Artikelformat

Figur-Tipp: So machen Ausschnitt-Formen schlank

Ausschnitt-Formen im Überblick: Welche Schnitte machen Sie schlanker?

Ausschnitt-Formen im Überblick: Welche Schnitte machen Sie schlanker?

Wenn Sie sich ein T-Shirt, ein Kleid, einen Pullover oder irgendein anderes Kleidungsstück kaufen möchten, das einen Halsausschnitt hat, gibt es einiges zu beachten. Es ist nämlich ganz entscheidend, dass die Ausschnitt-Form die Proportionen Ihres Figurtyps optimal unterstützt. Wenn Sie Ausschnitte tragen, die zur Form Ihres Gesichts, Ihres Halses, Ihrer Schultern und Ihrer Brust passen, sieht Ihr gesamtes Outfit vorteilhafter aus. Mit dem richtigen Ausschnitt können Sie sogar ihre Körperproportionen so ausgleichen, dass Sie insgesamt schlanker wirken. In diesem Beitrag habe ich Ihnen ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie mit dem richtigen Halsausschnitt Ihre Figur optisch vorteilhaft verändern können. Grundsätzlich gilt:

Achten Sie auf die horizontalen und vertikalen Dimensionen des Ausschnitts!

Alle Ausschnitt-Formen lassen sich danach einteilen, welche horizontalen oder vertikalen Linien sie auf den Körper zeichnen. Ein Ausschnitt kann breit oder schmal, hoch bzw. halsnah oder tief bzw. halsfern sein. Daraus ergeben sich vier grundsätzliche Formen für Halsausschnitte: 

1. Breite, halsnahe Ausschnitte betonen die horizontale Linie der Schultern

Der U-Boot- und der Sabrina-Ausschnitt betonen die horizontale Schulterlinie und lassen Schultern breiter wirken.

Der U-Boot- (li.) und der Sabrina-Ausschnitt (re.) betonen die horizontale Schulterlinie und lassen Schultern breiter wirken.

In diese Kategorie fallen beispielsweise der U-Boot- und der so genannte Sabrina-Ausschnitt, der die halsnahe horizontale Linie sogar bis zur Außenkante der Schultern fortführt. Solche Schnitte betonen die Schulterlinie und sind daher sehr gut geeignet, um die Schultern breiter erscheinen zu lassen. Frauen mit A-Figurtyp können mit einem solchen Ausschnitt ihre breiten Hüften und kräftigen Oberschenkel ausgleichen. Der Nachteil: Der Hals wird optisch verkürzt und flächige Gesichter erscheinen noch breiter. Da zwischen Taille und Hals sehr viel von Stoff bedeckte Fläche zu sehen ist, sind solche Ausschnitte für kleinere Busen geeignet. Eine üppige Oberweite sieht darin noch fülliger aus. Besonders schön an breiten, hohen Ausschnitten ist, dass sie die Schlüsselbeine der Frau in Szene setzen – üblicherweise ein sehr attraktiver Körperteil!

2. Schmale, halsnahe Ausschnitte sind nur für lange Hälse und zierliche Oberkörper geeignet

Der Rollkragen- und der halsnahe Rundhals-Ausschnitt lassen den Hals etwas kürzer und kräftiger erscheinen.

Der Rollkragen- und der halsnahe Rundhals-Ausschnitt lassen den Hals etwas kürzer und kräftiger erscheinen.

Zu diesem Typus gehört der klassische, hoch geschlossene Rundhals-Ausschnitt ebenso wie der Rollkragen. Aber auch hoch geschlossene Hemdblusenkragen fallen in diese Klasse. Für solche Ausschnitte benötigen Sie ein schmales, zierliches Gesicht und eine kleine Brust sowie insgesamt gut ausgeglichene, eher schlanke Proportionen. Denn diese Ausschnitte zeigen Ihre Figur genau so, wie sie ist. Nicht mehr und nicht weniger. Falls Ihr Hals eher breit und kurz, Ihre Brust üppig, Ihr Bauch deutlich sichtbar oder Ihr Gesicht voll und rund ist, lassen Sie besser die Finger davon. Es gibt wesentlich vorteilhaftere Schnitte für Sie. Falls allerdings der Rollkragen eher breit, locker und weit – fast wie ein kleiner Wasserfall-Ausschnitt – geformt ist, wird er etwas schmeichelhafter und ist dann auch für einen größeren Busen einsetzbar.

3. Breite, tiefe Ausschnitte lenken den Blick nach oben und teilen die Brustfläche

Weite und tiefe Ausschnitte (im Uhrzeigersinn von links oben): Rundhals-, Herz-, Wasserfall-, Diamant-, Karree- und V-Ausschnitt lenken den Blick auf ein attraktives Dekolleté.

Weite und tiefe Ausschnitte (im Uhrzeigersinn von links oben): Rundhals-, Herz-, Wasserfall-, Diamant-, Karree- und V-Ausschnitt lenken den Blick auf ein attraktives Dekolleté.

Einige Ausschnitt-Formen sind sowohl breit, als auch tief. Beispielsweise ein Trapez-, Herz- oder Diamant-Ausschnitt. Aber auch ein breiter V-Ausschnitt, ein weiter Rundhals- oder U-Ausschnitt, Wasserfall-Ausschnitte und Wickel-Oberteile können diese Form annehmen. Bei diesen Ausschnitten wird die horizontale und vertikale Linie gleichermaßen betont. Das Wichtigste ist aber: Die eher offenherzigen Formen lenken den Blick nach oben, zum Gesicht und teilen die Brustfläche zwischen bedeckten und unbedeckten Zonen auf. Das ist besonders für größere Oberweiten vorteilhaft. Um solche auffälligen Ausschnitte tragen zu können, sollten Sie aber am Unterkörper ein proportionales Gegengewicht schaffen. 

Frauen mit X-Figur oder A-Figurtypen haben ein solches, natürliches Gegengewicht. Der Y-Figurtyp sollte für Volumenausgleich am Unterkörper sorgen – beispielsweise durch ausgestellte Rocksäume. Der O-Figurtyp kann diese Ausschnittformen nutzen, um den Blick nach oben und damit weg von seiner kräftigen Mittelzone zu lenken. Der H-Figurtyp wiederum setzt weite, tiefe V-Ausschnitte ein, um seine Schultern breiter und gleichzeitig seine wenig ausgeprägte Taille schlanker wirken zu lassen.

Tipp:

Wenn für Sie ein weiter und tiefer Ausschnitt figürlich vorteilhaft wäre, Sie aber kein großes Dekolleté zeigen wollen, können Kragen und Ausschnitt-Dekorationen diesen Effekt vortäuschen. Ein breiter Kragen lässt auch einen engeren Ausschnitt weiter wirken. Auffällige Deko-Elemente, die ausgehend vom Ausschnitt mittig tief nach unten verlaufen, mogeln mehr Tiefe hinzu.

4. Schmale, tiefe Ausschnitte machen Oberkörper und Hals schlanker

Schmale, tiefe Ausschnitte (im Uhrzeigersinn von oben links): V-, Schlitz-, Neckholder-Ausschnitt, tiefer Revers-Kragen, Schlüsselloch- und U-Ausschnitt machen den Oberkörper schlanker.

Schmale, tiefe Ausschnitte (im Uhrzeigersinn von oben links): V-, Schlitz-, Neckholder-Ausschnitt, tiefer Revers-Kragen, Schlüsselloch- und U-Ausschnitt machen den Oberkörper schlanker.

Allen voran der schmale, tiefe V-Ausschnitt, aber auch Tunika-, Schlitz- und Schlüsselloch-Ausschnitte, viele Neckholder-Ausschnitte und fast alle tieferen, schmalen Revers- oder Schalkragen-Ausschnitte fallen in diese Kategorie. Zudem können Wasserfall-Ausschnitte und sogar Rundhals-Ausschnitte eher tief als breit sein. Die meisten Blusen und Hemden zählen auch dazu, sofern sie mit einigen Knöpfen offen getragen werden und somit ein schmaler, tiefer V-Ausschnitt entsteht. Diese Ausschnitt-Form betont die vertikale Linie des Oberkörpers und teilt diesen mittig auf. Das macht ihn schlanker, was sich besonders bei den breiten Schultern und dem großen Brustkorb des Y-Figurtyps positiv bemerkbar macht. Da der Stoff erst sehr weit unterhalb von Gesicht und Hals beginnt, werden diese optisch verschlankt. Solche Ausschnitte sind sowohl für kleine, als auch für große Busen geeignet – wobei Sie es bei einer großen Brust mit der Ausschnitt-Tiefe nicht übertreiben sollten…

Je tiefer diese Ausschnitt-Form geschnitten ist, desto stärker wird der Schlank-Effekt für Schultern und Oberkörper. Wenn Sie ein O-Figurtyp sind, ist es für Sie am vorteilhaftesten, wenn sich die tiefe vertikale Linie überhaupt nicht mehr schließt. Das bedeutet: Tragen Sie Ihre Jacken, Blazer oder Mäntel möglichst offen! Wenn diese an der Kante zudem vom Ausschnitt bis zum Saum dekoriert sind, versteckt die so entstandene, tiefe, offene „Ausschnitt-Linie“ gekonnt jegliche Pfunde an Bauch und Taille.

Tipp:

Grundsätzlich ist es immer vorteilhafter, wenn sich die Gesichtsform nicht in der Ausschnitt-Form widerspiegelt. Das bedeutet: Runde Gesichter sollten eher zu eckigen Ausschnitten greifen, kantige Gesichter sind mit runden Ausschnitten besser bedient.

Mit diesen Tipps wird es Ihnen leichter fallen, sich für den richtigen Ausschnitt zu entscheiden. Überlegen Sie einfach, was Sie an Ihren Körperproportionen am liebsten ausgleichen oder positiv hervorheben wollen. Legen Sie dann fest, welche Ausschnitt-Breite und -Tiefe Sie dazu benötigen. Und überlegen Sie sich abschließend, ob Sie ausgehend von Ihrer Gesichtsform eher zu eckigen oder runden Formen greifen sollten. Für jede Entscheidung stehen Ihnen mehrere Ausschnitt-Formen zur Verfügung, die Ihre Figur optimal zur Geltung bringen. Und dann? Dann bleiben Sie einfach dabei! Gehen Sie zukünftig an allen Oberteilen und Kleidern vorbei, die nicht eine für Sie optimale Ausschnitt-Form aufweisen. Sie werden schon bald feststellen, wie befreiend das sein kann…

Falls Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie die Modeflüsterin an Ihre Freundinnen oder Bekannten weiter empfehlen. Falls Sie keinen Beitrag mehr verpassen möchten, tragen Sie sich einfach hier auf meine Mailing-Liste ein und Sie erhalten alle Beiträge der Modeflüsterin ganz bequem in Ihre Mailbox:

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

 

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

19 Kommentare

  1. Liebe Frau Grupe,

    ich trage sehr gerne Lagenlook. Ich bin ein A-Typ, sollte also eher breite und tiefe Ausschnitte tragen.
    Wie ist das in diesem konkreten Fall: Ein halsnahes Rundhalsshirt (passend, da schlanker Hals und zierlicher Oberkörper) und darüber ein vorne geschlossenes Strickjäckchen mit tiefer V-Linie.
    Was dominiert in diesem Look? Ist es die Jacke darüber, ist es für mich unpassend, da sie den Oberkörper noch schmaler macht, richtig? Ginge dieser Look mit einem hellen Top darunter, das den Blick fängt?

    Was ist mit ovalen Gesichtern? Zählen Sie die unter rund?

    Wie immer vielen Dank und liebe Grüße!

    Antworten
    • Modeflüsterin

      13/04/2013 @ 10:35

      Hallo Mary,

      also… das alles ist ja keine exakte Wissenschaft, an die man sich sklavisch hält und bei der es nur eine einzige, richtige Lösung gibt. Vielmehr handelt es sich um modische Empfehlungen, die sich natürlich vielfältig variieren lassen.
      Die Frage, die Sie sich vielleicht stellen sollten: Was möchte ich mit genau diesem Look erreichen? Und auf welche verschiedenen Arten kann ich das umsetzen? Wenn Sie beispielsweise sicher gehen möchten, dass der Blick Ihres Gegenübers zuerst auf Ihr Gesicht, den schlanken Hals und das schöne Dekolleté fällt, können Sie – neben der „richtigen“ Ausschnittform – auch einen bunten Schal oder eine auffällige Halskette einsetzen. Wenn Sie als A-Typ Ihre breiteren Hüften am Oberkörper proportional ausgleichen wollen, können Sie dies auch mit einem Oberteil machen, das Schulterpolster, Schulterriegel, große Brusttaschen, Puffärmel oder einfach eine knallige Farbe hat. Und so weiter. Die Ausschnittform ist da nur eine Methode unter vielen.

      Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie auf eigene Faust und mit ein paar grundsätzlichen Mode-Tipps so gar nicht zu den für Sie passenden Outfits kommen, würde ich immer zu einer Stylistin gehen. Viele Detailfragen sind aus der Ferne einfach nicht zu beantworten :-( Ein halber Tag, an dem Sie gemeinsam mit einem Profi Ihren Kleiderschrank durchgehen und entsprechende Kombis testen, wirkt Wunder und ist eine gute Investition in die Zukunft.

      Ach ja, und ein ovales Gesicht gilt als sehr ausgewogen und hat daher ganz viele modische Möglichkeiten – übrigens nicht nur bei Ausschnitten, sondern auch bei Brillen. Auch hier kann man leider nur individuelle Tipps geben, wenn man die ganze Person live vor sich sieht.

      Vielleicht gönnen Sie sich ja einmal eine Stilberatung? Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall ein gutes Händchen und viel Kreativität bei der Zusammenstellung Ihrer Looks!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  2. Hallo Frau Grupe,

    ich hatte vor 2 Wochen eine komplette Stil- und Farbberatung. Das einzige Problem, das ich momentan habe, ist dieser „Stilanalyse-Blick“. Ich habe bislang nie genau die Linienverläufe, die Proportionen etc genauer betrachtet. Da das jetzt eine völlig neue Art zu denken ist, gibt es gerade am Anfang ein paar Unsicherheiten.
    Ich habe meiner Stilberaterin übrigens Ihren Blog empfohlen :-)

    Viele Grüße und weiter so!

    Antworten
    • Modeflüsterin

      14/04/2013 @ 19:59

      Hallo Mary,

      vielen herzlichen Dank für Ihre Empfehlung!

      …je schmaler und länglicher das Gesicht insgesamt ist, desto weniger sollte man weitere schmale, längliche Linien dazu kombinieren – da haben Sie völlig Recht 😉 Nur würde ich auch dann noch abwägen, wie sich das auf die restlichen Körperproportionen auswirkt.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  3. …sorry, zu schnell abgeschickt: Ein Nachteil hat ein ovales Gesicht. Da es meistens eher in die Länge geht, sollte man beim Schmuck und manchen Ausschnittformen darauf achten, dass sie nicht noch zusätzlich die Länge betonen. Tiefe Ausschnitte und lange Ketten und Ohrringe sind also nicht so empfehlenswert.

    Antworten
  4. Hallo, hat jemand einen Tipp, wo man schöne figurnahe Oberteile mit Schlitzausschnitt findet (Marke oder Internet-Shop)? Ich würde mich sehr über Hinweise freuen! Liebe Grüße von Anna

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/11/2013 @ 10:47

      Liebe Anna,

      leider kann ich Ihnen da auch nicht helfen – ich suche selbst immer ewig, bis ich etwas Passendes finde… Aber vielleicht meldet sich ja eine Leserin mit einem Tipp? Würde mich freuen, wenn es Hilfe für Sie aus der „Community“ gibt :-)

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  5. Meinen Schlitzausschnitt habe ich zwar noch immer nicht gefunden, möchte aber einen Hinweis für die anderen Leserinnen geben: Bei „comma,“ habe ich gerade viele Basics entdeckt, bei denen der Ausschnitt weit über den üblichen Rundhalsausschnitt hinaus ging. Wer schlichte Oberteile mit einem besonderen Ausschnitt sucht, könnte dort fündig werden (für einen ersten Eindruck mal im Internet schauen bei comma; und dann Shirts). Und die Basics waren auch meist von guter Qualität (was man bei vielen anderen Sachen von „comma,“ leider nicht sagen kann, da wird sehr gerne Acryl beigemischt), man sollte aber für jedes Oberteil genau nachprüfen. Wenn Ihr auch noch Tipps für Anbieter hochwertiger Basiscs mit verschiedenen Ausschnitten habt, immer her damit! :-)
    LG von Anna

    Antworten
  6. Es ist mir ja ein bisschen peinlich, dass ich schon wieder etwas frage. Aber ich lern‘ ja jetzt bei Ihnen! :-) Also: Was trägt man denn zum Beispiel unter einem Pullover mit V-Ausschnitt, wenn man es etwas wärmer haben will? Geht da auch ein Rundhals-T-Shirt? Oder muss es auch ein V-Ausschnitt-T-Shirt sein? Habe mal bei diversen Modeseiten gegoogelt, aber die Damen sind unter ihren Winterpullovern mit Ausschnitt grundsätzlich nackt!
    Liebe winterliche Grüße von Anna

    Antworten
    • Modeflüsterin

      19/11/2013 @ 22:13

      Hallo Anna,

      das ist tatsächlich eine kniffelige Frage! Ich selbst trage sowohl die Version „Rollkragenpulli unter V-Pullover“, als auch die Version „Rundhals- oder V-Ausschnitt-Shirt unter V-Pullover“. Dabei achte ich aber darauf, dass die Farben des Pullovers und seines Darunters einen Kontrast bilden, so dass der V-Ausschnitt die dominante Form am Oberkörper bleibt. So wird der Effekt des schlank-machenden Vs zwar abgeschwächt, bleibt aber bestehen. Und ich trage immer eine Ausschnitt-Linie, die nicht zu nah am Hals ist (außer natürlich beim Rolli, der den Hals bedeckt). Da ich aber Schal-Liebhaberin bin, muss ich gestehen, dass ich sehr oft nur einen V-Pulli mit dickem Schal trage… oder eine Bluse darunter plus Schal 😉
      Fazit: Sie können alles kombinieren, so lange die V-Linie dominant bleibt und Sie innerhalb Ihrer schmeichelnderen Ausschnittformen bleiben. Hilft Ihnen das?

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  7. Liebe Stephanie!
    Mit Blusenkrägen habe ich oft meine liebe Not:
    Manche Blusen sind bis zum Hals mit Knöpfen zu schließen, andere haben V-Ausschnitte bzw. Revers. Steife und weiche Krägen, spitze und runde.
    Es macht einen enormen Unterschied aus, welche Bluse ich trage, kann aber kein System festmachen , nach welchen Kriterien ich Blusen auswählen soll.
    Insbesondere der KELCHKRAGEN gefällt mir gut!!!
    Gibt es hier ähnliche Tipps wie zu den Ausschnittformen? Irgendwann mal 😉 …
    Viele liebe Grüße,
    Lisbeth

    Antworten
    • Modeflüsterin

      13/04/2014 @ 12:20

      Liebe Lisbeth,

      ja, da gäbe es schon ein paar Hinweise… Habe das Thema in meinen – mittlerweile randvollen! – Themen-Plan aufgenommen. Jetzt warte ich mal die Auswertung der Umfrage ab und werde dann die am meisten nachgefragten Themen Stück für Stück „abarbeiten“. Es sieht so aus, als seien die nächsten zwei Jahre der Modeflüsterin inhaltlich gesichert… 😉
      Vielleicht nur so viel zum Thema Kelchkragen: Dieser betont die Länge eines schmalen Halses, sofern vorhanden. Entscheidend dabei ist aber, wie breit/schmal und tief der Kelchkragen nach unten ausläuft. Denken Sie an eine Kombination von Rollkragen und V-Ausschnitt. Ein eng anliegender Rollkragen ist nur was für zarte Hälse, der V-Ausschnitt streckt den Hals. Also: Wenn Sie einen schmalen, aber kurzen Hals haben, profitieren Sie davon. Hoffe, das hilft Ihnen einstweilen weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  8. Hallo zusammen,
    verschiedene Kragenvariationen und Ausschnitte finde bei Biba, manche bei 1.2.3. in guter Qualität.
    Karen Millen hat ab und an interessante Ausschnitte bei Strickwaren. Leider stellt sie diese nicht für XL her.Wenn Sie eine A-Figur mit schmalem Oberkörper haben, könnten Oberteile passen. Ich hatte z.B. Glück mit einem schwarz-weiß geringelten Pullover mit Herzausschnitt, Puffärmeln und Querraffung im Vorderteil. Der Strick ist dünn, hält aber gut warm.
    Liebe Grüße Meike

    Antworten
    • Modeflüsterin

      14/01/2015 @ 08:51

      Lieben Dank, Meike, für Deine Tipps!
      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  9. Liebe Stephanie,

    ich bin noch nicht lange Abonnentin des Newsletters und würde mich für das Thema Figur und Schmuck interessieren. Also welcher Schmuck ist für welchen Figurtyp bzw. welche Gesichtsform geeignet.
    Gibt es dazu vielleicht schon einen Bericht und ich habe ihn nur noch nicht gefunden?
    Vielen Dank für eine Info dazu.

    Trendige Grüße
    Anja

    Antworten
    • Modeflüsterin

      14/04/2015 @ 19:19

      Liebe Anja,

      zu diesem Thema gibt es bisher nur einen Beitrag und zwar wie man Armbänder figürlich vorteilhaft einsetzen kann. Vielleicht ist das auch für Dich interessant? Auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  10. Guten Tag Stephanie!

    Ich lese schon länger immer wieder auf Ihrem Blog, sehr informativ!
    Was ich mich nun bei den Ausschnitten frage: Wie verhält es sich mit Oberteilen, die keine Träger besitzen? Manche Ballkleider oder Bandeau-Tops zum Beispiel.
    Eigentlich besitzen diese doch nur eine vertikale Linie, machen den Oberkörper also (noch) breiter, als er ist, oder?
    Im konkreten Fall habe ich ein wunderschönes Ballkleid entdeckt, welches einen Wellenkanten-Ausschnitt aufweist.
    Ich bin allerdings eine waschechte Sanduhr mit recht kurzem Oberkörper, weshalb ich ein wenig Sorge habe, ob der Torso dadurch nicht zu sehr betont und noch kürzer wirken würde; eine Stola wäre eine Idee, jedoch glaube ich nicht, dass ich diese den ganzen Abend trüge…
    Was meinen Sie, wäre die Wellenkante (evtl durch eine Halskette aufgelockert) auch für Sanduhren machbar?

    Liebe Grüße,
    Sonja

    Antworten
    • Modeflüsterin

      11/07/2015 @ 10:40

      Liebe Sonja,

      die Wellenkante ist dabei völlig nebensächlich. Wichtig ist die gedachte Linie, die ein Bustier-Ausschnitt in den Brust-Schulter-Bereich setzt. Ist diese recht horizontal, betont sie die Breite der Zone. Ist aber im Bustier ein kleiner spitzer Ausschnitt eingearbeitet, ist sie gebogen oder ist die Linie asymmetrisch, dann entsteht keine allzu starke zusätzliche Betonung. Grundsätzlich ist ein Bustier auch für X-Frauen gut tragbar, wenn der Busen gut reinpasst 😉 Dieser Schnitt betont die X-Linie. Aber: Wenn Sie einen kurzen Oberkörper haben, dann könnte das Bustier tatsächlich den Oberkörper weiter verkürzen – die Strecke bis zur Schulter „fehlt“ ja optisch. Entscheidend ist, ob das Bustier nur bis zur Taille geht oder über die Taille hinaus bis fast zur Hüfte reicht (wie ein Korsett) und dann erst der Rock angesetzt ist. Dann könnten die Proportionen wieder ausgeglichen sein. Das kann ich aus der Ferne aber leider nicht beurteilen. Ich denke aber, Sie werden schon das richtige Gefühl haben… 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.