In 7 Schritten zur Basis-Garderobe für den Strandurlaub

Meine Tipps zum Kofferpacken

Frau in rotem Badeanzug liegt mit Sonnenschirm am Strand

Ein Strandurlaub ist die Zeit zum Ausspannen und Faulenzen. Damit beim Kofferpacken kein Stress aufkommt, hilft eine systematisch aufgebaute Urlaubs-Garderobe.

Endlich ist wieder Urlaubszeit! Haben Sie schon Ihre schönsten Tage des Jahres geplant und sich für einen erholsamen Strandurlaub entschieden? Dann überlegen Sie sicherlich schon, welche Kleidung Sie mitnehmen wollen. Spätestens jetzt ist gute Planung gefragt – besonders, wenn Sie Ihr Gepäck begrenzen müssen. Nicht selten stehe ich in solchen Momenten vor meinem Koffer und stelle fest, dass ich viel zu viel mitnehmen möchte. Höchste Zeit also, das Problem einmal systematisch anzugehen. Falls es Ihnen ähnlich geht, dann probieren Sie doch mal die folgenden 7 Schritte, um Ihre Urlaubs-Garderobe zusammenzustellen:

Schritt 1:
Für welches Klima packen Sie?

Strandurlaub ist nicht gleich Strandurlaub. Je nachdem, in welcher Klimazone Sie sich aufhalten, ist mit anderen Wetterbedingungen, Temperaturen und natürlichen Gegebenheiten zu rechnen. Es ist beispielsweise wichtig zu wissen, ob und wie stark es abends abkühlt, wie stabil das Wetter grundsätzlich ist und ob Ihr Hotel klimatisiert ist. Auch die Beschaffenheit des Strandes und der Weg dorthin sind wichtig. Nach diesen Kriterien entscheide ich, wie viele wärmende Kleidung ich benötige – beispielsweise Jeansjacke, Blazer oder Strickjacke -, ob ich überhaupt an Strümpfe denken muss und welche Schuhe ich tragen werde. Mit diesen wärmenden oder schützenden Basics beginne ich meine Pack-Liste. Diese sollten später mit allen weiteren Kleidungsstücken kombinierbar sein.

Jeansjacke

Eine stylische Jeansjacke ist praktisch für die Reise und wärmt an kühleren Abenden.

Schritt 2:
Welchen Dress Code gilt es zu beachten?

Von Kleiderordnung kann zwar heute in den meisten Fällen kaum mehr die Rede sein. Dennoch hat jedes Ambiente seine unausgesprochenen Stilregeln. Zum Abendessen in Shorts und ärmellosem T-Shirt zu erscheinen, mag auf dem Campingplatz in Ordnung sein, im 5-Sterne-Hotel ist ein eleganterer Stil gefragt. Wieder andere Regeln gelten für quirlige Familien-Hotels, sportliche Club-Anlagen oder Schiffsreisen. Die Basics, die Sie an Ihrem Unterbringungsort, vor allem bei den Mahlzeiten, aber auch an der Hotelbar tragen, sind neben Ihrem Strand-Outfit die Kleidungsstücke, die Sie wahrscheinlich am häufigsten anziehen werden. Ergänzen Sie Ihre Liste nach Bedarf mit Shorts, Hose, Rock, Kleid, Jacke oder Blazer, die Sie in der Hotelanlage tragen wollen.

Schritt 3:
Was machen Sie am Strand am liebsten?

Roter Bikini

Je nachdem, welche Figur Sie haben und was Sie gerne am Strand machen, gehören Bikini oder Badeanzug in die Urlaubs-Garderobe.

Im Strandurlaub werden Sie die meiste Zeit am Strand verbringen. Aber was machen Sie dort üblicherweise den ganzen Tag? Machen Sie Ballspiele? Dann sind rutschfeste Badebekleidung, Shorts und T-Shirts Ihre erste Wahl. Sind Sie eine Sonnen-Anbeterin oder eine Lese-Ratte im Liegestuhl? Dann brauchen Sie knappe Bikinis, eine riesige Sonnenbrille und viel Lesestoff. Gehen Sie gerne am Strand spazieren? Eine Kopfbedeckung, eine Tunika oder ein XL-Shirt sind Ihre treuen Begleiter. Schwimmen Sie viel? Dann sind praktische Badeanzüge Ihr Ding. Gehen Sie gerne in die Strandbar? Ein Strand- oder Blusenkleid, ein Hippie-Maxirock mit Top oder ein geschickt gebundener Pareo sind Ihr bester Freund. Erfassen Sie die Basics für Ihr Strand-Outfit auf Ihrer Liste.

Schritt 4:
Welche sonstigen Urlaubs-Aktivitäten sind geplant?

Und was machen Sie sonst noch? Planen Sie auch Ausflüge mit Sight Seeing, einen gemütlichen Stadtbummel, ein romantisches Dinner im Edel-Restaurant oder einen Tanzabend im Club? Dann brauchen Sie auch dafür entsprechende Basics und Schuhe. Und vergessen Sie nicht, auch Ihre sportlichen Aktivitäten einzuplanen: Ob Golf, Tennis, Segeln, oder Surfen – auch hierfür benötigen Sie passende Kleidung und Schuhe. Ergänzen Sie Ihre Liste entsprechend um lässige, elegante oder sportliche Basics.

Schritt 5:
Wie viele und welche Outfits benötigen Sie?

Gemusterter Sarong-Rock aus Seide

Ein gemusterter Sarong-Rock aus Seide ist ein edles Sommer-Basic, mit dem Sie Ihre neutrale Grundgarderobe aufpeppen können.

Zählen Sie nun, wie viele unterschiedliche Outfits Sie für Ihre Aktivitäten insgesamt benötigen. Wie oft gehen Sie voraussichtlich zum Abendessen, in den Club oder zum Tennis spielen? Können Sie dabei zweimal oder mehrmals das gleiche Outfit in leicht abgewandelter Kombination tragen? Jetzt nehmen Sie die Basics auf ihrer Liste aus dem Schrank und fangen an, diese mit passenden Oberteilen und Accessoires zu kombinieren. Je variabler Ihre Basics sind und je mehr Sie Ihre Garderobe nur mit wenigen Farben aufbauen, desto besser funktioniert das.
Eine schwarze Leinenhose könnte beispielsweise mit einem schlichten Top und farbigem Seidentuch, mit einem bunten T-Shirt und langer Kette, mit einer gemusterten Tunika und Gürtel, mit Top, Blazer und auffälligen Ohrringen jeweils eine ganz andere Optik erhalten. Wählen Sie dabei eine neutrale Grundfarbe und maximal zwei auffällige Akzentfarben. Hängen oder legen Sie zu jedem Basic die entsprechenden, passenden Kombinationsteile dazu. Mit zwei Basics – beispielsweise Rock und Hose – und vier Oberteilen lassen sich so ganz leicht acht Outfits kreieren. Auf wie viele Outfits kommen Sie? Im Idealfall können Sie bereits jetzt alle Anlässe ausreichend abdecken. Sie haben zu viele Outfits? Dann haben Sie wahrscheinlich ein oder zwei Basics zu viel auf Ihrer Packliste… Auf was können Sie verzichten?

Schritt 6:
Welche Taschen, Schuhe und Unterwäsche ergänzen Ihre Outfits?

Mit Ziersteinen besetzte, schwarze Sandalen

Schwarze Sandalen, die mit Ziersteinen besetzt sind, können Sie vielfach kombinieren und jahrelang tragen.

Überlegen Sie nun, welche Unterwäsche, Schuhe oder Strümpfe Ihre Outfits idealerweise ergänzen. Auch sollten Sie daran denken, welche Handtasche(n) zu den Outfits passen. Ich empfehle 3 Paar Schuhe und zwei Handtaschen als Basis-Ausstattung: Ein Paar bequeme Sandalen, ein Paar geschlossene Sneakers, Ballerinas oder Slipper, ein Paar Sandaletten mit Absatz oder Wedges (Sandalen mit Keilabsatz), eine größere Handtasche für Stadtbummel und Reise sowie eine kleine Handtasche, die Sie quer über die Schulter hängen können. Und: Badetasche mit Inhalt nicht vergessen!

Schritt 7:
Wie planen Sie die An- und Abreise?

weiße Shopper-Tasche

Eine große Umhängetasche, beispielsweise ein Shopper oder eine Hobo-Bag, sind für die Reise, für einen Tagesausflug und für den Strand einsetzbar.

Je nachdem, ob Sie per Bahn, Auto oder Flugzeug reisen, beeinflusst dies, welche Taschen, Koffer und sonstigen Gepäckstücke Sie mitnehmen und was Sie auf der Reise anziehen. Beispielsweise benutze ich für längere Flugreisen eine größere Handtasche. So kann ich Utensilien zum Frischmachen, Söckchen, eine Strickjacke oder einen wärmenden Schal, alle Wertsachen, die Reisepapiere und etwas zum Lesen darin mitnehmen. Wenn Sie das Outfit für die Reise zusammenstellen, sollte dieses möglichst aus Kleidungsstücken bestehen, die bereits auf Ihrer Packliste zu finden sind und die relativ viel Platz im Koffer benötigen würden. Denken Sie dabei auch an die Temperaturunterschiede bei Abreise, Ankunft und Rückreise!

Ich wähle meistens den Zwiebel-Look: Mit einer längeren Hose (Jeans, Leinenhose, 7/8-Hose oder Chino), passendem Gürtel, Sneakers oder Slipper, Top oder T-Shirt, Strickjacke oder Pullover, Jeansjacke oder Blazer und Halstuch oder Schal bin ich bei allen Temperaturen gut angezogen und habe einige wichtige Basics für meinen Urlaubs-Look bereits dabei.

Wenn Sie diese 7 Schritte durchgeführt haben, steht Ihre Urlaubs-Garderobe. Jetzt müssen Sie nur noch an Ihre Utensilien für Pflege, Make-up und Haarstyling denken. Und dann können Sie sich endlich dem widmen, was Sie am liebsten in Ihrem Urlaub machen: Lesen, Schreiben, Spielen, Sporteln, Faulenzen…. Viel Spaß dabei!

Lila Sonnenbrille

Gehört zum Strand-Urlaub wie Sonne und Meer: die Sonnenbrille.

Hat Ihnen dieser 7-Schritte-Plan geholfen? Wie packen Sie Ihre Koffer? Haben Sie bestimmte Tricks oder eine feste Vorgehensweise, wie Sie die passenden Urlaubs-Outfits zusammenstellen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit den Leserinnen der Modeflüsterin!

Damit Sie für Ihren Strand-Urlaub nichts Wichtiges vergessen, stelle ich Ihnen im nächsten Beitrag meine persönliche Checkliste zum Kofferpacken vor – natürlich zum Download. Also Dranbleiben und Weitersagen!

 

6 Kommentare

  1. Susan Eichler

    Liebe Modeflüstern,
    Dein blog begeistert mich! Du schreibst und illustrierst auf höchstem Niveau! Deine Flüstereien sind vollkommen umsetzbar, frei von blabla, prall gefüllt mit stilvollen Tipps! Ich bin eine schöne, kurvige Frau von fast 50, die ihren Stil immer wieder durchdenkt. Deine Themen sind auch meine und du zeigst mir mit jedem blog, wie wundervoll wir aussehen können! Danke! Feel embraced!

    Susu

    • Modeflüsterin

      Liebe Susu,

      die Umarmung ist angekommen und wird gerne – unbekannterweise – erwidert 🙂
      Du beschreibst mit Deinen Worten genau das Gefühl, das ich meinen Leserinnen gerne schenken würde. Danke für dieses wunderbare Feedback!

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  2. Liebe Modeflüsterin,
    ich bin begeistert von deinen Tipps, viel Anregung gibst du, alles umsetzbar; und ich fühle mich als über 50-Jährige ernst genommen; vielen, vielen Dank.
    Vom Thema Stoffe, Kurven und selber nähen würde ich auch gern lesen.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    • Modeflüsterin

      Liebe Sabine,

      Deine Begeisterung freut mich sehr!
      Mal sehen, wie ich das Thema Stoffe und selbst Nähen integrieren kann. Stoffe sind bei den unterschiedlichen Beiträgen ja immer auch mal erwähnt (wenn die Qualität, der Fall oder die Oberfläche für einzelne Figur- oder Stil-Tipps eine Rolle spielen). Zum selbst Nähen komme ich derzeit leider gar nicht – dank der Arbeit am Blog, die meine gesamte Freizeit in Anspruch nimmt. Es liegen zur Zeit drei verschiedene Stoffe auf Vorrat in meiner Nähecke, die ich noch nicht verarbeitet habe. Falls ich aber wieder einmal ein Näh-Projekt beginne, werde ich bestimmt berichten – falls ich darin einen Nutzwert für meine Leserinnen sehe. Also mal sehen…

      Herzliche Grüße von
      Stephanie alias die Modeflüsterin

  3. Liebe Modeflüsterin,
    ich verfolge jetzt seit einiger Zeit Deinen Blog und ich muss sagen, dass ich noch keinen Besseren und Informativeren gelesen habe. Ich warte schon immer ganz sehnsüchtig auf ein neues email und verschlinge es jedesmal.
    Heute habe ich die Information für die Urlaubsgarderobe nochmal gelesen, da ich demnächst in den Urlaub fliege und ich muss sagen, dass mir das sehr geholfen hat, jetzt weis ich was ich einpacken muss.

    Nochmals vielen Dank für die schönen Infos und weiter so.
    Liebe Grüße aus Österreich
    Karin

    • Modeflüsterin

      Liebe Karin,

      vielen Dank für dieses große Lob! Ich freue mich immer so sehr, wenn meine Beiträge auch tatsächlich Nutzen für die Leserinnen hier haben. So eine Urlaubsgarderobe ist natürlich auch immer eine persönliche Stilsache. Aber die einzelnen Kleidungsstücke kann man ja dann nach seinem eigenen Geschmack auswählen und für die eigenen, bevorzugten Silhouetten und Outfits adaptieren. Manchmal braucht man eben nur einmal eine systematische Übersicht, um mehr Orientierung zu erhalten. Und wenn das bei Dir so funktioniert, dann finde ich das toll 🙂

      Liebe Grüße und Dir/Euch einen wundervollen Urlaub!
      Stephanie alias die Modeflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.