Artikelformat

Abendroben auf dem MET-Ball 2013: die Fashion-Tricks der Stars

Dieses teilweise transparente Tunika-Abendkleid mit üppiger Pailletten-Stickerei kaschiert überflüssige Pfunde in der Körpermitte und streckt - ideal für reifere Frauen.

Dieses teilweise transparente Tunika-Abendkleid mit üppiger Pailletten-Stickerei kaschiert überflüssige Pfunde in der Körpermitte und streckt – ideal für reifere Frauen.

Alle Jahre wieder lädt das New Yorker Metropolitan Museum anlässlich der Ausstellungseröffnung des Costume Institutes zu einer glamourösen Gala ein. In diesem Jahr stand der MET-Ball unter dem Motto „Punk: Chaos to Couture“ und zog wieder alles auf den roten Teppich, was in Mode- und Show-Business Rang und Namen hat. Das Event ist immer eine tolle Gelegenheit, sich die aktuellsten Kreationen der großen Designer anzusehen. Vor allem interessiert mich, wie die gezeigten Roben wohl an einer Frau ohne perfekt proportionierte Modelmaße und mit ein paar Pfunden mehr auf den Rippen aussehen würden. Und welche Stil-Regeln ich mir von den teuersten Stylisten der Welt abschauen kann.

Wenn Sie Lust haben, dann begleiten Sie mich auf meiner Gedankenreise und profitieren Sie von den Fashion-Tricks der Stars in diesem und den nächsten Blogposts!

Falls Sie einfach nur schnell in den modischen Prachtstücken vom roten Teppich schwelgen wollen: Auf der Online-Plattform Fabsugar finden Sie eine große Auswahl an Fotos vom Event (ich beziehe mich in meinen Blogbeiträgen auf die Nummerierung der Foto-Show auf Fabsugar).

Zur Foto-Show vom MET-Ball 2013 bei Fabsugar

In diesem Jahr haben mich nicht sehr viele Roben wirklich überzeugen können. Gerade die üblichen Stil-Ikonen fand ich eher enttäuschend. Dies lag wahrscheinlich am Motto des Abends, der viele Kreationen mit gewollt rockigen, punkigen Elementen hervorbrachte, die mit den üblichen Stilregeln für formelle Anlässe wenig zu tun haben. 

Viele Stars trugen Abendkleider mit klassisch zeitloser Silhouette

Aber auch einige sehr klassische Silhouetten aus edlen Materialien waren zu besichtigen. So trugen einige Stars wundervoll zeitlose Bustier-Kleider mit ausgestellten Röcken in Prinzess-Linie (Nr. 6) oder körpernahe Entwürfe mit glockigem Saum in Seejungfrau-Linie (Nr. 103). Mode-Klassiker, wie kurze und bodenlange Etuikleider (Nr. 2, 13, 61, 69) in allen Variationen oder drapierte Kreationen (Nr. 81), konnten besichtigt werden. Zu meinen Favoriten unter den zeitlosen Klassikern zählen: das mit Perlen bestickte Bustier-Kleid von Jennifer Lawrence (Nr. 6) und das bezaubernd schlichte, drapierte Neckholder-Kleid von Katie Holmes (Nr. 59). Für beide Roben benötigen Sie jedoch einen  schlanken Oberkörper mit schön geformten Schultern und straffen Oberarmen. Für reifere Frauen, die sich etwas bedeckt halten möchten, ist das pailletten-verzierte, teilweise transparente Tunika-Kleid von Diane von Fürstenberg eine ganz hervorragende Wahl. 

Üppige Verzierungen und Material-Mix machten die Kleider spannend

Beeindruckt hat mich die Vielfalt an Materialien und Verzierungen, die den roten Teppich bevölkerten. Transparenz und – oftmals dank Lasertechnik – durchbrochene Strukturen schufen unerwartete Ein- und Durchblicke (Nr. 17). Perlen, Pailletten, Kristalle, Stickereien und Nieten, aber auch Applikationen aus Stoff, Leder, Spitze und Federn (Nr. 21) zierten viele Kreationen. Der Trend zu metallischen und glänzenden Effekten zeigte sich ebenfalls in all seiner Pracht (Nr. 20, 27, 45, 53, 60). Hinzu kommt eine scheinbar unerschöpfliche Auswahl an gemusterten Stoffen – von floralen Designs (Nr. 80), Leo-Mustern (Nr. 13, 95), über Streifen (Nr. 93, 96), bis hin zu Foto-Prints (Nr. 3, 36, 84), Batik (Nr. 46) und sogar Karo-Stoffen (Nr. 62) war alles geboten, was das Herz begehrt.

Zusammenfassen gab es keinen aktuellen Trend, der nicht in einer der aufsehenerregenden Abendroben umgesetzt worden wäre. In den folgenden Blogbeiträgen werde ich Ihnen meine persönlichen Highlights kurz vorstellen und erklären, was ich an den entsprechenden Modellen so gut gelungen finde. Dazu gibt es ein paar Stil-Regeln und Fashion-Tricks, die sich von den Designs ableiten lassen. Denn einige der figur-schmeichelnden, modischen Elemente der Star-Roben lassen sich durchaus auf Ihre eigenen Tages-, Cocktail- oder Abendkleider übertragen.

In der Zwischenzeit freue ich mich auf Ihre Meinung zu den gezeigten Abendkleidern!

Und so geht es weiter:

 

2 Kommentare

  1. Geniale tipps! Vielen Dank! Vielleicht möchten Sie mehr Anregungen zum Thema Arbeitskleidung geben? Business casual finde ich im Sommer schwierig da ich keine Lust habe, bei hohen Temperaturen einen Blazer über langärmeliger Bluse zu tragen .. Zudem, wo kauft Frau Blusen in guter Qualität? Und zu einem bezahlbaren Preis? Oder tipps zum selber nähen?

    Vielen Dank!

    Antworten
    • Modeflüsterin

      19/05/2013 @ 13:23

      Hallo Monika,

      freut mich, dass Ihnen die Tipps gefallen! In den nächsten drei Beiträgen zum MET-Ball wird es noch einige Fashion-Tricks geben, die Sie auch für Tageskleider einsetzen können.

      Ihre thematischen Anregungen nehme ich gerne auf. Büro-Kleidung im Sommer ist immer wieder ein spannendes Thema, über das ich mir selbst auch oft Gedanken mache. Und eine gute Bluse zu finden, ist ebenfalls nicht immer einfach. Ich habe Ihre Vorschläge in meinen Themenplan aufgenommen. Jetzt brauchen Sie nur noch ein bisschen Geduld. Bis dahin hoffe ich natürlich, dass Sie noch viele weitere Tipps für sich aus dem Blog mitnehmen können.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.