Artikelformat

Die Shopping-Negativ-Liste: 15 Gründe warum Sie Kleidungsstücke nie tragen

Wenn Sie analysieren, welche Kleidungsstücke Sie noch nie getragen haben, kommen Sie zu interessanten Einsichten über Ihre perfekte Basisgarderobe.

Wenn Sie analysieren, welche Kleidungsstücke Sie noch nie getragen haben, kommen Sie zu interessanten Einsichten über Ihre perfekte Basisgarderobe.

Manche Kleidungsstücke trage ich ständig, ohne weiter darüber nachzudenken. Oft fällt es mir nicht einmal weiter auf, wenn sie langsam verblassen, ausleiern oder sonstige Alterserscheinungen zeigen. Zumindest bis zur nächsten Kleiderschrank-Inventur. Bei anderen Kleidungsstücken wundere ich mich, warum ich sie immer noch nicht angehabt habe. Denn sie lauern in fast jedem Kleiderschrank: die Teile, die nie getragen werden. Kennen Sie das Phänomen? Vielleicht haben Sie ja auch solche „Stiefkinder“ in Ihrer Garderobe. Vielleicht holen Sie sie ab und zu sogar heraus, versuchen damit ein Outfit zusammenzustellen und legen sie dann doch wieder zur Seite. Am besten erkennt man solche ungenutzten Kleidungsstücke am Ende einer Saison. Nachdem der Sommer nun fast vorbei ist, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, um ein kleines Resümee zu ziehen: Welche Sommerkleidung – ob nun zeitlose Basics oder modische Teile – haben Sie bisher noch gar nicht getragen? Wissen Sie auch warum?

Wenn Sie diese Fragen beantworten können, haben Sie viel über sich, Ihr Leben, Ihre Figur und Ihre perfekte Basisgarderobe gelernt. Denn Ihre Fehlkäufe sagen genauso viel über Sie aus, wie Ihr Kleidungsstil. Außerdem können Sie mit der Analyse Ihrer verwaisten Stiefkinder viel Geld sparen. Denn nach dem Motto „Problem erkannt, Problem gebannt“ steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zukünftig ähnliche Fehlkäufe vermeiden. Also, machen Sie mit? Hier sind 15 typische Gründe, warum Kleidungsstücke nicht getragen werden und ein paar weiterführende Fragen dazu. Was dabei herauskommt? Ihre ganz persönliche Shopping-Negativ-Liste.

15 Gründe, warum Sie Kleidung nicht tragen

  1. Der Stil des Kleidungsstücks passt nicht zu Ihnen. Ist es zu streng, zu lieblich, zu sexy, zu brav, zu elegant, zu korrekt, zu extravagant, zu…?
  2. Der Schnitt des Kleidungsstückes lässt Sie üppiger erscheinen, als Sie sind oder sitzt nicht richtig. Ist das Kleidungsstück zu eng oder zu weit? Wo trägt das Kleidungsstück auf oder welche Körperzone wird akzentuiert, die nicht günstig für Sie ist? Welches Detail genau bewirkt das?
  3. Der Schnitt oder Stil des Kleidungsstücks passt nicht mit anderen Teilen aus Ihrem Kleiderschrank zusammen, lässt sich daher kaum kombinieren. Warum? Liegt es an der Weite, Enge, Länge, Kürze an bestimmten Stellen? Oder an der stilistischen Anmutung des Stücks? Vergleichen Sie das Kleidungsstück mit anderen der gleichen Art, die Sie gerne und oft kombinieren und versuchen Sie, den entscheidenden Schnitt- oder Stil-Unterschied auszumachen!
  4. Die Farbe des Kleidungsstücks passt einfach zu keinem Outfit in Ihrem Schrank. Passt die Farbe überhaupt zu Ihrem Farbtyp? Überprüfen Sie, ob Sie die für Sie richtigen Basis- und Akzentfarben im Schrank haben und bleiben Sie bei Ihrer Wahl! 
  5. Das Muster steht Ihnen nicht wirklich oder Sie fühlen sich darin nicht richtig wohl. Ist es zu lieblich oder zu streng für Sie? Ist es zu kontrastreich oder zu blass, zu groß oder zu klein für Sie?
  6. Das Material fühlt sich auf der Haut nicht gut an, kratzt, klebt an der Haut, lädt sich elektrisch auf oder Ähnliches. Um welches Material oder Material-Zusammensetzung handelt es sich?
  7. Die Stoff-Qualität passt nicht zu Ihrer Figur oder Ihrem Lebensstil. Das Material ist zu steif, fällt zu schlabbrig, steht zu sehr ab, hängt sich an den Pölsterchen fest, trägt zu sehr auf, ist zu grob, zu fein, zu empfindlich, zu schweiß-anfällig, zu pflege-intensiv, knittert zu schnell oder Ähnliches. Um welchen Stoff handelt es sich?
  8. Ihr Geschmack hat sich verändert, das Teil gefällt Ihnen einfach nicht mehr. Sie haben einfach keine Lust mehr, es anzuziehen. Haben Sie eine Vorstellung davon, warum das so ist? Wird sich das in absehbarer Zeit ändern?
  9. Sie haben zu viele ähnliche Kleidungsstücke in Ihrer Garderobe (es gibt nicht viele Menschen, die wirklich zehn schwarze T-Shirts brauchen). Shopping-Stop für diese Teile einlegen!
  10. Sie haben einfach zu viele alternative Outfits für dieselben Anlässe und können gar nicht mehr alle Kleidungsstücke tragen. Kaufen Sie nichts mehr für diese Anlässe, bis Sie ein paar der Kleidungsstücke abgetragen oder aussortiert haben!
  11. Das Kleidungsstück ist nur zu ganz bestimmten Anlässen tragbar, welche es leider in der letzten Saison nicht gab. Wird es solche Anlässe absehbar wieder in Ihrem Leben geben?
  12. Das Kleidungsstück kann nur bei ganz bestimmten, klimatischen Bedingungen getragen werden, die leider in der letzten Saison nicht eintraten (es war zu heiß, zu kalt, Sie waren im Urlaub nicht am Meer, etc.). Wird es absehbar wieder solche klimatischen Bedingungen geben?
  13. Das Teil kann nur bei ganz bestimmten klimatischen Bedingungen UND bei ganz bestimmten Anlässen getragen werden (also die sehr eleganten, hellen Sandaletten mit 12 Zentimeter Absatz, die nur zu edlen Events bei trockenem Wetter passen und in denen Sie nicht lange zu Fuß unterwegs sein und schon gar nicht tanzen können… Sie wissen genau, was ich meine, oder?). Glauben Sie, dass es jemals eine Situation geben wird, in der alle notwendigen Kriterien zusammentreffen?
  14. Sie haben keine Jacke, Blazer oder Mantel, den Sie über einem Outfit mit dem Kleidungsstück tragen könnten (beispielsweise weil es zu lang ist, an einer bestimmten Stelle sehr viel Volumen hat etc.). Oder Sie haben nicht das richtige Untendrunter, um das Outfit tragen zu können (zum Beispiel figurformende Unterwäsche). Wird sich das jemals ändern?
  15. Sie haben keine passenden Schuhe oder die Schuhe, die Sie dazu anziehen müssten, sind unbequem.

Sie finden sicherlich weitere Gründe, warum Sie ein bestimmtes Kleidungsstück – oder auch bestimmte Schuhe, Halstücher, Gürtel usw. – noch nie getragen haben. Wenn Sie jetzt Ihre Erkenntnisse aus der obigen Liste zusammentragen, wird daraus Ihre Shopping-Negativ-Liste. Auf meiner Liste würde dann beispielsweise stehen:

„Ich kaufe keine…
…Kleidungsstücke mit Blümchenmuster und Rüschen mehr, da diese zu lieblich sind.
… zu kurze Blusen, die aus Hosen- und Rock-Bund herausrutschen.
…weiße T-Shirts in zu dünner Stoff-Qualität, die sich an Pölsterchen hängt oder zu transparent ist.
…ärmellose Oberteile oder Kleider, die meine Oberarme ungünstig betonen.
…Oberteile aus Materialien, die gereinigt werden müssen.
…Jacken oder Blazer, die nur bis zur Taille reichen und kastig geschnitten sind.
…Jacken oder Pullover aus Grobstrick.
…Schuhe, in denen ich nicht mindestens 4 Stunden laufen kann.
…weiße Hosen, da ich schon zu viele davon habe.“

Ich denke, Sie sehen, auf was das Ganze hinausläuft. So eine Negativ-Liste ist ungemein wertvoll und beschützt Sie davor, immer wieder die gleichen oder ähnlichen kostspieligen Fehler zu machen. Falls Sie jedoch bei dieser Analyse auf ein Kleidungsstück gestoßen sind, das Sie in diesem Sommer noch nie getragen haben, obwohl es überhaupt keinen Grund dafür gibt: Tragen Sie es endlich, bevor der Herbst kommt!

Jetzt bin ich natürlich gespannt, wie Ihre Negativ-Liste aussieht und welche Stiefkinder Sie in Ihrem Kleiderschrank beherbergen…

Und nicht vergessen: Sie können die Beiträge der Modeflüsterin auch kostenlos per Mail erhalten. Damit Sie nichts mehr verpassen, einfach hier Ihre Mail-Adresse eintragen und den Link in der Bestätigungsmail von Feedburner anklicken.

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

Ihre Daten werde ich ausschließlich für den Versand meiner Beiträge verwenden und selbstverständlich nicht an Dritte weitergeben! Auch können Sie sich jederzeit ganz einfach durch einen Klick wieder vom Mail-Dienst abmelden, sollten Sie sich einmal wieder anders entscheiden.

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

12 Kommentare

    • Modeflüsterin

      25/08/2013 @ 14:39

      Lieben Dank, Sabine – auch fürs Teilen auf Google+ !
      Herzliche Sonntagsgrüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  1. Liebe Stephanie,

    auf meiner Negativ-Liste stehen eindeutig Tiermuster ‚a la Leo, Zebra & Co. Weiße Blusen und Tuniken hatte ich diesen Sommer sehr viele – leider sind 5 davon aufgetragen und jetzt doch gar nicht mehr sooo viel übrig – d.h. ich darf kommende Saison doch wieder welche kaufen :). Außerdem stehen schneeweiße Hosen auf der Liste.

    Viel Spaß bei Deiner Inventur nach dem Sommer zum Herbst wünscht Dir
    Ines

    Antworten
    • Modeflüsterin

      25/08/2013 @ 14:51

      Liebe Ines,

      so hat jeder seine Vorlieben. Bei meiner diesjährigen Inventur ist mir aufgefallen, wie viele schneeweiße Hosen sich in den letzten Jahren bei mir angesammelt haben, in allen Formen und Längen. Ich kann diese zwar tragen, hatte aber im letzten Sommer zu wenig klimatisch passende Gelegenheiten und Anlässe. Denn entweder es ist so heiß, dass ich lieber Röcke oder Kleider trage, oder es ist zu feucht, um weiße Exemplare aus dem Schrank zu holen… Oder es droht Flecken-Alarm, beispielsweise bei rustikalen Biergarten-Besuchen. Das Leben kann manchmal so grausam sein 😉

      Einen fröhlichen Sonntag wünscht Dir
      Stephanie

      Antworten
  2. Ich kaufe recht gern florale Muster…und muss dann feststellen, dass sie mir in den meisten Fällen gar nicht stehen…;-) Schöner Blog! LG Lotta.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      25/08/2013 @ 16:17

      Hallo Lotta,

      schön, Sie auch hier zu treffen 😉 Das mit den floralen Mustern kenne ich gut… Die haben bei mir auch zwischenzeitlich Schrank-Verbot bekommen.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  3. Fischer, Renate

    25/08/2013 @ 22:08

    Hallo Stephanie, bei so vielen Punkten des heutigen Posts erkenne ich meine eigenen „Problemchen“, wenn ich vor meinem Kleiderschrank stehe… Sie helfen mir bei der Entscheidung „Gehen oder Bleiben“ von Kleidungsstücken ungemein!
    Außerdem dient die klare Benennung bestimmter Kriterien dazu, Fehlkäufe in Zukunft zu vermeiden.

    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
    • Modeflüsterin

      26/08/2013 @ 11:03

      Hallo Renate,

      das freut mich, dass Ihnen der Beitrag weiterhilft! Das Ganze ist ein laufender Prozess, denn immer, wenn sich die Figur, der persönliche Geschmack, die Lebenseinstellung oder die Lebensumstände verändern, hat dies auch Auswirkungen auf den Inhalt des Kleiderschranks. Also, die Situation wird zwar immer besser, je genauer man weiß, was man will, sie hört aber nie ganz auf…. 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  4. Liebe Stephanie
    Erst kürzlich habe ich eine Kleiderschrank-Razzia gemacht. Analyse: zu kurze Oberteile, Muster die schnell passé waren, zu weicher Stoff, zu eng gewordene Teile. Sogar Schuhe, die mir plötzlich zu klein sind…
    Vielen Dank für die tollen Tipps und herzliche Grüsse
    Maggie

    Antworten
    • Modeflüsterin

      26/08/2013 @ 11:08

      Hallo Maggie,

      gerade habe ich Renate geantwortet, dass die Kleiderschrank-Inventur nie aufhört. Denn immer wenn wir uns verändern, verändern sich auch die Notwendigkeiten in unserem Kleiderschrank. Da kann es durchaus sein, dass einstmals geliebte Muster und Schnitte nicht mehr zu unserem Leben passen. Aber in jedem Abschied liegt auch ein Neuanfang, auf den man sich freuen kann :-) (Das reimt sich jetzt sogar ungewollt…).

      In diesem Sinne herzliche Grüße und weiterhin viel Freude bei Ihrer „Kleiderschrank-Razzia“!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  5. Tolle Tipps, über die man wirklich mal nachdenken sollte. Eigentlich habe ich in den letzten Jahren so gut wie keine Fehlkäufe mehr. Als junge Frau sicher jede Menge. Aber irgendwann weiß man einfach was einem steht und was zur restlichen Garderobe passt.
    Ab und zu trage kaufe ich noch ein Kleidungsstück, das eigentlich überhaupt nicht geht, doch spätestens zu Hause wird mir das bewusst und dann habe ich ein Teil auch schon wieder umgetauscht.
    Animal-Print geht bei mir übrigens auch nicht.;)
    Lieben Gruß, Cla

    http://glamupyourlifestyle.blogspot.de/

    Antworten
    • Modeflüsterin

      29/08/2013 @ 12:04

      Liebe Cla,

      als Fashion-Bloggerin hast Du wahrscheinlich ein überdurchschnittlich gutes Gespür für Deinen Stil und kannst Fehlkäufe minimieren. Deine Outfits gefallen mir auf jeden Fall immer sehr gut!
      Und nicht jede Frau muss Leo-Muster tragen. Ich habe allerdings einen tollen Kaschmir-Schal mit rot-schwarzem Leomuster, den ich sehr liebe und der schon so manches Outfit vor der gefährlichen Langeweile-Falle gerettet hat… 😉

      Liebe Grüße an die Frau vor der blauen Tapete (eine meiner Lieblings-Kulissen…)
      von Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.