalten Fahrtwind geschützt.
  • Wenn die Revers offen sind, können sie mithilfe von Druckknöpfen am Rumpf festgemacht werden, damit sie nicht im Wind flattern.
  • Die Biker-Jacke ist zum praktischen Sitzen hüftlang geschnitten und hat am Saum einen Gürtel, so dass dort kein Wind eintritt.
  • Auch an den Ärmel-Abschlüssen befinden sich Reißverschlüsse, die den Ärmel winddicht machen und dafür sorgen, dass Stulpen-Handschuhe über die Ärmel passen.
  • Zwei Reißverschluss-Taschen links und rechts vorne können zum Wärmen der Hände eingesetzt werden.
  • Eine schräge Reißverschlusstasche auf der Brust dient dazu, Fahrzeugpapiere einzustecken.
  • Eine weitere Klappen-Tasche auf dem Bauch ist zum Verstauen des Zündschlüssels einsetzbar.
  • Die Schulterklappen, aber auch die silberfarbenen Metallteile, Schnallen und Reißverschlüsse sind zur Dekoration gedacht.

Moderne Schnitt-Varianten, Materialien und Farben der Biker-Jacke

Zu Jeans und Biker-Jacke können auch Rock-Ladies ein gestreiftes T-Shirt tragen.

Zu Jeans und Biker-Jacke können auch Rock-Ladies ein gestreiftes T-Shirt tragen.

Heute gibt es unzählige Varianten, die entweder auf der US-amerikanischen oder britischen Version der Biker-Jacke beruhen. Sie greifen typische Details auf, verstärken diese oder lassen sie einfach weg. Es gibt Biker-Jacken in unterschiedlichen Längen, Silhouetten, Taschen-Anordnung und dekorativen Details.

Zu den ursprünglich nur in Schwarz erhältlichen Leder-Varianten kommen zwischenzeitlich alle denkbaren Farben des Farbspektrums und eine fast unendliche Vielfalt der Materialien dazu. Jacken im Biker-Stil sind heute in allen Ledersorten, auch in edlen, weichen und empfindlichen Lederarten und in Wildledern erhältlich. Dazu kommen die Varianten in Web- und Strickstoffen aller Art, die aber immer noch einen Hauch der coolen Rocker- und Rebellen-Aura versprühen.

Wie wählen Sie die richtige Farbe für Ihre Biker-Jacke aus?

Vor allem hochwertige Biker-Jacken aus Leder sind eine echte Investition. Dafür haben Sie dann auch ein Stück, das ein Leben lang hält. Damit Sie Ihre Biker-Jacke zu möglichst vielen Outfits tragen können, sollten Sie zuerst in eine Ihrer Basisfarben investieren – und zwar je nach Figurtyp entweder in eine dunkle oder helle Farbe. Wenn Sie eine dunkle Basisfarbe wählen, bleiben Sie näher am Original und an der androgynen, rockigen Ausstrahlung des Klassikers. Mit hellen Farben wird die Biker-Jacke weiblicher und sanfter, manchmal auch eleganter. Für einzelne Figurtypen sind aber auch Biker-Jacken in einer der Haupt-Akzentfarben sehr vorteilhaft. 

  • A-Figurtypen wählen am besten helle oder auffällig gefärbte Biker-Jacken.
  • H-Figurtypen haben die Qual der Wahl und können auch Biker-Jacken in einer kräftigen Akzentfarbe gut tragen.
  • Bei O-Figurtypen hängt die Farbwahl davon ab, was Sie darunter tagen wollen. Wählen Sie für Ihre Biker-Jacke immer den für Sie höchsten, tragbaren Farbkontrast zu Ihrem monochromen Darunter. Das bedeutet: Greifen Sie zu einer dunkleren Farbe, wenn Sie darunter überwiegend helle Looks tragen wollen. Greifen Sie zu einer helleren Basisfarbe oder zu einer Ihrer Haupt-Akzentfarben, wenn Sie darunter dunkle Outfits tragen möchten.
  • X-Figurtypen tragen eine dunklere Biker-Jacke, um eine größere Oberweite und stärkere Oberarme auszublenden. Schlanke Sanduhr-Figuren können alle Farben tragen.
  • Y-Figurtypen sollten bevorzugt dunkle Biker-Jacken tragen – entweder im geschickt platzierten Lagenlook mit kontrastierenden Farben oder als monochrome Looks mit den gleichen Helligkeitswerten.

Was absolut immer geht: Mit einem Original in Schwarz mit silber-metallischen Elementen machen Sie in jeder Kombination ein Statement. Auch wenn es dann nicht die optimale Lösung zum Ausgleich Ihrer Proportionen oder für Ihren Farbtyp ist – eine schwarze Biker-Jacke bleibt ein Klassiker, mit dem Sie stilistisch immer weit vorne liegen.

Wie wählen Sie das richtige Material für Ihre Biker-Jacke aus?

Casual Outfits mit Biker-Jacken: Neben schwarzen Lederjacken ist hier auch ein Exemplar in weißem Leder und eine helle Stoff-Jacke im Biker-Stil zu sehen.

Casual Outfits mit Biker-Jacken: Neben schwarzen Lederjacken ist hier auch ein Exemplar in weißem Leder und eine helle Stoff-Jacke im Biker-Stil zu sehen.

Für die Wahl des richtigen Materials gilt: Das Material muss mit Ihrem Stil-Typ und Ihren Körperformen harmonieren. Dazu können Sie zwischen weichen oder steifen, schweren oder leichten, glatten oder groben, dicken oder dünnen Materialien wählen. Entscheidend für Ihre Auswahl ist die Frage, ob Sie am Oberkörper viel oder wenig formgebende Struktur benötigen.

  • Mit steiferen Stoffen und Ledersorten stellen Sie sicher, dass die Jacke ihre Form bewahrt und Ihre Silhouette am Oberkörper dauerhaft in die gewünschte Richtung verändert. Das kann beispielsweise bedeuten, dass Sie mit der Jacke Ihre Schultern verbreitern, Ihre Taille schmaler, Ihren Busen größer oder ihre Hüften breiter erscheinen lassen. Solche Jacken sind wie eine Rüstung, geben Ihren Schultern und dem Rumpf mehr Halt. Sie wirken aber auch männlicher und härter.
  • Weiche, fließende Materialien wiederum lassen Sie softer, femininer und manchmal sogar zarter aussehen. Sie folgen etwas mehr Ihren natürlichen Körperformen und tragen meist – allerdings abhängig von der Materialdicke und Oberflächenstruktur – etwas weniger auf.
  • Und noch ein wichtiger Gedanke: Wenn Ihre Biker-Jacke möglichst lange halten soll, sollten Sie ein äußerst strapazierfähiges, robustes Leder wählen – auch wenn dies erst einmal etwas teurer ist. Wichtig dabei ist vor allem, dass das Leder Nässe gut verträgt und nicht allzu empfindlich auf Flecken oder Reibung reagiert. Solches Leder erhält mit den Jahren zwar mehr Patina, sieht dabei aber nie schlampig aus. Im Gegenteil: Eine robuste Biker-Jacke aus sichtbar getragenem, hochwertigen Leder verbreitet ihr ganz eigenes Flair von Abenteuer und Freiheit…

Fazit: Eine Biker-Jacke ist ein so genanntes „Lifetime Piece“ – ein Kleidungsstück, das Sie in entsprechender Qualität ein Leben lang begleiten kann und niemals aus der Mode kommt, geschweige denn seine Coolness verliert. Der Kauf sollte sorgfältig überlegt sein, denn Biker-Jacken in höchster Qualität sind eine echte Investition in Ihre Basisgarderobe. Nehmen Sie sich daher die Zeit, ausgiebig die verschiedenen Modelle zu probieren. Entwickeln Sie ein Gefühl dafür, welche Art Biker-Jacke für Ihren Stil und Ihre figürlichen Voraussetzungen am besten geeignet ist. Und Sie sollten dabei auf alle Details, wie Taschen, Gürtel oder Steppungen, achten und einschätzen, ob diese für den Gesamteindruck eher vorteilhaft oder störend wirken. Ganz wichtig ist auch, ob Sie sich in der Biker-Jacke sofort wohl fühlen. Wenn Sie sich beim Anziehen sofort wie in Ihrer zweiten Haut und völlig „zu Hause“ fühlen, sind Sie auf der richtigen Spur. So werden Sie mit etwas Zeit Ihre beste Alternative ausfindig machen. 

Die nächsten Beiträge werden Ihnen weitere Hinweise geben, worauf Sie bei der Wahl der richtigen Biker-Jacke achten können. Insgesamt umfasst diese Blog-Serie drei Teile:

Und jetzt freue ich mich auf Ihre Gedanken: Haben Sie schon eine Biker-Jacke im Schrank? Wenn ja, welches Material und welche Farbe hat es Ihnen angetan und was ist Ihnen bei der Auswahl besonders wichtig gewesen?

Tipp: Sie wollen keinen Beitrag mehr verpassen? Dann tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten alle Fashion-Tipps der Modeflüsterin bequem in Ihr Postfach – selbstverständlich kostenlos:

Wichtig: Zuerst müssen Sie kurz bestätigen, dass Sie kein Roboter sind. Dann erhalten Sie eine Mail von Feedburner (mein E-Mail-Service) mit einem Bestätigungslink, den Sie bitte anklicken. Sollten Sie die E-Mail nicht erhalten, sehen Sie bitte in Ihrem Spam-Ordner nach! Erst nach Ihrer doppelten Bestätigung ist Ihr E-Mail-Abonnement nach deutschem Recht abgeschlossen und ich darf Ihnen die Mode-Tipps der Modeflüsterin zusenden. Ich freue mich auf neue Leserinnen!

 

37 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,

    eine Biker-Jacke gehört auch für mich zur absoluten Lieblingsbesetzung in meinem Kleiderschrank. Ich besitze eine in dunkelbraun und eine in schwarz. Das Problem ist, dass die braune einen Hauch zu klein ist (d.h. ich kann den Reißverschluss nicht schließen, weil sie dann zu eng ist), offen getragen aber super gut sitzt. Die schwarze Jacke ist groß genug, dass man sie schließen kann, dadurch sitzt sie aber leider nicht so figurbetont, wie ich sie gerne hätte. Noch habe ich keine wirklich perfekte Lösung gefunden. Bis dies der Fall ist, trage ich beide Jacken gerne und oft. Aber irgendwo, irgendwann werde ich DIE perfekte Lederjacke finden, die geschlossen und offen wie angegossen passt.
    In der Zwischenzeit freue ich mich auf die folgenden Teile deiner Lederjacken-Reihe, das ist wirklich ein tolles Thema, was mich sehr interessiert!
    Viele herzliche Grüße von Bianca

    • Modeflüsterin

      Liebe Bianca,

      das freut mich, dass ich ein Thema gefunden habe, das Dich interessiert! Ich hatte auch bis vorige Woche noch zwei Biker-Jacken: meine schwarze Jacke, die aus einer Zeit stammt, in der ich mir noch keine größeren Investitionen leisten konnte; und eine Top-Jacke von Belstaff, die leider eine für mich nicht optimale Farbe hat und die ich jetzt an eine liebe Freundin weiter vererbt habe. Denn bei einer gemeinsamen Kleiderschrank-Inventur haben wir festgestellt, dass das Schlamm-Grau genau ihre Basisfarbe ist. Und daher hat das kostbare Stück jetzt ein neues Zuhause bekommen. Schnüff…
      Uns beiden wünsche ich also, dass wir bald die passende Traum-Jacke finden 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Lisbeth

    Liebe Stephanie!
    Auf die Biker-Jacken-Serie bin ich sehr sehr gespannt. Da sie nicht billig sind, habe ich mich noch nie getraut eine zu erstehen, obwohl ich sie wirklich super lässig finde. Schwarzes glattes steifes Leder passt so gar nicht zu mir.
    Vielleicht haben Sie ein paar Links zu Bildern mit von Ihnen beschriebenen „weniger originalen“ Biker-Jacken, die auch für den dezenteren Typen geeignet sind?
    Nur die besten Grüße,
    Lisbeth
    Ps: Ja, die Modeflüsterin -Stofftasche würde ich DEFINITIV auch käuflich erwerben 🙂 !

    • Modeflüsterin

      Liebe Lisbeth,

      im nächsten Beitrag wird es ein paar Foto-Links geben, die den Einsatz der Biker-Jacke in verschiedenen Outfits zeigt. Das wäre zur Orientierung für Sie sicherlich gut geeignet.

      Zum Thema Einkaufstasche werde ich mir mal ausrechnen, wie hoch der Preis sein müsste, damit ich sie kostendeckend abgeben kann. Ich werde mich dann melden, einverstanden?

      Ihnen jetzt erst einmal einen schönen Sonntag noch und herzliche Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Eine Bikerjacke entspricht zwar nicht wirklich meinem Stil und daher würde ich mir keine eigene kaufen, dennoch konnte ich kürzlich nicht widerstehen und habe mir die Jacke meiner Tochter für eine Kombination mit meinem schwarzen Overall ausgeliehen. Manchmal muss man sich auch etwas trauen 😉

    Danke für Deinen wie immer fantastisch recherchierten Artikel, liebe Stephanie. Die Zeichnung ist der Hammer!
    Ich würde Dich zu gern in einer Bikerjacke sehen!!

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Annette | Lady of Style

    • Modeflüsterin

      Liebe Annette,

      Dein tolles Outfit habe ich gesehen und es ist schon in meinem nächsten Beitrag verarbeitet… 😉
      Ich finde ja durchaus, dass Du das gute Stück hervorragend tragen kannst – eben auf Deine unvergleichliche, ladyhafte Art. Und meine wirst Du sicherlich auch noch zu Gesicht bekommen – so oft wie ich sie trage! Allerdings suche ich gerade nach einem Upgrade für meine schwarze Biker-Jacke, die ich schon viele, viele Jahre besitze und die noch nicht ganz meinem Qualitätsanspruch entspricht. Leider hat Belstaff derzeit nicht die passenden Größen für mich… Aber ich bleibe dran. Und so lange erfreue ich mich eben an meiner guten, alten Begleiterin.

      Dir liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Oh wie klasse, ich liebe mein schwarze Bikerjacke aus weichem Lammnappa. Wichtig war mir, mich sofort wohl darin zu fühlen, so kann ich sie durchaus auch auf der Arbeit mal anlassen, z.b. Über einem Kleidchen. Ich trage sie übrigens am Liebsten in Komination zu Röcken und Kleidern :-))

    • Modeflüsterin

      Liebe Steffi,

      das klingt, als wären Sie entweder der feminin-romantische Typ oder der klassisch-elegante Typ 🙂
      Schön dass Sie sich in ihrem guten Stück so wohl fühlen! Ist das nicht herrlich?

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Ich habe eine von Belstaff in blau. Beim Kauf vor 2 Jahren war mir nicht wirklich bewußt, welches Teil da gerade bei mir einzieht. Ich trage sie zu fast allem.
    Dank Ihnen, liebe Stefanie, habe ich meine theoretische Wissenslücke geschlossen und freue mich auf Ihre Kombi-Ideen.

    Schönen Restsonntag!
    Yvonne

    • Modeflüsterin

      Liebe Yvonne,

      Da haben Sie aber ein echtes „Lifetime-Piece“ ergattert! Gratuliere! Es werden sich sicherlich noch viele Anlässe und Outfits ergeben, zu denen das gute Stück passt. Da wette ich mit Ihnen 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie, meine schwarze Bikerjacke aus Leder habe ich nach jahrelanger Suche unerwarteterweise in einer kleinen Boutique während einer Städtereise in Hamburg entdeckt. Das Leder ist angenehm weich und robust, und die Jacke wird mit zunehmendem Alter immer schöner. Für den perfekten Sitz an der Taille habe ich sie noch einmal beim Schneider ändern lassen müssen. Bisher habe ich sie immer zu Hosen getragen – aber die Kombination zu Kleidern und Röcken muss ich unbedingt auch einmal ausprobieren – zumal ich einen Hang zum Stilbruch habe! 🙂
    Ganz liebe Grüße von Anna

    • Modeflüsterin

      Liebe Anna,

      Deine Biker-Jacke, die ich ja schon bewundern durfte, sieht wunderschön aus! Und sie passt wie angegossen – jetzt weiß ich auch warum…. 😉 Wenn Du den Stilbruch liebst, werden sich noch ganz viele Möglichkeiten für Dich eröffnen, wie Du sie kombinieren kannst 🙂

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. wieder ein toller Artikel, liebe Stephanie!
    Nun ja, ich habe Lederjacken, 2 aus Kunstleder aus Preisgründen und eine braune am Flughafen für 5,-Eu ersteigerte!, eine rote, allerdings mehr eine Western-Lederjacke (ja sie hat auch Fransen) und natürlich eine richtige Motorradjacke in schwarz (wie sich das gehört 🙂 Der Gürtel ist nicht zum Windabhalten da, sondern ein integrierter Nierenschutz, wegen der Erschütterungen beim fahren.
    Eine Jacke der von Dir erwähnten (echten) Firmen werde ich mir sicher nicht leisen können, aber glücklicher weise gibt viel nachgemachtes.
    Diese Bikerjackenform liebe ich sehr und trage sie gerne und oft.
    ich wünsche Dir und allen hier an Bord (oder sollte ich sagen auf der Harley?) ein zauberhaftes Rest-WE
    und sende herzliche Grüße
    Kara

    • Modeflüsterin

      Liebe Kara,

      oh, das sind aber wirklich viele Lederjacken! Und Du scheinst ja ein richtiges Biker-Girl zu sein – oder sollte ich besser Motorrad-Braut sagen?
      Eine „richtige“ Motorradjacke habe ich übrigens auch, aber für die Vespa – das gilt bei echten Motorradfahrern wahrscheinlich nicht…. 😉

      Liebe Grüße von Zweirad zu Zweirad sendet
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Doch, Stephanie,
        bei mir gilt Vespa sehr viel, ist ein tolles Gefährt mit „dolce Vita“-Feeling!! Bins auch früher ab und an gefahren… herrlich. aus dieser Zeit stammt auch die oben erwähnte Jacke, leider, leider wird sie mir um die Taille herum doch ein wenig knapp, sie ist überhaupt schwer und kompakt und vermittelt ein wenig das Gefühl, in einem „Raumanzug“ zu stecken. (als ich den Führerschein machte, hatte ich noch genug Bewegungsfreiheit in ihr 🙁 )
        Die anderen Jacken sind gemütlicher und, da ich leicht friere, leisten sie mir gute Dienste – auch anstelle von Jackets.
        Auch Blousons mag ich gerne, da ich darin etwas voluminöser wirke 🙂 Muß mal stöbern, ich meine nämlich, daß es darüber auch schon einen Artikel gibt.
        Auf ein weiterhin „süßes Leben“
        Kara (keine Biker-Braut)

        P.S.: habe mal etwas bei den anderen Userinnen geschaut und ich finde, es ist gar nicht nötig, die Damen schlanker wirken zu lassen, die haben alle ne super Figur! Ich sags ja, wir Frauen sind oft ZU kritisch.

        • Modeflüsterin

          Liebe Kara,

          das kannst du laut sagen! Ich bin schon so oft verblüfft worden, wenn ich manchmal einen Blick auf eine Leserin erhasche und diese einfach bildhübsch ist. Tatsächlich ist es so, dass die meisten vermeintlichen „Schwachstellen“ einem neutralen Betrachter gar nicht auffallen und ein paar Pölsterchen einfach nur wunderbar weiblich erscheinen…

          Die Blouson-Jacke habe ich kurz in meinem Trend-Barometer erwähnt. Falls Du Lust hast, kannst Du hier nachlesen: http://blog.modefluesterin.de/2014/03/09/mode-trend-barometer-2014-die-neuen-kleider-tops-roecke-und-hosen

          Weiterhin eine schöne Woche und herzliche Grüße!
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          • Liebe Stephanie,
            gefunden durch den Link! Danke!
            Na wußt ichs doch: Ein Blouson ist für Schlanke ein erstrebenswerter Zuwachs an Volumen! Ich mag allerdings auch kein kleines Michelin-Männchen sein, deshalb dann schmalere Röcke oder Hosen dazu. Während es zur Lederjacke oder dieser Jackenform ruhig ein schwingendes Röckchen sein darf.
            Hoffe, ich mache damit alles richtig.
            Herzliche Grüße und eine gute Woche wünscht
            Kara

          • Modeflüsterin

            Liebe Kara,

            ja, genau so ist es 🙂

            Liebe Grüße von
            Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Eine Biker-Jacke macht sich immer gut im Kleiderschrank. Ich besitze auch eine schwarze und trage sie schon seit vielen Jahren immer wieder recht gerne. Ich mag es besonders, Biker-Jacken mit feinen Seidenkleidern zu kombinieren. Mir gefällt dieser Kontrast.
    Schön, dass du dieses Thema ansprichst. Ich finde wir Ü40 Frauen sollten ruhig öfters Biker-Jacken tragen. Ich stimme dir auch zu, Annette kann diese Jacken auch wunderbar tragen und in ihren Stil integrieren.
    Einen schönen Sonntag. Grüße Cla
    http://glamupyourlifestyle.blogspot.de/

    • Modeflüsterin

      Liebe Cla,

      das Schöne an diesen Biker-Jacken ist wirklich, dass sie sich so herrlich flexibel kombinieren lassen. Bei Dir könnte ich mir sowohl den von Dir erwähnten kontrastreichen feminin-maskulinen Look vorstellen, als auch einen komplett rockigen, coolen Style. Ich denke da an eine Art Blondie… Aber auch Nena macht vor, dass eine tolle Biker-Jacke keine Altersgrenze hat. Also ich finde reife Frauen, die genug Energie und Unangepasstheit für etwas Rock’n’Roll haben, einfach herrlich!

      In diesem Sinne wünsche ich Dir noch einen möglichst rockigen Sonntag!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Liebe Stephanie, für eine Bikerjacke aus Leder hat es leider noch nicht gereicht 🙂 Aber mit der aus Stoff hast Du völlig recht, ich trage sie gern und häufig. Sie ist ein echtes Kombiwunder. Sehr interessant finde ich den Entstehungsprozess und das sich, wie so oft, zwei um das Rechthaben streiten 🙂 Danke für den informativen Artikel und noch einen wunderschönen Sonntag, alles Liebe – Conny
    ps: und über mein Bild habe ich mich mega gefreut… 🙂

    • Modeflüsterin

      Liebe Conny,

      ich finde ja Deine Stoff-Bikerjacke für Dich wunderbar! Sie hat mich schon bei unserem gemeinsamen Beitrag sofort begeistert. Für den heutigen Beitrag habe ich die besten Outfits mit Bikerjacke, die ich schon einmal gezeichnet hatte, zusammengesucht – leider dieses Mal ohne Link zu Dir. Dieser kommt erst in der nächsten Woche und ich denke, Du weißt schon, wohin er führen wird….

      Dir auch noch einen schönen Sonntag-Abend!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Liebe Stephanie, es ist mir eine Ehre, wenn Du mich verlinkst und ich freu mich sehr darüber – aber ich hoffe Du weißt, dass ich mich auch ganz ohne Link über mein/Dein das Bild gefreut habe 🙂
        Und Du machst es sehr spannend – ehrlich gesagt, habe ich Moment wirklich keine Idee, wohin der Link führen könnte… aber ich habe nichts gegen eine Überraschung…
        Ich wünsche Dir eine schöne Woche – alles Liebe, Conny

        • Modeflüsterin

          Liebe Conny,

          das finde ich ja sogar noch besser: Ich überrasche doch so gerne! Hihihi!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Schönes Thema.
    Ich habe aktuell noch 2 Lederjacken, die ich aber nur trage wenn es kühl, windig und regnerisch ist. So um die 10/11 Grad. Lederjacken sind schwer… Allerdings sind meine alle überhüftlang (sie sind mir sonst nicht warm genug – ohne Nierengurt) und haben an der Taille einen Gürtel.
    Zum Sommerkleid trage ich die nicht. Sommerkleid nur wenn Sandalen, und Sandalen nur wenn über 20 Grad. Und dann brauche ich keine Jacke. Maximal ein Shirtbolero oder eine leichte, kurze Jeansjacke.
    Komm gut durch die Woche.
    LG Sunny

    • Modeflüsterin

      Liebe Sunny,

      ja, Biker-Jacken aus so richtig robustem, schweren Leder sind für den Hochsommer eher weniger geeignet 😉
      Meine ist so ein Mittelding aus sehr weichem, dünnen Nappaleder, die ich bis ca. 22 Grad locker tragen kann und die auch an kühleren Sommerabenden ihren Dienst vollbringt. Aber meine Belstaff-Jacke war auch sehr viel schwerer und wäre für den Sommer eindeutig zu warm gewesen.
      Eine Jeansjacke finde ich übrigens auch eine sehr gute, sommerliche Alternative zur Biker-Jacke! Derzeit hängen bei mir beide Jackenarten griffbereit in der Garderobe… 😉

      Dir auch eine gute Woche und herzliche Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. Anke Thun-Weaver

    Liebe Stephanie,
    wieder mal ein großes Dankeschön für diesen interessanten Artikel. Meine Biker-Jacke stammt aus den 80ern und hat sehr breite Schultern, ist aber ansonsten relativ feminin, aus weichem Nappaleder, mit goldenen Knöpfen und vorne etwas länger geschnitten, d.h. sie betont meine Taille und kaschiert dabei wunderbar mein kleines Bäuchlein. Wegen der breiten Schultern – und weil ich eher der romantische Stiltyp bin – wollte ich sie schon wegwerfen, aber Ihr Beitrag hat mich gerade überzeugt, sie vom Schneider ändern zu lassen. Vielleicht tausche ich auch noch die Knöpfe in silber um, was besser zu mir passt und werde mich dann noch lange an meiner schicken Jacke erfreuen.
    Viele Grüße
    Anke

    • Modeflüsterin

      Liebe Anke,

      das ist eine sehr gute Idee! Die 80er Jahre Biker-Jacken hatten oft so ein Flair von „Sergeant Pepper“ und „Michael Jackson“ und waren an den Schultern sehr dominant. Wenn sich das ändern lässt, wäre es toll! Und der simple Austausch von Knöpfen hat ja schon viele Kleidungsstücke gerettet… 😉
      Wenn es gute Leder-Qualität ist (was ja wahrscheinlich ist, wenn die Jacke schon so lange gut durchgehalten hat) und Sie mit der Jacke dann wirklich passende, feminin-romantische Outfits zaubern können, lohnt sich der Aufwand auf jeden Fall. Gutes Gelingen damit!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modelfüsterin

  12. Liebe Stephanie, jetzt kenne ich die Geschichte zu meinen heiß geliebten Biker Jacken, sehr informativ. Dein Beitrag hat mich so inspiriert, dass ich auch heute, eine meiner Biker-Jacken in mein Outfit einbauen werde. Angeregt auch durch deine Zeichnungen, habe ich gleich mehrere Stylingideen im Kopf.
    Freu mich schon auf die nächsten Beiträge.
    Wünsche dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    • Modeflüsterin

      Liebe Gaby,

      das freut mich und ich bin schon gespannt auf Deine Kreationen!
      Meine „Zwillings-Jacke“ hat zwischenzeitlich eine neue Besitzerin gefunden, die genau der richtige Farbtyp ist. Die Beschäftigung mit Biker-Jacken zur Vorbereitung dieses Beitrags hat dazu geführt, dass ich mich endlich von dem guten Stück trennen und eine liebe Freundin glücklich machen konnte 🙂 Die Jagd nach meinem Lifetime-Piece geht in die nächste Runde…

      Liebe Grüße und Dir eine schöne Woche!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. Liebe Stephanie, das ist ein Post über den ich mich besonders gefreut habe. Nachdem ich jahrelang dachte, das sei nun echt nichts für mich, liegt nun endlich eine Bikerjacke in meinem Schrank wie du aus meinen Posts ja auch weißt:) Und die Kriterien für den Kauf waren wirklich wichtig: das eigene Modell zu finden, ist nicht leicht. Umso überglücklicher bin ich jetzt mit meiner. Ich musste nämlich erstmal probieren mit endlos vielen Modellen, denn solche mit Gürtel passen gar nicht zu mir. Und jetzt habe ich eine fabelhafte, alltagstaugliche Jacke gefunden, die cool ist, aber nicht zu „bikermäßig“. http://oceanbluestyle.blogspot.com/2014/05/i-have-thing-forshirtdresses.html
    Und dein Beitrag hier bietet eine unverzichtbare Kaufhilfe m.E.!
    GLG von Sabina @Oceanblue Style

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabina,

      Deine tolle Biker-Jacke habe ich tatsächlich bereis mit Freude registriert 🙂
      Da sieht man mal, wie das Weglassen von Details und hellere Farben den Stil einer Biker-Jacke viel weicher und weiblicher machen, ohne dass sie Ihre Coolness verliert. Mit dem guten Stück wirst Du noch ganz viel Spaß am kreativen Styling haben.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  14. Hallo, ich lese deinen Blog immer sehr gerne, und weiß die Tipps hier sehr zu schätzen. Ich bin seit ein paar Jahren auf der Suche nach der perfekten Bikerjacke, bin aber leider bisher nicht fündig geworden. Mein Problem liegt in meiner Figur: ich trage Körbchengröße 65H (Kleidergröße 38). Androgyn geschnittene Bikerjacken tragen bei mir furchtbar auf. Ich habe mir eine weiche aus Stoff gekauft, die eng anliegend sitzt und die ich in meiner Größe auch schließen kann – allerdings bin ich dann meist bauchfrei. Ich würde mir eine hochwertigere Jacke wünschen, aber die Schnittvarianten sind mir ausgegangen. Hast du einen heißen Tipp, worauf ich achten sollte?

    Viele Grüße!

    • Modeflüsterin

      Liebe Lena,

      zu den vorteilhaften Schnitten für jeden Figurtyp wird es in der nächsten Woche etwas geben. Da wirst Du sicherlich viele Tipps finden.
      Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, Dir eine Lederjacke anfertigen zu lassen? Das wäre die Garantie, dass Ledersorte, Farbe, Schnitt und Qualität ganz nach Deinem Geschmack ausfallen… Das wäre dann aber wahrscheinlich ein Stück, auf das man ein bisschen sparen muss – oder das man sich von Freunden und Familie an Weihnachten und Geburtstag mit Geldgeschenken zusammensparen kann. Ein echtes Lifetime-Piece eben 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Corovic Mirsada

    Hallo Frau Grupe, ich habe eine Frage, welche Farben von Lederjacken passen zum Sommer-Wintertyp? Passt beige und kognac ? Danke für die Antwort! LG Mirsada

    • Modeflüsterin

      Liebe Mirsada,

      als Winter-/Sommer-Typ solltest Du keine Farben tragen, die einen hohen Gelbanteil haben. Leider ist das aber bei Cognacbraun und einem gelblichen Beigeton der Fall. Wenn Schwarz für Dich zu streng ist, dann wäre ein kühles Anthrazit oder ein mittlerer bis heller Grauton sowie ein kühler, dunkler bis mittlerer Braunton für Dich die bessere Wahl. Allerdings gibt es sehr kühle Beige-/Schlammtöne, die auch noch passen könnten. Das wäre aber eine Frage für eine persönliche Stilberatung. Ich hoffe, ich konnte Dir doch ein bisschen weiter helfen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.