Artikelformat

Schlank mit Blumen: 15 Figur-Tipps, die Sie modisch aufblühen lassen

schwarzes Etuikleid mit seitlichem Blumenmuster

Dieses schwarze Etuikleid ist ein Figur-Knüller: Das seitliche, asymmetrische Blumenmuster erzeugt eine lange vertikale Linie und teilt die Körperfläche auf.

Haben Sie sich dazu entschieden, Ihre Garderobe mit neuen Kleidungsstücken im aktuellen Blumen-Trend aufzustocken? Dann haben Sie sicherlich bereits sorgfältig geprüft, ob Sie überhaupt der florale Stil-Typ sind und welche Art von Blumenmustern grundsätzlich zu Ihrer Mode- Persönlichkeit passt. Vielleicht haben Sie ja sogar schon bestimmte, stilgerechte Looks und Outfits im Sinn, die Sie mit Ihren blumigen Neuzugängen umsetzen möchten.

Spätestens jetzt werden Sie wahrscheinlich noch einmal überlegen, wie sich die beabsichtigten Outfits mit Ihren individuellen körperlichen Proportionen vertragen. Denn das Tückische bei Blumenmustern ist: Richtig eingesetzt können sie als Schlankmacher wirken; aber auch das Gegenteil ist der Fall. Aus diesem Grund habe ich Ihnen hier die wichtigsten Schlank-Tipps für florale Designs zusammengestellt. Wenn Sie diese Tipps im Auge behalten, können Sie auch mit Blumenmotiven das Beste aus Ihrer Figur herausholen.

So bringen Blumenmuster Ihre Figur in Form

Diese optischen Gesetzmäßigkeiten beeinflussen, ob Ihre Figur in floralen Mustern eher füllig oder schlank aussieht:

  • Die Größe des Blumenmusters sollte den Proportionen Ihres Körpers entsprechen. Das bedeutet: zierliche Frauen tragen zierliche, detailreiche Muster, große Frauen können größere Muster tragen, kleine Frauen sollten auf kleinere Blüten achten.
  • Dunkle Muster, die Ton in Ton gehalten sind, machen schlank. Helle, kontrastreiche Muster tragen auf.
T-Shirt mit Blumenprint

Die Anordnung der Farben und Flächen dieses Blumenmusters auf dem T-Shirt erzeugt optisch eine schlanke Sanduhr-Figur.

  • Kontrastreiche Muster sind zu dominant für Frauen, die in ihrer natürlichen Pigmentierung – also Haut-, Haar- und Augenfarbe – eher wenig Kontrast aufweisen. Das lässt ein Kleid schnell übermächtig erscheinen und macht den Körper optisch fülliger.
  • Auch kleine Frauen sollten keine Blumenmuster mit zu großen Kontrasten tragen. Diese können bei kleiner Statur schnell überwältigend wirken.
  • Ein Blumenmuster auf dunklem Untergrund macht schlank, ein florales Design auf hellem Grund trägt auf.
  • Dicke, dichte, schwere oder standfeste Stoffe mit Blumendekor tragen auf, leichte, fließende Stoffe umschmeicheln den Körper und sehen schlanker aus. Allerdings sollten füllige Frauen unter leichten Blumenstoffen unbedingt figur-formende Unterwäsche oder ein Unterkleid tragen!
  • Bestickte, mit Fäden durchwebte, mit Samt beflockte, mit Pailletten, Perlen, Schmucksteinen oder aufgesetzten Stoffblüten verzierte Blumendekors tragen auf, da sie das Volumen des Stoffs vergrößern. Das Gleiche gilt für Spitze oder Lochmuster, die einen 3-D-Effekt haben.
  • Glatte, matte und flächig bedruckte Blumenstoffe tragen weniger auf, als glänzende oder strukturierte Stoffe mit erhabenen Blumenmustern oder stark perspektivisch dargestellten Blütendesigns.
  • Wenn Blumenmuster – in der richtigen Größe – gleichmäßig verteilt am ganzen Körper getragen werden, hat das Auge keinen Fixpunkt mehr und kann kleine Pölsterchen nicht mehr erkennen. Aber Vorsicht: Dies setzt die anderen Tipps dieser Liste für die Gesamtwirkung der Figur nicht außer Kraft!
  • Frauen mit kurzer Taille tragen Blumenmuster am besten am Oberteil und zwar bis zur Hüfte reichend. Das verlängert den Oberkörper und kaschiert die Taille.

    Badeanzug mit floralem Design

    Badeanzüge mit bunten, floralen Mustern lassen kleine Pölsterchen geschickt verschwinden.

  • Frauen mit langer Taille tragen Blumenprints so, dass der Übergang zu unifarbenen Kleidungsstücken etwas oberhalb ihrer natürlichen Taille liegt. Das verkürzt die Taille optisch.
  • Nur sehr dünne Frauen mit wenig Po können weit ausgestellte Tellerröcke mit Blumenmuster tragen. Das ist eine gute Art, mehr Kurven vorzutäuschen. Alle anderen wirken darin viel molliger, als sie tatsächlich sind.
  • Grundsätzlich lenken Blumenmuster den Blick auf sich und betonen damit diejenige Körperstelle, an der sie getragen werden.
  • Wenn Sie eine ungeübte Blumen-Trägerin sind, sollten Sie mit nur einem floralen Kleidungsstück beginnen, das Ihre beste Körperzone unterstreicht. Alle anderen Teile des Outfits bleiben dann einfarbig dezent.
  • Wenn Sie zwei Blumenmuster mischen möchten, ist es figürlich vorteilhafter, in einer Farbfamilie und in gedeckten Farben zu bleiben. Dann sollten die beiden Blumenmuster aber eine unterschiedliche Motivgröße haben. Dabei sollte das größere Muster an der schlankeren Körperstelle sein.

Ach ja, und noch ein abschließender Tipp: Der Mix von Blumenmustern aus zwei Farbfamilien und mit starken Farben ist nur etwas für Stil-Profis und Super-Schlanke! Für alle anderen gilt: Finger weg von diesem Look!

Wenn Sie diese grundlegenden Gesetzmäßigkeiten beachten, werden Sie bereits zu sehr guten Ergebnissen kommen und für Sie figürlich vorteilhafte, florale Outfits zusammenstellen können. Haben Ihnen diese Tipps dabei geholfen, Ihren persönlichen Flower-Look zu finden? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar, zu welchen Erkenntnissen Sie für sich gekommen sind!

Wer noch konkretere Hilfestellungen für einzelne Figur-Typen benötigt, findet in den nächsten Beiträgen noch mehr Anregungen, wie Sie Ihre floralen Outfits passend zu Ihren individuellen körperlichen Proportionen zusammenstellen:

Viele Spaß beim Lesen! Und nicht vergessen: Wenn Ihnen dieser Blog gefällt, bitte weitersagen!

 

Autor: Modeflüsterin

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin teile ich meine Gedanken und Fashion-Tipps mit gleichgesinnten starken Frauen, die ohne Modelmaße, aber mit viel Persönlichkeit durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.