10 Figur-Tipps: So stylen Sie einen großen Busen

So wird ein großer Busen richtig verpackt: Farbe, Biesen und Knopfleiste betonen die vertikale Linie, der offene Hemdkragen und die Ketten bilden viele V-Formen, die Ärmel sind länger als die Ellbogen, die Tasche wird in der Hand getragen.

Zuerst einmal: Gratulation! Sie wurden von der Natur reichlich beschenkt und sollten stolz auf Ihre Kurven sein. Ich kenne viele Frauen mit kleinem Busen, die sich einen größeren oder volleren Busen wünschen und eine Menge an Styling-Tricks anwenden, um diese Illusion zu schaffen. Aber zugegeben, modisch ist es nicht ganz leicht, dieses Mehr an Volumen am Oberkörper vorteilhaft zu verpacken – insbesondere, wenn Sie nicht wie ein Pinup-Girl, sondern seriös, dezent und elegant wirken wollen. Die richtige Passform für Oberteile zu finden, erweist sich oft als schwierig. Beim Sport muss die wogende Oberweite in Zaum gehalten werden. Und unangenehm kann es bei manchen Gesprächspartnern werden, wenn diese sich leicht ablenken lassen… ich denke, wenn Sie diesen Artikel lesen, wissen Sie, was ich meine.

Stilistisch gesehen, bedeutet eine große Oberweite einfach nur mehr Fülle im Bereich des Oberkörpers, die sich optisch ausgleichen lässt. Je schlanker Ihr restlicher Körper gebaut ist, desto größer ist die proportionale Verschiebung und desto dominanter erscheint Ihr Brustbereich. Haben Sie hingegen auch breite Hüften und kräftige Oberschenkel, werden Ihre Proportionen ausgeglichen und Sie gelten als begehrtes Vollweib mit Sanduhrfigur. Wenn Ihr großer Busen mit einem deutlich sichtbaren Bauch einhergeht, sind Sie wahrscheinlich ein O-Figurtyp. Für alle Figur-Typen mit großem Busen gibt es einige grundsätzliche Fashion-Tricks, die Sie deutlich schlanker wirken lassen. Hier sind meine 10 Styling-Tipps für einen großen Busen:

10 Fashion-Tipps, wie Sie mit einem großen Busen schlanker wirken

Um einen großen Busen optisch auszugleichen, gibt es die folgenden grundsätzlichen Aufgaben:

  • Hals und Torso sollten zum Ausgleich optisch verlängert werden,
  • speziell der Abstand zwischen Busen und Taille sollte so groß und schmal wie möglich erscheinen und
  • das Mehr an Volumen am Oberkörper sollte am Unterkörper ein kleines Gegengewicht erhalten – sofern dies nicht durch breitere Hüften und kräftige Schenkel ohnehin bereits vorhanden ist.

Alles, was vertikale Linien an Ihrem Oberkörper erzeugt und diesen verschlankt, ist gut. Alles, was den Blick von Ihrem Busen nach oben, zu Ihrem Gesicht oder nach unten, zu Ihren Beinen lenkt, ist ebenfalls vorteilhaft.

1. Tragen Sie einen perfekten BH!

Regel Nummer 1 und das Aller-, Aller-Wichtigste: Investieren Sie in einen perfekten BH! Es gilt das Motto: heben, teilen, formen. Und bequem muss er natürlich sein. Heben: Ihr perfekter BH positioniert die Brust-Mitte ca. auf halber Höhe zwischen Schulter-Oberkante und Ellenbogen. Das Anheben der Brust verlängert den Abstand zur Taille und macht sofort schlanker. Teilen: Der BH sollte ein deutlich sichtbares Tal zwischen Ihren Brüsten erzeugen und diese keinesfalls zu einem einzigen, horizontalen Balken zusammenschieben. Formen: Achten Sie auf eine angenehme, runde Form der Brüste und vermeiden Sie, diese zu platt oder zu spitz erscheinen zu lassen. Viele Stylisten empfehlen an dieser Stelle einen Minimizer-BH. Diese verteilen die Fülle nach allen Seiten und lassen den gesamten Brustkorb oft noch kräftiger wirken. Ich finde, es ist nichts falsch daran, wenn der Busen sich an der richtigen Stelle und in der richtigen Form nach vorne wölbt – sofern Ihr Rücken das Gewicht gut tragen kann. Das lässt Ihre Gesamt-Silhouette von vorne und von der Seite schlanker erscheinen!

Ein halsfernes Top, ein taillierter, hüftlanger Ein-Knopf-Blazer und ein schlichtes, einfarbiges Outfit lassen die Silhouette trotz großem Busen schmal erscheinen.

2. Verlängern Sie Ihre Halslinie!

Verlängern Sie Ihren Hals durch die richtige Ausschnitt-Form. Vermeiden Sie alle Ausschnitte die den Hals verkürzen, wie ein enger Rundhals-Ausschnitt, ein Rollkragen, ein U-Boot-Ausschnitt oder ein Turtleneck (kurz angeschnittener Rollkragen). Greifen Sie stattdessen zu V-Ausschnitten, halsfernen runden oder eckigen Ausschnitten oder Sonderformen, wie dem Herz-, Diamant- oder Knopfloch-Ausschnitt. Auch eine Bluse, bei der die obersten Knöpfe offen gelassen werden, erzielt diesen Effekt. So setzen Sie Ihr Dekolleté in Szene, ohne dabei zu viel Haut zu zeigen. Denn einen zu offenherzigen Ausschnitt sollten Sie unbedingt vermeiden! Bleiben Sie lieber bedeckt – aber halsfern – und lassen Sie Ihre Formen für sich sprechen.

3. Vermeiden Sie Volumen am Oberkörper!

Vermeiden Sie zusätzliches Volumen am Oberkörper. Dazu gehören auch Ärmel, die die Schultern sehr stark akzentuieren, wie beispielsweise Puffärmel. Aber auch Schulterriegel oder Brusttaschen, Rüschen, Volants, angereihte Stoff-Füllen oder alle Kleidungsstücke im Blouson-Stil sind nichts für starke Oberweiten. Halten Sie Ihre Oberteile schlicht, glatt, matt und lassen Sie Stoffe körpernah über Ihre Silhouette gleiten – speziell im Unterbrustbereich! Widerstehen Sie der Versuchung, Ihre Oberweite in weiten, formlosen Oberteilen verstecken zu wollen! Diese verstärken nur die Dominanz Ihres Brustbereichs!

4. Kreieren Sie V-Formen im Brustbereich!

Alle modischen Details, die eine V-Form auf Dekolleté und Brustbereich zeichnen, sind für Sie gut geeignet. Dazu gehören nicht nur V-Ausschnitte und offene Blusen, sondern auch leichte Wasserfall- Ausschnitte und Schnitte in Wickeloptik, die Ihren Brustbereich dezent diagonal aufteilen. Das absolute Basic für Ihre große Oberweite sind Blazer mit einem schmalen Reverskragen, die knapp unterhalb der Brust geschlossen werden und tailliert geschnitten sind. Diese geben Ihrem Oberkörper Struktur und halten Ihre Lieblinge in Zaum. Vergessen Sie nicht Ketten und locker um den Hals geschlungene schmale Schals, die ebenfalls ein solches V zaubern können.

5. Vermeiden Sie horizontale Linien im Brustbereich!

Horizontale Linien sollten Sie aus der Brusthöhe verbannen. Dazu gehören vor allem sämtliche Passen- oder horizontale Teilungsnähte in dieser Körperzone sowie alle Ärmellängen, die in Brusthöhe enden. Sie können zwischen ärmellosen Looks und längeren Ärmeln ab Ellbogen-Höhe wählen. Vermeiden Sie unbedingt Oberteile mit Spaghetti-Trägern und Bustiers mit geradem Abschluss! Auch bei ärmellosen Looks brauchen Sie breite Träger und genügend Stoff im Brust- und Schulterbereich, der die Fülle sicher verpackt.

Bei diesem lagen-Look fällt ein großer Busen kaum ins Gewicht: Mehrere V-Ausschnitte und hüftlange Oberteile strecken, ein Farbakzent lenkt den Blick auf die Hüfte und ein taillierter Blazer hält alles in Form.

6. Verlegen Sie auffällige Details nach unten oder oben!

Auffällige, modische Details sollten Sie auf die untere Körperzone, in Hüftlinie oder darunter, verlegen – oder natürlich oberhalb Ihrer Brust, in Gesichtsnähe. Akzente am Unterkörper setzen Sie beispielsweise mit großen Manschetten an Blusenärmeln, Armreifen, einem Cocktailring oder einer Handtasche, die Sie am besten an den Henkeln in der Hand tragen. Hübsche, schön geformte Beine, die unter einem knieumspielenden Rock hervorschauen und in auffälligen Schuhen stecken, lenken den Blick ebenfalls nach unten. Auffällige Colliers, Ohrringe oder Ansteckbroschen am Ausschnitt lenken die Aufmerksamkeit nach oben.

7. Tragen Sie am Oberkörper dunkle, matte Farben!

Tragen Sie am Oberkörper ausschließlich dunkle, einfarbige, leichtere, weich fließende und matte Stoffe. Beschränken Sie auffällige Muster, Strukturen, glänzende Stoffe oder kräftige, hellere Farben auf den Unterkörper. Einzige Ausnahme: Zum dunklen Blazer können Sie darunter auch farbige Akzente setzen.

8. Versetzen Sie Ihre Taille nach unten!

Verlegen Sie Ihre Taille optisch so tief wie möglich. Das verlängert und verschlankt Ihren Torso, gibt ein vertikales Gegengewicht zum großen Busen. Tragen Sie keine taillenhoch geschnittenen Röcke oder Hosen. Verzichten Sie auf auffällige Details in Taillenhöhe. Falls Sie einen Gürtel in der Taille tragen wollen, sollte dieser schmal und in der Farbe des Oberteils sein. Besser ist es immer, den Gürtel locker auf der Hüfte zu tragen. Breite Gürtel benötigen Sie überhaupt nicht in Ihrer Grundgarderobe. Diese verkürzen nur den Abstand zwischen Taille und Brust. Der Übergang zwischen Oberteil und Unterteil sollte unterhalb Ihrer natürlichen Taille, ca. in Hüfthöhe liegen. Auch Jacken, Blazer, T-Shirts oder Blusen sollten in etwa hüftlang sein. Stecken Sie Oberteile möglichst nicht in den Rock- oder Hosenbund, sondern lassen Sie sie unauffällig und flach darüber liegen. Der Nachteil dieser Verlängerungs-Methode ist allerdings, dass dadurch Ihre Beine kürzer wirken. Das bedeutet, dass Sie höhere Absätze dazu tragen sollten.

9. Setzen Sie starke, vertikale Linien!

Eine weitere Methode für einen langen Torso: Setzen Sie starke vertikale Linien, die mindestens durch den gesamten Oberkörper verlaufen. Halten Sie nach Kleidungsstücken Ausschau, die vertikale Abnäher, Teilungsnähte, Paspelierungen, Biesen, lange Knopfreihen oder Reißverschlüsse sowie andere vertikale Verzierungen aufweisen. Ideal ist es für Sie, wenn zwischen Ober- und Unterkörper gar kein optischer Bruch erfolgt. Lassen Sie die schlanke Linie des Torsos einfach weiter nach unten verlaufen. Das funktioniert mit schmalen, figurnahen oder weich fließenden Etui-, Hemdblusen- oder Wickelkleidern am besten. Diese gehören zu Ihren Geheimwaffen! Aber auch ein Outfit, das an Ober- und Unterteil Ton-in-Ton gehalten ist, kann diesen Effekt schaffen.

10. Balancieren Sie das Volumen am Unterkörper vorsichtig aus!

Seien Sie auch am Unterkörper vorsichtig mit zu viel oder zu wenig Volumen. Wenn Sie am Unterkörper zu weite Kleidung tragen, wirken Sie insgesamt viel fülliger, als Sie tatsächlich sind. Tellerröcke und weite Bundfalten-Hosen, aber auch alle angereihten Röcke und Tunnelzughosen sind nichts für Sie. Tragen Sie hingegen nach unten zu eng zulaufende Kleidung, beispielsweise Slim Pants, Leggings oder super enge Bleistiftröcke, könnte – insbesondere bei einer schmalen Hüfte – Ihre kräftige Brustregion übermächtig erscheinen. Die richtige Lösung liegt dazwischen. Gerade geschnittene Hosen und Röcke, die an Bauch und Hüfte flach anliegen und durchaus am Saum auch leicht (!) ausgestellt sein können, sind gerade richtig, um eine schmale Silhouette zu betonen und dabei die Proportionen zu wahren. Das Gleiche gilt übrigens für Ihre Schuhe: Sie dürfen weder zu klobig, noch zu zierlich sein. Mittelstarke Absätze erden Ihre Statur und geben Ihrer Oberweite den notwendigen Stand.

Eine gerade Haltung ist unbezahlbar!

Die wichtigste Regel für einen großen Busen ist es, diesen nicht um jeden Preis verstecken zu wollen. Dazu gehört auch die Körperhaltung. Je mehr Sie Ihre Schultern nach vorne beugen, um Ihren Busen verstecken zu wollen, desto nachteiliger ist dies für Ihre Gesamt-Erscheinung. Denn durch eine vorgebeugte Haltung erzeugen Sie genau den gegenteiligen Effekt: Der Abstand zwischen Brust und Taille wird verkürzt, der Busen wirkt noch übermächtiger. Besser ist es, Haltung zu bewahren, die Oberweite richtig zu positionieren und dann mithilfe der skizzierten Fashion-Tipps die restliche Silhouette möglichst schmal und lang zu gestalten. Lassen Sie den Blick des Betrachters an Ihrem Körper hinauf- und hinabgleiten. Dann wird Ihr üppiger Busen zu einem von mehreren, schön geformten und wohl proportionierten Körperteilen, auf die Sie stolz sein können.

Haben Sie weitere Tricks, wie Sie Ihre Oberweite stilgerecht verpacken? Dann freue ich mich über Ihre Ergänzungen!

60 Kommentare

  1. Hallo Frau Grupe,

    Tolle Tips. Nur was macht man mit Sanduhrfigur, großer Oberweite und kurzem Oberkörper?
    Ich freu mich schon auf einen Artikel der kurze Oberkörper für X-Figuren und das Taillenparadoxon auflöst.

    Liebe Grüße
    Sonja

    • Modeflüsterin

      Liebe Sonja,

      herzlichen Dank für Ihr positives Feedback und Ihre Themen-Anregung! Ja, über die Besonderheiten bei kurzer oder langer Taille gibt es tatsächlich Einiges zu sagen. Ich habe mir das Thema auf jeden Fall bereits vorgemerkt. Jetzt brauchen Sie nur noch etwas Geduld – gut Ding braucht Weile 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Jessica

    Hallo Stephanie,
    gilt der Tipp die Taille nach unten zu versetzen auch für Y-Modelle die ohnehin schon mit einem langen Oberkörper und deutlich (zu) kurzen Beinen gesegnet sind?
    Bisher habe ich mich bei Blusen immer mit einem Breiten Taillenwickelgürtel beholfen der in der Farbe des Rockes dessen Bund versteckt hat…

    Viele Grüße

    Jessica

    • Modeflüsterin

      Hallo Jessica,

      herzlichen Dank für Ihr Feedback! Auch wenn es immer schwierig ist, eine Ferndiagnose zu erstellen, sind diese Tipps für Sie vielleicht hilfreich:
      Da Sie ohnehin eine lange Taille haben, wie Sie sagen, müssen Sie Ihre Taille nicht nach unten verschieben. Ihr Körper hat den natürlichen Ausgleich zu einer starken Oberweite – nämlich einen längeren Torso – quasi bereits eingebaut 😉 Trotzdem sollten Sie möglichst viele vertikale Linien am Torso setzen, um diesen insgesamt zu verschlanken (wie ja im Beitrag auch erklärt). Gut für Sie ist es, wenn Sie gar keine optische Unterbrechung zwischen Ober- und Unterkörper setzen und den Betrachter im Unklaren lassen, wo Ihr Torso aufhört und die Beine anfangen. Das funktioniert beispielsweise mit Kleidern, längeren Tunikas oder Hemdblusen und einem Lagenlook, bei dem Sie taillierte Westen/Jacken über längere Shirts tragen. Ihre Taille können Sie dann mit einem Gürtel leicht betonen – ich würde aber bei einem schmalen Gürtel Ton-in-Ton mit dem Oberteil bleiben.

      Ein wichtiger Punkt ist es, Ihre Beine optisch zu verlängern. Dazu finden Sie ganz viele Tipps in diesem Beitrag: http://blog.modefluesterin.de/2012/09/05/aus-kurz-mach-lang-6-mode-tricks-fuer-lange-beine – einige Vorschläge werden Ihnen bekannt vorkommen (Kleider tragen, Lagenlook). Sie sind sehr gut mit obigen Ratschlägen kombinierbar.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei Ihrer Suche nach figurfreundlichen Outfits etwas weiterhelfen. Viel Erfolg mit den Tipps!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Hi, ich finde die Seite echt toll.
    Aber zu meiner frage in meinem Kopf habe ich leider nichts gefunden.
    Ich bin ein Y- figurtyp…jetzt würde ich gerne optisch meine breiten schultern schmaler wirken lassen,sowie auch meine taille. Dafür möchte ich, dass meine schmalen hüften breiter wirken. Ich möchte eine kurvige Figur mogeln…so ähnlich wie der X-Figurtyp.
    was kann ich tun…was sollte ich lieber lassen?

    Und woher weiss ich welche farben mir stehen?

    ich danke ihnen im voraus für ihre Mühe. Und freue mich typgerechter anziehen zu können…natürlich mit ihrer Hilfe 🙂

  4. Hallo Frau Grupe,

    Ihre Seite ist wirklich toll. Ihre Tipps für die X-Figur mit großer Oberweite interessierten mich besonders. Da ich ein Frühlingstyp bin, habe ich aber in der Praxis Schwierigkeiten, mich oben herum dunkel zu kleiden, da ja die Farben für diesen Typ ja eher hell sind. Haben Sie vielleicht noch eine Idee für mich?

    Liebe Grüße
    Christina

    • Modeflüsterin

      Hallo Christina,

      vielen Dank für Ihr positives Feedback!
      Als Frühlingstyp haben Sie ebenfalls ein paar wunderbare dunklere Farbtöne in Ihrem Farbspektrum, beispielsweise ein dunkleres Steingrau, dunkle Brauntöne mit Gold-Unterton, ein Dunkelblau, mehrere Dunkelgrün-Töne bis hin zu einem dunklen Petrol-Ton. Sie können aber auch die kräftigeren Akzentfarben aus Ihrem Spektrum einfach etwas dunkler tragen, beispielsweise ein bräunliches Bordeaux. Darüber hinaus ist “dunkel” und “hell” bei Farben immer relativ zu ihrem Umfeld zu sehen. Wenn Sie insgesamt gerne helle Farben tragen, reicht oft schon eine Farbe mit einem mittleren Helligkeitswert aus, um deutlich dunkler als der Rest zu wirken. Nur von sehr knalligen Farben würde ich abraten, wenn Sie den Blick nicht auf bestimmte Körperzonen lenken wollen… 😉
      Sie sehen, Sie haben also reichlich Auswahl, um Ihren Look möglichst figurfreundlich zu stylen. Vielleicht sehen Sie sich einfach noch einmal das gesamte Farbspektrum für den hellen Frühlingstyp an und entscheiden sich für einen Lieblingston, der deutlich dunkler ist, als die Farben, sie Sie sonst tragen.

      Viel Erfolg dabei und herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Bettina Podszuweit

    Guten Tag, ich finde diesen Artikel gut. Bin 160 cm groß und
    habe H-Figur mit üppiger Oberweite. Welche Material und Stoffe
    sind für mich gut?
    mit freundlichen Gruß Betty

    • Modeflüsterin

      Liebe Betty,

      es ist schön, dass Sie den Weg zur Modeflüsterin gefunden haben!
      Leider ist es immer sehr schwer bis unmöglich, aus der Ferne eine individuelle Stilberatung zu machen. Welche Stoffe für Sie geeignet sind, hängt von so vielen persönlichen Details ab, dass sich das nicht so pauschal beantworten lässt. Sorry! Da müssten Sie sich vielleicht doch nach einer Stilberatung vor Ort umsehen… Auf jeden Fall viel Erfolg dabei!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Liebe Stephanie,

    erstmal Kompliment für deine geniale Website – deine Styling- und Figurberatungstipps sind einfach unschlagbar!!!!! Habe sofort am nächsten Tag, nachdem ich die meisten deiner Artikel gelesen habe, eine Kleiderschrank-Inventur gemacht und zum ersten Mal tatsächlich etwas “klare Linie” im Schrank – Danke!!!

    Sag mal, hast du vielleicht Styling-Tipps für Blusen zum Drunterziehen unter eine Weste/Pullunder/Pullover o.ä.? Speziell für große Oberweiten/Y-Typ, wenn möglich??? (ich weiß nicht, ob der Look noch “in” ist 🙂 aber ich meine sowas in der Art wie “weiße Bluse, dunkle Weste, evtl. mit aufgekrempelten Ärmeln” oder so? (Gern auch mit anderen Farben…)

    Irgendwie kriege ich das nicht hin… soll das draufgezogene Oberteil (Weste o.ä.) denn besonders locker oder besonders eng sein? Soll die Bluse im Hüftbereich noch drunter vorblitzen, oder lieber nicht? Oder worauf achtet man da???

    DANKE für deine Antwort!!!

    Liebe Grüße

    Anne

    • Modeflüsterin

      Liebe Anne,

      herzlichen Dank für Dein positives Feedback!

      Deine Frage ist ziemlich komplex und nicht so ganz einfach zu beantworten – nicht zuletzt, da es beim Lagenlook meist unzählige Varianten gibt und der Lagenlook überhaupt recht komplex ist (Längen, Breiten, Volumen, Silhouette, Farbe, Muster, Material etc.). Das müsste ich irgendwann in einem eigenen Beitrag behandeln (wahrscheinlich sogar in mehreren Artikeln).

      In Kürze kann ich Dir aber die folgenden Tipps geben: Bleib am Oberkörper/im Brustbereich möglichst bei gedeckten, dunkleren Farben und längeren Lagen, die Du übereinander tragen kannst. Das bedeutet: längere Bluse, darüber eine längere Weste, Pulli oder Strickjacke. Wenn der Saum herausblitzt, dann möglichst erst im Hüftbereich. Nur wenn Du im äußeren Torso-Bereich dunkle Farben trägst (Pulli oder längere Strickjacke), dann kannst Du als Bluse/Shirt auch helle oder knallige Farben darunter tragen. Diese blitzen dann nur am Ausschnitt und/oder in einer langen vertikalen Linie in der Mitte des Torso auf (wenn die Jacke offen getragen wird). Grundsätzlich gilt: Je länger Du Deinen Oberkörper inszenieren kannst und je tiefer der V-Ausschnitt von Weste/Pulli/Jacke, desto besser wird ein großer Busen und breite Schultern ausgeglichen. Dabei solltest Du besonders darauf achten, am Oberkörper eher figurnah zu bleiben, vor allem im Unterbrustbereich. Das bedeutet: schmale, lange Kleidungsstücke tragen (eventuell auch direkt unterhalb des Busens zugeknöpft oder eben offen). Und: Statt die Blusenärmel aufzukrempeln, solltest Du sie möglichst lang tragen, wobei besonders große Manschetten oder Volumen an den Handgelenken für den Y-Typ besonders günstig sind. Ich hoffe, das hilft Dir erst einmal weiter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Hallo =)

    Ich verfolge den Blog jetzt schon länger und finde immer wieder was neues. Großartige Sache, die hier entstanden ist.
    Bisher hatte ich mich für Mode nie wirklich interessiert, was auch Beruflich bedingt war (das war kein Ort für Mode…) und sonst war ich eigentlich immer das graue, schüchterne Mäuschen, dem man kaum Beachtung schenkt.
    Nun hab ich die Arbeitsstelle gewechselt und muss nicht mehr in Arbeitskleidung rumlaufen. Nun steh ich vorm Kleiderschrank, der auf die Schnelle mit irgendwas was nett aussieht aufgefüllt wurde. Ich hab meinen Stil noch nicht wirklich gefunden. Ich bin eher der natürliche Typ. Ich trage extrem selten Makeup und auch so gut wie nie Schmuck. Ich brauche morgens im Bad 10 Minuten. Dank deinem Blog habe ich herrausgefunden, dass ich eine (wie ich finde) unvorteilhafte X-Figur, mit zu kurzem Oberkörper und üppiger Oberweite habe. Das was mir gefällt, kann ich meistens nicht tragen (sieht gräßlich aus) und einkaufen ist immer frustrierend. Bisher hat mir das Stöbern hier geholfen – ich weiß nun, worauf ich achten muss. Vielen Dank dafür!! Teilweise ist das aber echt verwirrend und ich bin auch verunsichert. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis ich ein Gefühl entwickle was gut ist und was nicht, dass ich mich zielsicher kleiden kann, ohne mich jedesmal overdressed oder underdressed zu fühlen. Du bist echt eine Hilfe, vielen Dank!
    Liebe Grüße,
    Christina

    • Modeflüsterin

      Liebe Christina,

      vielen Dank für Dein so positives Feedback zur Modeflüsterin! Ich finde es gut, dass Du nun damit angefangen hast, Deinen Mode-Stil zu finden. Lass Dir ruhig viel Zeit damit! Denn das ist eine Entwicklung, die nicht von heute auf morgen stattfindet. Ich kann Dir wirklich nur raten: Sammle alles, was Dir gefällt, probiere ganz viele Kleidungsstücke an und überlege Dir immer dabei, was Dir am jeweiligen Kleidungsstück gefällt, was nicht und warum das so ist. Ganz wichtig: Wenn etwas nicht passt, dann ist es nicht Dein Körper, der falsch ist, sondern der Schnitt, Stoff, Stil oder irgend ein anderes Detail des jeweiligen Kleidungstücks, das eben nicht zu Dir passt.
      Du wirst auf diese Weise mit der Zeit ein viel besseren Bauchgefühl entwickeln und immer besser wissen, wonach Du Ausschau halten solltest. Kaufe in dieser Zeit nur Teile ein, die Dich absolut überzeugen! Du kannst mit nur wenigen, aber passenden Kleidungsstücken immer gut angezogen sein. Den meisten Menschen fällt es gar nicht auf, wenn Du oft das Gleiche an hast. Aber sie nehmen wahr, dass es an Dir gut aussieht 😉
      Ich wünsche Dir noch viele neue Erkenntnisse und viel Freude an diesem spannenden Prozess!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Hallo Stephanie,

    ich bin ein großer Fan deiner Seite und freue mich jeden Sonntag auf einen neuen Artikel von dir. Insbesondere dieser Artikel hat mir sehr weitergeholfen! Mein Trick um von meiner Oberweite abzulenken sind momentan bzw. immer noch Statement-Ketten. Zwar war mein erstes Gefühl dagegen, weil ich dachte es lenkt den Blick mehr in meinen Ausschnitt, aber es hält ihn weiter oben!

    Liebe Grüße,
    Käthe

    • Modeflüsterin

      Liebe Käthe,

      das ist ja eine schöne Nachricht! Danke für Dein positives Feedback!
      Und herzlichen Dank – auch im Namen aller anderen Leserinnen – für Deinen tollen Tipp! Eine Statement-Kette zieht den Blick tatsächlich nach oben, zum Gesicht, und damit weg vom “Brennpunkt” 😉

      Liebe Grüße und weiterhin viel Freude mit und an Deinem Stil!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  9. Hallo Stephanie,
    an dieser Stelle auch mein Lob für diese tolle Seite! Ich hab’ sie eben erst entdeckt und bin völlig begeistert. Allerdings muss ich zum Thema “großer Busen” mal etwas (bzw. etwas mehr) in den Raum werfen. Zunächst einmal meine Anmerkungen:

    1.) Findet unbedingt eure richtige BH-Größe heraus. (Eigentlich wichtig für alle Frauen, bei großen Brüsten geht nur am meisten schief.) Und nein, leider kann man den Messungen im Geschäft nur selten vertrauen, da die Verkäuferinnen selbst meist wenig Ahnung haben.

    Ein Beispiel. Frau X hat einen Unterbrustumfang von 80cm und einen Brustumfang von 99cm. Der reinen Logik nach müsste sie die Körbchengröße 80D tragen. Da aber die Unterbrustbänder inzwischen wesentlich elastischer sind als zu der Zeit, in der dieses Maßsystem entwickelt wurde, ist es wahrscheinlicher, dass 75E wesentlich besser passt, was besonders bei großen Busen schon einen Unterschied ausmacht! Experimentiert also am besten mal mit den Kreuzgrößen herum oder lasst euch korrekt fitten (siehe busenfreundinnen.de).

    2.) Minimizer tun wirklich NICHTS für einen. Sie sind hässlich, quetschen unbequem Fett ein und geben meist keine schöne Form.

    Und jetzt meine Frage:
    1.) Ich bin mit einem relativ großen Vorbau “gesegnet”. Daher passen Blusen mir grundsätzlich nicht, sobald die Dinger am Busen sitzen, hängen sie überall anders wie ein Sack herunter und ich sehe direkt 15 kg schwerer aus. Für die Hersteller, die sich auf Kleidung für große Brüste spezialisieren, fehlt mir momentan einfach das nötige Kleingeld. Was kann ich bspw. bei einem Vorstellungsgespräch anziehen? Gibt es Alternativen für eine Bluse?

    Liebe Grüße!

    • Modeflüsterin

      Liebe Kay,

      erst einmal vielen Dank für Ihr großes Lob und für die wertvollen Ergänzungen zum Thema!

      Zu Ihrer Frage: Statt einer Bluse können Sie heutzutage auch ein Blusen-Top oder ein T-Shirt aus einem offensichtlich wertvollen Stoff, wie Seide, Seiden-Jersey oder hochwertigem Viskose-Jersey, tragen. Dazu sind dezente (!) Verzierungen am Ausschnitt des Tops möglich (dann aber ohne weitere Kette im Ausschnitt). Auch ein Effekt, wie ein Wasserfall-Ausschnitt, wertet ein Shirt unter dem Blazer sofort auf. Bleiben Sie in diesem Fall aber bei einer dezenten, neutralen Farbe beim Top und legen Sie das Augenmerk lieber auf den hochwertigen, scharf geschnittenen Blazer (den Sie hoffentlich besitzen oder den Sie sich evtl. vom Schneider an Ihre Figur anpassen lassen können). Auch das schlichteste Top – beispielsweise ein perfekt gebügeltes, schneeweißes T-Shirt mit formvollendeten Bündchen am Ausschnitt – sieht unter einem tollen Blazer gut aus. Investieren Sie aber für das Vorstellungsgespräch unbedingt in den besten Blazer, den Sie sich leisten können!

      Ich hoffe, dies hilft Ihnen weiter! Und ich wünsche Ihnen viel viel Erfolg beim Vorstellungsgespräch!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  10. Hallo Stephanie alias die Modeflüsterin,

    ich bin heute über deinen Blog gestolpert und kann irgendwie gar nicht mehr aufhören zu lesen 🙂
    Dieses Thema hier ist auch interessant, ich habe kräftige Oberarme, normal breite Schultern, eigentlich eine 36/38 aber als BH eine 65 F. Äh ja. Ganz toll und damit leider nicht tauglich für Standardshoppen. Bikinis und BH´s kaufe ich nach Möglichkeit bei Lace, entweder übers Internet oder über den Flensburger Laden wenn ich es schaffe, dorthin zu kommen. Man kann auch vorher im Laden anrufen und die vermeintliche Größe durchgeben und die Teile, die einem im www gefallen und dann haben sie es im Laden für einen zurückgelegt. Ganz neu haben Sie jetzt Blusen, die nach der Oberweite gehen und die gedehnte Brustpartie vermeiden sollen. Denn der “fast springende Knopf” in Kombination mit zu kleinem BH, aus dem die Brust oben und seitlich rausquillt, das ist richtig schlimm. Ich habe so eine Bluse noch nicht ausprobiert, aber die Idee gefällt mir.
    Und irgendwann mache ich auch nochmal eine Farb- und STilberatung mit um wirklich gut gewappnet zu sein, wobei ich meistens ganz zufrieden bin. Allerdinsg traue ich mich nicht an neue Farben oder ganz andere Formen, obwohl da bestimmt noch was schönes versteckt ist 🙂

    • Modeflüsterin

      Liebe Katharina,

      mit Deinen modischen Problemen bist Du hier überhaupt nicht alleine! Viele Leserinnen berichten mir von ähnlichen Situationen, wenn Frau einen größeren Busen hat, als die Konfektionsgröße hergibt. Umso besser, dass Du anscheinend für Dich eine gute Quelle zum Einkauf gefunden hast. Kennst Du die Website “Busenfreundinnen”? Da tauschen sich ganz viele Frauen mit großem Busen aus, wo es gute und passende BHs gibt und auch über sonstige Schwierigkeiten, die Frau mit großer Oberweite so hat…
      Deinen Vorsatz, einmal eine Farb- und Stilberatung bei einem wirklichen Profi zu machen, kann ich nur unterstützen. Man lernt so viel über sich und kann danach viel gezielter einkaufen. Und manchmal kommt man dadurch auch auf neue Styling-Ideen, an die man selbst gar nicht gedacht hatte.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  11. busilein

    endlich mal wirklich brauchbare tips für vollbusige frauen. ich bin eine gestandene “90 E – frau “, und bin stolz auf meine natürlich gewachsene große oberweite. habe aber manchmal das problem, das mein busen zu sehr in den vordergrund gerückt wird. hier habe ich einige gute anregungen bekommen, danke dafür!

    • Modeflüsterin

      Hallo “Busilein” (es wäre schön, wenn ich Sie mit Ihrem Vornamen ansprechen könnte!),

      ich freue mich immer, wenn die Tipps der Modeflüsterin nützlich sind – vielen Dank für dieses positive Feedback!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • hallo stephanie, bitte nicht böse sein, wenn ich fürs erste ein pseudonym wählte, hab ich mir bei anderen foren so abgeguckt! obwohl nicht mehr ganz jung, fange ich jetzt erst an, das internet für mich zu entdecken. natürlich darfst du meinen vornamen wissen. viele liebe grüße deine uschi

        • Modeflüsterin

          Liebe Uschi,

          das ist wirklich gar kein Problem und ich verstehe Ihre Bedenken sehr gut! Nur finde ich es schöner, wenn man sich zumindest mit Vornamen ansprechen kann – von Mensch zu Mensch – alles andere kommt mir immer ein bisschen komisch vor 😉 Und anonyme Kommentare werden hier gar nicht freigeschaltet. Ich finde, jede Kommentatorin sollte auch zu ihrem Wort stehen – auch wenn das natürlich im Internet mit den vielen Pseudonymen und Freemail-Konten illusorisch ist. Man kann letztendlich niemals mit Bestimmtheit sagen, mit wem man sich gerade unterhält… Aber diese Erfahrung haben Sie sicherlich auch schon gemacht.
          Ich wünsche Ihnen jetzt erst einmal ein gutes “Einleben” in der Internet-Welt und freue mich immer, von Ihnen zu hören!

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

          • liebe stephanie, heute möchte ich mich mal mit einem akuten problem an sie wenden. anhand ihrer beschreibungen habe ich festgestellt, daß ich ein ausgesprochener O-figur-typ bin. noch passe ich bei körpergröße 1.65 m in größe 42/44, aber der optische gegensatz zwischen meiner großen oberweite und meinen wirklich sehr dünnen fesseln ist enorm groß, weswegen ich mich auch mit 7/8 hosen ein wenig schwer tue. hinzu kommt, daß ich leider keine hohen absätze tragen kann! hilft es, wenn ich strumpfhosen mit muster trage, um von meinen “streichholzbeinen” abzulenken. ich besitze übrigens leider auch so gut wie keine waden. haben sie einen tip für mich? liebe grüße von ihrer uschi

          • Modeflüsterin

            Liebe Uschi,

            das ist immer eine sehr schwierige Sache, aus der Ferne so individuelle Tipps zu geben – eigentlich ganz unmöglich. Was Du aber einmal probieren könntest, sind Hosen, die zum Saum hin leicht (!) ausgestellt sind. Dann müssten eigentlich auch 7/8-Hosen gut tragbar sein. Denn das etwas größere optische Gewicht am Hosensaum kann die kräftigere Mitte ausgleichen und Deine schmalen Knöchel dennoch gut zur Geltung bringen. Dazu passen auch flache Schuhe. Gemusterte Strumpfhosen tragen zwar auch auf, lenken aber gleichzeitig den Blick auf Deine Beine. Zudem sind gemusterte Strümpfe eine kniffelige Stilfrage – das steht nur wenigen Frauen wirklich gut… Aber wie gesagt, aus der Ferne kann ich da kaum seriöse Tipps geben – leider!
            Ich wünsche Dir, dass Du trotzdem einen Weg findest!

            Liebe Grüße von
            Stephanie alias die Modeflüsterin

  12. Hallo an die Modeflüsterin,
    heute bin ich zufällig auf diese Seite gestoßen (Fußball im Fernsehen!). Seit längerem bin ich mit meinem Aussehen gar nicht zufrieden. Mein ganzes Leben (Anfang 60) war ich nie ein modischer Typ, d.h. ich bin nie mit der aktuellen Mode gegangen. Mein Busen 85D bzw. 80F ist mir schon länger bekannt :-). Jetzt kommt allerdings hinzu, dass meine sowie kurze Taille sich ringförmiger gibt….. Meine Hüften sind “normal”, meine Hosen sind nicht weiblich geschnitten sondern gerade. Meine Beine sind lang und schlank. Ist das nun eine X-Figur?

    • Modeflüsterin

      Liebe Birgid,

      schön, dass Sie zur Modeflüsterin gefunden haben und hier so viele nützliche Tipps finden!
      Leider kann ich jedoch aus der Ferne keine seriöse Einschätzung von Figurtypen vornehmen. Das wäre Aufgabe für eine Stilberatung. Gerade wenn Sie so grundsätzlich unzufrieden mit Ihrem derzeitigen Aussehen sind, wäre das wirklich eine gute Investition. So eine “Rundum-Erneuerung” hört ja bei der Kleidung nicht auf und meist tut es gut, auch die Frisur und das Makeup einmal kritisch unter die Lupe zu nehmen. Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich einmal ein bisschen zu verwöhnen und sich eine professionelle Beratung zu gönnen – das ist auch gut fürs Selbstbewusstsein – und zwar unabhängig vom Alter!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Hallo an die Modeflüsterin,
        danke für die schnelle Antwort, die ich erst heute entdeckte [wieder Fußball im Fernsehen :-)]. In Ihren Antworten geben Sie viel den Tipp einer Stilberatung. Wohin wendet man sich da? Eine Farbberatung habe ich mal privat besucht. Da weiß ich, was mir steht. Herzliche Grüße und machen Sie weiter so.

        • Modeflüsterin

          Liebe Birgid,

          für eine Auskunft darüber, welche Farb- und Stilberater in Ihrer Region aktiv sind, empfehle ich eine Anfrage beim Bundesverband Farbe Image Stil e.V.. Das ist der Dachverband für solche BeraterInnen. Für eine günstigere und ortsunabhängige Online-Stilberatung kann ich auch 3compliments empfehlen. Diesen neuen Service hatte ich erst kürzlich getestet. Sie finden meinen Testbericht hier. Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter!

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

  13. liebe modeflüsterin, nachdem ich mal wieder in einem geschäft gelandet bin, das selbst in XL anscheinend nur kleidung für frauen ohne brüste führt frage ich dich: kenst du eine firma, die speziell oberbekleidung für uns vollbusige weiber macht, oder darfst du keine reklame machen? liebe grüße von uschi

    • Modeflüsterin

      Liebe Uschi,

      eine spezielle Marke kenne ich leider nicht. Aber ich weiß, wo Du ganz viele Einkaufsquellen für XL-Mode findest: bei der Texterella. Der Rest ist wohl leider Ausprobieren… Trotzdem viel Erfolg bei der Suche!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Biu Biu oder Urkye aus Polen
      Pepperberry oder Saintbustier aus England
      Viel Spaß beim Shoppen :).

      • Modeflüsterin

        Lieben Dank, Tina, für diese “busenfreundlichen” Marken! Das wird sicherlich für einige Leserinnen hier interessant sein – auch wenn die beiden polnischen Marken leider nur polnische Websites haben und ich nicht weiß, wie viele Leserinnen diese Sprache sprechen… Trotzdem Danke!

        Herzliche Grüße von
        Stephanie alias die Modeflüsterin

      • liebe tina, auch von mir herzlichen dank für die genannten marken für vollbusige frauen. ich habe gerade erst deinen beitrag entdeckt und werde mir demnächst die zeit nehmen, mal in ruhe diese kleidung anzusehen. liebe grüße von uschi

  14. Hallo Stefanie,
    Es passiert bestimmt nicht oft, dass Sie einen (konstruktiven) Kommentar von einem Mann bekommen 🙂
    Nachdem ich versucht habe, intuitiv zu begründen, warum meine Freundin bestimmte Sachen nicht anziehen oder anders kombinieren soll, bin ich auf diesen Artikel in ihrem Blog gestoßen. Wir haben sofort alle 10 Tipps an den Sachen aus ihrer Garderobe nachvollziehen können!
    Die einzige Frage, die zum Schluss noch offen war: wie soll sie ihre Haare tragen? Meiner Meinung nach, hochgesteckt sind die Haare besser dran, als offen, da dadurch die Hals-Linie verlängert wird. Meine Freundin hat etwa schulterlange, wellige, mittelbraune Haare. Aber die Frage lässt sich bestimmt nicht pauschal für alle Haar-Strukturen, -Farben und -Längen beantworten?
    Danke und Gruß,
    Sergey (echter Vorname, keine Andeutung 😉 )

    • Modeflüsterin

      Lieber Sergey,

      das ist allerdings sehr ungewöhnlich, dass sich hier ein Mann zu Wort meldet – und noch dazu einer, der gemeinsam mit seiner Freundin vor dem Kleiderschrank Outfits ausprobiert….
      Und was ist mit Ihrer Freundin? Will sie sich hier nicht selbst zu Wort melden???
      Zu Ihrer Frage: Tatsächlich bildet volles, längeres Haar etwas mehr optisches Gewicht im Schulter-Brust-Bereich. Und das betont – wie Sie vermuten – einen großen Brustumfang zusätzlich. Aber nur, wenn die Haare auch dort hängen. Wenn Ihre Freundin die Haare aus dem Gesicht kämmt oder hinter den Ohren trägt und die Haarlänge nach hinten über den Rücken fällt, kann man das schon ausgleichen. Allerdings streckt eine Hochfrisur oder ein Pferdeschwanz den Hals und verlegt das Gewicht weiter nach oben am Kopf. Und das wirkt sich – wie Sie ebenfalls vermuten – sehr gut aus. Aber das sind natürlich nur grundsätzlich Tipps, die eine persönliche Stilberatung niemals ersetzen können.
      Vielleicht fasst Ihre Freundin ja beim nächsten Mal Mut und schreibt selbst einen Kommentar. Ich finde es zwar bewundernswert, dass Sie Ihre Freundin bei Modefragen so gut unterstützen, aber wichtig wäre es, wenn sie selbst herausfindet, was ihr gefällt oder wie sie sich selbst wohl fühlt. Das braucht Zeit, ist aber der bessere Weg 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  15. Renate kaper

    Hallo Stephanie,
    ich verfolge schon die ganze Zeit Ihren Blog und glaube, dass meine Figur als O-Form betrachtet werden kann( große Oberweite 95G!) gepolsterte Hüften – kräftige Oberschenkel und der Umfang von meiner Wade ist 51 cm ! Körpergröße 176 cm – Kleidergröße 46/48. Also Stiefel bis zur Wade sind unmöglich, da dann noch kräftiger – also viel Stiefelette in allen Farben. Trage viel Jeans mit Schlag – mir passen am besten die von Oliver – aber hier gibt es die Hose aber nur auf Hüfte oder von GW die Form Danny dazu 90% hohe Absätze ca. 6 cm – was meine Fußpflegerin natürlich nicht gut findet – da der Vorderfuß doch sehr leidet. Mit der Oberbekleidung tue ich mich ein bisschen schwer. Lagenlook finde ich toll – bekomme aber Beklemmungen und Hitzestau (Alter 60 ;-( ) Blusen wirken immer sehr damenhaft durch die große Oberweite – bin auf Shirts mit weitem Ausschnitt und Gardigan umgestiegen – dazu passende Tücher. Nun kommt der Sommer und man hat mir gesagt das dünne weite Leinenhose (die ich immer sehr gerne getragen habe) noch kräftiger machen – da ich hier dann noch weite fließende A-Shirts trage – dazu flache Sandaletten. Liege ich da denn wirklich falsch mit meiner Bekleidung? In Ihrem Blog haben die Frauen immer schlanke Beine und Fesseln – die können sogar Kleider tragen. Was kann ich machen ?
    Viele lieben Grüße von Renate

    • Modeflüsterin

      Liebe Renate,

      das ist leider eine sehr individuelle Frage, die Sie am besten in einer persönlichen Stilberatung klären müssten.
      Grundsätzlich ist es so, dass weite Hosen zusammen mit weiten Oberteilen fast immer auftragen. Denn Volumen am Ober- und Unterkörper gleichermaßen ist niemals die beste Lösung, wenn Sie so schlank wie möglich aussehen möchten. Wenn Sie sich einfach nur luftig wohl fühlen möchten, sieht das anders aus. Vielen Frauen fehlt im Sommer das so genannte “dritte Teil”, also ein Blazer oder Cardigan, den sie locker über einem Hosen-Top-Outfit tragen können. In diesem Sommer könnten Sie sich einmal nach einer luftigen Weste umsehen, die Sie zu Ihren geliebten weiteren Hosen anziehen könnten. Denn solche Westen gegen dem Oberkörper mehr Struktur und halten auch einen großen Busen etwas in Schach… 😉 Ansonsten sind schmal, leichte Bootcut-Hosen auch für kräftigere Beine und Hüften meist eine gute Lösung, die nicht zu sehr aufträgt und mit einer figurgünstig geschnittenen Tunika zusammen immer einen schönen Look ergibt. Ich hoffe, diese Tipps geben Ihnen zumindest etwas mehr Orientierung.

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  16. Hallo Stephanie!
    Ich habe jetzt aufmerksam meine Körperform analysiert und bin mit 100 80 100 wohl eine X-Figur. Ich finde auch das man bei 80G sagen kann, dass der Busen groß ist. Man bekommt so schwer passende Sachen zu kaufen, da wollte ich nähen.
    Würde sich ein solches Kleid hier aus der Ottobre (Caya) eignen? Oder ist das der Faux-Pas weil man den Punkt 8 nicht beachtet, die Taillie zu verlängern? [URL entfernt]
    Oder zum Beispiel eine Toni von Milchmonster? [URL entfernt]
    Oder doch eine Matha? [URL entfernt]
    Ach ich bin überwältigt von der großen Auswahl, aber nicht sicher ob das alles so X-Freudlcih ist wie es scheint?
    Ich wäre sehr dankbar für deine Hilfe.
    Tina

    • Modeflüsterin

      Liebe Tina,

      nur schnell ganz kurz ein Feedback auf Deine Frage: Das Modell Toni ist das einzige, das wirklich vorteilhaft für eine X-Figur ist. Das könnte ich mir in einem schönen Stoff durchaus gut vorstellen. Ich wünsche Dir gutes Gelingen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Lieben Dank für die Info,
        Dann werde ich mich mal ans Werk machen. Vielleicht mache ich einen Nischenblog für Oberteile bei X-Typ und großem Busen selbst nähen auf. Deine Seite ist sehr inspirierend.
        LG Christina

        • Modeflüsterin

          Liebe Tina,

          das wäre sicherlich eine gute Idee. Ich glaube, einige Leserinnen hie würden sich sofort bei Dir einklinken 🙂 Gib kurz Bescheid, wenn Du die Idee umgesetzt hast!

          Herzliche Grüße von
          Stephanie alias die Modelfüsterin

  17. Liebe Modeflüsterin, nach langer Zeit mal wieder eine Frage: Ich habe letztens in einer Stylingsendung im Fernsehen aufgeschnappt, daß es auch bei rundlichen Frauen mit großer Oberweite angesagt sein kann, Figurbetonte Oberteile zu tragen, da man mit den weiten Sachen oft noch dicker wirkt. Ich trage an sich lieber die weiten Sachen, habe mir allerdingt angewöhnt,fast nur noch Oberteile mit V-Ausschnitt zu kaufen, weil sie die Figur meiner Meinung nach mehr strecken. Wie ist Deine Meinung dazu?

    • Modeflüsterin

      Liebe Uschi,

      schön, dass Du wieder hier gelandet bist!
      Zu Deiner Frage: Bei großem Busen bewirken weitere Oversize-Tops vor allem: mehr Volumen und weniger weibliche Formen. Wenn Du also voluminöse, lockere Oberteile trägst, dann solltest Du das Mehr an Volumen am Oberkörper am Unterkörper wieder ausgleichen, indem Du dort schmale Kleidung trägst. Die Schuhe sollten dann aber wieder etwas klobiger sein, damit dem optischen Gewicht am Oberkörper etwas Bodenhaftung addiert wird. Du solltest Dir aber darüber im Klaren sein, dass Du durch solche Oberteile kräftiger erscheinst und Du Deine schönen weiblichen Kurven größtenteils verdeckst. Das kannst Du so machen, wenn Du das willst und Du Dich so wohl fühlst.
      Meist haben aber auch rundliche Frauen mit großem Busen direkt unterhalb der Brust eine sehr schmale Stelle. Wenn Du diese betonst, sieht zwar jeder, dass Du einen großen Busen (und vielleicht auch etwas Bauch) hast, aber gleichzeitig zeigst Du Deine schlankste Stelle am Oberkörper und wirkst dadurch etwas weniger füllig – solange Du darauf achtest, dass der Stoff die restlichen Rundungen schön fließend umspielt.
      In beiden Fällen sind V-Ausschnitte eine gute Wahl, um den Oberkörper zu strecken und dadurch etwas schlanker zu gestalten. Damit hast Du also völlig recht.
      Ob Du oben rund und füllig und unten schlank und sexy aussehen oder ob Du Deine Kurven oben mehr betonen willst, hängt von Deinen persönlichen Vorlieben ab. Insgesamt etwas schlanker wirst Du tatsächlich in den meisten Fällen mit der Betonung Deiner schmalen Stelle unterhalb der Brust aussehen. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg beim Ausprobieren der beiden Silhouetten!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  18. Bettina Schröder

    Vielen Dank für die vielen Tipps. Auch ich habe das Problem bei 158 cm Körpergröße einen Busen Größe 75/80 G zu haben. Unten trage ich die Größe 38/40, oben ca. 42/44, wobei die Schultern zu breit und die Ärmel zu lang sind. Oft wirke ich dadurch runder als ich bin und Verkäufer bringen mir zu grosse Teile, in denen ich aussehe als ob ich die Sachen meiner großen Schwester Aufträge…einteilige Sachen (Kleider) passen oft nicht und bei Hosenanzügen darf man ja auch nicht einfach die Teile austauschen

    • Modeflüsterin

      Liebe Bettina,

      ach, wie gerne würde ich Ihnen und allen anderen “Betroffenen” helfen! Leider kann das bisher wahrscheinlich nur eine Schneidermeisterin Ihres Vertrauens… Ohne umfangreiche Änderungen oder lieber gleich einem maßgeschneiderten Stück hilft da wahrscheinlich gar nichts. Sollte ich eine Lösung für das Problem finden – hier bei der Modeflüsterin erfahren Sie es sicherlich umgehend! Und für die Zwischenzeit gilt: Halten Sie durch!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

      • Bettina Schröder

        Vielen Dank trotzdem! Ich habe mich zunächst schon mal an ihren Tipp, die Brust ruhig zu zeigen, d.h. Schultern zurück, gerader Gang und einen gut sitzenden BH von primadonna 80 G, höher zu tragen (sie empfehlen da die Mitte des Oberarms)gehalten und fühle mich gleich besser! Wahrscheinlich ist die Optik für andere verschoben, wenn sie von oben (weil ich ja klein bin) auf mich und meine große Oberweite blicken

        • Modeflüsterin

          Liebe Bettina,

          dann freue ich mich über die kleine Verbesserung! Apropos: Die Optik der anderen auf uns – egal ob kleiner, größer oder auf Augenhöhe – ist immer ein bisschen oder sogar ein bisschen mehr verschoben… Das hängt mit den unterschiedlichen Perspektiven zusammen – auch im übertragenen Sinne 😉

          Liebe Grüße von
          Stephanie alias die Modeflüsterin

    • LIebe Bettina, ich habe Deine Zeilen gelesen und verspüre den Wunsch, Dir zu Antworten. Auch ich habe, wie Du vielleicht schon gelesen hast, ein “Problem” mit meiner großen Oberweite. Eigentlich finde ich meine Oberweite ganz in Ordnung, würde es nicht soviele Geschäfte geben, bei denen sogar Oberteile in Größe XXL über der Brust einfach nur gerade und flach geschnitten sind! Ich werde nicht müde darauf, mich den entsprechenden Läden über dieses Problem auszulassen. Leider reagieren einige Verkäuferinnen mit Unverständnis und einzelne sogar mit Unverschämtheit. Oft höre ich nur, daß ich doch in ein Geschäft für mollige Frauen gehen soll, doch ich habe die Erfahrung gemacht, daß selbst in solchen Läden wirklich schöne Sachen für uns vollbusige Frauen sehr dünn gesäät sind, und für “Oma-Kleidung” fühle ich mich noch zu jung. Als ich mal einen Badeanzug suchte hat eine Verkäuferin bei Ulla Popken mal ganz entrüstet reagiert, weil ich nach einem E-Körbchen gefragt habe! Ich habe mir so meinen Teil gedacht, habe mir aber eine einsprechende Bemerkung nicht verkneifen können! Ich habe die Erfahrung gemacht, daß man einfach etwas mehr Geduld haben muß. Unsereins kann einfach nicht mal schnell ein paar Klamotten nebenbei kaufen. Aber wenn man sich die Zeit nimmt, findet man schon was, sogar was günstiges. Man muß auch den Mut haben, verschiedene Sachen zu kombinieren. Außerdem gibt es auch Läden mit Kurz-Größen! PS: Ich bin eigentlich nicht so klein (165 cm), aber auch bei mir sind die meisten Ärmel und auch Hosenbeine zu lang, also gräme Dich nicht, Du bist nicht allein! Liebe Grüße von Uschi

  19. Liebe Stefanie,

    meine konkrete Frage zum Stylen einer großen Oberweite geht in eine etwas andere Richtung, denn es geht um Halsschmuck. Gibt es Möglichkeiten, große Ketten und Colliers zu kombinieren, oder ist das einfach immer zu viel Masse im Brustbereich?
    Vielen Dank schon mal, auch für deinen gesamten Blog! Du hast wirklich tolle Tipps, die super nachzuvollziehen sind – aber leider oftmals gar nicht so leicht im Laden zu finden. 😉

    LG

    • Modeflüsterin

      Liebe Helene,

      bei einem großen Busen ist die Form des Colliers wichtiger als die absolute Größe. Eine V- oder Y-Form wirkt streckend und setzt einen Gegenpol zur horizontalen Üppigkeit des Dekolletés. Zu feingliedrig sollte die Kette nicht sein. Wenn die Kette zu fein ist, erscheinen üppigere Details in der Nähe proportional noch größer. Bei sehr großen Ketten kann dann tatsächlich das optische Gewicht zu einseitig auf Busen/Dekolleté lasten (wenn es keinen Gegenpol an anderer Stelle im Outfit gibt). Ich halte daher eine mittlere Größe für die beste Wahl, die immer passt.
      Das mit dem Finden der passenden Kleidungsstücke ist tatsächlich nicht leicht und wird hier im Blog auch immer wieder von Leserinnen angesprochen. Da habe ich leider bisher auch keine Lösung gefunden – bin ja selbst immer am verzweifelten Suchen… 😉 Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und ein paar Funde zwischendurch lassen mich dann auch immer wieder weiter hoffen. Dir wünsche ich auch alles Gute bei der Jagd nach typgerechten Kleidungsstücken!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  20. Hallo,
    Ich bin relativ klein, habe einen langen Oberkörper, relativ kurze Beine und bin mit Körbchengröße F gesegnet. Ich liebe meine Tellerröcke und trage unglaublich gerne zweiteilige Kleider, die die Naht, das Verbindungsstück oder das Gummi an der Taille haben und das Knie umspielen. (Wobei ich meine Tellerröcke auf Bauchnabelhöhe trage, also ein bisschen tiefer) Und ich muss sagen, dass ich für diese Art von Outfit bisher nur Komplimente bekommen habe. Aber vielleicht ist es auch eine individuelle Sache und es passt nicht zu jedem?
    Ich bin dir dankbar für deine Tipps 🙂

    • Modeflüsterin

      Liebe Annika,

      solche Outfits sind immer eine völlig individuelle Sache! Die Komplimente bekommt man für die richtige Farbe, den richtigen Stil oder die richtige Silhouette – ganz was dem Betrachter gerade besonders ins Auge fällt. Und je nachdem, welche ästhetischen Vorlieben der Betrachter selbst hat. Ich könnte mir vorstellen, dass der Tellerrock in Ihrem Fall dazu beiträgt, die Proportionen einer großen Brust auszugleichen. Aber das wäre natürlich eine Frage für eine persönliche Stilberatung. Denn ich kann Sie ja nicht sehen 😉
      Also: Solange es Komplimente gibt, werden Sie wohl einiges richtig machen 🙂

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  21. Kornmann, Gabriele

    Hallo.
    Eine Katastrophe sind T-Shirts. Am Busen passt es, unten ist es viel zu weit und steht ab.
    In den Hosenbund stecken geht nicht, weil ich zu viel Bauch habe.
    Was kann ich tun?
    Vielen Dank.

    • Modeflüsterin

      Liebe Gabriele,

      das ist leider aus der Ferne nur schwer zu diagnostizieren. Aber Sie brauchen definitiv mehr Taillierung im Schnitt. Das ist mit gerade geschnittenen T-Shirts nur schwer umzusetzen. Es gibt allerdings auch schon viele raffinierter geschnittene Shirts aus T-Shirt-Materialien, die vielleicht besser für Ihre Garderobe geeignet sind. Dabei denke ich auch an Wickel-Shirts oder T-Shirts mit oben Wickelausschnitt und einer Taillennaht unterhalb des Busens. Und dann wären da noch die tailliert geschnittenen Blusen-Shirts, die oft durch ihre Schnittführung wesentlich besser Kurven aufnehmen können. Aber ich befürchte, da müssen Sie noch etwas herumprobieren und suchen…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  22. Hallo Stephanie!
    Vielen Dank für die tollen Tipps – als V-Typ von nicht allzu idealer Körpergröße leide
    ich sehr unter optischen Figurproblemen, vor allem meiner Oberweite (Cup C).
    Für mich habe ich entdeckt, dass eine nicht zu weit geschnittene, aber dezent gemusterte Bluse, die im Farbton mit einem passenden Hosen- oder Rockteil harmoniert, die große Oberweite mitunter
    ideal kaschiert, weil das unruhige kleine Muster die Konturen verschwimmen lässt
    und nicht so abzeichnet wie unter einfarbigen fließenden Blusenstoffen. Auch Hemdblusen
    und -kleider sind nicht sehr ideal für michl, weil sie oft Brusttaschen haben, die genau den gegenteiligen Effekt haben, nämlich betonen. Auch Strickjacken mit längs oder diagonal placierten Applikationen zb. ton-in-ton gehaltene Borten etc. im patchworklook sind manchmal ganz vorteilhaft, weil sie von der übergroßen Weite ablenken auf die chicken Details, ähnlich einer Kette. Aber natürlich alles mit Maß und Ziel! Ein einfarbiger Pulli zu einem dezent gemusterten kürzeren Rock und hohen Schuhen sieht mitunter auch ganz chick aus, sofern die Teile farblich perfekt abgestimmt sind. Modeteile mit V-Ausschnitten in der passenden Farbe und/oder Material zu bekommen, ist manchmal wirklich gar nicht so einfach. Und insgesamt: man würde sich wohler fühlen, wären die Proportionen etwas “günstiger” verteilt. Manchmal gilt eben: weniger ist besser.

    • Modeflüsterin

      Liebe Rike,

      ja, Frauen mit großer Oberweite haben es nicht immer leicht – leider! Aber Sie scheinen sich ja bestens zu behelfen. Dass kleine Muster ablenken, ist übrigens auch für Frauen mit Bäuchlein oft eine geniale Lösung. Und dadurch dass Sie bei Oberteil und Unterteil ähnliche Farben tragen, verlängert sich die vertikale Linie unterhalb der Brust – das schafft weitere optische Vorteile. Brusttaschen sind für Frauen mit großer Oberweite natürlich ein so genanntes “No-Go”. Da haben Sie absolut Recht. Und es gibt leider nicht immer Hemdblusenkleider ohne Brusttaschen… Die ganz schlichten Modelle mit nur einer Knopfleiste in der Mitte sind nämlich die besten 🙂
      Ich wünsche weiterhin viel Erfolg bei der Suche nach Ihren Lieblingsteilen!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  23. Katarzyna

    Liebe Stephanie,

    ich liebe (durchaus halsnahe) Rundhalsausschnitte. Wo fängt denn eine große Brust an, die diese nur schlecht tragbar macht? Ich bin eine schlanke (36/38) X-Frau mit D Körbchen.

    Liebe Grüße,

    Katarzyna

    • Modeflüsterin

      Liebe Katarzyna,

      die Figurtipps hier sind wirklich nur für auffällige, proportionale Verschiebungen gedacht. Bei Deiner Konfektionsgröße und Körbchengröße ist das marginal. Da fallen wahrscheinlich andere Faktoren, wie Farbe/Muster, Schnitt und die Zusammenstellung des restlichen Outfits mehr ins Gewicht, als unbedingt die Ausschnittform. Solange Du Dich damit wohl fühlst und Deine Proportionen nicht optisch verändern möchtest, ist alles in bester Ordnung! Und außerdem: ein toller, großer Busen hat ja auch seine Vorteile 😉 Genieße es!

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.