Artikelformat

Fashion-Fahrplan: Erstellen Sie ihre persönliche Farben-Landkarte!

Ihre persönliche Farben-Landkarte hält die optimale Platzierung der Farben Ihrer Grundgarderobe auf Ihrem Körper fest.

Ihre persönliche Farben-Landkarte hält die optimale Platzierung der Farben Ihrer Grundgarderobe auf Ihrem Körper fest.

Kennen Sie das? Sie gehen Einkaufen, um Ihre Basisgarderobe mit einem schwarzen T-Shirt aufzustocken und kommen mit einem türkis gemusterten Exemplar zurück. Dabei sind Sie doch ansonsten so zielstrebig. Wie kann das nur passieren, dass Sie plötzlich zur falschen Farbe greifen? Ganz einfach: Die Modewelt ist ein Dschungel der Verlockungen. Im Dickicht der Farben, Formen und Stile kann man sich leicht verirren.

Wie immer, wenn es unübersichtlich wird, versuche ich durch systematische Planung eine Ordnung zu schaffen, die es mir erlaubt, auf Kurs zu bleiben – insbesondere, wenn so viele reizvolle Ablenkungen am Wegesrand lauern. Falls Sie beim farblichen Aufbau Ihrer Basisgarderobe auch noch ein bisschen Orientierung gebrauchen könnten, habe ich hier für Sie einen Vorschlag: Erstellen Sie doch einfach Ihre persönliche Farben-Landkarte! Das Formular, dass ich für Sie vorbereitet habe, hilft Ihnen dabei, die Basis- und Akzentfarben Ihrer Grundgarderobe festzuhalten und diese figürlich vorteilhaft zu platzieren.

Die Farben-Landkarte: Welche Körperzone wollen Sie hervorheben, welche kaschieren und welche besonders betonen?

In einem der letzten Beiträge haben Sie bereits Tipps erhalten, wie Sie Ihre persönlichen Basis- und Akzentfarben für Ihre Grundgarderobe festlegen. Nun folgt die Überlegung, an welchen Stellen Ihres Körpers Sie welche Farben wirklich tragen wollen und können. Denn Farben lassen sich taktisch vorteilhaft so auf Ihrem Körper verteilen, dass sie Ihre individuelle Figur optimal unterstützen. Dazu lohnt sich ein Blick auf Ihren Figurtyp. Welche Körperzonen wollen Sie kaschieren, welche hervorheben und welche besonders betonen? Diese Grundsätze helfen Ihnen dabei, sich farblich schlank zu stylen: 

  • Wählen Sie Ihre hellen Basis- oder pastelligen Akzentfarben für schlanke Körperzonen oder als untere Schicht beim Layering, auf die Sie eine dunklere Schicht aufbringen. Helle Farben vergrößern das Körpervolumen optisch und können dafür genutzt werden, kräftigere Körperareale proportional auszugleichen. Werden Sie mit dunklen Farben kombiniert, ziehen sie den Blick fast genauso auf sich, wie kräftige Akzentfarben.
  • Nutzen Sie Ihre dunklen, neutralen Basisfarben, um üppigere Körperzonen auszublenden oder als äußerste Layering-Schicht an diesen Stellen. Dunkle Farben verkleinern das Volumen und lenken von Pölsterchen ab.
  • Setzen Sie kräftigere, klare Akzentfarben ein, um den Blick des Betrachters auf besonders schön geformte, zierliche oder schlanke Körperstellen zu lenken. Je fülliger Ihre Figur insgesamt ist, desto wichtiger ist es, dass Sie deutliche Akzente an den für Sie vorteilhaftesten Stellen setzen. Denken Sie dabei auch an Accessoires!
  • Ein besonderer Blickpunkt entsteht auch dort, wo sich zwei Farben zwischen Ober- und Unterkörper treffen. Überlegen Sie genau, an welcher Stelle bzw. in welcher vertikalen Körperzone dies für Ihre Figur günstig ist. Platzieren Sie Farbübergänge möglichst an schmalen Körperstellen!
In Ihre Farben-Landkarte können Sie mit Farbstiften die optimale Farbverteilung für Ihre Outfits einzeichnen und sich Notizen machen. Einfach Bild anklicken und downloaden.

In Ihre Farben-Landkarte können Sie mit Farbstiften die optimale Farbverteilung für Ihre Outfits einzeichnen und sich Notizen machen. Einfach Bild anklicken und downloaden.

Welche Basics Sie in welchen Farbtönen benötigen, entscheidet Ihre Figur.

Ein gutes Outfit braucht eine durchdachte Farb-Kombination aus ein bis drei Farben, die gut miteinander harmonieren. Dabei müssen Sie aber nicht jedes Basic-Kleidungsstück in allen Farben oder in gemusterter Version besitzen. Beispielsweise braucht ein A-Figurtyp mit seinen meist kräftigen Beinen und breiten Hüften keine hellen oder kräftig gemusterten Hosen oder Röcke. Ein Y-Figurtyp wiederum benötigt hauptsächlich Jacken, Mäntel und Blazer in dunkleren Tönen, die sich als äußerste Layering-Schicht eignen, um breite Schultern und einen großen Brustumfang auszublenden. Wollen Sie Ihren zarten Oberkörper betonen, tragen Sie Ihre kräftigen und hellen Akzentfarben als Blusen, Tops, Pullover oder Jacken. Wollen Sie als O-Figurtyp nur Ihr Dekolleté stylen und die Blicke auf Ihr Gesicht lenken, sind auffällige Ketten, Ohrringe, Tücher und Schals Ihre beste Wahl. Um Ihre schönen Hände oder schmalen Fesseln hervorheben, greifen Sie zu bunten Armreifen, Cocktailringen oder farbenfrohen Schuhen. Sind Sie ein hoch gewachsener H-Figurtyp, spricht nichts gegen eine Hose, einen ausgestellten Rock oder eine weiter geschnittene Bluse in einer starken Akzent- oder einer hellen Basisfarbe. Ihre Taillen-Zone hingegen erscheint in einer dunklen Farbe optisch schmaler. Als X-Figurtyp möchten Sie vielleicht gerade Ihre schmale Taille mit auffälligen Gürteln zum Blickpunkt machen.

Monochrome Looks lassen Sie größer erscheinen.

Dabei können Sie natürlich auch monochrome Looks einplanen, wenn dies für Ihren Figurtyp vorteilhaft ist. Ein grundsätzlicher Vorteil von Ton-in-Ton-Outfits ist es, dass sie die Länge des Körpers betonen und Sie daher größer erscheinen lassen. Das ist besonders für kleine Frauen günstig. Je heller allerdings die Farbe ist, die Sie für monochrome Looks einsetzen, desto fülliger werden Sie insgesamt wirken. All-over-Looks in Knallfarben sind unübersehbar und garantieren einen starken Auftritt. Ein rotes Etui-Kleid oder ein roter Hosenanzug ist ein selbstbewusstes Statement, ein mintgrünes Wickelkleid macht Frühlings-Laune, ein „Kleines Schwarzes“ in Nachtblau ist ein zeitloses, elegantes Basic – alles ist möglich, wenn es zu Ihnen, Ihrer Figur, Ihrem Stil und dem Anlass passt!

Nutzen Sie das beigefügte Formular „Fashion-Fahrplan: Die Farben-Landkarte“ (pdf-Dokument, 234 KB), um Ihre Überlegungen festzuhalten. Sie können das Formular downloaden, ausdrucken und ausfüllen. So erstellen Sie sich Ihren eigenen Wegweiser, der Sie sicher durch den Mode-Dschungel führen wird. Dann heißt es nur noch: den Versuchungen widerstehen und stark bleiben! Aber das können Sie doch, oder?

 

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

11 Kommentare

  1. Hallo Stephanie, ich habe Ihre Seite entdeckt und bin total überwältigt! So viele gute, brauchbare und verständliche Tipps – eine wahre Goldgrube! Ich beschäftige mich schon lange mit dem Thema Mode, Kleidung und damit meinen „eigenen Stil“ zu finden. Bisher ist mir das leider nicht gelungen, da ich mich zugegebenermaßen beim Einkauf eher von der Optik des Kleidungsstücks als von der Optik an mir leiten lasse. Nun will ich -mit Ihrer Hilfe- das ganze dann doch einmal ernsthaft angehen und beginnen mir eine Basisgarderobe zu schaffen. Nun bin ich beim „Fashion-Fahrplan“ gelandet. Ich glaube mich als Sommertyp (helle Haut, dunkelblondes sehr kurzes Haar, blaue Augen) mit den Basisfarben Schwarz, Blau und Hellgrau ganz gut zurecht zu finden. Aber bei der Definition meines Figurtyps habe ich Probleme. Ich denke ich bin ein „H“: 1,70m groß, relativ schlank (ca. 60kg), aber keine ausgeprägte Taille oder Oberweite. Ich habe schlanke Arme (auch Handgelenke), Beine und Fesseln aber einen ziemlich flachen Po. Deshalb fällt es mir schwer Stellen meines Körpers zu definieren, die ich durch den Einsatz von Akzentfarben (Orange, Lila, kräftiges Rosa) hervorheben möchte. Auch wo der für mich optimale Farbübergang sein könnte ist mir ein Rätsel. Ich würde mich so gerne von dem fast täglichen Einerlei (z.Zt. Jeans, Pulli, Stiefel) trennen und mich femininer kleiden ohne verkleidet auszusehen. Für jegliche Form des Inputs wäre ich sehr dankbar… Liebe Grüße, Uschi

    Antworten
    • Modeflüsterin

      05/03/2015 @ 10:15

      Liebe Uschi,

      herzlich willkommen bei der Modeflüsterin! Schön, dass Sie den Weg hierher gefunden haben!
      Ihre Beschreibung klingt so für mich, als hätten Sie ganz viele Körperzonen, die es zu akzentuieren lohnt! Wer so viel Auswahl hat, muss sich eigentlich nur entscheiden – von Outfit zu Outfit – welche Körperstelle gerade hervorgehoben werden soll. Wenn Sie als H-Typ weiblicher wirken möchten, finden Sie im Beitrag „10 Mode-Tipps, die aus Ihnen einen Kurvenstar machen“ ganz viele Tipps – auch zur optimalen Farbverteilung am Körper.
      Um die besten Zonen für einen Farbübergang herauszufinden, könnten Sie sich einmal den Beitrag über „Vertikale Proportionen und den Goldenen Schnitt“ ansehen. Und immer gilt: Am besten Sie probieren die unterschiedlichen Varianten einmal in einem Kaufhaus mit großer Auswahl aus und sehen genau hin, was am harmonischsten wirkt. Sie können auch Fotos machen und sich die Bilder ein, zwei Tage später ansehen – so werden Sie noch besser erkennen, was funktioniert und was nicht.
      Zur Bestimmung des Farbtyps müssten Sie zu einer Stilberaterin vor Ort gehen. Mit ihr können Sie dann Ihr besten Farbspektrum festlegen.
      Ich denke, bei Ihren Voraussetzungen haben Sie ganz, ganz viele Möglichkeiten, sich attraktiv zu stylen. Vielleicht wird die Qual der Wahl Ihr größtes Problem werden… Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel Erfolg bei ihrer Stilsuche und hoffe, dass Sie hier bei der Modeflüsterin noch viele Tipps für sich mitnehmen können!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  2. Liebe Stephanie,

    ganz lieben Dank für Ihre schnelle, ausführliche Antwort! Ja, dass ich alle Möglichkeiten habe höre ich immer wieder von anderen, aber selber „sehe“ ich das gar nicht so… Und das mit der „Qual der Wahl“ stimmt haargenau. In einem Kaufhaus bin ich ganz schnell überfordert und verliere ebenso schnell die Lust. Da ich Ihren Blog -leider- erst vor ein paar Tagen entdeckt habe, bin ich noch nicht dazu gekommen alles zu lesen – bin erst im September 2013 😉 Aber das werde ich in den nächsten Tagen nachholen! Am Wochenende steht die Kleiderschrankbereinigung an uns auf meiner Geburtstagswunschliste die Farb- und Stilberatung! Vielen lieben Dank noch einmal und ein ganz, ganz dickes Kompliment für diese wunderbaren Blog. Ich bleibe dabei!

    Herzliche Grüße
    Uschi

    Antworten
    • Modeflüsterin

      06/03/2015 @ 09:43

      Liebe Uschi,

      vielleicht dazu noch eine Ergänzung: Haben Sie schon die Beitragsserie „Finde Deinen Stil!“ entdeckt? Das wäre für Sie wahrscheinlich auch hilfreich, um überhaupt einmal herauszufinden, was Ihnen gefällt und was zu Ihrer Stil-Persönlichkeit passt. Wie wichtig das ist, dazu gibt es sogar ein Buch, das ich kürzlich hier vorgestellt habe: „The Power of Style„. Ich denke, das würde Sie auch weiter bringen. Und natürlich die Stilberatung, die Sie ja anstreben :-)

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  3. Danke liebe Stephanie für den erneuten Input! Ja, am Wochenende -das ich sehr intensiv mit Ihrem Blog verbracht habe- bin ich tatsächlich auf den Beitrag „Finde Deinen Stil“ gestoßen und habe auch direkt begonnen ein Mood Board anzulegen. Ich habe jetzt auch eingesehen, dass das Ganze ein langwieriger Prozess sein wird und ich meinen Stil nicht von heute auf morgen ändern bzw. erst einmal finden kann. Aber mit der Kleiderschrankinventur, die ich auch am Wochenende gemacht habe, der Umsetzung Ihrer Anleitung zur Stilfindung, der Lektüre des ein oder anderen Buchs (danke für den Tipp!) und einer professionellen Farb- und Stilberatung werde ich es schon schaffen. Und noch einmal: ich bin sooo froh Ihre tolle Seite gefunden zu haben, dass ich tatsächlich zum ersten Mal daran glaube, es könnte mir gelingen (m)einen Stil zu finden. Ich freue mich auf die weitere Zeit mit Ihnen und Ihren interessanten, hilfreichen Beiträgen! Vielen Dank und ganz herzliche Grüße
    Uschi

    P.S.: Haben Sie vielleicht einen Tipp, wie ich in meiner Umgebung (ich wohne in Köln) eine wirklich gute Stilberaterin finden, bzw. danach suchen kann? Leider habe ich niemanden im Bekanntenkreis, der bereits Erfahrungen gemacht hat.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/03/2015 @ 12:16

      Liebe Uschi,

      das freut mich, dass Sie jetzt den Weg zum Ziel vor Augen haben! Und ich bin sicher, Sie werden das auch schaffen.
      Viele Stilberater sind im Bundesverband Farbe Stil Image e.V. organisiert. Hier finden Sie die Homepage: http://www.bvfsi.de/
      Darüber hinaus wird es am 22. März hier, bei der Modeflüsterin, eine weitere Empfehlung geben, der ich aber heute noch nicht vorgreifen möchte.

      Ich freue mich auch auf die weitere, gemeinsame Stilsuche und sende Ihnen
      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  4. Vielen lieben Dank für den Hinweis auf den bvfsi, darauf wäre ich ja von selbst nie gekommen 😉 Und toll, dass es so bald schon weitere Infos zu diesem Thema geben wird. Da bin ich schon sehr gespannt!

    Beste Grüße
    Uschi

    Antworten
  5. Liebe Modeflüsterin,

    ich bin schon lange auf Ihrer Seite unterwegs und finde sie einfach richtig klasse. Ihre Tipps sind toll und können einfach umgesetzt werden. Ein echter Gewinn für mich.

    Beim wöchentlichen stöbern bin ich nun auf den Fashion-Fahrplan gestoßen und hab eine Frage dazu. Bei der Einteilung der Zonen 1-8 steht oben noch „Außen“ und „Innen“ wofür ist diese Bezeichnung vorgesehen?

    Zu meinem Typ. Ich bin ein Sommertyp mit angedeuteter X-Figur/ A-Figur. Die Basisfarben habe ich bereits erfolgreich eingrenzen können, da ich vor einigen Jahren eine Farbberatung gemacht habe. Ebenfalls auch die Akzentfarben. Da ich mittlerweile ein kleines Bäuchlein habe, mein Oberkörper jedoch insgesamt schlank ist, stellt mich das vor eine Schwierigkeit die ich momentan nicht wirklich lösen kann.

    Die Kategorie „Beste Outfits“ werde ich mir in Ruhe am Wochenende noch einmal ansehen und mir Gedanken machen wie ich dies einfach und trotzdem effektiv umsetzen kann.

    Viele Grüße
    Theresa

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/02/2017 @ 09:08

      Liebe Theresa,

      das klingt doch schon so, als wären Sie auf dem besten Weg, Ihre Perfekte Basisgarderobe zusammenzustellen!

      Mit innen und außen ist auf der Farben-Landkarte folgendes gemeint:
      Die Farbzone am Bauch, dort wo eine Jacke oder ein Blazer den Blick auf die Mitte des Torsos frei gibt, bezeichne ich als „innen“. Die Zone, die eine Jacke oder ein Blazer bedeckt, also Arme und äußere Torso-Kontur, bezeichne ich als „außen“.
      Dazu gibt es natürlich auch noch den Fall, bei dem es drei Zonen gibt: wenn Sie beispielsweise eine Weste tragen. Welche optischen Wirkungen dann entstehen, können Sie in der Blogserie „The Art of Layering“ – der Lagenlook – gut nachlesen.

      Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute beim Experimentieren!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Modeflüsterin,

        vielen Dank für Ihre lieben Worte und Ihre schnelle Rückmeldung.

        Jetzt ist mir auch klar was mit „Innen“ und „Außen“ gemeint ist und werde meine Landkarte weiter vervollständigen. Dankeschön.

        Viele Grüße
        Theresa

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.