Artikelformat

5 Fashion-Tipps wie Sie Armbänder richtig stylen*

Meine vier neuen Armbänder vertragen sich herrlich untereinander und mit meiner breiten Silber-Armspange. In unterschiedlichen Kombinationen getragen passen sie zu fast jedem Outfit.

Meine vier neuen Armbänder vertragen sich herrlich untereinander und mit meiner breiten Silber-Armspange. In unterschiedlichen Kombinationen getragen passen sie zu fast jedem Outfit.

*Sponsored Post – Eine kleine Geschichte über meine neue Armband-Liebe.

Ich bin gerade so richtig verliebt – in ein Armband: Seit ein paar Tagen bereichern gleich vier neue Armbänder meine Basisgarderobe. Eigentlich wollte ich mir nur ein bis zwei Armbänder zulegen, um meinen Lieblings-Silber-Armreif zu einem attraktiven Schmuck-Set zu ergänzen. Dann sprach mich die dänische Marke Nirbana Soul bezüglich einer Werbepartnerschaft an und nach einer kurzen Recherche auf deren Webseite war es um mich geschehen. Jetzt trage ich mit Freude meinen neuen Armschmuck, der nicht nur hier in Europa designt, sondern auch unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wird. Denn neben meinem Faible für Schals, gehört auffälliger Schmuck am Handgelenk zu meinen zeitlosen Stil-Favoriten. Warum? Weil Sie mit Armbändern nicht nur stilistisch Zeichen setzen, sondern auch figürlich brillieren können. Wie Sie Ihren Armschmuck typ- und figur-gerecht stylen, erfahren Sie heute in meinen 5 Fashion-Tipps für Armbänder.

Zum Hintergrund: Strenge Kriterien für Qualität und Nachhaltigkeit führen zu neuen Entdeckungen

Hintergrund für diesen Beitrag ist natürlich meine neue Werbepartnerschaft mit Nirbana Soul. Dass ich Werbung auf diesem Blog zulasse, ist keinesfalls selbstverständlich. Wöchentlich erhalte ich neue Anfragen von namhaften, potentiellen Werbepartnern. Die meisten davon lehne ich ab. Denn ich stelle hohe Anforderungen in Bezug auf Qualität, Design, Nachhaltigkeit und ethisch verantwortungsvoller Produktion an die Firmen, die hier werben dürfen.

Und dann gibt es da die seltenen, aber willkommenen Ausnahmen, wie Nirbana Soul. Dem Label sieht man an, dass es im sonnigen Spanien erfunden, 2010 in Dänemark gegründet wurde und in einem kleinen Team in Polen produziert wird: Ein bisschen lockere Hippie-Surfer-Musiker-Attitüde, gepaart mit nordisch-edlem Design trifft auf osteuropäische Mystik. Dazu kommen Halbedelsteine, denen in esotherischen Kreisen auch eine Wirkung auf Körper und Seele nachgesagt wird. Alle Armbänder werden aus natürlichen und edlen Materialien von Hand gefertigt. Dabei kommen beispielsweise Kristalle, Halbedelsteine, Swarovski-Perlen, reines Metall oder Kautschuk zum Einsatz. Die Verschlüsse sind aus Chirurgenstahl oder 24-Karat-Gold. Typisch ist auch die im Makramee-Stil geknüpfte Kordel, die die Perlen zusammenhält.

Was im Heimatland Dänemark in kürzester Zeit ein Verkaufsschlager wurde, ist hierzulande noch kaum bekannt. Kurz und gut: Bei mir war es Liebe auf den ersten Blick und ein willkommener Anlass, mich dem Thema Armband näher zuzuwenden. Und das bringt uns zum eigentlichen Thema:

5 Fashion-Tipps, wie Sie Ihre Outfits mit Armbändern stilvoll aufpeppen

1. Wählen Sie die Größe des Armbands nach Ihrer Knochenstruktur aus!

Je kräftiger die Knochenstruktur Ihres Körpers ist und je größer Sie sind, desto größer kann Ihr Armschmuck sein. Ich liebe große, breite Armreife, da diese bei meiner sportlichen Knochenstruktur und meiner Körpergröße harmonisch wirken. Die gleiche Wirkung wie ein einzelner, sehr großer Armreif haben mehrere schmale Versionen. Diese ergeben jedoch eine etwas detailreichere Optik (siehe Punkt 2). Der Vorteil von Armband-Kombinationen liegt auf der Hand: Sie können Farben und Stil dieser Schmuck-Sets dem Anlass, den Farben und dem Stil Ihres Outfits anpassen.

Meine neuen Armbänder von Nirbana Soul (von oben links im Uhrzeigersinn): Magma-Armband mit schwarzem Lavastein und Himalaja-Kristallen, Viv-Armband mit rosafarbenem Achat und Bergkristallen, Lilou-Armband mit lila, rosa und silbernen Swarovski-Perlen und ein schlichtes Amethyst-Armband.

Meine neuen Armbänder von Nirbana Soul (von oben links im Uhrzeigersinn): Magma-Armband mit schwarzem Lavastein und Himalaja-Kristallen, Viv-Armband mit rosafarbenem Achat und Bergkristallen, ein schlichtes Amethyst-Armband und das Lilou-Armband mit lila, rosa und silbernen Swarovski-Perlen.

Ich kombiniere beispielsweise gerne mehrere Modelle zu einem Set, das ich nach Bedarf verändere. Da kommen mir meine neuen Armbänder sehr gelegen. Alle passen nach Form und Farbe untereinander zusammen und bilden gemeinsam das benötigte „Gewicht“ am Handgelenk. Wenn Sie allerdings zu den zarten Frauen dieser Welt gehören, sind schon ein oder zwei fein ausgearbeitete Stücke für Sie perfekt.

2. Passen Sie Details und Struktur der Armbänder Ihrem Arm und Ihrer Persönlichkeit an! 

Armbänder, Reifen, Spangen und Ketten können je nach Design und Material völlig unterschiedlich beschaffen sein: Sie können kleine und zarte Details aufweisen oder eher schlicht und großflächig gearbeitet sein. Auch kann die Oberfläche des Schmuckstücks glatt, rund und glänzend oder rau, eckig und matt sein. Grundsätzlich gilt: Je feingliedriger Ihre Hand und das Handgelenk gebaut sind, desto kleinteiliger bzw. detailreicher darf Ihr Armschmuck sein. Je unregelmäßiger und unruhiger Ihre Hautstruktur ist und je dynamischer Ihre Mode-Persönlichkeit, desto mehr Oberflächenstruktur, Ecken und Kanten verträgt auch Ihr Armschmuck. 

Tipp: Bestimmten Halbedelsteinen und magnetischen Metallen wird eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. Ich war recht amüsiert zu hören, dass beispielsweise mein Lieblings-Stein Amethyst die Seele beschützen soll…

3. Kombinieren Sie Armbänder in Basis- und Akzentfarben, um Outfits zu perfektionieren!

Die Farben ihrer Accessoires sind wichtig, um Ihre Outfits zu harmonisieren. Dabei können Sie entweder auf neutrale Farb-Kompositionen setzen oder Ihrem Outfit durch starke farbliche Kontraste mehr Pepp geben. Nutzen Sie Armbänder in den „neutralen“ Basisfarben Silber, Gold, Braun, Weiß und Schwarz, um einerseits edle, schlichte Looks zu ergänzen oder andererseits sehr farbenfrohe Outfits stilvoll zu beruhigen. Setzen Sie Armbänder mit Ihren Akzentfarben und starken Farbkontrasten ein, um in monochromen Looks interessante Blickpunkte zu setzen oder eine Farbe im Outfit noch einmal aufzugreifen und damit einen Look gekonnt zu perfektionieren.

Das einfache Outfit aus den Basics Jeans und weiße Bluse wird mit einer auffälligen Armspange und mehreren schmalen Silberreifen noch cooler und purer - mit kreativen Anklängen - inszeniert.

Das einfache Outfit aus den Basics Jeans und weiße Bluse wird mit einer auffälligen Armspange und mehreren schmalen Silberreifen noch cooler und purer – mit kreativen Anklängen – inszeniert.

4. Achten Sie auf die Stil-Aussage Ihres Armbands!

Ein Armband – besonders, wenn es auffällig ist – eignet sich hervorragend, um einem Outfit eine entscheidende Stil-Aussage zu geben. Ein einfaches Hosen-Top-Outfit aus Basics wird in etwa mit einem Brillant-Armband nobel-exklusiv, mit einem weißen Perlen-Armband feminin-elegant, mit einem Gold-Kettchen sportlich-luxuriös, mit einem bunten Bettelarmband mädchenhaft-verspielt und mit einem nieten-besetzten Lederarmband rockig-androgyn gestylt. Ein opulentes Armband wirkt romantisch-ladylike, eine schlichte breite Gold- oder Silberspange puristisch-cool, ein Plastik-Armreif in Neonfarbe modern und frech. Je weniger sonstige Accessoires Sie einsetzen, desto wichtiger wird der Stil Ihres Armschmucks für den Gesamteindruck. 

5. Nutzen Sie die 3-fach-Wirkung von Armbändern für Ihre Figur!

Und jetzt verrate ich Ihnen auch, warum ich Armbänder so schätze: Sie sind heimliche Figurknüller! Denn Sie haben eine 3-fache Wirkung, die Sie für Ihre Figur einsetzen können:

  • Je breiter und auffälliger Ihr Armband ist, desto schlanker wirkt ihr Oberarm. Denn der Umfang Ihres Oberarms wird proportional zum Umfang Ihres Handgelenks wahrgenommen. Wird Letzteres künstlich verdickt, erfreut sich Ersterer einer plötzlichen optischen Verschlankung. Das dürfte besonders die reiferen Damen unter den Leserinnen freuen, denn Fetteinlagerungen an den Oberarmen gehören leider zu den häufigen Nebeneffekten des weiblichen Älterwerdens. Also lautet mein Rat an Sie: Stocken Sie schon mal Ihr Armband-Arsenal auf!
  • Üppiger Armschmuck addiert Gewicht in der Hüftgegend und sorgt damit für den proportionalen Ausgleich eines stärkeren Schulter-Brust-Bereichs. Das ist besonders für die breiten Schultern, die große Brust und die schmale Hüfte des Y-Figurtyps sehr vorteilhaft. Aber auch der H-Figurtyp kann von mehr Gewicht an der Hüfte profitieren. Allerdings gilt leider auch das Gegenteil: Frauen mit den breiten Hüften des A-Figurtyps müssen aufpassen, ihre Armreife nicht zu dominant werden zu lassen.
  • Das schönste an Armbändern finde ich jedoch, dass der Blick des Betrachters von der Körpermitte abgelenkt und zu schönen Händen und Unterarmen hingezogen wird. Das dürfte vor allem Frauen mit einem kleinen Bäuchlein, mit viel Busen und O-Figurtypen interessieren. Mit tollen Armreifen, die schön glitzern, klimpern und sich bewegen, mit der passenden Gestik dazu und dunkler, unauffälliger Kleidung in der Körpermitte achtet wirklich niemand mehr auf Ihre kleinen Pölsterchen an anderer Stelle. Ist das nicht unbezahlbar?

Tipp: Achten Sie darauf, dass ihre Armreifen und -bänder nicht klimpern, wenn Sie sie im Büro tragen möchten! Insbesondere in Führungspositionen gilt Schmuck-Klimpern als unseriös. Zudem kann es auf andere sehr störend wirken.

So, jetzt wissen Sie, warum ich mich über meine Neuzugänge am Arm so freue. Armbänder sind nicht nur Stil-Champions, sondern auch für die meisten – insbesondere für reifere Frauen und bestimmte Figurtypen – echte Figur-Schmeichler. Als Frau mit stärkeren Oberarmen und kleinem Bäuchlein halte ich es zumindest so wie Loriot: Ein Leben ohne Armband ist möglich, aber (modisch) sinnlos.

Welches sind Ihre Lieblings-Armbänder? Wie kombinieren Sie sie am liebsten? Welche Farben, Formen und Materialien bevorzugen Sie? Ich freue mich, von Ihren Vorlieben zu hören!

Anmerkung: Dieser Beitrag erfolgte mit freundlicher Unterstützung von Nirbana Soul, dem neuen Werbepartner der Modeflüsterin.

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

39 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar zu meinem Buchstabensalat und vor allem für Dein Kompliment zu meinen „Augen“ aus Deinem professionellen Mund.

    LG
    Sunny

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/03/2014 @ 16:33

      Liebe Sunny,

      gern geschehen! Stimmt ja auch! Ich habe gerade erst gesehen, wie lange der Kommentar wirklich geworden ist… Da sieht man, was passiert, wenn ich mich erst einmal warm geschrieben habe 😉

      Dir einen schönen Sonntag noch!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  2. Liebe Stephanie,

    vielen Dank, dass Sie uns heute einen kleinen Blick in Ihren persönlichen Schrank, beziehungsweise in Ihr Schmuckkästchen gewähren. Da dies relativ selten vorkommt, bin ich jedesmal ganz besonders interessiert. Ihr Schmuck-Set gefällt mir wirklich sehr gut!
    Ich selber bin überhaupt kein Freund von Armbändern, übrigens auch nicht von Schals oder Tüchern. Ich trage lediglich eine auffällige silberne Uhr. Für ein einziges, einzigartiges Kettchen mache ich an meinem Handgelenk allerdings hin und wieder eine Ausnahme: es handelt sich um eine Aneinanderreihung kleiner, silberner, runder Fassungen mit geschliffenen Glassteinen in allen erdenklichen Farben. Durch diese Farbenpracht lässt es sich zu jeder Outfit-Farbe kombinieren, durch seine Zartheit wirkt es immer zurückhaltend und dezent, was bei meinen kleinen und sehr schmalen Handgelenken auch unbedingt nötig ist. Und jetzt das beste: ich habe es vor vielen Jahren für ca. 3 Euro auf dem Trödelmarkt entdeckt und mich sofort verliebt.
    Ich hoffe, Ihre Verliebtheit in den neuen Armschmuck hält lange an. Ich liebe übrigens das Klappern von Armschmuck – allerdings nur bei anderen 😉
    Herzliche Grüße von Bianca

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/03/2014 @ 16:40

      Liebe Bianca,

      da scheinen Sie ja ein ganz besonderes Stück gefunden zu haben! Manche Lieblingsteile suchen einfach nach einem Zuhause, in dem sie jahrelang geschätzt und geliebt werden… Meine Armbänder werde ich nicht alle auf einmal tragen, sondern in wechselnden Kombinationen – je nach Farbe und Stil des Outfits. Aber da ich nicht viel einkaufe, bleibe ich den Stücken, die den Weg zu mir finden, sehr, sehr lange treu :-)

      Noch viel Freude mit Ihrem Armband wünscht Ihnen
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  3. Ein toller Beitrag. Besonders Punkt 4 hat mir gefallen. Wie vielseitig ein paar Schmuckstücke doch sein können.
    Und genau das findet man auch in meinen Outfits immer wieder. Ganz schlichte Klamotten und dazu ein paar Accessoires, die den Tön angeben :)
    Toll

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/03/2014 @ 16:43

      Liebe Julia,

      das finde ich eine ganz tolle Strategie: schlichte Outfits und wenige, dominante Accessoires mit Stil. Herrlich! Weiterhin viel Spaß damit!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  4. Sieglinde Graf

    02/03/2014 @ 15:18

    Liebe Modeflüsterin,
    Ihren Blog finde ich ganz besonders gelungen. Soviel Liebe zum Detail und gleichzeitig soviel Überblick und das alles mit Stil, das ist wirklich bemerkenswert. Ich lese ihn total gern!

    So auch den neuen Beitrag über Armbänder.
    Armbänder sind toll, aber mir sind sie meistens zu schwer. Daher liebe ich die von frans. by. eigenart, die aus Stoff bzw. Stoffbändern sind und sehr chic aussehen. Sie werden in Karlsruhe von zwei Frauen designt und hergestellt. Ich verkaufe diese in meinem Onlineshop „da sempre“ und freue mich darüber, dass sie in Deutschland gefertigt werden und noch dazu Arbeitsplätze für Frauen bieten.

    Unter dem Aspekt der Wirkung für die Figur werde ich mir jetzt mal meine eigenen Armbänder ansehen, aber auch die, die ich im Shop verkaufe. Das ist ein völlig neuer Gedanke für mich.
    Auf jeden Fall werde ich in meinem nächsten Newsletter auf Ihren Blog hinweisen und damit auch meinen Kundinnen und Leserinnen diese neuen Betrachtungsweisen ermöglichen.
    Vielen Dank dafür und herzliche Grüße von Sieglinde Graf

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/03/2014 @ 16:48

      Liebe Sieglinde,

      vielen Dank für das dicke Lob! Ich freue mich sehr, wenn Sie die Tipps auch an Ihre Kundinnen weitergeben!
      Und dass Sie bei der Auswahl Ihrer Produkte auch auf faire Arbeitsbedingungen achten, finde ich toll! Übrigens: Auch die Armbänder von Nirbana Soul sind gar nicht schwer – die dürften Ihnen gefallen 😉 Nur wenn ich sie zusammen mit meiner Silber-Armspange trage, wird’s gewichtig. Darin wurde nämlich von einer Schmuckkünstlerin so richtig viel Sterling-Silber verarbeitet…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  5. Hallo liebe Modeflüsterin,

    Da ich Armbänder liebe, habe ich mich besonders über Ihren neuen Beitrag gefreut :-)))).

    In einem Punkt muss ich allerdings widersprechen: Ich bin eine zierliche A-Frau und sollte eher zierlichen Armschmuck tragen. bei der Stilberatung gab es dazu aber eine überraschende Erkenntnis: Zierliche Armbänder sahen an mir zwar harmonisch, aber langweilig aus. Da mein kompletter Kleidungsstil auf meine Zierlichkeit abgestimmt ist, hat man den Schmuck schon fast übersehen. Kaum hatte ich aber ein breiteres Armband an, kam Spannung in meine Erscheinung.
    Damit gleichzeitig meine Hüften aber nicht so breit erscheinen, gibt es einen kleinen Kniff. Das Armband an sich darf zwar in der Höhe breit sein, aber nicht so weit vom Arm abstehen. Statt Runden Perlen also lieber flache, statt klobigen Armreifen eher solche, die sich eng an das Handgelenk schmiegen.
    Zudem hält man ja auch die Arme nicht den ganzen Tag stramm am Körper 😉
    Ganz liebe Grüße

    Mary O. :-)

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/03/2014 @ 16:54

      Liebe Mary,

      das ist eine sehr interessante Ergänzung! Vielen Dank dafür! Das zeigt mal wieder, dass es keine Regel ohne Ausnahmen gibt 😉 Ich sehe Sie schon als Nachfolgerin der legendären Stilikone Iris Apfel vor meinem inneren Auge… Diese ist ebenfalls sehr zierlich gebaut und hat es zu ihrem ganz typischen Stil gemacht, fast tonnenweise schweren Modeschmuck (vor allem auch Armbänder) zu tragen. Nun gut, vielleicht muss man es ja nicht gleich übertreiben – aber vielleicht ein bisschen schon?
      Ihnen wünsche ich auf jeden Fall viele, viele spannende Mode-Momente beim Ausprobieren Ihrer neuen Erkenntnisse aus der Stilberatung!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  6. blackforestgirl

    02/03/2014 @ 16:07

    Hallo Stephanie,

    ich finde Armreifen und Armspangen auch toll…persönlich habe ich aber das Problem, daß mich diese dann bei Arbeiten am PC in der Firma sehr stören. Ich schlage damit auf den Tisch…tzzz..das hört man dann, ich lege dann nach kurzer Zeit die Teile auf die Seite. Auch mit langen Halsketten habe ich Probleme, wenn schwere Charms-Anhänger dranhängen, knallen diese auch immer auf dem Schreibtisch auf, einmal bin ich auch damit zwischen Körper und Schreibtisch daran hängengeblieben und die Kette hat es zerfetzt…bin wohl Schmuckuntauglich…

    LG Ela

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/03/2014 @ 16:59

      Liebe Ela,

      das kenne ich! Mein schwerer Silberreif ist auch keinesfalls schreibtisch-tauglich. Und bei langen schweren Ketten tendiere ich deutlich dazu, beim Hinsetzen oder Aufstehen mal eben den gedeckten Tisch abzuräumen 😉 Tja, wer schön sein will… und so.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  7. Liebe Stephanie, wieder ein Beitrag ganz nach meinem Geschmack – ich liebe jeglichen Armschmuck. Armband, -spange, -reif oder Uhr… :-) und trage am liebsten alles zusammen auf einer Seite. Bevorzugt rechts. Das Label Nirbana Soul kenne ich nicht, werde mich aber mal im Internet schlau machen. Sehr faszinierend, was Du alles über Vorzüge von Armschmuck weißt. Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir – herzlicher Gruß Conny

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/03/2014 @ 17:20

      Liebe Conny,

      ist es nicht herrlich, wenn das Handgelenk ein bisschen klimpert? Ich fühle mich dann sogar in strengen, etwas burschikosen Outfits unglaublich weiblich… Armbänder trage ich sowohl rechts als auch links zusammen mit meiner Armbanduhr. Aber immer entweder-oder, niemals beidseitig – obwohl ich in letzter Zeit oft sehe, dass Models den gleichen Armreif an beiden Handgelenken tragen. Ist das etwa ein Marketing-Gag, damit Frau noch mehr Armbänder braucht? Wer weiß!

      Dir auch liebe Sonntagsgrüße nach Bayern!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  8. Liebe Stephanie, das Ziel meiner Armbandwünsche ist ein schlichtes (aber echtes) Tennis. Paßt eigentlich immer und läßt sich auch gut kombinieren. Einziger Nachteil: Der Preis!
    Liebe Grüße S

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/03/2014 @ 17:31

      Liebe Sanne,

      kommt da etwa eine kleines Luxuswesen zum Vorschein? Du hast einen guten – aber leider auch teuren – Geschmack! So ein Diamant-Armband ist wirklich etwas ganz Besonderes. Wusstest Du übrigens, dass der Name „Tennisarmband“ von einem Ereignis stammt, als die Tennisspielerin Chris Evert während eines Tennismatches auf dem Platz ihr Diamant-Armband verlor? Die kleine Anekdote, die den Namen dieses Schmuckstücks prägte, ist bei der VOGUE nachzulesen.

      Dir wünsche ich noch viele Groschen für Dein Sparschwein, damit aus dem Traum irgendwann einmal Wirklichkeit werden kann!
      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  9. Mit Schmuck bin ich eigentlich recht zurückhaltend. Doch wenn ich Schmuck trage, vorzugsweise Armbänder bzw. Armreifen. Gerne auch mehrere zusammen mit einer Uhr. Als vor ein paar Jahren Pandora so aktuell war, habe ich mir auch ein Armband zusammengestellt. Doch irgendwann hatte ich mich daran satt gesehen, auch weil jeder 2. ein Pandora Armband trug. Jetzt hat sich zum Glück der Hype wieder gelegt und ich habe meine Liebe zu meinem Armband wieder neu entdeckt.
    Ich würde mir gerne mal den Armreif von Cartier schenken, das mit den Schrauben. :)
    Das Label Nibana Soul kenne ich noch nicht, aber ich werde gleich mal vorbeischauen. Danke für diesen Tipp und auch für den aufschlussreichen Bericht.
    Lieben Gruß Cla
    http://glamupyourlifestyle.blogspot.de/

    Antworten
    • Modeflüsterin

      03/03/2014 @ 13:35

      Liebe Cla,

      dann wünsche ich Dir, dass Du Dich wieder an Deinem Armband erfreuen kannst – manchmal muss man die Sachen wirklich nur eine Weile liegen lassen, um wieder Gefallen daran zu finden :-) Ich setze bei Armbändern auf eine Mischung aus teuer und finanzierbar. Es macht mir Spaß zu sehen, wie sich besonders edle Stücke neben Schnäppchen aus dem Urlaub machen und wie demokratisch sie sich verhalten 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  10. Liebe Stephanie!!

    Wieder einmal vielen lieben Dank für diesen interessanten Beitrag!!
    Ich bin ja irgendwie gar kein Armband/-reif-Typ, AAABER nun…. 😉 werde ich im Sommer bei ärmellosen Outfits definitiv Armschmuck tragen!
    Erstens aufgrund der „Verschönerung“ der Oberarme (übrigens auch ein guter Tipp für die Ballsaison), zweitens, weil man ja wirklich ein und das selbe perfekte Sommerkleid immer anders stylen und wirken lassen kann. Da reduziert sich das Volumen meines Urlaubsgepäcks ja wieder enorm! Echt super!!!!
    Für MICH sind Sie wirklich die Beste auf meiner Fashion-Blogliste!

    Allerbeste Grüße,

    Lisbeth

    Antworten
    • Modeflüsterin

      03/03/2014 @ 13:37

      Liebe Lisbeth,

      da freue ich mich aber, dass Ihr Urlaubskoffer wieder etwas leichter geworden ist! Gerade im Sommer machen Armbänder so viel gute Laune! Denn sie können es in der warmen Jahreszeit ganz schön bunt treiben… Vielen Dank auch für das dicke Lob, das mich natürlich ganz stolz macht :-)

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  11. Das ist wirklich das erste Mal, dass ich über Styling-Tipps für Armbänder stolpere!! Toll!

    Ich trage gerne Armbänder – privat und im Büro! Selbstverständlich dürfen sie bei mir auch nicht bei jeder Bewegung Geräusche verursachen. Klar denke ich da auch an meine Kollegen doch ich wäre die Erste die das stören würde.
    Aus diesem Grund trage ich Armbänder oder auch meine Uhr oft ÜBER dem Ärmel, das beruhigt etwas das Geklimper, die Bewegung des Armbandes an sich und ist viel leiser.

    Was mich noch stört ist, dass viele Armbänder irgendwelche „Unebenheiten“ haben und man in der Bewegung leicht Maschen aus dem Pulli rauszieht, am Oberteil hängenbleibt oder Schwierigkeiten beim Jacke/Mantel/Strickjacke-Anziehen hat. Solche Armbänder können noch so schön sein, sie kommen für mich nicht in Frage.
    Das klingt so einfach.. ach man legt kurz ein Armband um.. ich finde, dass ein Armband ein Outfit sehr aufwerten aber auch zerstören kann.

    Liebe Grüße und einen superschönen Wochenstart
    Dana :)
    http://danalovesfashionandmusic.blogspot.de

    Antworten
    • Modeflüsterin

      03/03/2014 @ 19:02

      Liebe Dana,

      vielen Dank für diese Tipps! Das klingt, als könnte doch eine ganze Menge schief gehen, wenn man Armbänder trägt. Jetzt sind alle Leserinnen gewappnet und wissen, dass sie ihre Armbänder regelmäßig streicheln müssen, um Unebenheiten rechtzeitig zu erkennen und vorzubeugen 😉 Mir selbst ist es noch nie passiert, dass ein Armband Fäden aus dem Pulli gezogen hat. Ich kann mir das aber durchaus vorstellen, vor allem wenn das Armband mit größeren Schmucksteinen in Fassungen versehen ist oder mit vielen Anhängern, wie beim Bettelarmband. Vielleicht hatte ich ja bisher nur Glück (oder besonders glatte Oberflächen)? Dann hoffen wir mal, dass das so bleibt und auch Du möglichst wenig Scherereien mit Deinen Armbändern hast…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  12. Nicole Jeroschewski

    04/03/2014 @ 09:04

    Liebe Stephanie,

    ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und bin einfach begeistert! Es ist so erfrischend, nicht noch einen Blog zu finden, der auf den Zug „Schlankheitswahn um jeden Preis“ mit aufspringt. Ich werde mich jetzt erstmal in Ruhe durch deine Einträge lesen. Danke für die vielen tollen Ideen!

    Liebe Grüße
    Nicole

    Antworten
    • Modeflüsterin

      04/03/2014 @ 10:16

      Liebe Nicole,

      vielen Dank! Ich fand auch, dass ein Blog für „reale“ Frauen noch fehlt… 😉 Viel Spaß beim Durchstöbern!
      Ich freue mich auf Dein Feedback!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  13. Liebe Stephanie, ich trage generell wenig Schmuck, doch Armbänder haben immer dazu gehört. Trage ich sogar lieber als Ketten oder Ringe etc. Ich finde, sie schaffen eine Aussage, ohne dass ich als Trägerin dabei wie ein Weihnachtsbaum wirke. Schöne, wichtige Idee, dein Post hier! LG Sabina OceanblueStyle

    PS: Danke für die Likes auf unserem Ü30 Board/Pinterest. Ich kann da nicht kommentieren, wegen Email Problemen:(

    Antworten
    • Modeflüsterin

      04/03/2014 @ 10:43

      Liebe Sabina,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung! Es ist wirklich interessant zu lesen, wer Armbänder liebt und wer eher nicht. Ich hätte nicht gedacht, dass sich dabei so viele unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben herausstellen.
      Dass unser Ü30-Mode-Outfit-Pinterest-Board so ein Erfolg wird, freut mich auch sehr! Ich finde die Outfits unserer bunten Truppe so inspirierend und gleichzeitig so herrlich „normal“, will heißen: unaufgeregt und alltagstauglich. Das ergibt ein viel realeres Bild als das, was man üblicherweise in den Medien so sieht… Dir noch einmal herzlichen Dank dafür, dass Du diese Pinnwand mit Deinen Outfits bereicherst!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  14. Hallo!
    Ein interessanter Artikel, hat Spaß gemacht zu lesen.
    Da ich ja ständig beruflich mit Armbändern zu tun habe, werde ich den einen oder anderen Aspekt mal genauer beachten.
    Wie wäre es denn mit einem Artikel über Statementketten?
    Wenn Du Lust hast, dann schau doch mal in meinen Shop, da gibt es sehr sehr schicke Armbänder und noch viel mehr :)
    Gruß Sabine

    Antworten
    • Modeflüsterin

      12/03/2014 @ 11:20

      Hallo Sabine,

      freut mich, dass Du als „Fachfrau“ den Beitrag nützlich findest! Ob und wann ich etwas über Statement-Ketten schreiben kann, steht leider noch in den Sternen. Es stehen noch soooo viele Themenwünsche von Leserinnen auf meiner To-Do-Liste, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll… Du brauchst also leider noch viel, viel Geduld!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  15. Friedrich Hahn

    14/03/2014 @ 09:38

    Liebe Stephanie,

    Ich bin zwar ein deutscher Mann von 50 Jahren jung,
    aber trotzdem trage ich seit einem Alter von 18 Jahren
    einige wichtig wirkende Schmuckstücke.

    Es sind ein Armband aus 925 Sterling Silber, mit den
    ‚ berühmten griechischen Zeichen ‚ versehen,
    “ Ouroubos-Stil „. Es hat mir zweimal eine bessere
    Arbeitslage erschaffen, wegen “ einer starken und
    persönlichen Aussage mit raffinierter Auswirkung „.

    Die letzten Worten waren die exakten Worten meines
    Vorgesetzten bei der Mercedes Verkaufsfamilie in
    Baden Württemberg. Jetzt lebe ich in den Niederlanden.
    Ich bin halt Vorgesetzter von Mercedes, hier in Utrecht.

    Ich dachte, es wäre nett, Ihnen mal von einer männlichen
    Perspektive aus, zu berichten. Schmuck kánn grosse und
    werte Folgen haben, und wenn die Persönlichkeit damit
    gar “ offengelegt “ werden kann. Bei mir wirkt es gut aus.

    Liebe Grüsse an Sie, von Friedrich Hahn,
    Vorgestzter Mercedes Niederlande

    Antworten
  16. Friedrich Hahn

    14/03/2014 @ 09:44

    Verzeihung Stephanie,

    Das zweite Schmuckstück, das ich trage, ist eine Rolex
    zwei-farbige Uhr, gold-silber und ganz bescheidener
    Ausführung.

    Ich hatte sie vergessen zu erwähnen in meinem vorigen
    Bericht an Sie, Stephanie.

    Ihre Friedrich Hahn,
    soeben anwesend

    Antworten
    • Modeflüsterin

      14/03/2014 @ 11:53

      Lieber Herr Hahn,

      das ist ja ungewöhnlich, dass sich auch ein Mann hierher verirrt. Aber mit Ihrer Ergänzung, dass auch Männer Schmuck tragen und so auf ihren Stil hinweisen können, haben Sie natürlich Recht. So habe ich auch schon meinem Mann das ein oder andere kleine Schmuckstück geschenkt. Dabei finde ich aber gerade bei Männern eine gewisse Zurückhaltung sehr wichtig. Ihre „bescheidene“ Rolex ist da sicherlich ein Kompromiss zwischen Luxus und Schlichtheit. Zu viel Gold, zu viel Protz geht nämlich gar nicht 😉

      Noch viel gute Energie von Ihrem Armband wünscht Ihnen
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  17. Liebe Stephanie,
    den Artikel fand ich sooo interessant! Ich habe noch nie einen Fachartikel zum Thema Armbänder gelesen und fand ihn unheimlich informativ! :-)
    Anknüpfend an das Thema Armschmuck: Wenn man erstmals die Möglichkeit hat, sich eine hochwertige Uhr zu kaufen die man möglichst oft tragen möchte – welche Grundregeln gilt es dabei zu beachten?
    Ich habe mich ein wenig an Deinen Regeln für Armbänder orientiert, und ein klassisch-sportliches Design-Modell gewählt, das sehr gut zu mir passt, bin aber farblich unentschieden.
    Jetzt steht zur Auswahl eine Uhr mit weißem Zifferblatt und silbernem Metallarmband (im Sommer schwitzt man so unter Leder). Ich habe den Eindruck, dass man eine Uhr mit weißem Zifferblatt zu fast allem tragen kann, jedoch wirkt sie an mir als heller Sommer-Herbst-Typ etwas farblos und vielleicht für meinen Typ etwas zu feminin. Und weiter zur Auswahl steht die gleiche Uhr mit schwarzem Zifferblatt und Metallarmband (mir stehen grundsätzlich, auch bei Schmuck, dunkle Farben sehr gut als Kontrast) – ich weiß aber nicht, ob so eine Uhr dann doch bei festlichen Gelegenheiten zu sportlich aussieht oder es ok ist, so etwas auch zum Kleid zu tragen.
    Gibt es irgendwelche Grundregeln oder Links in Bezug auf die Wahl von Uhren- und Zifferblattfarben oder überhaupt über die Kriterien bei einem Kauf einer Uhr fürs Leben? Im Internet habe ich mir schon die Finger wundgesucht.
    Ganz liebe Grüße von Anna

    Antworten
    • Modeflüsterin

      17/05/2014 @ 11:25

      Liebe Anna,

      habe Deinen Kommentar gerade erst aus dem Spam-Filter gefischt – komisch, denn Deine Kommentare gehen ansonsten eigentlich immer durch…
      Zu Deiner Frage: Wenn Du eine Lifetime-Uhr kaufen möchtest, die wahrscheinlich auch entsprechend hochpreisig ist, ist vor allem Eines entscheidend: Du solltest die Uhr in Deinem Alltag bei 90 Prozent der Anlässe tragen können. Das bedeutet: Das Ziffernblatt sollte in einer Deiner wichtigsten Basisfarben gehalten sein – ob nun hell oder dunkel hängt von Deinen Basis- und Akzentfarben im Schrank ab. Der Stil sollte Dein Haupt-Stil sein, die Größe Deiner Knochenstruktur entsprechen: entweder eher maskulin oder mehr feminin, entweder eher zart und kleinteilig oder größer und kompakter. Die Uhr sollte sich sowohl mit Deinen Freizeit-Look, als auch mit Deinem Büro-Look tragen lassen. Eine solche Uhr sollte ein zeitloser Klassiker sein oder zumindest so ähnlich aussehen – denn diese Formen kommen niemals aus der Mode. Als Sommer-Herbst-Mischtyp kannst Du sowohl Gold, als auch Silber oder Edelstahl tragen – je nach Deinen Vorlieben und Deinem restlichen Schmuck. Wenn Du beides gleich gerne und oft trägst, ist eine Uhr mit Gold- und Silber- bzw. Edelstahl-Elementen günstig.
      Ganz wichtig: Kaufe Deine Uhr ausschließlich bei einem 1A-Juwelier, einschließlich Echtheitszertifikat und Garantie etc. und niemals im Internet!
      Ich hoffe, das hilft Dir weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  18. Karina Abuschov

    01/06/2015 @ 05:25

    Liebe Stephanie ,

    ich habe gerade etwas zu dem Schmuck-Thema gegoogelt und habe gelesen , dass man nicht mehr als fünf Schmuckstücke auf einmal tragen sollte , inkl. Gürtelschnalle. Was sagen Sie dazu? Oder ist die Aussage schon eher veraltet?
    Da ich noch ein Piercing in der Nase habe , würde ich mit 2 Ketten , die ich dauerhaft trage , Armband , Uhr , Ring , Ohrringe und eben Gürtelschnalle weit über fünf kommen.
    Manchmal kommt es mir allerdings auch so vor , als wirke es etwas überladen , besonders wenn ich üppige Ohrringe trage.
    Ist an der Stilregel etwas dran, oder gilt das nur für das Business Outfit?

    Liebe Grüße
    Karina Abuschov

    Antworten
    • Modeflüsterin

      03/06/2015 @ 10:44

      Liebe Karina,

      leider ist das sehr typ- und stil-abhängig. Es gibt Stiltypen, die können wirklich üppigen Schmuck tragen – man denke nur an Iris Apfel – und Stiltypen, die mit einem reduzierten Schmuck-Einsatz viel besser wirken. So eine Pauschalregel mit nur 5 Schmuckstücken halte ich daher für – nun gut – eingeschränkt gültig. Ich finde, dass sich viele Frauen leider überladen. Aber oft hängt das damit zusammen, dass sie sich einfach nicht entscheiden können, welche Körperzone sie nun akzentuieren wollen. Soll das Dekolleté und das Handgelenk betont werden und ist die Frau beispielsweise ein Boho-Stiltyp, können durchaus mehrere üppige Ketten und dazu noch mehrere üppige Armreifen genau die richtige Dosis an Schmuck sein. Ist die Frau allerdings eine Puristin, braucht sie vielleicht nur einen übergroßen Statement-Ring an der Hand. Wenn dann noch weitere dekorative Akzente dazukommen – ein Gürtel, eine Kette, Ohrringe, etc. – dann ist der eigentliche Sinn von Schmuck konterkariert. Zu viele Blickpunkte in einem Outfit bedeuten, dass gar kein Blickpunkt mehr wirklich wirkt.
      Und im Business sollte man mit auffälligen Akzenten ohnehin sehr vorsichtig sein. Da ist weniger und dezenter im Zweifelsfall immer besser.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  19. Karina Abuschov

    03/06/2015 @ 10:59

    Also in meinen Outfits kann ich immer gar nicht richtig einschätzen , was denn jetzt genau zu viel des Guten war und was überhaupt als Schmuck zählt. So kann man das Ganze glaube ich auch etwas besser einordnen. Ich trage zum Beispiel eine Brille mit hellblauen Bügeln , die kann ich leider nicht weg lassen und meine Tasche brauche ich auch. Zudem verzichte ich ungern auf üppige Gürtel – einfach ein Muss bei mir.
    Wenn man sich da an fünf Sachen orientiert kann einem das schon weiterhelfen bestimmt.
    Was zählt denn überhaupt unter die Kategorie „Schmuck“ und „Blickfang“? Weil ich gelesen habe , dass da leider sogar schon eine Brille dazu gehört. Was ich darüber jetzt so gegoogelt habe , dort wird es leider sehr schlecht erklärt .

    Lieben Gruß
    Karina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      04/06/2015 @ 21:26

      Liebe Karina,

      wenn Ihnen die 5-Stücke-Regel hilft – dann ist das doch wunderbar! Ich würde auf jeden Fall eine auffällige Brille als Kopfschmuck dazu zählen. Schmuck ist Schmuck, Blickpunkte können ganz viele Dinge sein: ein knalliges Top, eine auffällig gemusterter Schal, eine Stickerei auf den Schuhkappen… Einfach alles, was nicht schlicht und unauffällig oder neutral ist und den Blick auf sich zieht.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  20. Karina Abuschov

    03/06/2015 @ 14:24

    Ach und bevor ich es vergesse , sind da „versteckte Accessoires“ auch mit einbegriffen?
    Worauf ich da hinaus möchte ist meine kleine Jugendsünde , mein Zungenpiercing…

    Lieben Gruß

    Antworten
    • Modeflüsterin

      04/06/2015 @ 21:33

      Liebe Karina,

      warum sollte etwas, was nicht zu sehen ist, dazu zählen? Es geht bei Ihrer Frage – wenn ich Sie richtig verstanden habe – doch um Ihre Bedenken, Ihre Outfits mit sichtbarem Schmuck eventuell zu überladen bzw. darum, eine angemessene Optik zu finden… Denken Sie immer daran, dass Mode keine Wissenschaft ist, bei der 5 Schmuckstücke genau richtig, 6 schon falsch sind. Sie müssen Ihre ganz persönliche modische Dosis finden – dabei kann Ihnen höchstens eine Stilberaterin helfen. Viel Erfolg dabei!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.