Permalink

4 Kriterien, die eine Strumpfhose zum Basic für Ihre Grundgarderobe machen*

Eine dunkle, blickdichte Strumpfhose ist ein zeitloses Basic für jede Grundgarderobe. Sie ergänzt viele Looks für Büro, Freizeit und am Abend.

*Mit Produktplatzierung – Wenn ich nur eine einzige Strumpfhose für meine Grundgarderobe wählen dürfte, ich würde mich für eine blickdichte, schwarze Variante entscheiden. Denn eine blickdichte dunkle Strumpfhose – ob nun schwarz, anthrazit oder braun – gehört für mich als zeitloses Basic zur Grundausstattung einer perfekten Basisgarderobe. So ein Stück ist ein Styling-Genie: Sie formt nicht nur wunderschöne Beine, sie wirkt zudem wie eine leere Leinwand, auf der Sie Ihren eigenen Stil wirkungsvoll inszenieren können. Denn es passt einfach alles dazu: Jede Rockform, jedes Kleid, jede Farbe oder jedes Muster und fast jeder Schuh. Als mich nun die Firma medi GmbH & Co. KG ansprach, ob ich ein Produkt aus ihrem Strumpf-Sortiment mit dem Namen „Item m6“ testen wolle, habe ich sofort zugesagt. Das Produkt, das ich mir für meinen Test ausgesucht habe, ist die „Item m6 Tights Opaque Black“ – eine blickdichte, schwarze Strumpfhose mit Kompressions-Effekt und Energie-System. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen meine 4 Kriterien an die Hand geben, an denen ich die Qualität von Strumpfhosen festmache und Ihnen berichten, wie die Item m6 Strumpfhose dabei abgeschnitten hat. Weiterlesen






Permalink

10 Mode-Tipps, wenn Sie einen langen Oberkörper und kurze Beine haben

Ein Kleid mit etwas höher gesetzter Taille, Volumen in der Hüftzone und Akzenten oberhalb der Taille lässt einen langen Oberkörper kürzer erscheinen und zieht den Blick nach oben.

Ich glaube, fast nirgendwo sonst wird in der Mode so häufig gemogelt, wie bei der Länge der Beine. Bei Werbefotos und Modezeichnungen wird an der „Bein-Schraube“ gedreht, bis völlig unrealistische Beinlängen erzielt sind. Und die monströs hohen Schuhe der Stars und Models auf den Laufstegen tragen ihr Übriges zur optischen Täuschung bei. Die Realität sieht völlig anders aus: Ganz viele Frauen haben einen langen Oberkörper und kurze Beine. Denn als ausgeglichen proportioniert gilt, wer vom Scheitel bis zum Schritt in etwa vier Kopflängen misst und vom Schritt bis zum Boden weitere dreieinhalb Kopflängen umfasst. Dennoch gibt es Frauenkörper, bei denen die vertikalen Proportionen noch deutlicher in Richtung auf einen längeren Torso verschoben sind – und zwar bei allen Figurtypen. Aber alles halb so schlimm: Auch für diese Situation gibt es eine modische Trickkiste, aus der Sie sich bedienen können. Heute habe ich Ihnen 10 Mode-Tipps zusammengestellt, wie Sie einen langen Oberkörper optisch ausgleichen.






Weiterlesen






Permalink

Trend-Frage: Wie trägt die klassisch-elegante Frau das herbstliche Schwarz?

Das Kleid vom Laufsteg zeigt den Herbst-Trend: feminines Schwarz mit üppigem Dekor.

Den Fashion-Magazinen ist es zu entnehmen: Looks ganz in Schwarz werden in der kommenden Herbst-Winter-Mode zum Trend ausgerufen. Die Fashion-Designer zeigen für die kalte Jahreszeit wieder vermehrt Kleider in der dunkelsten aller Farben (die ja eigentlich gar keine Farbe ist…). Dabei schwankt die stilistische Bandbreite zwischen üppig-feminine Kreationen, reduzierter Strenge und dem so genannten „Grunge-Look“, was im Deutschen so viel wie „Schmuddel-Look“ bedeutet. Doch wie lässt sich der Stil vom Laufsteg in die Lebensrealität einer erwachsenen Frau übersetzen? Und wie lassen sich dabei die zeitlosen Klassiker einsetzen, die Sie ohnehin schon in Ihrem Kleiderschrank haben? Diese Frage stellte ich meiner geschätzten Blogger-Kollegin Annette Höldrich, die als „Lady of Style“ in ihrem Blog regelmäßig ihre eigenen, sehr femininen, klassisch-eleganten Looks präsentiert. Dabei herausgekommen ist ein schwarzes Outfit, das gleich zwei aktuelle Herbst-Trends aufgreift und auch noch figürliche Vorzüge für den A-Figurtyp und die Frau mit X-Figur aufweist. Aber lesen Sie selbst:






Weiterlesen






Permalink

Fashion-Fahrplan: Ihre Shopping-Negativ-Liste als Checkliste zum Download

Das Bild anklicken, die pdf-Datei speichern, ausdrucken und ausfüllen: Mit Ihrer Shopping-Negativ-Liste vermeiden Sie zukünftige Fehlkäufe.

In meinem letzten Beitrag hatte ich Ihnen 15 Gründe aufgelistet, warum Sie bestimmte Kleidungsstücke in Ihrem Kleiderschrank nie tragen. Und ich hatte Ihnen empfohlen, diesen Gründen nachzuforschen, um mehr über Ihren ganz persönlichen Stil zu erfahren, Ihrer perfekten Basisgarderobe näher zu kommen und künftigen Fehlkäufen vorzubeugen. Haben Sie die Gelegenheit genutzt, um sich Ihre persönliche Shopping-Negativ-Liste zu erstellen? Vielleicht haben Sie sich sogar eine Art Checkliste angelegt, in der Sie die Ergebnisse Ihrer Analyse festhalten. In diesem Fall dürfen Sie sich mal ganz kräftig selbst loben und sich auf die Schulter klopfen: Sie sind bestens organisiert und lieben wahrscheinlich Checklisten genauso wie ich. Für alle anderen Leserinnen, die noch ein bisschen Motivation gebrauchen könnten, habe ich in der vergangenen Woche ein Formular entwickelt. Laden Sie das Dokument „Meine Shopping-Negativ-Liste“ (pdf-Dokument, 1 Seite, 354 KB) hier mit einem Klick herunter, drucken Sie es aus und tragen Sie Ihre Notizen ein.






Weiterlesen






Seite 1 von 11