Artikelformat

Styling für die X-Figur: 10 Mode-Tipps für Frauen mit Sanduhr-Figur

Mit einem kniebedeckenden Bleistiftrock, einem kürzeren Cardigan und einem Taillen-Gürtel, der alles in Form bringt, sind Frauen mit X-Figur immer richtig angezogen.

Mit einem kniebedeckenden Bleistiftrock, einem kürzeren Cardigan und einem Taillen-Gürtel, der alles in Form bringt, sind Frauen mit X-Figur immer richtig angezogen.

Frauen mit X-Figur sind weibliche Ikonen. Mit ihren üppigen Brüsten, ihrer weiblich gerundeten Hüfte und der schmalen Taille dazwischen sind sie der Inbegriff der Weiblichkeit. Berühmte Sanduhr-Figuren, wie Marilyn Monroe, und begehrte Stars aus der Jetzt-Zeit, wie Beyoncé Knowles, Scarlett Johannson oder Barbara Schöneberger, nutzen ihre Kurven sehr klug für ihre Karriere. Das Schöne dabei: Sie müssen als X-Frau fast gar nichts machen, um ihren Körper modisch gut zu präsentieren! Im Gegenteil: Gerade bei Sanduhr-Figuren ist oft weniger mehr. Eigentlich genügt es schon, wenn Sie Ihre Kurven nachzeichnen, diese so schlank wie möglich inszenieren und in die richtigen Stoffe hüllen. Auf sämtlichen Schnick-Schnack können Sie getrost verzichten.

Dabei gibt es ein paar Fashion-Tricks, wie Ihnen dies am besten gelingt. Sehen Sie am besten schnell im Beitrag „Proportionen statt Problemzonen“ nach, ob Sie zum X-Figurtyp zählen. Dann sind hier die 10 wichtigsten Styling-Tipps für Sie:

10 Mode-Tipps, wie Sie die üppigen Kurven der Sanduhr-Figur zähmen

Bei Frauen mit X-Figur geht es modisch darum, die üppigen Kurven attraktiv, aber sicher zu verpacken und den weiblichen Overkill zu vermeiden. Je mehr der stark geschwungenen, rundlichen Silhouette auch vertikale Linien hinzugefügt werden, desto länger und schlanker wirken Sie insgesamt. Die Verlängerung Ihrer Statur ist besonders wichtig, wenn Sie – wie viele Frauen mit X-Figur – zusätzlich kräftige Oberschenkel und kürzere Beine haben oder besonders klein sind.

1. Zeigen Sie Ihre schmale Taille!

Ihre Taillen-Hüft-Linie ist Ihr Kapital. Nutzen Sie alle Möglichkeiten, auf Ihre schmale Taille aufmerksam zu machen. Gürtel und Kleidungsstücke mit Taillen-Abnähern sind Ihre besten Freunde. Greifen Sie zu stark taillierten Jacken, Blusen, Tops und Kleidern. Wickel-, Etui- und Korsagenkleider sind für Sie wie geschaffen. Und ganz wichtig: Lassen Sie sich vom Schneider alle Stücke so ändern, dass sie der Linie Ihrer natürlichen Taille perfekt folgen. Abnäher und Nähte jeder Art sorgen dafür, die Stoffe Ihrer Körperform anzupassen und geben Struktur. Werden Sie zur Königin der geschickt gesetzten Nähte!

2. Vermeiden Sie formlose oder zu weite Kleidung!

Es ist zwar verlockend, in der Freizeit zum bequemen Schlabber-Look zu greifen, mit Ihrer Figur wirken Sie darin aber unförmig und legen optisch sofort mehrere Kilos zu. Überlassen Sie lange, gerade geschnittene Tuniken, Jacken, Mäntel, Blousons oder Oberteile ruhig Ihren Artgenossinnen. Sie brauchen kein zusätzliches Volumen an Ihrem Oberkörper! Das gilt auch für Stricksachen, die am hübschesten aus dünnem Feinstrick gearbeitet und mit einem Gürtel in Form gebracht werden. Ihre Schultern sehen ohne übertriebene Schulter-Betonungen, mit einer natürlich verlaufenden Schulterlinie am vorteilhaftesten aus.

Dieses monochrome Etuikleid ist perfekt für die X-Figur: Raffinierte Abnäher zeichnen die Figur nach, V-Ausschnitt und Längsnaht im Rock strecken, die Schulterlinie wird mit kleinen Raffungen natürlich betont.

Dieses monochrome Etuikleid ist perfekt für die X-Figur: Raffinierte Abnäher zeichnen die Figur nach, V-Ausschnitt und Längsnaht im Rock strecken, die Schulterlinie wird mit kleinen Raffungen natürlich betont, die Knie bleiben bedeckt.

3. Halsferne, aber nicht zu tiefe Ausschnitte betonen Ihr tolles Dekolleté.

Für Ihre üppige, runde Oberweite sind halsferne, aber nicht zu tiefe Ausschnitte am besten geeignet. Diese dürfen weiblich verspielt sein, wenn Sie Ihr Outfit ansonsten schlicht halten. Größere Rundhals- oder V-Ausschnitte, Trapez-, Diamant- oder Herz-Ausschnitte, der Wasserfall-Ausschnitt und – wenn Sie schöne Oberarme haben – der Halterneck sehen zu Ihrer Oberweite wunderschön aus. Dazu passen kürzere und halblange Colliers und Ketten im Dekolleté.

4. Verlängern und verschlanken Sie Ihre Silhouette mit vertikalen Linien.

Dazu sind V- oder Tunika-Ausschnitte, schmale und tiefe Revers bei Blazern, vertikale einreihige Knopfleisten bei Blusen, Jacken und Mänteln, Reißverschlüsse, Nadelstreifen oder vordere Rockschlitze bestens geeignet. Denken Sie auch an die vorteilhafte Schnittführung von taillierten Hemdblusenkleidern mit durchgehender Knopfleiste oder vertikale Colour-Blocking-Effekte. Und nicht zu vergessen: Verlängern Sie Ihre Beine – beispielsweise mit höheren Absätzen!

5. Vermeiden Sie zusätzliches Volumen an Bauch und Hüfte!

Legen Sie sich keine Kleidungsstücke mit aufgesetzten Taschen, Falten oder Drapierungen in diesem Bereich zu. Achten Sie darauf, dass Rock- oder Hosen-Verschlüsse möglichst seitlich oder auf der Körperrückseite liegen und der Bund nicht aufträgt. Auch Bundfaltenhosen oder in der Taille angereihte Röcke sind nichts für Sie. Halten Sie Ihre Silhouette mit Bleistiftröcken, geraden, schmalen Bügelfalten-Hosen oder Hosen mit leichtem Bootcut so schlank und clean wie möglich. Ihre beste Jeans hat eine dunkle, unauffällige Waschung und keinerlei Verzierungen im Hüftbereich. Wenn Sie einen glockigen Rock tragen, sollte dieser erst unterhalb der Hüftlinie ausgestellt sein.

6. Tragen Sie Hosen und Röcke möglichst taillenhoch!

Wenn es Ihr Bauchumfang ermöglicht, tragen Sie Ihre Röcke und Hosen taillenhoch. Falls Sie mit einem kleinen Bäuchlein zu kämpfen haben, kann der Bund auch etwas tiefer sein, sollte aber niemals unterhalb des Bauches liegen. Am besten für Sie ist es, wenn Sie Oberteile in den Rock- oder Hosenbund stecken. Wollen Sie Ihr Oberteil darüber tragen, sollte es relativ kurz sein und unterhalb Ihrer Taille dort enden, wo Ihre Hüfte breiter wird.

7. Wählen Sie eine vorteilhafte Saumlänge bei Oberteilen!

Achten Sie darauf, dass der Saum von Blazern, Jacken oder Oberteilen nicht auf die breiteste Stelle Ihrer Hüften trifft. Kürzere Jacken oder taillierte Oberteile, die über den Po gehen, sind besser für Sie geeignet.

Die X-Figur im Lagen-Look: Ein stark taillierter, kürzerer Blazer als äußerste Schicht passt immer, betont die Figur und hält so den Look zusammen.

Die X-Figur im Lagen-Look: Ein stark taillierter, kürzerer Blazer als äußerste Schicht passt immer, betont die Figur und hält so den Look zusammen.

8. Wichtig: Zeigen Sie entweder Bein oder Dekolleté – niemals beides!

Ihre natürlichen Formen sind so weiblich-sexy, dass Sie jegliche Übertreibung in diese stilistische Richtung vermeiden sollten. Zur extrem weiblichen Stil-Rubrik zählen auch Rüschen, die Sie ebenfalls sehr limitiert einsetzen sollten. Ihre optimale Rocklänge ist knie-umspielend oder knie-bedeckend. Das wirkt angezogen und zeigt dennoch Ihre schönen Beine. Nur sehr große X-Frauen kommen mit waden- oder bodenlangen Röcken figürlich vorteilhaft davon. Im Zweifelsfall bleiben Sie am besten streng bedeckt. Denken Sie eher an „Sexy Secretary“ im Retro-Look als an Pinup-Girl!

9. Das Geheimnis Ihres optimalen Stils liegt in der Stoffwahl.

Sie benötigen soft fließende Stoffe, die Ihren Körperformen folgen, nicht zu starr sind und nicht an einzelnen Fettpölsterchen aufliegen. Mittelschwere, schön fallende Stoffe geben Ihnen den nötigen Halt, ohne Ihren Körper in eine Form zu pressen. Denken Sie auch an formende Unterwäsche!

10. Monochrome Outfits verschlanken und vergrößern Sie deutlich.

Setzen Sie auf einfarbige, schlichte und taillierte Hosenanzüge, Kostüme, Zweiteiler oder Kleider. Dies gilt besonders für kleine X-Frauen, die diese vertikale Linie brauchen, um größer zu wirken. Größere Frauen dürfen einen Farbübergang einplanen, jedoch nur an einer schlanken Stelle Ihres Körpers, also im Taillen-Bereich. Beim Lagen-Look in verschiedenen Farben sollte zumindest die äußerste Schicht eine figurnahe, taillierte und einfarbige Silhouette formen. Gemusterte Kleider sind nur figur-umspielend und aus sehr soften, fließenden Stoffen vorteilhaft – beispielsweise auf einem klassischen Jersey-Wickelkleid. Um einfarbige Looks interessanter zu machen, können Sie jedoch mit Material-Mix sehr gute Effekte erzielen.

Egal in welcher Gewichtsklasse – Ihre Kurven wollen nicht versteckt, sondern inszeniert werden! Und das gelingt Ihnen am besten auf sehr dezente Weise. Als Frau mit X-Figur haben Sie alle Voraussetzungen, sich umwerfend weiblich und dennoch seriös zu stylen. Ihr Styling-Geheimnis liegt in einer überzeugenden Schlichtheit. Dafür müssen Sie nur den vielen Versuchungen in Form von voluminösen, über-dekorierten, super-sexy oder avantgardistisch-exzentrischen Schnitten widerstehen. Ich bin mir sicher, als starke Frau werden Sie auch diese Herausforderung erfolgreich meistern…

Haben Sie sich als Frau mit X-Figur wiedererkannt? Was sind Ihre Styling-Tipps? Und wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat: Ich freue mich über Ihre Weiterempfehlung!

Tipp: Sie wollen keinen Beitrag mehr verpassen? Dann tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten alle Fashion-Tipps der Modeflüsterin bequem in Ihr Postfach – selbstverständlich kostenlos:

Wichtig: Zuerst müssen Sie kurz bestätigen, dass Sie kein Roboter sind. Dann erhalten Sie eine Mail von Feedburner (mein E-Mail-Service) mit einem Bestätigungslink, den Sie bitte anklicken. Sollten Sie die E-Mail nicht erhalten, sehen Sie bitte in Ihrem Spam-Ordner nach! Erst nach Ihrer doppelten Bestätigung ist Ihr E-Mail-Abonnement nach deutschem Recht abgeschlossen und ich darf Ihnen die Mode-Tipps der Modeflüsterin zusenden. Ich freue mich auf neue Leserinnen!

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

124 Kommentare

  1. Hallo,
    vielen Dank für die vielen Tipps rund um Mode und Stil! Ich freue mich schon auf weitere interessante Artikel.
    Ich würde mir wünschen, dass Sie ein paar Beispieloutfits zusammenstellen, die für eine X-Figur geeignet sind und im „casual“ Bereich gut tragbar sind.
    Wenn ich mich an die Tipps zur X-Figur weitgehend halte und mir entsprechende Kleidungsstücke kaufe, dann wirke ich oft zu elegant oder zum Teil auch für meinen Geschmack zu verspielt und romantisch.
    Wie kann ich meine X-Figur lässiger, cooler, jünger, selbstbewusst aber dennoch weiblich in Szene setzen?
    Für Tipps wäre ich sehr dankbar.

    Beste Grüße
    Soleil

    Antworten
    • Modeflüsterin

      01/06/2013 @ 12:23

      Hallo Soleil,

      herzlichen Dank für Ihr positives Feedback!
      Die Anregung, für X-Figurtypen auch lässige Outfits zu zeigen, habe ich in meinen Themenplan aufgenommen. Mal sehen, was ich da so finde… 😉 Grundsätzlich sind X-Typen ja sozusagen der „weibliche Urtyp“ und fast alles, was sie tragen, wirkt an ihrer Figur automatisch eleganter, damenhafter, weiblicher. Dazu kommt eine besondere Affinität zu Bleistiftröcken und Etuikleidern – es gibt nur wenig, was der X-Frau besser steht. Somit ist es tatsächlich eine größere Herausforderung, die X-Frau lässig zu kleiden.

      Eigentlich brauchen Sie dazu nur eine wirklich gut sitzende, schmal und gerade oder mit leichtem Bootcut geschnittene, dunkle Jeans und ein sehr schlichtes, tailliertes T-Shirt mit weiterem Rundhals- oder V-Ausschnitt (darunter natürlich ein unsichtbarer 1A-T-Shirt-BH). Darüber können Sie dann eine kürzere, taillierte Weste (Jeans, Leder), eine Jacke im Biker-Stil aus weichem Leder, eine Trenchcoat-Jacke mit Bindegürtel oder einen kürzeren, figurnahen Club-Blazer anziehen. Je nach Wetter trägt man dazu todschicke Booties, Slipper, Sandaletten oder Pumps. Nutzen Sie eine Kette mit Anhänger, einen dünnen Schal oder einen schönen Armreif, um persönliche Akzente zu setzen. Bleiben Sie dabei so schlicht und figurnah wie möglich.
      Variationen: Statt T-Shirt könnte ich mir auch eine taillierte Tunika vorstellen, die Sie über dem Bund tragen. Statt Jacke oder Weste könnten Sie auch eine tailliertes Hemd offen über dem Shirt tragen (angesagt sind Jeanshemden und Karo-Hemden). Ein zeitloser Look mit Retro-Touch entsteht durch die Kombi von Jeans und enger, taillierter Bluse im Vichy-Karo oder mit Polkadots, die Sie in die Hose stecken. Denken Sie dabei an Marilyn Monroe im Film „Fluß ohne Wiederkehr“…

      Grundsätzlich gilt: schlichte, figurnahe Freizeitklassiker sind Ihre beste Wahl. Ich hoffe, das hilft Ihnen einstweilen ein wenig weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Stefanie,

        nach genau diesen Tipps habe ich gesucht und jetzt endlich gefunden. :-)

        Vielen Dank!

        Herzlichst
        Soleil

        Antworten
  2. Wow! Vielen Dank für deine Tipps :-) Auf die „casual Version“ der X-Figur bin ich schon sehr gespannt! Ich finde es so schade, dass diese urweibliche Form zwar immer hochgelobt wird, aber es beim Shoppen schon fast keine Artikel mehr gibt, die kein „skinny“ im Namen haben, oder offensichtlich für I-Typen gemacht sind. Da kommt bei mir fast die Frage auf, ob ich mich überhaupt gut finden darf… Ich tus trotzdem 😉 Morgen zieh ich wieder los auf Klamottenjagd und mit deinen Tipps im Kopf hab ich die ultimative Geheimwaffe! Ich danke dir!

    Antworten
    • Modeflüsterin

      08/06/2013 @ 11:36

      Hallo Barbara,

      ja, ich habe den gleichen Eindruck wie Sie: Weibliche Kurven werden von vielen Bekleidungsmarken gar nicht mehr bedient. Ich glaube, das hängt damit zusammen, dass die weibliche Figur etwas aufwändigere Schnitte benötigt, um wirklich toll zur Geltung zu kommen. Das ist nicht nur teurer in der Produktion, sondern erfordert auch mehr Wissen über Schnitt-Technik. Das wiederum verträgt sich nicht besonders gut mit einem vom Massenmarkt und schnellem Warenumsatz geprägten Mode-Business.

      Ihre Figur ist sicherlich nicht „falsch“. Aber im Mode-Business läuft einiges falsch.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Hallo,
        schön, dass ich auf ihre/n Beitrag gestoßen bin, denn auch ich habe mich gefragt was ich bei meiner Figur und der heutigen Mode nur anziehen soll! Ich fühle mich total verloren und finde keinen Stil… Aber zumindest beruhigt es mich zu lesen, dass es zum einen anderen Frauen auch so geht und das die Modebranche auch nichts für Weiblichkeit tut! Dies ist auch sehr gut an der wenigen Auswahl von großen BH- Größen zu sehen!
        Vielen Dank für die Stilberatung und Bestätigung der X-Figur
        LG
        Valérie

        Antworten
        • Modeflüsterin

          03/03/2014 @ 13:45

          Liebe Valérie,

          lassen Sie sich ja nicht entmutigen! Nicht die weiblichen Kurven Ihres Körpers sind falsch, sondern das Mode-Angebot! Da hilft leider nur ganz viel Probieren und die Marken finden, die figurfreundliche Schnitte anbieten. Bis es so weit ist, ist eine gute Änderungsschneiderin Ihre beste Freundin… 😉 Und seien Sie sicher: Sie sind bei weitem nicht alleine!
          Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel, viel Erfolg dabei, das Richtige für sich zu finden!

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
          • Hallo,
            falls Sie in Hamburg und Umgebung wohnen, dann kann ich aus eigener Erfahrung nur den Shop „Curvy Shapes“ empfehlen. Endlich mal ein BH der hält was da zu halten ist, bequem sitzt, alles in Form bringt, keine Druckstellen macht und auch noch toll aussieht. Die Preise sind höher als bei H&M oder so, aber ihr Geld auf jeden Fall wert (so um die 70€), allerdings habe ich auch schon gehört, dass man für gute BHs ab Cup D auch gerne mal 130€ bezahlt… Also nachdem ich einen passenden BH hatte wirkte ich locker 10kg leichter.
            Auch ich bedanke mich an dieser Stelle mal herzlich für die Tips! Ich habe zwar (noch) nicht viele Kleidungsstücke, die ich wirklich gut tragen kann, aber bei Neuanschaffungen achte ich meist drauf. Ganz toll finde ich auch Tanktops… Die betonen alles sehr sportlich. Leider habe ich einen nach vorne abstehenden Bauch (meine Taille ist von vorne und hinten SEHR gut zu erkennen, aber nach vorne hab ich doch schon Bauch, nicht zuletzt auch durch Haltungsfehler), daher trage ich die eher weniger oder nur drunter in der Öffentlichkeit. Für X-Figuren mit weniger Bauch sieht das aber sicherlich Bombe aus, besonders auch mit einer hohen Jeans oder so. Vielleicht ein halb-transparentes Hemd darüber in einer Kontrastfarbe (Top in dunkel, hemd in weiß), dann muss man die Taille nicht extra mit einem Gütel betonen, sondern das Top scheint durch. Vorne ganz offen lassen und so hat man doch einen netten lässigen Autritt. (Hemd dann natürlich über den Po gehen lassen)

          • Modeflüsterin

            15/09/2016 @ 19:16

            Liebe Janina,

            danke fürs Aufzeigen weiterer Möglichkeiten für die X-Figur!
            Wenn Sie einen wirklich guten BH kaufen möchten, sollten Sie immer mit einem entsprechenden Preis rechnen und auch nur hochwertige Ware in Betracht ziehen. Die günstige Massenware ist wirklich nicht für ein passendes und bequemes Untendrunter geeignet. Teilweise kann das sogar zu Quetschungen und Fehlhaltungen sowie Rückenschmerzen führen… Sobald Sie besonderen Halt und Formgebung benötigen, kommt man um Qualität nicht herum. Auch hierbei ist weniger mehr!

            Herzliche Grüße von
            Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Hallo Stephanie,

    vielen, vielen Dank für diese genialen Tipps auf Ihrer Website. Da ich ein eher schlichter, sportlicher Typ bin was Mode angeht, habe ich mir in den letzten Jahren immer äußerst schwer getan mich gut zu kleiden – kein Wunder, ich habe viele Kurven! Jetzt schwanke ich zwischen dem A- und X-Typ und weiß einfach nicht recht, wie ich mich einordnen kann. Ich habe eine volle, große Oberweite, eine schmale Taille und mächtige Hüften und Oberschenkel. Das alles würde mich wohl zu einem X-Typ machen, allerdings habe ich relativ schmale Schultern. Haben Sie vielleicht einen Tipp für mich, wie ich meinen Typ herausfinden und damit endlich shoppen gehen kann?

    Vielen, vielen Dank!

    Liebe Grüße,
    Katharina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      16/06/2013 @ 10:33

      Hallo Katharina,

      vielen Dank für Ihr positives Feedback!

      Zu Ihrer Frage: Es ist nicht immer möglich, sich genau einem Figurtyp zuzuordnen. Es gibt auch viele Mischtypen. Denn die Vielfalt der weiblichen Körperformen lässt sich nicht komplett durch nur fünf Figurtypen abdecken. Diese können immer nur ein erster Anhaltspunkt sein, um die typischen proportionalen Verschiebungen zu charakterisieren. So gibt es durchaus auch A-Typen mit großem Busen. Da Sie beschreiben, dass Ihre Schultern deutlich schmaler sind als Ihre Hüften, würde ich davon ausgehen, dass Sie eher ein solcher A-Typ mit großem Busen sind. Interessant wäre zu wissen, wie kräftig oder zart Ihre Oberarme gebaut sind. Sind diese eher schlank und zierlich wie Ihre Schultern, ist dies ein weiteres Indiz für einen A-Typ. Sind Ihre Oberarme auch eher kräftiger und üppig gerundet, spricht das wieder eher für einen X-Typ. Sie sehen, es ist nicht leicht. Ich würde nach Ihrer Beschreibung die Tipps für den A-Figurtyp mit den Tipps für einen großen Busen kombinieren und mir aus den beiden folgenden Beiträgen die passenden Ratschläge heraussuchen:
      http://blog.modefluesterin.de/2012/04/11/styling-fuer-die-a-figur-10-mode-tipps-die-sie-sofort-schlanker-machen
      http://blog.modefluesterin.de/2013/01/10/10-figur-tipps-so-stylen-sie-einen-grossen-busen

      Ich hoffe, damit kommen Sie wieder ein bisschen weiter in Ihrer Stilsuche! Würde mich freuen, wieder von Ihren Fortschritten zu hören!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  4. Hallo Stephanie,

    deine Seite ist der Hammer! Hat mich mit meiner X-Figur wirklich meinem eigenen Stil ein großes Stück näher gebracht. Hast du vielleicht auch noch ein paar Tipps zu Schuhen? Bei Stiefeln, die in der Mitte der Wade aufhören z.B. habe ich das Gefühl, dass meine Hüfte eher noch betont wird. Was für Stiefel kann eine Frau mit X-Figur tragen? Würde mich sehr über einen „Schuh-Beitrag“ freuen, gemäß „Welche Schuhe zu welchem Figurtyp?“.

    Vielen Dank und liebste Grüße
    Luisa

    Antworten
    • Modeflüsterin

      19/06/2013 @ 09:31

      Hallo Luisa,

      vielen Dank für Ihr tolles Lob! Freut mich sehr, wenn Ihnen meine Beiträge dabei helfen, Ihren Stil zu finden. So sollte es sein :-)

      Ihren Vorschlag, auch mal etwas zum Thema „Schuhe“ zu schreiben, habe ich in meinen Themenplan aufgenommen. Es kann aber noch ein bisschen dauern, bis ich das Thema bearbeiten kann. Also darf ich Sie noch um ein wenig Geduld bitten. Ich hoffe natürlich, dass Sie auch in der Zwischenzeit noch den ein oder anderen brauchbaren Tipp hier auf der Webseite finden werden.
      Damit mich auch andere stilsuchende, starke Frauen in der Weite des Webs finden können, würde ich mich natürlich über Ihre Empfehlung an Freundinnen und Kolleginnen sehr freuen! Bereits vorab tausend Dank dafür!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  5. Vielen Dank für Ihr sehr gelungenes Blog! Ich finde Ihre Art zu schreiben sehr detailliert und aufschlussreich.

    Zwei Fragen habe ich (eigentlich noch viel mehr, aber ich beschränke sie mal): Ich habe Ihren Angaben nach eine X-Figur (90-70-90), allerdings sehr breite Schultern (105 cm) gemäß dem so genannten Schwimmer-Typ .

    Bei zwei Dingen habe ich immer wieder Probleme: Wo sollte ich bei z.B. einem Kleid den Gürtel ansetzen und sollte er eher schmal oder breit sein?

    Und dann gibt es noch das Thema Schal (zum Thema Schal fände ich übrigens auch allgemein einen Artikel von Ihnen sehr spannend): Kann es sein, dass ich mich da an der Y-Figur orientieren sollte und keine breiten, mächtigen um den Hals gewickelten sondern lang herabhängende, dünne Schals tragen sollte?

    Vielen Dank im Voraus.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      25/07/2013 @ 14:28

      Hallo Anna,

      schön, dass Ihnen mein Blog so gut gefällt und Sie darin Tipps für sich entdeckt haben! Und noch schöner, dass Sie sich hier zu Wort melden!

      Es ist leider immer sehr schwer bis unmöglich, eine Figur- oder Typberatung aus der Ferne zu machen (und eigentlich auch unseriös). Aber ich gebe hier mal mein Bestes 😉 Auf der Basis Ihrer Maße sind Sie wahrscheinlich ein Mischtyp aus Y- und X-Typ – also entweder ein Y-Typ mit schmaler Taille oder ein X-Typ mit breiten Schultern. Zusätzlich wäre interessant, ob Sie einen eher langen Torso mit kürzeren Beinen haben oder umgekehrt und wo Ihre natürliche Taille liegt – tiefer oder höher. Dies wäre für die Gürtel- und Schal-Frage mit entscheidend.

      Dann kommt es darauf an, welche Proportionen Sie vor allem ausgleichen wollen. Sind es die breiten Schultern und haben Sie im Vergleich zur Beinlänge einen langen Oberkörper mit einer tief sitzenden Taille, dann sollten Sie schmale bis mittlere Gürtel in Ihrer natürlichen Taille tragen. Haben Sie einen kurzen Oberkörper und/oder eine hoch sitzende natürliche Taille, wäre ein mittlerer bis breiter Gürtel, den Sie aber locker und tief hüftig tragen sollten, eine gute Wahl. Dann wäre auch ein dünnerer, langer Schal besser. Sprich: Wenn Sie Ihren Oberkörper optisch verlängern möchten/müssen, sollten Sie Ihre Hüften akzentuieren und nicht Ihre Taille und zusätzliche lange vertikale Linien am Oberkörper schaffen (Schal). Wenn Sie aber an der Länge des Oberkörpers proportional nichts ändern möchten/müssen, können Sie einen schmalen Gürtel dezent in Ihrer schön schlanken Mitte platzieren, um auf einen figürlichen Vorteil aufmerksam zu machen. Dann können Sie entscheiden, ob Sie zusätzlich zu Ausgleich der breiten Schultern noch eine lange vertikale Linie hinzufügen möchten oder nicht. Vermeiden würde ich in beiden Fällen einen sehr dicken Schal, der mehrmals eng um den Hals geschlungen wird. Das macht in jedem Fall die Schulter-Hals-Partie sehr dominant und ist eher nachteilig. Allerdings ist eine dezente optische Hervorhebung des Dekolletés wiederum für den X-Typ von Vorteil…Das könnte eine schöne Halskette oder ein dünner Schal an dieser Stelle durchaus leisten.

      Sie sehen, es ist nicht so einfach, Ihre Fragen eindeutig zu beantworten. Aber wenn Sie noch einmal genau hinsehen (vielleicht auch eine Freundin fragen, wo die größten proportionalen Verschiebungen sichtbar sind), dann werden Sie die richtigen Entscheidungen treffen können. Bestimmt :-) Das Thema „Schal“ werde ich auf meine Themen-Lise setzen. Mal sehen, wann ich dazu komme – ein bisschen Geduld werden Sie aber brauchen… 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  6. Dank Ihrer guten Tipps weiß ich jetzt schon einmal welche Rocklänge, welche Gürtel und welche Ausschnittformen mir stehen – das Wissen wird mich vor einer Menge Fehlkäufe bewahren!

    Jetzt muss ich mir noch erarbeiten, welche Beinlänge für mich bei Hosen optimal ist (habe lange Beine zur X-Figur – haben Sie schon was dazu im Repertoire was ich noch nicht entdeckt habe?).

    Bin ganz glücklich und habe in Ihrem Blog bereits mehr über passende Kleidung gelernt als in den letzten 10 Jahren!

    Antworten
    • Modeflüsterin

      01/08/2013 @ 00:18

      Hallo Anna,

      das freut mich, zu hören!

      Zur optimalen Hosenlänge gibt es leider noch keinen Beitrag. Aber bei den einzelnen Figurtypen sind entsprechende Empfehlungen vorhanden, wenn diese wichtig sind.
      Als X-Typ mit langen Beinen haben Sie ganz viele Möglichkeiten. Gut zu wissen: Nur lange Hosenbeine, die bis zum Boden reichen, machen die Beine lang, alle kürzeren Formen verkürzen tendenziell, wenn nicht mit höheren Absätzen ausgeglichen wird. Und: Immer dort, wo die Hosenbeine enden, wird der Blick hingelenkt. Also planen Sie Ihre Hosenlängen immer bis zu einer schmalen Stellen Ihrer Beine!

      Hoffe, das hilft Ihnen erst mal weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  7. @soleil1407: Das Problem mit dem zu romantisch oder zu elegant kenne ich auch. Was bei mir immer geht, um ein bisschen lässiger auszusehen: Jeans und Karohemden, die obersten Hemdknöpfe dabei offen. Karohemden sind super, die gibt es häufiger auch in figurbetonten Schnitten und vor allem in allen möglichen Farben zu kaufen! Dazu trage ich gerne silberne Creolen und sonst gar keinen Schmuck. Schuhe: Lederstiefel oder Stiefeletten mit halbhohem Absatz.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/08/2013 @ 19:31

      Hallo Anna,

      lieben Dank für Ihren tollen Outfit-Tipp! Das wird die Leserinnen bestimmt inspirieren, mal ein Karohemd zu probieren.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
    • @Anna:
      Liebe Anna, danke für deine Tipps. Bei Karo muss ich nur immer aufpassen, dass das Muster nicht zu sehr aufträgt. À propos Bluse: Zu meinen Lieblingsteilen gehört seit diesem Sommer eine stark taillierte Denimbluse. Ich trage auch gerne Lederarmbänder.
      Hast du noch weitere Ideen? :-)
      Herzlichst Soleil

      Antworten
  8. @soleil1407: Leider keine weiteren Ideen, die die Modeflüsterin oben nicht schon genannt hat. Bei mir funktionieren Hemden grundsätzlich für den lässigen Look ganz gut – auch ohne Karos. Darunter kommt je nach Lust und Laune ein schlichtes Top. Aufgelockert wird das Ganze dann nochmal mit lässigem Schmuck, Deine Vorliebe für Lederarmbänder dürfte da prima zum Einsatz kommen.

    Ansonsten betreibe ich ja auch gerne ein bisschen Stilbruch. Ich habe zum Beispiel eine sehr schöne figurbetont geschnittene schwarze, edle Blazerjacke. Darunter trage ich dann ein weißes Feinripp-Top, wenn es lässiger aussehen soll. Mit Feinripp muss ich ansonsten aber aufpassen – ohne Hemd oder Jacke darüber wirkt das gleich wieder so romantisch. Na, Du kennst das ja. 😉

    Antworten
  9. Hallo Stephanie!

    Ich bin gestern über deinen Blog gestolpert und kann seitdem nicht mehr aufhören hier zu stöbern. Super Sache, die du hier machst!

    Ich habe hier in den Kommentaren eben ein wenig über Gürtel gelesen, aber ich frage trotzdem noch mal. Gibt es eine Faustregel für die Breite des Gürtels? Ich habe bisher sehr widersprüchliche Aussagen gelesen. Ab und zu heißt es, dass man mit einer X Figur dicke Gürtel für die Taille wählen sollte. Dann wiederum, dass dicke Taillengürtel falsch sind und man schmale wählen sollte.

    LG, Eva

    Antworten
    • Modeflüsterin

      18/09/2013 @ 14:46

      Hallo Eva,

      freut mich, dass Ihnen die Modeflüsterin gefällt!
      Als X-Figur ist es für Sie immer gut, wenn Sie Ihre Taille akzentuieren, da diese eine wunderschöne Körperzone Ihrer Figur ist. Wie breit der Gürtel sein sollte, das entscheidet der Abstand zwischen Brust und Taille. Wenn Sie eine hohe Taille haben, also der Abstand zwischen Unterkante Brust und der schmalsten Stelle der Taille eher gering ist, sollten Sie schmale Gürtel wählen. Wenn hingegen dieser Abstand recht groß ist – beispielsweise, weil Ihr Oberkörper deutlich länger ist als die Beine – dann ist ein breiter Gürtel für Sie toll. Dieser schafft eine weitere horizontale Zone an Ihrem Oberkörper und lässt diesen etwas kürzer erscheinen. Also: Wieder einmal alles eine Sache der Proportionen… 😉
      Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Hallo Stephanie!

        Vielen Dank für die Antwort! Jetzt weiß ich, dass ich mich wohl besser nach einem schmalen Taillengürtel umsehen sollte :)

        Beste Grüße,
        Eva

        Antworten
  10. Grosses Kompliment für diese Seite.
    Ich bin schwer begeistert!

    Eigentlich wollte ich nur mal eben schnell ein paar Kleidungstipps für eine Bekannte mit H-Figur googeln und bin – weil mir der Artikel so gut gefällt – auf Stöbertour für mich selbst gegangen… und knapp 2 Stunden hängen geblieben, ohne es zu bemerken.

    Bin zwar nicht mehr ganz so jung und kaufe immer nach Gesamteindruck der Figur, aber immer nach Gefühl – jetzt hatte ich einige Aha-Effekte meine Fehlkäufe betreffend und freu mich wie eine Schneekönigin darüber, dass ich beim nächsten Mal shoppen wesentlich gezielter suchen kann, als bisher…

    Herzlichen Dank für die ganze Arbeit – ich werde hier zur häufigen Besucherin, weil ich gespannt auf weitere Tipps bin.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/09/2013 @ 19:28

      Hallo Vonny,

      tausend Dank für Ihre lieben Worte und Ihre Begeisterung! Ich freue mich immer unglaublich, wenn meine Tipps für die Leserinnen nützlich sind. Anscheinend haben Sie ja schon ein sehr gutes Modegespür. Umso schöner, wenn jetzt auch noch das bewusste Hinsehen dazukommt. Dann werden Sie unschlagbar tolle Outfits zusammenstellen – da bin ich mir sicher. Und ich gebe natürlich mein Bestes, um für weitere Aha-Effekte zu sorgen 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  11. Hallo,
    ich nehme an, dass ich der X-Typ bin. Aber bin nicht so groß, 1,68 m, voller Busen und wie ich finde schöne hohe Schultern,
    die Taille nicht mehr ganz so schlank wie früher – aber gut zu erkennen. Leider habe ich aber etwas kräftigere Waden, was mich öfter davon abhält, einen Rock zu tragen. Da ich den ganzen Tag im Büro sitze, werden sie im Laufe des Tages noch kräftiger.
    Ansonsten liebe ich es einen schönen Rock oder Kleid zu tragen. Finde aber selten etwas Schönes.
    Bin nicht mehr so jung – habe aber eine jüngere Ausstrahlung. Sommertyp.
    Haben Sie einen Tipp für mich?
    Habe zwar nicht gemessen, aber ich finde, meine Beine könnten etwas länger sein. Oberkörper und Beine haltne sich ungefähr die Waage.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/11/2013 @ 15:20

      Liebe Marlies,

      es ist leider immer schwer bis nahezu unmöglich, aus der Ferne eine Stilberatung zu machen. Aber auf meinem Blog finden Sie mehrere Beiträge, die für Sie passende Tipps beinhalten: Tipps für einen großen Busen, Tipps, wie Sie Ihre Beine länger aussehen lassen, und ein Beitrag über modische und bequeme Strumpfhosen mit Kompressionseffekt.

      Insbesondere die moderne Generation von Stützstrümpfen ist ein Segen für Frauen, bei denen die Beine schnell anschwellen. Und das Schönste dabei: Diese Strümpfe sehen gar nicht mehr wie Stützstrümpfe aus! Wenn Sie solche Strumpfhosen in dunkler Farbe zu einem schlichten Bleistiftrock in der gleichen Farbe tragen, liegen Sie als X-Figurtyp immer richtig. Dann können Sie sich farblich und mit Mustern an Ihrem Oberkörper austoben, falls gewünscht und stilistisch zu Ihnen passend. Ich hoffe Sie finden die richtigen Tipps für Ihre Figur und Ihren Stil!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  12. Hallo Stephanie!
    Ich habe mich in den letzten Tagen auch begeistert durch Ihren Blog gelesen und habe noch eine praktische Frage:
    Wie zieht man sich als X-Typ denn richtig warm an? Wenn ich alles richtig verstanden habe, sollte ich dicke, schwere Stoffe -also auch dicke Wollpullover- meiden. Ein Langarm-Shirt mit Blazer ist mir aber im Winter zu kalt. ..
    Danke für all die Tipps, ich werde bald das erste Mal seit Jahren wieder einkaufen gehen!
    Larissa

    Antworten
    • Modeflüsterin

      15/11/2013 @ 15:06

      Hallo Larissa,

      ich liebe praktische Fragen 😉
      Als Frau mit X-Figur müssen Sie natürlich nicht auf Wollpullover und -jacken verzichten. Aber: Wählen Sie nur Exemplare, die schlicht, glatt gestrickt und möglichst dünn sind. Sie können durchaus auch zwei Strickteile übereinander tragen, beispielsweise einen Rollkragenpullover und darüber eine Strickjacke mit V-Ausschnitt. So bleiben Sie warm bedeckt und können trotzdem eine figürlich vorteilhafte Ausschnitt-Form tragen. Um Ihre schöne Taille zu akzentuiereren, können Sie das Ganze noch mit einem schmalen Gürtel vervollkommnen. Ihre Pullover und Strickjacken sollten natürlich tailliert geschnitten sein und die richtige Saumlänge haben – diese liegt entweder etwas unterhalb der Taille und vor der stärksten Stelle der Hüften oder unterhalb des Pos und darunter. Besonders warm halten Pullover aus 100 Prozent Merinowolle, Kaschmir oder Alpaca – auch wenn sie relativ dünn sind.
      Und noch eine Idee: Einen Rollkragen-Pullover können Sie auch unter den Blazer oder unter ein schlichtes Etuikleid in einem festeren Wollstoff tragen.
      Wichtig dabei: Bleiben Sie bei Ihren Strick-Outfits immer schlicht und in der Taillen-Hüft-Region figurnah! Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  13. Vielen Dank für diesen tollen Artikel! Ich dachte bisher, ich sei der A-Figurentyp, weil meine Oberschenkel so kräftig sind. Dank dieses Artikel weiß ich jetzt aber, dass ich in Wirklichkeit der X-Typ bin, allerdings einer mit besonders kurzen Beinen, was meistens frustrierend ist. Man kann schließlich nicht den ganzen Tag in Bleistiftröcken und 12-cm-Pumps herumlaufen. Hosen sehen fast immer blöd bei mir aus. Ich trage meist Röhrenjeans, betone meine schlanken Fesseln mit hohen ausgeschnittenen Pumps und trage Obenherum schmale Blusen mit einem Kurzblazer darüber. Jetzt wo es kalt wird, bin ich aber etwas ratlos, weil alle Stiefeletten und geschlossene Schuhe allgemein nicht so gut in Kombination mit Jeans bei mir aussehen. Und Röcke mit blickdichten Strümpfen und Ankle Boots sehen zwar toll aus, sind mir aber zu kalt.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      25/11/2013 @ 13:09

      Liebe Sophie,

      haben Sie schon mal gerade, schmale, bodenlange Hosen oder Hosen mit leichtem Boot Cut und Stiefel mit Absatz darunter probiert? Auch könnte ich mir einen Rock mit blickdichten Strümpfen und kniehohen Stiefeln mit Absatz gut vorstellen, wenn Rock, Strümpfe und Stiefel die gleiche Farbe haben. Und dann gibt es natürlich noch den Lagen-Look mit Slimpants, darüber kniehohe Stiefel, dazu eine taillierte Long-Bluse oder ein Long-Pulli, die/der bis über den Schritt reicht und darüber eine stark taillierte Kurzjacke. Wäre einen Versuch wert 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Vielen Dank für die Tipps! Eine Bootcut Hose habe ich leider nicht im Schrank, aber ich hätte sehr gern wieder eine. Es ist nur schwer eine zu finden, die keinen zu großen Schlag hat, nicht im Rücken absteht und nicht gekürzt werden muss.
        Kniehohe Stiefel, enger Rock, Longpulli und Kurzjacke habe ich aber getestet und für gut befunden! 😉

        Antworten
        • Modeflüsterin

          26/11/2013 @ 19:51

          Liebe Sophie,

          na das ist ja schon etwas! Freue mich, dass doch ein guter und umsetzbarer Tipp für Sie dabei war! Die Jeanssuche ist für X-Figuren immer sehr schwer – genau aus den von Ihnen aufgezählten Punkten. Wenn ich eine Lösung wüsste, wie gerne würde ich Ihnen helfen! Aber leider suche ich selbst immer ewig nach einer passenden Jeans, die nicht den halben Po entblößt, wenn ich mich bücke oder hinsetze… Sie wissen bestimmt, was ich meine. Es kann auf jeden Fall nur besser werden :-)

          Trotz allem noch einen schönen Abend und herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsteirn

          Antworten
  14. Hallo Stephanie!

    Ich bin denke ich auch so ein klassischer Mischtyp. Sehr üppige Hüften und Oberschenkel, (tatsächlich exakt gleich-)breite Schultern, schmale Taille (bis hier her ja klassisch X), dazu aber ein relativ schmaler Brustkorb und eher kleiner bis mittelgrößer Busen. (In Maßen von oben nach unten etwa 96-73-110, Schultern wie erwähnt so breit wie die Hüfte)

    Meiner Einschätzung nach kann ich meine Figur trotzdem mit den Tipps für die X-Figur gut kleiden. Was meinst du?
    Ich habe mit den Maßen eben leider oft das Problem, das Einteiler entweder unten weit sein müssen, oder gar nicht gehen. Bei höher geschnittenen Jeans taucht das Problem auf, dass sie am Bund zu weit sind, da ich einen relativ flachen Bauch habe. Hast du für die beiden Probleme irgendwelche Tipps?
    Außerdem liebe ich meine Skinny-Jeans für den Casual-Look heiß und innig – würdest du mir davon eher abraten?

    Zum Schluss möchte ich dir ein großes Kompliment für deinen Blog machen. Ich habe mich bislang nie viel mit Mode beschäftigt und komme bei dir super mit. Ich lerne dazu, ohne mich dumm fühlen zu müssen – das haben meine Lehrer und Uni-Professoren nicht immer geschafft 😉

    Danke im Voraus und viele vorweihnachtliche Grüße,
    Malaika

    Antworten
    • Modeflüsterin

      16/12/2013 @ 11:40

      Liebe Malaika,

      erst einmal vielen Dank für das Kompliment! Genau so ist die Modeflüsterin gedacht: Ich möchte, dass Frauen verstehen, was ihnen steht und damit auch, wie sie sich figur- und typ-gerecht anziehen können.
      In Ihrem Fall würde ich noch einmal prüfen (oder von einer Freundin prüfen lassen), ob Ihre Beine eher weiblich geschwungen oder insgesamt kräftiger gebaut sind. Im ersten Fall sind Sie eher ein X-Typ, im zweiten Fall wahrscheinlich doch eher ein A-Typ.
      Das mit den Skinny-Hosen ist so eine Sache…. Sie stehen eigentlich schlanken Frauen mit schmalen Hüften am besten. Wenn der X-Typ allerdings seine Kurven betonen und nicht ausgleichen möchte, dann kann auch die X-Frau Skinny-Hosen tragen. Zum Ausgleich der Kurven einer X-Frau wäre allerdings ein leichter Boot Cut Schnitt oder eine schmal, aber gerade geschnittene Hose besser geeignet. Während jedoch schlanke X-Frauen auch mit sehr engen Hosenformen noch gut weg kommen, würde ich fülligeren X-Frauen empfehlen, auf Skinny-Hosen ganz zu verzichten, wenn sie sich wirklich figur-optimierend kleiden möchten (das erinnert sonst immer ein wenig an die Figuren der Künstlerin Niki de Saint Phalle).
      Auch bei A-Frauen mit sehr breitem Becken sind Skinny-Hosen nachteilig und betonen die breiten Hüften noch zusätzlich. Würde ich eher nicht machen… Ein gerades Bein ist da immer vorzuziehen.
      Sowohl der A-Typ, als auch der X-Typ hat meistens Probleme, gut geschnittene Kleider, Hosen und Röcke zu finden. Die gängigen Konfektionsgrößen scheinen eine sehr weibliche Busen-Taille-Hüft-Linie nicht einzubeziehen. Auch wenn ein paar wenige Jeans-Marken mittlerweile Modelle für kurvigere Frauen anbieten, hilft meist nur der Gang zur Änderungsschneiderei. Ich wünschte, ich könnte Ihnen dabei mehr helfen… Wichtig: Orientieren Sie sich beim Einkaufen größen-technisch immer an Ihrer weitesten Stelle, also den Hüften – alles andere kann dann enger gemacht werden.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein bisschen helfen und sende
      herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  15. Hallo an die Modeflüsterin. Ich bin eindeutig x. Allerdings mit 1,77m groß und mit Kleidergröße 38 nicht besonders rund. Finde die Tipps soweit super, bin allerdings kein Fan von hohen Absätzen. Welche Möglichkeiten gibt es?

    Danke

    Antworten
    • Modeflüsterin

      09/01/2014 @ 11:53

      Liebe Sandra,

      als große, schlanke X-Figur können Sie fast alles tragen :-) Entscheidend, wie gut Ihnen flache Schuhe stehen ist, ob Sie eher einen langen Oberkörper mit kürzeren Beinen oder einen kürzeren Oberkörper mit längeren Beinen haben. Im zweiten Fall können Sie fast jedes Outfit mit flachen Schuhen oder nur kleinem Absatz tragen. Im ersten Fall helfen Ihnen die Artikel weiter, die Tipps für längere Beine geben. Ich hoffe, das bringt Sie erst mal weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  16. Hallo Stephanie,

    dein Tipps sind wirklich gut und deiner guten Beschreibung nach, trifft auch die X-Figur auf mich zu. Recht große Oberweite, schmale Taille, dafür wieder eine sehr breite Hüfte und ebenfalls kräftige Oberschenkel.
    Ich bin gerade auf einer Suche nach einem Kleid für einen festlichen Anlass. Ich hatte in diversen Läden nach einem Kleid gesucht, was um den Oberkörper recht eng anliegt und anschließend leicht ausfällt. Dabei habe ich dieses hier gefunden: esprit.de/damenmode/kleider/cocktail-party/flock-print-organza-satin-kleid-024EO1E022_103#!ThumbSecondView
    Ich hätte gerne eines, was einen leicht ausgestellten Rockteil hat, denn ich hatte erst ein enganliegendes Kleid an, welches um die Oberweite sehr gut passte, jedoch was es um die Taille viel zu weit und um die Hüfte viel zu eng. Man hätte also gerade den Stoff, der um die Taille nicht benötigt gewesen wäre, an der Hüfte benötigt.
    Da mir also das enganliegende Kleid überhaupt nicht gepasst hat, dachte ich mir, ich könnte es mit so einem (siehe Link) mal ausprobieren.
    In deinen Tipps hatte ich jetzt gelesen, dass solche ausgestellten Sachen die Hüften noch mehr betonen könnten.
    Ich würde gerne deine Meinung einholen, ob es eine Chance gibt, dass es gut aussehen könnte oder nicht, denn ich denke, dass du eine der wenigen Personen bist, die in dieser Sache eine kompetente Einschätzung liefern kann. Ich habe nämlich in Läden eher das Gefühl, dass sie mir irgendetwas verkaufen wollen und egal ob es gut aussieht oder nicht. :)
    Und an dieser Stelle möchte ich mich auch noch für diesen tollen Blog bedanken. Er kann einem wirklich weiterhelfen!!! 😉

    Liebe Grüße

    Sabrina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      19/02/2014 @ 14:18

      Liebe Sabrina,

      es freut mich, dass Du hier so gute Tipps für Dich findest! Und es ehrt mich natürlich, dass Du meinem Rat so vertraust! Allerdings ist Deine Frage aus der Ferne sehr, sehr schwierig zu beurteilen, wenn man ein Kleidungsstück nicht angezogen vor sich sieht…

      Das Kleid habe ich mir angesehen (den Link habe ich wieder entfernt, da ich hier nicht so gerne Links zu Online-Shops veröffentliche – Google liest immer mit…). Da das Kleid nur einen leicht ausgestellten Rock mit zwei kleinen Falten an der Taille und eben keinem sehr üppigen Volumen hat, denke ich, dass es auch für eine schlankere X-Figur tragbar ist.
      Ich würde an Deiner Stelle auf drei Dinge achten: Wenn Du das Kleid anziehst, sollten die beiden kleinen Rockfältchen an der Taille nicht auseinander gezogen werden. Das wäre ein Zeichen dafür, dass entweder der Bauch oder die Hüften zu üppig für den Rock sind. Und dieses Klaffen der Falten würde den Bauch größer erscheinen lassen als er ist – sprich: das würde auftragen. Die zweite Sache, die Du prüfen solltest, ist die Weite des Ausschnitts. Wenn Du einen sehr großen Busen hast, könnte der Rundhalsausschnitt etwas zu hoch sein. Ein etwas weiterer, tieferer Ausschnitt wäre dann vorteilhafter. Das kann man aber eventuell bei einer Schneiderin ändern lassen. Die dritte Überlegung betrifft den ärmellosen Schnitt: Wenn Deine Oberarme nicht besonders kräftig sind, ist dagegen nichts einzuwenden. Ansonsten wäre zumindest eine bedeckte Schulter vorteilhafter.

      Das sind natürlich nur ein paar theoretische Überlegungen, die leider das Anprobieren und Einschätzen vor Ort nicht ersetzen können. Aber vielleicht hilft Dir das ja bei Deiner Entscheidung weiter.

      Herzliche Grüße sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  17. Sehr hilfreiche Artikel-Reihe. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber ich denke dieser Typ könnte zutreffen. Werde die Tipps auf jeden Fall ausprobieren und schauen, ob sie zu mir passen. Ich bin sehr gespannt.

    Viele Grüße,
    Christina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      25/03/2014 @ 15:37

      Hallo Christina,

      freut mich, dass Du hier Nützliches gefunden hast! Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  18. Liebe Stephanie,

    ich habe gerade mit Interesse diesen Artikel gelesen. Auf deine Seite bin ich gestoßen, wiel ich mit Enttäuschung feststellen musste, dass ein bestelltes Kleid mir zwar sehr gut gefällt, der A-Linien-Schnitt mir trotz Wasserfalldekoltee aber nicht so toll steht. Denkst du, mit einem geeigneten Gürtel könnte es gehen? Der Stoff ist recht fein und fließend, daher bin ich mir nicht sicher.
    Ganz herzlichen Dank und viele Grüße!

    Hannah

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/05/2014 @ 13:20

      Liebe Hannah,

      jetzt gehe ich mal davon aus, dass Du ein X-Typ bist… Dann sind leider A-Linien- und Empire-Kleider nicht gut für Dich geeignet. Da ich modisch eine Verfechterin von „perfekt für die Figur oder gar nicht“ bin, würde ich jetzt raten: Ein Kleid, das schon von seiner Grundstruktur – also vom Schnitt – nicht zur Figur passt, sollte gar nicht gekauft werden. Einen Gürtel dazu zu tragen ist immer nur die zweitbeste Lösung. Ein Kleid, das im Schnitt schon die nötige Taillierung für den X-Typ beinhaltet, ist immer die weitaus bessere Wahl!
      Ich weiß, dass es manchmal schwer fällt, so konsequent zu sein – gerade bei Stücken, die ansonsten so wunderschön sind. Aber ich bin sicher, wenn Du das Geld sparst, dann wirst Du früher oder später ein ganz tolles Kleid für Dich entdecken und dann auch das nötige „Kleingeld“ haben, um es sich leisten zu können :-)

      Liebe Grüße sendet Dir
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  19. Liebe Stephanie,

    ganz herzlichen Dank für die Gedanken dazu! Ich probiere es nachher noch einmal an und schicke das Kleid wahrschienlich zurück 😉

    Liebe Grüße

    Hannah

    Antworten
  20. Liebe Modeflüsterin,

    ich habe zwar keine Tipps zu ergänzen (alle von Ihnen vorgestellten Tipps sind super und werden seit Jahren von mir beherzigt), aber wie schon einige Vorschreiberinnen bemerkten finde auch ich es schwierig passende Kleidung zu finden. Ich hätte mittlerweile jedoch etliche Tipps für Modemarken, die sich auf die X-Figur spezialisiert haben.
    Darf ich die Namen nennen? Falls nein, bitte löschen. Ich glaube aber, dass ich etlichen helfen könnte (ich war jedenfalls sehr dankbar als ich die Auflistung auf einem amerikanischen Blog gefunden habe):
    Pepperberry
    BiuBiu
    DDAtelier
    Figleaves DD+
    maximila
    Stop Staring
    Trashy Diva
    Made in Preston
    Get Cutie

    Antworten
    • Modeflüsterin

      20/06/2014 @ 11:15

      Liebe Marlen,

      vielen Dank für Ihre Einkaufstipps! Diese sind sicherlich für viele Leserinnen nützlich. Ich selbst kenne aus der Liste nur Maximila – allerdings auch nicht aus persönlicher Erfahrung.
      Da es leider viele Kommentatoren gibt, die nur kommentieren, um hier auf dem Blog einen Link zu einem Online-Shop zu posten, bin ich tatsächlich sehr restriktiv, was die Nennung von Marken in Kommentaren angeht. Aber in diesem Fall sehe ich da kein Problem :-)
      Ihnen wünsche ich jetzt ein baldiges, schönes Wochenende!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin
      Ihnen

      Antworten
  21. Liebe Modeflüsterin,

    super Artikel! Damit hilfst Du echt vielen Menschen.
    Vielleicht kannst Du mir ja auch in einer Sache weiterhelfen? Ich bin mir nicht sicher, ob ich ein X-Typ bin. Meine Oberweite ist nämlich nicht üppig (ein normales C), aber dafür habe ich recht breite Schultern und eine Hüfte die breiter ist als meine Taille. Bin ich vielleicht doch eher ein H-Typ? Eine Taille habe ich auf jeden Fall, aber ich sehe auch recht sportlich aus.

    Viele Grüße,

    Bianca

    Antworten
    • Modeflüsterin

      16/07/2014 @ 12:57

      Liebe Bianca,

      es gibt durchaus auch sportliche X-Typen! Und es gibt auch A-/X-Mischtypen, die zwar einen schmalen Oberkörper mit einem mittelgroßen Busen haben, aber trotzdem gleich breite Schultern und Hüften. Wenn Deine Taille eindeutig von allen Seiten sichtbar die schmalste Stelle ist und Deine Schultern und Hüften in etwa gleich breit sind, ist das ein X.

      Aber vielleicht hast Du auch einfach eine wunderschön ausgeglichene Figur? Dann kannst Du Dir aus allen Tipps diejenigen heraussuchen, die die Körperzone „bearbeiten“, die Du gerade optisch verändern möchtest. Also: Möchtest Du mehr Taille haben? Sieh Dich mal bei den Tipps für die H-Figur um. Du möchtest, dass Deine Schultern schmaler wirken? Schau Dir mal die Tipps beim Y-Typ an. Und so weiter. Oder Du machst einfach, was Dir gefällt – es ist ja nicht immer notwendig, irgendwelche Proportionen auszugleichen, wenn diese ohnehin schön gleichmäßig sind :-)

      Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß beim Ausprobieren, was Dir am besten steht!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  22. Hallo, liebe Modeflüsterin,

    Ich bin gerade auf Deinen Blog gestossen, er ist genial! Du hast mir schon mal sehr weiter geholfen mit Deiner Analyse der Bikerjacken, danke :)
    Aber ich habe ein modisches Problem, das mir manchmal wirklich Mühe bei der Auswahl bereitet: ich bin 1m60 gross bzw klein und habe relativ eher lange Beine, also ist der Oberkörper kurz. Bei einer schmalen Taille und besonders an den Hüften gut gerundeter Grösse 42 sieht es am besten aus, wenn ich meine Taille auch betone. Eine typische A-Figur bin ich nicht, da ich bei durchschnittlichem Busen runde Oberarme und Schultern habe. Alles kneift unter den Achseln, gibt aber ein schönes Decolleté 😉 .
    ABER im allgemeinen sitzt bei Kleidern, Jacken und Mänteln die Taille für mich zu tief. Bei Kurzgrössen gibt es kaum Auswahl und, ehrlich gesagt, die Klamotten sind oft einfach madamig.
    Ich wäre also dankbar für Tipps, wie ich mit meinem kleinen 😀 Modeproblem zurechtkomme oder welche Firmen eher für nicht ganz so grosse Frauen schneidern.

    Liebe Grüsse und danke
    Carotte

    Antworten
    • Modeflüsterin

      03/08/2014 @ 10:16

      Liebe Carotte,

      schön, dass Du die Modeflüsterin im Web gefunden hast!
      Du bist mit Deinem modischen Problem überhaupt nicht alleine. Hier gibt es einige Leserinnen, die auch aufgrund ihrer kleineren Statur nur schwer passende Mode finden. Leider habe ich persönlich dafür auch keine Lösung – ich habe das Problem in ähnlicher Weise, da ich recht groß bin.
      Aber vielleicht liest ja die eine oder andere Leserin Deine Bitte und kann Dir einen Hersteller empfehlen? Ich hoffe es sehr!
      Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg bei Deiner Suche nach passenden Kleidungsstücken – nicht aufgeben! Meine Erfahrung zeigt, dass es immer mal wieder zufällig Sachen gibt, die dann doch passen…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  23. Liebe Carotte,

    ich glaube, ich kann dir helfen, da auch auch nur 1,6m groß bin und ein paar Hersteller kenne, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe. Ich weiß aber nicht in welchem Umfang ich hier Hersteller und Versandhändler nennen darf. Zwei Internetversandhändler bieten Kurzgrößer mit recht hübscher, jugendlicher Mode an: Boden und Asos. Beide bieten sie unter der Bezeichnung Petite an.
    Dann gibt es auch paar deutsche Hersteller, deren Kleider und Jacken in Normalgrößen mir wie auf den Leib geschneidert sind. Da wundere ich mich dann immer wieder, wie sie normal großen Frauen passen. Das sind Comma, Hallhuber und Hugo Boss. Da muss ich nur die Ärmel kürzen lassen, wenn ich nicht gleich Dreiviertel-Ärmel aussuche und die Röcke haben bei mir eine sehr vorteilhafte Länge. Bei den Models sind sie kniefrei, bei mir bedecken sie gerade so eben das Knie. Da hat unsere Körpergröße einen Vorteil! Ich musste in den letzten Jahren nie Röcke kürzen lassen. Und Comma und Hallhuber bieten überhaupt sehr feminine Schnitte an, die für X-Figuren vorteilhaft sind. Hugo Boss ist da etwas hochpreisiger, dort schaue ich dann eben, wenn es um klassische Kleidungsstücke geht wie das Kleine Schwarze, was ich viele Jahre tragen kann.
    Ich komme immer auf diese drei Hersteller zurück, wenn ich wieder einmal verzweifelt einen Blazer oder eine Lederjacke anprobiert habe und schon am Aufgeben bin. Von diesen Marken passt es plötzlich. Allerdings habe ich auch eine kleine Kleidergröße – Kleidung wird ja auch mit jeder Größe von den Schnitten ein paar Zentimeter länger?!
    Aber Asos und Boden mit ihren Petite-Größen sind auf jeden Fall einen Versuch wert!

    Viel Erfolg und viele Grüße
    Carla

    Antworten
  24. Das ist ja mal ein interessanter Blog! Da taucht bei mir doch gleich eine Frage auf: ich scheine wohl eine X-Frau zu sein ( mit ganz leicht breiteren Schultern) aber relativ normaler Körpergröße. Nun liebe ich total den Oversize-Look, erst Recht im Herbst und Winter. Ich habe da auch einige schöe Teile zusammengesammelt. Sind die wirklich so untragbar für mich? Oder kann ich die Teile integrieren? Ich denke da zum Beispiel an meine geliebten boyfriend- jeans, die ich immer mit schmalen Oberteilen kombiniere….über eine Rückmeldungfreue ich mich :-)

    Antworten
    • Modeflüsterin

      23/08/2014 @ 13:43

      Liebe Jessie,

      natürlich gibt es hier immer eine Rückmeldung! Der Austausch mit meinen Leserinnen ist mir sehr wichtig.

      Zu Ihrer Frage: Alle Tipps, die Sie hier auf dem Blog finden, sind nicht in Stein gemeißelt. Und es müssen auch nicht alle Tipps immer berücksichtigt werden. Je üppiger allerdings Ihr Figurtyp insgesamt gebaut ist, desto mehr helfen Ihnen die Tipps, wenn sie schlanker erscheinen wollen, als Sie es sind. Wenn Sie eine schlanke X-Frau sind, können Sie so einige Regeln brechen, ohne große Auswirkungen zu befürchten. Da Sie Ihre Boyfriend-Jeans mit einem figurnahen Oberteil kombinieren, gleichen Sie das zusätzliche Volumen am Unterkörper wieder etwas aus. Das ist gut. Und wenn Sie jetzt noch Ihre Taille akzentuieren, haben Sie für Ihre X-Figur schon wieder etwas Gutes gemacht. Also alles im grünen Bereich.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Hui, das ging ja sogar richtig schnell, herzlichen Dank! Ihr schöner Blog ist auf jeden Fall ab jetzt mit einem Lesezeichen versehen und ich freue mich, mich durch die Beiträge zu schmökern! Herzlicher Gruß Jessie

        Antworten
  25. Janina Tansen

    24/08/2014 @ 21:04

    Hallo :)
    Ich habe ein paar probleme. Ich bin relativ klein 1.59 wirke aber kleiner. Ich habe auch noch eine große Oberweite und breite Hüften und Oberschenkel. Generell werde ich unten ziemlich breit und ausladend. Ich würde mich gerne optisch nicht nur großer wirken lassen, sonder auch schmaler doch ich finde es ist nicht einfach etwas zu finde. Hättest du ein paar Tipps?

    Antworten
    • Modeflüsterin

      25/08/2014 @ 10:35

      Liebe Janina,

      da ich gerade an einem Beitrag für kleine Frauen arbeite: Darf ich Dich mit meiner Antwort noch ein bisschen vertrösten? Der Beitrag wird in 2 bis 3 Wochen online gehen.
      Ich kann Dir aber schon jetzt sagen, dass ich insgesamt 41 Tipps zusammengetragen habe, die kleine Frauen etwas größer erscheinen lassen. Viele der Tipps machen auch gleichzeitig etwas schlanker. Das ist nämlich einer der wichtigsten Tipps, wenn man größer erscheinen will: mit dem Outfit die vertikale Linie des Körpers möglichst durchgehend – ohne Unterbrechungen – stylen. Und in dem Moment, in dem die vertikale Linie betont wird, erscheint der Körper insgesamt sofort weniger breit. Also: Noch ein bisschen Geduld, dann gibt es hier reichlich Tipps für kleine Frauen.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  26. Unter Punkt 8 heißt es ja … zeige entweder Bein oder Dekolleté.

    Wie lang sind die Röcke der X-Frau eigentlich? …. eine handbreit über dem Knie, knielang oder wadenlang?

    … vom Minirock nehme ich ü50 mal lieber Abstand 😉

    Herzlichst
    Angie

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/09/2014 @ 12:53

      Liebe Angie,

      das ist leider nicht so einfach zu beantworten. Denn jede Frau hat ihre eigenen, optimalen Rocklängen. Das hängt nicht nur von ihrem Figurtyp ab, sondern vor allem von ihren vertikalen Proportionen. Dazu gibt es hier auf dem Blog einen sehr ausführlichen Beitrag über die vertikalen Proportionen und den Goldenen Schnitt. Vielleicht sehen Sie dort einmal nach, um eine Vorstellung von Ihren optimalen Rock-, Hosen- und Top-Längen zu bekommen? Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel Erfolg mit den Tipps!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  27. Liebe Stephanie,
    vielleicht kannst du mir ja nochmal helfen. Lese deine tollen Tipps immer, allerdings konnte ich ein Problem immernoch nicht lösen. Ich habe ein X-Figur mit allerdings leicht breiteren Schulter, einem D-Körbchen und einem kurzen Oberkörper. Habe herausgefunden, dass ich automatisch gerne zu Mitteln greife, um meinen Oberkörper zu verlängern (meistens durch dunklere Jäckchen oder längere weitere Oberteile) und das funktioniert auch ganz gut. Allerdings geht dabei meine schöne Taille verloren (und teilweise sehe ich auch schwerer aus als ich bin). Gibt es eine Möglichkeit beides irgendwie zu bekommen? Eng anliegende taillierte Oberteile betonen zwar meine geschwungene Taille und meine Rundungen, aber mein Oberkörper sieht dann übermächtig aus. Sind gerade geschnittene vorteilhafter? Ich bin hier irgendwie noch zu keinem abschließendem Ergebnis gekommen. Irgendwie empfinde ich meine Figur als Problemfigur. Vielleicht kannst du mir einen Tipp geben?
    Ganz liebe Grüße, Luisa

    Antworten
    • Modeflüsterin

      29/09/2014 @ 14:27

      Liebe Luisa,

      jetzt wird es aus der Ferne schwierig: Um Dir wirklich hilfreiche Tipps geben zu können, müsste ich Dich sehen und wir müssten Einiges zusammen ausprobieren. Was mir spontan zu Deinem Problem einfällt ist: Hast Du schon mal schmale Gürtel in der gleichen Farbe wie das Top oder die Jacke probiert? So kannst Du längere, mittelweite Tops und Jacken tragen und trotzdem Deine Taille sanft akzentuieren, ohne Dich dort einzuschnüren. Wenn Du beispielsweise ein längeres Top und darüber eine längere, etwas taillierte Jacke trägst, könntest Du das Top an der Taille mit einem schmalen Gürtel auf Figur bringen. Diesen Taillen-Akzent sieht man dann nur von vorne. Probier auch einmal, eine Bluse und Strickjacke anzuziehen, die Strickjacke vorne offen zu lassen und trotzdem einen schmalen Gürtel darüber in der Taille zu platzieren. Oder Du schließt die Strickjacke vorne nur in Taillenhöhe an zwei Knöpfen, der Rest bleibt offen.
      Du musst ein bisschen ausprobieren. Aber schmale, unauffällige Gürtel könnten Dir wirklich helfen. Viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Vielen Dank für die Tipps. Das mit den geschlossenen Knöpfen habe ich schon öfter ausprobiert, aber so richtig zufrieden war ich bisher noch nicht. Habe schon ein paar mal ein längeres, enges Top getragen und darüber ein Hemd, das ich auf Taillenhöhe zusammengeknotet habe. Das sah ganz gut aus, hält aber meist nicht so gut. Also gegen einen Einkaufsbummel mit dir hätte ich nichts einzuwenden. 😀 Sag einfach wann und wo. 😉 Aber jetzt im Ernst: Ich hab grad die Cla entdeckt, die wie es aussieht eine sehr ähnliche Figur hat wie ich (nur meine Oberweite ist etwas größer und sie ist etwas schlanker als ich). So konnte sie mich jetzt zu einigen Outfits inspirieren, denn sie hat auch teilweise einen ähnlichen Stil wie ich (eher legerer). Die Sachen angezogen zu sehen, hilft noch über die reine Theorie hinaus sehr gut weiter. Aber nichts gegen die Theorie! Ohne sie hätte ich mich ja gar nicht einordnen können. Ganz liebe Grüße, Luisa

        Antworten
        • Modeflüsterin

          01/10/2014 @ 13:24

          Liebe Luisa,

          mit Cla bist Du an der absolut richtigen Stelle! Es gibt wenige, so stilvolle Frauen und von ihren Looks kann man sicherlich viel lernen. Und wenn dann auch noch Typ und Figur recht ähnlich sind – umso besser :-)
          Dir weiterhin viel Erfolg auf Deinem modischen Weg!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  28. Hallo Stephanie,
    gerade von einer Typ- und Stilberatung gekommen, habe ich das Netz abgesucht und bin hier gelandet.
    Tolle Tipps – mich freut auch eine Gleichgesinnte , was das Schneidern anbelangt getroffen zu haben.
    Gruß Dagmar

    Antworten
    • Modeflüsterin

      23/11/2014 @ 11:38

      Liebe Dagmar,

      dann heiße ich Dich hier, bei der Modeflüsterin, ganz herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn Du weitere für Dich wertvolle Tipps finden kannst und auf unseren Austausch :-)

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  29. Habe den Blog gerade erst entdeckt und auch schon einige Zeit damit verbracht. Freue mich sehr über die tollen Illustrationen und auch von den Tips werde ich sicherlich einiges umsetzen. Danke, Stephanie!
    Ein bißchen Probleme habe ich, mich in der Figur-Einteilung wiederzufinden. Ich habe eine schmale Taille, ausgeprägte Schultern und breite Hüften, aber eben auch kleine Brüste und einen flachen Bauch. Und vom Typ her nicht unbedingt weiblich, eher natürlich, aber wiederum nicht burschikos. Nicht kurvig, trotz der Taille. Also eigentlich ein X? Die Tips auf dieser Seite wären dann für mich eher ein Sanduhr- oder 8-Typ. Es gibt ein Buch, das noch mal zwischen dem X-Typ und dem 8-Typ unterscheidet und zwar „The Truimph of Individual Style“ von Carla Mathis & Helen Connor (es gibt auch eine deutsche Ausgabe, aber die kommt in der grafischen Umsetzung nicht an die amerikanische heran). Hat jemand Ideen, was mir gut stehen würde? Tue mir schwer damit, das für mich umzusetzen.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      07/01/2015 @ 17:21

      Liebe Erica,

      schön, dass Ihnen diese Seite so gut gefällt!
      Bei den Figurtypen geht es in erster Linie darum, proportionale Verschiebungen auszugleichen. Sind keine oder kaum welche vorhanden und der Körper ist recht ausgeglichen, kann Frau einfach das betonen, was sie an sich besonders hübsch findet. Das Buch, von dem Sie gesprochen haben, kenne ich auch und habe es in englischer Originalfassung in meiner Mode-Bibliothek. Die 8-Figur ist für mich eigentlich eine solche, recht ausgeglichene Figur – vielleicht mit etwas kräftigeren Beinen, eher gerundeten Schultern und etwas kräftigeren Oberarmen. Daher wird sie hier nicht gesondert aufgeführt.
      Falls Sie also eine bestimmte Körperzone besonders hervorheben oder ausblenden möchten, könnten Sie sich bei den Tipps der jeweiligen Figurtypen bedienen, die es besonders betrifft. Breite Schultern, eine breite Hüfte und eine ausgeprägte Taille würden beispielsweise dafür sprechen, die Taille hervorzuheben – wie beim X-Typ. Die breite Hüfte und den kleinen Busen könnte man ausgleichen wie beim A-Typ. Wenn Sie möchten, dass die Schultern weniger breit erscheinen, sind sicherlich ein paar Tipps beim Y-Typ anwendbar. Und so weiter.
      Alles was darüber hinaus geht und einfach zu individuell ist, müssten Sie wahrscheinlich in einer persönlichen Stilberatung vor Ort abklären. Ich denke, das geht über die Möglichkeiten eines Blogs hinaus… 😉 Vielleicht gönnen Sie sich einmal eine professionelle Farb- und Stilberatung?

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Stephanie,
        vielen Dank für die Antwort. Habe mich jetzt auch noch durch die Tips für den A- und Y-Typ durchgelesen und generell über Proportionen und den goldenen Schnitt und dabei einiges gefunden, was für mich funktioniert. Besonders aus dem „Dilemma des Y-Figurtyps mit kurzen Beinen“ kann ich mir einiges abschauen. Es ist zwar nicht ganz so einfach, dafür ergeben sich aber auch mehr Möglichkeiten :) Danke!

        Antworten
        • Modeflüsterin

          16/01/2015 @ 12:50

          Liebe Erica,

          freut mich, dass ich helfen konnte! Weiterhin alles Gute!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  30. Marypoppins

    14/03/2015 @ 18:39

    Danke für deinen Blog, bin heute darauf gestossen und schon ganz begeistert. Ich weiss schon seit langem, dass ich eine X Figur habe. Mein Problem ist, dass ich ein bisschen kräftig bin (Gr. 42) und auch gross (1.76). Ich habe ständig das Gefühl wenn ich meine Kurven noch betone wirke ich so einschüchternd, irgendwie zu viel Frau, weiss gar nicht genau wie ich das beschreiben soll. Ich traue mich nicht meine Taille zu betonen. Mach ich mir zu viele Sorgen?
    Liebe Grüsse Mary

    Antworten
    • Modeflüsterin

      15/03/2015 @ 10:49

      Liebe Mary,

      mit Ihren tollen Kurven sind Sie eine Traumfrau! Und mit einer Größe 42 bei 176 cm Körpergröße sind Sie alles andere als kräftig gebaut. Sie liegen damit völlig im „normalen“ Bereich und viele, die diese Zeilen lesen, werden Sie jetzt wahrscheinlich um Ihre Figur beneiden.
      Was ich damit sagen will? Sie müssen sich wirklich keine Sorgen machen!
      Und ja, Sie sind eine richtig feminine Frau – und das ist auch gut so oder? Wenn Sie es lieber etwas dezenter haben wollen, dann bleiben Sie bei ganz schlichten Kleidungsstücken ohne großartige Verzierungen und bleiben Sie Rüschen, Volants, Spitze, Schleifen und Blümchen fern, um Ihrer weiblichen Figur nicht noch zusätzliche weibliche Dekors hinzuzufügen. Und Sie müssen Ihre Taille auch nicht einschnüren, um sie zu betonen. Greifen Sie einfach zu taillierten Blazern, Blusen und Kleidern – das reicht schon aus, um Ihre Figur angenehm zu unterstreichen.

      Dabei wünsche ich Ihnen noch ganz viel Freude! Trauen Sie sich ruhig, sich zu zeigen – als Frau und Mensch, der Sie sind!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  31. Hallo Stefanie, auch ich finde deinen Blog wirklich toll. Mit deinen Beschreibungen zur Figur und den Tipps kann ich etwas anfangen! Auch das es Mischformen zwischen Figurtypen gibt, finde ich eine hilfreiche Info (auch wenn das beim genaueren Überlegen irgendwie logisch ist).
    Ich bin wohl eine Mischung aus X und H. Meine Schultern und Hüften sind ungefähr gleich breit und ich habe auch eine sichtbare Taille. Aber dazu habe ich eher wenig Oberweite, zarte Arme und lange Beine. Meine Hüfte ist zwar gerundet, aber die Knöchel und Waden sind sehr schlank (das merke ich immer, wenn ich Stiefel kaufen möchte, die meisten sind am Bein zu locker).
    Eine Frage habe auch ich noch: Für welchen Figurtyp passen hosen, die eine leichte Karottenform haben, oben eher weit geschnitten sind und nach unten schmaler zulaufen. Bei Chinos ist das ja öfter der Fall. Vielleicht habe ich noch nicht alle deine Artikel aufmerksam genug gelesen. Aber bislang habe ich dazu noch nichts entdeckt. Danke schon einmal! Liebe Grüße Sabrina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      18/03/2015 @ 16:25

      Liebe Sabrina,

      Du hast schon Recht: So einen Hosen-Beitrag gibt es noch nicht – leider! Aber das wird sicherlich noch kommen…

      Karottenhosen machen das Folgende mit der Figur: Sie addieren an Bauch, Hüfte und Oberschenkel ein wenig optisches Gewicht – je weiter und je mehr Bundfalten, desto mehr trägt die Hose dort auf. Gleichzeitig macht es diese Region aber auch runder und kurviger. Nach unten hin laufen die Hosenbeine eng zu und betonen schmale Unterschenkel. Je nach Hosenlänge kann das die Beine etwas verkürzen. Also sind solche Hosen für alle Frauen, die ihre weiblichen Rundungen betonen möchten oder für solche, die gerne mehr solcher Rundungen hätten, eine gute Wahl. Um die Beine wieder etwas zu verlängern, würde ich dazu allerdings immer ein wenig Absatz tragen – es sei denn, die Hosenbeine sind sehr lang und nicht ganz so schmal zulaufend geschnitten (wie das oft bei Chinos der Fall ist). Dann kann man auch gut flache Schuhe dazu tragen. Da gibt es viele Varianten. Ich hoffe, das hilft Dir weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  32. Hallo Stephanie, danke für deine Antwort. Das ist eine gute Beschreibung! Ich kann jetzt besser einschätzen, wie Karottenhosen bzw. Chinos wirken. Längere Oberteile – v.a. längere Strickjacken oder Pullover – sollte man dann vermutlich nicht unbedingt dazu tragen? Das sorgt dann vielleicht für zuvieil Volumen an Hüfte und Oberschenkel? Herzliche Grüße Sabrina

    Antworten
    • Modeflüsterin

      21/03/2015 @ 13:48

      Liebe Sabrina,

      das lässt sich leider so pauschal nicht sagen. Das kommt auf viele Variablen an: Welcher Figurtyp man ist, wo die optimale Saumlänge für Oberteile überhaupt liegt (das hängt von den vertikalen Proportionen ab), auf den Schnitt des entsprechenden Kleidungsstücks und wie man es stylt (beispielsweise mit oder ohne Gürtel, im Lagen-Look etc.). Zu viele Möglichkeiten, um hier eine eindeutige Antwort geben zu können. Vielleicht probierst Du einfach ein bisschen mit unterschiedlichen Saumlängen herum? Oder Du fragst eine Stilberaterin nach Deinem individuellen, optimalen Styling von Karotten- oder Chino-Hosen. Das wäre natürlich das beste :-)

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  33. Hallo Stephanie!
    Ich hätte da einige Frage an dich:
    Ich suche im Moment nach einem schönen langen Abendkleid für eine Hochzeit und habe absolut keine Ahnung nach welchen Passformen ich ausschau halten soll… Habe 3 verschiedene Kleider gefunden die Maßgeschneidert werden und weiß nicht für welches ich mich entscheiden soll…

    Habe zwar Kurven aber auch ein Bäuchlein… bin nicht gerade die größte…dafür kann ich aber gut hohe Absätze tragen! (meine Maße: 103-85-113; Größe 1.63 m)
    Worauf sollte ich bei der Auswahl achten? Welche linie sollte das Kleid am besten haben (A-Linie etc.) ? Wie sollte der Ausschnitt sein (Herzform etc.)? Welcher Stoff wäre besser Satin, Chiffon oder Tüll?
    Wo sollte ich gezielt akzente setzten( Hüfte, taille etc.)?

    Es wäre richtig klasse, wenn du mir weiterhelfen könntest!

    Liebe Grüße und Danke im voraus
    Lilly

    Antworten
    • Modeflüsterin

      04/04/2015 @ 19:24

      Liebe Lilly,

      leider kann ich Deine sehr individuellen Fragen nicht per Kommentar beantworten. Das ist schlichtweg nicht möglich, da so persönliche Stil-Tipps nur seriös sind, wenn man Dich live sehen und Deine Figur sowie Stilvorlieben besser beurteilen kann. Vielleicht denkst Du doch einmal über eine Stilberatung nach? Gerade vor zwei Wochen habe ich hier die Online-Stilberatung von 3compliments vorgestellt. Dort kostet eine Outfit-Beratung nur 39 Euro. Das wäre vor einer so wichtigen Entscheidung, sich ein maßgeschneidertes Abendkleid zuzulegen, wirklich eine gute Investition.
      Vielleicht siehst Du Dir auch mal den Beitrag: „Festliche Kleider – die besten Silhouetten für jeden Figurtyp“ an. Und kennst Du schon den Beitrag „So machen Ausschnittformen schlank„? Darin findest Du ganz viele Tipps zu Deinen Fragen.
      Ich wünsche Dir viel Erfolg damit und einen wunderbaren Abend in Deinem neuen Kleid!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  34. Hallo Stephanie,
    was für eine tolle Website!!!
    Ich war auf der Suche nach einem blauen taillierten Blazer und klickte auf ein Bild und landete hier bei Dir. Ich bin schlichtweg sprachlos! So etwas habe ich gesucht! Vielen lieben Dank schon mal. Ich werde Deine Website durchstöbern und ich bin jetzt schon sicher, dass da so einiges für mich dabei ist!
    Liebste Grüße
    Vincenza

    Antworten
    • Modeflüsterin

      23/04/2015 @ 18:57

      Liebe Vincenza,

      das freut mich sehr! Dann wünsche ich noch gutes Stöbern und vor allem Finden!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  35. Hallo Stefanie :)

    Laut deinen Ausführungen bin ich glaub ich der X-Typ mit zu kleinem Busen ^^
    Ich bin 1,81 groß und hab mit 95 cm relativ lange Beine und auch nicht besonders dicke Oberschenkel. Aber mein Oberkörper ist dafür mit 54 cm etwas gestaucht. Meine Hüfte ist mit 98 cm ganz schön stämmig und meine Taille mit 72 cm nicht gerade schlank. Mit 92 cm Busen Umfang hab ich gerade mal ein B-Körbchen. Und dann kommen noch meine schultern 106 cm Umfang. Meine Oma hat schon immer gesagt ich hab ein Kreuz wie ein Kleiderschrank ^^ Ich hab bis jetzt von taillierter Kleidung Abstand genommen da ich mit 76 kg doch ganz schön Speck auf den Rippen habe und es nicht schön finde wenn man jedes Fettrölchen sieht 😉
    Nun zu meinem Eigentlichen Problem. Ich suche ein langes Abiballkleid und weiß nicht wirklich was mir steht.. Vielleicht kannst du mir noch mal ein paar Vorschläge machen… Mir wurde schon empfohlen von trägerlos Abstand zu nehmen und meine Schultern zu bedecken (?). Hast du vielleicht noch ein paar Tipps ?

    Liebe Grüße Soso :)

    Antworten
    • Modeflüsterin

      11/06/2015 @ 12:08

      Liebe Soso,

      zuerst die schlechte Nachricht: leider ist es nicht möglich, auf diesem Weg individuelle Stil-Tipps oder gar Tipps für bestimmte Outfits zu geben – sorry, aber dazu müsste man Dich sehen, Deinen Stil kennen und Deine persönlichen Vorlieben etc. Auch kann ich nur aufgrund von Körpermaßen keine Einschätzung zum Figurtyp vornehmen. Denn da gibt es so viele weitere Variablen, die berücksichtigt werden müssen.
      Die gute Nachricht: Wenn ich Deine Beschreibung so lese, dann habe ich allerdings eine Idee, die für Dich passen könnte – aber bitte völlig ohne Gewähr: Versuche es einmal mit einem ganz schlichten Neckholder-Kleid mit tiefem Ausschnitt, das am Oberkörper und bis zu den Hüften körpernah fließt und dann leicht ausgestellt zum Boden fällt (kein Gürtel, keine dekorativen Details in der Mitte des Körpers). Der Stoff sollte – ähnlich wie Seidensatin – schön schwer fließen und schlabbern. Da solche Stoffe leider die Angewohnheit haben, die Unterwäsche abzuzeichnen, könntest Du – falls nötig – eine formende Unterwäsche darunter tragen, die von den Oberschenkeln bis in den Unterbrustbereich reicht. So zeichnet sich unter dem Kleid kein Höschen oder ähnliches ab.
      Weitere Ideen für Kleidersilhouetten, die für den X-Typ geeignet sind, findest Du im Beitrag über festliche Kleider. Vielleicht ist da auch noch eine gute Idee dabei, die Dich anspricht.
      Und jetzt aber noch etwas ganz Wichtiges: Auch wenn Deine Oma Deine Schultern für besonders breit hält – schöne, breite, kantige Schultern zu haben, ist modisch ein großer Vorteil. Denn damit hängen alle Kleider viel besser am Körper und fallen besser (der „Kleiderbügel-Effekt“). Mit einer geraden Haltung und mit Stolz getragen, tragen breite Schultern zu einer eindrucksvollen Erscheinung bei. Ganz zu schweigen von Deinen wunderbar langen Beinen, die einen hervorragenden Ausgleich zu breiten Schultern schaffen. Und: Mit einem Gewicht von 76 Kilos bei einer Körpergröße von 1,81 Metern bist Du schlank!!! Etwas „Speck an den Rippen“, wie Du sagst, ist weiblich, natürlich und sorgt für die typisch weiblichen, attraktiven Rundungen. Der Körper braucht ein gewisses Maß an Fettreserven – besonders Frauen (das hat ästhetische, aber auch biologische Gründe). Die Mischung aus Muskel- und Fettmasse ist ein wichtiger Bestandteil des Körpers, der ihn formt und ihm damit sein ganz individuelles Design verleiht. Freue Dich darüber, dass Du von der Natur so wundervolle Eigenschaften mitbekommen hast! Halte Dich gerade, sei stolz und zeige Dich der Welt!
      So, und jetzt wünsche ich Dir, dass Du Dein Traumkleid bald findest und vor allem, dass Du Deinen Abiball ganz toll genießen kannst!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  36. Hallo Stephanie,
    gespannt lese ich deine wirklich wertvollen Tipps! Vielen Dank hierfür!! Nun glaube ich, dass ich ein Mischtyp zwischen dem A- und dem X- Typ bin? Ich habe einen kleinen Busen, aber eben kräftigere Oberarme, eine deutlich sichtbare Taille und kräftigere Oberschenkel. Mein Bauch ist sehr flach.. Du schreibst, dass taillenhohe Hosen/Jeans ideal für meinen Figurtyp sind, allerdings habe ich ausschließlich Hüfthosen… Kann ich die trotzdem tragen, indem ich längere Shirts enganliegend trage und darüber was tailliertes? Ich bin 30 Jahre und möchte mich modisch aber natürlich „figurfreudnlich“ kleiden. Vielleicht hast du mir einen Tipp wo ich taillenhohe Jeans/Hosen finden kann? Also kann ich eine Jeans und ein blaues Shirt kombinieren mit blauen Pumps und einem Tuch oder einer langen Kette und Ohrringen und eine tailliertes Jäckchen/Bolero in einer anderen Farbe? Weil ich bin auch noch klein 1,65m. Wäre das in Ordnung?Und dann besser keinen Gürtel? Vielen Dank und glg Stefanie

    Antworten
    • Modeflüsterin

      16/06/2015 @ 14:41

      Liebe Stefanie,

      Deine Fragen zum A-X-Typ hängen auch damit zusammen, ob Du einen eher kurzen oder langen Oberkörper hast. Wenn Dein Oberkörper eher kürzer ist, sind auch Hüfthosen meist kein großes Problem. Bei einem langen Oberkörper ist es immer besser, der Hosenbund sitzt höher – das muss auch nicht ganz oben in der Taille sein, aber irgendwo dazwischen. Ein Lagenlook mit einem längeren Top und einer kürzeren Jacke darüber geht immer. Dann entsteht ein „Streifen“ zwischen Jackensaum und Top-Saum, der irgendwo zwischen Taille und Hüftbereich liegt. Je auffälliger dieser Streifen ist (auffällige Farbe, Muster, oder hellste Farbe des Outfits), desto mehr verkürzt er den Torso – für kleine Frauen meist nicht so vorteilhaft. Du solltest darauf achten, dass dieser Streifen nicht zu auffälllig ist und nicht ausgerechnet an Deiner breitesten Stelle (diese liegt wahrscheinlich irgendwo im Bereich des Hüftgelenks) platziert ist. Ob Du zusätzlich noch einen Gürtel tragen solltest, ist aus der Ferne leider gar nicht zu beurteilen. Solche Details sind nur in einer persönlichen Stilberatung oder vor Ort zu entscheiden. Ich hoffe aber, dass Dir diese Tipps schon weiter helfen.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  37. Hallo Stephanie,

    ich bin überhaupt nicht bewandert in solchen Dingen wie Stoffe, Muster und Schnitte. Aus diesem Grund kann ich mir nichts unter „soft fließende Stoffe“ vorstellen. Welche Stoffe gehören dazu?

    Danke und liebe Grüße

    Antworten
    • Modeflüsterin

      11/07/2015 @ 19:01

      Liebe Cindy,

      oh je, das ist sehr scher zu erklären, wenn Du Dich mit Stoffen überhaupt nicht auskennst. Am besten ist es immer, die Eigenschaften eines Stoffes anhand von Beispielen zu erklären, die man in der Hand oder an den Körper hält, um seinen Griff und den Fall zu kontrollieren. Bei weich fließenden Stoffen gibt es eine ganze Menge verschiedene Möglichkeiten. Alles, was mittelschwer ist und schön zu Boden fällt, ohne dabei entweder an den Pölsterchen kleben zu bleiben oder zu sehr davon abzustehen. Der Stoff umschließt den Körper figurnah, aber weich und ohne sich festzuklammern. Dazu gehören schwerere Jersey-Stoffe ebenso wie leichtere Wollkrepp- oder -Gabardine-Stoffe.
      Aber ich befürchte, die Stoffkunde ist ein ganzes Kapitel für sich und würde den Rahmen hier sprengen. Allerdings habe ich für den Herbst vor, einmal einen Beitrag speziell über die unterschiedlichen Eigenschaften von Stoffen zu schreiben. Vielleicht wird dann auch Einiges für Dich klarer. Und dann könntest Du auch mal in ein Stoffgeschäft gehen und Dir die unterschiedlichen Qualitäten zeigen lassen… Du müsstest Dich also noch ein wenig gedulden.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Danke schön. Es hat mir auf jeden Fall schon mal geholfen. Mir war nicht klar, dass man zu Stoffen so viel schreiben kann. Ich werde auf jeden Fall auf deinen Beitrag im Herbst warten und sicherlich danach wieder ein bisschen klüger in der Sache sein.

        Antworten
  38. Hallo Stephanie, Deine Seite wurde mir heute empfohlen und ich bin sehr begeistert. Ich werde noch viel Freude an Deinen Artikeln haben. Schon lange versuche ich meine Garderobe typgerecht umzustellen und vor allem zu verschlanken. Ich denke, dass ich ein X-Typ bin, allerdings sitzt meine Taille verhältnismäßig hoch, sodass mein Oberkörper etwas „gedrungen“ aussieht. Auch mein Bauchumfang ist recht rundlich (die Stärkste Stelle meines Körpers), sodass ich zwischendurch mal dachte, ein O-Typ zu sein (aber Schultern und Hüfte sind annähernd gleich breit und alles an mir ist rundlich). Auch der Brustkorb ist recht umfangreich. Ich bin vollschlank, aber nicht klein. Nun weiß ich nicht, ob ich meine Taille tatsächlich betonen soll? Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir längere Oberteile (bis über die Hüfte) besser stehen als kurze, taillierte. Ich würde mich optisch gerne etwas strecken. Hast Du spezielle Tipps für mich? Danke Dir und LG Rebekka

    Antworten
    • Modeflüsterin

      26/07/2015 @ 11:50

      Liebe Rebekka,

      schön dass Du hier bei der Modeflüsterin gelandet bist! Und noch schöner finde ich natürlich, dass Du mich über eine Empfehlung gefunden hast!

      Zu Deiner Frage: Als X-Typ mit kurzer Taille ist es tatsächlich weniger vorteilhaft, die Taille zu sehr zu akzentuieren. Und auch das Einstecken von Oberteilen in den Bund ist nicht unbedingt immer die beste Wahl für Dich. Aber: Das bedeutet keinesfalls, dass Du nur weite, lange Oberteile tragen solltest! Deine Taille sollte nur etwas geschickter und dezenter akzentuiert werden. Das geht am besten über leicht taillierte Schnitte und entsprechende Abnäher (die zusätzlich auch noch den Oberkörper strecken). Aber auch eine Taillennaht bei einem angesetzten Rock und/oder kleinen Schößchen und andere horizontale Details in Taillenhöhe (oder einen Hauch darunter) stehen Dir gut. So wie Du Deine Figur beschreibst, könnten für Dich auch die Tipps „Wenn Sie einen kurzen Oberkörper und lange Beine haben“ wichtig sein. Kombiniere einfach die Tipps in diesem Beitrag mit den Tipps für die X-Figur. Das bedeutet, Du lässt einfach die Tipps weg, die sich gegenseitig widersprechen. Oder Du probierst aus, welche sich widersprechenden Tipps für Deine Figur passen und welche eben nicht. Ich wünsche Dir viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Stephanie,

        vielen Dank für Deine nette Antwort. Ich habe letztes Wochenende gleich losgelegt und Kleider anprobiert (nach Deinen Figurtipps). Dabei ist mir wieder einmal bewusst geworden, dass ich zu viele Sachen habe, was mich förmlich „belastet“. Ich finde Deinen Blog ganz toll und stöbere und lese die ganze Zeit und entdecke immer Neues. Heute habe ich den Beitrag über Basis- und Akzentfarben gelesen und mit Schrecken festgestellt, dass ich mindestens 20 verschiedene Farben im Schrank habe. Ich bin ein Wintertyp, also stehen mir auch viele Knallfarben, aber ich habe zu viele einzelne Outfits, die in sich stimmig sind, sich aber untereinander nicht kombinieren lassen. Aber wo anfangen? Ich kann mich noch nicht mal für drei Basisfarben entscheiden …

        Mach weiter so. Ich habe sehr viel Spaß an Deinen Artikeln.

        Liebe Grüße Rebekka

        Antworten
        • Modeflüsterin

          28/07/2015 @ 21:38

          Liebe Rebekka,

          dazu kann ich Dir nur raten: Lass es langsam angehen! Du musst Dich nicht von heute auf morgen entscheiden. Vielleicht startest Du erst einmal mit einem Mood Board, auf dem Du alles sammelst, was Dich stilistisch/ästhetisch wirklich anspricht. Dann achtest Du in der nächsten Zeit einfach mal verstärkt darauf, in welchen Farben Du Dich so richtig wohl fühlst oder wann Du besondere Komplimente bekommst. Nach einiger Zeit schaust Du Dir Dein Mood Board an und kannst vielleicht schon sehen, welche Farben und Farb-Kombinationen darauf besonders häufig vorkommen.
          So eine Neu-Ausrichtung der Garderobe kann Wochen und Monate dauern. Wenn Du erst einmal bewusster im Umgang mit Mode wirst, werden sich immer mehr Aha-Effekte ergeben, die Dich immer ein Stück weiter bringen. Ich wünsche Dir auf Deinem Weg alles Gute und freue mich, wenn ich ein wenig dazu beitragen kann.

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  39. Liebe Stephanie,

    das Interessante für mich ist, dass ich die meisten Komplimente bekomme, wenn ich knallige Farben trage (nicht zu dunkel), zum Beispiel Türkis-Grün, Gelb, Royalblau, Beerenfarbe. Ich selbst mag aber am liebsten zarte Farben wie Grau, Beige, Rosé, Taupe, gedecktes Blau, etc. Manchmal denke ich, ich sei ein Sommertyp :-). Genauso geht es mir mit dem Stil: Ich mag es gerne luftig, leicht, verspielt, zart, zurückhaltend. Ich denke aber, dass zu meinem Figurtyp Figurbetontes und etwas festere Stoffe besser passen. Und ich sehe auch, dass es mir beser steht. Vielleicht kann ich eine Mischung finden aus zarten, gedeckten Farben mit ein paar kräftigen Akzentfarben aus dem Winterspektrum. Allerdings ziehe ich fast nur schwarze, dunkelbraune und dunkleblaue Hosen an, weil ich immer denke, dass das Schlank macht. Diesbezüglich hätte ich nochmal eine Frage: Ich trage fast nur Röhrenhosen, aber das ist gar nicht so günstig für den X-Typ, oder?

    Liebe Grüße
    sendet Rebekka

    Antworten
    • Modeflüsterin

      30/07/2015 @ 13:59

      Liebe Rebekka,

      das würde ich Dir jetzt nach Deiner Beschreibung auch raten, einmal auszuprobieren: Kombiniere eine starke Akzentfarbe (in der Nähe des Gesichts) mit Deinen geliebten gedämpften Farben und teste mal, wie Du Dich damit fühlst. Außerdem kann ich Dir dazu den Beitrag „Wie Sie Farben tragen, die Ihnen nicht stehen“ empfehlen.
      Zum Thema Hosenform kann ich nur so viel sagen: Sehr schmale Hosen betonen stärkere Hüften darüber und lassen diese breiter aussehen – falls die Breite der Hüften nicht schon am Oberkörper ausgeglichen wurde. Es kommt also immer auf das restliche Outfit an, ob diese Hosenform günstig ist. Natürlich kann eine X-Frau sich auch dazu entscheiden, Ihre Kurven noch mehr zu betonen, dann ist eine schmale Hose genau richtig. Ansonsten wäre bei kurvigen Körpern ein Bootcut-Schnitt das „Dream Team“. So ein klares „Richtig“ und „Falsch“ gibt es da leider nicht.

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  40. Hallo, ich möchte mich erstmal für diesen wirklich hilfreichen Blog hier bedanken :)
    Habe bereits einiges gelesen und den ein oder anderen Tip für mich gefunden.

    Dabei habe ich aber noch ein etwas größeres Problem hinsichtlich Kleiderwahl.
    Ich zähle wohl zum X-Typ, bin 172cm groß mit langen Beinen und kurzem & schmalen Oberkörper, aber mit gleichbreiten Schultern zur Hüfte (In Konfektionsgrößen: Schulter 38, Oberweite 36, Taille 34/36, Hüfte 38).
    Ich suche seit wirklich sehr langer Zeit erfolglos schlicht elegante Kleider. Mich reizen Etuikleider, da sie einfach immer schlicht elegant sind, jedoch macht mir meine sehr schmale Taille zu schaffen, da ich dank Hüfte auf 38 gehen muss und somit bis zu 2 Konfektionsgrößen über meiner Taille bin. Funktionieren tun die derzeit angesagten Skaterkleider, da ich dort, wenn Schulterfrei, auf 36 ausweichen kann, aber diese haben einen angesetzen Rock und sind auch einfach nicht mehr schlicht elegant.
    Gibt es da noch irgendeinen ‚Geheimtip‘ wie ich ein passendes Kleid finden kann oder welcher Schnitt evtl. sinnvoller wäre? Mit Wickelkleidern fühle ich mich für festlichere Anlässe nicht elegant genug gekleidet, für Büro und Co könnte ich mich damit anfreunden. Oder macht es wirklich viel mehr Sinn die Suche einfach aufzugeben und bei Bleistiftrock + Bluse zu bleiben?

    Darüber hinaus bin ich ein Frühlingstyp, was die Kleiderwahl, dank Farbe, noch schwieriger macht :) Aber mit dem Problem komme ich besser klar als mit der Passform.

    Bin wirklich dankbar für einen Tip.

    lg Michèle

    Antworten
    • Modeflüsterin

      04/09/2015 @ 08:52

      Liebe Michèle,

      mit Deinem Problem bist Du bei weitem nicht alleine! Es gibt unglaublich viele Frauen, die an Ober- oder Unterkörper oder dazwischen eine andere Konfektionsgröße tragen. Da bei Dir die Taille die schmalste Zone zu sein scheint, bleiben Dir im Prinzip tatsächlich nur zwei Kleider-Optionen:
      Du kannst nach einem Kleid Ausschau halten, das Dir an Schultern und Hüfte gut passt und die Taille beim Änderungsschneider schmaler nähen lassen. Natürlich könntest Du Dir auch ein schlichtes Etui-Kleid von einer Schneiderin ganz neu und auf Figur nähen lassen.
      Die zweite Möglichkeit besteht darin, einen Kleiderschnitt zu wählen, der in der Taille weit ist, aber mit einem Gürtel auf Figur gebracht werden kann. Da fällt mir beispielsweise ein Blusenkleid ein. Das könnte gerade geschnitten sein und mit einem schmalen (da Du sagst, Du hättest einen kurzen Oberkörper) Gürtel in Form gebracht werden.
      Würde mich freuen, wenn das für Dich umsetzbar ist.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  41. Nadine schrobenhauser

    20/09/2015 @ 22:03

    Hallo Stephanie,
    Ich danke dir für diese tolle Seite. Ich versuche herauszufinden welchem Typ ich entspreche was gar nicht so einfach ist. Ich bin 1,64 m gross und wiege 59 kg. Mit dem Gewicht habe ich zwar kein Übergewicht, fühle mich aber recht füllig. Ich kann längst nicht alles gut tragen. Insgesamt bin ich kräftig gebaut, Hüften und schultern in etwa gleich breit, meine Oberseite im mittleren Bereich, würde meinen gesamten Brustbereich samt Brustkorb als eher schmal empfinden im Gegensatz zu meinen stark ausgeprägten Hüften, würde diese als elementar herausstechendes körperteil bezeichnen. Meine Beine sind insgesamt kräftig aber nicht dich, habe schon auch einen kleinen Bauch und meine taille würde ich als zu hoch angesetzt bezeichnen. Der Bereich zwischen Brustbein und Hüfte wirkt verhältnismäßig gering, also keine lange schmale taille, habe mich daher schon eher dem o Typ zugeordnet, wobei ich mich dafür im Grunde zu schlank bzw auch zu Proportioniert fühle. Daher wäre auch der x Typ der in dem ich mich wiederfinde. Mir stehen etuikleider und corsagenkleider in Richtung Rock n roll Kleider gut.
    Kannst du mir helfen bei der Typ Kategorisierung? Vielen lieben Dank
    Herzliche grüße nadine

    Antworten
    • Modeflüsterin

      21/09/2015 @ 19:48

      Liebe Nadine,

      schön, dass Du bei der Modeflüsterin gelandet bist!
      Leider kann ich aus der Ferne keine Figuranalyse machen – sorry! Aber es könnte durchaus sein, dass Du ein X-A-Mischtyp bist. Und so wie Du das beschreibst, hast Du einen kürzeren Oberkörper und bist eher kleiner. Ich denke, Du mit einer Mischung von Tipps für die A-Figur (vor allem der modische Umgang mit einer breiten Hüfte) und für Frauen mit kurzem Oberkörper (das ist auch für eine kleinere Frau wichtig) experimentieren solltest. Für individuellere Stiltipps müsstest Du Dich allerdings an eine Stilberaterin wenden. Das kann ich nur empfehlen. Denn der Blick eines Profis kann Dich modisch sehr viel weiter bringen. Ich wünsche Dir noch viel Freude bei Deiner weiteren Stilfindung!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  42. Liebe Stephanie,

    ich bin eine Sanduhrfigur, mit 1,70 zwar durchschnittlich groß, wirke durch meine recht langen athletischen Beine aber größer (wird mir häufig gesagt). Alles in allem super Tipps, nur bei einigen Sachen bin ich mir unsicher:
    -ich trage sehr gerne kurze Tellerröcke, die auf der Taille aufhören und ausgestellt sind. Du empfiehlst ja Bleistiftröcke… die mochte ich an mir nie besonders. Ich bin zwar schlank, aber wenn ich zunehme, dann sofort am Bauch. Dachte, das ist eine typische X-Problemzone, oder etwa nicht? Jedenfalls finde ich, dass Bleistiftröcke die kleine Wölbung unvorteilhaft in Szene setzen. Die ausgestellten Tellerröcke umspielen mein kleines Bäuchlein.
    Ähnlich ging es mir mit Wickelkleidern, die Exemplare, die ich anprobiert habe, haben zwar toll die Oberweite und den Po in Szene gesetzt, aber eben auch schön den Bauch herausmodelliert…
    Außerdem bin ich Studentin, ich mag zwar den klassischen Bürolook, finde Bleistiftröcke aber in meiner momentanen Lebenssituation zu förmlich.
    -Welche Jeans empfehlen sich für X-Figuren? Wenn mir eine Jeans an der breitesten Stelle passt, ohne unangenehm zu spannen, dann sitzt sie am Bund zu locker-eben weil meine Taille schmal ist und meine Figur dort „zusammenläuft“. Ich habe das Gefühl, die figurbetonten Jeans sind für Menschen ohne kurven geschnitten…
    Gerade geschnittene Jeans finde ich zwar cool, aber da gehen meine schlanken Beine komplett verloren und ich sehe 15kg schwerer aus. Mit den Mom-Jeans mit Bund an der Taille war ich auch unzufrieden: ähnlich wie der Bleistiftrock fand ich, dass das das kleine Bäuchlein sehr hervorgehoben hat und meine Schenkel seltsam stämmig aussehen ließ (was sie eigentlich nicht sind). Jedenfalls trage ich seit Jahren nur Kleider, Röcke oder Shorts.

    Ich bin mir aber zu 100% sicher, dass ich eine Sanduhrfigur bin und auch kein Mischtyp. Große Oberweite, sehr schmale Taille, weibliche Rundungen am Po, Schultern und Hüfte sind gleichbreit…

    Ich würde mich auch über ein paar Tipps freuen, wie man als sanduhrfigur sich vorteilhaft und trotzdem lässig kleiden kann. Das ist nämlich mein Problem. Einerseits finde ich in der aktuellen Oversize-androgyn-sportlichen Mode kaum etwas, andererseits bin ich Anfang 20 und die vorteilhaft geschnittenen Kleidungsstücke sind mir manchmal einfach zu erwachsen und förmlich. Oversizemode lässt mich nicht nur dicker aussehen, es sieht auch einfach kein bisschen cool und lässig an mir aus….

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/09/2015 @ 13:39

      Liebe Tuuli,

      ich verstehe, dass Du eine individuelle X-Figur hast und daher nicht alle Tipps für die typische X-Figur für Dich umsetzbar sind. Insbesondere, wenn Du sehr lange Beine hast, dann empfehle ich Dir, den Beitrag über lange Beine und einen kurzen Oberkörper zu lesen und die Tipps mit denen der X-Figur zu kombinieren. Einige Tipps werden sich widersprechen – beispielsweise die Höhe des Hosen- oder Rockbundes.
      Zum Thema Bäuchlein kann ich Dir nur soviel sagen, dass ein kleines Bäuchlein für den X-Typ ganz normal ist (solange es unterhalb der Taille beginnt). Es gehört zu den weiblichen Rundungen dieses Figurtyps dazu und fällt bei X-Frauen am wenigsten auf. Die meisten X-Frauen können trotzdem figurnahe Röcke, Kleider oder Hosen tragen. Ich vermute jetzt einfach mal, dass Dir Dein Bäuchlein deutlich mehr auffällt, als allen anderen… ist nach meiner Erfahrung meistens so. Allerdings ist es für eine X-Frau auch möglich, einen ausgestellten Rock á la 50er Jahre zu tragen, wie Du es beschreibst. Marilyn Monroe lässt grüßen 😉 Ich würde nur empfehlen, dass der Rock an der Taille flach angesetzt ist und nicht angereiht, damit es nicht ganz so stark aufträgt – falls Du darauf Wert legst.
      Bei Jeans hat die X-Frau – ebenso wie die A-Frau – das Problem, dass der Bund immer absteht. Da wird es bei Konfektionsware nicht ohne eine Änderungsschneiderei funktionieren. Leider.
      Ansonsten kann ich Dir bei der Individualität Deiner Fragen nur empfehlen, einmal eine professionelle Stilberatung zu machen. Denn bei individuellen Stil- und Figur-Fragen geraten die Möglichkeiten eines Mode-Blogs leider sehr schnell an ihre Grenzen. Aber ich hoffe natürlich, dass hier schon ein guter Hinweise für Dich dabei war und wünsche Dir weiterhin alles, alles Gute!
      Und wenn ich über ein stilvolles, lässiges Freizeit-Outfit für die X-Figur stolpere, werde ich hier bestimmt berichten 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  43. Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

    An die anderen X-Figuren:
    Könnt ihr mir einen Shop empfehlen, in dem es schmeichelhafte Pullover für uns gibt?
    Fließende Materialien, figurbetont geschnitten, nicht auftragend, trotzdem warm und möglichst ohne Plastikgarne (darin schwitze ich einfach unerträglich).

    Im Sommer kann ich mich immer gar nicht entscheiden, welches Kleid ich ausführen will, aber wenn es kalt wird, finde ich es umso schwieriger, sich vorteilhaft anzuziehen… trägt doch alles so schnell auf.

    Antworten
  44. Liebe Stephanie, bin auf Ihre fantastische Seite gestoßen und habe mich total festgelesen! So super Tipps!!
    Ich versuche jetzt auch mal eine Frage zu stellen, bin nämlich sehr unsicher, was für ein Figur-Typ ich bin…
    Ich wiege gerade 10 kg weniger als früher (bin 177 groß, 77 kg) und bin weiter am Abnehmen. Ich dachte immer, ich sei ein O-Typ, aber stelle gerade fest, dass einiges nicht passt…A aber auch nicht und X auch nicht ganz…
    Meine „Ursprungsfigur“ 😉 ist eher so, glaube ich: ich habe lange Beine aber einen verhältnismäßig langen Oberkörper dazu..meine Taille ist nicht besonders schmal, eher der Unterbrustbereich. Hüften sind breiter als die Schultern, definitiv, aber Arme und Beine auch eher schlank (meine Knie und Unterschenkeln/Fesseln waren immer schmal, egal mit welchem Gewicht). Die ideale Rocklänge ist etwas über dem Knie oder knieumspielend, nicht länger..Und Etuikleider stehen mir hervorragend..Mein Busen war mal eher groß 😉 nach 2 Kindern aber schrumpfend… Die Fettpölsterchen sind rund um die Hüften bzw. etwas am Bauch, aber der Po ist eigentlich nicht besonders groß…schwierig, oder?? Bin dankbar für einen Hinweis!! Werde die Seite auf jeden Fall an meine Schwestern empfehlen! Liebe Grüße, Julia

    Antworten
    • Modeflüsterin

      12/10/2015 @ 14:45

      Liebe Julia,

      ich freue mich sehr, dass Du die Modeflüsterin gefunden hast und die Tipps hier so nützlich findest! Danke!

      Leider ist es jedoch kaum möglich, aufgrund von Beschreibungen eine Aussage über Figurtypen zu treffen. In Wirklichkeit sind die 5 Figurtypen natürlich auch nur eine erste Annäherung – mit ganz vielen, individuellen Varianten und Mischtypen. Daher solltest du Dich nur darauf konzentrieren, welche Proportionen Du hauptsächlich ausgleichen möchtest. Dazu gibt es hier auf dem Blog schon drei sehr nützliche Beiträge: über die Figurtypen und ihre Beschreibung, wie Du Deine Körperproportionen noch besser selbst einschätzen kannst und über vertikale Proportionen. Denn der Figurtyp sagt erst einmal nur etwas über die horizontalen Proportionen eines Körpers aus. Die Länge von Oberkörper und Unterkörper sowie auf welcher Höhe sich die Taille befindet, sind mit diesem Konzept noch nicht erfasst.
      Ich könnte mir vorstellen, dass Du eine O-A-Mischung mit hoher Taille sein könntest (breitere Hüften, schmalste Stelle im Unterbrustbereich, kräftige Taillen-Bauch-Region, schlanke Unterschenkel etc.) – aber alles ohne Gewähr. Ich hoffe, die angeführten Beiträge bringen Dich etwas weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  45. Hallo Stephanie,

    vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Ich liebe deinen Blog und finde in deinen Beiträgen immer wieder nützliche Styling-Tipps, vor allem für Büro-Outfits.
    In deinem Beitrag habe ich vieles entdeckt, was ich schon umsetze, mir aber nie bewusst war, dass es deshalb gut aussieht, weil es meinen Figurtyp gut zur Geltung bringt. Und die Schwierigkeit bei der Auswahl von passenden Blazern und Pullovern kenne ich nur zu gut. Bei den aktuellen Modetrends ist es echt schwierig, etwas zu finden das tailliert ist und nicht bauchfrei. Ich bin 1,73 groß, da sind Blazer und Oberteile schnell mal zu kurz.

    Ich bin immer noch auf der Suche nach meinem persönlichen Stil, dank deinen Beiträgen bin ich ihm in den letzten Monaten aber etwas näher gekommen.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      30/11/2015 @ 19:29

      Liebe Sovori,

      das freut mich sehr, dass ich Dir schon ein wenig weiter helfen konnte! Vielen Dank für Dein positives Feedback zur Modeflüsterin! Mit meinen 177 cm Körpergröße kenne ich das nur allzu gut: Blusen, die aus der Hose rutschen, Blazer, bei denen die Taille nach oben gerutscht ist (und die Ärmel sowieso viel zu kurz sind), Hosen, die leider nicht bis zum Boden reichen… und vieles mehr. Aber zum Glück werde ich dann auch immer wieder mal fündig und freue mich dann umso mehr :-) Hoffe, dass es Dir genauso geht!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  46. Hallo Stephanie,

    dein Blog gefällt mir sehr gut :-). Habe dank deiner Infos zum Figurtyp herausgefunden, dass ich kein A-Typ, sondern eher ein X-Typ bin.

    Habe ein paar Body Shape Rechner ausprobiert, von denen mich ein paar zur „pear“ gemacht haben (die, die nur die Brust, Taillen- und Hüftbreite berücksichtigen) und einige zur „hourglass“ (das sind die, die zusätzlich auch die Schulterbreite berücksichtigen).

    Für den X-Typ spricht, dass meine Schultern ebenso breit sind wie meine Hüften und das Taillen-Brust Verhältnis rund 0,74 und das Taillen-Hüft-Verhältnis rund 0,69 bei mir ist (beides < 0,75). Für den A-Typ spricht, dass meine Brüste ziemlich klein und meine Arme lang und schlank sind. Meine Schultern sind gerade und ziemlich eckig (X-Typ), aber die Oberarme sind schlank (A-Typ). Allerdings passen auch meine Beine zu meinen Armen, denn die sind ebenfalls lang und schlank und sie gleichen meine leichten Reiterhosen etwas aus.

    Meine Ober/Unterkörper-Verhältnis ist ziemlich ausgeglichen. Kam dann mal auf die Idee, mich seitlich vor den Spiegel zu stellen, denn dann kann frau besser das Busen-Po-Verhältnis sehen. Das ist bei mir auch ziemlich ausgeglichen und das sieht wieder "sanduhrig" aus.

    Jedenfalls bin ich froh, deine Infos zur Figurtypenbestimmung gefunden zu haben, weil mir die Modetipps für den A-Typen nicht so gut gefallen.

    Intuitiv kleide ich mich so, wie du es den X-Frauen vorschlägst und das ist auch genau mein Ding :-). Eine Ausnahme gibt es: Ich trage gern schmale Rollkragenpullover zur Marlene-Hose mit einem breiten Gürtel darüber.

    Bin sehr groß (1,81 cm) und schlank (63 kg) und möchte manchmal kleiner wirken und durch das Outfit, das ich gerade beschrieben habe, sehe ich etwas kleiner aus.

    Was großen Frauen auch entgegenkommt, die wegen ihrer Größe keine Schuhe mit hohen Absätzen tragen, aber trotzdem feminin wirken möchten, sind die zierlichen Schuhe mit kleinem Absatz (ca. 4 cm). Die trage ich gern, sie sind chic und frau kann trotzdem darauf laufen ;-).

    Leggings trage ich trotz Reiterhosen – kombiniere dazu einfach eine lange Bluse oder einen Pullover, der über den Po geht und trage einen Gürtel dazu, denn ohne sehe ich "kastig" und ziemlich unweiblich aus. Es gibt ja einige Stil-Experten, die X-Frauen von Leggings abraten. Ich finde aber, dass das trotzdem funktioniert.

    Mach weiter so mit deinen tollen Tipps :-).

    Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit,

    Ute

    Antworten
    • Modeflüsterin

      02/12/2015 @ 11:48

      Liebe Ute,

      vielen dank für Deine ausführliche Beschreibung! Das hilft immer auch anderen Leserinnen weiter, sich selbst besser einzuschätzen.
      Dass Du gerne Rollkragenpullover anziehst, ist eigentlich klar. Denn ein kleinerer Busen und schlanke Arme in Verbindung mit schön eckigen Schultern schreit geradezu nach diesem Kleidungsstück. Und der breite Gürtel ist bei großen Frauen – gerade bei X-Frauen – immer eine gute Idee. Ich denke, das hört sich alles sehr stimmig an. Auch die Leggings finde ich völlig ok – vor allem mit längeren Tops dazu. Ob Leggings gut tragbar sind, entscheidet immer auch, mit welchen weiteren Kleidungsstücken sie kombiniert werden und ob dadurch bereits ein proportionaler Ausgleich geschaffen wird. Dann sehen X-Frauen auch in Leggings, schmalen Bleistifthosen oder sogar Caprihosen super aus. Oder man akzentuiert einfach das Sexbomben-Image. Wenn man davor keine Angst hat (was wirklich nicht sein muss!), sind figurnahe Hosen bei X-Frauen ohnehin kein Problem.
      Dir wünsche ich weiterhin alles Gute und hoffentlich noch viele nützliche Tipps hier auf dem Blog!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Stephanie,

        merci für deine Einschätzung.

        Finde auch deinen Blog, wie frau Farben trägt, die dem eigenen Farbtyp eigentlich widersprechen, superklasse :-).

        Ich bin ein Wintertyp mit dunkelbraunen Haaren, die langsam grau werden.
        Habe einen lachsfarbenen grobgestrickten Pullover, den ich auch sehr schön finde. Mein Mann hat ihn mir geschenkt und ich war zuerst ein bisschen skeptisch, weil er eben nicht die Farbe hat, die zu den Wintertypfarben gehören.

        Probierte ihn trotzdem an und kombinierte ihn zu einer weißen Jeans und einer weißen Modeschmuckkette mit weißen Perlen und trug einen roten Lippenstift auf.

        Ich finde, dass mir das Outfit trotzdem steht.

        Ganz so eng sehe ich die typgerechten Stylingtipps eh nicht – Hauptsache, frau trägt die Sachen mit Selbstbewusstsein.

        Oft ist das Bauchgefühl ein guter Indikator, denn wenn etwas überhaupt nicht geht, kommt frau sich vor dem Spiegel etwas komisch vor und fühlt sich in den Klamotten nicht so wohl.

        Wünsche dir noch einen schönen 2. Advent :-).

        Liebe Grüße,

        Ute

        Antworten
        • Modeflüsterin

          06/12/2015 @ 12:28

          Liebe Ute,

          das sehe ich genauso: Alles nicht ganz so ernst nehmen und stattdessen mehr Freude und Selbstbewusstsein mit Mode entwickeln!
          Der Beitrag zu den Farben, die einem eigentlich nicht stehe, kam daher, dass mich sehr viele Frauen gefragt haben, ob sie denn jetzt ihren ganzen Kleiderschrank auswechseln müssten, wenn sie bisher nur „falsche“ Farben gekauft haben. Auch wenn das konsequent wäre, so wäre es auch eine große Verschwendung von Ressourcen. Und einige schöne Stücke lassen sich ja durchaus auch in der „falschen“ Farbe weiter tragen – wenn man weiß, wie’s schmerzfrei geht 😉
          Und abgesehen davon: Das Bauchgefühl ist immer noch der beste Stil-Ratgeber der Welt!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  47. Hallo Stephanie,
    ich habe heute deinen tollen Block gefunden und bin begeistert.
    Ich gehe jetzt davon aus, dass ich wohl ein X-Typ bin.
    Meine Schultern sind genauso breit wie meine Hüften und mein Taille ist ausgeprägt. Mein Oberkörper ist etwas kürzer als mein Unterkörper und ich habe eine große Brust. Da ich bis jetzt immer etwas Schwierigkeiten mit meinem Styling hatte ( hängende Oberteile) , probiere ich jetzt mal deine Sylingtipps aus.
    Du hast einen neuen Fan gefunden.

    Herzliche Grüße,
    Ilona

    Antworten
    • Modeflüsterin

      22/02/2016 @ 17:41

      Liebe Ilona,

      das freut mich sehr! Vielen Dank für Deine begeisterten Zeilen!
      Wenn Du als X-Figur einen kurzen Oberkörper und lange Beine hast, musst Du einen Kompromiss zwischen Deinen horizontalen und vertikalen Proportionen finden. Denn nicht alle Tipps für die X-Figur sind auch für einen kurzen Oberkörper günstig. Falls Du die Beiträge noch nicht gefunden hast: Bitte lese dazu auch die Tipps zu den vertikalen Proportionen und zu einem kurzen Oberkörper. Das wird Dir weiter helfen. Viel Erfolg damit!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  48. Andrea Fischer

    23/02/2016 @ 17:28

    IHRE Empfehlungen für die Sanduhrenfugur sind echt top und wunderbahr wahr!!! Kompliment! Wäre für weitere kostenlose Info’s seeeehr dankbar!!

    Herzliche Grüsse
    ANDREA.

    Antworten
    • Modeflüsterin

      24/02/2016 @ 15:56

      Liebe Andrea,

      lieben Dank für Ihre Begeisterung! Am besten, Sie schauen einfach immer mal wieder hier vorbei oder Sie melden sich gleich für den Newsletter per E-Mail an. Dann verpassen Sie garantiert nichts mehr :-)

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  49. Hirt Evelyn

    28/02/2016 @ 15:26

    Liebe Modeflüstern,

    ich bin froh, Ihren Blog gefunden zu haben, bin mir aber nicht sicher welcher Figurtyp ich bin. Als Mädchen sagte man mir immer ich habe eine sehr schmale Taille. Jetzt bin ich fast 50 und die Kilos wurden auch deutlich mehr – also habe ich auch ein Bäuchlein, das aber schon in der Taille anfängt. Also meine X-Figur ist nicht mehr so ausgeprägt. Kann ich mich trotzdem dort einstufen? Kann ich trotzdem tailliert anziehen – ich habe es mich nicht mehr getraut.

    Liebe Grüße
    Evelyn

    Antworten
    • Modeflüsterin

      29/02/2016 @ 18:21

      Liebe Evelyn,

      Ihre Frage habe ich ja schon an anderer Stelle beantwortet 😉 Und ich hoffe, dass Sie mit meinen Tipps etwas anfangen konnten. Vor allem aber, dass Sie sich in Ihrer Kleidung wohl fühlen – mit oder ohne kleines Bäuchlein!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  50. Liebe Modeflüsterin,
    langsam bin ich am verzweifeln. Seit über einem halben Jahr suche ich ein passendes Outfit (mit Rock oder Kleid) für eine Hochzeit. Die steht jetzt in 6 Wochen an und ich habe immer noch nichts passendes.
    Ich trage Gr. 48 und bin sowas von eindeutig eine X-Figur. Mega Busen (80H) und Mega Po und eine schmale Taille. Mein Problem: Von vorne sieht alles ganz gut aus, aber ich habe Bauch! Der streckt sich gut nach vorne, lässt sich aber auch gut wegdrücken, z.B. mit einem Korsett, aber dann sehe ich wirklich aus wie eine Sexbombe.
    Im Moment bin ich bei schwarzen Boots, schwarzer Strumpfhose, knieumspielenden ausgestellten Rock, in der Taille getragen und… ja was? Ich dachte an ein Shirt mit darüber getragenem taillierten Bolero oder sowas.
    Ich habe meine Schwester seit Jahren nicht gesehen und sie soll mich nicht für fett halten. Außerdem gibt es leider keinen Dresscode. Es soll also elegant, aber auch etwas casual aussehen. Es soll zu einem Anzug passen, aber nicht overdressed sein.
    Außerdem habe ich gedacht, dass ein helles Oberteil zu den restlichen schwarzen Teilen gut aussehen würde (Blick lenken und so), aber was ist dann mit der Farbklammer? Ich habe auch eine sehr helle Haut und dunkles Haar. Kann ich dann einfach Zierde in mein Haar packen in der gleichen Farbe? Außerdem bin ich mir nie sicher welche Art von Stoff man kombinieren könnte…
    Kleider sind leider auch nur bedingt eine Option, entweder sie sehen aus wie ein Sack und machen mich mal eben 20kg schwerer, oder der Bauch sticht vor, als wäre ich schwanger :(

    Antworten
    • Modeflüsterin

      04/03/2016 @ 18:49

      Liebe Janina,

      also zu allererst einmal solltest Du Dich entspannen: Wer und ob Dich jemand vielleicht wie wahrnehmen wird, ist völlig nebensächlich. Basta. Und wenn Deine Schwester tatsächlich zu dem Schluss kommen sollte, dass sie Dich zu dick findet, dann ist das alleine und ausschließlich ihre Wahrnehmung, ihre Einstellung, ihr Problem. Das hat so rein gar nichts mit Dir, Deinem Körpergefühl und Deinem Leben zu tun. Wenn Dich Deine Schwester für dick hält, wird dies nichts an Deinem Leben ändern. Du wirst nicht davon krank werden, Du wirst keinen schlechteren Job deshalb bekommen, nicht weniger Geld verdienen, keinen anderen Partner oder Mann bekommen/haben, Deine Freunde nicht verlieren und überhaupt nicht mehr oder weniger glücklich in Deinem Leben sein als jetzt.
      Wichtig ist alleine die Tatsache, wie Du Dich in Deinem Körper und mit Deinem Outfit fühlst und ob das Outfit dem Anlass gerecht wird. Sogar über letzteres ließe sich schon diskutieren…
      Entscheidend ist also, dass Du Dich mit Deinen tollen Kurven versöhnst – auch mit Deinem Bauch. Für die meisten X-Typen macht so ein Bauch nämlich gar nichts aus. Er addiert nur eine weitere Kurve auf diesem ohnehin kurvenreichen Körper. Und wenn Du Dich in einem Kleid oder in einer Rock-Top-Kombination wohl fühlst – mit oder ohne Korsett – dann bist Du eben eine Sexbombe mit Bauch. Na und? Überlege Dir also nicht, wie Du vielleicht von anderen mehr oder weniger dick beurteilt wirst, sondern wie Du Dich selbst auf dieser Hochzeit siehst und wohl fühlst. Welchen Stil würdest Du gerne tragen? Was sind Deine Lieblings-Kleidungsstücke, in denen Du Dich immer wohl fühlst? Dann trage diese Teile, aber in einem wirklich wertvollen, luxuriösen Stoff und Du bist auf der sicheren Seite. So einfach ist das.
      Und wenn Du noch ein wenig Hilfe benötigst, dann rate ich Dir zu einer Outfit-Beratung, beispielsweise bei 3compliments. Die ist nicht teuer und dort helfen Dir Profis dabei, genau das Outfit zu finden, das zu Dir und Deinem Geschmack passt.
      Ich wünsche Dir, dass Du Dich auf der anstehenden Hochzeit vor allem amüsierst, was das Zeug hält. Man lebt nur einmal. Und eine Hochzeit ist das Fest der Liebe, das muss mit allen Sinnen gefeiert werden!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
      • Liebe Stephanie,

        vielen lieben Dank. Ich hatte ein paar Kleider bestellt, auf die ich total stehe, von denen ich aber dachte ich würde darin total verkleidet aussehen und dick. Aber: Befolgt man deine Tips und seinem Geschmack, dann passts~
        Die Kleider stehen mir so gut, dass ich locker 10-15kg schlanker aussehe, mein Freund alle behalten wollte und er mich jetzt nur noch in den Kleidern anstarrt.
        Jetzt bleibt nur noch das „Problem“, für welches ich mich entscheide und ob ich eine Strumpfhose finde die nicht mit dem Schritt auf der halben Oberschenkelhöhe aufhört, obwohl ich schon 4 Kleidergrößen größer bestellt habe~

        Aber da werde ich wohl auch wieder deinem Rat folgen und etwas tiefer in die Tasche greifen. Wie mein Freund schon sagte: „Deine Modeflüsterin da, hatte bisher auch immer Recht, oder? Dann bestell doch diese Strumpfhose!“

        Danke jedenfalls für deine super Tips~

        Antworten
        • Modeflüsterin

          07/03/2016 @ 12:27

          Liebe Janina,

          das ist ja süß… auch wenn ich sicherlich nicht immer recht habe 😉

          Viel Erfolg, jetzt auch noch beim Finden der passenden Strumpfhose!

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          Antworten
  51. Liebe Stephanie,

    bei Näh-Gesprächen mit einer Freundin empfahl sie mir deinen Blog und auch ich reihe mich in die begeisterten Leser ein.
    Da seit einiger Zeit das Nähen mein leidenschaftliches Hobby ist, versuche ich immer mehr selbst auszuprobieren. Die schier unglaubliche Auswahl an Schnitten, die nun auch sehr unterschiedlich ausfallen, machen die Suche nicht leicht, aber mit deinen Tipps kann ich meine Auswahl für mein nächstes Projekt schon enorm einschränken. Es soll ein festlich-sommerliches eventuell leicht ausgestelltes Etui-Kleid werden, gerne mit Spitze, V-Ausschnitt (da eher rundes Gesicht), aber auch ein Blusen-Carmen-Kleid mit Gürtel reizt mich und kommt vielleicht auch mit unter die Nadel. Ich bin gespannt, da ich mir anhand eines Schnittbuches alle möglichen Kombitationen selbst zusammenstellen kann und somit freie Hand habe. Bei dem Figurtyp bin ich mir mit X relativ sicher und ich habe wahrscheinlich tatsächlich ziemlich augeglichene Proportionen, aber jede Frau hat ja so ihre „Zonen“ und das sind bei mir die Oberschenkel 😉
    Die Suche nach passenden und wirklich vorteilhaften Kleidungsstücken, bei mir vor allem Hosen, ist wie für viele andere Leserinnen auch, ebenso für mich eine Aufgabe und ich hoffe auch mit Hilfe des Nähens mehr Erfahrungen zu sammeln.
    Vielen Dank für deine herzlich-liebevoll formulierten Tipps!
    Herzliche Grüße,
    Lydia

    Antworten
    • Modeflüsterin

      10/03/2016 @ 12:36

      Liebe Lydia,

      vielen herzlichen Dank für Dein tolles Feedback zur Modeflüsterin! Das freut mich sehr!
      Dass Du selbst nähen kannst, ist natürlich ein riesiger Vorteil. Da können kleinere proportionale Verschiebungen schnell ausgeglichen werden. Und auch einfachere Änderungen an gekauften Hosen, Röcken und Kleidern kannst Du selbst machen. Auch das spart Kosten, die Du in die Qualität der Kleidung investieren kannst. Super! Mach weiter so!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  52. Liebe Modeflüsterin,
    seit einem Monat lese ich heimlich Ihren Blog und möchte mich nun melden. Ich bin nicht einfach begeistert – ich bin verzaubert! Vom Ton und vom Bild, von so viel unaufgeregter Stilsicherheit gepaart mit „Lebenstauglichkeit“ und menschlicher Wärme. Herzlichen Dank für Ihre Tipps! Ich habe fast alle Beiträge durch gelesen (um nicht zu sagen „studiert“:) auch diejenigen, die mich gar nicht betreffen, nur um als „Botschafterin“ Ihrer Tipps in meinem Umfeld agieren zu können! 😉 Guter Stil und Geschmack brauchen leider relativ oft dezente Nachhilfe.
    Ich bin der Meinung, dass ich mich generell gut durchschlage, bzw. gut kleide, was nicht einfach ist bei 158cm Größe und Maßen 110-80-130cm, aber ich bekomme oft Komplimente (auch von Frauen!:) und bin da zuversichtlich.
    Nun steht aber im Herbst ein großer Tag an, bzw. zwei – unsere Hochzeit, erst standesamtlich und dann zwei Wochen später auch in der Kirche + anschliessend Fest im Schloss. Und ich bin ratlos! Von allen drei Roben, die ich mir kaufen möchte, habe ich noch keine. Ein schlichtes, figurnahes, elegantes Kleid, knie umspielend für das Standesamt, das doch etwas Besonderes sein soll (alle schöne sind in off white oder creme – steht mir gar nicht, bin Wintertyp, brauche schneeweiß, finde aber nicht; inzwischen tendiere ich zu kühlem puder oder hellgrau als Farbe – die Stoffe sind aber leider entweder zu business like oder zu mädchenhaft). Dann ein klassisches Prinzessinnen-Kleid für die Kirche, nur nicht ärmellos und nicht zu ausgestellt ab der Hüfte, unbedingt in schneeweiß und mit Schleppe. (bei dem Kleid werde ich denke ich schon fündig werden in einem Brautmodeladen, habe bisher einfach mein Wow!-Kleid noch nicht gesehen). Beim dritten bin ich aber am Ende mit meinem Latein – keine Idee für den Schnitt/Silhouette. Ich will darin die Nacht durchtanzen können, soll ebenfalls weiß und lang sein und zum Motto passen – „Feenwald“, unser Hochzeitsschloss ist eher eine Burg. Aber Stoff? Ausschnitt? Und vor allem die Silhouette? Was würden Sie mir bei der üppigen Figur raten? Allein beim Gedanken meinen monumentalen Hintern in weiß zu verpacken fühle mich schon etwas unwohl. Ich möchte aber in weiß heiraten. Na ja, das erste Mal zumindest…! 😉 Auch wenn ich inzwischen 43 bin…
    Habe einen kurzen Oberkörper, schmale Schultern, aber kräftige Oberarme und -schenkel, dazu jedoch recht feine Hand- und Fußgelenke. Was würden Sie mir raten, Stephanie?
    Ganz herzlichen Dank vorab und liebe Grüße aus Stuttgart,
    Ani

    Antworten
    • Modeflüsterin

      14/03/2016 @ 12:03

      Liebe Ani,

      ganz lieben Dank für diese warmherzigen Zeilen! Ich freue mich immer so sehr, wenn die Modeflüsterin genau so wahrgenommen wird, wie sie gedacht ist :-) Vor allem das Wort „Lebenstauglichkeit“ gefällt mir gut – es trifft meine Absicht haargenau.

      Nun aber zu Deiner Frage: Diese ist leider für mich so gut wie gar nicht zu beantworten. Denn ich sehe Dich ja nicht und es ist – trotz Deiner Beschreibung – einfach unseriös bis unmöglich, unter diesen Umständen einen individuellen Outfit-Tipp abzugeben. Ich kann Dir nur ein paar allgemeine Tipps geben. Ich weiß nicht, ob Du schon den Beitrag „Festliche Kleider für jeden Figurtyp“ entdeckt hast? Darin gibt es eine Reihe von Empfehlungen für optimale Silhouetten – auch für den kurvigen X-Typ. Zusätzlich würde ich darauf achten, dass bei einem kurzen Oberkörper keine zu prägnante horizontale Linie in der Taille zu finden ist – also kein angesetzter Rock, sondern eher ein durchgehender, figurnaher Schnitt. Grundsätzlich kannst Du jeden Schnitt so designen, dass die Oberarme bedeckt sind – wenn vielleicht auch nur mit Spitze oder Tüll.
      Schlichte, figurnahe Schnitte mit einem schönen Detail am Ausschnitt sind für den X-Typ immer am besten. Wenn Du mehr Beinfreiheit brauchst, aber dennoch auf eine figurnahe Silhouette nicht verzichten möchtest, dann schau Dich mal nach schmalen Röcken mit Kellerfalten um, die in etwa an der breitesten Stelle der Hüfte aufspringen (rückwärts oder vorne). Ist so eine (durchaus auch doppelte, nach innen mit üppigen Stoffbahnen geschneiderte) Kellerfalte beispielsweise an der Rückseite eingeplant, so springt sie an der weitesten Stelle des Pos auf und lässt diesen kleiner erscheinen.
      Statt Reinweiß wäre für den Wintertyp auch noch ein helles Silbergrau – vielleicht mit ein paar Perlen oder Strasssteinen am Ausschnitt bestickt – eine tolle Farbe. Eine nass fließende Seide könntest Du beim Rock auch in Form eines Glockenrocks tragen. Denn dieser Stoff fällt schwer zu Boden, schwingt dabei schön und umspielt Po und Hüften auf sehr edle Art. Das wäre zum Tanzen eine schöne Option.
      Kurz und gut: Das wären meine Überlegungen zu den von Dir angesprochenen Themen. Aber ich würde Dir wirklich empfehlen, für individuellere Tipps eine Stilberaterin vor Ort zu Rate zu ziehen. Bei einer so großen Hochzeit mit gleich drei Kleidern, lohnt sich diese Investition allemal.
      Ich wünsche Dir ein traumhaftes Fest und alles Glück der Welt für diesen und alle weiteren Tage mit Deinem zukünftigen Ehemann! Jeder Tag in harmonischer Zweisamkeit mit einem geliebten Menschen ist ein unschätzbar wertvolles Geschenk und sollte ausgiebig genossen werden :-)

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      Antworten
  53. Ach wie lieb, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Stephanie! Herzlichen Dank! :-)
    Ja, den Beitrag über festliche Kleider für jeden Fugurtyp kenne ich sowie den Beitrag über Outfits komplett in weiß – fand ich beide richtig Klasse! So schön praktisch und gleichzeitig inspirierend. Sie treffen einen Nerv, Stephanie, mit Ihrem Blog! Bin glücklich und dankbar, dass ich Sie im Internet-Fluß (eher -Flut sogar) entdeckt habe. Den Tipp mit der Kellerfalte ist wegen der Bewegungsfreiheit und der „Po-Optik“-Optimierung super – dankeschön! :-) Und auch eine schwere fließende Seide kommt meinen Vorstellungen sehr nah.
    Herzlichen Dank nochmal, sonnige Grüße und bis Sonntag, mein neues Lieblings-Sonntagsritual! 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.