Mode-Basic Wickelkleid: Die wichtigsten Tipps für jeden Figur-Typ

Das Wickelkleid für alle Figurtypen

Je nachdem ob Sie ein A-, H-, O-, X- oder Y-Figurtyp sind, stehen Ihnen Wickelkleider mit bestimmten Schnitt-Details besonders gut. Hier gibt es die wichtigsten Figur-Tipps.

Das Wickelkleid ist ein absolutes Figurwunder und für fast alle Gelegenheiten einsetzbar. Doch welches Wickelkleid es tatsächlich in Ihre Basis-Garderobe schafft, hängt hauptsächlich davon ab, welche Körperzonen Sie ausgleichen oder hervorheben möchten. Sehen Sie also gleich mal nach, welcher Figurtyp Sie sind. Dann finden Sie hier die wichtigsten Figur-Tipps für die fünf Haupt-Figurtypen:

Blau gemustertes Wickelkleid mit Puffärmeln

Die kleinen Puffärmel dieses Wickelkleides, der durchgehende Schnitt mit Bindegürtel, die gerade Rockform und die dunklere Farbe im Hüft- und Oberschenkelbereich machen das Kleid zum idealen Begleiter für den A-Figur-Typ.

Der A-Figurtyp:

  • Achten Sie auf volumig geschnittene Armkugeln, beispielsweise Puffärmel oder drapierte Ärmel, die nicht länger als bis zum Ellenbogen reichen.
  • Ihr Ausschnitt sollte eher weit – also möglichst halsfern – sein.
  • Der klassische Bindegürtel aus Stoff ist für Sie die beste Wahl. Dieser sollte nicht allzu breit oder auffällig sein.
  • Die Taillierung des Kleides sollte Ihrer natürlichen Taille folgen oder leicht nach oben versetzt sein.
  • Ein angeschnittener Rock oder ein in der Taille gerade angesetzter Rock ist vorteilhaft.
  • Ihnen steht ein gerader oder leicht ausgestellter Rock in A-Form am besten.
  • Bei kleineren Frauen mit A-Figur endet der Rock am besten ca. eine Handbreit über dem Knie, größere Frauen tragen das Wickelkleid knieumspielend.

Weißes Wickelkleid als Abendkleid, getragen von Meryl Streep

Dieses weiße Wickel-Abendkleid schafft eine Idealfigur für H-Figurtypen: Der breite, drapierte Schalkragen macht breite Schultern, das tiefe V und eine breite Passe akzentuieren die Taille. Die vertikale Drapierung am schmalen Wickelrock macht lange Beine noch länger.

Der H-Figurtyp:

  • Volumen an den Ärmeln ist gut für Ihre Figur.
  • Ein weiter und tiefer V-Ausschnitt, auch als Schalkragen, unterstützt die Linienführung in Richtung Taille.
  • Der Rock des Wickelkleides kann weit und glockig fallen.
  • Möchten Sie einen schmalen, geraden Rock tragen, ist eine Abrundung an der vorderen Abschlusskante, Volants oder ein Rockschlitz vorteilhaft.
  • Bei „echten“ Wickelkleidern sollte der Bindegürtel möglichst breit und auffällig sein. Besser für Ihre Figur geeignet ist jedoch ein Kleid in Wickel-Optik mit einer breiten Taillen-Passe, die Sie zusätzlich mit einem auffälligen Gürtel akzentuieren können.
  • Die Taillierung sollte auf der Höhe Ihrer natürlichen Taille liegen.

Blaues Wickelkleid für den O-Typ

Dieses Wickelkleid hat alles, was ein O-Figurtyp braucht: Einen nicht ganz so tiefen Ausschnitt, eine höher gelegte Taille mit unauffälligem Bindeband, einen langen, geraden Rock und Volant-Akzente an den Ärmeln. So werden Dekolleté, Handgelenke und Fesseln schön in Szene gesetzt.

Der O-Figurtyp:

  • Der Schulter- und Brustbereich sollte möglichst körpernah und ohne überflüssiges Stoff-Volumen gehalten sein.
  • Ein breiter, halsferner Ausschnitt ist vorteilhaft.
  • Die Taillierung des Wickelkleides sollte möglichst hoch angesetzt sein – optimal liegt sie in Ihrem Unterbrustbereich an der schlanksten Stelle.
  • Ein Bindegürtel oder eine Passe im Unterbrustbereich sollte möglichst unauffällig gearbeitet sein.
  • Ein gerade geschnittener Rock ist für Sie am vorteilhaftesten. Eine vertikale Drapierung an der Vorderkante des Wickelrocks oder ein lange herabhängendes Bindeband addiert weitere vertikale Linien und etwas mehr Stoff-Fülle in der Mitte Ihres Körpers, ohne dabei die äußere Silhouette zu verbreitern.
  • Ihre optimale Rocklänge ist – je nach Knie-Form – knieumspielend oder kniebedeckend. Bei größeren O-Typen ist auch wadenlang eine schöne Option.
Bunt gemustertes Wickelkleid im 70er Jahre Stil

Dieses bunt gemusterte Wickelkleid im klassischen 70er Jahre Stil steht der Frau mit X-Figurtyp besonders gut: Es hat eine schlichte Form und folgt der weiblichen Silhouette möglichst figurnah.

Der X-Figurtyp:

  • Das Wickelkleid sollte den Konturen Ihres Körpers möglichst immer folgen – so wie es der Klassiker aus den 70er Jahren macht.
  • Verzichten Sie auf überflüssiges Volumen an Armen, Oberkörper oder Rock.
  • Wählen Sie keine zu tiefen, sondern eher gemäßigte Ausschnitte.
  • Die Taillierung liegt am besten bei Ihrer natürlichen Taille, der Bindegürtel kann schmal bis mittelbreit sein.
  • Ihre optimale Rockform ist gerade oder eng wie ein Bleistiftrock.
  • Der ideale Rocksaum reicht bis zum, oder bis über das Knie, bei großen X-Frauen auch bis zur Wade.
Schwarzes Wickelkleid mit Drapierungen

Dieses schwarze Wickelkleid steht dem Y-Figurtyp besonders gut: Der tiefe V-Ausschnitt streckt, die Drapierungen addieren Volumen an Hüfte und Oberschenkel, die Schultern verschwinden optisch, der Fokus liegt auf schönen Beinen.

Der Y-Figurtyp:

  • Ihr optimaler V-Ausschnitt ist nicht allzu halsfern, dafür aber so tief wie möglich. Auch ein Wasserfall-Ausschnitt oder ein tiefer Schalkragen sind geeignet.
  • Achten Sie auf weich fallende Schultern, beispielsweise überschnittene Ärmel, Raglan- oder Kimonoärmel. Beim klassischen Wickelkleid mit eingesetztem Arm sollten die Schulternähte etwas weiter nach innen, zum Hals hin gerückt sein.
  • Das Oberteil muss nicht körpernah sein, sondern darf auch locker bis zur Taille oder Hüfte fallen. In diesem Fall sollte der Rock aber gerade oder eng geschnitten sein.
  • Eine Variante mit bis auf die Hüfte tiefer gelegter Taille, wie im 20er Jahre Stil, ist nur für diese Figur vorteilhaft, wenn Sie längere Beine haben. Dann sollte die Hüfte mit einem breiten Bindegürtel oder auffällig akzentuiert werden. Auch bei dieser Variante müsste der Rock möglichst gerade und körpernah zum Boden fallen.
  • Grundsätzlich kann der Rock der Y-Figur recht kurz ausfallen – je nachdem wie viel Bein Sie zeigen können oder wollen.
  • Wird das Oberteil körpernah getragen, darf der Rock unterhalb der Hüfte weit ausschwingen, durch Raffungen oder Drapierungen mehr Volumen erhalten und bei großen Y-Frauen auch sehr lang sein.

Diese Tipps werden ihnen dabei helfen, mit einem Wickelkleid Ihre Proportionen optimal zu gestalten. Dennoch wird es Ihnen nicht erspart bleiben, einige Kleider anzuprobieren, bevor Sie die für Sie idealen Schnitt-Details gefunden haben. Aber der Aufwand lohnt sich. Denn mit dem idealen Wickelkleid ergänzen Sie Ihre Basis-Garderobe mit einem starken Baustein, der Sie viele Jahre und unzählige Anlässe treu begleiten wird.

Und wie ist es Ihnen bei der Suche nach dem idealen Wickelkleid ergangen? Ich freue mich über Ihre Erfahrungsberichte!

 

16 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    Wickelkleider sind wirklich toll, meine sind im Wesentlichen so geschnitten wie das vorletzte Foto (x-Typ), und ich muss sagen, aus meiner Garderobe könnte ich sie mir nicht mehr wegdenken.
    Auch während der Schwangerschaften habe ich oft Wickelkleider getragen, und die ziehe ich auch heute noch gern an.
    Liebe Grüße,
    Claire

    • Modeflüsterin

      Hallo Claire!
      Schön, das ich Ihren Geschmack getroffen habe 🙂 Bin ebenfalls von Wickelkleidern absolut begeistert. Hatte ein ganz tolles, sommerliches Exemplar, das ich jahrelang im Urlaub getragen habe (bis es fast auseinander fiel). Jetzt suche ich gerade nach einem geeigneten Ersatz. Wie immer gestaltet sich die Suche nicht ganz leicht, wenn man bestimmte Vorstellungen von Schnitt, Farbe und Stoffqualität hat… Falls ich nichts finde, werde ich wieder einmal selbst zu Nadel und Faden greifen müssen. Aber schön, dass Sie Ihr perfektes Exemplar bereits gefunden haben!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie Grupe
      alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Modeflüsterin, bin heute zum ersten Mal auf Deinem Blog und ich finde ihn toll. Habe ich jetzt mal als Y-Typ indentifiziert (ich liebe diese Klassifizierungen, sie machen das Leben so schön einfach). Wickelkleider finde ich übrigens ganz toll. Wie Du schreibst, sie kaschieren alles.

    • Modeflüsterin

      Hallo liebe Leserin (deren Namen ich leider nicht erkennen kann…),

      vielen herzlichen Dank für Ihren Zuspruch! Es freut mich immer sehr, wenn ich erfahre, dass meine Tipps für Sie hilfreich sind und Ihnen meine Beiträge gefallen. Ich freue mich auch übers Weitersagen 😉

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Stephanie
    Ich habe festgestellt, dass mir Wickelkleider überhaupt nicht stehen, sie hängen unmotiviert an meinem Körper herum und lassen sämtliche Kurven, vor allem meinen Busen, komplett verschwinden. Dabei lese ich überall, dass Wickelkleider der Figurschmeichler schlechthin sind und einfach jeder Frau stehen. Was ist da los, bin ich irgendwie ein seltsamer Figurtyp? Ich bin eine Art Schwimmer-Y am Oberkörper mit kurzer Taille, aber durchaus vorhandener Taille und kurviger Hüfte. Meine Kurven sind sozusagen etwas gestaucht, diese werden von Wickelkleidern einfach nicht richtig gezeigt, sondern versteckt.

    • Modeflüsterin

      Liebe Lara,

      also zu allererst einmal: Sie sind KEIN seltsamer Figurtyp! Wenn Ihnen eine bestimmte Schnittform nicht so gut steht, liegt das nicht an Ihrem Körper, sondern an der Schnittform, die eben nicht passt. Und lassen Sie sich niemals etwas Anderes erzählen!
      Gerade beim sportlichen Y-Typ sind ein paar Details wichtig, die ein klassisches Wickelkleid nicht aufweist. Wenn Sie unbedingt ein Kleid mit Wickeloptik tragen möchten, müssen Sie wahrscheinlich lange suchen, um die im Beitrag angeführten Schnitt-Details zu finden.
      Was ich mich aber gerade frage, ist: Warum möchten Sie unbedingt diese Kleiderform anziehen, wenn Sie das Gefühl haben, dass sie Ihnen nicht optimal steht? Vielleicht ist ja der Stil des Kleides für Sie nicht geeignet und so sieht es irgendwie „falsch“ aus. Ein sportlicher Y-Typ braucht viel Weichheit und sanfte, vertikale Linien am Oberkörper sowie fließende Stoffe. Wenn Sie eine kurze Taille haben, dann sollten Sie sich zusätzlich mit den Tipps für einen kurzen Oberkörper befassen und Stilmittel anwenden, die den Oberkörper verlängern. Gerade für den Schwimmer-Typ ist es oft gar nicht so vorteilhaft, die Taille zu sehr zu akzentuieren – insbesondere, wenn sie eher hoch gelegen ist. Und genau das macht ja ein klassisches Wickelkleid.
      Vielleicht überlegen Sie einfach noch einmal, welche Schnittform bei einem Kleid wirklich optimal für Sie ist? Es geht ja nicht darum, dass Sie sich in die Reihe der vielen Frauen einreihen, denen ein Wickelkleid gut steht, sondern dass Sie Ihren Stil und die für Sie optimalen Kleider-Silhouetten herausfinden. Dabei wünsche ich Ihnen viel, viel Erfolg!
      Übrigens: Für mich selbst sind Wickelkleider – auch wenn ich sie durchaus tragen kann – ebenfalls nicht die optimale Kleiderform – es sind Hemdblusenkleider! Das nur als kleine Motivation fürs Weitersuchen…

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  4. Liebe Stephanie,
    ich bin vor kurzem auf Ihren Blog gestoßen und bin super begeistert! Die klaren Beschreibungen der Figurtypen haben mir sehr weitergeholfen. Und in meinem neuen Wickelkleid fühle ich mich einfach wunderbar! Herzlichen Dank Petra

    • Modeflüsterin

      Liebe Petra,

      so eine Rückmeldung erhalte ich immer sehr gerne! Es freut mich so sehr, dass ich Ihnen bei der Auswahl Ihres Ideal-Kleides helfen konnte! Und dass Sie es dann tatsächlich auch genau so im Geschäft finden konnten, grenzt an ein kleines Wunder… 😉

      Viele Freude mit Ihrem neuen Kleid wünscht Ihnen
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  5. Adelheid Schellhorn

    hallo Stephanie,
    heute bin ich zufällig über „Culotte“ an Ihre Seite geraten. Dickes Lob !!! Ich ( 66) weiß ja inzwischen eigentlich, was mir steht und was ich tragen kann.
    Ich finde mich allerdings in den Figurtypen nicht wirklich wieder.
    Klein (1,60), eher zierlich,seeehr vollbusig ( 104,leider – seufz!- OP , Reduktion von 1972 hat sich wieder verwachsen- ich bin von der Natur wohl einfach großbusig gedacht), wenig Taillie, nicht wirklich schmal, aber Röcke/ Hosen in Gr. 38 oder weniger. So what??? Figurtypenmäßig gibt es mich irgendwie gar nicht. Sehr, sehr schade, gerade im Hinblick auf Ihre wunderbare Seite mit Tipps.
    Liebe Grüße trotzdem.
    Adelheid

    • Modeflüsterin

      Liebe Adelheid,

      schön, dass Sie hier bei der Modeflüsterin gelandet sind!

      Dass Sie sich nicht einem bestimmten Figurtyp zuordnen können, muss Sie nicht stören. Denn ganz viele Frauen sind Mischtypen. Da ich aus ihren Zeilen lese, dass das optische Körpergewicht bei Ihnen eher am Oberkörper zu finden ist und Sie wenig Taille haben, könnten die Tipps für den Y-Typ für Sie interessant sein. Zudem sehen Sie mal bei den Tipps für Frauen mit großem Busen nach, ob Sie davon zusätzlich ein paar anwenden können. Schließlich gibt es hier sogar noch zwei Beiträge speziell für kleine Frauen. Haben Sie diese schon entdeckt? Letztendlich wird es wohl eine Mischung aus all diesen Tipps sein, die genau für Sie passt. Der Rest ist gezieltes, systematisches Ausprobieren. Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg!

      Liebe Grüße sendet Ihnen
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  6. Hallo Stephanie,
    habe heute einen Artikel über Wickelkleider verfaßt. Wie schon oft, ist Dein Blog Anregung und Inspiration für mich. Diesmal habe ich, weil ich es nicht besser scheiben kann, im Beitrag auf diese Blogseite verlinkt. Nochmals grosses Lob!!!
    Der Beitrag erscheint morgen.
    Alles Liebe
    Karin

    • Modeflüsterin

      Liebe Karin,

      vielen Dank für Deine Erwähnung und Verlinkung! (Habe gerade nachgesehen, aber noch keinen Beitrag gesehen… kommt wahrscheinlich heute Abend?) Es freut mich, wenn ich Dich zu eigenen Beiträgen für Deinen Blog anregen kann. Und jetzt bin ich natürlich neugierig, was Du daraus gebastelt hast 😉

      Liebe Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  7. Liebe Stephanie,
    in Sachen Wickelkleid bin ich sozusagen eine Spätberufene. Irgendwie erinnerten mich die Exemplare, die ich bisher anprobiert hatte, immer an Omas Kittelschürze; kurzum ich fand sie ziemlich spießig. Inzwischen habe ich nach fleißiger Blog-Lektüre begriffen, dass Wickelkleid eben nicht gleich Wickelkleid ist.
    Nun habe ich mich in den vergangenen Monaten langsam aber sicher um 3 Kleidergrößen verkleinert und bin bei 177 cm nun wieder eine klassische X-Figur in Gr 38/40. Bei den dadurch fälligen Shoppingtouren bin ich auf die Wickelkleider von Diane von Furstenberg gestoßen. Die sind zwar regulär fürchterlich teuer, ich habe meine allerdings im Sale für deutlich kleineres Geld geschossen. Warum ich die jetzt plötzlich nicht mehr spießig finde? Ganz einfach, meine sind Mini-Wickelkleider!! Vom Schnitt her wie das oben für X-Typen empfohlene Kleid, aber kürzer. Auf die Idee bin ich durch Ihre Auflistung von Kombinationsmöglichkeiten gekommen. Ich trage die Teile natürlich nicht „pur“, das fände ich mit 52 dann doch etwas arg ambitioniert. Für Untendrunter habe ich mir sehr schmale Hosen geleistet, die unter dem Kleid nicht auftragen. Je nach Anlass können das Skinny-Jeans aber auch Hosen aus feinem Jersey sein.
    Die DvF-Kleider haben zwar gut sitzende aber doch recht tiefe Ausschnitte, deshalb ziehe ich „sicherheitshalber“ dazu ein farblich passendes, dünnes Trägertop aus Seidenjersey an, das im Normalfall gar nicht zu sehen ist. Für kältere Temperaturen habe ich schon einen Seidenrolli erstanden, der das Top ersetzt. Obwohl ich mich bei den Kleidern für recht lebhafte und bunte Muster entschieden habe, bringen die dazu kombinierten einfarbigen Kleidungsstücke wieder etwas Ruhe hinein. Bunt ist sonst nicht mein Ding, aber so find ich´s todschick. Meine neuen Kleider werden mich ganz bestimmt die nächsten Jahre begleiten.

    Viele Grüße
    Claudia

    • Modeflüsterin

      Liebe Claudia,

      das klingt für mich danach, als hättest Du eine neue Lieblings-Kombination für Dich gefunden – schön! Und ich könnte wetten, dass Du Dich in Deiner Mini-Ausführung mit schmaler Hose darunter auch deshalb so wohl fühlst, da die Proportionen beim Minirock für Deinen Körper stimmen. Auch die Variante mit Rolli kann ich mir sehr gut vorstellen.
      Dann wünsche ich Dir mal weiterhin viel Freude mit Deinem neuen Wickelkleid!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  8. Liebe Stephanie,

    zunächst herzlichen Dank für Deine sehr hilfreiche Internetseite. Ich möchte mir gern ein Wickelkleid nähen lassen. Mein Figurtyp ist A, mit einer Tendenz zum X. Insgesamt bin ich eher groß, mit kleiner Brust und eher kräftigen Oberschenkeln und Po. Der Farbverlauf sollte, schreibst Du, nach unten hin dunkler werden. Wenn man nun einen solchen Stoff nicht findet, kann man dann zwei unterschiedliche Stoffe nehmen und wenn ja, was ist dabei zu beachten oder passt das für diesen Kleidertyp nicht. Vielen Dank.

    Steffi

    • Modeflüsterin

      Liebe Steffi,

      also für ein echtes Wickelkleid würde ich keine zwei verschiedenen Stoffe verwenden. Da sieht es viel schöner aus, wenn die Stoffe durchgehend sind, da sich die Taille auch nicht so genau definieren lässt – das macht ja der Gürtel. Für ein „unechtes“ Kleid mit Wickeleffekt nur am Oberteil funktioniert das (ich hatte einmal ein sehr schönes, unechtes Wickelkleid in dieser zweifarbigen Form und habe es geliebt!). Einen zusätzlichen Taillen-Gürte oder Bindeband brauchst Du dann nicht – der Effekt der angrenzenden Farben reicht, um die Taille zu akzentuieren. Auch sollte das Kleid dann figurnah sein, von der Anmutung eher wie ein Etuikeid, als ein weiter schwingendes, fließenden Wickelkleid.
      Vielleicht kannst Du aber auch einen dunklen Stoff mit einem kleinen bis mittelgroßen Muster verwenden? Auch das würde gut von Hüfte, Oberschenkel und Po ablenken. Viel Erfolg auf jeden Fall!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.