Buch-Rezension: „Harper’s Bazaar Fashion – Your Guide to Personal Style“

Mit "Your Guide to Personal Style" legt Harper's Bazaar einen Mode-Ratgeber vor, der Frauen dabei helfen soll, ihren eigenen Stil zu entwickeln.

Mit „Your Guide to Personal Style“ legt Harper’s Bazaar einen Mode-Ratgeber vor, der Frauen dabei helfen soll, ihren eigenen Stil zu entwickeln.

Meine Wunschliste für Mode-Bücher ist sehr, sehr lang. Immer mal wieder bestelle ich mir ein, zwei Bücher von der Liste und kann es kaum erwarten, mich damit gemütlich auf das heimische Sofa zurückzuziehen. Dabei wähle ich meine Lektüre nach Lust und Laune und nicht unbedingt nach Erscheinungsdatum aus. Vielleicht war es ja die vorweihnachtliche Stimmung, die mich kürzlich zum kleinen goldenen Büchlein von Harper’s Bazaar greifen ließ. „Your Guide to Personal Style“ steht vielversprechend darauf. Da ich viele Anfragen erhalte, wie denn so ein persönlicher Stil zu entwickeln sei, konnte ich das Buch, das bereits 2011 in englischer Sprache erschienen ist, natürlich nicht ungelesen passieren lassen. Darin macht sich Lisa Armstrong, ihres Zeichens langjährige Mode-Redakteurin der britischen „The Times“, Gedanken darüber, wie ein individueller Mode-Stil aussieht und wie Frau ihn bekommt. Lesen Sie hier, was Sie in dem Mini-Ratgeber finden könnten, wenn Sie denn Lust haben, in einer Fremdsprache danach zu forschen…

Der Anspruch: Ein Mode-Wegweiser, wie Sie zu Ihrem individuellen Stil finden

Bereits im Vorwort von Glenda Bailey, der Chefredakteurin der US-amerikanischen Mode-Zeitschrift „Harper’s Bazaar“, ist zu lesen, welchen Anspruch das Buch hat: Es soll dabei helfen, seinen persönlichen Stil zu entwickeln und zu perfektionieren, seinen Kleiderschrank zu organisieren und zu allen Anlässen des Lebens stilvoll gekleidet zu sein. Dabei sei das Buch jedoch nur als Wegweiser gedacht, auf dessen Basis die Leserin ihre eigenen individuellen Antworten finden müsse. Nach rund sechs Stunden Lese-Vergnügen kann ich sagen: Genau dieses Versprechen wird eingelöst. Das Buch bietet eine kompakte Übersicht, welche Überlegungen beim Aufbau der eigenen perfekten Grundgarderobe eine Rolle spielen – ohne jedoch vertiefende Details aufzuführen oder individuelle Stilfragen zu beantworten.

Was macht einen gelungenen persönlichen Stil aus? Modedesigner geben Antworten.

Die grundlegende Frage, was denn einen einzigartigen, persönlichen Stil ausmacht, bleibt erwartungsgemäß recht mysteriös. Jedoch werden mehrere, durchaus sinnvolle Ansatzpunkte für die persönliche Stilsuche geboten, die eine Art Puzzle darstellen – Bausteine, die je nach persönlicher Interpretation ein anderes Bild ergeben können. Das finde ich verständlich und viel ehrlicher, als zu behaupten, den heiligen Gral des perfekten Stils gefunden zu haben. Vielmehr zitiert Lisa Armstrong einige berühmte Modedesigner und lässt sie über die Essenz persönlichen Stils philosophieren. Dazu werden Modezeichnungen der Designer abgebildet, die den Überlegungen – und dem ganzen Buch – einen höchst ansehnlichen Rahmen geben.

Fashion-Ikonen zeigen, wie ein unverwechselbarer Stil aussehen kann.

Ein Spaziergang durch das letzte Jahrhundert zeigt, welche Fashion-Ikonen mit ihrem unverwechselbaren Stil die Mode-Geschichte prägten.

Ein Spaziergang durch das letzte Jahrhundert zeigt, welche Fashion-Ikonen mit ihrem unverwechselbaren Stil die Mode-Geschichte prägten.

Gleich im ersten Kapitel wird ein kleiner Schnelldurchlauf durch verschiedene Mode-Epochen der letzten hundert Jahre gegeben. Was zeichnete die wichtigsten Stil-Ikonen aus, die nicht nur den Stil ihrer Zeit, sondern auch der nächsten Generationen maßgeblich beeinflussten? Ob Jackie Kennedy, Audrey Hepburn oder Lady Diana – diese und mehr Beispiele zeigen, dass Frauen schon immer durch ihre unverwechselbare Art, sich zu kleiden, Geschichte geschrieben haben.

Die Grundlage für Ihren individuellen Look: Proportionen und Stil-Persönlichkeit.

Im nächsten Kapitel werden sodann die Grundpfeiler eines individuellen Looks vorgestellt: die körperlichen Proportionen und die Stil-Persönlichkeit. Dies wird anhand von Fotos der typischen Fashion-Vorbilder anschaulich dargestellt. Der Grundtenor dabei:

Guter Stil setzt immer Selbsterkenntnis und eine Entwicklung der Persönlichkeit voraus, die sich dann in Kleidung niederschlägt.

Wie haben in etwa Gwyneth Paltrow oder Victoria Beckham ihren Stil über die Jahre gefunden? Welche wiederkehrenden, typischen Elemente machen den markanten Stil von Michelle Obama oder Ines de la Fressange aus? Die Antworten auf diese Fragen lassen eine Vorstellung davon entstehen, auf welche Details es bei der eigenen Stilsuche ankommt.

Exzesse sind niemals gut oder: Es geht Nichts über einen geordneten Kleiderschrank.

Nun folgen weniger spannende Passagen, die sich damit beschäftigen, wo, was und wann für eine stilvolle Garderobe am besten eingekauft werden kann. In welche Teile lohnt es sich, zu investieren? Welche besonderen Einzelstücke könnten der Schüssel zu Ihrem unverwechselbaren Stil sein? Welche typischen Basics prägen die Garderobe im Sommer, Winter, Frühjahr und Herbst? In diesem Kapitel werden Sie viele altbekannte Tipps wiederfinden, die stark an der Oberfläche bleiben. Ich habe für mich zwei Kernaussagen herausgefiltert, die sinngemäß bedeuten:

(Kleiderschrank-)Organisation ist das am besten gehütete Geheimnis eines großartigen Stils“ und „Überfüllte Kleiderschränke sind nicht schick“.

Für Leserinnen dieses Blogs kommt das nicht überraschend, oder?

Die Bausteine eines Kleiderschranks: Basics und Looks für unterschiedliche Anlässe.

Wie sieht das typische Jeans-Outfit für die Freizeit aus und welche Basics braucht Frau dafür? Das ist nur eine von vielen Stil-Fragen, die im Mode-Ratgeber aufgegriffen werden.

Wie sieht das typische Jeans-Outfit für die Freizeit aus und welche Basics braucht Frau dafür? Das ist nur eine von vielen Stil-Fragen, die im Mode-Ratgeber aufgegriffen werden.

Weiter geht es im Buch mit mehreren Kapiteln, die sich jeweils verschiedenen modischen Teilbereichen und Anlässen widmen:

Die Themen werden recht knapp abgehandelt. Neben einer kurzen Beschreibung, welche modischen Anforderungen es für die jeweilige Situation gibt, werden die so genannten „Key Pieces“ – also die wichtigsten, stilbildenden Basics – dafür vorgestellt. Die Empfehlungen bleiben jedoch immer auf einer exemplarischen Ebene und damit bei wenigen, vorgeschlagenen Einzelstücken und Foto-Beispielen.

Viele Stil-Elemente ergeben ein Puzzle, das Frau selbst zusammensetzen muss.

Insgesamt entsteht eine Art Wegweiser, der die Leserin an die Hand nimmt und zu den wichtigen Elementen des guten Stils führt. An jeder Station des Rundgangs trifft sie auf Fragen, die anhand von Beispielen sowie Vorschlägen für mögliche Lösungen in Wort und Bild verständlich gemacht werden. Die für den eigenen Lebensstil, die eigene Figur und die eigenen Vorlieben passenden Antworten muss jede Frau sich selbst geben.

Fazit: Ein lesens- und sehenswertes Stil-Büchlein mit kleinen Schwächen.

Wie ein roter Faden durchziehen Illustrationen von Modedesignern und deren Gedanken zu gutem Stil das Büchlein und tragen zur Lesefreude bei.

Wie ein roter Faden durchziehen Illustrationen von Modedesignern und deren Gedanken zu gutem Stil das Büchlein und tragen zur Lesefreude bei.

Damit legt Lisa Armstrong einen durchaus lesens- und sehenswerten Stil-Ratgeber vor. Eigentlich ließe sich nur die fehlende Detailtiefe an manchen Stellen als Nachteil des Buches auflisten – ein Manko vieler ähnlicher Fashion-Bücher. Es ist fraglich, ob es überhaupt anders machbar ist. Ich persönlich hätte mir noch ein paar mehr Beispiele von kräftiger gebauten Frauen oder Frauen mit den in der Realität so typischen proportionalen Verschiebungen gewünscht. Denn die Frauen auf den Fotos im Buch sehen überwiegend schlank und perfekt aus, wie dies bei Fashion-Vorbildern und den Stars unserer Zeit so üblich ist. Dabei geht ein wenig unter, dass auch fülligere, kräftigere Frauen, Frauen mit kurzen Beinen, großem Busen oder breiten Schultern sowie Frauen im reifen Alter durch einen ganz individuellen, unverwechselbaren Stil überzeugen können. Frau muss eben nicht jung, schön und schlank sein, um einen eigenen Stil zu haben!

Aber das ist ein vergleichsweise kleiner Wermutstropfen. Im Großen und Ganzen werden Sie bei der Lektüre der kleinen goldenen Mode-Schatzkiste Freude haben und mit den Fashion-Tipps darin ein wenig mehr Struktur in Ihre Stilsuche bringen. Viel Spaß dabei!

Sie können das Buch in einer neueren Version hier über die bei Amazon angeschlossenen Händler, erwerben (Affiliate-Link):

23 Kommentare

  1. Danke, dass du das Buch so detailliert für uns unter die Lupe genommen hast. Man kann es also ein wenig als Anhaltspunkt sehen, um seinen Stil ansatzweise zu finden? Die Aufmachung selbst wirkt auf jeden Fall sehr edel und dass man eine gute Basis im Kleiderschrank braucht sehe ich auch ein 🙂 – Klasse statt Masse… Wünsche dir noch einen schönen und erholsamen Sonntag – Alles Liebe aus München, Vanessa

    • Modeflüsterin

      Hallo Vanessa,

      ja, das Buch bietet wirklich eine gute Struktur und viele hilfreiche Anhaltspunkte, um dem eigenen Stil etwas näher zu kommen. Ich hatte auf jeden Fall viel Freude beim Lesen 🙂

      Herzliche Grüße nach München!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Stephanie,
    danke für die Buichvorstellung. Ich mag solche Bücher. Hab mir vor zig Jahren ein ähnliches zugelegt: „Die Lady“ Handbuch der klassischen Damenmode. Das Buch ist ähnlich aufgebaut und nicht nur für Klassikfans geeignet.
    Wünsche dir noch einen schönen Abend.
    LG Sabine

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      lieben Dank für diesen Buch-Tipp! Werde gleich mal nachsehen, ob ich das Buch schon auf meiner Wunschliste habe…

      Dir ebenfalls einen schönen Abend und herzliche Grüße!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Hallo Stephanie,

    das Thema Modebücher finde ich schwierig. Ich habe mehrere gelesen, muss aber sagen, dass ich nach anfänglichem Verständnis für die mittlerweile verinnerlichten Grundregeln, die auch in Ihrem Blog immer wieder zur Sprache kommen, wenig Brauchbares für mich persönlich darin finde. Das liegt vor allem daran, dass die AutorInnen dieser Ratgeber zumeist ModeredakteurInnen, Stylisten, Journalisten oder sonstige Menschen aus der Branche sind und Menschen im Blick haben, die täglich höchsten Ansprüchen entsprechend gestylt sein müssen und über ein entsprechendes Budget verfügen. Mit meinem Leben hat dies fast nie etwas zu tun. Die empfohlenen Basics, die angeblich in jede Basisgarderobe gehören, unterscheiden sich selten: Kaschmirjäckchen, kleines Schwarzes, Bundfaltenhose, dunkle Jeans, Ringelshirt, Blazer, weiße Bluse, hochwertige Accessoires. Dabei ist die Frage nach den „Must haves“ für mich in erster Linie eine Frage der Anlässe, für die sie gebraucht werden.
    Unterhaltsam finde ich Bücher über Mode, geschrieben von interessanten Menschen trotzdem (auf meiner Wunschliste stehen die Ratgeber von Guido Maria Kretschmer und Inès de la Fressange). Für echten modischen Rat investiert man allerdings besser in eine gute, individuelle Stilberatung oder liest regelmäßig Ihren informativen Blog!

    Viele herzliche Grüße von Bianca

    • Modeflüsterin

      Liebe Bianca,

      da haben Sie sicherlich eine der Schwächen vieler Mode-Ratgeber erfasst. Diese können niemals eine gute, persönliche Stilberatung ersetzen, die dem eigenen Lebensstil und den eigenen Ansprüchen angepasst ist. Wenn ich dennoch Mode-Ratgeber lese, achte ich sehr auf die ästhetische Aufmachung – ich bin da ein Augen-Mensch 😉 – und erfreue mich an schönen Zeichnungen oder Fotos. Ebenfalls interessant finde ich die inhaltliche Struktur, die manchmal mehr über den Weg zum Ziel aussagt, als der Inhalt… Und natürlich erhoffe ich mir immer doch noch eine neue Erkenntnis, Inspiration oder die ein oder andere ungewöhnliche Idee 😉

      Übrigens: Das Buch von Herrn Kretschmer habe ich gelesen und war im Nachhinein froh, es nur als E-Book erworben zu haben. Auch wenn ich ihn selbst als Mensch sehr sympathisch finde – im Buch finden Sie nette und durchaus charmante Plaudereien aus dem Designer-Alltag, aber keine wirklich nützlichen Stil-Tipps. Daher habe ich das Buch hier auch nicht rezensiert… Es wäre schön, wenn Sie mir über das Buch von Ines berichten könnten, sobald Sie es gelesen haben! Würde mich interessieren.

      Jetzt aber erst einmal einen schönen Advents-Abend!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Mode-Legasthenie

      Liebe Bianca, liebe Stephanie,

      auch ich habe schon in den ein oder anderen Ratgeber gelesen, musste aber auch feststellen, dass das Gelesene wenig mit meinem Leben zu tun hat. Bei mir gehört Fahrradfahren im Regen eher dazu als eine Einladung zu einem Ball, aber darüber steht natürlich nichts geschrieben. Auch bin ich schon vierzig Jahre ohne die sog. Must Haves ausgekommen, so wird es mir auch weiterhin gelingen.
      Zu dem Buch von Herrn Kretschmer, welches ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe, möchte ich noch sagen, dass es mit seinen Anekdoten und Zeichnungen nett zu lesen ist, es mir aber auch nicht viel weitergeholfen hat, außer dass ich wahrscheinlich neben X und A auch noch Ex-Fee-Elemente an mir entdecken könnte.

      Lieben Gruß
      die Mode-Legasthenie in Fortbildung
      Maria

      • Modeflüsterin

        Liebe Maria,

        ja, das finde ich auch immer lustig, wenn in den Büchern die Outfit-Vorschläge für den Cocktail-Empfang, das Ladies‘ Lunch und so weiter aufgeführt werden – als würde man täglich zu solchen Veranstaltungen gehen! Gerade die Frauen, die das Leben einer Socialite – also einer „Dame der guten Gesellschaft“ – führen, haben solche Modebücher wohl am wenigsten nötig. Die fragen einfach ihre persönlichen Stylisten 😉
        Und ich wünsche natürlich auch den Fee-Elementen in Ihnen, dass sie sich modisch ausleben dürfen!

        Herzliche Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stephanie,
    vielen Dank für die ausführliche Buchvorstellung. Das wäre doch glatt noch was für meinen Weihnachtswunschzettel… Der wird in letzter Zeit auch immer länger. Aber zugegeben ich bin ein kleiner Chaot und das schlägt sich leider auch gerne in meinem Kleiderschrank nieder 🙂 Gibt es da vielleicht auch eine besondere Stil-Richtung? Ich wünsche Dir noch einen schönen 2. Adventsabend – ganz lieber Gruß Conny
    A Hemad und a Hos

    • Modeflüsterin

      Liebe Conny,

      gegen Chaos im Schrank hilft nur ein richtiges System. Leider ist gerade das Kapitel zur Kleiderschrank-Organisation im angesprochenen Buch sehr allgemein gehalten. Da ist es besser, mal das Diagramm der Kleiderschrank-Inventur durchzuspielen und dann beim Neukauf die 15 guten Vorsätze für die Basisgarderobe zu beachten 😉 Dann kommt allmählich Ordnung in den Schrank. Viel Erfolg damit!

      Und auch noch einen schönen 2. Advents-Abend!
      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Liebe Stephanie, vielen Dank für die „stilsichere“ Buchempfehlung. So eine genau Beschreibung ist wunderbar und besser geht es nicht. Und das noch von der Fachfrau. Recht herzlichen Dank, ich werde das Buch sofort bestellen. Die anderen beschriebenen „Ratgeber“ habe ich auch gelesen und habe damit ähnliche Erfahrungen gemacht. Besonderes gut jedoch fand ich das Buch von Inès, sie hat einen klaren Stil, nicht aufdringlich oder bestimmend und vor allem ohne Schnörkel.
    Ich bin jetzt erst auf Ihre Seiten gestoßen und werde Ihnen gerne folgen, denn ich habe noch mehr interessantes auf Ihrem Blog entdeckt… LG. Gisela

    • Modeflüsterin

      Liebe Gisela,

      vielen Dank! Das ist ja schön zu hören, dass Sie die Rezension hilfreich fanden. Vielen Dank auch für den Buch-Tipp von Inès – jetzt muss ich mir das Buch wohl doch noch kaufen… 😉

      Herzliche Grüße und bis bald wieder!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,
    Danke für Deine Vorstellung. Das Buch hatte ich noch nicht in der Hand. Mal sehen, ob ich mich durchringen kann, es in Englisch zu lesen. Das ist mir meistens zu anstrengend. Lohnt sich der Kauf Deiner EInschätzung nach (für mich) alleine für die Bilder und nur Überfliegen des Textes?
    Liebe Grüße
    Ines

    • Modeflüsterin

      Liebe Ines,

      wenn Du nicht gerne Englisch liest, würde ich das Buch an Deiner Stelle nicht kaufen. Denn die Fotos entsprechen den „üblichen Verdächtigen“ – sprich: die Stars, die man auch online ständig sieht. Schön sind natürlich die Modezeichnungen, aber dafür würde ich mir lieber ein Buch speziell für Modezeichnungen kaufen. Und inhaltlich denke ich, dass Du als Profi ohnehin bereits alles weißt 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Hallo, ich weiß nicht, ob Du da schon mal drüber etwas geschrieben hast.
    Es heißt ja immer, mit dem „richtigen Schuh“ steht und fällt das Outfit.
    Das stimmt zu 90%. Aber es ist für mich oft gar nicht so leicht welche zu finden, die passen bzw. am Fuß halten. Die höhe Macht mir nichts aus. Sind die Dinger zum Schnüren und in 8,5 zu haben hindert mich meist nichts am Kauf. Kommt aber selten vor.
    Normale Pumps gehen leider gar nicht. Ich brauche immer ein Riemchen. Und die Dinger sehen dann meist sehr sportlich aus. Außerdem bin ich eh schon so eine „Leuchte“…. (1,83m). Ich gucke den Menschen barfuß schon über den Scheitel. Grade in der Arbeit und bei kleineren Vorgesetzten musste ich mir da schon öfter anhören: „Sind sie denn nicht schon groß genug???“ :-/
    Ja… äh… sorry!
    Viele Jahre trug ich Anzug und flache Schnürschuhe. Bzw. flache Boots und Jeans. Das war mir igendwann dann einfach viel zu maskulin.
    Ich komme darauf, weil Cla stets schöne Outfits zeigt, die eher schlicht sind UND mit mit spitzen Pumps kombiniert worden sind.
    LG Sunny

    • Modeflüsterin

      Hallo Sunny,

      das Phänomen der „überragenden“ Frauen 😉 kenne ich gut. Trotzdem würde ich mich an Deiner Stelle nicht davon abhalten lassen, zumindest 5 cm Absätze zu tragen, wenn Du Dich damit weiblicher und wohler fühlst! Auch die Models mit ihrer Größe tragen ja 10 cm und höhere Absätze, ragen aus jeder Menschenmenge heraus und da scheint es auch niemanden zu stören. Im Gegenteil: Eine gerade, stolze Haltung erstickt so manche unangemessene Bemerkung im Keim…
      Etwas schwieriger ist es, wenn Du in Schuhen ohne Riemchen nicht laufen kannst. Denn dadurch fallen ganz viele tolle Schuh-Modelle schon mal weg. Vielleicht wäre es zu überlegen, Dir einen individuellen Kleider- und Rock-Schuh nach Deinen Wünschen anfertigen zu lassen. Dann könntest Du einen Pump mit einem schmalen Knöchel-Riemchen fertigen lassen und dieses vielleicht sogar in verschiedenen Farben zum Auswechseln vorsehen (je nachdem, ob und welche Strümpfe Du dazu trägst). Ich weiß, dass es auch für Schuhe eine Art Maßkonfektion gibt, bei der man bestimmte Modelle nach eigenen Vorgaben – beispielsweise Absatzhöhe und -form – auswählen kann. Vielleicht findest Du ja heraus, wo es so etwas gibt?
      Natürlich sehen fast alle Outfits mit klassischen Pumps mit spitzer Kappe super aus. Ein spitzer Pump ist DER weibliche Klassiker schlechthin und wirkt sich auf die Länge und Silhouette der Beine ebenso vorteilhaft aus, wie auf die Haltung der Trägerin. Aber ich finde, dass sich auch flache Schuhe ganz toll kombinieren lassen – es muss nicht immer maskulin wirken. Mit Schmucksteinen oder einer schönen Spange besetzte Slipper, flache Slingbacks mit größerem Zehen-Ausschnitt und Ballerinas beispielsweise sind sehr weiblich. Ich bin sicher, dass auch für Dich eine passender Schuh zu finden ist! Das wünsche ich Dir auf jeden Fall!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie,
    herzlichen Dank für Deine ausführlichen Informationen, großartigen Zeichnungen, Tipps und Anregungen. Je ausführlicher Du beschreibst, desto besser verstehe ich was gemeint ist, meistens zumindet, wenn nicht, folgen Ergänzungen Deinerseits. Danke für die Mühe die Du Dir immer machst!
    liebe Grüße aus Salzburg
    Gabriele

    • Modeflüsterin

      Liebe Gabriele,

      tausend Dank für dieses schöne Lob! Ich freue mich sehr darüber!

      Liebe Grüße zurück nach Salzburg!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Auch ich sage danke für diesen tollen Buch-Tipp. Es kommt gleich auf meine Liste aus die schon einige stehen. Leider fehlt es etwas an Zeit im Moment zum schmökern.
    Ich finde, wenn man deinen Blog liest ist man bestens informiert. Du sprichst hier so viele Themen an, die für alle Frauen interessant sind. Ich bin immer wieder überrascht, mit welchen klaren Augen du die Mode siehst und diese uns auch vermittelst. Über vieles habe ich mir vorher keine Gedanken gemacht, sondern intuitiv in meinen Schrank gegriffen. Aber so wie du Fashion und Stil und alles was dazu gehört interpretierst, klingt das alles sehr einleuchten.
    Einen herzlichen Gruß, Cla
    http://glamupyourlifestyle.blogspot.de/

    • Modeflüsterin

      Liebe Cla,

      tausend Dank für Deine lieben Worte! Es freut mich, wenn meine Beobachtungen dabei helfen, besser zu verstehen, was Mode mit uns macht. Dann kann jede Frau ihre ganz eigene Schönheit modisch hervorzaubern. Das wäre ein wunderbarer Zustand 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.