Fashion-Dialog: Schönheit hat nichts mit dem Gewicht zu tun*

Fashion-Dialog: Die Chefinnen des Plus-Size-Labels Yoek, Johanna Timmer (mitte) und Chantal Smits (links) sprechen mit der Modeflüsterin über die modischen Bedürfnisse von starken Frauen.

Fashion-Dialog: Die Chefinnen von Yoek, Johanna Timmer (mitte) und Chantal Smits (links) sprechen mit der Modeflüsterin über die modischen Bedürfnisse von starken Frauen.

*Sponsored Post – Ein Gespräch mit den Chefinnen des niederländischen Plus-Size-Labels Yoek

Auf der Suche nach Mode jenseits von perfekten Modelmaßen fiel mir kürzlich die Plus-Size-Label Yoek ins Auge. Ich wurde neugierig, wer hinter dem niederländischen Label, das sich auf Mode für mollige Damen spezialisiert hat, steht und welche Philosophie sich dahinter verbirgt. Auf meine Nachfrage entdeckte ich ein modisches Konzept, das auf Nachhaltigkeit und ethisch korrekte Produktionsbedingungen innerhalb Europas setzt.

Und ich traf auf gleich zwei starke Frauen, die sich für Schönheit unabhängig von Konfektionsgrößen einsetzen: Die Gründerin von Yoek, das ehemalige niederländische Model Johanna Timmer, und ihre langjährige Mitarbeiterin und heutige Miteigentümerin von Yoek, Chantal Smits. Aus unserem Kontakt ergab sich nicht nur eine neue Werbepartnerschaft für die Modeflüsterin, sondern auch ein interessantes Gespräch über die modischen Bedürfnisse von starken Frauen und die Anforderungen an ein zeitgemäßes Plus-Size-Label. Aber lesen Sie selbst:

Modeflüsterin:

In den 80er Jahren waren Sie mit Yoek ein Pionier in der Plus-Size-Mode. Heute gibt es eine ganze Reihe von Modemarken, die sich auf Übergrößen spezialisiert haben. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass es für üppigere Frauen immer noch schwer ist, passende Mode zu finden. Woran liegt das?

Johanna Timmer:

Es gibt zwar heute mehr Marken, die sich auf Übergrößen fokussieren, aber die meisten Marken konzentrieren sich nach wie vor auf reguläre und kleine Größen. Auch in den Einkaufszentren sind Marken für Übergrößen nicht immer zu finden. Und wenn, dann bieten die Geschäfte oft nur ein sehr begrenztes Sortiment mit einer dürftigen Auswahl an unterschiedlichen Stilen. Mit unserem Online-Shop wollen wir Menschen weltweit versorgen, sodass die Entfernung zu Geschäften und die eingeschränkte Auswahl dort keine Rolle mehr spielen.

Chantal Smits:

Zudem berücksichtigen nicht viele Übergrößen-Labels die gegenwärtigen Modetrends. Das verleiht ihnen ein langweiliges und oft altmodisches Image. Wir versuchen, dem entgegenzuwirken, indem wir aktuelle Trends in unsere Kollektionen einarbeiten. Wir möchten die Erwartungen unserer Kundinnen erfüllen, die sich auch mit mehr Kurven einen modischen Look wünschen.

Modeflüsterin:

Gibt es denn die typische Yoek-Kundin? Welchen Typ von Frau haben Sie im Kopf, wenn Sie die Kollektion designen und wovon lassen Sie sich inspirieren?

Chantal Smits:

Eigentlich designen wir nicht für einen bestimmten Typ Frau. Wir denken, dass jede Frau es verdient, hübsch auszusehen und sich auch so zu fühlen. Natürlich entwerfen wir nur Kleidung, die wir selber mögen und auch selber tragen würden. Unsere Inspiration kommt von überall her, aber zum größten Teil von regelmäßigen Reisen in modische Städte wie London und Paris. Doch auch im Alltag werden wir beispielsweise durch Magazine oder Menschen auf der Straße inspiriert.

Modeflüsterin:

Brauchen fülligere Frauen andere Schnitte und Materialien, um möglichst vorteilhaft auszusehen?

Johanna Timmer:

Typisch Yoek: Farbenfrohe, hochwertige Stoffe, edle Details, wie hier eine Posamenten-Verzierung am Ausschnitt, und die schmeichelhafte A-Linien-Silhouette der Tunika gehören zur Marken-DNA.

Typisch Yoek: Farbenfrohe, hochwertige Stoffe, edle Details, wie hier eine Posamenten-Verzierung am Ausschnitt, und die schmeichelhafte A-Linien-Silhouette der Tunika gehören zur Marken-DNA.

Ja, wir denken, dass weibliche Kurven in einem besseren Licht erscheinen, wenn die Stoffe der Kleidungsstücke etwas mehr Substanz bzw. mehr Griff haben. Aus diesem Grund versehen wir unsere Kleidungsstücke oft mit Futter. Ebenso designen wir Oberteile, die die Taille akzentuieren und nach unten hin weiter auslaufen. Die sogenannte „Flare“-Form oder auch A-Linie ist sehr schmeichelhaft.

Modeflüsterin:

Gibt es noch weitere modische Tipps, die Sie fülligeren Frauen mit auf den Weg geben möchten?

Johanna Timmer:

Ja, das Wichtigste ist: Trauen Sie Sich, Sie selbst zu sein! Seien Sie stolz auf sich, kreieren Sie Ihren persönlichen Stil und verstecken Sie Ihren Körper nicht unter Schichten von Stoff. Akzentuieren Sie die attraktivsten Teile Ihres Körpers und zeigen Sie Ihre Kurven!

Modeflüsterin:

Yoek bezeichnet sich als Qualitätsmarke. Was unterscheidet Yoek-Modelle von anderen Angeboten?

Chantal Smits:

Mit Yoek versuchen wir uns von anderen Marken abzuheben, indem wir farbenfrohe und stilvolle Drucke, elegante Details, wie Schmuck- und Edelsteine, und qualitativ hochwertige Stoffe verwenden. Letztes Jahr starteten wir beispielsweise unsere „Black Label“-Kollektion für glamouröse Anlässe. Jede Frau benötigt ein paar besondere Teile in ihrem Schrank, um Anlässe, wie Parties, Weihnachten oder Silvester, stilvoll zu begehen. Wir möchten die Marke sein, die auch solche elegante Basics, wie das Kleine Schwarze, bietet.

Johanna Timmer:

Durch die hochwertigen Stoffe und Verarbeitung können unsere Kleidungsstücke viele Jahre lang getragen werden. Damit hat sich Yoek ganz der Nachhaltigkeit verschrieben.

„Wir denken, dass jede Frau es verdient, hübsch auszusehen und sich auch so zu fühlen.“

Modeflüsterin:

Neben ökologischen Überlegungen bei der Produktion von Kleidung steht derzeit vor allem die Billig-Produktion in Asien heftig unter Kritik. Wo werden die Kollektionen von Yoek gefertigt und wie stellen Sie sicher, dass dies unter ethisch korrekten Arbeitsbedingungen geschieht?

Johanna Timmer:

Wir produzieren ausschließlich in Europa. Auch besuchen wir regelmäßig unsere Fabriken, um den Fertigungsprozess stets im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass wir die Kontrolle über jeden einzelnen Fertigungsschritt haben. Wir sorgen natürlich dafür, dass die Fertigung in angemessener Weise abläuft, die Arbeitsumgebung sicher ist und die Bedingungen den europäischen Sicherheitsstandards genügen.

Modeflüsterin:

Anlässlich der Mercedes Benz Fashion Week (MBFW) in Berlin fand eine separate Modemesse für Übergrößen statt, die sich „Curvy is Sexy“ nannte. Immer noch dürfen Übergrößen-Hersteller nicht an der Modewoche für „Standard“-Konfektionsgrößen teilnehmen. Warum wird Plus-Size-Mode so streng von anderen Marken getrennt?

Chantal Smits:

Wir besuchten die „Curvy is Sexy“-Ausstellung, weil wir dies für eine großartige Initiative hielten. Wir erlebten ein modisches und stylisches Event, das durchaus als ein Äquivalent zur Mercedes Benz Fashion Week gesehen werden kann.

„Seien Sie stolz auf sich, kreieren Sie Ihren persönlichen Stil und verstecken Sie Ihren Körper nicht unter Schichten von Stoff.“

Johanna Timmer:

Natürlich würden wir uns freuen, wenn der Übergrößenmarkt mehr mit dem regulären Kleidungsbusiness verwoben wäre, insbesondere da wir mit Yoek in den Größen 38 bis hin zu 58 produzieren. Leider ist dies weder der Standard noch eine realistische Möglichkeit. Aber unserer Meinung nach muss jemand nicht anders aussehen, nur weil er eine größere Größe trägt.

Modeflüsterin:

Zum Abschluss noch eine Frage in eigener Sache: Das Motto der Modeflüsterin lautet „Stil für starke Frauen“. Der Begriff der starken Frau ist dabei durchaus doppeldeutig gemeint. Sehen sie sich als starke Frauen? Und welche Eigenschaften machen für Sie eine Frau wirklich stark?

Johanna Timmer:

Ich gründete dieses Unternehmen vor etwa 25 Jahren. Chantal und ich haben gemeinsam bereits einen langen Weg zurückgelegt, um Yoek zu dem zu machen, was es heute ist. Aus diesem Grund halten wir uns für starke Frauen, die gewillt sind, zu lernen, zu gestalten und etwas zu erreichen. Denke niemals, dass du etwas nicht kannst. Glaube, dass du es schaffst und du wirst es schaffen. Mit Yoek wollen wir inspirieren. Wir entwerfen unsere Kleidung, damit sich Frauen besser, unabhängiger und schöner fühlen.

Modeflüsterin:

Das ist ein wunderbares Schlusswort. Vielen Dank für dieses Interview und weiterhin alles Gute!

*Anmerkung: Dieses Interview wurde gesponsert.

13 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,

    Danke für die Vorstellung. Ich bin jmmer wieder auf der Suche nach modischen Sachen in bester Qualität. Die Qualität ist aus meiner Sicht bei Mode für große Größen das größte Problem.

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Ines

    • Modeflüsterin

      Liebe Ines,

      ja, ich habe auch den Eindruck gewonnen, dass die beiden Chefinnen von Yoek sehr großen Wert auf gute Qualität und ethisch korrekte Produktion legen.
      Dir ebenfalls einen schönen Sonntag!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Hallo!

    Mein Onkel hat als junger Mann nach Holland geheiratet. Seit Jahrzehnten schon bewundere ich seine ca. 1,80 m große sehr stark weiblich gerundete Frau für ihre gelungenen selbstbewussten damenhaften Outfits.

    Interessant, diesen Konnex hier zu finden!!

    Allerbeste Grüße

    Lisbeth

    • Modeflüsterin

      Hallo Lisbeth,

      ja, da sieht man wieder, dass Kleidergrößen nicht wirklich wichtig sind, um beeindruckend auszusehen 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Stephanie,

    ich bin bekanntlich begeisterte Leserin Ihres Blogs und freue mich jedes Mal auf Ihren neuen Beitrag. Diesmal muss ich aber sagen, dass ich von dem Thema wenig angetan bin – noch ein Beitrag über Plus Site Mode 🙁 Dabei hatten wir vor kurzen schon den Bericht von der NYFE über dieses Thema.

    Ich verstehe Ihren Blog mehr als einen Ratgeber für alle, v.a. „normal“ gebaute Frauen in Sachen Stil, weniger als einen Blog zum Thema „Wie verpacke ich meine Problemzonen am vorteilhaftesten?“.

    An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass der, auch hier im Blog als Idealtyp dargestellte Körper „groß & schmal“ ebenso nicht unbedingt alles tagen kann – viele Schnitte oder Kleidungsstücke brauchen mehr Kurven sowie Volumen an Po oder Busen, ich denke da an die gute alte Jeans.

    Nichts desto trotz bleibe ich treue und begeisterte Leserin Ihres Blogs.

    Liebe Grüße
    Irma

    • Modeflüsterin

      Liebe Irma,

      das tut mir sehr leid, dass für Ihre Interessen anscheinend in letzter Zeit weniger Nützliches dabei war!

      Ich bekomme sehr viele Anfragen und Themen-Vorschläge von den Leserinnen der Modeflüsterin und versuche immer, diesen Wünschen zumindest einigermaßen gerecht zu werden. Auch zum Thema „Wo finde ich PlusSize-Mode?“ ist ein großer Bedarf abzulesen. Wenn dies in der letzten Zeit etwas Überhand genommen hat, so liegt das daran, dass ich gerade zu diesem Thema einige interessante und nützliche Informationen gefunden habe, die ich den Leserinnen der Modeflüsterin nicht vorenthalten wollte.

      Aber keine Angst! Die Modeflüsterin wird kein Blog, der sich ausschließlich um PlusSize-Themen dreht. Im Gegenteil: Ich finde, dass die Unterscheidung zwischen Normal- und Übergröße eigentlich überholt ist. Die Modeflüsterin steht für die Vielfalt der Figuren und richtet sich an alle starken Frauen – ob dünn, dick, klein, groß oder eben irgendwo dazwischen. Das Motto „Stil für starke Frauen“ ist Programm. Dabei gefällt mir besonders, dass das Wort „stark“ so herrlich doppeldeutig ist. Es gilt für starke Frauen, die ihr Leben aktiv gestalten, sich auch gegen Widerstände durchsetzen und ihren Weg gehen – wie beispielsweise die Chefinnen von Yoek -, ebenso wie für Frauen, die ihre stärkeren und schwächeren Körperzonen gleichermaßen stilvoll in Szene setzen wollen.

      Irgendeinen figürlichen Idealtyp möchte ich hier überhaupt nicht darstellen. Wie kommen Sie nur darauf? Es ist leider Realität, dass der Großteil der Modedesigner für große, schmale Frauen designt. Daher sind viele Modelle, die am Laufsteg ganz toll aussehen, leider für Frauen mit Kurven nicht so vorteilhaft tragbar. Viele Designer wollen auch gar nicht, dass ihre Mode von Frauen über Kleidergröße 40 getragen wird und bieten diese erst gar nicht an. Genau dieses Phänomen finde ich höchst bedauerlich. Ich weiß nicht, ob Sie meinen Beitrag „Idealfigur oder Schlankheitswahn: Was ist eigentlich schön?“ schon entdeckt haben. Darin schildere ich ausführlich, wie die Modeflüsterin zum Thema Idealfigur steht.

      Liebe Irma, bei den vielfältigen Interessen und figürlichen Voraussetzungen, die die Leserinnen der Modeflüsterin mitbringen, ist es sehr schwer bis nahezu unmöglich, immer Themen zu finden, die für alle gleichermaßen interessant und nützlich sind. Es wird wahrscheinlich immer mal wieder Beiträge geben, in denen Sie sich nicht so sehr wiederfinden können. Aber ich kann Ihnen versprechen: Der Fokus dieses Blogs wird auch weiterhin auf den Belangen von starken Frauen liegen – mit all der Doppeldeutigkeit, die in dem Wort „stark“ zu finden ist 😉

      Ich freue mich auf unseren weiteren Austausch – und immer auch auf Ihre Verbesserungs-Vorschläge!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Ein interessantes Interview. Ich finde es wird viel zu wenig Mode für füllige Frauen angeboten, die dazu auch noch stylisch ist.
    Mir gefällt es, dass du hier dieses Thema ansprichst. Nicht jede füllige Frau weiß, wie sie sich am vorteilhaftesten für ihre Figur kleiden kann und tragen stattdessen einfach nur weite Gewänder.
    Einen lieben Gruß, Cla

    • Modeflüsterin

      Liebe Cla,

      herzlichen Dank für Deinen Zuspruch! Du weißt ja, dass ich ein Herz für alle weiblichen Figuren habe… 😉 Ich finde, dass sich jede Frau in ihrer Kleidung attraktiv fühlen sollte. Das ist ein so schönes Gefühl, das ich wirklich jeder Frau gönne!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Hallo,

    ich muss mich jetzt doch mal zu dem Beitrag von Irma äußern. Ich finde ihn eigentlich unverschämt. Ich finde absolut unmöglich, sich über diesen Beitrag aufzuregen. Du versuchst immer eine tolle Mischung an verschiedenen Themen aufzugreifen – und das machst Du toll. Ich finde es auch super, dass mal solche Themen für plus-size Mädels dabei sind – denn die gehören genauso hierhin wie die normal gebauten. Für normal gebaute, gibt es Unmengen an Informationen, für plus size sieht es schon schwieriger aus und gerade da finde ich es toll, wenn eine normal gebaute Autorin sich auch mal mit diesem Thema befasst.
    Sie schreibt „Ich verstehe Ihren Blog mehr als einen Ratgeber für alle, v.a. “normal” gebaute Frauen in Sachen Stil, weniger als einen Blog zum Thema “Wie verpacke ich meine Problemzonen am vorteilhaftesten?”. “

    Also „für alle“ und da gehören solche Themen für plus size Mädels auch dazu. Schlimm finde ich eher, dieses „v.a.“normal“ gebaute Frauen“ – was heißt denn normal? Dann muss das erst mal definiert werden. Auch was ich als Problemzonen ansehe, ist sehr subjektiv. So kann Person A sagen – um Himmels willen, ich muss meinen großen Busen kaschieren und die andere Frau sagt – nein, um Himmels willen – der ist doch toll und er muss betont werden.

    Des Weiteren wird kritisiert, dass sie es weniger ansieht als „einen Blog zum Thema “Wie verpacke ich meine Problemzonen am vorteilhaftesten?”. “ Es tut mir leid, aber diese Themen werden doch automatisch angesprochen, wenn Du über Figurtypen sprichst, Outfits vorstellst, etc. – also eigentlich redest Du die ganze Zeit darüber – weil es auch zu dem Stilbereich gehört und davon nicht zu trennen ist. Ich glaube, die Dame hat die ganzen Beiträge nicht richtig gelesen.
    Außerdem, wenn mich der Beitrag nicht interessiert, brauche ich ihn ja nicht zu lesen.

    Ich finde Deine Beiträge gut wie sie sind, aus jedem, egal ob ich dick oder dünn bin, kann ich irgendetwas ziehen (selbst wenn der Artikel auf einen komplett anderen Figurtyp abzielt). Lass Dich nicht entmutigen – ich bin mir sicher die plus size Beiträge haben vielen wunderbar gefallen – allen kannst Du es sowieso nicht recht machen.

    LG
    Lee

    • Modeflüsterin

      Liebe Lee,

      vielen, lieben Dank für Deine glühenden Worte!
      Ich bemühe mich sehr, immer ein relativ ausgeglichenes Themen-Spektrum zu bieten – wohl wissend, dass es nicht in jedem Beitrag für jede Leserin gleichermaßen nützliche Informationen gibt. Aber das lässt sich tatsächlich – wie Du so richtig bemerkt hast – nicht ganz vermeiden. Die Figurtypen, Mischtypen und sonstigen figürlichen Besonderheiten, die in der Natur des Menschen vorkommen, sind einfach sehr unterschiedlich. Dennoch – oder vielleicht ja gerade deshalb – möchte ich diesen Blog nicht zu sehr auf ein bestimmtes Frauenbild spezialisieren. Denn ich würde am liebsten allen Frauen zurufen: Seid selbstbewusst, erkennt Eure Stärken und macht einfach nur noch ganz konsequent das, was Euch und Eurer Figur gut tut!
      Auch die Frauen, die mich bisher in meinem Leben – aus den unterschiedlichsten Gründen – besonders beeindruckt haben, sind figürlich überhaupt nicht in irgendeine Schublade einzuordnen. Und das finde ich gut so 🙂

      In diesem Sinne herzliche Grüße an Dich, liebe Lee, und auch an alle – dickeren, dünneren, kleineren oder größeren – wunderbaren, starken Frauen da draußen von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.